Skip to main content

Full text of "Hermes"

See other formats


Digitized by the Internet Archive 

in 2009 with funding from 

University of Toronto 



http://www.archive.org/details/hermeswies24wies 



6L^^ 



S) 



HERMES 



ZEITSCHKIFT FÜR CLASSISCHE PHILOLOÖIE 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



GEORG KAIBEL um. CARL ROBERT. 



VIERUNDZWANZIGSTEß BAND 



^ 



^ ^ 



BERLIN 

WEIDMANNSCHE BÜCHHANDLUNG 

1889 



.^" ' ,, 



?fl 



s 



h6 



^ 



rs^ 



INHALT. 



Seite 

E. BETHE, Untersuchungen zu Diodors Inselbuch 402 

H. DESSAU, über Zeit und Persönlichkeit der Scriptores historiae Augustae 337 

H. DIELS, Reiskii ammadversio?ies in Laertium Diogenem .... 302 

H. VAN HERWERDEN, ^W^^opÄanea 605 

0. HIRSCHFELD, zu römischen Schriftstellern 101 

CH. HÜLSEN, die Abfassungszeit der Capitolinischen Fasten .... 185 
G. KAIBEL, zur attischen Komödie: 

1. Phrynichos' Ephialtes 35 

2. Archippos und die Pergamenische Kritik 42 

O.KERN, zu den orphischen Hymnen 498 

U.KÖHLER, Beiträge zur Geschichte der Pentekontaelie 85 

über boiotische Inschriften aus der thebanischen Zeit . . 636 

J. W. KL'BITSGHEK, die Holzpreise des Diocletianischen Maximaltarifs 580^ 

F. LEO, Varro und die Satire 67 

die beiden metrischen Systeme des Alterthums 280 

E. MAASS, zur Hekabe des Eufipides 509 

alexandrinische Fragmente 520 

H. MATZAT, der römische Kalender von 190 bis 168 v. Ghr 570 

TH. MOMMSEN , das römische Mililärwesen seit Diocletian . . . . 195 ^ 

die älteste Handschrift der Chronik des Hieronymus 393. (649) f 

A. NAUGK, Analecta critica 447 

A. REUTER, der Codex Bernensis 363 und sein Werth für die Kritik 

des Chirius Fortunatianus 161 

M. ROTHSTEIN, Properz und Virgil 1 

W. SCHULZ, ad scholia luvenaliana adnotationes criticae .... 481 

E. SCHWEDER, über eine Weltkarte des achten .lahrhunderts . . . 587 1^ 

1. VAHLEN-, Farifl (t:/-. ro/. AK// Ö95' M/r/.) 473 

M. WELLMANN, Sextius Niger, eine OaeJ'enuntersuchiing zu IMoscorides 530 

A. WILHELM, attische Psephismen 108.320 



M I S C E L L E N. 

J. BELOCH, die Sklavenzahl Boeotiens im fünften .Jahrhundert . . . 479' 

H. VAN HERWERDEN , Berichtigung 160 

0. HIRSCHFELD, die Äbfassungszeit der MaxQoßioi 156 



IV INHALT 

Seite 

V. JERNSTEDT, zu Sueton 477 

BR. KEIL, Euripideum 301 

E. MAASS, eSoiaa (« 69) ~Iaog (A 101) (Nachtrag zu Band XXHI 613 fr.) . 644 

TH. MOMMSEN , zu Ammian und Ennodius 153 

lullus und lulus 155 

zu der Oxforder Hieronymushandschrift 649 

A. NAUCK , zu Dionysios Periegetes 325 

C. ROBERT, Nachtrag zu Bd. XXIII S. 444 ff. 279 

A. SKIAS, zum Gesetz von Gortyn . 475 

L. TRAUBE, Virgilius Maro grammaticus 647 

REGISTER 650 



VERZEICHNISS DER MITARBEITER 

(Band I bis XXIV). 



E. Albrecht in Berlin 16,393 18,362 
C. Aldenhoven in Gotha 5, 150 

B. Arnold in Kempten 3, 193 
Gl. Baeumker in Breslau 22, 156 
A. von Bamberg in Gotha 13, 505 

C. Bardt in Berlin 7, 14 9, 305 

F. Becher in Ilfeld a. H. 22, 137 

Gh. Beiger in Berlin 13, 302 16, 261 
J. Beloch in Rom 20, 237 22, 371 

24, 479 
Th. Bergk in Bonn (f) 18, 481 
R. Bergmann in Brandenburg (f) 2, 

136 3, 233 
J. Bernays in Bonn (f) 3, 315 316 5, 

301 6, 118 9, 127 11, 129 

1 2 382 

E. Bethe in Rom 24, 402 

F. Blass in Kiel 10, 23 13, 15 381 

14, 466 15, 366 16, 42 17, 

148 18, 478 23, 219 622 
U. Ph. Boissevain in Rotterdam 22, 161 
J. Bolte in Berlin 21, 313 
H. Bonitz in Berlin (f) 2, 307 3, 447 

5, 413 7, 102 416 
M. Bonnet in Montpellier 14, 157 
C. de Boor in Bonn 17, 489 18, 627 

628 19,123 20,321 21,1 23, 

149 
K. Boysen in Marburg 18» 312 



A. Brand in Berlin 21, 312 

J. Brandis in Berlin (f) 2, 259 

Th. Braune in Berlin 15, 612 

A. Breysig in Erfurt 1, 453 11, 247 

12, 152 515 13, 357 15, 180 

623 16, 122 17, 401 
K. Bürger in Berlin 23, 489 499 
H. Buermann in Berlin 10, 347 17, 

385 19, 325 21, 34 
Fr. Burger in Augsburg 22, 650 
A. Busse in Berlin 18, 137 23, 402 

469 
J. Bywater in Oxford 5, 354 360 
M. Cantor in Heidelberg 16, 637 
A. Ceriani in Mailand 5, 360 
H. Christensen in Hamburg 9, 196 
L. Cohn in Breslau 17, 645 22, 58 
M. Cohn in Amsterdam 16, 316 
H. CoUitz in Philadelphia 22, 136 
J. Conington in Oxford (f) 2, 142 
C. Conradt in Stettin 8, 369 10, 101 
O: Grusius in Tübingen 21, 487 
G. Gurtius in Lübeck 4, 174 404 7, 

28 113 405 
E. Gurtius in Berlin 10, 215 385 11, 

514 12, 492 14, 129 15, 147 
,21, 198 
L. Öwiklinski in Lemberg 12, 23 
H. Degenkolb in Tübingen 3, 290 



VERZEICHNISS DER MITARBEITER 



H. Delbrück in Berlin 21, 83 
H. Dessau in Berlin 15,471 18, 153 
620 19, 453 486 24, 337 

D. Detlefsen in Gliickstadt 21, 240 497 
H. Dielsin Berlin 12,421 13, 1 15, 

. 161 17, 377 22, 411 23, 279 

24, 302 

W. Dittenberffer in Halle a. S. 1, 405 

2, 285 3, 375 6, 129 281 7, 62 

213 9, 385 12, 1 13, 67 388 

14, 298 15, 158 225 609 611 

16, 161 321 17, 34 19, 242 
20, 1 573 21, 633 

W. Dörpfeld in Athen 22, 79 

J. Draheim in Berlin 14, 253 1 5, 238 

J. G. Droysen in Berlin (f) 9, 1 11, 459 

12, 226 14, 1 
H. Droysen in Berlin 12, 385 387 13, 

122 566 14, 477 584 15, 361 

477 16, 291 
A. Eberhard in Braunschweig 8, 91 

125 240 11, 434 12, 519 
R. Ellis in Oxford 14, 258 15, 425 

20, 496 
A. Erman in Berlin 21, 585 
F.EyssenhardtinHamburgl, 159 2,319 

E. Fabricius in Freiburg i. B. 17, 1 

551 
G. Faltin in Neu-Ruppin 20, 71 632 

F. Fischer in Berlin 3, 479 

H. Flach in Rudolstadt 8, 457 9, 114 
R. Förster in Kiel 9, 22 365 10, 7 

465 12. 207 217 426 500 14, 

469 472 17, 193 18, 475 
M. Fränkel in Berlin 13, 452 561 18, 

314 442 
S. Fraenkel in Breslau 22, 649 
C. M. Francken in Groningen 9, 382 
J. Freudenberg in Bonn (f) 11, 489 
J. Freudenthal in Breslau 16, 201 
J. Friedlaender in Berlin (f) 7, 47 8, 

228 9 251 492 
C. Galland in Strassburg i. E. 17, 24 
V. Gardthausen in Leipzig 6, 243 7, 

168 453 8,129 11,443 17,251 
A. Gemoll in Striegau 6, 113 8, 231 

10, 244 11, 164 15, 247 557 

17, 166 18, 34 308 

W. Gemoll in Kreuzburg O/S. 20, 331 

H. Genthe in Hamburg (t) 6, 214 

K. E. Georges in Gotha 11, 127 

C. E. Geppert in Berlin (f) 7, 249 364 

.1. Gildemeister in Bonn 4, 81 

H. Giske in Lübeck 17, 164 

Th. Gleiniger in Berlin 9, 150 

Th. Gompcrz in Wien 5, 216 386 11, 

399 507 12, 223 510 511 
0. Gruppe in Berlin 10, 51 11, 235 

15, 024 



F. Gustafsson in Helsingfors 15, 465 

17, 169 

A. Haebler in Leipzig 19, 235 

H. Haupt in Giessen 13, 489 14, 36 
29r 431 15, 154 160 230 

M. Haupt in Berlin (f) 1, 21 46 251 
398 2, 1 142 159 214 330 3, 
1 140 174 205 335 4, 27 145 
326 432 5, 21 159 174 313 326 
337 6, 1 257 385 7, 176 294 
369 377 8, 1 177 241 

F. Haverfield in Oxford 20, 159 

E. Hedicke in Sorau 6, 156 384 
W. Heibig in Rom U, 257 

C. Henning in Rio Janeiro 9, 257 
W.HenzeninRom(t)2, 37 140 3,173 

6, 7 
W. Heraeus in Hamm i. W. 21, 424 
R. Hercher in Berlin (f) 1, 228 263 
280 322 361 366 474 2, 55 64 
95 3, 282 4, 426 5, 281 6, 
55 7, 241 465 488 8, 223 240 
368 9, 109 255 256 11, 223 355 
12, 145 255 306 391 513 13, 
303 

F. K. Hertlein in Wertheim (f) 3, 309 

8, 167 173 9, 360 10, 408 12, 

182 13, 10 
M. Hertz in Rreslau 5, 474 6, 384 

8, 257 9, 383 
H. van Herwerden in Utrecht 4, 420 

5, 138 7, 72 12, 478 16, 351 

23, 546 24, 160 605 

H. Heydemann in Halle a. S. 4, 381 7, 
109 11, 124 14, 317 

G. Heylbut in Hamburg 22, 388 
Th.Heyse in Florenz (f) 1,262 2,258 

462 
Edw. Lee Ricks in Oxford 4, 346 
E. Hiller in Halle a. S. 7, 391 10, 323 

18, 343 21, 126 357 563 

G. Hinrichsin Berlin (f) 17,59 20,314 
G. Hirschfeld in Königsberg 5, 469 7, 

52 486 8, 350 9, 501 14, 474 
0. Hirschfeld in Berlin 3, 230 5, 296 

300 8,468 9,93 11,154 12,142 

24, 101 156 

R. Hirzel in Jena 8, 127 379 10, 
61 254 256 11, 121240 13, 46 
14, 354 17, 326 18, 1 
A. Hock in Husum 14, 119 
A. Hofmeister in Rostock 12, 516 
A. Holder in Carlsruhe 12, 501 503 
L, Holzapfel in Leipzig 23, 477 
E. Hübner in Berlin 1, 77 136 337 
345 397 426 437 438 2, 153 
450 456 3, 243 283 316 4, 284 
413 5, 371 8,234 238 10,393 
11, 128 12, 257 13, 145 414 



VI 



VERZEICHNISS DER MITARBEITER 



423 427 468 496 14, 307 15, 

49 597 16, 302 513 
Ch. Hülsen in Rom 22, 615 24, 185 
J. 6, 250 

G.Jacob in Berlin (f) 16, 153 
V. Jagic in Wien 15, 235 
Ph. Jaffe in Berlin (f) 5, 158 
Otto Jahn in Bonn (f) 2, 225 418 3, 

175 317 
V. Jernsledt in St. Petersburg 24, 477 

F. Jonas in Berlin 6, 126 

A. Jordan in Wernigerode 12, 161 

13, 467 14, 262 

H. Jordan in Königsberg i.Pr. (f) 1, 229 
2, 76 407 3, 389 458 459 4, 229 
5, 396 6, 68 196 314 493 7, 
193 261 367 482 8, 75 217 239 9, 
342 416 10, 126 461 11,122 305 

14, 567 633 634 15, 1 116 524 
530 537 16, 47 225 506 510 

0. Kaehler in Weimar 21, 628. 

G. Kaibel in Strassburg i. E. 8, 412 10, 

1 193 11,370 383 14,269 15, 
449 17, 408 18, 156 19, 246 
324 20, 497 579 22, 151 323 
497 23, 268 532 24, 35 
Br. Keil in Berlin 19, 149 596 649 
20, 341 625 630 22, 641 642 
23, 289 317 346 24, 301 
H. Keil in Halle 1, 330 
O.Kern in Berlin 23, 481 24, 498 
H. Kettner in Dramburg (f) 6, 165 
M. Kiderlin in. München 23, 161 
H. Kiepert in Berlin 9, 139 
A. Kirchhoff in Berlin 1, 1 145 217 
420 2, 161 471 3, 449 4, 421 
5, 48 6, 252 487 8, 184 9, 124 
11, 1 12,368 13, 139 287 15, 
383 17, 466 623 20, 157 
H. V. Kleist in Hannover 21, 475 
P. Klimek in Oppeln 21, 482 
A. Klügmann in Rom (f) 15, 211 
G. Knaack in Stettin 16, 585 18, 28 
148 21, 319 495 22, 637 23, 
131 311 313 319 
Th. Kock in Weimar 2, 128 462 17, 
335 497 18, 546 20, 288 21, 
372 22, 145 
A.Köhler in Nürnberg 18, 382 
U. Köhler in Berlin 1, 312 2, 16 321 
454 3, 156 166 312 4, 132 5, 
1 222 328 6, 92 7, 1 159 23, 
392 474 24, 85 636 
A. Kopp in Königsberg i. P. 20, 161 

Ol 27 318 
G. Kianicr in Halle a. S. (f) 10, 375 
A. Kraus.- in Warschau 23, 525 
1'. Kiiiyri in i;.>iMi 4, 371 5, 146 
K. Krumbacher in München 23, 626 



J. W. Kubitschek in Wien 22, 465 471 
24, 580 M 

B. Kubier in Berlin 22, 627 S 
H. Kühlewein in Ilfeld a. H. 17, 484 

18, 17 20, 181 22, 179 23,259 
S. P. Lampros in Athen 1 0, 257 

C. A. Lehmann in Berlin 14, 212 451 

621 15, 348 566 
O.Lehmann in Dresden 14, 408 
F. Leo in Göttingen 10, 423 15, 306 

17,493 18,558 24, 67 280 
R. Lepsius in Berlin (f) 10, 129 
K. Lincke in Jena 17. 279 19, 465 
A. Luchs in Erlangen 6, 264 8, 105 

13, 497 14, 141 
A. Lud wich in Königsberg i. Pr. 12, 

273 13, 335 
0. Lüders in Athen 7, 258 8, 189 
W. Luthe in Emmerich 15, 189 
E. Maass in Greifswald 15, 616 16, 

380 385 18,321 480 19, 92 264 

534 22, 566 23, 70 303 613 

24, 509 520 644 
H. Malzat in Weilburg 6, 392 23, 48 

24, 570 
M. Mayer in Berlin 20, 101 
A. Meineke in Berlin (f) 1, 323 421 

2, 174 403 3, 161 164 260 347 
451 4, 56 

W. Meyer in Göttingen 15, 614 

A. Michaelis in Strassburg i. E. 12,513 

14, 481 21, 492 493 
Th.Mommsen in Berlin 1, 47 68 128 

161 342 427 460 2, 56 102 145 
156 173 3, 31 167 261 268 298 
302 303 304 429 461 465 467 
4, 1 99 120 295 350 364 371 
377 5, 129 161 228 303 379 6, 
13 82 127 231 323 7, 91 171299 
366 474 8, 172 198 230 9, 117 
129 267 281 10, 40 383 469 472 
11, 49 12, 88 401 486 13, 90 
106 245 298 305 330 428 515 
559 560 14, 25 65 160 15, 99 
103 244 294 297 300 385 478 
16, 1 24 147 317 445 495 602 
643 17, 42 165 458 477 495 
523 631 649 18, 158 160 161 

19, 1 210 316 393 437 644 20, 
144 268 317 632 21, 142 266 
320 411 491 570 22, 101 309 
485 546 596 23, 152 157 631 
24, 153 195 393 649 

C. von Morawski in Krakau 11, 339 

J. H. Mordtmann in Gonstanlinopel 

13, 373 15, 92 289 17, 448 

20, 312 314 
K. Müllenhoffin Berlin (f) 1, 252 318 

3, 439 4, 144 9, 183 12, 272 



VERZEICHNISS DER MITARBEITER 



VII 



A. Müller in Königsberg i. Pr. 18, 623 

B. Müller in Breslau (f) 4, 390 5,154 
H. Müller in ßraunschweig 14, 93 
H. I.Müller in Berlin 18, 319 
O.Müllerin Berlin 10,117 119 12,300 

A. Nauck in St. Petersburg 10, 124 

12, 393 395 13, 430 24, 325 
447 

R. Neubauer in Berlin 4, 415 10, 145 

153 11, 139 374 381 382 385 

390 13, 557 
K. J. Neumann in Strassburg i. E. 15, 

356 605 16, 159 19, 165 21, 

134 22, 160 
M. Niemeyer in Potsdam 14, 447 

B. Niese in Marburg U, 467 12, 

398 409 513 13, 33 401 14,423 

23, 81 92 410 

H. Nissen in Bonn 1, 147 342 

Tli. Nöldeke in Strassburg i. E. 5, 443 

10, 163 
H. Nohl in Berlin 9, 241 12, 517 

15, 621 20, 56 21, 193 

F. Novati in Florenz 14, 461 

J. Olshausenin Berlin (f) 14, 145 15, 

321 417 
Th. V. Oppolzer in Wien (f) 20, 318 
A.Otto in Breslau 20, 552 21, 287 

23 21 320 
H. Pack in Dortmund 10,281 11, 179 

G. Parthey in Berlin (f) 4, 134 
J. Partsch in Breslau 9, 292 
H. Peter in Meissen 1, 335 

E. Petersen in Rom 14, 304 15, 475 

17, 124 
E. Piccolomini in Pisa 17, 333 1 8, 264 
H.I.Polak in Rotterdam 18, 271 21,321 
P. Pulch in Rinteln 17, 177 
E. Rasmus in Brandenburg 12, 320 
J. Rassow in Wolgast 22, 515 
R. Reitzenstein in Breslau 20, 514 23, 

148 
A. Reusch in Altkirch i. E. 15, 337 
A. Reuter in Göttingen 24, 161 
E. Rhode in Heidelberg 21, 116 
0. Richter in Berlin 17, 425 18, 104 

616 19, 322 20, 92 407 22, 17 
A. Riedenauer in Würzburg (f) 7, 111 
A. Riese in Frankfurt a. M. 12, 143 
G. Robert in Berlin 11, 97 12, 508 

13, 133 14, 313 16, 60 17, 
134 467 18, 318 434 466 19, 
300 467 469 472 473 20,349 21, 
161 22, 129 336 445 23, 318 424 

24, 279 

H. Röhl in Königsberg i. N. 11, 378 
15, 615 17, 460 18, 97 

V. Rose in Berlin 1, 367 2, 96 146 
101 465 468 469 4, 141 5, 61 



155 205 354 360 6, 493 8, 18 

224 303 327 9, 119 471 
0. Rossbach in Breslau 17, 365 515 
M. Rothstein in Berlin 22, 535 23, 1 508 

24, 1 
M. Schanz in Würzburg 10, 171 11, 

104 12, 173 514 14, 156 16, 

137 309 18,129 19,369 21,439 
A. Schaube in Brieg 21, 213 
Th. Schiebe in Berlin (f) 10,380 18, 

588 
H. Schiller in Giessen 3, 305 4, 429 

5, 310 15, 620 

F. Schmidt in Oldenburg 8, 478 

J. H. Schmidt in Hagen i. W. 6, 383 
Job. Schmidt in Giessen 14, 321 15, 

275 574 16, 155 17, 239 18, 

521 21, 460 590 
W. Schmitz in Göln 14, 320 480 
R. Scholl in München 3, 274 4, 160 

5, 114 476 6, 14 7, 230 11, 

202 219 332 13, 433 22, 559 
A. Schöne in Königsberg i. Pr. 9, 254 

12, 472 17, 644 
R. Schöne in Berlin 3, 469 4, 37 138 

140 291 5, 308 6, 125 248 21, 635 
H. Schraderin Hamburg 14, 231 20, 

380 21, 206 22, 282 337 
Th. Schreiber in Leipzig 10, 305 
0. Schroeder in Berlin 20, 494 
R. Schubert in Königsberg i. Pr. 10, 

111 447 

G. Schultz in Steglitz 22, 260 

W. Schulz in Berlin 21, 159 173 24, 

481 
K. P. Schulze in Berlin 13, 50 23, 567 
W. Schulze in Burgsteinfurt 20, 491 
L. Schwabe in Tübingen 19, 385 20, 

495 

E. Schweder in Kiel 24, 587 

0. Seeck in Greifswald 8, 152 9, 217 

10, 251 11, 61 12, 509 14, 

153 18, 150 289 19, 164 186 

C. Sintenis in Zerbst (f) 1, 69 142 

468 471 
A. Skias in Athen 24, 475 
W. Soltau in Zabern 20, 262 
J, Sommerbrodt in Breslau 10, 121 

F. Spiro in Berlin 23, 194 234 607 
E. StelFenhagen in Kiel 19, 458 

P. Stengel in Berlin 16, 346 17, 329 
18, 304 21, 307 22, 86 645 

W. Studemund in Breslau (f) 1, 281 
2, 434 8, 232 19, 456 

Fr. Studniczka in Freiburg i. B. 22, 
494 

E. Stutzer in Barmen 14, 499 15, 22 

16, 88 

F. Susemihl in Greifswald 19, 576 



vm 



VERZEtCHNISS DER MITARBEITER 



L. von Sybel in Marburg 5, 192 7, 

327 9 248 20 41 
Th. Thalheim in Breslau 13, 366 15, 

412 19, 80 22, 378 23, 202 333 
Ph. Thiehnann in Speier 14, 629 15, 

331 

E. Thomas in Breslau 17, 545 21, 41 
P. Thomas in Gent 14, 316 

R. Thommen in Wien 20, 196 

H. Tiedke in Berlin 13, 59 266 351 

14, 219 412 15,41 433 18,619 

21, 634 22, 159 
J. Toepffer in Berlin 22, 479 23, 321 

633 
A. Torstrik in Bremen (f) 9,425 12,5 12 
L. Traube in München 24, 647 
M. Treu in Breslau 9, 247 365 

F. ümpfenbach in Mainz (f) 3, 337 

G. F. Unger in Würzburg 14, 77 593 
J. Vahlen in Berlin 10, 253 451 458 

12, 189 253 399 14, 202 15, 

257 17, 268 441 595 24, 473 

I. S. van Veen in Assen 22, 656 23, 

160 2U 314 
W. Vischer in Basel (f) 2, 15 
I. van der Vliet in Haarlem 20, 316 
H. Voretzsch in Berlin (f) 4, 266 
G. Wachsmuth in Leipzig 1(5, 637 
W. H. Waddington in Paris 4, 246 
J. Weber in Meisenheim 16, 285 
N. Wecklein in München 6, 179 1, 437 
R. Weil in Berlin 7, 380 



M. Wellmann in Stettin 23, 179 556 
24, 530 

ü. von Wilamowitz - Möllendorff in 
Göttingen 7, 140 8, 431 9, 319 
10,334 11, 118 255 291 498 515 
12, 255 326 13, 276 14, 148 
161 187 194 318 457 476 15, 
481 17, 337 647 18, 214 396 

19, 442 461 463 20, 62 477 
631 21, 91 597 623 22, 107 
194 211 635 23, 142 

U. Wilcken in Breslau 19, 290 417 

20, 430 21, 277 22, 1 142 
487 633 23, 464 592 629 

A. Wilhelm in Graz 23, 454 471 24, 

108 326 
H. Wirz in Zürich 15, 437 
G. Wissowa in Marburg 16, 499 19, 

198 650 22 29 
E. Wölfflin in München 8, 361 9, 72 

122 253 11, 126 13, 556 17, 

173 21,157 22,492 23,307 

479 
K. Zacher in Breslau 18, 472 19, 

432 21, 467 
K. Zangemeister in Heidelberg 2, 313 

469 14, 320 15, 588 
E. Zeller in Berlin 10, 178 11, 84 422 

430 15, 137 547 
R. Zimmermann in Lübeck 23, 103 
H. Zurborg in Zerbst (f) 10, 203 12, 

198 13, 141 280 482 



PROPERZ UND VIRGIL. 
I. 

Das Gedicht, welches Properz an den Schluss seines zweiten 
Buches gestellt hat, gehört nicht nur zu den vollendetsten Elegien 
des Dichters, sondern es hietet auch in seinem letzten Theil, der 
die dichterische Thätigkeit Virgils und die Vorgänger des Properz 
auf dem von ihm selbst gepflegten Gebiet der erotischen Dichtung 
zum Gegenstand hat, ein hervorragendes litterarhistorisches Interesse. 
Dieser letzte Theil und vor Allem der den Virgil betrefl'ende Ab- 
schnitt desselben ist mehrfach besprochen worden, und die über- 
wiegende Mehrzahl der Besprechungen hat zu dem Ergebniss ge- 
führt, dass dieser Abschnitt nicht in der Form überliefert ist, in 
welcher ihn der Dichter veröffentlicht hat oder veröffentlichen wollte, 
wobei die Meinungen der Erklärer nur in so weit auseinander 
gehen , als einige von ihnen sich mit der Umstellung eines oder 
mehrerer Distichen begnügen, während andere entweder die ganze 
Stelle als nicht von dem Dichter herrührend streichen wollen oder 
die Zerrüttung nur unter der weit verbreiteten, aber nachweisbar 
unrichtigen Annahme, dass Properz seine Gedichte nicht selbst 
herausgegeben hat, erklären zu können glauben.^) 

Die Beurtheilung dieses einzelnen Abschnitts kann von einer 
Betrachtung des ganzen Gedichtes nicht getrennt werden, das in 
seiner Composition von der sonstigen Art des Properz und der 
anderen Elegiker nicht unwesentlich abweicht. Wer unbefangen 
dem Gedankengang des Dichters folgt (und es giebt vielleicht kaum 



1) Es würde zu weit führen, die verschiedenen Ansichten, unter denen 
ich die Umstellungsversuche von Ribbeck (Vorlesungsverzeichniss der Uni- 
versität Kiel von 1867 S. 11), Brandt {Quaestioncs Propertianae S. 48), Marx 
(Rhein. Mus. 41, 558) wenigstens nennen will, im Einzelnen zu besprechen. 
Die Entscheidung über die ganze Stelle liegt nicht in dem, was sich in diesen 
Versuchen etwa als nicht gelungen nachweisen lässl, sondern in der Erklärung 
des Ueberlieferten, namentlich der Verse 81—84. 

Hermes XXIV. 1 



2 M. ROTHSTEIN 

ein anderes Gedicht des Properz, in welchem die Gedanken sich so 
leicht und ungezwungen aus einander entwickeln wie in diesem), 
wird am Schluss den Eindruck haben, dass das Ereigniss, von 
welchem der Dichter ausgeht, und die Person seines unter dem 
Namen Lynceus erscheinenden Freundes hier völlig vergessen sind. 
Um die Einheit des Gedichtes zu wahren, hat man die Meinung 
ausgesprochen, die Aufzählung der Erotiker am Schlüsse des Ganzen 
habe den Zweck, den Lynceus auf die Beispiele hinzuweisen, welchen 
er folgen müsse; es ist aber leicht zu sehen, dass diese Auffassung 
eine irrige sein muss. Der den letzten Theil beherrschende Ge- 
danke, dass Properz sich durch das hier zum Abschluss kommende 
Buch einen Platz in der Reihe der berühmten römischen Liebes- 
dichter erworben hat, würde vollkommen zerstört werden, wenn 
der Leser sich am Schluss der Reihe nicht Properz selbst, sondern 
nach ihm noch jenen Lynceus zu denken hätte. Es muss vielmehr 
diese Einreihung des Properz unter die berühmten Liebesdichter 
nicht nur den äusserlichen Abschluss, sondern auch den Haupt- 
gedanken des ganzen Gedichtes bilden, und Alles, was von Lynceus 
gesagt wird, muss zu diesem Hauptgedanken in Beziehung stehen. 
Welcher Art diese Beziehung ist, lässt sich deutlich aus dem 
schroffen Gegensatz erkennen, in welchen das Schicksal des Lyn- 
ceus zu dem eigenen Verhalten des Dichters gestellt wird (v. 55) i 

adspice me, cui parva domi fortuna relktast, 
malus et antiquo Marte triumphus avi, 

ut regnem mixtas inter conviva puellas 
hoc ego quo tibi nunc elevor ingenio. 
Lynceus ist ein Freund des Dichters, welcher sich mit philoso- 
phischen Studien und mit epischer und tragischer Dichtung be- 
schäftigt hat. ^) Er glaubt deshalb auf die erotische Dichtung des 
Properz verächtlich herabsehen zu können (hoc ego quo tibi nunc 
elevor ingenio)^ ebenso wie ein anderer Freund des Properz, der 
Epiker Ponticus, dem der Dichter in einer Elegie des ersten Buches 
die Rache des beleidigten Liebesgottes voraussagt. Und wie er 
dem Ponticus bald ein ecce iaces zurufen konnte (I 9, 3), so ist 
auch Lynceus endlich von seinem Schicksal ereilt worden und 

1) Die Schwierigkeiten, welche der diese Dinge behandelnde Theil des 
Gedichtes (v. 28— 42) bietet, sind bisher noch nicht in befriedigender Weise 
gelöst worden. Für den Zusammenhang des ganzen Gedichtes sind sie ohnr 
Bedeutung. 



PROPERZ UND VIRGIL 3 

muss nun, ganz ebenso wie Ponticus, alle Tragiker und Epiker 
bei Seite werfen und bei Properz in die Schule gehen, um es 
vielleicht einmal ebenso weit zu bringen, wie es Properz durch 
seine verachtete Liebesdichtung längst gebracht hat. Die Bekehrung 
des Lynceus ist also ein Beispiel dafür, dass es ein vergebliches 
Bemühen ist, sich der Macht Amors widersetzen zu wollen, und 
zwar bestätigt sie diese Erfahrung gerade deshalb in so eindring- 
licher Weise, weil Properz selbst seinen P^reund für so erhaben 
über derartige Schwächen gehalten hat, dass er ihn ohne Bedenken 
mit seiner eigenen Geliebten allein hess. Im Gegensatz zu Lyn- 
ceus steht der Dichter selbst, der den Anforderungen seiner Freunde 
gegenüber, denen er in der ersten Elegie des Buches entgegentritt, 
die Liebespoesie als sein eigentliches Gebiet erkannt hat und ihr 
treu geblieben ist, und deshalb sich jetzt in so viel günstigerer 
Lage als Lynceus befindet, dessen vergebliche Versuche um seine 
Geliebte ihn nicht einmal ernstlich erzürnen*), während es ihm 
jetzt nicht besser ergehen würde als dem Lynceus, wenn er da- 
mals dem Rathe seiner Freunde gefolgt wäre. Es giebt freilich 
einen Dichter, der durch die Grösse seiner Begabung diesem ganzen 
Gebiet entrückt ist, aber ihm kann sich Properz nicht an die Seite 
stellen, und deshalb will er mit den Erfolgen zufrieden sein, welche 
sich auf dem Gebiet der erotischen Poesie nach dem Beispiel der 
berühmten Vorgänger erreichen lassen. 



1) Properz ist über den 'frechen Angriff' auf seine Geliebte gar nicht so 
entrüstet wie ein Theil der Erklärer. Eine Drohung freilich , wenn auch 
schwerlich eine ernsthaft gemeinte, scheint schon in dem Namen selbst zu 
liegen, denn bei dem Namen Lynceus hat man hier wohl an den Aphariden 
zu denken, der von Castor getödtet wurde, als er ihm seine Geliebte streitig 
machte. Aber die Art, in welcher Properz seinem Freund klar macht, dass 
er Derartiges nicht dulden könne (v. 13 — 20), ist eine durchaus freundschaft- 
liche, das Ereigniss selbst wird nur kurz berührt, indem der Dichter sofort 
zu der allgemeinen Betrachtung übergeht, und der Ton des Ganzen lasst trotz 
der mythologischen Erinnerungen erkennen, dass der Dichter das Vergehen, 
das sich sein Freund in der Trunkenheit bei einem convivium mixtas inter 
intellas hat zu Schulden kommen lassen, nicht gerade sehr ernst nimmt, und 
das ist für die Auffassung des Gedichtes von Bedeutung. Er kann ihm auch 
seine Führung auf dem neuen Wege anbieten, weil er ihn nicht zu fürchten 
braucht. Dass das Gedicht weder nach v. 22 noch nach v. 24 zerrissen wer- 
den kann, ist leicht zu sehen, aber auch der Unterschied im Ton, den man 
zwischen dem Anfang des Gedichtes und dem Folgenden bemerken wollte, ist 
in Wirklichkeit nicht vorhanden. 



4 M. ROTHSTEIN 

Die Schlusselegie steht in engster Beziehung zu dem Ein- 
leitungsgedicht des Buches, aber die Stimmung ist in beiden Ge- 
dichten eine durchaus verschiedene. Im ersten Gedicht lässt sich 
Properz die Frage stellen, unde mihi totiens scribantur amores, 
und beantwortet sie damit, dass ihm keine Wahl bleibt, weil er 
weder die zur epischen Dichtung erforderliche Begabung besitzt 
noch die Kraft, sich der Liebe, die den Inhalt seiner Dichtung aus- 
macht, zu entziehen. Hier zeigt Properz an dem Beispiel des 
Lynceus, dass er Recht daran gethan hat, seiner Neigung keinen 
Widerstand entgegenzusetzen, und dass er auch als Dichter das 
erreicht hat, was sich auf diesem Gebiet überhaupt erreichen lässt, 
aber die Forderung, sich auch auf dem schwierigeren Gebiet der 
epischen Poesie zu versuchen, wird auch hier, wie im ersten Ge- 
dicht, abgelehnt. In beiden Elegien steht dem Dichter selbst Virgil, 
der damals an der Aeneis arbeitete, als Vertreter epischer Poesie 
überhaupt gegenüber. In den Worten des ersten Gedichtes (v. 41) 
nee mea conveniunt duro praecordia versu 

Caesaris in Phrygios condere nomen avos 
ist der Inhalt zwar nicht der Aeneis selbst, aber doch einer mit 
der Aeneis beginnenden und bis auf die Gegenwart fortgeführten 
Reihe von epischen Darstellungen deutlich bezeichnet, und dass 
man von Virgil mehr als die Aeneis erwartete oder zu erwarten 
sich den Anschein gab, lässt auch die Lynceuselegie erkennen. In 
dieser folgt unmittelbar auf die Gegenüberstellung des Lynceus und 
des Dichters ein anderer Gegensatz zwischen Properz und Virgil 
(v. 59): Me iuvet hesternis positum languere corollis, 

quem tetigit iactu certus ad ossa deus, 
Actia Vergilium custodis litora Phoebi, 

Caesaris et fortes dicere posse rates, 
qui nunc Aeneae Troiani suscitat arma 

iactaque Lavinis moenia litorihus. 
Was hier von der Schlacht bei Actium gesagt wird, kann, wie 
Ribbeck gesehen hat*), unmöglich von der Darstellung dieser 
Schlacht auf dem Schilde des Aeneas verstanden werden, sondern 
muss auf den grossen Plan eines zukünftigen Epos gehen, dem 
die Darstellung der Thaten des Aeneas, mit der Virgil 'jetzt' be- 
schäftigt ist, im Folgenden gegenübergestellt wird. 



1) Prolegomena Fergiliana p. 58. 



l 



PROPERZ UND VIRGIL 5 

Die Erwähnung Virgils hat für den Zusammenhang des Ganzen 
zunächst nur die Bedeutung, dass solche Leistungen, wie sie von 
Virgii erwartet werden, von Properz nicht beansprucht werden 
können, aber an diesen Gegensatz schliesst sich der Ausdruck der 
grossen Erwartungen, mit denen man der Vollendung der Aeneis 
entgegensah: 

cedite Romani scriptores, cedite Grai: 
nescio quid matus nascitur Iliade, 
und diese Hoffnung wird begründet mit dem, was Virgii schon in 
früheren Dichtungen geleistet hat: 

tu canis umbrosi subter pineta Galaesi 

Thyrsin et attritis Daphniti arundinibus, 
utque decem possint corrumpere mala puellas, 
70 missus et impressis haedus ab uberibus. 
felix, qui viles pomis mercaris amores! 

huic, licet ingratae, Tityrus ipse canat. 
felix intactum Corydon qui temptat Alexi7i, 
agricolae domini carpere delicias! 
75 quamvis ille sua lassus requiescat avena, 
laudatur facilis inter Hamadryadas. 
tu canis Ascraei veteris praecepta poetae, 
quo seges in campo, quo vir et uva iugo, 
tale facis Carmen, docta testudine quäle 
80 Cynthius impositis temperat articulis. 
Mit dem doppelten tu canis (v. 67 und 77) sind die beiden, 
Belogen und Georgica betreffenden Theile dieses Abschnitts deut- 
lich unterschieden, aber eine litterarhistorische üebersicht wollte 
Properz nicht geben, und dass der elegische Dichter bei den seiner 
eigenen Dichtungsweise näher stehenden Schilderungen ländlichen 
Liebesglücks und ländlicher Einfachheit, wie sie den Gegenstand 
von Virgils Hirtendichtung bilden, länger verweilt als bei dem Ge- 
dicht vom Landbau, bedarf ebenso wenig einer Erklärung, wie 
dass Properz nicht jedes Buch der Georgica einzeln aufzählt, son- 
dern sich mit der Erwähnung des zu dem Charakter seiner eigenen 
Dichtung besser stimmenden Inhalts der beiden ersten, vom Acker- 
und Weinbau handelnden Bücher begnügt. Auch innerhalb des 
die Eclogen umfassenden Abschnitts ist Properz keineswegs darauf 
ausgegangen, die einzelnen oder einzelne Gedichte genau zu be- 
zeichnen, sondern er hat Personen und Motive, welche diesen Ge- 



6 M. ROTHSTEIN 

dichten angehören, in spielender Weise selbständig dichterisch ver- 
werthet, Ireilich so, dass jeder Leser trotz einiger Willkürlichkeiten 
die Anspielungen auf Virgilisches sofort erkennen musste. Dabei 
kam ihm die spielende Art zu Statten, in welcher Virgil selbst in 
den Personen seiner Hirtengedichte Wirklichkeit und poetische 
Fiction sich mischen lässt. Wenn Virgil in der zehnten Ecloge 
sich selbst als Hirten denkt, der mitten unter seiner Heerde dem 
Gallus ein Lied widmet (Ecl. X 7. 71. 75), und dann den Gallus 
selbst wieder seine Liebesklage um Lycoris mit theilweise wört- 
lichem Anklang an wirkliche Gedichte des Gallus unter Hirten in 
ländlicher Umgebung vortragen lässt, wenn nicht Virgil, sondern 
der Hirt Menalcas der Sänger der zweiten und dritten Ecloge ist 
(Ecl. V 86), so konnte auch Properz es sich erlauben, Virgil selbst 
als Hirten umbrosi subter pineta Galaesi die Lieder von Thyrsis 
und Daphnis (Ecl. VH oder VH und V) singen zu lassen , und so 
glaube ich diese Worte auffassen zu müssen, obwohl auch andere 
Erklärungen nicht ganz unmöglich sind. Nach properzischem Sprach- 
gebrauch ist es wohl möglich, die Worte umbrosi subter pineta 
Galaesi ausschliesslich zu dem einen Wort Thyrsin zu ziehen, was 
neuerdings vorgeschlagen worden ist, aber die Verbindung mit dem 
vorhergehenden Verbum tu canis ist die natürliche, auch durch die 
metrische Form nahe gelegte, und Properz hätte auch die Mög- 
lichkeit dieser Verbindung vermeiden müssen, wenn er sie nicht 
beabsichtigt hätte. Dass Virgil, als er die Eclogen dichtete, sich 
zeitweise wirklich in der Gegend von Tarent aufhielt, ist ebenfalls 
nicht unmöglich, aber eine solche Angabe hätte hier, wo Virgils 
frühere Dichtungen ihrer Art nach charakterisirt werden sollen, 
keine rechte Bedeutung und würde nicht zu dem Gebrauch des 
Praesens canis stimmen, das den Gedanken an einen wirklichen, 
zeitlich begrenzten Aufenthalt Virgils hier nicht zuzulassen scheint. 
Möghch ist es allerdings, dass ausser der Erwähnung des taren- 
linischen Gartenbaues im vierten Buch der Georgica (IV 125) auch 
persönliche Verhältnisse Virgils Properz veranlasst haben, die Oert- 
lichkeit der Hirtendichtung nicht nach SiciUen oder Arkadien, son- 
dern in die Gegend von Tarent zu verlegen. Was Properz an den 
Darstellungen Virgils am Meisten beschäftigt, ist die Einfachheit 
und Behaglichkeit der ländlichen Liebesverhältnisse, und unbedenk- 
lich unterbricht er für einige Zeit den Zusammenhang, um zunächst 
diesen ihn anmuthenden Gedanken in den folgenden Distichen 



PROPERZ UND VIRGIL 7 

weiter auszuführen, ohne sich dabei im Einzelnen streng an Virgils 
Darstellung zu halten, wie er ähnliche Gedanken in einem anderen 
Gedicht (IV 13) selbständig ausführlich behandelt hat. Die zehn 
Aepfel sind freilich Virgil entnommen (Ecl. III 71), aber an die 
Stelle des puer, dem sie Virgil schicken lässt, tritt bei Properz, 
dem Inhalt seiner eigenen Dichtung entsprechend, eine puella, oder 
vielmehr die puellae überhaupt (denn der Plural, den man in alter 
und neuer Zeit verdächtigt hat, ist für die an das einzelne Bei- 
spiel anknüpfende allgemeine Betrachtung des Dichters durchaus 
bezeichnend und schliesst nicht aus, dass zu dem huic in v. 72 ein 
Singular gedacht wird), und das zweite Geschenk hat Properz aus 
eigener Phantasie hinzugefügt. Properz beneidet die Liebhaber in 
jenen einfachen Verhältnissen, den Tityrus, dem seine Galatea untreu 
wurde, nachdem er ihr seine Ersparnisse geopfert hat (Ecl. I 30 — 34), 
dessen Ausgaben für seine Geliebte aber, verglichen mit den Anforde- 
rungen des städtischen Lebens, so gering gewesen sein müssen, dass 
sie sich, auch ohne dass sie Erfolg hatten, verschmerzen Hessen, und 
den Corydon, der seinen Alexis mit ländlichen Geschenken zu ge- 
winnen denkt (Ecl. II 36). Corydons Lied ist längst zu Ende, aber 
die faciles Hamadryades, die wohl auch an eine Stelle der Eclogen 
(III 9 ; zu vergleichen ist auch X 62) anspielen sollen , erinnern 
sich noch lobend seines Gesanges. Auch hier ist es ja denkbar, 
dass das Lob der Nymphen nur dem Corydon, also nur der zweiten 
Ecloge gilt, was freilich auch nur eine poetische Vorstellung für 
den Beifall sein könnte, den Virgil sich durch seine Hirtendichtung 
erworben hat; aber auch hier darf man wohl annehmen, dass 
Corydon Virgil selbst ist, wie der Hirt Menalcas in der fünften 
Ecloge sich am Schluss in den Dichter der früheren Eclogen ver- 
wandelt, und dass Properz sich Virgil, ähnlich wie dieser selbst 
den Gallus, seine Gedichte nicht für ein Lesepublicum schreibend, 
sondern vor Hirten und Waldgottheiten singend denkt. Diese dem 
Charakter der Hirtendichtung durchaus entsprechende Mischung 
zweier Vorstellungen macht es dem Dichter möglich, an den 
Schluss des die Eclogen behandelnden Abschnitts die Versiche- 
rung zu stellen, dass Virgils Eclogen, obwohl seit ihrer Vollen- 
dung eine Reihe von Jahren verflossen ist, noch keineswegs ver- 
gessen sind. 

Virgils zweites Werk, das Gedicht vom Landbau, wird kürzer 
besprochen : 



8 M. ROTHSTEIN 

tu canis Ascraei veteris praecepta poetae, 
quo seges in campo, quo viret uva iugo, 
und dann der ganze Abschnitt mit einem allgemeinen Unheil über 
Virgils Poesie geschlossen: 

tale facis Carmen, docta testudine quäle 
Cynthius impositis temperat articulis. 
Nach dem zweimaligen tu canis macht jenes tale facis Carmen durch- 
aus den Eindruck, dass Properz hier zu einer neuen, den Inhalt 
des Vorhergehenden zusammenfassenden Betrachtung übergeht, und 
es ist nicht richtig, zum Mindesten aber nicht nothwendig, diese 
Worte ausschliesslich auf die zuletzt erwähnten Georgica zu be- 
ziehen. Sie bilden vielmehr den passenden Abschluss für die ganze 
Aeneis, Bucolica und Georgica umfassende Reihe, und der Dichter 
geht nun dazu über, diesen glänzenden Erfolgen Virgils seine 
eigenen bescheideneren, aber doch auch nicht werthlosen Leistungen 
gegenüberzustellen. Es scheint mir nämlich die einfachste Er- 
ledigung aller gerade an dieser Stelle bemerkten Schwierigkeiten 
zu sein, wenn das Distichon 

non tarnen haec ulli venient ingrata legenti, 
sive in amore rudis sive peritus erit 
weder von den Bucolica noch von den Georgica, sondern, was 
auch in früherer Zeit schon vorgeschlagen worden ist, von den 
eigenen Dichtungen des Properz verstanden wird. Sprachlich ist 
diese Auffassung ebenso zulässig, wie wenn Properz in einer 
anderen Elegie (III 12, 21) mit Bezug auf seine eigenen Dichtungen 
sagt quis erit qui talia cantet?, und es genügt, auch nur die Mög- 
lichkeit dieser Erklärung zuzugeben, um zu erkennen, dass sich 
nun der ganze Schluss in zwei streng geschiedene Abschnitte 
gliedert, von denen der erste die Dichtungen Virgils behandelt, der 
zweite diesen die eigene poetische Thätigkeit des Dichters gegen- 
überstellt. So glänzend auch Virgils Leistungen sind, so liofl't 
Properz doch (tarnen) auch für seine Dichtungen auf die Anerken- 
nung der Leser. Diese Beziehung des haec auf die in dem Buche 
selbst an die Oeflfentlichkeit gelangenden Gedichte des Properz ist 
aber nicht nur mögUch, sondern es lässt sich auch zeigen, dass 
sie nothwendig ist. Schon die bei allem Selbstbewusstsein doch 
in der Form bescheidene Bezeichnung der Anerkennung, welche 
die Gedichte finden sollen, passt nicht auf ein längst bekanntes 
und anerkanntes Werk des Virgil, ist aber durchaus angemessen. 



PROPERZ UND VIRGIL 9 

wenn Properz hier von seinen eigenen Gedichten spricht. Ganz 
unmöglich aber ist es, unter der Voraussetzung, dass das Distichon 
auf Bucolica oder Georgica geht, das venient zu verstehen. Bei 
der Erklärung dieses Wortes wird man weniger an den von Lach- 
mann zuerst behandelten Sprachgebrauch zu denken haben, nach 
welchem ein einfaches esse durch die lebhaftere und kräftigere 
Vorstellung des Kommens oder Gehens der betreffenden Person er- 
setzt werden kann (lenior veniet, veniet iratus, superbam ire u. s. w.), 
als an die ebenfalls bei Properz an einigen Stellen vorkommende 
und einmal (II 1, 2) gerade auf ein eben erschienenes Buch ange- 
wendete Ausdrucksweise venire in ora. Aber wie man auch die 
Bedeutung des Verbums selbst auffassen mag, das Futurum passt 
nicht auf ein Werk, über das sich ein allgemeines Urtheil längst 
gebildet haben musste, sondern nur auf die Gedichte, mit denen 
Properz eben jetzt vor die Leser treten will. Endlich ist auch zu 
beachten, dass dem haec, wenn wir von dem nächsten Distichon 
vorläufig absehen, im Folgenden ein dreimaliges haec entspricht, 
mit dem zweifellos Gegenstände der erotischen Poesie bezeichnet 
werden, und von dem man es zum Mindesten als wahrscheinlich 
voraussetzen darf, dass es zu dem haec unseres Verses in anapho- 
rischer Beziehung steht. 

Wenn man diesen Anzeichen gegenüber bisher doch allgemein 
daran festgehalten hat, dieses Distichon von einem Werk Virgils zu 
verstehen, so hat zu dieser Ansicht offenbar die Beobachtung Anlass 
gegeben , dass auch noch in diesem und dem nächsten Distichon, 
wie in dem vorhergehenden Abschnitt, zweifellose Anspielungen 
auf Aeusserungen Virgils zu erkennen sind. Diese Anspielungen 
sind aber wesentlich anderer Art als die der vorhergehenden Verse. 
Wenn Properz die Behandlung epischer Stoffe in der Art Virgils 
ablehnte, so konnte er sich für seine Weigerung gerade auf das 
eigene Beispiel Virgils berufen, der in einer früheren Zeit Varus 
und Pollio nicht anders gegenübergestanden hatte als er selbst 
jetzt dem Maecenas. An zwei virgilische Aeusserungen dieser Art 
erinnert Properz an unserer Stelle. Den Wünschen des Varus 
gegenüber hatte Virgil erklärt, er fühle sich nicht dazu befähigt, 
seine Thaten durch ein Epos zu verherrlichen (Ecl. VI 9), 
si quis tarnen haec quoque, si quis 

captus amore leget, te nostrae, Vare, myricae, 

te nemus omne canet, 



10 M. ROTHSTEIN 

und es kann nicht zweifelhaft sein, dass Properz hier an diese 
Aeusserung denkt und Virgils bescheidene Erwartung eines Erfolgs 
in den Kreisen der Liebenden dahin erweitert, dass er sich für 
seine Gedichte auch über diesen Kreis hinaus Erfolg verspricht 
(sive in amore rudis sive peritus erit). Noch deutlicher ist in dem 
folgenden Distichon die Anspielung auf eine andere Aeusserung 
Virgils (Ecl. IX 35), die mit einem dem Theokrit nachgebildeten 
Gleichniss ebenfalls Virgils damalige Dichtung als noch nicht auf 
der vollen Höhe stehend bezeichnet: 

nam neque adhuc Vario videor nee dicere Cinna 
digna, sed argutos inter strepere anser olores, 
aber die Erklärung und Lesung der Stelle des Properz im Ein- 
zelnen ist zweifelhaft. 

Dem haec in v. 81 entspricht, wie wir sahen, ein dreimaliges 
haec in drei auf einander folgenden Distichen. Zwischen jenem 
ersten und den drei späteren haec steht das Distichon 

nee minor his animis aut sim minor ore canorus 
anseris indocto carmine cessit olor, 
dessen Anfangsworte nee minor his in dieser Umgebung es wahr- 
scheinhch machen, dass auch dieses his mit jenem vierfachen haec 
in Beziehung zu setzen ist. Dadurch wird es dem Leser möglich, 
das his von dem folgenden animis zu trennen, das sich seiner- 
seits wieder ungezwungen mit den nächsten Worten aut ore ver- 
bindet. Denn der Plural animi bezeichnet bei Properz (V 1, 45 
und im tadelnden Sinn II 5, 18) und anderen Schriftstellern eine 
sich in irgend einer Weise über das Gewöhnliche erhebende Ge- 
sinnung und kann demnach, ähnlich wie das in der Bedeutung 
nahe verwandte, aber häufiger in dieser Weise gebrauchte spiritus, 
die gehobene Stimmung des Dichters bezeichnen, und os ist das 
Wort für die einer solchen begeisterten Stimmung entsprechende 
Ausdrucksweise, wie bei Properz III 10, 12 magni nunc erit oris 
opus, und an einer der uuserigen noch näher kommenden Stelle, 
IV 17, 40 qualis Pindarico Spiritus ore tonat.^) Ist aber die 



1) Vergleichbar ist das hiscere des epischen Dichters (Properz IV 3, 4), 
und der hiatus desselben bei Horaz {Ars poei. 138). Ein von Philostrat sehr 
bewunderter Sophist will ausdrücken, dass die Sophisten sich in der Form 
nach Homer, in den Gedanken nach Archilochus bilden müssen, xaXoüy zov 
fity "O/xtjQoy qxoyijy aocpiaiojy, loy dk ^Aq^^iXo^ov nysvfxa {PhWostr. vit. 
soph. II 27, 6). Anders gemeint ist der Gegensatz zwischen os und animus 



PROPERZ UND VIRGIL H 

Verbindung animis aut ore vom Üichler beabsichtigt, so darf das 
überlieferte sim niciit in st geändert werden*), und der Gedanke 
7iec minor hts sim animis aut ore^) schliesst sich passend den eben 
ausgesprochenen Hoffnungen des Dichters an, indem er jetzt den 
Wunsch ausspricht, den bescheideneren Aufgaben, welche die Liebes- 
poesie stellt, nach Form und Inhalt gerecht werden zu können. 
Dann werden sich jene Hoffnungen erfüllen, wie Virgil selbst mit 
den Belogen und andere Liebesdichter sich Ruhm erworben haben. 
In den nun übrig bleibenden Worten canorus anseris indocto 

icarmine cessit olor muss demnach der Gedanke ausgesprochen sein, 
dass Virgil mit seiner bucolischen Dichtung Beifall gefunden hat. 
j^'enn die Anspielung eine einigermassen geschickte sein soll , so 
buss unter der Gans auch an dieser Stelle, wie an der virgilischen, 
Virgil selbst, und unter dem Schwan Cinna oder Varius, der 
Maeonii carminis ales des Horaz, verstanden werden, und das Bei- 
wort canorus passt nur auf den Sänger im erhabenen Stil, dessen 
klangvollem Lied der bescheidene Gesang des Erolikers entgegen- 
gesetzt wird. Virgil und Varius waren eng befreundet, und die 
Aeusserung, dass Varius den Dichtungen Virgils vor seinen eigenen 
epischen Leistungen den Vorzug gegeben hat (denn das bezeichnet 
cedere hier ähnlich wie in Vers 65), darf wohl ganz wörtlich auf- 
gefasst werden. So ist der Hauptgedanke der Worte klar, und 
auch sprachlich ist die Stelle ohne Bedenken. Auch wer bei Pro- 
perz die Möglichkeit eines Dativs auf kurzes e nicht anerkennen 



p in der Aeusserung des Sallust über Pompeius, die Sueton {de grammaticis 15) 
aufbewahrt hat: oris probi^ animo inverecundo, und dieselbe, wie es scheint, 
allgemein bekannte Aeusserung {illud os probum sagt der ältere Plinius 
an zwei Stellen, an denen er von den Gesichtszügen des Pompeius spricht) 
hatte Sueton selbst im Sinn, als er von Virgil schrieb (Sueton ed. Reiffer- 
W scheid p. 57, 7): cetera sane vitae et ore et animo tarn probum co7i- 
' statj wo die Ueberlieferung ebenso klar und unanstössig ist wie der Aende- 
rungsvorschlag more für ore sprachlich und sachlich unzulässig. 

1) Diese allgemein gebilligte Aenderung ist auch an sich wenig wahr- 
scheinlich, denn eine Behauptung aufzustellen und unmittelbar darauf in einem 
Nebensatz das Gegentheil als möglich zuzugeben, ist poetischer Ausdrucksweise 
nicht angemessen. Die Worte minor ore canorus fehlen im Neapolitanus, 
sind aber sicher echt. 

2) Will man die Trennung des his von animis durchaus vermeiden, so 
ist es wohl auch möglich zu verstehen nee minor sim his animis aut {hoc) 
ore, aber die andere Auffassung verdient entschieden den Vorzug. 



12 M. ROTHSTEIN 

will*), könnte hier, wie an den meisten in Betracht kommenden 
Stellen, bei dem freien Gebrauch der Casus, wie er bei Properz 
herrscht, indocto carmine als einen Ablativ der Ursache auffassen. 
Aber die Bezeichnung der Belogen als indoctum Carmen ist sach- 
lich so unpassend wie möglich, und die von Brandt^) gegebene 
Erklärung, dass unter dem indoctum Carmen der natürliche Gesang 
einfacher Hirten zu verstehen sei, muss hier, so ansprechend der 
Gedanke an sich ist, doch deshalb zurückgewiesen werden, weil 
sie nur auf die Eclogen passt, nicht aber auf die Liebesdichtung 
im Allgemeinen, für die Virgils Eclogen hier als Beispiel dienen. 
Einen durchaus angemessenen Sinn erhält man dagegen, wenn man 
das Wort indocto theilt, canorus anseris in docto carmine cessit 
olor. Denn diese auch sonst nicht seltene Ausdrucksweise be- 
gegnet bei Properz ziemlich häufig, so I 18, 8 nunc in amore tuo 
cogor habere notam, H 8, 36 tantus in erepto saevit amore dolor, 
HI 8, 28 semper in irata pallidus esse velim, 111 15, 11 non iuvat 
in caeco Vener em corrumpere motu, HI 19, 31 quin ego in assidua 
mutem tua nomina lingua, wo nur das Verbum zweifelhaft ist, 
HI 20, 11 in te ego et aeratas rumpam, mea vita, catenas, IV 12, 15 
ter quater in casta felix, o Postume, Galla, V 2, 28 corbis in im- 
posito pondere messor eram, wo Baehrens mit Unrecht aus inter- 
polirten Handschriften ab aufgenommen hat.^) Am nächsten ver- 
gleichbar ist aber die Stelle IV 9, 11, welche in den Ausgaben 
nicht richtig geschrieben wird: 

in Veneris tabula summam sibi ponit Apelles, 
Parrhasius parva vindicat arte locum. 
Bei dieser Lesung ist nämlich sibi neben dem summam ponit min- 
destens überflüssig, während man einen Zusatz wie artis suae 
vermisst, und im nächsten Verse das locum, wie schon Lach- 



1) Bücheier, Lateinische Declination S. 56 der ersten Ausgabe, Bücheler- 
Windekilde S. 108; Neue, Lateinische Formenlehre I 195. 

2) Quaesliones Propertianae p. 49. 

3) Hertzberg, Quaestiones Propertianae \ p. 134. Derselbe Sprachgebrauch 
erklärt vielleicht auch eine in mehrfacher Beziehung schwierige Stelle der 
Corneliaelegie V 11, 20: 

aut si quis posita iudex sedet Aeacus urna, 
in mea sortita vindicet ossa pila, 
wenn man die Einschiebung von mea zwischen Praeposilion und Casus er- 
träglich findet, wofür auf tunc etiam felix inter et arma pudor (II 9, 18) 
verwiesen werden kann. 



PROPERZ UND VIRGIL 13 

mann gefühlt hat, für den Gedanken nicht genügend. Wenn man 
nun in Erwägung zieht, dass nicht snmmam sibi ponit, sondern 
summam sibi poscit üherHefert ist, neben welchem Verbum das 
sibi seine volle Bedeutung hat, so wird man, da an eine Ver- 
theidigung der Ueberlieferung im Ernste nicht gedacht werden 
kann, einer Verbesserung den Vorzug geben, welche beide Schwierig- 
keiten zugleich beseitigt und im ersten Vers den von Lachmann 
erwarteten Gedanken 'Veneris tabula primas sibi poscit' in der ein- 
fachsten Weise herstellt: 

in Veneris tabula summ um sibi poscit Äpelles, 
Parrhasius parva vindicat arte locum. 
W'ie aber Apelles in Veneris tabula den höchsten Platz für sich 
fordert, so könnte auch von einem Nebenbuhler gesagt werden 
in Veneris tabula Apellae cessit, und genau so hat Properz das 
Verhältniss zwischen Virgil und Varius bezeichnet. Im Zusammen- 
hang unserer Stelle ist aber auch das Beiwort docto von besonderer 
Bedeutung. Properz hofft auf Erfolg für seine Dichtungen und 
wünscht sich, um diesen Erfolg zu erreichen, die für Inhalt und 
Form erforderliche Begabung. Wenn sein Gesang nur ein doctum 
Carmen ist, so darf er Erfolg erwarten, wie Virgils Dichtung von 
Varius selbst über seine eigene gestellt worden ist, und wie auch 
andere römische Liebesdichter einen berühmten Namen erlangt 
haben. 

Wenn man den Zusammenhang des Gedichtes bis hierher tadellos 
gefunden hat, so macht die Aufzählung der Liebesdichter mit Pro- 
perz an letzter Stelle, die den Schluss des Gedichtes bildet*), für 
die Frage des Zusammenhanges keine Schwierigkeit mehr, und 
dieser Theil hat deshalb auch wenig Anfechtung erfahren. Und 
doch bietet der Ausdruck im Einzelnen hier schwerere Bedenken 
als im Vorhergehenden. Schon das haec qnoque ist auffallend, 

1) haec quoque perfecta ludebat Jasons Varro, 

Varro Leucadiae maxima ßamma suae. 
haec quoque lascivi cantarunt scripta Catulli, 

Lesbia quis ipsa notior est Helena, 
haec etiam docli confessa est pagina Calvi, 

cum caneret miserae funera Quintiliae. 
et modo formosa quam multa Lycoride Gallus 

mortuus inferna vulnera lavit aqua! ^ 

Cynthia quin etiam versu laudala J^roperti, 

hos inter si me ponere Fama volet. 



14 M. ROTHSTEIN 

denn unmöglich kann Properz sagen wollen, dass Varro neben 
den Argonautica auch Liebesgedichte geschrieben hat (für CatuU 
im nächsten Distichon wäre ein solcher Gedanke vollends unmög- 
lich), sondern er meint, dass auch Varro, wie er selbst, Liebes- 
dichtungen verfasst hat. Man könnte daran denken, diese für 
unser Gefühl sehr auffallende Stellung des quoque durch Erinne- 
rung an das virgilische haec quoque (Ecl. VI 9) erklären zu wollen, 
aber sie kommt bei Properz auch sonst vor, I 12, 18 sunt quoque 
translato gaudia servitio, und noch auffallender IV 11, 65 haec di 
condiderant, haec di quoque moenia servant und V4,51 o utinam 
magicae nossem cantamina musae! haec quoque formoso lingua tu- 
lisset opem.^) Abgesehen davon machen die drei ersten Distichen 
dieses Abschnitts keine Schwierigkeit, und auch das folgende: 

et modo formosa quam multa Lycoride Gallus 
mortuus inferna vulnera lavit äqual 
kann wenigstens verstanden werden, so hart auch die Construction 
(Properz verbindet vulnera formosa Lycoride), und so wenig natür- 
hch oder ansprechend die Vorstellung ist, dass der todte Gallus 
seine Liebeswunden mit Wasser der Unterwelt auswäscht.^) Aber 
in dem Schlussdistichon 

Cynthia quin etiam versu laudata Propertij 
hos int er st me ponere Fama volet 
kann quin etiam die sonst gewöhnliche steigernde Bedeulung in 
diesem Zusammenhang nicht haben, so dass vielleicht quin als 
Fragewort in der Bedeutung * warum nicht?' zu fassen ist, und 
zu laudata ein erit zu ergänzen ist kaum möglich, und wenn man 
es selbst thut, so entsteht ein ganz unbedeutender Gedanke, für 



1) Was Naeke {Falerius Cato S. 191) über die freie Stellung des quoque 
bei Lucrez bemerkt, ist anderer Art, aber völlig mit Properz stimmt der 
Sprachgebrauch Varros in der Schrift de lingua latina überein, bei dem z. B. 
hinc quoque lila ?iomina nicht heissen soll, dass jene Namen neben anderen 
Ableitungen auch diesen Ursprung haben, sondern dass auch jene Namen 
(wie andere Worte) von einem vorher besprochenen Wort abzuleiten sind, 
was 0. Müller und A. Spengel zu V 69 mit Beispielen belegt haben. 

2) Auch hier ist allem Anschein nach Anspielung auf eine Aeusserung 
des Gallus selbst beabsichtigt, die den Anspielungen auf Virgilstellen an die 
Seite gestellt werden kann. Die Stelle erinnert nämlich auffallend an ein 
Fragment des Euphorion, Kwxvrof rot /uovpog c((p' 'üx€a yiipey 'Adcjyty 
(Meineke, j4nal. Alexandr. p. 72; Hertzberg, Quaest. Pi^op. p. 70; Schnitze, 
Euphovinnrn p. 54). 



PROPERZ UND VIRGIL 15 

den der folgende Bedingungssatz nicht passt. Man wird sich hier 
vielleicht damit helfen können, dass man aus dem Vorhergehenden 
ein Verbum von allgemeiner Bedeutung (etwa nota erit nach Vers 88), 
zu Cynthta quin etiam ergänzt und das folgende versu laudata 
Propertt als begründende Apposition zu diesem Gedanken fasst, 
aber unbedenklich ist dieser Erklärungsversuch nicht , und man 
muss zugestehen , dass das schöne Gedicht mit einer selbst für 
Properz ungewöhnlich harten Ausdrucksweise schliesst. 

II. 

Neben der eben besprochenen Elegie finden sich in den Ge- 
dichten des Properz noch einige andere Stellen, welche an Aeusse- 
rungen Virgils in den Belogen oder Georgica anklingen. In der 
Mehrzahl der Fälle handelt es sich um eine Uebereinstimmung in 
einzelnen Wendungen oder Vorstellungen, die nicht als Anspielung 
beabsichtigt ist, deren Beobachtung für das Verständniss der be- 
treffenden Properzstelle wesentlich in Betracht kommt, sondern die 
nur auf bewusster oder unbewusster Erinnerung des Dichters an 
einen virgilischeu Vers beruht.*) So erinnert schon im ersten 
,JBuch des Properz der Vers 

felix qui potuü praesenti flere puellae 
12, 15) an einen Vers der Georgica (II 490): 

felix qui potuit rernm cognoscere causas, 

me dass man ein Recht dazu hätte, an mehr als eine vielleicht 

^ur unbewusste Erinnerung zu denken. Zweifelhaft kann es sein, 

Properz in der 13. Elegie des vorletzten Buches mit den Worten 

ique deaeque omnes quibus est tutela per agros (v. 41) an die An- 

^hifuug der ländlichen Gottheiten im Prooemium der Georgica (I 21) 

dique deaeque omnes Studium quibus arva tueri erinnern will, deren 

Anfang Virgil selbst noch einmal benutzt hat {Aen. VI 64). Die 

Freuden des Winters werden einmal im ersten Buch der Georgica 

mit der Zufriedenheit der von der Reise heimgekehrten Seefahrer 

verglichen (v. 303): 

ceu pressae cum iam partum tetigere carinae, 
puppibus et laeti nautae imposuere Coronas, 
und dasselbe Gleichniss mit wörtlichem Anklang an Virgil ver- 



1) Die Beispiele sind zusammengestellt von Reisch, Wiener Studien IX 
(1887) S. 120 f. 



16 M. ROTHSTEIN 

wendet Properz, wo er von seiner Befreiung aus den Fesseln der 
Liebe spricht (IV 24, 15): 

ecce coronatae portum tetigere carinae. 
Ebenso ist es wahrscheinlich, dass Properz bei den Anfangsworten 
des Gedichtes 111 30 quo fugis ah demens? ein fast gleichlauten- 
der Halbvers aus Virgils zweiter Ecloge (v. 60): quem fugis ah 
demens? vorgeschwebt hat. 

An sich von geringerer Bedeutung, aber für die Kritik der 
betreffenden Properzstelle von Wichtigkeit ist die Beobachtung, 
dass Properz einmal eine bei Virgil mehrfach vorkommende Ver- 
bindung zweier Worte ebenfalls benutzt hat. Virgil verwendet die 
Worte '•nemus omne* einige Male so, dass sie entweder auf das 
erste Wort des Verses folgen oder an der entsprechenden Stelle 
in der zweiten Hälfte des Hexameters stehen, in der sechsten 
Ecloge V. 11, an einer bei anderer Gelegenheit von Properz berück- 
sichtigten Stelle: te uemus omne canet, Ecl. VII 59: Phyllidis 
adventu nostrae nemus omne virebit, Georg. H 429: nee minus 
interea fetu nemus omne gravescit.^) Wenn sich nun bei Properz 
(I 14, 5) ein nemus omne unmittelbar nach dem ersten Wort des 



1) Ebenso auch noch später in der Aeneis (XII 722): gemitu nemus 
omne remugit, etwas abweichend ^en. V 149: consonat omne nemus. In 
Fällen dieser Art, die bei Virgil bekanntlich sehr häufig sind, ist sicherlich 
auch nicht immer bewusste Wiederholung, sondern vielfach unwillkürliche 
Erinnerung anzunehmen. Auch bei Properz kommt derartiges nicht selten 
vor. So fangen zwei Gedichte mit Quaeritis unde an (II 1 und IV 13), zwei 
andere mit Quid mirare meum oder meas (IV 11 und V 2), zwei mit Non 
ego nunc .... vereor (I 6 und I 195 ; derselbe Versanfang auch I 2, 25), 
und an derselben Versstelle wiederholt finden sich Verbindungen wie nescit 

Amor cedere (I 5, 24; 14, 8), et maris et terrae (III 17, 6 und V 1, 88), 

i7iter et arma (II 9, 18 und IV 11, 46), adire deos (HI 34, 26 und IV 21, 18), 
pluma versicolorc (IV 7, 50 und IV 13, 32 plumae versicoloris) , disce timere 
(IV 11, 8 und IV 25, 18), sine arte (V 1, 6 und V 8, 40), ab umbroso (IV 18, 1 
und V 9,24), et modo (l 3,21; 11,3; 14, 3 und öfter) und vieles Aehnhche, 
am häufigsten in der zweiten Hälfte des Pentameters, wo bekanntlich der 
metrische Zwang die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks am meisten ein- 
schränkt. Wohl das auffallendste Beispiel für ein solches Anklingen ohne 
eigentliche Uebereinstimmung im Gedanken bieten die Verse IV 7, 58 und 
V 11, 16: et quaecumque meum degravat unda caput und et quaecumque 
vieos impUcat unda pedcs, während zwischen V 3, 4 und V 4, 46 auch Ver- 
wandtschaft der Gedanken deutlich hervortritt. Für die Chronologie der Ge- 
dichte lassen sich aus vereinzelten Uebereinstimmungen dieser Art keine 
Schlüsse ziehen. 



I 



PROPERZ UND VIRGIL 17 

Verses findel, so wird man auch hier eine solche unwiilkürüche 
Erinnerung an Virgil erkennen und geneigt sein, die Richtigkeit 
einer fast allgemein gebilligten Vermuthung Lachmanns in Zweifel 
ni ziehen, welcher das nemus omne durch Conjectur entfernt hat. 
Die nähere Prüfung der Stelle zeigt denn auch, dass Lachmanns 
Vermuthung nicht richtig sein kann. Der Dichter vergleicht sein 
eigenes Liebesglück mit dem behaghchen Leben seines reichen 
Freundes Tullus: 

Tu licet abiectus Tiberina molliter unda 

Lesbia Mentoreo vina bibas opere, 
et modo tarn celeres mireris currere Untres 

et modo tarn tardas funibus ire rates, 
et nemus omne satas intendat vertice Silvas, 

urguetur quantis Caucasus arboribus: 
non tarnen ista meo valeant contendere amori: 

nescit Amor magnis cedere divitiis. 
So wie die Worte überliefert werden, können sie nicht richtig 
sein, weil, wie Lachmann erkannt hat, das et nemus omne satas 
intendat vertice Silvas dem tu licet mireris nicht an die Seite ge- 
stellt werden kann, sondern von ihm abhängig gedacht werden 
muss, aber seine Aenderung des omne in unde und die von ihm 
gegebene Erklärung, 'unde ortam sponte ac sine satione silvam in- 
tendendis a vertice ramis efficiat rarum antea nemus', ist, abge- 
sehen von anderen Bedenken, vor Allem deshalb unzulässig, weil 
die Anschauung, dass die Zweige vom Gipfel des Baumes ausgehen, 
unnatürlich und unwahr ist. Die Vorstellung des Dichters ist viel- 
mehr die, dass der Wald die Bäume wie Arme emporstreckt, wobei 
es freilich zweifelhaft bleiben kann, ob man vertice in der Be- 
deutung 'Baumkrone' und als Ablativus instrumenti oder, was ich 
für wahrscheinlicher halte, als den höchsten Punkt des Himmels- 
gewölbes und als Dativ der Richtung aufzufassen hat.*) Versteht 
man die Stelle in dieser Weise, so macht nemus omne ebenso 
wenig Schwierigkeit wie satas Silvas, denn den gleichmässigen 
Wuchs der schlanken Bäume lässt Properz den Tullus bewundern, 
wie bei einer anderen Gelegenheit (11 32, 13) der crebris pariter 
platanis surgentibus ordo als geeigneter Gegenstand für bewundernde 



1) Für die letztere Auffassung spricht namentlich der Vers scandenlisque 
Jsisi consurgit vertice murus (V 1,125). 



Hermes XXIV. 



18 M. ROTHSTEIN 

Betrachtung genannt wird, und dass diese Gleichmässigkeit sich 
auf das ganze grosse Parkgebiet erstreckt, dessen Ausdehnung an 
die Grösse natüdicher Wälder heranreicht, ist mit dem satas Silvas 
ebenso passend und kräftig ausgedrückt, wie es dazu dienen muss, 
das Interesse des Lesers zu erhöhen und die Vorstellung von dem 
Reichthum des Tullus zu steigern/) Dagegen kann es keinem 
Zweifel unterliegen, dass die Verderbniss, die in diesem Vers vor- 
liegen muss, in dem intendat ihren Sitz hat. So häufig bei Virgil 
und anderen Dichtern Ausdrücke wie manus caelo tendere sind, 
so unerhört ist in diesem Zusammenhang die Verwendung von 
intendere, wie denn auch die Bedeutung des Compositums die An- 
wendung in dieser Verbindung ausschhesst. ^) Durch die nahe- 
liegende Aenderung et nemus omne satas ut tendat vertice Silvas 
lässt sich dieses Bedenken beseitigen und zugleich die nothwendige 
Abhängigkeit des Satzes von dem vorhergehenden mireris herstellen, 
ohne dass man sich von der Vorstellung entfernt, die der Dichter 
offenbar zum Ausdruck bringen wollte. 

Von diesen gelegentlichen Uebereinstimmungen sind zwei Fälle 
zu unterscheiden, in denen Properz, wie ich glaube, in ähnlicher 
Weise wie in der Lynceuselegie, das, was er sagen will, mit be- 
wusster Absicht an virgilische Gedanken anknüpft. Der eine von 
diesen beiden Fällen gehört einem ähnhchen Gedankenkreise an, 
wie die Anspielungen der Lynceuselegie. Wie das Anfangs- und 
Schlussgedicht des zweiten Buches, so behandelt auch das zehnte 
Gedicht den Gegensatz zwischen epischer und lyrischer Dichtung, 
aber wieder in einer ganz verschiedenen Weise. Eine epische 
Dichtung zum Preise des Augustus wird in Hinbhck auf dessen 



1) Von einer silva manu sata spricht auch Varro rer. mtstAW 5,12. 

2) Was sich Valerius Flaccus denkt, wenn er sagt (VIII 68): iamque 
manus Colchis crinemque intenderat astris, lässt sich kaum mit Sicherheit 
erkennen. Wenn die Vermuthung von Baehrens virgamque für crinemque, 
oder eine der von früheren Gelehrten in ähnlichem Sinne vorgeschlagenen 
Aenderungen das Richtige träfe, was ich nicht glaube, so würde in diesen 
Worten ein Hinweisen auf die Gestirne bezeichnet sein, und für die einfache 
Bedeutung des Ausstreckens ohne bestimmtes Ziel wäre dieses Beispiel auch 
dann nicht beweisend. Von den zahlreichen Stellen, an denen Virgil Aus- 
drücke wie manus tendere verwendet hat (in der Aeneis mehr als zwanzig 
Mal), kommt unserer Stelle am Nächsten die Georg. II 291 und gleichlautend 
j4en. IV 445 sich findende Schilderung des Baumes, der quantum vertice ad 
auras aetlieriasy tantum radice in Tartara tendit. 



PROPERZ UND VIRGIL 19^ 

glänzende kriegerische Erfolge im Anfang des Gedichtes als un- 
mittelbar bevorstehend angekündigt, dann mit einem kaum merk- 
baren Uebergang in eine ferne Zukunft gerückt, wobei zugleich 
(las bisherige Festhalten an der lyrischen Poesie mit der üblichen 
Molivirung der mangelnden Fähigkeiten entschuldigt wird, und 
zuletzt noch einmal in unmittelbare Aussicht gestellt, indem der 
Dichter sich von der Liebespoesie, die keinen dauernden Ruhm 
gewähren kann, energisch lossagt.*) Es ist die Ablehnung einer 
mehrfach an Properz herangetretenen Forderung, eingekleidet in 
die Form der Zusage für eine Zukunft, die mit absichtlicher Un- 
klarheit bald als unmittelbar bevorstehend, bald als in weiter Ferne 



1) Die drei Distichen, welciie man gewöhnlich als ein selbständiges Ge- 
dicht auffasst (III 11), gehören, wie ich glaube, zu der vorhergehenden Elegie, 
mit der sie im Inhalt und in der Heftigkeit des Tons übereinstimmen. Der 
plötzliche Uebergang in die Anrede ist nicht auffallender als sonst bei Properz, 
und der Abschluss des Ganzen ein ähnlicher wie in den Gedichten II 1, III 15, 
IV 16. Ein selbständiges Gedicht, in dem man sogar eine besondere epigram- 
matische Schärfe hat erkennen wollen, können diese drei Distichen nicht sein, 
weil ihr Charakter, namentlich die Breite, mit der der Gedanke des Todes in 
zwei stimmungsvollen Bildern ausgeführt wird, durchaus nicht zu der Art des 
Epigramms und nur zu der der breit angelegten Elegie passt. Die Schwierig- 
keiten des Gedichtes hat Birt in seiner ausführlichen Besprechung (Buchwesen 
S. 415 f.) treffend dargelegt, aber seine eigene Annahme, dass Properz das 
versprochene epische Gedicht in einem Theil der Elegie selbst wirklich vor- 
bringt, kann deshalb nicht richtig sein, weil nach dem iam Übet, nunc volo, 
nunc erit ein folgendes iam negat nicht aus dem Zusammenhang des Vor- 
hergehenden herausgerissen werden darf, während der Anfang eines epischen 
Gedichtes in ganz anderer Weise, wahrscheinlich in den für den Anfang 
epischer Gedichte feststehenden Formen, vom Dichter bezeichnet worden 
wäre. Mit dem iam negat Euphrates equitem post terga tueri Parthorum 
und den anderen Hinweisungen auf die jüngsten Erfolge des Augustus nach 
den vorhergehenden Ankündigungen ist vielmehr in feiner Weise angedeutet, 
dass gerade diese Erfolge es sind, welche in dem Dichter den Entschluss, 
unmittelbar zu der glanzvolleren Thätigkeit des epischen Dichters überzu- 
gehen, hervorgerufen haben. Was Birt an dem aetas prima canat FenereSj 
exirema tumultus anstössig findet, ist gewiss bemerkenswerth, aber nicht 
bedenklicher, als wenn etwa Cicero an Atticus schreibt (I 16, 3) sed iudi- 
cium si quaeris quäle fuerit, incredibili exitu, sie uti nunc ex eventu ab 
aliigj a me tarnen ex ipso initio consilium Hortensii reprehenda- 
tur, Extrema darf ebenso wenig streng wörtlich genommen werden, wie 
das bei prima auch nach der von Birt befürworteten Versetzung des Distichons 
möglich ist, und quando im Sinne von quoniam ist nicht im Mindesten 
bedenklich. 

2* 



20 M. ROTHSTEIN 

liegend erscheint. Diese Widersprüche in der Ankündigung des 
Entschlusses sind sehr merkwürdig und bereiten der Erklärung 
erhebliche Schwierigkeiten, aber dem Drängen seiner mächtigen 
Gönner gegenüber hat sich Properz zwei Mal (hier und im neunten 
Gedicht des vorletzten Buches), und hat sich in ähnlicher Lage 
in noch auffallenderer Weise Virgil in der Einleitung des dritten 
Buches der Georgica zu Versprechungen genöthigt gesehen, welche 
absichtlich so unklar gehalten waren, dass sie thatsächlich einer 
Ablehnung gleichkamen. Wie man aber auch das ganze Gedicht 
auffassen mag, darüber kann kein Zweifel sein, dass das Distichon 
(UI 10, 25): 

nondum etiam Ascraeos norunt mea carmina fontes, 
sed modo Permessi flumine lavit Amor 
wiederum den Gegensatz zwischen den beiden Dichtungsgattungen 
bezeichnen soll. In welcher Weise aber jener Gegensatz hier zum 
Ausdruck kommt, das scheint mir bisher noch nicht genügend 
klar gestellt worden zu sein. Dem Inhalt des Hexameters Hegt die 
dem ganzen Alterlhum geläufige symbolische Vorstellung zu Grunde, 
dass die Dichter sich zu poetischem Schaffen durch Trinken aus 
den heiligen Quellen des Helikon begeistern. Sie begegnet bei 
Properz noch einmal, in dem dritten Gedicht des folgenden Buches, 
und daneben erscheint in demselben Gedicht eine von dieser etwas 
abweichende Anschauung, wenn am Schluss berichtet wird, wie 
Calliope aqua Phileiaea aus einer Quelle schöpft und damit das 
Gesicht des Dichters benetzt.*) Dieselbe Vorstellung ist sicherHch 
auch in dem Pentameter an unserer Stelle zu erkennen, das lavit 
muss wesentlich dem rigavit des anderen Gedichtes entsprechen.-) 
Aber während in jenem Gedicht der Gegensatz zwischen der Ennius- 
quelle und dem Philetaswasser so deutlich wie möglich ist, ist hier 
gerade der Gegensatz, auf den es nach dem Zusammenhang der 



1) Talia Calliope lymphisque a fönte petitis 

ora Philetaea nostra rigavit aqtia, 

2) Lavare in der Bedeutung 'benetzen , besprengen' hat Properz auch 
V 10, 38 : desecta Tolumni cervix Romanos sanguine lavit pquos. Anders 
fasst Birt die Stelle (S. 418): 'vielmehr war es eben noch, dass im Permessus 
sich Gott Amor badete', und ähnlich Mallet {Quaestiones Propertianae p. 9). 
Im Permessus baden die Musen bei Hesiod (Theog. 5), und das könnte viel- 
leicht auch auf Amor übertragen werden, aber hier muss eine Handlung be- 
zeichnet sein, bei welcher der Dichter selbst betheiligt gedacht ist. 



PROPERZ UND VIRGIL 21 

Stelle ankommt, nicht recht zu erkennen. Man hat auf die Er- 
wähnung Amors im Pentameter den Nachdruck legen wollen, aber 
dem Amor des Pentameters steht im Hexameter nichts Entsprechen- 
des gegenüber. Schon ältere Erklärer erkannten, dass der Gegen- 
satz nur beabsichtigt sein kann zwischen Äscraeos und Permessi, 
wie denn beide Worte, was in solchen Fällen immer zu beachten 
iSt, an der bevorzugten Stelle des Hexameters und Pentameters 
stehen. Nun liegt es ja nahe, bei den ascraeischen Quellen an 
Hesiod zu denken, und es wäre vielleicht möglich, sich bei einer 
solchen Erklärung des Äscraeos fontes zu beruhigen, obwohl Pro- 
perz bei einer anderen Gelegenheit unter den Rewohnern des 
ascraeischen Hains Dichter ohne Unterschied der Gattung versteht, 
und hier weit eher eine charakteristische Bezeichnung des Homer 
als des Hesiod am Platze wäre; wie aber der Permessus dazu 
kommen soll, eine bestimmte Gattung der Poesie zu vertreten, das 
ist zum Mindesten nicht ohne Weiteres verständlich. 

Permessus und Ascra begegnen neben einander einmal bei 
Virgil, in dem den Hauptinhalt der sechsten Ecloge bildenden Ge- 
sang des Silen, und zwar in demjenigen Theile des Gedichtes, der, 
aus dem ohnehin nicht sehr festen Zusammenhang noch mehr her- 
austretend, offenbar dazu bestimmt ist, ein noch im Entstehen be- 
griffenes Werk von Virgils Freund Cornelius Gallus im Voraus zu 
verherrlichen (Ecl. VI 64 sq.): 

Tum canit errantem Permessi ad flumina Gallum 
Aonas in montis ut duxerit una sororum, 
utque viro Phoebi chorus adsurrexerit omnis, 
ut Linus haec Uli divino carmine pastor, 
floribus atqne apio crinis ornatus amaro, 
dixerit 'hos tibi dant calamos {en accipe) musae, 
Ascraeo quos ante sem\ quibus ille solebat 
cantando rigidas dedncere montibus ornos. 
his tibi Grynei nemoris dicatur origo, 
ne quis sit lucus quo se plus iactet Apollo.' 
Den am Ufer des Permessus umherirrenden Gallus führt eine der 
Musen in den auf dem Gipfel des Hehkon versammelten göttlichen 
Dichterkreis, und Linus überreicht ihm die Rohrpfeife, deren sich 
einst Hesiod bedient hatte, damit er auf ihr den Ursprung des 
Gryneischen Hains besinge. Die Sage von der Entstehung des 
berühmten heihgen Hains des Apollo in oder bei der Stadt Gryuea 



22 M. ROTHSTEIN 

oder Gryneum in der Landschaft Aeolis *) konnte Gallus in einem 
eigenen Gedicht oder innerhalb einer grösseren epischen Dichtung 
behandeln; die erotischen Elegieen desselben Dichters kann Virgil 
hier nicht im Auge haben. Mit dieser Erzählung über den Gry- 
neischen Hain hat sich nun Gallus nach Virgils Darstellung einen 
Platz innerhalb des göttlichen Sängerkreises auf dem Helikon er- 
worben, während seine bisherige Thätigkeit als ein errare bezeichnet 
wird. Es kann nicht zweifelhaft sein , dass bei diesem Irren an 
die Elegiendichtung des Gallus zu denken ist, der eine der Musen 
selbst ein Ende macht, indem sie ihn zu grösseren Leistungen 
beruft. Dies muss der Sinn der Stelle sein, der der allegorischen 
Einkleidung zu Grunde hegt. Der Gegensatz, wie ihn Virgil beab- 
sichtigt hat, liegt offenbar in dem errare gegenüber der Einführung 
in den helikonischen Kreis und der Anweisung einer bestimmten 
Aufgabe durch Linus, und der Permessus wird von Virgil nur 
genannt, um für seine Fiction die einmal angenommene Oerthch- 
keit festzuhalten.^) Aber gerade für den, der sich der Virgilstelle 
erinnerte, konnte der Permessus und Ascra selbst symbolische 
Bezeichnung der verschiedenen Arten dichterischer Thätigkeit wer- 
den. Gallus ist nach der Darstellung Virgils vom Permessus zu 
den Quellen von Ascra übergegangen, und auch Properz stellt eine 
solche Wandlung für sich in Aussicht, bemerkt aber zugleich, dass 
sie vorläufig noch nicht eingetreten ist. Der Anschluss an Virgil 
ist freilich nicht ganz genau, so wenig wie bei anderen Gelegen- 
heiten, sondern an die Stelle des Umherirrens am Ufer des Per- 
messus tritt ein anderes Bild für dieselbe Sache. Aber unver- 
kennbar stimmen auch diese Verse zu der Absicht des ganzen 
Gedichtes, indem sie den Fortschritt, den Gallus gemacht hat, auch 
für Properz erwarten lassen, aber erst in einer nicht näher be- i 



1) Die Schönheit des heiligen Hains wird ausser von Servius zu dieser 
Stelle auch gelegentlich einmal von Pausanias gerühmt (l 21,9), von dem \ 
Tempel selbst und dem Orakel des Apollo ist öfter die Rede (Meineke, Ana- 
lecta Alexandrina p. 78; Jahn, Berichte der sächsischen Gesellschaft der 
Wissenschaften 1851 S. 139; Preller, Griech. Myth. I^ S. 283 A. 3). 

2) Dass Hesiod hier Vertreter des Epos ist, würde sich in ähnlicher Weise 
dadurch hinreichend erklären, dass als Schauplatz der Scene eben der Helikon 
gedacht werden sollte; nicht unwahrscheinlich ist aber, dass, wie Meineke 
(p, 80) annimmt, Uebereinstimmung in Bezug auf die behandelte Sage dabei 
bestimmend war. 



PROPERZ UND VIRGIL 23 

stimmten Zukunft. Verständlich aber waren sie nur für denjenigen, 
der die Virgilstelle im Gedächtniss halte, und die Anspielung hatte 
wohl auch den Zweck, an die im ersten und letzten Gedicht des 
Buches mit grösserem Nachdruck hervorgehobene Thatsache zu 
erinnern, dass auch Virgil selbst sich schon zu den ascraeischen 
Quellen emporgearbeitet hatte. 

Eine andere auffallende üebereinstimmung zwischen beiden 
Dichtern, welche nur unter der Voraussetzung einer von Properz 
gewollten Beziehung auf einen Ausspruch Virgils verständlich ist, 
scheint mir in einem Gedicht des ersten Buches vorzuliegen. Das 
elfte Gedicht dieses Buches ist als ein Brief gedacht, den der 
Dichter an seine in Baiae weilende Geliebte richtet. Er sucht sie 
zu bestimmen, sich den Verführungen des Badelebens zu entziehen, 
aber er fürchtet, sie durch seine eifersüchtigen Besorgnisse zu be- 
leidigen, und er entschuldigt sein Misstrauen mit der Bemerkung, 
dass kein Liebender von einer solchen Angst frei sei. Dies ist 
offenbar der Sinn des Distichons (v. 17) 

Non qtiia perspecta non es mihi cognita fama, 
sed quod in hac omnis parte timetur amor, 
wie ihn Lachmann in der Anmerkung zu dieser Stelle umschrieben 
hat: In hac parte {fidem dicit) omnis amor timidus est. Zweifellos 
war Lachmann im Recht, wenn er in hac parte nicht local auf- 
fasste und bei omnis amor nicht an die von Cynthia in Baiae an- 
geknüpften Liebesverhältnisse, sondern an die Liebe des Dichters 
selbst dachte ^) , und wenn es keinen anderen Weg gäbe, sich der 
von Lachmann für nothwendig erachteten Aenderung des tiber- 
lieferten timetur in veretur zu entziehen als den von Jacob vorge- 
schlagenen Erklärungsversuch (von dem sich Hertzbergs Ansicht 
im Wesentlichen nur dilrch ihren Mangel an Schärfe und Klarheit 
unterscheidet), so müsste man Lachmanns Vermuthung für richtig 
halten. Dass sie aber, auch abgesehen von ihrer geringen äusseren 
Wahrscheinlichkeit, nicht ganz ohne Bedenken ist, scheint Lach- 
mann selbst gefühlt zu haben. Wenn er sich bemüht, den Nach- 
weis zu führen, dass der absolute Gebrauch von vereri zulässig sei, 
so Hesse sich ein Zweifel in dieser Hinsicht leicht durch zahl- 
reichere und geeignetere Beispiele, als sie Lachmann vorgebracht 



1) Aehniich schreibt Cicero an Atticus (II 24, 1): non ignoro quam sit 
amor omnis sollicitus. 



24 M. ROTHSTEIN 

bat, widerlegen.*) Aber in der Bedeutung stimmen vereri und 
timere nicbt vöUig tiberein, und gerade bei dem absoluten Gebraucb 
des Wortes musste es empfunden werden, dass vereor vielmehr ein 
verstandesmässiges Zweifeln als den Zustand eines von Eifersucht 
gequälten Gemüthes bezeichnet. An sich möglich wäre freilich auch 
die in veretur liegende Vorstellung, aber verglichen mit dem Inhalt 
der Stelle, wie ihn etwa ein für timetur eingesetztes timet zum 
Ausdruck bringen würde, bedeutet sie eine Abschwächung des Ge- 
dankens, zu der man sich nicht gern verstehen wird. 

Auch abgesehen von diesem Zweifel an der Richtigkeit der 
Lachmannschen Aenderung muss es Bedenken erregen, dass sich 
eine dem amor timetur völlig entsprechende Ausdrucksweise einmal 
bei Virgil findet, was man nicht gern als blossen Zufall betrachten 
wird. Häufig, aber selbst von den scharfsinnigsten Kritikern mit 
wenig Glück, sind die Worte behandelt worden, mit denen in der 
dritten Ecloge der Landmann Palaemon den Wettkampf der beiden 
Hirten entscheidet (v. 108): 

Non nostrum inter vos tantas componere Utes, 
et vitula tu dignus et hie et quisquis amor es 
aut metuet dulcis aut experietur amaros. 
claudite iam rivos pueri: sat prata hiherunt. 
Es ist nicht möglich und auch kaum nothwendig, die zahlreichen 
Erklärungsversuche und Aenderungsvorschläge, die zu dieser Stelle 
vorgebracht worden sind, im Einzelnen zu prüfen. Sie unter- 
scheiden sich unter einander wesentlich dadurch, dass ein Theil 
der Erklärer mit den Worten et quisquis einen eigenen Satz be- 
ginnen lässt, während andere diese und die folgenden Worte als 
ein neues Subject an das vorhergehende ^t vitula tu dignus et hie 
anschliessen. Gegen die Abtrennung des mit et quisquis beginnen- 
den Theils des Satzes sprechen schon formale Erwägungen. Es 
wäre mehr als ungeschickt, wenn der Dichter, der hier offenbar 
zum Schlüsse eilt, die eigentliche Entscheidung in einem Halbvers 



1) In dem einen der von Lachmann angeführten Beispiele ist vereor nur 
wegen des Anklangs an das vorhergehende verum gewählt; in den beiden 
anderen hat es die der Properzstelle fremde Bedeutung der jugendlichen Be- 
scheidenheit im Verkehr mit älteren Männern. Genügende Beispiele für den 
absoluten Gebrauch von vereri in der für diese Stelle passenden Bedeutung 
bieten die Lexica. 



PROPERZ UND VIRGIL 25 

gegeben, dann aber noch eine allgemeine Sentenz hinzugefügt hätte, 
die, wie man sich ausgedrückt hat, mit dem vorhergehenden vüula 
dignus gar nichts zu schaffen hat, und wenn man Virgil eine solche 
Ungeschicklichkeit zutrauen soll, müsste es zum Mindesten möglich 
sein, in diesen Versen den sprachlich zulässigen Ausdruck für einen 
an sich mögUchen und der Situation angemessenen Gedanken zu 
finden, was bisher nicht gelungen ist. Aber auch die unmittelbare 
Anknüpfung des et qiiisquis an das Vorhergehende ist nicht ohne 
Bedenken. Es ist vergleichbar, wenn ein griechischer Dichter 
{Anthol graeca XII 168) auf das Andenken berühmter Liebespaare 
und berühmter Dichter der Vergangenheit trinkt, dabei aber auch 
einen Becher auf sein eigenes Wohl und einen anderen auf das 
eines Jeden, oottg egcüv 'hvxsv, leeren will; aber unleugbar ist 
die Freiheit, die sich Virgil an dieser Stelle genommen hat, eine 
grössere. Sie besteht wesentlich darin, dass der Gesammtheit aller 
Liebenden (denn diese etwa müssen in dem mit et quisquis be- 
ginnenden Relativsatz bezeichnet sein) ein Antheil an dem Preis 
des von den beiden Hirten geführten Kampfes eingeräumt wird. 
Dass diese Freiheit aber vom Dichter beabsichtigt ist, wird durch 
eine nähere Prüfung der vorhergehenden Worte et vüula tu dignus 
et hie wahrscheinlich. Schon diese Worte passen streng genommen 
nicht in die Situation. Nicht eine vüula ist als Kampfpreis aus- 
gesetzt, sondern Jeder der beiden Kämpfenden hat sich bereit er- 
klärt, im Fall der Niederlage dem Anderen ein Kalb von seiner 
Heerde abzutreten. Wollte der Dichter die Situation genau fest- 
halten, so musste er etwa sagen: ein Jeder von Euch kann seine 
vüula behalten, was von dem vüula tu dignus et hie doch wesent- 
lich verschieden ist. Virgil hat sich also schon hier erlaubt, von 
dem genauen Bild der Situation etwas abzuweichen, und dazu 
stimmt es, dass dieses Bild sich im Folgenden in der Weise weiter 
verflüchtigt, dass bei der vitula nur noch ganz allgemein an die 
Anerkennung gedacht wird, die sich ausser den beiden Kämpfen- 
den auch Andere erwerben können. Ebenso ist er aber auch schon 
tlber den Kreis der beiden zunächst in Betracht kommenden Per- 
sonen hinausgegangen, denn der Gedanke *ihr beide seid in gleichem 
Masse des Preises würdig' kann nicht durch ein einfaches tu et hic^ 
sondern nur durch et tu et hie angemessen ausgedrückt werden, 
und so führt diese Beobachtung auf die Vermuthung, dass die Ver- 
bindung tu et hie et quisquis von vornherein vom Dichter beab- 



26 M. ROTHSTEIN 

sichtigt war und in der Weise aufzufassen ist, dass jenes tu et hie 
nur die Vorbereitung für die Erweiterung des Gedankens durch 
den mit et quisquis beginnenden Relativsalz bildet. Rei dieser Auf- 
fassung ist es auch möglich, den Gedanken in angemessenen Zu- 
sammenhang mit dem Vorhergehenden zu bringen. Palaemon will 
eine Entscheidung nicht fällen aus dem doppelten Grunde, weil 
er sich nicht würdig fühlt, und weil eine Entscheidung auch' 
gar nicht möglich ist, da nicht nur die beiden Kämpfenden, 
sondern jeder Liebende überhaupt gleichen Anspruch auf Aner- 
kennung hat. 

Versteht man sich zu dieser Auffassung, so bietet der mit 
quisquis beginnende Relativsatz noch eine erhebliche Schwierigkeit. 
Dem aut experietur amaros entsprechend erwartet man in den vor- 
hergehenden Worten eine Rezeichnung des glücklichen Liebhabers, 
während nach dem Wortlaut der Stelle jemand bezeichnet zu sein 
scheint, der die Liebe überhaupt meidet, was in keiner Weise in den 
Zusammenhang passt. Die verschiedenen Versuche, diese Schwierig- 
keit durch Aenderung des Textes zu heben, haben bisher zu einem 
befriedigenden Ergebniss nicht geführt und erfordern um so weniger 
eine Resprechung, als sich ein allenfalls erträglicher Sinn wohl 
herstellen Hesse, wenn man metuet in meruit änderte. Aber auch 
diese Aenderung, wie jede andere, zerstört den doppelten Gegen- 
satz, den der Dichter, schon nach den im Rau des Verses Hegen- 
den Anzeichen, offenbar zwischen dulcis und amaros einerseits und 
zwischen metuet und experietur andererseits beabsichtigt hat, und 
so muss anerkannt werden, dass die Stelle einem jeden Aenderungs- 
versuch widerstrebt. Und wie hier metuet durch experietur, dulcis 
durch amaros gesichert ist, so schützen sich die ganze Stelle und 
der Vers des Properz gegenseitig, so dass der Gedanke, die Schwierig- 
keit an beiden Stellen durch Emendation beseitigen zu können, 
aufgegeben werden muss. 

Reide Stellen lassen, wie ich glaube, eine Erklärung zu, wenn 
man eine im Lateinischen erlaubte und, wie es scheint, namentHch 
in älterer Zeit sehr verbreitete Ausdrucksweise in Retracht zieht. 
Im Griechischen und Lateinischen ist es bekaunthch möglich, einem 
Verbalbegriff den Accusativ eines Nomens in der Weise hinzuzu- 
fügen, dass durch denselben nicht der Gegenstand der im Verbum 
ausgedrückten Thätigkeit, sondern der Inhalt derselben bezeichnet 
wird, und dieser Sprachgebrauch lässt verschiedene Variationen zu. 



PROPERZ UND VIRGIL 27 

Einem in solcher Weise gebrauchten metuere amorem kommen Aus- 
drücke wie insanire amorem (Prop. II 34, 25), xuTarrjxead-at. sgcüta 
(Theoer. XIV 26) sehr nahe, und die grössere Freiheit der Virgil- 
stelle besteht nur darin, dass hier ein transitives Verbum in dieser 
Weise gebraucht wird, was man im Allgemeinen vermied. Aber, 
wie Virgil die Zweideutigkeit eines metuere amorem nicht scheute, 
so sagten auch Andere cursum petere (Cicero in dem Gedicht über 
sein Consulat, ad Att. II 3, 3), iter fugere (Decimus Rrutus bei 
Cicero ad fam. XI 13a 2; ähnlich auch Virgil selbst Aen. XII 753), 
preces expetere oder poscere (Jordan in dieser Zeitschr. XV 533), 
bellum vincere (Justin 41, 1, 8), mdicium vincere (Cic. Verrin. II 
1, 139} und bei Properz ist das sacra piare (I 1, 20) und errorem 
hlandis tardat imaginibus (I 20,42)*) in ähnlicher Weise aufzu- 
fassen. Beispiellos ist also ein metuere amorem in solcher Be- 
deutung nicht, aber kühn und ungewöhnlich, und sicherlich mit 
besonderer Absicht vom Dichter gewählt. Wenn hier an die Stelle 
des allgemeinen Begriffs amabit amores oder patietur amores un- 
erwartet ein metuet amores eintritt, so kommt dadurch in einer 
ungewöhnlich knappen und eindringlichen Weise die Vorstellung 
zum Ausdruck, dass es einen Zustand völliger Zufriedenheit in der 
Liebe überhaupt nicht giebt, weil derjenige, der die Erfahrung der 
unglücklichen Liebe noch nicht selbst gemacht hat, in der glück- 
lichen seines Glücks niemals sicher ist. Wer ein metuere oder 
timere amorem in diesem Sinne für möglich hält, kann auch die 
Properzstelle ohne Weieres verstehen, aber sehr unwahrschein- 
lich ist es, dass eine so kühne und eigenartige Ausdrucksweise 
von zwei gleichzeitigen Dichtern unabhängig von einander zur An- 
wendung gebracht sein soll. Es ist vielmehr wahrscheinlich, dass 
Properz Bekanntschaft mit der Virgilstelle bei seinen Lesern vor- 
aussetzte und den Gedanken ausdrücken wollte, dass unter Ver- 
hältnissen, v^ie sie durch Cynthias Aufenthalt in Baiae geschaffen 
waren, auf jede Liebe, auch die glücklichste, Virgils Wort Anwen- 
dung finde. 



1) Die Stelle ist nicht ganz leicht zu verstehen und muss wohl so auf- 
gefasst werden, dass Hylas formosis incumbens nescius undis nicht weiss, 
dass es sein eigenes Bild ist in den verschiedenen Stellungen die er einnimmt, 
was er in den formosae undae sieht, und dass dieser error blandis imagi' 
nibus vom Dichter als Inhalt seines Zögerns gedacht wird. 



28 M. ROTHSTEIN 

III. 

Es ist bisher Dur von denjenigen Fällen die Rede gewesen, 
in welchen Aeusserungen des Properz mit Stellen in Virgils Bu- 
colica oder Georgica in auffallender Weise übereinstimmen. In 
allen diesen Fällen schliessen die Zeitverhältnisse eine Benutzung 
der Properzstelle von Seiten Virgils von vornherein aus. Es finden 
sich aber auch Beispiele einer nicht minder auffallenden Ueber- 
einstimmung zwischen Properz und einzelnen Stellen der Aeneis, 
und hier steht das Verhältniss der beiden Dichter nicht von vorn- 
herein fest. Die Gedichte des letzten Buches des Properz kann 
man allerdings mit Wahrscheinlichkeit alle oder grösstentheils der 
Zeit nach Virgils Tode zuweisen. Von den Gedichten dieses Buches 
gehört das elfte dem Jahr 737, das sechste dem folgenden Jahre 
an, und diesem entsprechend wird man auch die übrigen Elegien, 
welche dazu bestimmt waren, Theile des nicht zur Vollendung ge- 
langten aetiologischen Werks zu bilden, ungefähr in dieselbe Zeit 
setzen können. Das erste Gedicht ist als Einleitung des zur Her- 
ausgabe gelangenden Buches gedacht, also wahrscheinlich von allen 
das späteste. Auch das siebente Gedicht setzt wohl die Absicht der 
Herausgabe des Buches voraus, da es den Zweck zu haben scheint, 
dem Cynthiaroman einen Abschluss zu geben. Das fünfte und 
achte Gedicht lassen keine Zeitbestimmung zu, und wenn das dritte 
in das Jahr 734 gesetzt worden ist, so beruht diese Datirung auf 
einer falschen Auffassung eines Verses des Gedichtes.^) Fänden 



1) Die Deutung der Worte iexilur liaec castris quarta lacerna tuis 
(v. 18) auf eine vierjährige Abwesenheit des Lycotas während des parthischen 
Feldzugs des Augustus (Hertzberg, Quaest. Properl. p. 228) ist weder an sich 
berechtigt, noch stimmt sie zu den thatsächlichen Verhältnissen, denn die 
parthische Expedition des Augustus war als solche durch die Auslieferung 
der Gefangenen und der Feldzeichen erledigt, und als diese erfolgte, konnte 
erst von einer zwei- oder dreijährigen Abwesenheit die Rede sein. Die Er- 
wartung eines Angriffs gegen die Parther, wie sie die Voraussetzung dieses 
Gedichtes bildet, war gerade damals am Wenigsten berechtigt. Was mit den 
Worten gemeint ist, zeigt vielmehr der voraufgehende Vers, omnibus heu 
portis pendent mea noxia vota , der seinerseits wieder durch den Schluss 
des Gedichtes erklärt wird: 

armaque cum lulero portae votlva Capenae, 
subscribam 'salvo grata puella viro\ 
Lycotas ist also schon drei Mal von einem Kriegszug zurückgekehrt, und jedes 
Mal hat Arethusa, ein Gelübde erfüllend, seine WafTen an einem der Thore 



PROPERZ UND VIRGIL 29 

sich also in den Gedichten des letzten Buches üebereinslimmungen 
mit der Aeneis, so müsste hier ebenfalls Properz als der Benutzende 
betrachtet werden. Solche Uebereinstimmungen sind aber bisher 



der Stadt geweiht. Die vier Feldzüge , die Lycotas mitgemacht hat , werden 
in dem Gedicht selbst aufgezählt (v. 7): 

te modo viderunt iteratos Baetra per ortus, 
te modo munito ISeuricus hostis equo 

hibernique Getae pictoque Brüannia curru 
ustus et Eoa discolor Indus aqua. 
Es ist nicht leicht, diese Stelle mit der historischen Ueberlieferung in Einklang 
zu bringen, aber es muss wenigstens der Versuch gemacht werden, wenn auch 
nur, um auf die Schwierigkeit hinzuweisen. Der an letzter Stelle erwähnte 
Feldzug ist die aethiopische Expedition des C. Petronius in den Jahren 730—732. 
Die Erwähnung des Neuricus hostis und der hibemi Getae wird man mit 
grösserer Wahrscheinlichkeit von den bis zur Donau sich ausdehnenden Kämpfen 
verstehen, welche Dio unter dem Jahre 738 als xaza rohg xQ^^^^s kxdpovs 
vorgefallen erwähnt, als von den Siegen des Crassus in Thrakien und Moesien 
vom Jahre 725, die 727 zu einem Triumph ex Thracis et Geteis führten. Eine 
britannische Expedition, von der unser historischer Bericht nichts weiss (die von 
Augustus geplante kann nicht gemeint sein, da sie nicht zur Ausführung kam), 
auf Grund dieser Aeusserung eines Dichters anzunehmen ist gewiss bedenk- 
lich, und die Möglichkeit, dass Arethusa hier auch eine nicht kriegerische 
Reise mitzählt, kann nicht unbedingt ausgeschlossen werden. Es bleiben noch 
zwei parthische Expeditionen, denn nur so kann das iteratos Baetra per 
ortus aufgefasst werden, und zwar muss eine von ihnen sich unmittelbar an 
einen der anderen Feldzüge angeschlossen haben , da sonst nicht von einer 
viermaligen, sondern von einer fünfmaligen Abwesenheit des Lycotas von Rom 
gesprochen werden müsste. Auch hier lässt uns die historische Ueberlieferung 
in Stich. Eine sichere Lösung dieser Schwierigkeit vermag ich nicht zu 
geben, eine Möglichkeit lässt sich vielleicht unter der Voraussetzung erkennen, 
dass man einige Jahre nach der parlhischen Expedition des Augustus in Rom 
einen neuen Kampf erwartete, und dass ein Theil des damals an der Donau 
beschäftigten Heeres sich den Truppen anschloss, die den damals im Orient 
sich aufhaltenden Agrippa begleiteten. Dass das Verhältniss mit den Parthern 
auch nach der Rückgabe der Feldzeichen ein gespanntes geblieben zu sein 
scheint, hat Mommsen (in dieser Zeitschr. XV 106, Mcn. Ancyr.* p. 142) her- 
vorgehoben, und aus Dios Bericht (54, 19, 6) scheint wenigstens hervorzu- 
gehen, dass Agrippas Anwesenheit im Orient damals nothwendig war. Spuren 
eines feindlichen Verhältnisses zu den Parthern bietet wohl auch das sechste 
Gedicht dieses Buches (v. 79) : 

hie referat sero confessum foedere Parthum: 
reddat signa Remi, mox dabit ipse sua. 

sive aliquid pharelris Augustus parcet eoiSy 
di ff erat in pueros ista tropaea suos, 
wo zugleich in dem zweiten Distichon die vorläufige Vertagung der kriege- 



30 M. ROTHSTEIN 

nicht mit Sicherheil nachgewiesen worden. Selbst die Darstel- 
lungen der aktischen Schlacht bei Virgil und Properz (Virg. Aen, 
VIII 675 f., Prop. V 6) stimmen wesentlich nur in der Auffassung 
des thatsächhchen Hergangs, die offenbar die officiell verbreitete 
war, tiberein, und ebenso lässt sich die Aehnlichkeit in der eben- 
falls beiden Dichtern gemeinsamen Erzählung von der Tödtung des 
Cacus durch Hercules (Virg. Aen. VIII 190 f. , Properz V 9) durch 
die gemeinsame Benutzung einer älteren Darstellung hinreichend 
erklären, die anzunehmen wir ohnehin durch eine Vergleichung 
der gesammten üeberlieferung über die Sage genöthigt werden. 
Die Beispiele von Uebereinstimmungen im Einzelnen mit Stellen 
der Aeneis, welche sonst aus diesen und anderen Gedichten des 
Buches zusammengestellt worden sind^), scheinen mir durchaus 
nicht zwingend zu sein, sondern lassen eine Benutzung Virgils 
durch Properz als möghch erscheinen, wie denn Properz die Aeneis 
nach ihrer Herausgabe nicht unbekannt gebheben sein kann, ohne 
dass eine Abhängigkeit sich thatsächlich nachweisen lässt. Dagegen 
finden sich in den übrigen Büchern eine Anzahl von Stellen, die 
sich mit Aeusserungen Virgils so nahe berühren, dass nothwendig 
der eine Dichter den anderen beeinflusst haben muss. Da sich 
nun bei Properz nachweisbar Anklänge an die älteren Dichtungen 



rischen Absichten in ahnlicher Weise angedeutet zu sein scheint, wie in den 
Versen (III 10, 17) 

et si qua extremis tellus se subtrahit oris, 
sentiat illa tuas post modo capta manus 
das Aufgeben der angekündigten britannischen Expedition. Wollte man da- 
gegen unter dem parthischen Feldzug, auf dem sich Lycotas zur Zeit befindet, 
den vom Jahre 732 verstehen, so Hesse sich das iteratos Bactra per ortus 
allenfalls mit den Unternehmungen des Jahres 724 erklären, aber die Vor- 
stellung der Arethusa, die sich Lycotas offenbar schon im Osten und im 
Kampf mit den Parthern denkt, passt nur auf die Zeit unmittelbar nach dem 
Aufbruch des Heeres und war nicht mehr möglich, als es bekannt wurde, 
dass Augustus gar nicht direct gegen die Parther zu Felde zog ; ist aber die 
Elegie den Gedichten IV 4, 5, 12 gleichzeitig, so müsste man erwarten, sie mit 
ihnen in demselben Buch zu finden. Aber auch abgesehen von historischen 
Erwägungen und den nicht in allen Einzelheiten gleichmässig zwingenden 
metrischen Eigenthümlichkeiten der Gedichte, auf welche Reisch (S. 143) hin- 
gewiesen hat, kann es kaum zweifelhaft sein, dass der Arethusabrief von 
jenen Elegieen des Jahres 732 durch Jahre geschieden sein muss und der 
Corneliaelegie von allen properzischen Gedichten am Nächsten verwandt ist. 
1) Von Reisch S. 140 f. 



PROPERZ UND VIRGIL 31 

Virgils finden, so liegt es nahe, auch in diesen Fällen dasselbe 
Verhältniss anzunehmen , und das Wenige , was wir von der Ent- 
stehung der Aeneis wissen, würde einer solchen Annahme nicht 
im Wege stehen. Virgil hat die Aeneis bald nach Vollendung 
der Georgica in Angriff genommen, indem er das Ganze zuerst in 
Prosa entwarf und den Stoff auf die zwölf Bücher vertheilte. 
Dann ging er an die poetische Ausführung der einzelnen Theile 
ohne Rücksicht auf die Anordnung, particulatim componere in- 
stituit, prout liberet quidque et nihil in ordinem accipiens.^) Mit 
der Bucheiniheilung haben diese particulae, in denen Virgil sein 
Werk in Angriff nahm, sicherlich nichts zu schaffen, und der 
Versuch, die Frage nach der Abfassungszeit der einzelnen Bücher 
zu beantworten, könnte, auch wenn die einzelnen Argumente, auf 
die man sich gestützt hat, nicht fast sämmtlich hinfällig wären, 
schon deshalb zu keinem Resultat führen, weil diese Beweise immer 
nur für den grösseren Zusammenhang, in dem die betreffenden 
Stellen stehen, nicht für das ganze Buch Gültigkeit haben. ^) Die 
MögUchkeit einer Benutzung durch Properz können wir demnach, 
abgesehen von vereinzelten Ausnahmen, für keine Stelle der Aeneis, 
welchem Buch sie auch angehören mag, in Abrede stellen^}, und 
dass Properz die fertig gestellten Theile der Aeneis lange vor ihrer 
Veröffentlichung kennen gelernt hat, ist in hohem Grade wahr- 
scheinlich. Aber gerade bei dieser Sachlage ist es von Bedeutung, 
dass unter den Fällen, in denen Properz sich mit Stellen der 
Aeneis berührt, kein einziger ist, in dem Nachahmung des Virgil 
durch Properz sich nachweisen lässt, während einige Nachahmung 
des Properz von Seiten Virgils, und zwar zum Theil eine ziemlich 
unfreie und nicht immer gelungene Nachahmung zweifellos erkennen 



1) SueJon ed. Reiff. p. 59, 17. Sueton schrieb zweifellos accipiens (so 
die erste Hand des Bernensis), nicht arripiens, wie allgemein gelesen wird. 

2) Nur wo ein Buch durchweg dasselbe Verhältniss zu anderen zeigt, 
ist die Frage nach seiner Abfassungszeit berechtigt. Ein solches durchgehen- 
des Verhältniss zu der Darstellung anderer Bücher ist aber bisher nur für das 
dritte Buch nachgewiesen worden (Schüler, Quaestiones Fergilianae^ Greifs- 
wald 1883). 

3) Für die Chronologie der drei ersten Bücher des Properz verweise ich 
auf die Untersuchung von Brandt, Quaestiones Propertianae p. 25 f., deren 
Ergebnisse mir in allem Wesentlichen gesichert zu sein scheinen, obwohl sie 
von Reisch bestritten worden sind. 



32 M. ROTHSTEIN 

lassen.') Die Zahl der Beispiele ist freilich nicht gross, und für 
sich allein betrachtet würden nicht alle als sicher gelten können, 
es finden sich unter ihnen aber Fälle, in denen eine im Zusammen- 
hang auffallende Ausdrucksweise Virgils nicht anders als durch die 
Erinnerung an eine Properzstelle erklärt werden kann. 

Wenn Properz die Gestalt seiner Geliebten beschreibt und dann 
fortfährt (II 2, 6) et incedit vel love digna soror, so hat hier offen- 
bar das incedere seine volle Bedeutung, und der Dichter will sagen, 
dass Cynthia in ihrem hoheitsvollen Gang der luno ähnlich ist; 
aber völlig verblasst ist diese Bedeutung, wenn Virgil {Aen. I 46) 
luno selbst sagen lässt ast ego quae divom incedo regina lovisque 
et soror et coniunx. Auf welcher Seite hier die Nachahmung ist, 
kann um so weniger einem Zweifel unterliegen , als auch der 
folgende Vers des Properz aut cum Dulichias Pallas spatiatur ad 
aras in eben so wenig glücklicher Weise von Virgil benutzt wor- 
den ist. Ungeachtet der Schwierigkeiten, welche diese Worte nach 
anderer Richtung hin bieten, kann man mit Sicherheit sagen, dass 
Properz auch hier wieder die äussere Erscheinung des Gehens, 
und zwar eines sehr ruhigen und würdevollen Gehens ins Auge 
gefasst hat, und auch hier fällt dieses wesentliche Moment in der 
Nachahmung Virgils {Aen. IV 62) fort, wenn von den Versuchen 
der Dido, die Hülfe der Götter gegen die wachsende Liebe zu 
Aeneas anzurufen, erzählt wird aut ante ora deum pinguis spatiatur 
ad aras. Ebenso kann es keinem Zweifel unterliegen, dass in dem 
Distichon (HI 12, 5) 

idem non frustra ventosas addidit alas, 
fecit et humano corde volare deum 
der Hexameter ganz Eigenthum des Properz ist, der hier von dem 
Künstler spricht, welcher die Darstellung Amors in der Kunst be- 
gründet hat. Bei Virgil (Aen. XH 848) begegnet der zweite Theil 
des ersten Verses in einem ganz anderen Zusammenhang und wie- 
der in wenig glücklicher Weise. Es ist die Rede von den drei 
Töchtern der Nacht: 

dicuntur geminae pestes cognomine Dirae, 
quas et Tartaream Nox intempesta Megaeram 
uno eodemque tulit partu paribusque revinxit 
s&rpentum spiris ventosasque addidit alas. 

1) Auch diese Stellen sind von Reisch, Wiener Studien IX S. 122 ge- 
sammeit worden. 



PROPERZ UND VIRGIL 33 

Dass die Mutter als die Gestalt ihrer Kinder im EinzelneD schafTend 
gedacht wird, ist schon eine auffallende Vorstellung; dass sie aber 
dabei zu dem, was sie bisher geschaffen hat, noch etwas hinzu- 
fügt, ist so sonderbar, dass es nicht anders als aus der Erinnerung 
an die Worte des Properz erklärt werden kann. Bei diesem da- 
gegen entspricht es durcliaus dem Gedanken des ganzen Gedichtes, 
dass der Maler dem Knaben, den er gezeichnet hat, nachträglich 
auch noch die Flügel giebt. 

In einigen anderen Fällen, in denen sich eine ähnliche üeber- 
einstimmung zwischen beiden Dichtern findet, ist der Beweis nicht 
mit derselben Sicherheit zu führen, aber meist machen doch die 
Worte des Properz durch ihre grössere Anschaulichkeit den Ein- 
druck des Ursprünglichen. An die Darstellung des Properz im 
dritten Gedicht des ersten Buches (v. 31): 

donec diver sas percurrens luna fenestras, 
luna moraturis sedula luminibus, 

compositos levibus radiis patefecit ocellos 
erinnert die Schilderung von dem Erscheinen der Penaten im dritten 
Buch der Aeneis (v. 150): 

visi ante oculos adstare iacentis 

in somnis multo manifesti lumine, qua se 

plena per insertas fundebat luna fenestras. 
Dem spargere et alterna communes caede penates bei Properz (III 30, 
21) entsprechen bei Virgil die Worte {Aen. IV 20) miseri post fata 
Sychaei coniugis et sparsos fraterna caede penates, in denen fraterna 
caede von dem vom Bruder verübten Mord verstanden werden 
muss, was schon von den alten Erklärern bemerkt wurde und in 
neuerer Zeit mit Recht Anstoss erregt hat, aber durch die Erinne- 
rung an den Vers des Properz entschuldigt wird. Bei der Schil- 
derung eines Schiffbruchs verwenden Properz, Ah miser, alcyonum 
scopulis affigar acutis (IV 7, 61) und Virgil, scopuloque infixit acuto 
(Aen. I 45) dieselbe Vorstellung und fast dieselben Worte, aber 
diese Vorstellung ist ungleich wirksamer im Zusammenhang der 
Properzstelle, an der Paetus die Zerstörung seines jugendlichen 
Körpers beklagt. Bei einem anderen Verse desselben properzischen 
Gedichtes (49) sed thyio thalamo aut Oricia terebintho^ an den ein 
von Virgil {Aen. X 136) gebrauchtes Gleichniss vel quäle per artem 
inclusum buxo aut Oricia terebintho lucet ebur unverkennbar 
anklingt, wird sich aus der Vergleichung der beiden Stellen 

Hermes XXIV. 3 



34 iM. ROTHSTEIN, PROPERZ UND VIRGIL 

selbst kaum entscheiden lassen, welche das Vorbild der anderen 
gewesen ist. 

In derselben Zeit also, in der Properz für seine Dichtungen 
Virgils Rucolica und Georgica benutzte, verwerthete dieser für seine 
Aeneis Stellen aus den während der Reschäftigung mit der Aeneis 
entstehenden und zur Herausgabe gelangenden Gedichten des Pro- 
perz. Dass Erinnerungen an das erste Ruch des Properz sich bei 
Virgil nicht finden, mag zufällig sein, kann aber auch darin seinen 
Grund haben, dass Properz erst nach der Herausgabe des ersten 
Ruches in den Kreis des Maecenas eintrat. 

RerHn. M. ROTHSTEIN. 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE, 

1. Phrynichos' Ephialtes. 
Zu der Stelle der Frösche, wo Xanthias von den schalen und 
plumpen Spässen {ao(plainaTa) des Phrynichos, Lykis und Amei- 
psias redet, hat uns Didymos ein Sündenregister des Phrynichos 
hinterlassen (schol. v. 13): JLdvuog cprjOLv oti vvv WqvvIxov tov 
AO)^tY.ov fiSfivrjTai wg rcag^ eKaaza kv Talg ■/.(jD^(x)diaig cpogti- 
'AEvofÄevov. eaiL de Ttatgbg Evvoiulöov, y(.w fxqjöelTai 6h y.ai wg 
^€vog xal knl (pavl6Tr]TL Tioirjf^dvwv xal tag alXojQia Xiywv 
Aal log yiaxößSTQa. eial öi aal alXoi rgslg Ogvvixoi. Gegen 
diese Vorwürfe nimmt den Dichter ein im Ravennas fehlendes 
Scholion in Schutz: (Dgvvixog de 6 y,w(Ar/,dg ovöiv zovtwv STtol- 
Tjoev ev TOig aq)i^ofievoig amov* eixog öe ev jolg anoXiaXbaiv 
ehai avTOv ioiovtov ti. Der Vertheidiger steht auf dem Stand- 
punkt des alexandrinischen Kunsturtheils, welches ihn unter die 
a^ioXoywtaxoL der alten Komödie rechnete, und um dieses Unheils 
willen hat er, wie es scheint, nicht übel Lust, die in der That 
unzulässige Möglichkeit zuzulassen, dass Aristophanes vielleicht gar 
nicht seinen Kunstgenossen, sondern einen anderen der vier (Dgv- 
viXOL (schol. Vögel 750) gemeint habe. Aber das ist ein Kampf 
gegen Schatten: die von Didymos beigebrachten Vorwürfe stammen 
aus der gleichzeitigen Komödie, und die Auseinandersetzung war 
ursprünglich eine viel ausgeführtere, auch mit Belegstellen ge- 
stützte. Das Scholion ist aus dem zu den Vögeln (750) zu vervoU- 
stiiiuligen, wo die sämmtlichen vier Ogvvixoi aufgezählt werden, 
an dritter Stelle der Komiker, ov /uejuvi]tai "Eg^irtnog ev 0og- 
fiog)6goig wg dXXotgia v7ioßaXXoy.hov TzoLiij^ata. Die Komödie 
selbst also hatte verschiedene heftige und eingehende Angriffe gegen 
Phrynichos geführt, deren Begründung wir nicht kennen; von den 
Angreifern kennen wir Aristophanes und Hermippos, welche ihrer- 
seits nicht in Freundschaft mit einander lebten. Wenn Phrynichos 
die Antwort nicht schuldig blieb, so ist das nur was wir erwarten 

3* 



36 G. KAIBEL 

können: möglich aber ist auch, dass Phrynichos den Krieg zuerst 
begann, nicht gegen einzelne Dichter, sondern gegen ihre Gesammt- 
heit, und dass diese zur Rache dafür alle erdenklichen Schwächen 
des Kunstgenossen aufzufinden und aufzudecken suchten. Phry- 
nichos scheint ganz besonders auf dem Gebiet der Poesie und 
Musik Kritik geübt zu haben: der Kovvog war gegen die Kithar- 
öden gerichtet, die Movaai wie Aristophanes' Frösche, beide nach 
dem Vorgang der KganccTalXoi des Pherekrates, gegen die moderne 
Tragödie, und der Doppeltitel T^ayi^öol iq ^ATtelevi^egoi lässt auf 
einen ähnlichen Stoff schliessen. Die Spuren eines Kampfes mit 
den Komikern glaube ich im Ephialtes zu finden. Athenaeus hat 
(IV 165 b) ein grösseres Fragment aus diesem Stück überliefert, 
dessen Erklärung Schwierigkeiten macht: 
eoTiv (J* avtovg ye^) (pvXccTTeffd'ai TtZv vvv ;faAfi7ra>Tai:o)/ sQyov 

exovai ydg %l x^vtqov sv toTq daxTvloig, 
fHiaccvd^gwTtov avd^og rjßrjg ' 
eld"' ^dvXoyovaiv arraaiv ael xöt« lirjv ayogav Tiegtovieg, 
€711 rolg {öky ßdd^goig otav waiv, ixel jovxoig olg rjövloyovaiv 
fieydlag dfxvxdg xaTa/jv^avTeg xai avyyigvipavTeg ajtavxag 

yeXaiai. 



1) Kock bemerkt *y£ add. Schweigh. melius tarnen avtovg UQocpvXaT' 
nad^ai.' Die Handschrift mit allen Äpographa und Ausgaben hat das ye, 
und Schweighäuser konnte also nicht daran denken es hinzuzufügen. Er 
halte vielmehr v. 3 das seltsame Metrum nicht verstanden und hinter (xiadv- 
^Q(t)noy ein y' eingesetzt. So ist die überflüssige Conjectur nQocfvXuTTtad-eci 
entstanden. Ich hebe diese Kleinigkeit für diejenigen hervor, welche nur die 
Fragmenlsammlungen, nicht die Quellen zu benützen pflegen. Ebendieselben 
werden vielleicht auch auf Kocks Versicherung hin {fr. com. III 734) glauben, 
ich hätte dem Antiphanes (Athen. VII 304 a) einen solchen Trimeteranfang an- 
gedichtet zo xi; TU fiaXaxoptora xrX. In der That hatte ich Folgendes vor- 
geschlagen: 'fort. avd^Qtanocpäyovg' B. ro dii^a d" kad^ius ; F. ro xi; \ B. 
%a fAaXaxoycjxa', und bei diesem Vorschlag ist die Tilgung von ix^9vg und 
folglich auch die Verstheilung unzweifelhaft richtig. Da ich gerade pro domo 
rede, so will ich einer irrigen Auffassung vorbeugen, die ein hoffentlich nicht 1 
absichtlich ungenauer Ausdruck Kocks nahe legt. Zu den Versen des Anti- 
phanes bei Athenaeus 1 p. 15 a bemerkt Kock in den Nachträgen (/r. com. III. | 
736): 'iSiXQova&rj Ellis Amer. Joum. VI 2, conferens Sidoji. Apoll. 2, 5. 5, 17 ij 
unde in v. 6 anodog «V xaxaaxQocpiJ Äatöe/.' Jeder wird hiernach glauben]" 
ich halle die betreffende Sidoniusstelle, die ich zum Athenaeuslext citire, 
Ellis entnommen und Ellis zu nennen unterlassen. Das entspricht meinen 
Gewohnheiten nicht; ich habe Ellis' Bemerkungen niemals gesehen. 



1 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 37 

K Es fragt sich, was für Menschen es sind, vor denen der Dichter 
^Livarüt. Sie haben Krallen an den Händen , die man nicht sieht, 
^Bk> lange sie auf dem Markte herumflanirend mit allen Leuten schön 
^Fthun. sie zeigen aber die Krallen, wenn sie auf den ßa^ga sind 
^ und dort dieselben Leute, denen sie eben schön gethan haben, 
zerkratzen , d. h. verlachen und verhöhnen. Es können nicht die 
Müssiggänger aus den Barbierstuben gemeint sein , wie Meineke 
wollte, der die ßäd^ga als Sitzplätze fasste; für solche Leute wäre 
der Gegensalz ein anderer: *ins Gesicht sagen sie allen die schön- 
sten Dinge, aber wenn sie allein zusammenhocken, dann' u. s. w. 
Es können auch nicht etwa die Demagogen sein, die von der 
Rednertribüne dem Volke unangenehme Dinge sagen — denn so 
machten es Männer wie Kleon und Hyperbolos eben nicht. Die 
ßcc&ga müssen dem Markte, dem allgemeinen Verkehrsplatz, scharf 
entgegengesetzt sein, sie müssen einen Platz bedeuten, wo jene 
Männer dem Publicum entrückt gewissermassen ihr Reich für sich 
haben. Ein solcher Platz ist einzig und allein das Brettergerüst 
der Bühne und die rjdvloyoi können nur die Komödiendichter 
sein. Diese Erklärung wäre falsch, wenn Seiälers Verbesserung 
V. 6 avy-Kvipavceg richtig wäre. Sie ist aber sicher nicht richtig, 
da die beiden Participia xarafAvBavTeg und avyKvipavteg nicht 
ohl durch die Copula verbunden werden können. Das Fehlerhafte 
ieser Verbindung lehrt der Vergleich von Stellen wie z. B. Lucian 
's accus. 4: aal ig tb rpavigbv (.lev ov ToX/nwai leyeiv , vjto- 
ovx^ogvl^ovat de avyyi€}ivq)6T€g, Ich kann mein Versehen, die 
eidlersche Conjectur in den Text des Athenaeus gesetzt zu haben, 
ur so wieder gut machen, dass ich die wahre Verbesserung der 
teile hier nachtrage: Phrynichos schrieb xai a vyy.gov aavteg 
Ttavzag, ebenso wie Demosthenes (icegl ateq). 19) von Philipp 
gte Tiavtag ovviycgove xat Ttgbg avtovg hägavtev. Die Ko- 
iker zerkratzen alle, hetzen alle auf einander und freuen sich 
chend ihrer That. Auf die Komiker passt auch am besten Vers 3 
ladvi^gwrtov av^og rjßrjg^): der /uiaävd-gojTiog ist der, welcher 
n allen Menschen etwas auszusetzen hat, der alles tadelt und mit 
Hern unzufrieden ist; der Tadel aber und daraus erwachsend die 
rmahnung ist das eigentliche Gebiet der alten Komödie, und 



1) Die Worte scheinen mir jetzt unverdorben. Das Metrum ist ähnlich 
iWie bei Aristophanes Lysistr. 781 fxv&oy ßovXofxai U^ai riy v/uly xtL 



38 G. KAIBEL 

Arislophanes selbst ist sich dessen vollkommen bewusst. Fast in 
keiner Parabase fehlt die ausdrückliche Erklärung, er wolle jetzt 
schelten. Ich schreibe die Stellen kurzer Hand aus: 

Acharn. 676 ol yegovteg ol Tialaiol fÄefÄCpo/nead^a t^ ttoXsi, 

Nub. 576 i^ötxr]/Lievai yag v(a1v ^e^q)6fiead'' svavTtov, 

Vesp. 1016 fusfiixpaod^ai yag ioIgl d^eaialg 6 noii^Tijg vvv 

Thesmoph. 830 rtoXV av al ywaliueg rjf4slg ev öUj] (xe^xpai- 
fisd-' av. 
Die Kehrseite ist in der Parabase der Ritter betont, wo es im 
Epirrhema (v. 565) heisst: evloyrjaai ßovXofiead^a xoig Ttategag 
ruiwv xtA. , und in dem entsprechenden Verse des Antepirrhema 
(595): a ^vvLOfABv tolaiv XitTioig ßovXö^ead-^ srcaivsaai. Das 
Lob schhesst den Tadel des anders gearteten in sich. An Stelle 
des Tadels tritt die Mahnung in den Fröschen (686) tov legbv 
XOQOv SUaiov eoTi xQ^^^^cc tfj tcoXbl ^v^rtctgaivuv xai didä" 
GKBiv, ebenso im Epirrhema der Lysistrate (v. 626) vov&etsIv, im 
entsprechenden Verse des Antepirrhema Ttagaiveaai, und selbst 
noch in dem verkümmerten Gedichte der Ekklesiazusen (1155) 
heisst es: OfiiKgov d^ vnod^ia&ai Tolg xgcraiai ßovlojxai. Man 
erkennt in diesem starren Gebrauch die Formel der überlieferten 
Gewohnheit, und diese Formel ist mit ein Beweis für die That- 
sache, dass die Parabase nicht nur das älteste Stück der Komödie 
ist, sondern dass sie für sich allein das anschaulichste Bild von 
der ältesten Komödienform geben kann.*) 

1) Der ehrliche Tadler wünscht einen Mangel abzustellen und einen 
Fehler zu verbessern; er kann mit einem Arzte verglichen werden, der wie 
für einen körperlichen Schaden ein Heilmittel anwendet. Genau wie die 
Moralphilosophie von den ndS^rj und den voaoi der Seele redet, so hat 
auch schon Aristophanes die Missstände, gegen die er kämpft, voaoi ge- 
nannt, indem er sich dabei als Arzt fühlte. Xanthias sagt von dem alten 
Vater Bdelykleons (Wesp. 71): voaop yctq 6 nairiq aXkoxoiov avtov yoael, 
und die Zuschauer sollen die Krankheit errathen. In den Vögeln sagt Euel- 
pides (31): yoaoy voaov^tv irjy haviiav Sdxt^, nämlich an der Sucht, fern 
von Athen das Glück zu suchen. Mehr äusserlich als dem Sinne nach gleicht 
diesen Prologstellen der Ausdruck des Sclaven im Frieden (65): rb yccQ nagd- 
diiy^tt Tüiy fAayiüjy axottre xtX. Hier ist die wunderliche Idee des Try- 
gaios gemeint, selbst zu Zeus in den Himmel steigen zu wollen. Das ist 
zwar auch eine /unvicc, eine yoaog, aber keine, gegen die des Dichters Spott 
gerichtet sein soll. Aber alle drei Verse gehören in die Exposition, die zu 
diesen Stücken wie zu den Rittern in ganz gleichartiger Form der Prolog giebt. 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 39 

Die Komiker sind es also, die Phrynichos schildert, Leute, 
die im gewöhnlichen Leben ihrem angeborenen Talente (xdgig) 
gemäss zu plaudern und zu scherzen wissen, auf der Bühne aber 
ihre Krallen zeigen und allen Menschen furchtbar werden. Seltsam 
genug ist es freilich, dass ein Komiker gegen die Komiker als 
solche zu Felde zieht, aber erklären lässt es sich auf verschiedene 
Weise. Es wäre denkbar, dass der Ausfall dem Chor oder einem 
Theile des Chores in den Mund gelegt war, um von einer anderen 
Person widerlegt zu werden. Denkbar aber wäre es auch, dass 
der Dichter selbst sich im Gegensatz zu der scharfen, spottsüchtigen 
Richtung seiner Zeitgenossen fühlte, dass er selbst etwa ein Mensch 
war, wie der von ihm gezeichnete Monolropos, der ein ärmliches, 
freudloses, einsames Leben führte. Von Phrynichos' Erfolgen als 
Dichter wissen wir wenig: der Monotropos, der eine eigenartige 
Charakterkomödie gewesen sein muss, fiel durch, die Musen, wohl 
gegen Ende seines Lebens gedichtet, erreichten nur den zweiten 
Preis, doch lassen die zwei Siege, die er davontrug (C. I. A. II 977), 
im Verhältniss zu den wenigen Stücken, die er geschrieben (die 
Alexandriner kannten nur zehn), nicht auf allzu geringen Erfolg 
schliessen. 

Im Ephialtes trat der Titelheld selbst auf die Bühne : er wurde, 
ähnhch wie der Monotropos, eingeführt, indem sein Name genannt 
und erklärt wurde. Das sehr verdorbene Bruchstück ist nur im 
Venetus der Wespenscholien (1348) überliefert und lautet so: 
ovofia Ö€ T(p tovt' i^v BOwd'BV ytjv te fj,r} 
€OT(jü g)LaXTr)g avögayad-lag ovvey^a, 
€Ti STTialag xQ^f^^^ct X^ artcoXöfirjv, 
Weder die erste Person noch die mediale Form des Verbum a/rw- 
Xoi^rjv kann richtig sein, da im Umkommen keine Begründung der 
Mannhaftigkeit liegt. Mit Verwendung einiger Verbesserungen 
L. Dindorfs (ovo/na öh tovrip y' und ozirj 'TtirjXag) halte ich etwa 
Folgendes für möglich: 

ovofia ÖS xovTtü y', ^'v te &e6&Bv rjv tb (h^^), 

eaiio ^Eq)idXTr]g dvSgaya&lag oivB^a, 

btir] (oder btibi) STtirjXag xQ^<J^ov dvög' drcoXüiXevLBv. 
Der Schluss ist natürlich ganz unsicher. Sicher aber ist, dass ein 



1) Die Construction hatte ebenfalls schon Dindorf richtig erkannt, nur 
dass seine Herstellung ^y tb aoD&iö y' ^y re fxri unhaltbar ist. 



40 G. RAIBEL 

Mensch in der Komödie eine gewisse Rolle gespielt hat, der wegen 
irgend einer tapferen oder frechen That den göttlichen Namen 
Ephialtes bekam, sicher auch, dass dieser Ephialtes weder der 
Gigant noch der Dämon noch der Politiker war. Es bleibt, wenn 
anders wir den Mann überhaupt kennen sollen, nur jener Ephialtes 
übrig, von dem uns Aelian (de anim, 10, 41) eine rührende Hunde- 
geschichte erzählt, die gut in den Zusammenhang zu passen scheint: 
EvTfoXidi T(p TTjg Y.(x)^(^diag Tvoirjzfj ölöwGi öwqov Avysag 
6 ^Elevaiviog ay.vlayca iöelv cügalov, MoIottov io ysvog, 
aal xalet tovtov 6 EvTtoXig bixiovv^wg tm ÖMQijaci^evco 
avTOv. Y,oXaY.evd-eig ovv ratg TQoq)aig ycai fx T^g ovvrj- 
&elag VTtax^eig T^g (naKgoTegag €g)ilei tov dsarcOTrjv [6 
^vysag] 6 y,va)v. xai noie o/ÄOÖovlog avxcp veavlag ovo/ua 
'Eg)icclTr]g vq)aiQelTaL ögocfnaia riva tov EvTiöXidog, a (zai 
Hercher) ovy. eXa&e yiXeTzzwv, dlla sldev aviov b y.v(x)v, y.a\ 
sfiTtsaiüv aq^eiöiat ata ddyivcov ccTT^yiTeivsv. *) 
Es wird Niemandem beifallen, aus diesem Geschichtchen die Bio- 
graphie des Eupolis zu bereichern, nicht einmal den diebischen 
Sklaven Ephiahes darf man glauben, schon des Namens wegen 
nicht. Der Diebstahl selbst ist vollends lächerlich: was hätte der 
Sklave mit Eupolis' Manuscripten anfangen sollen? ebensowenig 
aber ist es glaublich, dass irgend ein späterer Biograph die ganze 
Geschichte aus der Luft gegriffen haben sollte: wer erfindet Namen 
wie Augeas und Ephialtes! Mir scheint nur eine Erklärung mög- 
Hch, dass wir es mit der Erfindung eines Dichters und zwar eines 
Komödiendichters zu thun haben. Wie gewöhnlich bei den alten 
Komikern der gegenseitige Vorwurf litterarischen Diebstahls war, 
wissen wir: dass einer von ihnen diesen Fall zum KomödienstofiT 
machte, einen jener 'Diebe' brandmarkte und für ihn eine tragische 
Busse ersann, ist ganz natürlich. Der Dieb hiess Ephialtes, ein 
Stück dieses Titels hat Phrynichos geschrieben, dass es in diesem 
Stück den Komödiendichtern schlecht ging, haben wir gesehen — 

1) Die Fortsetzung der Geschichte bei Aelian gehört kaum hieher. Eu- 
polis stirbt in Aigina, der treue Hund legt sich auf sein Grab und macht 
seinem einsamen Leben durch Hungertod ein Ende; die Stätte heisst zur Er- 
innerung an dies Begebniss Hundsklage {Kvybg Oq^vo^). Dieselbe Geschichte, 
wie Meineke bemerkt hat, wurde vom Hunde des Xanthippos erzählt (Plut. 
Them. 10), nur dass von ihm der Ort etwas anders {Kvt^bs 2rjfAa) genannt 
sein sollte. 



im ATTISCHEN KOMÖDIE 41 

die Hypothese scheint erlaubt, dass die Geschichte bei Aelian auf 
eben dieses Drama des Phryuichos zurückzuführen sei. Ob Eupolis 
mit seinem Namen eingeführt war, ist freilich nicht zu entscheiden; 
es kann ein Erklärer seine Person aus einem Pseudonym heraus- 
gedeutet haben, gleichviel ob mit Recht oder Unrecht, ebenso wie 
es nur eine scharfsinnige Vermuthung ist, dass Aristophanes in den 
Rittern mit den beiden Sklaven den Demosthenes und den Nikias 
gemeint habe. 

In diese Umrisse eine entwickelte Handlung hineinzuzeichnen 
wäre ein nutzloses Unterfangen. Nur einen Punkt möchte ich, 
freihch nicht ohne Redenken, herausgreifen, der mögHcherweise 
eine Ausführung gestattet. Ephialtes ist ein Sklave: es fragt sich 
wessen Sklave. Dass er dem Eupolis diente, scheint mir nicht mit 
Sicherheit aus Aelians Worten hervorzugehen: aal tzots ofuSdov- 
kog avT(^ veaviag, ovoj^ia 'Eg)tdXrrjg, vq>aigelTai dgctixata tiva 
Tov EvnöXidog. Das Pronomen avTio kann auf den Hund be- 
zogen werden, so dass Of^döovXog ein gezierter Ausdruck wäre'), 
wie er einem so albernen Schriftsteller wohl zugetraut werden 
darf, aber wunderbar wäre es, wenn Aelian diese Pointe so nackt, 
gleichsam ohne den Leser darauf aufmerksam zu machen, sollte 
hingestellt haben. Für wahrscheinlicher halte ich, dass avtio auf 
Eupolis selbst geht, und wenn wirklich Ephialtes einen Kunst- 
rivalen des Eupolis vorstellt, so ist es nur natürlich, dass beide 
sich in gleicher Lebensstellung befinden. Dann entsteht von neuem 
die Frage: wessen Sklaven waren Eupolis und Ephialtes? und 
darauf lässt sich, wie es scheint, antworten. Apsines [rhet. gr. ed. 
Walz IX 484) verwendet als Reispiel einer Prosangelie folgenden 
Fall: EvTioXig ^evlag aXovg krigaS^ri dr]!noaia. Ttgtcc^ievog avtov 
6 Av'AUiv lyxuqiQu rw TiaiSi (tov nalöa codd.), o de avTOv 
Ttgooayyillsi, Meineke {hist. crü. 107) hält das für die Erfindung 
eines Rhetor: das ist mir ganz unglaublich, und Meinekes Ansicht 
mir nur erklärlich, wenn er den Lykon für eine behebige Person 
gehalten hat. Aber Eupolis, Lykon und dessen Sohn Autolykos 



1) Bei Plautus Jsin. 386 sagt Libanus zum Agenten, den er beschuldigt, 
zu stark an die Thür gepocht zu haben, nolo ego fores conservas meas a 
te verberarier. Hier aber ist der Witz deutlich: weil Libanus als Sclave 
gelegentlich Schläge bekommt, so ist die Thor, die dasselbe Schicksal hat, 
seine Mitsclavin. Den plautinischen Ausdruck mit anderer Pointe hat Ovid 
amor. 1, 6 a. E. 



42 G. KAIBEL 

gehören doch seit Eupolis' Komödie, die den Namen des Sohnes 
trug, zusammen. Dass Eupohs den Lykon durch ein Witzwort 
des Bürgerrechts beraubt hat, wissen wir: er hat den Knaben 
EviQTJaiog genannt, und da EvTQr]oig eine arkadische Stadt war, 
so waren Autolykos und sein Vater Lykon Arkader und nicht 
Athener (Etym. M. 399, 17). Dass aber ein Rhetor das Verhältniss 
auf eigene Hand umkehren und zur Rache den zum Sklaven ge- 
wordenen Eupohs von Lykon kaufen lassen konnte, das scheint 
mir unmöglich. Ich bin überzeugt, dass wir es auch hier mit 
einem Komödienmotiv zu thun haben und dass eben Phrynichos 
im Ephialtes sich der vielmisshandelten Familie angenommen und 
ein ganz naturgemässes Racheverhältniss ersonnen hatte: Eupolis 
selbst ist als Nichtbürger erkannt, in die Sclaverei verkauft und 
in das Haus des Lykon gekommen, mit ihm ein anderer, der sich 
den Ehrennamen Ephialtes verdient hat. Die beiden neugekauften 
Sklaven konnten im Prolog den Sachverhalt erzählen, ebenso wie 
es im Ritterprolog geschehen war: Ephialtes, ein frecher, diebischer 
Gesell, nahm im neuen Haushalt etwa dieselbe Stellung ein wie 
der Paphlagonier bei Arislophanes. 

2. Ärchippos und die Pergamenische Kritik. 

Unter den vierundvierzig Komödien, die die Alexandriner von 
Aristophanes besassen oder kannten, wurden vier für unecht er- 
klärt oder doch angezweifelt (vgl. vit. Arist. p. XXVHI 65 ed. Duebn.), 
die IloirjGig, der Jtovvaog vavaydg^)^ die Nrjooi, der Nloßog, 
Einige Grammatiker begnügten sich nicht mit der blossen Negation 
und erklärten den Ärchippos für den Verfasser der vier Stücke. 
Man wüsste gern, worauf sich diese Behauptung stützte. 

Die alten Philologen hatten ein doppeltes Hilfsmittel über die 
Echtheit von Dramen zu entscheiden, die Didaskahen des Aristo- 
teles und die handschriftlich überlieferten Stücke selbst. Dennoch 
konnte auch die Benutzung dieser beiden Quellen nicht immer ein 
ganz gesichertes Resultat geben, weil einerseits manche Stücke gar 
nicht aufgeführt waren, also bei Aristoteles fehlten, andererseits 



I 



1) Diesen Titel verdanken wir dem Novatischen Index; in dem einzigen 
Citat bei Pollux 10, 33 ist diopavayuj überliefert mit einer Textentstellung, 
die leicht genug verständlich ist. Dennoch zieht Kock auch jetzt noch dem 
rein Überlieferlen Titel die alte Verbesserung Jls vavayM vor, aus einem 
Grunde, der zu den völlig unverständlichen gehört. 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 43 

viele, (He von den Dichtern nicht zur Herausgabe vorbereitet waren, 
im besten Falle keinen, im schlimmsten einen falschen Verfasser- 
namen trugen. Hier musste die Kritik eintreten. Die Entscheidung 
war leicht, wenn die Didaskalien z. B. nur eine Komödie Mvq" 
^rjTidv^QWTioif die des Pherekrates, verzeichneten: war in den 
Handschriften eine solche, selbst ohne Namen des Dichters, vor- 
banden und trug dieselbe den Charakter jener Zeit, so hatte man 
alles Recht, sie für das Stück des Pherekrates zu erklären. Nun 
gab es aber nicht erst in der mittleren und neuen, sondern schon 
in der alten Komödie manche gleichnamige Dramen*): waren 
zwei von ihnen ohne Dichternamen überliefert, so konnte, selbst 
wenn beide in den Didaskalien als aufgeführt verzeichnet standen, 
die Zuweisung an die wirkhchen Verfasser auf urkundlichem Wege 
gar nicht, vermittelst innerer Gründe nur sehr schwer bewerk- 
stelligt werden. Eine andere Schwierigkeit lag in der Unvoll- 
ständigkeit der Bibliotheken. Die Xecf^o^Of^ievoL des Kratinos 
freiUch scheinen schon vor dem vierten Jahrhundert verlören ge- 
gangen zu sein , ihre Existenz stand nur durch das Zeugniss der 
Didaskalien fest; aber die Alexandriner besassen nicht einmal beide 
Ausgaben der Eigr^vr} des Aristophanes , so dass Eratosthenes die 
eine, die er aus den Didaskalien kannte, für verloren hielt.*) War 
nun z. B. nur ein Stück des Namens 2x€val erhalten und auch 
dies ohne sicher begründete Verfasserangabe, während die Didas- 
kalien sowohl Piatons wie Aristophanes' 2xeval verzeichneten, so 
mussten die Grammatiker, wenn sie nach inneren Gründen nicht 
entscheiden könnten , pflichtgemäss citiren IIXcctwv t] ^Aqlgto- 



1) Von Phrynichos und Ameipsias gab es je zwei gleichnamige Stücke, 
die KoiuaaTcä und den Kovvog, von denen Bergk das erstere aus ganz 
nichtigen Gründen dem Ameipsias abgesprochen hat. 

2) Das war allerdings ein Irrlhum. Krales kannte die Ausgabe, in Per- 
gamon war sie also vorhanden. Es kann unmöglich Zufall sein, dass ausser 
einem bei Slobaeus erhaltenen Bruchstück nur solche U^tis aus der verlorenen 
Et^jjVjj auf uns gekommen sind, die auf pergamenische, atticistische Quellen, 
vielleicht auf K'ratcs' Ai^ng selbst, zurückweisen : Pollux 10, 188 (lni(^ri[xci)^ 
Suidas (r/;/^f(>«), Eustathios 1291, 26 {(fliv), — Eine andere Bewandtniss hatte 
es mit dem ^Aatüio^iSciaxa'kog des Alexis. Athenaeus VIII 336 d sagt, er 
habe das Stück nie weder selbst gesehen noch irgendwo verzeichnet gefunden. 
Die Verse, die er oder sein Gewährsmann in Sotions Schrift über Timons 
Sillen aus dem Stück citirt fand, weisen deutlich auf eine spätere Fälschung, 
wie Dobree und andere erkannt haben. Kocks Widerspruch ist ohne Belang. 



44 G. KAIBEL 

€pcn>Y]Q. So hat Chamaileon citirt (Athen. XIV 628 e), andere haben 
ohne Bedenken Piaton für den Verfasser gehalten. Wir wissen 
nicht, worauf der Zweifel des Chamaileon oder worauf die Sicher- 
heit der übrigen sich stützt, ob Gründe, sei es äussere, sei es 
innere, vorhanden waren, das Stück dem Plalon abzusprechen, 
oder ob es nur durch eine in weiten Kreisen gebilligte Vermuthung 
dem Piaton zugesprochen worden ist. Beides ist möglich, aber 
irgend ein Anlass zum Zweifel muss vorhanden gewesen sein. 
Schwer zu errathen ist es, was den Eratosthenes zu dem Wagniss 
veranlasst habe, die MetalXrig und den Xelgwv , die als Stücke 
des Pherekrates galten, an seiner Statt dem Rhythmiker Nikomachos 
zuzuschreiben (vgl. Harpokr. u. f^sTaXlelg mit Athen. VIII 364a). 
Seine Beweisführung kennen wir nicht, dass er unter anderem 
auch sprachliche Beobachtungen verwerthet hat, zeigt Photius u. 
ev^vg ^vaelov ' to sig ^vy,eLOv ' od-ev 'Egatoad^ivrjg xai öia 
tovio vTtomeveL tovg MetaXXelg. Dieser Grund, der ja nur 
eine scheinbare Berechtigung hat, konnte ebenso wenig wie andere 
Gründe ähnhcher Art dazu führen, das Stück einem anderen, doch 
sicherlich gleichzeitigen Dichter zuzuweisen. Wie Eratosthenes 
dazu gekommen ist, den Pherekrates gerade durch Nikomachos 
ersetzen zu wollen, bleibt ein Räthsel, um so mehr, als uns ein 
Komiker dieses Namens nicht bekannt ist. Man nimmt vielfach 
an, dass wo für ein Drama zwei Dichternamen genannt werden, 
der eine von beiden als der Bearbeiter des von dem anderen ver- 
fassten Originals zu gelten habe : so meinte man, Strattis habe die 
^^ya&ol des Pherekrates, Nikomachos ebendesselben MsTallrjg 
bearbeitet. Solche Annahmen stützen sich besonders, wie es scheint, 
auf Thatsachen aus der Geschichte der mittleren Komödie. Anti- 
phanes' Anteia ist von Alexis so bearbeitet worden, dass er nur 
ganz geringe Abänderungen anbrachte (Athen. IV 127 b), und das- 
selbe Verhältniss bestand wahrscheinlich zwischen Antiphanes' und 
Epikrates' z^vangazog, zwischen Alexis' und Antidotos' ^0(xoi(x^ 
zwischen Antiphanes' und Alexis' 'AXelTttgia und sonst. Aber es 
ist gewagt, diesen Brauch der jüngeren Zeit ohne weiteres auf das 
fünfte Jahrhundert zu übertragen, nicht nur weil für die alte Ko- 
mödie nichts Derartiges bezeugt ist, sondern auch weil es aus sach- 
lichen Gründen für diese viel weniger glaublich ist. Ein Stück des 
Antiphanes oder des Alexis konnte, wenn es einmal gelalleu hatte, 
mit geringen Aenderungen auch noch ein oder mehrere Jahrzehnte 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 45 

nach der ersten Aufführung auf Beifall rechnen, weil in den meisten 
Fällen nicht flüchtig auftauchende und schnell verschwindende Hel- 
den des Tages, nicht rasch wechselnde Begebenheiten oder Stim- 
mungen , sondern typische Gestalten und dauernde Interessen, 
geistige oder materielle, welche die ganze Zeit erfüllten, den Stoff 
und den Inhalt der Stücke bildeten. Wie aber hätten z. B. die 
Acharner umgearbeitet werden müssen, wenn sie zehn Jahre später 
Anerkennung oder auch nur Verständniss hätten finden sollen. 
Aristophanes selbst freilich hat seine Stücke nicht selten für eine 
zweite Aulführung umgestaltet: wie weit dies aber Umarbeitungen 
und nicht vielmehr ganz neue Stücke mit derselben Grundidee 
waren , ist schwer zu sagen. Der zweite Plutos war von dem 
zwanzig Jahre zuvor aufgeführten nothwendig sehr verschieden, 
für die verlorene EiQTjvrj lehrt das eine grössere Bruchstück, das 
Stobaeus erhalten hat, dasselbe *), und wie sehr die zweiten Wolken 
von den ersten abweichen sollten , lehrt der vorhandene unfertige 
Entwurf. Sollte in jener Zeit ein gutes Stück zum zweiten Mal 
aufgeführt werden, so verlangte es, wenn es nicht der politischen 
Farben völlig entbehrte, eine zu starke Umarbeitung, als dass ein 
anderer als der Dichter selbst sich dieser Mühe hätte unterziehen 
mögen ; dass aber ein verunglücktes Stück von einem freundschaft- 
lich gesonnenen Collegen einer Ausbesserung unterzogen wurde, 
das erscheint erst recht unglaublich. Da war es weit bequemer 
und weit weniger undankbar, im gleichen Rahmen der Erfindung 
ein neues Stück zu schreiben, wie ja auch Aristophanes die Grund- 
idee seiner Frösche den K^ariaTallot des Pherekrates entlehnt 
zu haben scheint. Ein solches Entlehnungsverhältniss aber, wie 
es im fünften Jahrhundert allein denkbar ist, konnte nie dazu 
führen, die Verfasser der beiden verschieden benannten Stücke zu 
verwechseln. Wenn also die Annahme der diaaxevrj durch andere 
Dichter für die ältere Komödie mindestens bedenklich ist, so fällt 
auch der Versuch, durch diese Annahme doppelte Dichternamen zu 



1) Die Ftiagyia. stellt sich vor als xiig nuaiv av&Qionoiaw Elqiqvris 
(piXrjf I niarri tQocpos, in/uicct avvtQyog, iTcixqonog, \ &vydTf]Q, ddiXcpij — 
ndvia rarr' ixQ^jto fioc. Vielleicht versteht Kock mit dieser Interpunction 
die Verse besser, sein Aenderungsvorschlag ist gar zu verwunderlich. Warum 
kann die Georgia nicht sagen, dass die Eirene an ihr eine Amme, eine Schalf- 
nerin, eine Mitarbeiterin, eine Aufseherin, eine Tochter, eine Schwester habe? 
Das Ethos ist bekannten Stellen des Homer, Sophokles und Euripidcs entlehnt. 



46 G. KAIBEL 

erklären, in sich zusammen. *) In den meisten Fällen werden wir 
die unzureichende handschriftliche Ueberlieferung, die mit den 
didaskalischen Urkunden verglichen nur halbwegs gesichert werden 
konnte, als die wichtigste Ursache für jenes Schwanken halten 
dürfen. Dabei kommen natürlich, von absichtlichen Fälschungen 
abgesehen, verschiedene Umstände in Betracht. War ein Drama 
nicht aufgeführt, stand also nicht in den Didaskalien verzeichnet, 
so war man auf das Zeugniss der Handschrift allein angewiesen. 
Wenn diese keinen Verfasser angab, so wird man versucht haben, aus 
inneren Gründen, aus der Art der Erfindung oder aus dem Geist 
der Sprache den Verfasser zu ermitteln: das war ein gefährliches 
Unterfangen , aber die Kunst des Entsagens war schwer. Die 
^Aipevdelg scheinen nur durch Vermuthung dem Telekleides zuge- 
schrieben worden zu sein. War in der Handschrift ein Dichter 
genannt, so war damit die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass 
der Name auf einer Fälschung beruhte. Soviel durften sich Phi- 
lologen, die viele Jahre ihres Lebens auf das Studium der Komiker 
verwendet hatten, wohl zutrauen, Aristophanes von Theopomp oder 
Alkaios zu unterscheiden. Sie fanden etwa, dass das Stück nicht 
nur dem angegebenen Verfasser nicht gehöre, sondern auch aus 
zeitlichen, sprachlichen und anderen Gründen einem anderen Dichter 
zu gehören scheine. Dann konnten sie beide Namen setzen, den 
einen, um der Ueberlieferung gerecht zu werden, den anderen als 
das Resultat ihrer Kritik. 

Wie stand es nun mit den vier Komödien, die dem Aristo- 
phanes abgesprochen und von einigen dem Archipp zugesprochen 
wurden? Aus dem Wortlaut der Aristophanesbiographie {avtiXe- 
yetai reTtaga w(j ovyi ovta avrov' eatl de tavta Ilolrjatg, 
Navayög, Nrjaot, Nloßog' a riveg eivai eq)aoav 'AQ^ifinov) 
geht hervor, dass alle vier unter dem Namen des Aristophanes 
überliefert waren, dann aus irgend welchen Gründen angezweifelt, 
endlich vermulhungsweise dem Archipp zugeschrieben wurden. Da- 



1) Noch eine andere Erklärungsweise ist gelegentlich versucht worden, 
indem man den einen der beiden Dichter für denjenigen hielt, der wie Philo- 
nldes und Kallistratos für Aristophanes, Demoslratos für Eupolis, die Auf- 
führung des Stückes besorgt habe. Aber dass der f^i&noKaXo^ keinen Augen- 
blick für den Dichter hat gelten können, also auch unmöglich in die llnnd- 
schrift des Stückes dringen konnte, wird heute wohl von Sachkundigen all- 
gemein zugestanden werden. 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 47 

mit ist nicht gesagt, dass alle vier Stücke von denselben Kritikern 
zu derselben Zeit auf dieselbe Weise beurtheilt wurden; vielmehr 
lehrt ein Blick auf die Ueberreste, dass der Jiovvoog vavayog 
und die Ilolrjaig eine wesentlich andere Stellung in der Ueber- 
lieferung einnehmen als die Nrjaoi und der Nloßog. Während 
von den letzteren beiden Stücken zahlreiche Bruchstücke, die sich 
zum grössten Theil mit Sicherheit auf alexandrinische Gelehrsam- 
keit zurückführen lassen, ohne jede Aeusserung des Zweifels als 
Eigenlhum des Aristophanes citirt werden, kennen wir die nolr]aig 
und den Navayog ausser durch das Novatische Verzeichniss nur 
durch je eine Erwähnung oder durch je ein Citat bei PoIIuk und 
Priscian: keines der beiden Citate stammt aus alexandrinischer 
Quelle. Das ist deshalb hervorzuheben, weil es ausserdem nicht 
ein einziges Stück des Aristophanes giebt, für dessen Kenntniss 
wir auf eine einzige Erwähnung angewiesen wären, und im Zu- 
sammenhang mit der überlieferten Unechtheilserklärung kann das 
nicht wohl ein Zufall sein. Diese beiden Dramen sind also schon 
frühzeitig als unecht erkannt und vielleicht nur irrthümUcherweise 
später unter die aristophanischen Stücke verschlagen worden. An- 
ders, wie gesagt, steht es mit den Nijaoc und dem Nloßog, die 
in der alexandrinischen üeberlieferuug anstandslos als Dichtungen 
des Aristophanes galten. Die didaskalischen Urkunden gaben also 
den Grammatikern zur Kritik keine Handhabe, sei es, dass wirklich 
dort so benannte Komödien als von Aristophanes aufgeführt ver- 
zeichnet waren, sei es, dass dieselben sich in der von Athen stam- 
menden Sammlung befanden und darum , auch wenn sie in den 
Didaskalien fehlten, als aSidaxTa gelten und zunächst unverdächtig 
scheinen konnten. Damit war ihre Echtheit noch nicht erwiesen, 
aber die Echlheitsfrage konnte nur auf Grund der Stücke selbst 
erhoben und entschieden werden. Wurde die Frage etwa von 
Eratostheoes aus Mangel an eingehender Prüfung gar nicht er- 
hoben, so ist es begreiflich, dass die Stücke geraume Zeit hindurch 
für echt galten. Später aber wurde in der Thal ein Zweifel laut, 
und wenn sich auch für den Nloßog nichts Bestimmtes sagen lässt, 
so haben wir doch für die Nrjaoi ein einigermassen dalirbares 
Zeugniss. Pollux 9, 89 handelt davon, wie die alten Attiker den 
Begriff des Geldes ausgedrückt haben: sie sagten xQ^](^^^^ "^^ 
xigfAuta, beides nur pluralisch, daneben agyiQiov, aber nur sin- 
gularisch. Dann fährt er fort: lyw d' evgov (den Plural td 



48 G. KAIBEL 

agyvQia) Iv touq Nrjaoig '^Qiazoq)avovg , ei fii] vTCOTtrevstai 
{vTtOfixeviiov ?) tb dga^a wg ov yvi^aiov. Niemand, der Pollux' 
Auseinandersetzung im Zusammenhang liest, wird bezweifeln, dass 
es eine atlicistische Quelle war, der das Citat und natürlich auch 
das Urtheil des Sophisten entnommen ist: ein Atticist, ein Perga- 
mener war es, der sprachliche Gründe für die Unechtheit des 
Stückes geltend gemacht hatte. Vielleicht aber nicht sprachliche 
allein: ich wenigstens gestehe, dass mir der Ton des einzigen 
grösseren Bruchstücks (erhalten bei Stobaeus flor. 55, 7) von jeher 
fremdartig erschienen ist*): 

cü fxwQS, (Äwge, xavta navz' sv tf^ö' €vl' 

oiyislv f^iv sv aygqi tovtov iv t(o yißdito^), 

anaXkayivxa twv xar' ayoqav Ttgayfidztuv, 

yteyiTrjiuevov ^evyccgiov oixelov ßoolv, 
5 eneiT^ dyioveiv TigoßaTLWv ßXrixiOfxevwv 

Tgvyög le q)wvrjv eig Xey,dvr]v rjd^ovfievrjgf 

yial jurj Ttsgif^eveiv i^ dyogäg Ix^vdia 

tgctala, TtolvtifÄrjTct, ßeßaaavia/xeva 

kn' ix^voTtwlov x^^Q^ TcagavofXünäTj}. 
Hier wird nicht das friedliche, aber thätige Landleben, sondern die 
müssige Villeggiatur gepriesen, nicht die Freude an der sicher er- 
nährenden Arbeit, sondern die Freude am bescheidenen Besitz; 
hier spricht nicht ein kriegsmüder und friedensbedürftiger Dikaio- 
polis, sondern ein geschäflsmüder und der Sommerfrische bedürftiger 
Mann: die blökenden Schafe, das melodische Getröpfel des in die 
Kufe fliessenden Traubensaftes, das sind idyllische Bilder, wie sie 
selbst der alternde Aristophanes schwerlich von einem Landaufent- 



1) Bergk (bei Meineke fr. com. II 1107) urtheilt anders: nihil reperias 
quod Aristophane indignum sit. Kock schreibt das einfach nach. Die Ver- 
mulhung Bergks, die nur auf jenes Bruchstück gestützt unsicher genug ist, 
dass der Dichter mit den Nijaoi seinen Mitbürgern Friedensliebe habe em- 
pfehlen wollen, gewinnt bei Kock die Gestalt einer Thatsache: ad pacem 
commendandam scriptam esse constat. 

2) Um die verderbten Worte zu heilen , hat Bergk vorgeschlagen oUdv 
f4£f ccQyby aviöv tv riß yrjdiip, und das ist dem Sinne nach gut bis auf das 
mössiije Pronomen uvtop^ wofür vielleicht anovov oder argvcpoy vorzuziehen 
ist. Kock schreibt: nihil est quod magis poetae conveniat quam oixaly 
fÄty aßQodiaiToy iv xtü yrjtfioy. Ich glaube, dass etwas Unpassenderes nicht 
erdacht werden konnte. Parrliasios, der äßgotfiaiTOf ay^Q , würde sich für 
jenes Leben schönstens bedankt haben. 



ZUR ATTISCHEN KOiMÖDIE 49 

halt mitgebracht und festgehalten haben konnte, und wenn dann 
die sentimentale Stimmung plötzlich durch einen unharmonischen 
Hieb auf die theuren Fische und die Verruchlheit der Fischhändler 
unterbrochen wird, so passt das offenbar für die mittlere Komödie 
weit besser als für die alte. Man braucht nur die Acharner und 
den Frieden zu lesen, um diese Abweichungen vom aristophanischen 
Geiste zu empfinden.') Solche Eigenheiten des Stückes — es wird 
uns doch nicht gerade die einzige charakteristische Stelle erhalten 
sein — werden den alten Kritikern kaum entgangen sein, sie wer- 
den sie zusammen mit den sprachlichen Bedenken erwogen haben. 
Wenigstens an den Ntjaoi liess sich erweisen, dass gerechter 
Argwohn gegen die Echtheit erhoben werden konnte. Aehnliche 
Gründe, ob triftige oder untriftige, mögen zur Verwerfung des 
Nioßog geführt haben: wir können das nicht wissen. 

Es erübrigt zu zeigen, warum die Kritiker, von dem Wunsche 
geleitet, für die dem Arislophanes abgesprochenen Dramen den wirk- 
lichen Verfasser zu ermitteln, gerade auf Archippos verfielen. Wir 
wissen von diesem Dichter nicht eben viel: seine Blüthezeit wird, 
doch wohl auf Grund didaskaiischer Quellen, in die 91ste Olym- 
piade gesetzt, und dass er am Ausgange des Jahrhunderts für die 
Bühne Ihätig war, lehren auch die Fragmente. Wenn man dem 
Spott seiner Collegen glauben darf, so hatte er eine Vorliebe für 
Wortspiele, nicht gerade das vornehmste Mittel, um Lachen zu 
erregen {schol. Arist. Vesp. 500), ein Mittel, das, wenn auch nicht 
an sich verdammenswerth, wie Aristophanes beweist, doch in tlber- 
triebener Fülle ungeschickt verwendet die Armuth des Dichters 
bezeichnet. Vielleicht bezieht sich der Tadel ganz besonders auf 
dasjenige Stück, von dem wir weitaus die meisten Bruchstücke 
haben, auf die 'Ix^veg. In der That bieten die Bruchstücke der 
*Fische' eine ganz stattliche Fülle von guten und schlechten Wort- 
spielen; was aber dieselben der alten Kritik besonders anstössig 
machen konnte, ist die Thatsache, dass der Dichter hier nach be- 



1) Mit Recht bemerkt Leo, dass der zweite und der siebente Vers grosse 
Aehnlichkeit haben mit Acharn. 269 nQay/ndtuiy le xai /ua^iöv xai Aa/uaxiov 
anaXXayiis und mit Acharn. 198 xai fxii iniTtjQiZy aitC TifxiQÜiy rQicöy. Es 
sind ofTenkuiidige Nachahmungen, und nach dem, was ich weiterhin über 
Archipps Verhältniss zu Arislophanes auseinandersetzen werde, ist es wahr- 
scheinlich, dass auch diese Stellen die allen Kritiker veranlasst haben, den 
Archippos für den Verfasser der Nfjooi zu erklären. 

Hermes XXIV. 4 



50 G. KAIBEL 

rühmtem Muster gearbeitet hatte: die ^Fische' sind eine Nach- 
ahmung von Aristophanes' *Vögeln'. Archippos hat das regsame 
und weitverzweigte Völkchen auf dem Meeresgrunde zu einem 
Staatswesen verbunden, mit all den Satzungen und Einrichtungen, 
Sitten und Unsitten des athenischen Staates. Sie haben ihre Götter 
und Heiligthümer , sie opfern und beten, wie die Athener. Die 
'goldene* Aphrodite findet ihren Priester in dem Fisch mit den 
goldenen Augbrauen, dem xQvoocpgvg, den man den heiligen nannte, 
der kostbare Orf vertritt im Dienste des Dionysos den Orpheus, 
des Seheramts waltet der Fisch aus dem berühmten sicilischen 
Sehergeschlecht der Galeoten, der yaleog, der einzig stimmbegabte 
unter den Fischen, der ßoa^, bekleidet die Heroldswürde, ihm 
voran zieht, um festen Tagelohn die Trompete blasend, der aaX- 
fCTjQ, Krieg führen die Fische mit den Menschen und vertragen 
sich und setzen eine Vertragsurkunde auf, in welcher die Zurück- 
gabe der im Kriege gewonnenen Gefangenen stipulirt wird. Volks- 
versammlungen halten sie und ihre Demagogen reden das Volk an, 
wie es in Athen Sitte war, 'ihr Herren Fische' {avÖQsg ix^veg). 
Im Volke giebt es eine radicale Opposition, die bei den Beamten- 
wahlen ihre bei der Wahlprüfung durchgefallenen Candidaten de- 
monstrativ wieder wählt; ein verständiger Redner schilt die Heiss- 
sporne darum: 

7]v ovv TCOiWfxsv tavTa, xlvövvog Xad-elv 
aTca^aTvavtag yevofisvovg fcakivaigeTOvg. 
Denn TtaXivalgeTOt können nicht nur die drtoxeiQOTOvrj&evTeg 
xal Ttahv xeLQOTOvrid^evteg heissen (Harpokr. 142, 26 Bekk.), 
sondern auch die Fische, die einmal glücklich den Maschen des 
Netzes entschlüpft sind und schliesslich doch ihrem Schicksal 
verfallen. 

Ermöglicht werden diese Angleichungen an athenisches Leben, 
wie man sieht, durch blosse Wortspiele, die nicht immer zu den 
glückhchsten gehören. Ganz mit denselben Mitteln aber hatte 
Aristophanes seine neue Stadt Wolkenkukuksheim den Verhältnissen 
der Vaterstadt angepasst. Der Vogel, der in feierlichem Gebet 
Segen für die Neugründung erfleht, ist der Habicht, der Uq(x^, 
der flinke Leibdiener Sr. Vogelmajestät ist der Strandläufer, der 



1) Der Fisch selbst hat natürlich stets aalrni geheissen ; aber neben dem 
männlichen Herold war ein weiblicher Trompeter unmöglich. 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 51 

tgoxl^og^), die Pelekane sind die Zimmerleute, die mit der Axt 
die Tliore der Stadt richten. Die Namen der Götter werden den 
im geflügelten Volke geläufigen Namen angepasst, so wird der 
phrygische Dionysos zu einem q)Qvylkog ^aßa^cog, Poseidon, der 
am Cap Sunion verehrte, zum ^iovvuQanogj und noch gewaltsamer, 
so dass der Dichter selbst den Scherz erklären muss (874) , wird 
die Artemis aus einer Kolaivig zur 'Amalav^Lg. Die Menschen, 
voll Begeisterung für das neue Reich, legen sich Vogelnamen bei: 
Syrakosios der Geschwätzige trägt fortan den ehrenvollen Beinamen 
'Elster', Midas der Sportsmann den Beinamen ^Wachtel'. Das alles 
ist nicht besser und nicht schlechter erfunden als die Vertrags- 
urkunde der Athener und der Fische bei Archipp (Athen. VII 329 c): 
ärcoöovvat, 6' oaa fxO|U€i/ akXriXwv , rj^äg (niv tag QQ(fTTag 
xal ^Ad-egivriv tiJv avXrjiQlda y.ai 2r]7tlav irjv Qvgaov xal TOvg 
TQiyllag xai EvxXeldrjv tov ag^avTa xal ^AvayvQOvvTod-ev tovg 
Kogaxiwvag xat Kwßtov tov ^aXa^iviov (röv} toxov^) Y.al 
Bdrgaxov tov TtaQsSgov tov ۤ 'S^geov, wenn auch einige dieser 
V^^ortspiele sich unserem Verständniss entziehen. 

Die Aehnlichkeit der beiden Komödien des Aristophanes und 
des Archippos, deren Titel schon eine enge Verwandtschaft zur 
Schau tragen , ist unverkennbar. Aber der Nachahmer hat sich 
nicht nur die Methode der Erfindung, wenn man so sagen darf, 
angeeignet; wenigstens zwei Stellen lassen sich aufweisen, an denen i 
er auch im einzelnen sein Vorbild benützt hat. Athenaeus (VIII 
343c) erzählt: sv de tolg ^Ix^voiv ^'AQXLTcnog wg oxpocpdyov 
örjaag Ttagaöldcoai tolg ix^vOL dvii.ßQwd'rjaöfxevov, nämlich den 
berüchtigten Feinschmecker, den Tragiker Melanthios, dem viele 
Fische ihr Leben hatten opfern müssen. Das gut erfundene Motiv 
stammt von Aristophanes, der die Vögel auf ähnliche Rache gegen i 
die Vogelfänger sinnen lässt (1084): 



1) Dass übrigens aus den Versbeischriften bei Aristophanes (61 — 84) der 
Tqox'i^os verschwinden muss, werden andere vor mir bemerkt haben. Die 
Identificirung des Dieners mit dem Strandläufer ist erst ein Witz des Euel- 
pides (80), auf den er durch das doppelt gesetzte Verbum tQsx^ C^'^' '^^) 
gestossen wird. 

2) Den Artikel vor to'xov hätte ich schon in meinem Athenaeustexte hin- 
zufügen sollen. Gemeint sind die Söhne des unbekannten Mannes, der den 
Spitznamen Koißiog führte, und weil xcoßtos ein Fisch ist, heisst es nicht 
rorf naWas, sondern zoy roxov, 

4* 



52 G. KAIBEL 

yLU Tig OQVi&ag VQ^cpei 
eigy/nevovg v(a.wv kv avki], q)QaCofASv /ue&ievaL' 
r]v öi fÄTj nid^rjad^e, avllrjg)^€VTeg vno tcJv ogveoiv 
av^ig vfieig av naq* ^fzlv deöef-ievoc TcalevaeTe. 
Archipp konnte diesen Gedanken drastischer gestalten als Aristo- 
phanes, weil die Vögel nur zum Theil, die Fische aber alle Fleisch- 
fresser sind. Noch schlagender ist die zweite, schon von anderen 
bemerkte Entlehnung. In demselben Epirrhema heisst es'beiAri- 
stophanes (1076 ff.): 

ßovioßeod'a vvv aveiTtslv lahxa. yy\ixüg hd^aöL. 
rjv artoxtelvr] fig v(äüJv Oilo^gairj tov ^tQOvd^LOv, 
Xt]ip€Tai ToclavTOv' rjv de ^iZviä y' ayäyr], vitjaga, 
oTi avveiQwv vovg onivovg TiwXel ycad-^ e/iTce TovßoXov, • 
elta g)voiüv Tccg y.i%Xag öeiKwai xai Xv/aalveiai, 
lolg iB yioiplxoiaiv kg tag qlvag syxel ta tzzsqcc, 
Tag Tiegiatsgag ^' OfAoiwg ^vXlaßojv etg^ag exet 
xanavayKccKei TiaXevsiv öeöe/Lisvag kv Öiktvco. 
An die Stelle des Vogelfängers Philokrates hat Archipp den Fisch- 
händler Hermaios gesetzt, dem offenbar vom Chor der Fische ähn- 
liche Strafen angedroht werden. Nur der Anfang der Stelle ist 
erhalten (Athen. VI 227 a): 

^iyvjcxLog (Xiaganatog tcjv ix^tcov Y.ctTcr]Xog 
"Egi^aiog, og ßi(^ degwv givag yaXeovg te Ttwkel 
xa/ Tovg Xäßgav.ag kvzegeicüv, wg Xiyovaiv rj/iilv . . . 
Die Vermuthung Bergks, dass die Fesselung und Auslieferung des 
Melanthios bei Archipp eine der Friedensbedingungen gewesen sei, 
verliert hierdurch einiges an Wahrscheinlichkeit. Es ist ja richtig, 
dass die Benützung des Aristophanes nicht sogleich zu einer völlig 
ähnlichen Handlung zu führen braucht, aber hier sind die Motive 
selbst zu ähnlich, als dass man nicht auch auf eine ähnliche Ver- 
wendung derselben rathen möchte, üeberhaupt ist es gewagt, aus 
einer erkennbaren Scene den Gang des verlorenen Stückes er- 
schliessen zu wollen. Wie viele fruchtbare dramatische Motive 
licf^cn bei Aristophanes in beiläufigen Andeutungen oder in uuter- 
geoidneteu Scenen versteckt: wären sie uns als vereinzelte Bruch- 
stücke überliefert, wie viele irrige Schlüsse würde man aus ihnen 
iiarii einer leider immer noch nicht überwundenen Methode für 
den Gang der Ilaiullung selbst ziehen. Der Vertrag der Fische 
mit den Aihcuern brauchte bei Archipp nicht mehr Raum eiuzu- 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 53 

nehmen, nicht hauptsächlicher zu sein, als der Vertrag zwischen 
den Vögeln und den Göttern hei Aristophanes. 

Ich glauhe diesen Thatsachen eine Vermulhuug hinzufügen zu 
dürfen, die die Abhängigkeit des Archipp von seinem Vorbilde in 
ein noch helleres Licht zu setzen geeignet ist. Wenn nicht alles 
trügt, so finden wir ein neues Bruchstück der ^Ix^veg bei Demo- 
sthenes. Es ist bekannt, wie gewaltige Wirkung der leidenschaft- 
liche Redner zuweilen durch das o/uotikov oxrjina zu erzielen 
wusste. Zu dem berühmten und vielbesprochenen Schwur in der 
Kranzrede kommt ein ogyiog E^(xerQog, den er, wie Demetrius der 
Phalereer bezeugt (Plut. vit. Dem. 9), einst in der Volksversamm- 
lung üjOTteg hd^ovauüv gethan hatte: 

y,cc ytjv, lua yigrjvag, ^a notaf^ovg, fxa va/uaTa. 
Der Verfasser der zehn Rednerbiographien (p. 72 West.) fügt, wohl 
aus derselben Quelle, hinzu, dass er damit grossen Aufruhr, d. h. 
Beifall erregt habe {^ogvßov kyiivrjoev). Demetrius scheint freilich 
anzunehmen, dem Redner sei der Vers in der Begeisterung un- 
willkürlich entschlüpft, wie ihm das ja sonst passirt ist. Diese 
Auffassung ist unmöglich, da man in der menschlichen Rede wohl 
bei der Mutter Erde und bei den Nymphen, aber nicht bei den 
Quellen, Flüssen und anderen Gewässern schwört.') Die Auffassung 
ist um so weniger möglich, als der Vers eine offenbare Nachahmung 
des Schwurs ist, mit welchem der Epops bei Aristophanes (194) 
den Vorschlag des Pisthetairos begrüsst: 

^a yt^v, ^a uayLöag, fiä vecpsXag, fia dUtva, 

fii) iycj v6r]fia xof^ipOTeQOv rjxovaa Ttco. 
Wir kennen leider die Gelegenheit nicht, die den Demosthenes zu 
so sonderbarem Schwur veranlasste, aber so viel ist klar, dass wie 
die Worte des Aristophanes nur im Munde des Vogelkönigs, so die 
bei Demosthenes erhaltenen Worte nur im Munde eines dvrjQ ix^vg 
verständlich sind.^) Da wir nun Archipps Verhältniss zu Aristo- 



1) Damit fällt auch Kocks Meinung (zu Arist. Vögel a. a. 0.), Demosthenes 
habe an das aristophanische Vorbild gedacht, den Vers also selbst gemacht. 

2) Der Epops schwört bei den Netzen, in denen die Vögel gefangen 
werden, und bei der Erde, die in diesem Sinne ihr feindliches Element ist, 
wo sie gefangen und verzehrt werden. Archipp lässl seinen Fischredner bei 
der Erde und bei den Gewässern schwören, in denen seine Volksgenossen 
gefangen werden: denn dass in den Quellen keine Fische leben, thut wohl 
nichts zur Sache. Der Epops schwört also bei den Dingen, vor denen er am 



54 G. KAIBEL 

phanes kennen, so scheint es mir unzweifelhaft, dass Demoslhenes 
einen Vers aus den 'Fischen' des Archippos citirt hatte. Und dies 
wäre denn der erste und einzige Beleg für die oft ausgesprochene 
oder nachgesprochene Meinung, die 'Fische' seien ein herühmtes 
Stück gewesen. Wenn Demosthenes den Vers citiren und also 
bei seinen Hörern auf Verständniss rechnen konnte, so musste die 
Komödie damals noch bekannt sein: ob dies auf Rechnung des 
auch damals noch zeitgemässen Stoffes oder der geschickten Be- 
handlung zu setzen ist, können wir nicht entscheiden. 

Die Nachahmung des Archipp war eine überaus gelreue, viel- 
fach wohl eine allzu getreue: die Erfindung selbst, die dem phan- 
tastischen Vogellehen das nicht minder geheimnissvolle Leben in 
der Meerestiefe zur Seite setzte, die einzelnen Motive, die Form 
und Art des Witzes, ja sogar den Ausdruck selbst hat der jüngere 
Dichter gelegentlich vom älteren entlehnt. Er kam sich etwa selbst 
wie ein zweiter Aristophanes vor. Dass dieses Verhältniss den 
alten Kritikern nicht entgehen konnte, ist um so natürlicher, als 
Archippos, der offenbar mehr ein nachschaffendes als ein selbst- 
schöpferisches Talent war *), sich nicht auf die eine Komödie des 



meisten Respect hat, der Fisch bei denen, die ihm am heiligsten sind. Bei 
Aristophanes also passt die Anrufung der Erde, bei Archippos nicht. Eine 
sehr oberflächliche Erklärung giebt der Scholiast des Aristophanes: oviya de 
ra TiQoaiv^ovTa ojfxvvov, (xa xQ^vac, fj,ä y^y, /ucc nojafxovg. Natürlich ist 
in den letzten Worten verstümmelt der Vers des Archipp enthalten. 

1) Der 'HQaxXtjff yafxöiv scheint eine Nachahmung des epicharmischen 
"Ußas yafxog zu sein. Die üeberreste, so geringfügig sie sind, weisen alle 
auf ähnliche Situationen, nur dass, was bei Epicharm Erzählung war, bei 
Archipp ohne Zweifel in die Handlung selbst gerückt war. Auch hierdurch 
wird die unhaltbare Meinung Zielinskis (Gliederung 243) widerlegt, dass der 
alten Komödie die Stücke des Epicharm unbekannt gewesen seien und dass 
erst Piaton dieselben nach Athen gebracht habe. Die von Zielinski vermissten 
Spuren einer Bekanntschaft des Aristophanes mit Epicharm finden sich deut- 
lichst in der Friedenscene, wo der durch Hermes' Grobheit verstockt gewor- 
dene Trygaios sich und seinem ganzen Geschlecht den Namen Miaqüitazos 
giebt (185). Die Schollen bemerken mit Recht, dass dies eine Nachahmung 
des Epicharm sei, der im Skiron dasselbe Ethos verwendet hatte. Mehr noch 
beweist die beträchtliche Anzahl von Titeln, welche die alte Komödie mit 
Epicharm gemein hat: Bccx^cct gab es von Lysipp, einen Bovoeigig von Kra- 
tinos, KiOfiaarai von Phrynichos und Ameipsias, ZHQtjvis von Theopomp 
und Nikophon, einen fPiXoxTtJTt]g von Slrattis, von Plato verzeichnet Suidas 
zwei Stücke ^EoQiai und 'EXkas n Nijaoi (nur 'EXXag hat Andronikos), wäh- 
rend Athenaeus die sonst nur Näaoi genannte Komödie des Epicharm unter 



I 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 55 

Aristophaoes, die Vögel, beschränkt hat. Sein JIlovTog hat, wie 
auch Kock bemerkt, nicht nur den Titel mit dem aristophanischen 
Stücke gemein. Fast allen fünf Bruchstücken lässt sich ungefähr 
ihr Platz in einer der aristophanischen ähnlichen Handlung an- 
weisen. Fragment 35 (Kock I 686) scheint von einem Gespräch 
zwischen dem durch viele Enttäuschungen erbitterten, also wohl 
erblindeten Plutos und einem pharisäisch mitleidigen Chremylos 
übrig zu sein : 

n^. o'ifiai (räXag)' B, iL eati; fiwv eöaniv {oi} tig; 
Ilud.. eöaxevj xara (xhv ovv €q)aye yiarteßQv^e (jtag). 
B. tig ri navovgyla te xai d^eoaex^Qia; *) 
üeber die Zudringlichkeit seiner Nachbarn klagt der reich gewor- 
dene Chremylos Fragment 37: 

vvv ö' log sy£v6fir]v xQrmaxcüv STtijßolog . . . 
Die Worte (Fr. 38) Qag)lda Kai Xivov laßwv tö Qrjyf^a avQQaxpov 
%6Ö€ scheint Plutos zu sprechen, der, nachdem er wieder sehend 
geworden, sich der vorher nicht bemerkten Schäbigkeit seiner 
Kleidung schämt. Nur Fragment 36 deutet auf eine neue Situation: 
eOTiv öe (XOL Tcgocpaaig zaliog r]VQ7j(Ä£vr]' 
tbv yccQ yeqovTU öiaßaXovfiai tTq^eQOv, 
Die Verse werden in den Schollen zu Arist. Vögel 1648 als Beleg 
dafür angeführt, dass diaßdlXead-ai (sie) soviel wie s^aTtazccv 
bedeute. Vielleicht sind es Worte des Sklaven, der einen klugen 
Anschlag erfindet, um sich vom alten Plutos einen Privatschatz zu 
erlisten. 

Ich glaube, dass dies eigenartige Verhältniss des Archippos 
zu Aristophanes der Anlass gewesen ist, dass man die vier Stücke, 
die Tloirjaig, den Jidwaog vavayog, den Nioßog und die Nrjaoi, 
dem Archipp zuschreiben zu dürfen glaubte. Die Stücke waren 



dem vollständigeren Titel 'EoQzä xal Naaoi kennt. Es bleibe dahingestellt, 
ob es nicht auch bei Suidas geheissen hat 'EkXce^, 'Eoqtcci tj N^aoi; jedes 
Falls ist 'EXXas^ Jj N^aoi ein sonderbarer Doppeltitel. Ich will von der bei 
Epicharm und in der attischen Komödie gleich beliebten Figur des Herakles 
nicht reden: woher aber haben die Komiker in Athen den anapaestischen 
Tetrameter, wenn nicht von Epicharm? Doch diese Frage sowie überhaupt 
das Thema von der Verbindung der dorischen mit der attischen Komödie kann 
hier in der Kürze nicht erschöpft werden. Durch die Auffassung Zieiinskis 
wird sich so leicht niemand irre fähren lassen. 

1) Der erste Vers nach Meinekes Emendation, die Kock zu erwähnen 
unterlässt; im zweiten Verse habe ich näs statt iis (so Meineke) hinzugefügt. 



56 G. KAIBEL 

unter Arislophanes' Namen überliefert, sie trugen vielleicht auch 
bis zu einem gewissen Grade den Stempel aristophanischen Geistes, 
über den ja doch die Alten, die zahllose andere Dichter vergleichen 
konnten, besser urlheilen mussten als wir, es fehlte ihnen aber 
hier und da an gewissen Eigenschaften, die man bei Arislophanes 
zu finden gewohnt war, oder sie hatten gewisse Eigenschaften, die 
der Zeit oder dem Charakter oder der Sprache des Arislophanes 
fremd waren — es war ein kühnes, aber nicht völlig unbegrün- 
detes Verfahren, wenn man sie dem Aristophanes abnahm und sie 
seinem getreuen Ebenbild, dem Archippos gab. 

Wer waren nun diese Grammatiker, die so kühne Kritik übten? 
Es waren, wenn ich über die Verse aus den Nrjooi richtig ge- 
urtheilt habe, ohne Zweifel Leute von ausgebildetem stilistischen 
Verstäudniss, Leute, die nicht nur, was kein schwieriges Geschäft 
war, die Aehnlichkeit zwischen Aristophanes und Archipp ent- 
deckten, sondern auch erkannten, dass der jüngere Genosse des 
grossen Komikers schon in eine anders geartete Zeit hineinragte, 
die ein gut Theil anders reden und empfinden konnte, die andere 
künstlerische und sittliche Bedürfnisse und Anschauungen hatte. 
Wir haben gesehen, dass keine einzige alexandrinische Quelle irgend 
welchen Zweifel gegen die Echtheit des NLoßog und der Nrjaot 
erhoben hat: das einzige ausdrücklich begründete Bedenken war 
ein von Pollux erwähnter slihstischer Ansloss, und Pollux' Quelle 
war eine atticistische, pergamenische. Es ist sehr wahrscheinlich, 
dass das Verdammungsurtheil über den Nioßog wie über die Nrjaoi 
von Pergamenern zuerst ausgesprochen worden ist. 

Die Pergamener sind wie überall so auch in der Beurtheilung 
der attischen Komödie ihren besonderen Weg gegangen. Dass 
diese Poesie ihnen ganz besonders am Herzen gelegen habe, lässt 
sich allein schon aus dem Umstand vermuthen, dass sie ein rein 
attisches Erzeugniss war. Dass wir trotzdem wenig genug von den 
die Komödie betreffenden Studien der Pergamener wissen , liegt 
nur zum Theil an der UnvoUständigkeit der modernen Forschung: 
auf diesem wie auf anderen Gebieten sind sie eben von der 
alexandriuischeu Schule theils überflügelt, theils in den Hinter- 
grund gedrängt worden. Um so schätzbarer ist jegliche Spur, die 
uns von ibren Arbeiten übrig geblieben ist. Ich gehe auf eine 
linerarhistorisch wichtige Frage etwas näher ein. 

Dass die alten Grammatiker die ganze Entwickelungsgeschichte 



ZUH ATTISCIIEIN KOMÖDIE 57 

der attischen Komödie einstimmig in drei Perioden, die alte, mittlere 
und neue, zerlegt halten, daran zweifelte kaum jemand, bis vor 
zwei Jahrzehuten Fielilz (de Atticorum comoedia bipartita, Bonn 
1866) Einsprache erhob. Eine fleissige Zusammenstellung der ein- 
schlägigen Zeugnisse halle ihn überzeugt, dass von einer minieren 
Komödie in vorhadrianischer Zeil keine Spur zu entdecken, dass 
der BegriiT derselben demnach erst hundert Jahre nach Chrisli 
Geburl erfunden sei. Ohne dass die Frage meines Wissens neuer- 
dings ausführlich wieder aufgenommen ist*), glaube ich doch an- 
nehmen zu dürfen, dass Fielilz heutzutage auf viel Zustimmung 
nicht mehr rechnen kann. Er hat den Fehler begangen, Zeugnisse 
von Grammatikern und Rhetoren für Urlheile ihrer eigenen Zeit 
zu hallen und nicht zu bedenken, dass alle diese Zeugnisse auf 
ältere Gewährsleute zurückgehen. Ein Verdienst aber hat sich 
Fiehtz doch erworben: er hat, wenn auch nicht zuerst, so doch 
mit Nachdruck, auf die unleugbare Thalsache aufmerksam gemacht, 
dass über die Periodenlheilung der Komödie im Alterlhum nicht 
Einstimmigkeit herrschte, dass vielmehr bald zwei, bald drei Pe- 
rioden angenommen wurden. Nur sind diese abweichenden Auf- 
fassungen nicht zeillich von einander geschieden gewesen. 

Der Begriff der (Asar] war frühzeitig festgestelll, das bedarf 
kaum eines Nachweises. Athenaeus, der selbst mehr als 800 Stücke 

tder mittleren Komödie gelesen haben will, kann ja sehr wohl aus 
eigenem Antriebe, wenn er den Mnesimachos oder den Nikostralos 
citirt, den Zusatz machen Tcoirjtrjg ö^ eazh ovzog Trjg fxiarjg 
KWfHüölag, aber schwerlich darf man die gelehrte Bermerkung 
Vll 293 a ISiüTaörjg ovx o tujv 'Iwvl'/.u)v aa^xärtüv 7totrjTr]g 6 
MaQioveitrjg , aXX^ 6 Tfjg ^iorjg xcj^ioölag Ttoirjrjg auf seine 
eigene Rechnung setzen, und noch unwahrscheinlicher ist es, dass 
Antiochos der Alexandriner, der 7r€Ql itov h rfj (xearj xw^wd/^ 
yia)lnojöovfiif.va)v noirjTCüv geschrieben hat, in die hadrianische Zeit 
gehörte. Und junge Gelehrsamkeit ist es doch wahrlich nicht, was 
in dem Traclat des Platonios über den Unterschied der allen und 
mittleren Komödie vorgetragen wird, oder was der Anonymus Ttegl 
y.iü/ucoölag (III) von der Zahl der Dichter und der Dramen der 
mittleren Komödie zu berichten weiss, er, der die echten von den 



1) Der undankbaren Mühe, Kocks Ausführungen der Fielitzschen Ent- 
deckung zu widerlegen, hat mich Crusius überhoben Philol. 46, 606. 



58 G. KAIBEL 

unechten Stücken sogar für Epicharm sondert, der weiss, dass von 
Magnes kein echtes Stück vorhanden ist, der überhaupt eine Ge- | 
lehrsamkeit durch die ärmlichen Lumpen seines zerrissenen Ge- 
wandes durchschimmern lässt, wie sie ein Grammatiker in der Zeit 
des Hadrian selbst bei dem grösslen Fleiss nicht hätte aus eigener 
Kraft zusammenbringen können. Aber ich wollte nicht beweisen, 
was eines Beweises nicht bedarf: die Alexandriner kannten und . 
benützten den Begrifif der fxior]. Wichtiger ist es zu wissen, wie 
sie ihn bestimmt haben. Platonios sagt (p. XIV 65 Dübn.): 17 dk 
fiiorj TKüfiipöia dq)rjyi£ Tag zoiavtag vTto&iaeig (die politischen), 
87ti dk 10 oxcüTtTsiv loTOQlag Qr]&€laag Tcoir^tciig ^Id^ev. Solche 
Dramen seien auch schon in der alten Zeit gedichtet, des Kratinos 
'Oövaarjg seien nur eine Travestie der Odyssee: loiavtai yag al 
xaTct TYjv fiiarjv y,(jt)fj,q)öiav vTtoS^laug eialv' ^vd^ovg yag iivag 
zi^hTsg €v Taig Y.(ji)fi(^dLaLg lolg nalaLOtigoig eiQrjf^ivovg ÖU- 
avQOv wg nayccüg Qi^divtagj xai tag Ttagaßaaeig TtaQrjTrjaavTO 
öid %b tovg xoQOvg eTuleixpatj xoQt^yiJv ovy, ovtwv. Auch die 
persönhchen Masken habe man abgeschafft und nur solche, die an 
sich lächerlich wirkten, zugelassen, aus Furcht vor den Makedonen. 
Man muss von der Stümperhafligkeit und Ungenauigkeit des Aus- 
drucks absehen, soviel ist klar, dass nur stoflliche und sachliche 
Momente als charakteristisch für die mittlere Komödie angeführt 
werden: statt des aus dem öffentlichen Leben gegriffenen Stoffes 
bringt sie erdichtete Vorwürfe, statt der wirklich lebenden Per- 
sonen verspottet sie typische Charaktere, erdichtete oder wirkliche. 
Und nichts anderes wollen die Worte des dritten Anonymus be- 
sagen: Ttjg 6b fxsarjg xwfxqjölag ol 7tocr]Tal TtldofiaTog fxhv ovx 
7]XpaT0 TCOnqriY.ov {rtolumov Bergk), öid de T^g avvi^&ovg iov- 
%€g kaliäg Xoyiyidg exovai tag dgezag, loOTe GTidviOv TtoirjTi- 
xbv elvai pja^azTiy^a Ttag' avzoZg' y,aTaaxoXovvTai öh ndvzeg 
7t€Qi Tag [TtlaoTag Bergk) vTto&eaeig, Nicht die Grösse der 
Erfindung, die der gewichtigen Grundidee entspricht, sondern die 
Freiheit der Erfindung und die Geschicklichkeit des Dialogs — das 
sind doch wohl die Xoyiytal dgeTal — sind das Ziel der mittleren 
Komödie. Es sind dies zugleich Merkmale, die die mittlere auch 
von der neueren Komödie scheiden, die wiederum in das Leben 
selbst greift, freilich nicht um politische, sondern um rein mensch- 
liche Charaktere, nicht erdichtete, sondern wahre und wirkliche 
ans Licht zu ziehen. Aristoteles, der die Komödie des Menander 



I 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 59 

nicht erlebt hat, schied die rtalaiol von den xaivoi: %oXg (niv 
yccQ rjv yeXolov rj aiaxgoXoyiaf tolg de fiäkXov yj vnovoia 
(eth, Nicom. p. 1128 a 22). Auch hier ist der stoffliche Unterschied 
hervorgehoben: das Lächerliche, das eigentliche Ziel der Dichtung, 
hegt bei den Dichtern des vierten Jahrhunderts in der dargestellten 
Handlung selbst, in der Parodie oder Travestie des Mythos, in der 
Ausbeutung lächerlicher, aus dem Leben gegriffener Situationen 
u. s. w. Die nacharistotehsche Komödie ist auf diesem Wege fort- 
geschritten : die Handlung trat immer mehr in den Vordergrund, 
^bis sie Selbstzweck der Dichtung wurde. Darin hegt ihre Ver- 
wandtschaft mit der Komödie des vierten Jahrhunderts: sie hat 
erreicht, was jene angestrebt hat. Die menandrische Komödie war 
also für die Späteren, die sich doch der Grundanschauung des 
Aristoteles anschlössen, die eigentliche vea; die des Antiphanes, 
die jetzt nur noch als Uebergang zur via gefassl werden konnte, 
wurde mit dem relativen Namen der mittleren Komödie bezeichnet. 
So haben diejenigen Kritiker definirt, die ein dreifaches Stadium 
der attischen Komödie abgrenzten. Nur die Thatsache ist hier von 
Belang; ob die Definition ausreichend oder richtig ist, davon kann 
hier abgesehen werden : ich komme ein andermal darauf zurück. 
Ganz andere Gesichtspunkte treten uns überall da entgegen, 
wo von einer zweitheiligen Komödie die Rede ist. So vor allem 
in Dionysios' Schrift negt (nif^rjoewg, in deren magerem Excerpt 
freilich die bezeichnenden Stellen verloren sind, die sich aber 
in Darstellung und Gedankengang mit Sicherheit aus Quintihan 
(X 1,66 ff.) ergänzen lässt. Die Dramatiker, Tragiker wie Komiker, 
werden in je zwei Gruppen gesondert, die älteren, Aischylos und 
Aristophanes, Eupolis, Kratinos; die jüngeren, Sophokles, Euripi- 
des und Menander, Philemon. *) Eine zwischen Aristophanes und 
Menander in der Mitte stehende Komödie wird nicht erwähnt. Die 
Bezeichnung für die jüngere Komödie fehlt zwar, aber die antiqua 
comoedia wird ausdrücklich genannt, die nova ist daraus leicht für 



1) Wie bei Quintillan Menander und Euripides nalie zusammengerückt 
werden, so war es auch bei Dionys: das ersieht man deutlich aus der Art, 
wie der nachlässige Epitomator von Euripides auf seine stilistischen Vorbilder, 
die Komiker, übergeht, und dann dem Menander unter allen Komikern einen 
besonderen Platz anweist. Ebenso stehen Menander und Euripides im Gegen- 
satz zur äq^ttia xotfAt^öla und zu den äg^aioi TQayojdoi bei Dio Chryso- 
stomos (Rede 18, 6. 7). 



60 G. KAIBEL 

Menander zu ergänzen. Dieselbe litterargeschichlliche Anschauung 
aus verwandter Quelle findet sich schon bei Velleius (1, 16, 3), 
nur dass hier Aischylos nicht von Sophokles und Euripides ge- 
trennt erscheint, und dass neben Menander und Philemon auch 
Diphilos einen Platz erhält, den Quinlilian (X 1, 72) unten den 
alii comici, die er namenlos lässt, ohne Zweifel mitverstanden haben 
will/) Die beiden Gegensätze der allen und der neuer Komödie 
mit Uebergehung jeglicher Mittelstufe hebt auch Plutarch hervor 
(qu, symp. VII 8 p. 7 12 ab): es ist kein Zufall, dass Menander bei 
ihm als der einzige Vertreter der vsa xwjuwdla erscheint, als 
Summe, Inbegriß" und höchste Potenz der ganzen neuen Zeit; Zu- 
fall aber, wie der Zusammenhang zeigt, ist es, dass aus der agxaia 
gerade Eupolis, Piaton und Kratinos genannt werden. Der Meister 
derselben ist deshalb doch auch für Plutarch Aristophanes, wie 
die Vergleichung des Aristophanes und des Menander lehrt, eine 
Schrift, die ebensowenig auf Antiphanes, Alexis u. a. irgend welche 
Rücksicht nimmt. 

Alle diese Zeugnisse^) haben offenbar ein Gemeinsames: sie 
beurtheilen die Komödie nicht vom stofflichen, sachlichen, sondern 
vom stilistischen Standpunkt^). Quinlilian und vor ihm Dionys 
betonen die Verwandtschaft der Komödie mit der Rhetorik und den 
Nutzen, den die letztere aus dem Studium der ersteren gewinnen 
könne. Von der alten Komödie Hess sich nicht viel sagen: elai 
yag Y.ai rolg voYjfxaaL y.a^agoi xai oaq)eig mal ßgaxslg y.al 

1) Es kann kaum ein Zufall sein, dass Velleius' Worte una — aetas per 
divini spiritus viros Aeschylum Sophoelem Euripidem inlustravit tragoe- 
dias (I. tragoediam) dem Ausdrucke des Quinlilian ahnlich gefasst sind: sed 
longe clarius inlustraverunt hoc opus Sophocles atque Euripides. Vielleicht 
liegt eine gemeinsame Quelle vor. 

2) Pollux, der unter den Sammelnamen ^ fjiiari und >J via xaif^tpöia bald 
Dichter der neuen, bald solche der mittleren Komödie verstehen lässt, «laube 
ich aus dem Spiel lassen zu müssen. Wenn Lexikographen überhaupt schon 
bei der Mannigfaltigkeit ihrer Quellen für einheitlichen Ausdruck keine Ge- 
wahr leisten können, so liegt es zudem bei diesem trotz aller nüchternen 
Langweiligkeit doch affectirten Sophisten nahe, mit Fielitz anzunehmen, dass 
er jene allgemeinen Ausdrücke aus eigenen Mitteln an Steile bestimmter Namen 
eingesetzt habe, die in seinen Quellen citirt waren. 

3) Velleius fällt dabei natürlich fort. Er gruppirt die Tragiker, Komiker, 
dann die Philosophen so, dass immer eine gewisse Anzahl von jeder Gattung 
(Aischylos, Sophokles, Euripides; Kratinos, Eupolis, Aristophanes; Menander, 
Philemon, Diphilos; Piaton, Aristoteles) als Zeitgenossen erscheinen. 



ZUR ATTISCHEN ROiMÖDIE 61 

^uyaXoTtg€Ti;eig xai ösivoi xal rj^D^oi, sagl Dionys von den Ko- 
mikern insj(esammt. Um so ausführlicher wertleu im Gegensatz 
zu den alten Dichtern die Vorzüge des Menander gepriesen, seine 
Lehenswahrheil, seine Erfindungsgabe, seine leine Charaklerzeich- 
nung, sein Senlenzenreichlhum, seine Sprachgewandllieit, seine 
sittliche Reinheit, alles Dinge, die dem Redner unenthehrheh sind. 
Dion weiss sogar seinem Freunde, den er in der Kunst der Rered- 
samkeit unterweist, von allen Dichtern, ausser Homer, nur den 
Euripides und den Menander zum eifrigen Studium zu empfehlen: 
Menander hahe durch die Feinheit seiner Charaklerzeichnung und 
durch die Anmuth seiner Sprache die alten Komiker, denen Kraft 
und Gewalt nicht abgesprochen wird, weit überholt. Etwas enger 
gefasst, aber im Grunde nicht verschieden ist Plutarchs Gesichts- 
punkt: er fragt, welche Schriftsteller oder Dichter den beim Trink- 
gelage versammelten Freunden die nützlichste Unterhaltung bieten 
könnten. Die alten Komiker seien wegen ihrer Leidenschaftlich- 
keit und Zügellosigkeit, wegen ihrer allzu freien und oft unanstän- 
digen Sprache, endlich we^en der vielen unverständlichen politi- 
schen Anspielungen ganz ungeeignet. Menander dagegen sei der 
einzig wahre Dichter für diesen Zweck, so sehr, dass es eher mög- 
lich sei, ein Trinkgelage ohne Wein als ohne Menander abzuhalten. 
Die liebliche und schlichte Sprache, die ehrbaren und wahren 
Sillensprüche, die reizende Mischung von Scherz und Ernst, die 
Anregung zu reiner Liebe, die Gerechtigkeitsliebe, mit der er die 
guten belohnt, die bösen Menschen aber gestraft oder gebessert 
werden lasse, diese Eigenschaften des Dichters seien ganz besonders 
dazu angelhan, die Menschen, die doch beim Becher sitzend eine 
wirklich ernste Beschäftigung nicht suchen, zu unterhalten, zu be- 
lehren und zu bessern. Diesen praktisch moralischen Betrach- 
lungen, wie Plutarch sie liebt, liegt genau dieselbe Werthschälzung 
zu Grunde, welche dem Menander bei den Rhetoren seine vor- 
nehme Stellung verschafft. Es leuchtet ein, dass bei solcher Be- 
trachtungsweise für die mittlere Komödie kein Raum bleibt. Die 
mittlere deckte sich in manchen Punkten mit der alten Komödie, 
ip anderen wieder mit der neuen. Zu einer Charakterdichtung 
gleich der neuen ist sie nicht geworden, sie zeichnet wohl typische 
Personen, die etwas Bestimmtes vorstellen, den Fischer, den Kneip- 
wirth, den Soldaten, den Parasiten, aber nicht Charaktere, die 
individuell handeln, leiden, empfinden. Damit sieht sie der «llen 



62 G. KAIBEL 

Komödie nahe : der Kreis der typischen Personen mag sich erweitert 
haben, aber die Art ist dieselbe, wie die des Sehers, des Syko- 
phanten, des Landmanns bei Aristophanes. Um so merkbarer 
scheidet sich die mittlere Komödie von der alten in sprachlicher 
Hinsicht; aber hier wiederum hat sie nichts Wesentliches vor der 
neuen voraus, mit der sie vielmehr in diesem Betracht eine gemein- 
same Gruppe bildet. Was aber der mittleren wirklich eigenthüm- 
lich ist, der Stoff, die Darstellung, die Form der ganz allmählich 
zum einheitlichen Drama durchdringenden Dichtung, das sind Dinge, 
die bei Dionys, Quintilian, Plutarch gar nicht in Rechnung gebracht 
werden. Darum findet bei ihnen die mittlere Komödie keinen be- 
sonderen Platz, darum wissen sie nur von einer zweifachen, nicht 
von einer dreifachen Komödie zu reden. Man kann den Gesichts- 
punkt, unter welchem die alte und die neue Komödie einander 
entgegengesetzt werden, den stihstischen oder den rhetorischen, 
allerdings im weitesten Sinne, nennen. Erst jetzt wird man den 
kurzen Tractat Ttegl y,ü)(X(x)ölag (V bei Duebner), der ebenfalls die 
Zweitheilung durchführt, richtig beurtheilen können. Ich schreibe 
die ersten Sätze desselben aus, wie sie überliefert sind:*) 

Ttjg y.(x}^(^öLag ib fiev loinv agxcclov , tb ös veov, ib 6e 
ixioov. TTJg ÖS veag dtacpegei ri Ttalaia KCüfiipdla XQOvw, 6ca- 
l^yttq), vir], jUfV^w, diaazevfj' xq6v(i} lakv xad-b »J f^hv via 
In AXs^ävÖQOv, rj 6s TtaXaia eul twv IleXoTtovvrjataKCüv 
eixe TTjv ai^fi^v, öiaMKtto de Y,a&6 t^ fxev via tb aaq)sO't;eQov 
exei, TTJ viqt yiexQrjfiivrj ^Atd^iöi, ^ ös itaXaia %b dsivbv zoct 
viprjlbv tov XoyoVf svIots de S7titr]öeveL xai Xi^sig tivdg, 
vir] ös Tnax^b rj (asv (via ovy, aXrjS^slg sx^i %ag vTto&iasig, 
r] Ö8 Ttalaia alrj^slg, ^iTQ(p ös nad-b tj i^evY) via aaTcc xb 
Ttlslatov aTQiq)s%aL tvsqI t6 iafxßiKOv , GTtavlwg ös fiitgov 
STSQOv, SV ÖS TT] Ttalaia TtolvfxsTQia %b aTCOvöatbfxsvov* 
öiaaxsvfj ös oti iv fisv ttj via x^QOv ovx sösiy sv sxslvi] 
öi ösi» 

1) Das ganze Stück findet sich ziemlich wörtlich, mit derselben Lücke, 
wieder im Tractat 71€qI xco/utpdiag bei Gramer anecd, Paris. I 3 (IX a Duebn.). 
Keine von beiden Fassungen ist gerades Wegs aus der anderen abge- 
schrieben. 

2) Die Ergänzung von Meineke und Dindorf ist dem Sinne nach sicher 
gestellt durch die letzten Worte des Tractats: 6 UXovtos ytioieglCei xara 
10 nXaafxa- xnv te yccQ vno&eaiy ovx «Xtj&ij Ij^te xrA. 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 63 



^wactats zeigt, eine kurze orientirende Einleitung zur Aristophanes- 
interpretation geben wollte: die weise Bemerkung, dass die neue 
Komödie von der alten sich vor allem zeitlich unterscheide, ist 
seiner und seiner Schüler vollkommen würdig. Die übrigen Aus- 
führungen sind von verschiedenem Werthe. Er scheint nur zwei 
Komödien, die alte und die neue, zu scheiden, die mittlere also 
mit zu der neueren zu rechnen, aber die Merkmale, die er für die 
letztere erwähnt, gelten zum Theil nur für die mittlere, nicht auch 
für die neuere (so die vriod-eaeig ovx, dlrj&etg)^ zum Theil nur 
für die neuere, nicht auch für die mittlere (so der fast ausschliess- 
liche Gebrauch des Trimeters und das Fehlen des Chors); ein 
Merkmal allerdings ist beiden gemeinsam, die jüngere Atthis, die 
rein und glossenlos in der mittleren wie in der neueren Komödie 
vorliegt. Daraus geht hervor, dass der Verfasser zwei verschiedene 
Auffassungen contaminirt, die Zweitheilung und die Dreitheilung, 
und darum wage ich nicht mit Meineke den überaus thörichten 
Zusatz zu Anfang to öh (xeaov zu tilgen: so fand der Byzantiner 
es in der einen seiner Vorlagen, und da er vermuthlich von der 
mittleren wie von der neueren Komödie gleichviel, nämlich nichts 
wusste und im besten Falle nur die elf aristophanischen Stücke 
kannte, so Hess er stehen, was er nicht verstand. Genau so hat 
es auch die verwandte Fassung in Cramers Anecdota Parisina 
(p. XVIII 69 Duebn.) gemacht. Ein Interpolator würde die Worte 
auch nicht an dieser Stelle eingeschoben haben, sondern in der 
Mitte zwischen dem ccqxccIov und dem viov. Der wichtigste Satz 
des ganzen Tractats ist ohne Zweifel der über die Sprache: die 
alte Komödie hatte das deivov und vxfjrjkbv lov Xoyov, nicht ohne 
Beimischung von Is^eig. Der letzte Ausdruck gehört demselben 
Beobachtungskreise an, wie wenn Dionys am Thukydides zwar die 
reine attische Sprache rühmt, aber das yiaTayXwaaov 'rrjg le^ewg 
tadelt, und dieselben Leute, die dies bemerkten, haben auch den 
Pherekrates dtTtynoTazog genannt, weil seine Sprache wirklich 
schon glossenfreier war als die seiner Zeitgenossen. Wenn endlich 
die Gewalt und Erhabenheit der Sprache der alten Komödie in 
; dem byzantinischen Tractat hervorgehoben wird, so braucht genau 
I dasselbe Wort {deivötrjg) Dion in der angeführten Rede, und 
deivol xal (ÄsyalongeiteTg (das ist viprjloi) nennt auch Dionys 
(a. a. 0.) die Komiker, natürlich die alten, während die jüngeren 



64 G. KAIBEL 

aacpelg und /.a^agoi heissen: »J vea tö aacpeategov €X€c, sagt 
der Byzantiner. 

Die Zvveilheilung der attischen Komödie hat demnach ihre 
wesentliche Berechtigung nur in der stihslisch-rhetorischen Beur- 
theilung : der vornehmste Unterschied der beiden Perioden liegt in 
der Verwendung der allen sich entwickelnden und der neuen 
reinen Atlhis. Und nur von diesem Standpunkte aus scheint eine 
dritte, eigentlich nur eine untergeordnete Theilung ihre richtige 
Erklärung zu finden. Der Anonymus V fährt fort: xa/ avzrj ök 
ri naXaia eavtrjg dcacpegsi. xat ydg ol sv ^Atzmfj tcqcotov 
avairjoccfievoi tö s/cLtrjöev^a trjg xü)f.iqtdlag (rjaav de ol negl 
2ovaaQLCüva) xai ta ngoaurca eiorjyov dcd/.TOjg Aal fj.6vwg tjv 
y^Xüjg t6 xaraayevaCoiuevov. Dann habe Kratinos die drei Schau- 
spieler eingeführt und Ordnung geschafft und das Nützhche mit 
dem Angenehmen verbindend, die Geissei seines Spottes über die 
schlechten Menschen geschwungen. Aristophanes endlich habe die 
Komödie zur künstlerischen Vollendung geführt. Dieselbe Theilung 
steht bei Sueton (== Diomedes, Reiffersch. p. 9) : poetae primi comici 
fuerunt Susarion Mullus et Magnes. hi veteris disciplinae iocularia 
quaedam minus scite ac venuste pronuntiabant, in quibus hi versus 
fuerunt : ^ovaagltuv — avev xa-aov. secunda aetate fuerunt Aristo- 
phanes Eupolis et Cratinus, qui et principum vitia sectati acerbissimas 
comoedias conposuerunt. tertia aetas fuit Menandri Diphili et Phile- 
monis . . . Hiermit wird weiter nichts bezweckt, als die litterarisch 
fixirte Komödie von der früheren , improvisirteu , unbekannten zu 
sondern; minus scite ac venuste bedeutet eben nur den Mangel 
künstlerischer Ausarbeitung, den man bei der avToaxediccaTiyirj 
Xüjmpdia, bei der rein iambischen id^a voraussetzen musste. Aber 
aus dieser Theilung scheint eine andere hervorgegangen zu sein, 
die obwohl nur in schaltenhafter Ueberlieferung erhalten und darum 
auch neuerdings noch verkannt, doch einen wichtigen Beleg, wenn 
ich nicht irre, für die tiefgehende Erkenntuiss der alten Kritiker 
enthält. Suidas nennt Phrynichos einen Y.oj(ÄLMg iwv e/cidtuTe- 
g(üv trjg dgxctiag xa)/Li(i)dlag. Wie sehr im Unrecht Bergk war 
(Lilteraturgesch. IV 95 A), da er diesen Ausdruck auf die Werth- 
schätznng des Dichters bezog, konnte allein schon der nächste Satz 
des Suidas lehren : edido^e youv %b rrgwiov enl ng olv^/cidöogf 
Worte, deren richtiges Versländniss mit aller Sicherheit aus des- 
selben Suidas' Artikel über Aristomenes zu erschliessen ist: '^gi- 



ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 65 

üxonEvi]q — lico/nixog twv ejviösvteQCüv t% agxalag xü)f4(pöta(;, 
Ol ^oav €711 tcüv nsloTtovvrjaiaxcüv olviUTiiccdc n^ , Also eine 
Zweilheilung der alten Komödie: die zweite Periode beginnt mit 
dem Peloponnesischen Kriege. Damit wird Kratinos von Eupolis 
und Aristophanes getrennt. Was aber trennte sie? Es konnte 
weder die Technik des Dramas gemeint sein — denn da Kratinos 
über drei Schauspieler verfügte, so standen seine Stücke in dieser 
Hinsicht unmöglich hinter denen des Aristophanes zurück — , 
noch auch die politische Tendenz : denn ob Kleon und Flyperbolos 
oder Perikles der Gegenstand des Spottes war, das machte keinen 
Unterschied aus. Nur ein Einziges ist denkbar. In die ersten 
Jahre des Krieges fiel die bedeutsame thrasymacheisch-gorgianische 
Sprachrevolution, deren Forderungen auch an die Komödie heran- 
traten. Wie sehr Aristophanes selbst sich zu Anfang ablehnend 
gegen sie verhielt, zeigt das Fragment der ^aitaXriq\ wie sehr 
er sich ihnen in späterer Zeit gefügt hat, lehrt die Sprache der 
späteren Dramen, vor allem die der Frösche. Die attische Komödie 
konnte doch auch nicht wohl von der Neuschöpfung einer attischen 
Prosa unberührt bleiben, sie, die selbst reden wollte, wie die Leute 
auf dem Markt und auf der Gasse redeten , die selbst sich über 
den unnatürlichen Pomp der tragischen Sprache lustig machte. 
Sogar Kratinos hat in der jüngsten nachweisbaren Komödie, der 
Hviivt] seine eigene Vertheidigungsrede ganz nach den Regeln der 
Kunst gebaut: er begann sie mit den Worten, die nachher Lysias, 
Andokides, Aischines, Demosthenes und andere so oft wiederholt 
und variirt haben: 

Trjv fxhv TtaQaaKBvtjV lacüg yiyvtoaxBTS, 
Da die Redner diese Eingangsphrase doch nicht gut von Kratinos 
hergenommen haben können, so gehörte sie eben zum Schulapparat, 
den Gorgias oder Thrasymachos geschaffen hatte, und den Kratinos 
in seiner letzten Zeit nicht mehr verschmähte. Es ist einer be- 
sonderen Untersuchung werth, wie allmählich auch die Komödie 
sich zu einer einfachen, schlichten, reinen, glossenfreien Sprache 
durchgearbeitet hat. Hier genügt es, die Thatsache zu constatiren 
und anzuerkennen , dass den alten Kritikern dieser Umschwung 
oder diese Entwickelung nicht entgangen ist: wie sollten sie sonst 
dazu gekommen sein, den Pherekrates aTTixcotazog zu nennen, 
wenn sie nicht andere seiner Zeit für weniger attisch erkannt und 
wenn sie nicht Glossenwesen von reiner Atlhis geschieden hätten? 

Hermes XXIV. 5 



66 G. KAIBEL, ZUR ATTISCHEN KOMÖDIE 

Dass diese Scheidungsversuche, diese sprachliche üntersuchungs- 
methode nicht von den Alexandrinern ausgegangen ist, die wohl 
Abweichungen der Syntax, der Formenlehre, der Accentuation be- 
obachteten, für die die sxXoyr) ovoiucctwv aber ohne Werth und 
darum nicht von Interesse war, sondern von den Pergamenern, 
deren Kritik to arQEq)6(XBvov negl t^v Xi^iv, tö tzbqI Tag dta- 
kixTOvg yiai tag dtacpOQag twv TcXao^äzuv y.ai xaQa^TiqQCDv 
(Sext. Emp. p. 655 B) urafasste, das wird heute wohl allgemein zu- 
gestanden werden. Pergamener haben nach stilistisch-rhetorischen 
Gesichtspunkten die Entwickelungsgeschichte der attischen Komödie 
in zwei Perioden getheilt, indem sie in der ersteren von beiden 
zugleich den Zeitpunkt markirten, an welchem die neue stihstische 
Lehre aufkam und ihre erste Wirkung übte, Pergamener haben 
nach diesen Gesichtspunkten Kritik an der Hinterlassenschaft der 
Komödiendichter geübt und unter anderem wenigstens zwei Stücke 
nicht nur dem Aristophanes abgesprochen, sondern auch seinem 
jüngeren Nachahmer, dem Archipp zugewiesen. 

Strassburg i. E. G. KAIBEL. 



VARRO UND DIE SATIRE. 

Die römische Komödie kannte kein ovo^aotl yiw^ii^deiv. Wenn 
auch nicht mehr die Strafbestimmung der zwölf Tafeln % so drohte 
dem Spötter polizeiliche Ahndung oder die actio iniuriarum. Man 
merkt Plautus oftmals den Druck an, der ihm die freie Sprache 
benimmt (z. B. Truc. 493; Irin. 1057; Pseud. 296. 570; Fers. 75; 
Cure. 513). Naevius verfiel den Dreimännern, als er auf der römi- 
schen Bühne etwas wie attische TiaQgtjala laut werden Hess*); 
Terenz wagt den Luscius nicht bei Namen zu nennen, er deutet 
auf ihn, aiviy/AaTwöwg. Der Mimus, der sich in Oekonomie und 
Charakterführung, in Spiel und Witz jede Freiheil nimmt, versucht 
es auch auf diesem Gebiet: wir hören, dass ein Mime, der den 
Accius auf der Bühne mit Namen genannt hatte, vom Richter ver- 



1) Horaz {ep. II 1, 145 ff.) führt das Verbot der mala carmina auf die 
'Fescenninen' zurück: offenbar unter dem Einfluss der Litterarhistorie (s.u.); 
sat. II 1, 82 spielt er mit dem Wort, vgl. Kiessling. 

2) Scipio in Ciceros Republik giebt dem römischen Gefühl den besten 
Ausdruck (IV 10, 11: Augustin. de civ. d. II 9): sed Periclem — violari 
versibus et agi in scaena non plus decuit quam si Plautus iioster voluisset 
aut Naevius P. et Cn. Scipioni aul Caecilius M. Catoni male dicere. Gel- 
lius (III 3, 15) erzählt: de JSaevio quoque accepimus, fabulas eum in car- 
cere diias scripsisse, Hariolum et Leontem, cum ob assiduam maledicentiam 
et probra in prineipes civitatis de Graecorum poetarum more dicta 
(Platonius v. 8 D. : a6uav ol rag xa)/n(odiag avyygdcpovTfg dxov axoinTtiy 
xai CTQairiyovg xat cFtxaar«? u. a.) in vincula Romae a triumviris con- 
iectus esset, unde post a tribunis plebis exemptus est, cum in his quas 
supra dixi fabulis delicta siia et petulantias dictorum, quibus multos ante 
laeserat (schol. R. Ar. Ach. 378: Tovg BccßvXoiviovs tiqo zfäy 'AxaQvi(xiv Uqi- 
ajorpriytjg id'ida^sy kv oig noXXovg xaxcSg elnsy, cf. schol. 503) diluisset. 
Varro, von dem dies herrührt, combinirte so auf Grund von Stellen der be- 
treffenden Stücke, nach alexandrinischer Methode; Entschuldigungen der Art 
kennen wir etwa aus Aristophanes' Acharnern und Wespen. Naevius aber 
kannte die ag^aia x(Of4(^(fia und strebte ihr nach, lihera lingua loquemur 
Ittdis Liberalibus (v. 112): xcjfxcodti&tig iy ralg naiQioig ttkiTalg ralg xov 
JtoviJaot; (Ran. 368). Ich hätte darauf hinweisen sollen, als ich die naevianisch- 
plautinischen metra von der alten Komödie herleitete (Rh. Mos. 40, 16G). 



68 F. LEO 

urtheilt, dass freilich ein anderer, den Lucilius aus gleichem An- 
lass verklagt hatte, freigesprochen wurde (Cornit. II 19; 1 24). 

Lucilius war es, der, durch Stellung und Freunde geschützt, 
die Fessel von sich that, die den Bühnenschreiber und Spieler, 
Plebejer und Freigelassene, band. Seine Satire hatte von Anfang 
an persönlich polemischen Charakter, wie v. 876. 913. 914 L. (XXX) 
u. a. beweisen und aus Hör. sat. II 1, 62 ff. zu schliessen ist. Unter 
diesem Gesichtspunkt, nicht mit Bezug auf das Hervortreten der 
Persönlichkeit des Dichters (XXVI : 527. 572; XXVÜ : 631. 635 
u. s. w.)*), wird die Satire des Lucilius nicht nur in Parallele zur 
alten attischen Komödie gestellt, sondern geradezu ein Abhängig- 
keitsverhältniss angenommen von Horaz in dem Programmgedichl 
1 4 : Eupolis atque Cratinus Aristophanesque poetae atque alii quorwn 
comoedia prisca virorumst, siquis erat dignus describi^), quod malus 
ac für, quod moechus foret aut sicarius aut alioqui famosus, multa 
cum libertate notahant. hinc omnis pendei Lucilius, hosce secutus, 
mutatis tantum pedibus numerisque (vgl. I 10, 16). Kiessling be- 
merkt dazu: 'Wie sehr auf Lucilius auch der Einfluss der neueren 
attischen Komödie — gewirkt hat: die Abhängigkeit von den Mei- 
stern der aQXQia hat Horaz sich lediglich um des ovofAaail y.oj- 
fKpöelv der letzteren willen aus den Fingern gesogen'. Dagegen 
hat Marx schon stud. Lucil. p. 43 vermuthet, dass Lucilius selbst 
im 30. B. seine Satire mit der Komödie verglichen habe (der 
herangezogene Vers, 889 — quae speciem vitae esse putamus, kann 
sich aber freilich nur auf die via beziehen), und neuerdings im 
Hostocker Programm von 1888/89 {interpretationum hexas) p. 12 
bringt er Verse der ältesten Bücher in directen Zusammenhang 
mit Stellen des Archilochos und aristophanischer Parabaseu. Die 
Combinalion ist bestechend und die Mögliclikeit zuzugeben, dass 
schon bei Lucilius das Verhältniss angedeutet war. Gegen Kiess- 
ling möchte ich nicht den naheliegenden Einwand erheben, dass 
Horaz eher an Archilochos hätte denken müssen^); denn er durfte 



1) Das finden wir auch in Ennius' Satiren: Kfini poeta salve, qui vior- 
talibus versus propinas flammeos meduUitus (vgl. Lucil. 631) u.a.; Sevius 
Nicanor bei Suet. de gramm. 5. 

2) Wie descrihi gemeint ist, zeigt ep, II 1, 152: quin etiam lex poenaqve 
lata, malo quae iiollet carmine quemquam describi, s. Kiessling. 

8) T>ioii). p. 4S5: — apud Graecos Jrchilochus et Hipponax, apud Ho- 
manos Lmilius H Catullus et Horalius et Bibaculus, s. u. 



VARRO UND DIE SATIRE 69 

sich den Ruhm nicht selbst schmälern, Archilochos zuerst in Rom 
eingeführt zu haben'); aber gegen Kiessling und Marx ist, wie mir 
scheint, nachzuweisen, dass Horaz, indem er die lucilische Satire 
von der alten Komödie herleitet, an Varros iilterarhistorische Unter- 
suchungen anknüpft. 

Wir lesen in Diomedes' Capitel nsgi noirj/ndzwv p. 485 : Sa- 
tura'^) dicitur Carmen apud Romanos nunc quidem maledicum et 
ad carpenda hominum mtia archaeae comoediae charactere 
compositum, quäle scripsit [scripserunt] Lucilius [et Horatius et Per- 
sms], et {sed Reiffersch. Suet. p. 20) olim Carmen quod ex variis 
poematibns constabat satura vocabatur , quäle scripserunt Pacuvius 
et Ennius. satura autem dicta sive a satyris, quod similiter in hoc 
rannine ridiculae res pudendaeque dicuntur, quae velut a satyris 
proferuntur et ßunt; sive satura a lance, quae referta variis multis- 
que primitiis in sacro apud priscos dis inferebatur et a copia ac 
saturitate rei satura vocabatur, [cuius generis lancium et Vergilius 
in georgicis meminit: 1 194 et S94], sive a quodam gener e farci- 
minis, quod multis rebus refertum saturam dicit Varro vocitatum. 
est autem hoc positum in II libro Plautinarum quaestionum 'satura 
est uva passa et polenta et nuclei pini ex mulso consparsi. ad haec 
alii addunt et de malo punico grana\ alii autem dictam putant a 
lege satura, quae uno rogatu multa simul comprehendat, quod scilicet 
et satura carmine multa simul poemata comprehenduntur. cuius 
saturae legis Lucilius meminit in primo 'per saturam aedilem factum 
qui legibus solvat'^) et Sallustius in lugurtha 'deinde quasi per sa- 
turam sententiis exquisitis in deditionem accipitur\ Bereits 0. Jahn 
(Rhein. Mus. IX 629) hat das Capitel des Diomedes und speciell 
diesen Abschnitt über Suelon (den die Anführung am Schlüsse, 
p. 491, 31, und das Felden von Juvenals Namen anzeigt) auf Varro 
zurückgeführt, der allein an einigen Stellen (487, 15; 488, 7; 
489, 18) als Gewährsmann citirt ist; er hat auch auf die suetoni- 



1) non res et agentia verba Lycamben^ doch nnmeros a?iimosque 
secutus Archilochi {ep. I 19, 24). 

2) Diomedes schrieb salyra, wie der Archetypus unserer Handschriften 
durchweg bietet; so auch der Laudianus des Sidonius, epist. I 11; Verrius 
Flaccus wie Fronto und lulius Romanus (Gharis. 194, 21) satura. Vgl. Funck 
in Wölfflins Archiv V p. 37 sq. 

3) factum heisst entweder 'einen in aller Form gewählten' oder legibus 
bestimmt factum wie solvat; sicher gehört per saturam zu solvat, nicht zu 
factum. So erledigt sich, wie es scheint, Mommsens Bedenken (R. St. III 336,5). 



70 F. LEO 

sehen Zusätze hingewiesen, die ich oben durch Klammern ange- 
deutet habe. Aber durch das Citat an unserer Stelle ist der varro- 
nische Ursprung des ganzen Abschnittes nicht erwiesen; vielmehr 
könnte man daraus, dass in den quaestiones Plautinae für um- 
fassende Erörterungen über die Gattungen der Poesie kein Raum 
war, folgern wollen, dass Sueton gerade hier (wie in dem vorauf- 
gehenden Paragraphen über den epodus, einem Zusatz zu dem über 
den iambus) aus eigenem Vorrath schreibe, also auch die Parallele 
mit der alten Komödie aus Horaz genommen und den technischen 
Ausdruck archaeae comoediae charactere der Darstellung des Horaz 
angepasst habe. Doch lehrt eine doppelte Erwägung, dass zunächst 
die Etymologien aus Varro stammen. Zum ersten: die vier Ab- 
leitungsversuche reduciren sich auf zwei, vom griechischen odtvgog 
und dem lateinischen satur; dieses Schwanken oder dieses Wahl- 
geben zwischen lateinischer und griechischer Herleitung ist aber 
ganz und echt varronisch, vgl. de l l V 21. 25. 97. 101. 105. 119. 
166; VI 9 u. s. w. Zum andern treffen wir das Etymologiennest 
bereits vor Sueton an, auch vor Probus, den Sueton ausgeschrieben 
haben könnte, worauf auch Jahn hinwies^), und auf den einige 
Späthnge der gleichen Ueberlieferuug zu deuten schienen; wir 
finden es bei Verrius Flaccus, aus dem Festus p. 314 mittheilt: 
satura et cibi genus ex variis rebus conditum est et lex multis aliis 
legibus conferta. itaque in sanctione legum ascribitur '"neve per sa- 
turam abrogato aut derogato'. T. Annius Luscus in ea quam dixit 
adversus Ti. Gracchum — et C. Laelius in ea quam pro se dixit * * * 
'dein postero die quasi per saturam sententiis exquisitis in dedi- 
tionem accipitur'J) Das cibi genus ist natürlich die Wurst satura; 
also ist die Folge dieselbe wie bei Diomedes, also die Quelle die- 
selbe. Das letzte Citat ist nicht aus Laelius, sondern aus Sallustius' 
Jugurtha: es ist dasselbe, das wir aus Diomedes kennen; möglich, 
dass auch der Vers des Lucilius in der Lücke stand, sicher, dass auch 
er sich in der Quelle fand: Sueton hat kein eigenes Luciliuscitat^) 



1) Vgl. a. a. 0.; proll. Pers, p. CLII; Reifferscheid Sueton p. 371. 

2) Paulus hat: satura et cibi genus dicitur ex variis rebus conditum 
et lex multis aliis conferta legibus et genus carmiiiiSy ubi de 77iultis rebus 
disputatur. Das letzte konnte er freilich ex suo penu hinzuthun, wie 0. Müller 
bemerkt. 

3) Reifiersch. p. 7, 7 aus Varro, p. 347 sq. wieder aus gleicher Quelle mit 
Verrius Flaccus. 






VARRO UND DIE SATIRE 71 

und Varro citirt mehreremal das 1. Buch (sicher de l. l. V 17; 
Vll 47). Die einzige einfache Lösung ist, dass sowohl Sueton als 
Verrius Flaccus aus Varro ausgeschrieben haben, der die Stelle der 
quaestiones Plauttiiae selbst citirt hatte (vgl. de l. l. V 56; VI 13. 
18; 1X26 und die vielen übereinstimmenden Etymologien in den 
Büchern de l. l. und de re rusticä). 

Es ist zu beachten, dass die etymologische Erklärung sich auf 
die ennianische Satura bezieht und auf die grosse Masse der Dich- 
tungen des LuciUus so wenig passt, wie auf seine sämmtlichen 
Nachfolger; vollkommen richtig, denn Lucilius hat nur den Namen 
übernommen und nur in seiner ersten Periode die metrische 
Mannigfaltigkeit beibehalten; aber wenn Sueton selbst nach Er- 
klärungen für den Namen gesucht hätte, so hätte er schwerlich von 
der Satire seiner Zeit so völlig abgesehen, schwerlich den histori- 
schen Standpunkt so richtig eingehalten, wie es Varro konnte, in 
dessen Knabenzeit LuciUus noch dichtete. Die Definition der bei- 
den Satirengattungen gehört also auch der Quelle an. Nur ein 
Einwand könnte noch erhoben werden; er betrifft aber eben den 
Punkt, der uns hier angeht; es könnte behauptet werden, dass 
gerade die Worte archaeae comoediae charactere von Sueton der 
varronischen Erörterung nach Horaz eingefügt seien. Dass diese 
Möglichkeit nicht zutrifft, lässt sich auf zwei verschiedenen Wegen 
wahrscheinlich machen. 

Der dem donatischen Terenzcommentar voraufgeschickte Doppel- 
tractat de fabula oder de comoedia besteht aus ursprünglichem, wenn 
auch durch die Anschauungen späterer Zeit stark zersetztem varro- 
niscfiem Gut'). Die gemeinsame Vorlage geht nicht über Sueton 
auf Varro zurück, sondern war eine von einem älteren Commen- 
tator wesentlich nach Varro de poetis verfasste Einleitung in die 
Leetüre der terenzischen Komödie. Dass p. 3, 5 Reifferscheid (Bresl. 
Progr. 1874/75) Vergil citirt wird (Euanthius) wie Diom. 487, 19, 
und p. 9, 7 Horaz (Donatus) wie Diom. 487, 25, beweist nicht ge- 
meinsamen suetonischen Ursprung: beide Citate waren die nächst- 
liegenden für Sueton wie Probus oder Asper ^). Dagegen ist von 
dem speciellen Zusatz des Sueton bei Diom. 491, 30 sq. keine Spur 

1) Vgl. Rhein. Mus. 38, 327. 

2) Alle Citate zur Ausfüllung der sachlichen Darstellung im Tractat des 
Diomedes sind aus Horaz' ars poetiva. Mit Varros Darstellung traf eben die 
horazische zusammen und jene konnte aus dieser bestätigt und ergänzt werden. 



72 F. LEO 

im Schlussabsatz Don. p. 12, 7 sq., wo man etwas davon erwarten 
müsste. Nun finden wir im Tractat des Euanthius p. 4 sq. eine 
Darstellung, welche auf die ctQ%aia }i(üfx(^öia, die auch sti' 6v6- 
(Atttog genannt werde, die satura {satyra) folgen lässt, auf diese 
die via zw/w^cJ/a, und zwar mit einem ähnlichen Entwickelungs- 
gang vom g)aveQwg zum aivLyinaTwöcüi; xcofÄMdslv zur dritten 
Stufe, auf der man sich der Verspottung von nlovoioi und h- 
öo^oi enthielt, wie ihn die Tractate negl Kwinipöiag IV und IX D. 
(Studemund Philologus 46 p. 7. 12 sq.) berichten; und auch im 
Einzelnen ist die Benutzung eines solchen Tractates ebenso deut- 
lich wie (p. 5, 6) die Anlehnung an Horaz (A. P. 283). Ueber die 
Satire wird Folgendes gesagt: et hinc deinde aliud genus fabulae, 
i. e. satyra, sumpsit exordium, quae a satyris, quos vinosos [invocis 
P, inlotos g, iocosos Kaibelj semper ac petnlantes deos scimus esse, 
vocitata est: etsi [alii eam traxisse] aliunde nomen prave putant^). 
haec satyra igitur eiusmodi fuit, ut in ea quamvis duro et veliit 
agresti ioco de vitiis civium tarnen sine ullo proprii nominis titulo 
Carmen esset. — quod primus Lucilius novo conscripsit modo, ut 
poesin inde fecisset, i, e. unius carminis plurimos lihros^). Derglei- 
chen konnte ja ohne Zweifel nur in solchen Grammatikerkreisen 
entstehen, die von der Satire nichts wussten und den Begriff der 
Kw^qyöla verloren hatten (über Lydus s. u. ; Isidor. orig. VIII 7, 7^); 



1) Die Vorlage hatte also auch die Herleitungen von satur. 

2) Varro Menipp. 398 B. (Parmeno): poema est lexis erirythmos, i. e. 
verba plura modice in quandam coniecta formain^ itaque etiam distichon 
epigrammation vocant poema. poesis est perpetuum argumejitum e 
rhythmüj ut Utas Homeri et annales Enni, poetice est ars earum verum; 
auch 394—397 handelt von Poesie, 399 enthält das Urtheil über Caecilius 
Terenz Plautus; vgl. Lucil. 298 sq. und Diom. 473,17 (484, 12); in den nqo- 
yvfjivdafxaitt dient die bekannte Differenzirung (vgl. Poseidonios bei Diog. 
L. VII 60) zur Erläuterung des Unterschiedes von Si^yrifia und di^ytjais 
(Hermog. II p. 4; Aphthon. p. 22 Sp.). Die Rückführung auf Varro ist also in 
solchem Zusammenhang unsicher, obgleich der zu Grunde liegende Gegensatz 
zur Satire des Ennius sie empfiehlt. Man bedenke auch Varros Citat Lucilius 
suorum unius et viginti Hbrorum initium fecit hoc (V 17) : das ist poesis, 
nicht poema (0. Cicero las poemata des Lucrez, M. edirte die poesis). 

3) veteres (Plautus Accius Terenz) — , novi qiii et satyvici, a quibus 
generaliter vitia carpuntur (Horaz Persius luvenal) etc. Bei Euanthius 
ist es die via xcD/ut^dicc^ quae argumento communi magis et g e?ieraliter 
{xa&okov) ad omnes homines qui mediocribus fortunis agunt pertinebat, 
Isidors Gewährsmann hat also nach einem Tractat, der nur die Zweitheilung 



VARRO UND DIE SATIRE 73 

vgl. Wachsmuth proll. sillogt\ p. 7. 25 ; Marx a. a. 0.) , also für 
diesen Fall in Konstantinopel; aber durch Entstellungen und Miss- 
verständniss blickt die Thatsache hindurch, dass in der Vorlage die 
Satire des Lucilius mit der aQxotio. ynü^ioöia zusammengestellt war; 
denn an die dramatische Satura (s. u.) ist in keinem Falle zu 
denken. Wir haben also eine von Sueton unabhängige Abzweigung 
desselben varronischen Gedankens. 

Auch die Analyse der suetonischen Definition : satura dicitur 
Carmen apud Romanos^) nunc qiiidem maledicum et ad carpenda 
hominum vitia archaeae comoediae charactere compositum weist die 
Vergleichung mit der Komödie der Quelle zu. Die Worte archaeae 
romoediae charactere stehen in engstem Zusammenhange mit der 
Definition selbst. Es war weder selbstverständlich, das Wesen der 
lucilischen Satire in der persönlichen Polemik zu sehen, weil er 
'sale multo urbem defricuif (man denke an das 3., 9., 14. Buch), 
noch war es selbstverständlich, den Unterschied der alten Komödie 
von der neuen lediglich in dem aggressiven Element der alten zu 
tinden^). Beide Anschauungen gehen Hand in Hand. Die einseitige 
Betonung der persönlichen Angriffe in der dgxata xw/iKpöla führte 
zu der nicht minder einseitigen Betonung der persönlichen An- 
griffe in der neuen Satire; und so entstand die Definition. Woher 
aber jene Anschauung von der alten Komödie stammt, vermögen 
wir zu ermitteln. 

In einem Theil der Tractate negl xw^icpöiag, die den Aristo- 
phanescommentaren voraufgeschickt oder solchen Einleitungen ent- 
nommen sind, ist die grössere oder geringere Schärfe der persön- 
lichen Satire das einzige Kriterium, nach welchem die Gattungen 
der Komödie geschieden werden. Platonios, der nur die dgxccia 
und fiearj charakterisirt (ein in ähnlicher Weise und wohl aus ähn- 
lichem Anlass wie Euanthius-Donatus aus zwei Excerpten gleicher 
Vorlage zusammengeschweisster Doppeltractat) , schreibt jener zu: 
äÖ€iav OL Tccg yciü/uwölag ovyyQäcpov'teg el^ov oyaorcTsiv y.ai 

kannte, weiter zugeschnitten. Der 'Komiker' Äccius ersctieint aiicti bei Kuan- 
thius p. 6, 18 (freilich Appio im Parisinus), vgl. Marx a. a. 0. p. 13. 

1) £uanthius quod primus Lucilius novo conscripsit modo, Ouintilian 
satura tota nostra est, in qua primus insignem laudem adeptus Lucilius 
e. q. s., Horaz rudis et Graecis inlacti carminis auclor; Lucilius ausus pri- 
mus in liunc operis componere cartnina morefn u. s. w. 

2) /; xiüju(pdia tc ytXoloy TiQoaitjaajuiyij (pikoao(pH Dionys. r/te^. 8, 11. 



74 F. LEO 

OTQatfjyovs '^^^ ötxaoTag zovg nayiwg diKcc^ovzag xai tcov TtoXi- 
t(xv Tivag 7] (pilagyvQOvg rj ov^divTag aaeXyeicc ^) , dieser : £7ti 
TO OKCüftteiv loToglag Qrj&elaag Ttoirjtalg r^ld-ev, jenes unter der 
Demokratie, dies durch den Druck der Oligarchie. Eine andere Dar- 
stellung (tt. X. IV und daraus die byzantinischen Compilationen) schei- 
det die alte, mittlere und neue Komödie als rj (pavegwg, rj alviy/na- 
tcoötog und ^ lurjd' oXwg irXovaLovg Kai hdo^ovg xco/nipSovoa. 
Nur der Tractat, dem die mittlere Komödie unbekannt ist (V, auch 
aufgenommen in die compilirten, vgl. Philologus 46 p. 8), scheidet 
nach xQOvog, öialexTog, vlrj, ^stqov, öiaoytsvi^, dazu bringt Kra- 
tinos 10 wq)eXijuov , TOvg y.ay^dig ugccTtovrag diaßaXXwv xae 
wOTteg dr]fÄoaia (xctanyi ifj yiwiatpöla ytold^wv. Nach der vtzo^ 
i^eaig differenzirt die, wie es scheint, aus einer itiovaixr] loTogia 
genommene Uebersicht III die alte und mittlere Komödie. Jener 
Standpunkt nun, welchem das dvofAaozi y.wfA(pöelv als Kriterium 
gilt, ist der peripatetische. Bernays (Ueber die aristotelische Theorie 
des Dramas S. 148) hat gezeigt, welcher Zusammenhang zwischen 
der lajußLxr] iSea der Poetik und der Charakterisirung der Komö- 
dien in der nikomachischen Ethik ^) besteht, welcher Zusammen- 
hang zwischen der aristotelischen Doctrin und dem Satz des Trac- 
tats X'* § 5 diaq)€get tj zwfxipöla Trjg lotöoglag' ETtel rj luev 
Xoidogta (d. h. die agxaia) d7ragaycaXv7tTwg td ngoaovxa zaxd 
öts^eiGiv, ri Ö8 (d. h. die wahre Komödie) ösiTai zrjg 'AaXovinivrjg 
eiuq)daewg. Von dieser Anschauung ausgehend, haben peripate- 
tische Litterarhistoriker, wie es scheint zu dem Abschnitt Tiegl 
nonqtujv eines Werkes icegl höo^cüv dvögwv^)^ einen Abriss der 
Geschichte der Komödiengattungen entworfen , mit dem Versuch, 
die Entwickelung der Komödie an die der politischen Verhältnisse 



1) 3i quis erat dignus describi quod malus ae für, quod inoechus foret 
aut sicarius etc., vgl. Kiessiing, der dem Horaz die Leetüre des Tractates 
zuschreibt. 

2) p. 1128'22: tSoi d" av xis Tiai ix zmy xo)in(^di(oy rcov nakaitüv xai 
Tioy xaivdjy (d. h. für Aristoteles der alten und 'mittleren') • lolg fxky yccg rjy 
yikolov ^ aia^QoXoyia, rols dk f^aXXoy ^ vnovoin , und der ganze voraut- 
gehende Theil über das yeXoToy und das axamaiy. Vgl. poet. c. 5 in. 

3) Solche Einleitungen sind, wie sie bei Sueton erscheinen, für seine^ 
römischen und griechischen Vorgänger vorauszusetzen; hier war Gelegenheit 
für allgemeinere litterarhistorische Darstellung, die der griechischen Gelehr- 
samkeit sonst so gut wie fremd ist; hier eine Quelle für die fxovaix^ lavogitt, 
für Chrestomathieen und die Einleitungen der inofAy^/uaT«. 



VARRO UND DIE SATIRE 75 

und öffentlichen Zustände anzulehnen. Diese Darstellungen haben 
die in litterarhistorischen Dingen von den peripaletischen Studien 
ganz abhängigen alexandrinischen Grammatiker tlbernommen, mag 
nun Hermippos oder ein Commentator der Vermittler sein, und so 
haben sie ihren Weg in die Einleitungen der Aristophanescommen- 
tare gefunden. Varro brauchte sie nicht dort zu suchen, als er 
de poetis schrieb; aber man muss sich die Wanderung dieser Trac- 
tate klar machen, um die üebereinstimmung Varros mit scheinbar 
byzantinischen Erzeugnissen richtig zu würdigen. 

Auf dieser Anschauung also beruht die Definition der Satire 
bei Diomedes; auf ihr die Scheidung der Komödiengattungen bei 
Diomedes'); auf ihr, und zwar mit treuester Wiedergabe fast des 
Wortlauts der griechischen Vorlage, Horaz. 

Schon oben, bei Gelegenheit des Citates aus Varro de poetis 
über Naevius' 7iaQQr]oia, habe ich auf das Vorbild hingewiesen, 
üeberhaupt schliesst sich die römische Litterarhistorie auf Schritt 
lind Tritt der peripatetisch- alexandrinischen an. Ich kann die 
Fäden, die nach vielen Richtungen ins Weite führen, hier nicht 
zu Ende verfolgen; das soll bei anderer Gelegenheit geschehen. 
Aber ein hierher gehöriger Fall, der Varros Anlehnung an die peri- 
patetischen Studien deutlich illustrirt, muss schon deshalb an dieser 
Stelle vorgeführt werden, weil wir uns mit der dort gegebenen 
Ueberlieferung zu unserem Zwecke auseinanderzusetzen haben. 
Livins im Anfange des 7. Buches berichtet über die Pestilenz der 
Jahre 389 und 390 und die im letzteren Jahre zur Procurirung 



1) Diom. 488, 23: poetae primi comici fuerunt Susarion Mullus et 
Magnes. hi veteris disciplinae iocularia quaedam minus scite ac vvnuste 
prommtiahant {n, xiofx. V 13 : xal airi] de ^ naXaia eavr^f (fiaq>EQii. xal 
yixQ ot Iv 'Attixjj tiqcozou avarrjad/utvoi xo iTnnj&iv/na rfjg x(o/u(pdidg, 
r^oav (fk ol TifQi Sovaagiüiva, xal tu nQoacana uafjyov ardxTco^, xal fxovos 
rjv yiXmg rb xai aaxivaCo/usyov), folgen die Verse Susarions. secunda aetate 
fuerunt Aristophanes Eupolis et Cratinus , qui et principum vilia sectatl 
acerbissimas comoedias composuerunt. tertia aetas fuit Menandri Diphili 
et Philemonis, qui omnem acerbitatem comoediae mitigaverunt atque argu- 
menta multiplicia graecis erroribus secuti sunt. Am nächsten steht auch 
diesen Sätzen (vgl. die Glosse Rhein. Mus. XXVIIl 418) die Darstellung des 
fünften Tractats ntQi xio/x(pöiag^ wie auch die Scheidung nach vno&iaeis 
ttXri&tig und ovx dXrj&tl^ (V 29) im Tractat des Euanthius (p. 4, 23 sq., cf. 
p. 6,13; 7, 16) wiederkehrt, und zwar neben der denominatio civium. Den 
scheinbaren Widerspruch löst die Analyse des fünften Tractats, wie sie in 
diesem Heft von Kaibel ausgeführt ist. 



76 F. LEO 

abgehaltenen ersten ludi scaenici nach annalistischer Quelle'). Dar- 
auf fügt er mit der Wendung: ceterum parva quoque, ut ferme 
principia omnia, et ea ipsa peregrina res fuit die Ursprungsge- 
schichte des römischen Bühnenspiels nach einer grammatischen 
Quelle ein, als welche bereits 0. Jahn (in dieser Zeitschr. II 225) 
eine Schrift Varros^) erkannt hat; und man darf wohl behaupten, 
dass für Livius eine andere Quelle so wenig wahrscheinlich ist 
wie für diese Darstellung ein anderer Ursprung. 1) 'Aus Etrurien 
verschriebene ludiones^) führten ohne Rede und Spiel Tänze zur 
Flöte auf. Das gehört der Vorzeit an; unter Romulus setzt es 
nach gleicher Ueberlieferung, wohl gleicher Quelle, Ovid {art. am. 
1 101. 111). Livius hat das entweder missverstanden oder durch 
ungenauen Ausdruck zum Missverständniss Anlass gegeben (dem Clu- 
vius Rufus verfiel: Plut. qu. Rom. 107). Ob die Sache Grund in der 
Tradition hatte, ob sie, wie ich meine, nach der Etymologie") oder 
Analogie^) erfunden ist, braucht uns hier nicht aufzuhalten. 2) Imi- 
tari deinde eos iuventus simul inconditis inter se iocularia fundentes 
versihus coepere, nee absoni a voce motus erant: die jungen Römer 
bringen ihre fescennini (es heisst im Folgenden: non, sicut ante, 
fescennino versu similem incompositum fernere ac rudern alternis 
iaciebant: das ergab die bestehende Volkssitte ^) hinzu, so finden 
sich die Anfänge einer neuen Gattung; nämlich ^ TiwfKpöla öiä J 

. 1) Fest. 326: scaenicos primum fecisse C. — lium M. PopiUium M. f. 
(Cons. 395) — aediles memoriae prodiderunt historici. 

2) de originibus scaenicis libri HI. Eher hat man an eine compendiöse 
Darstellung, wie in den antiquitates divinae oder dem Werk de poetis^ zu 
denken. 

3) Corp. gloss. tat. II p. 124, 47, ludo {ludio) aarvQiaii^gf p. 430, 2 ffa- 
ivQiarijg 6 axrjvixog ludio. Vgl. die von Fisch in Wölfflins Archiv V S. 76 
angeführten Steilen. 

4) § 6 vernaculis artißcibus^ quia ister Tusco vei'bo ludius vocahattü% 
nomen histrionibus inditum, cf. Paul. p. 101. 

5) Liv. XXVII 39 und sonst, Gell. IV 5. 

6) Bestehend ohne Zweifel; obwohl Hör. ep. II 1, 139 sq., Tib. II l,55sq., 
selbst Verg. georg. II 385 sq. stark nach der Quelle schmecken. Uebrigens 
vgl. Aristot. {yivofiivri o.ti' ocQ^rj^ arToa^^ediaarix^) fj x(x)u(pdia — anb rojy 
XU ipalXua {(^aQ%6vr(oy) , S tri xal vvv iy noXXal^ xöiv noXeojy diccfAtysi 
vofxiCofAiya {xaxa /uiXQoy tjv^ijd^t]). Und die Tragödie ix Xi^to)^ yeXoiag Je« 
xo ix accxvQixov fxitccßaXtly oxpk ccneas/Ltyvy&tj, Die g)aXXixa sind eben die 
fescennini, auch dem Worte nach. — Ich brauche nicht besonders zu er- 
wähnen, dass der Römer die Kenntniss der aristotelischen Poetik nicht aus 
erster Hand halte. 



I 



¥ 



VARRO UND DIE SATIRE 77 

TO /t/>; onovöäCea&ai i^ ccQxrjg 'dXad^ev. y.ai yag xoqov xw/m^- 
diüv Olpe noje 6 ägxcnv edioxev, all' k^eXovxal »Jdav^). 3) Accepta 
itaqtie res saepiusque usurpando excitata. vernaculis artificihus — 
nomen histrtonibus mditum; qui non, sicut ante (s. o.) — sed im- 
pletas modis saturas descripto tarn ad tibicinem catitu mohique con~ 
grumti peragebant^). Durch Uebung ward aus den Improvisationen 
eine Kunst, deren sich berufsmässige Künstler bemächtigten, näm- 
lich ijör] ax>]lii(XTCc tiva avTrjg ixovar]g ol leyo/uevoi avTrjg noirj- 
Tai fj.vrjf.iovevovzau Sie führen 'saturae' auf, die nach Melodie, 
Begleitung und Tanzbewegung kunstmässig componirt sind. Eine 
solche satura vorhistorischer Zeit (d. h. vor Andronicus) erscheint 
nur an dieser Stelle (denn Valerius Max. II 4, 4 paraphrasirt Livius). 
Man hat daraus eine eigene Gattung gemacht (vgl. Teuffel-Schwabe 
§ 6), die man mit der ennianischen oder lucilischen satura oder 
den aoLTVQOi oder der saturitas schlicht und recht zu reimen sucht. 
Aber einmal ist aus einer so offenbar construirten Darstellung kein 
Moment als historische Thatsache anzunehmen; zum anderen hat 
der Litterarhistoriker augenscheinlich nur nach einem Ausdruck 
gesucht, der eine noch in freier Form sich bewegende Dichlungs- 
art schicklich bezeichnen könnte; er fand den von Ennius aus der 
Sprache des Lebens {per saturam) eingeführten Titel bezeichnend. 
Möglich auch, dass er, der Etymologie satura — oaTvgoi folgend, 
den Namen nach dem aristotelischen öid %d gx aa%vQiy.ov fuera- 
ßaXelv Olpe arceae/nvvv^t] [poet. 1149" 20) bildete; sicher, dass 
er im Folgenden diese satura in Analogie zum Satyrspiel setzt. 
Jedesfalls muss die vorhistorische satura aus der Geschichte der 
römischen Poesie in ihre Quellenkunde versetzt werden. 4) Livius 
post aliquot annos, qui ab saturis ausus est primus argumenta fabu- 
lam serere, idem scilicet, id quod omnes tum erant, suorum carminum 
actor, dicitur — erzählt wird das ahiov dafür, dass die Schau- 
spieler in historischer Zeit nicht mehr sangen ; ein ätiologischer 

1) poet. 1448^22: xai avicc (xuXiaia xaicc fxiXQoy ngoKyopiig iyiyviioay 
T^v noiriaiv Ix ruiv arroff;^£(ft«<y/i«rüJ>'. de com. V 14: xai yctQ ot kv 
*ATzixr] nQüiiov avazTjad/u€Poi ro iniii^^tvfxa zfjg xfo/ut^diag {^aay da ot 
Tisgi 2ovattQi(jiva) xai rä ngoaiüna tiafjyoy aiaxiia; xai fxovog t]y yf'Awi" 
To xazaaxivaCo/uepop, s. o. Diom. 488, 24. 

2) Euantb. p. 4, 13: comoedia fere vetus ut ipsa quoque olim tra}foedia 
Simplex carmeii — f'uit, quod chorus circa aras fumantes nunc spatiatus 
nunc consistens nunc revolvefis gyros cum tibicine concinehat: Gesang, 
Tanz, Flötenspiel. 



78 F. LEO 

Mythus, denn Livius war nicht Schauspieler, sondern, was sich 
damit nicht vertrug, Schulmeister {Suei. de gramm. 1); und nicht 
*alle waren es damals', sondern weder Naevius (der Soldat war) 
noch Ennius (der auch Schulmeister und ein Freund der nobiles 
war) noch Plautus (der es selbst sagt Bacch. 215, vgl. DidaskaUe 
zum Stichus, und dessen Verdienst in operis artificum scaenicorum 
wie anderes in das Gebiet der Legende gehört) noch überhaupt 
nachweislich irgend einer der römischen Dichter. Auch sind mit 
den omnes die vernaculi artißces gemeint und die Sache nach 
Analogie der attischen Tragödien- und Komödiendichter construirt. 
Das mag uns zum Verständniss der Worte führen ab saturis ausus 
est primus argumento fabulam severe. Was hat Andronicus mit 
der *satura', was überhaupt mit volksmässigen Rudimenten römi- 
schen Bühuenspiels zu thun? Er war von griechischer Geburt 
und Bildung, das Latein hatte er erlernt, er tibersetzte attische 
Tragödie und Komödie; seine Bedeutung für die römische und 
eine nicht geringe für die Weltlitteratur liegt darin, dass er der 
erste Uebersetzer war; er hat die üebersetzungskunst, zu der kein 
Grieche je Anlass gehabt hatte, erfunden, ein wahrer svgeTrjc;. 
Seine Einreihung in eine organische Entwickelung, wie sie Livius* 
Gewährsmann versucht, ist das denkbar gröbste litterarhistorische 
Missverständniss, erklärbar nur durch den Zwang der Schablone, 
nach der der Gewährsmann gearbeitet hat. Die Worte sagen selbst, 
woher sie stammen: sie sind eine fast wörtliche Wiedergabe des 
aristotelischen Kgatrig TtQwzog rjg^ev acpif^evog Trjg ia/ußtKrjg 
Idlag xa^olov noisiv Xoyovg Y.al /nvd'ovg^). 5) Postquam lege 
hac fabularum ab risu et soluto ioco res avocabatur et ludus in 
artem paulatim verterat, iuventus, histrionibus fabellarum actu relicto, 
ipsa inter se more antiquo ridicula intexta versibus actitare coepit; 
quae exodia postea appellata consertaque fabellis potissimum Atellanis 
sunt. Wie aus den Elementen der Tragödie das Satyrspiel sich 
gelöst hat und als Nachspiel der Trilogie hinzugetreten ist, so hat 
sich das lustige Spiel der Jugend lebendig erhalten und ist dann 
in die Atellane. aufgegangen, um als exodium auf der Bühne zu 

1) de com. III 34: Kqdirig ^Ad-rjynlof. xoviov tmoxQUfjp cpaoi yayo- 
vivai To UQiJitov, OS inißißXrjxs Kgaiiyo), nävv ytXolos x«i iXaghs ytt^o- 
fttvoe — . *if€QiXQatt3C 'Aikrivalos — yivofjitvos vnoxQiiiii «C'f^wx« Kqa- 
ttjTa, x«t av xov (xiv Xoi^oqeIv äniairi, ngdyfAccia &k üariyovfÄtvos xaivit 
tjiSoxifiii, ytvofxivog evQtTubf (xv&oiy. 



1 



VARRO ÜJND DIE SATIRE 79 

erscheinen. Das ist das ahiov der exodia, die so in Parallele 
zum Satyrspiel gesetzt sind*); die historische Verknüpfung ist will- 
kürlich und exodia sind vor Mitte des 7. Jahrhunderts nicht nach- 
weishar. Was noch folgt ist das mtiov für die Stellung der per- 
sonati (vgl. Fest. 217) : quod genus ludornm ab Oscis acceptum tenuit 
iuventus nee ab histrionibus pollui passa est; eo institutum manet, 
ut actores Atellanarum nee tribu moveantur et stipendia — faciant^^). 
Damit ist die Darstellung der prima origo ludorum abgeschlossen. 
Ihrem Verfasser war es nicht klar geworden, dass das italische 
Volksleben zwar die Elemente besass, aus denen eine eigene dra- 
matische Dichtung hätte hervorwachsen können, dass aber die 
Italiker so wenig wie die Grie(;hen dorischen Stammes (Epicharm 
ausgenommen) diese Keime zur Entwickelung gebracht haben. Dass 
die Darstellung geschlossen und rund ist, so dass sie lange täu- 
schen konnte, verdankt sie eben dem Umstände, dass sie nach dem 
Muster einer unvergleichlich tief und richtig gedachten historischen 
Forschung construirt ist. 

Hier finden wir also Varro in engstem Anschluss an die peri- 
patetische Litterarhistorie und dürfen darin, wenn auch nicht einen 
Beweis, so doch eine Bestätigung dafür sehen, dass die gleichfalls 
auf peripatetischer Anschauung beruhende Definition der lucihschen 
satura auf Varro zurückzuführen ist^). Und sonach muss ange- 
nommen werden, dass Horazens Anschauung vom Zusammenhang 
der Satire mit der alten Komödie auf Varros ürtheil beruht. 

Von vornherein kann nichts wahrscheinlicher sein. Ums Jahr 
715 ist der hochbejahrte Varro das Haupt der römischen Gelehr- 
samkeit, seine Schriften der Inbegriff des römischen Wissens; Caesar 
hat ihn geehrt und Antonius proscribirt; noch in diesen Jahren 



1) Diom. 489, 32: teriia species est fabularum Latinarum^ quae a civi- 
täte Osconim Atella — appellatae sunt Atellanae, argumejitis dictis' 
que iucularibus similes satyricis fabulis graecis, cf. 490, 18. 
Die Nachwirkung bei Porphyrie zur A. P. 221 : satyrica coeperunt scribere, 
ut Pomponins Atalanten vel Sisyphon vel Ariadneri. Ueber diese stoff- 
liche Verwandtschaft s. u. 

2) 0. Jahn hat auf den comhinatorischen und aetioiogischen Charakter der 
Darstellung hingewiesen, aber keine weiteren Folgerungen gezogen. 

3) Es steht damit nicht in Widerspruch, dass Varro, wie es scheint, die 
lucilische Satire auch mit den Jamben des Archilochos in Parallele gestellt 
hat, Diom. p. 485: apud Graecos Jrchiloclms et Hipponax, apnd liomanos 
Lucilius et Catuilus {et norat.iwi] et Bihaculns, 



80 F. LEO 

erscheinen die Imagines und die Dialoge über den Landbau. Zu 
Augustus und den Mäcenaten steht er nicht in persönlichem Ver- 
hältniss; auch nicht Horaz zu ihm: er nennt ihn nie (vgl. sa^ 
1 10, 81 sq.), er übergeht I 10, 46 seine Satireudichtung {saturarum 
libri IV); aber obgleich er seinen Gegensatz zu den Anschauungen 
Varros schon fühlt {sat. I 10, 67), tritt er nicht in Polemik ein, 
sondern hütet sich seine Angriffe über Lucilius hinaus gegen die 
archaische Poesie zu richten. Dass er sich in der allgemeinen 
Auffassung der Satire des Lucilius an Varro anlehnt, und zwar mit 
getreuer Wiedergabe seiner Worte, ist ein kluges und geschicktes 
CompHment nach antiker Art und sollte vielleicht des Allen Em- 
pfindlichkeit vorbeugen. Erst lange nach Varros Tode wendet sich 
der in seinen Ueberzeugungen erstarkte Horaz, in dem der Geist 
der Zeit mächtig geworden, mit Keulenschlägen gegen den Stand- 
punkt Varros. Die grosse Litteraturepistel an Augustus ist ganz 
gegen Varro und seine Anhänger gerichtet, auch wo sie das Volk ^ 
vorschützt; denn jene haben die altrömische Poesie so lange lebendig 
erhalten. Vieles weist durch den Wortlaut auf Varro oder varro- 
nisches Gut*). Varro war bereits Archaist und sein Vorstellungs- 



1) ep. II 1,23 sq., dazu 86: die zwölf Tafeln, die Königsbündnisse, die 
Priesterbücher, die Cultlieder und Sprüche; Horaz las sie nicht, er wusste 
von ihnen durch die gelehrte Behandlung, die sie, für jedes dieser Monumente 
nachweisbar, durch Stilo, die Glossographen , Varro erfahren hatten. So er- 
hebliche Männer waren solchen an die höchste Stelle gerichteten Wider- 
spruches werth. Sie erforschten die alte Sprache nicht nur, sie liebten sie 
auch, sie fanden sie schön: diclitat Albano Musas in monte locutas. Das 
ist die in diesen Kreisen übliche, von griechischen Mustern (Xenophon: Diog, 
L. II 57; Chrysipp : Diog. L. VII 180) abgezogene Redeweise: ohlitae (so noth-; 
wendig mit Gronov) sunt loquier lingua latina (Naevius' 'Grabschrift' bei; 
Gell. I 24); Varro Musas Aeli Stilonis senteniia Plautino dicit sermone ] 
locuturas fuisse, si Latine loqui vellent (Quint. X 1, 99). Von dem In« 
fxoUi i^ kniaxdaioig duvxQiyely (Polyb. HI 22) zur Verliebtheit in die uralte 
Sprachdenkmäler führt ein gerader Weg. — v. 50 sq. wird direct gegen die^ 
critici gekämpft, ihre Charakterisirungen und Classificirungen: die Epiker 
Ennius und selbst Naevius, die Tragiker Pacuvius und Accius (Quint. X 
1,97; vgl. Bergk comm. de reliq. com. AU. p. 146 sq.); von den Komikern 
Afranius und Plautus charakterisirt durch Vergleichung mit griechischen 
Heroen, Caecilius und Terentius durch Gegenüberstellung von Haupttugen- 
den. Wir haben nur Bruchstücke solcher xQiaus , aber sie reichen hin, diese 
Andeutungen zu localisiren. Wie Menander der Toga des Afranius sich nicht 
hätte schämen dürfen , so Adelphorum principium Varro etiam praefert 
principio Menandri (Suel. vit. Ter. p. 30 R.); das vielverdeutete Plautus ad 






VARRO UND DIE SATIRE 81 

reis befassle die neue Zeit nicht mehr; sie schritt Ober ihn weg 
jlDd verschüttete ihn wie die alten Poeten Livi scriptoris ab aevo. 
fast ein Jahrhundert später musste Probus die Poeten und Varro 
ieder ausgraben, um sie der Nachwelt zurückzugeben. Horaz aber 
»r der Prophet der neuen Zeit, ihr klügster Sohn und wirk- 
imstes Werkzeug. 

Diese Auseinandersetzungen würden ihren nächsten Zweck 
verfehlen, wenn Kiessling mit Recht der oben ausgeschriebenen 
Anmerkung zu sat. I 4, 6 hinzufügte: *Ganz anders hat Varro ge- 
urtheilt: denn er ist sicherlich der letzte Gewährsmann der gelehr- 
ten Angabe des lo. Lydus (de mag. I 41), dass die Form der luci- 
lischen Satire auf Rhinthon zurückgehe. — Auf Grund dieser von 
einer massgebenden Autorität getragenen Anschauung erscheint daher 
in den Schematen der römischen Komödie die fabula rhinthonica — .' 
Lydus schaltet an ganz ungehöriger Stelle, den Passus über die 
Censoren (c. 39. 42. 43) unterbrechend, eine Notiz über das rö- 
mische Drama ein: töte Tiviog 6 'Pwfialog^) yiwfÄLaög fiv&ov 
kuedsi^ato iv ifj 'Pcofirj. Darauf eine Aufzählung der römischen 
Gattungen des Dramas, unter ihnen auch die 'Piv^wvixt], Das 
giebt Veranlassung zu einem Excurs aus anderer Quelle (c. 41): 
OTL dk avayualov olfiai IfißQadvvai t^ ^öyt^, TigoaS^rjaio xal 
TOVTO. 'Pivd'wva xat ^xigav (Aarniqav) aal BXiaov Y.a\ zovg 

exemplar Siculi properare Epichai'mi besagt im Grunde nichts anderes als 
Mauttis in sermonihus poscit palmam (Varro): Piautus hat einen raschen 
und feurigen Dialog wie Epicharm. Terenz steht vorne an : so urtheilt Varro 
{in ethesin Terentius) , anders Volcacius und andere, u. s. w. — v. 79 Attae 
fabula : er wählt absichtlich einen Dichter, dessen Blüthe auf der Bühne unter 
die Kindererinnerungen der patres gehören konnte, einen ziemlich unerheb- 
lichen Dichter, der aber Varros besondere Beachtung gefunden hatte: ij^ri, 
ut ait Varro de tat, serm. l. V, nullis aliis servare convenit, inquit, quam 
Titinio Tereniio Attae (Charis. p. 241). — 139 sq. Ländliches Festspiel, öffent- 
liche Verspottung, Gesetzgebung gegen das ovofxctarl x(üfj,^dely: es ist eine 
genau nach der oben behandelten griechischen Schablone gemachte Con- 
struction der römischen Entwickelung ; man könnte die Sätze ohne Mühe der 
Darslellung des Livius einfügen. Wer solche Betrachtungsweise den Römern 
geläufig gemacht hat, braucht nun nicht mehr erörtert zu werden. — v. 175 
gestit enim nummum in loculos demittere: Horaz spielt mit einem Seiten- 
hieb auf die Legende an, die wir aus Varro de poetis kennen; danach hat 
Piautus sein Geld verloren und schreibt Stücke, um sich neues zu verdienen. 
Aber das kann ich für diesmal nur andeuten, und auch sonst bleibt vieles 
zu erledigen, was zwar zur Sache, aber nicht in eine Anmerkung gehört. 
1) Doch wohl Aißios (Reuvens), nicht Talvios (Fuss, vgl. Marx a. a. 0,). 
Hermes XXIV. 6 



82 F. LEO 

aXlovg TMv g)Xva7ioyQag)0)v (Uv-i^ayogiov^)) Ya/^sv ov fiiytQwv 
diday/accTcov irtl rrjg jueydXrjg 'ElXaöog yev^o&at xa&r]yrjTdg, 
xa/ öia(p€g6vTwg tov 'Piv&tava, og e^af^irgoig fygctips ngwTog 
'/.iofiipöiav fg ov ngwiog Xaßcov tag dcpog^äg ^ovaLliog 6 
'Pcj^alog rjgwixolg eneaiv €KCü!U(pör]ae. ^e&' ov zai tovg fxsi;^ 
avTOv, ovg xalovai 'Pcüfiatoi ö(XTvgiy,ovg, ol vewregoi töv Kga- 
tIvov Y.al EvTtoXiöog xogaxtrjga ^r]l(üOavT€g toXg (.liv 'Piv&wvog 
fiitgoig Tolg ds taiv ^ivrjfAOvevd^ivTwv Siaovgftotg x??;(7a/U€vot 
trjv oaTvgturjv kY.gdtvvav y.io^ipdiav, 'OgccTiog /nev ovy. f^o) tfjg 
r^X'^rjg x^Qf^^ (Tligoiog de tbv TtoirjTrjv 2cü(pgova (.ii^riaaad^cii 
x^eltov TO ytvTiOcpgovog TtagrjX&ev d/aavgov), Tovgvog öe y.al 
'lovßevdliog xai neTgiaviog^ avTod-ev Talg loiöogiaig iue^el- 
d^ovteg, Tov aavvgixbv v6f,iov Ttagetgtoaav. xal tavta lukv rtegl 
Trjg dgxctlag xwfiipdiag te xal tgayipöiag. Dieser Excurs ist aus 
drei verschiedenen Bestandlheilen zusammengesetzt, der dritte (von 
'Ogdriog an) aus einem lateinischen Commentar mit deutlichen An- 
klängen an bestimmte Verse des Horaz und JuvenaP), wieder durch 
den schlecht eingeschobenen Satz über Persius^) erweitert. Das 
Voraufgehende ist ein Versuch, die übliche Herleitung der Satire 
aus der alten Komödie mit der nur hier auftretenden aus Rhinthon 
zu vereinigen; sehr kunstlos ausgeführt, indem die Anlehnung an 
Rhinthon dem Lucilius, die an die Komödie dem Horaz und seinen 
Nachfolgern zugeschrieben wird; offenbar mit gewaltsamer Ver- 
renkung der Vorlage, die doch ohne Zweifel auch den Lucilius als 
Nachfolger der dgxccia bezeichnete. Dazu kommt, dass die Pa- 
rallele mit der Komödie sich in den Tractaten findet, die auch die 
Gattungen des römischen Dramas aufzählen (Diomedes, Euanthius); 
bei Euanthius, dem Byzantiner, findet sich die Bezeichnung der 
satura als comoedia^); es ist also in jedem Betracht wahrscheinlich, 

1) cf. Völker Rliinthonis frg. p. 2 sq. 2) Vgl. Marx a. a. 0. 

3) lieber Sophron und Persius s. O.Jahn yroU. CIVsq.; der Vergleich! 
des Dunkeln mit Lykophron lag jedem Byzantiner nahe. 

4) Die actjvQtxfi xctfAipdia bei Lydus macht den Eindruck einer spätgriechi- 
schen Benennung, etwa wie Eustathius die Sillen des Timon x(Ofx<^^iat nem 
(vgl. Wachsm. sillogr. p. 7); aber, wie es scheint, hat Nikolaos von Damask( 
selbst (Athen, p. 261 c) von aaxvguai xü>iua)diai gesprochen, die Sulla r/ 
7KtTQi(it (poiyfj verfasst habe; vorher ist von fAifxoi und yeXtoTonoioi die Red< 
denen Sulla seine Gunst zugewendet habe; aber der Zusammenhang verlang 
nicht, die aar. xoifx. darauf zu beziehen, und es scheint mir einleuchten! 
dass Satiren des Sulla gemeint sind. Nichts dilettirt den Römer seiner Zei 



VARRO UND DIE SATIBE 83 

dass die Anmerkung über Rhinthon dem aus einem Tractat de 
comoedia genommenen Excerpt eingefügt worden ist; und zwar hat 
die '^Fivd^üjvtxrj unter den römischen Gallungen den Anlass dazu 
gegeben. Es fällt damit der äussere Anhalt dafür, die rhinthonica 
aus der Vergleichung des Lucilius mit Rhinthon zu erklären. Wie 
die rhinthonica zu verstehen ist, lehrt die Vergleichung der Cata- 
loge: es folgen aufeinander Atellana tabernaria Rhinthonica plani- 
pedaria mimus (Lydus), Atellana Rhinthonica planipedaria mimus 
(Euanthius), Atellana mimus Rhinthonica planipedaria (Donalus 
p. 9R.), Atellana mimus Rhinthonica (Don. Ad. prol. 7), Atellana 
Rhinthonica mimus (gramm. \l p. 274. 312 K.). Die Rhinthonica 
steht überall, d. h. in der gemeinsamen Quelle, zwischen Atellana 
und mimus, einmal unmittelbar nach beiden. Nun haben wir von 
der q)Xvay:oyQaq>ia des Rhinthon keine ganz deuthche Vorstellung. 
Sicher ist, dass sie hexametrische Fassung kannte und nicht immer 
dramalisch war, nach der Stelle des Lydus, wahrscheinlich nach 
den Versen des Alexander Aetolus über Roeotus (Athen. 699 c): 
eygacpe 6 cüvrjg ev nag' ^OfATjgeir^v aylalrjv knicov 7t idvyyovg 
I' (pagag avaidiag rj riva x^ovvr]v g)lvcov av&i^gf] avv y.a'A.0- 
daL^ovirj.^) Aber eben so sicher, dass sie in Trimetern auftrat 
(frg. 1. 7. 10. 13 Völker) und wenigstens dialogische Form besass 
(frg. 1); und das Citat h 'Ogsaij] dga^axi (Heph.) wie die Re- 
zeichnung ögä^aja bei Steph. Dyz. (s. o.) und Pollux (X 35) lässt 
sich nicht ohne Weiteres nach dem freieren Gebrauch des Wortes 
verstehen.^) Die mythologische Parodie ist aber heimisch in der 
Atellana : Pomponius' Agamemno suppositus, Marsya, Armorum iu- 
dicium, Novius' Hercules Coactor, Phoenissae, besonders Porphyrio 
z. A. P. 221: satyrica coeperunt scribere, ut Pomponius Atalanten 
vel Sisyphon vel Ariadnen (s. o.; vgl. Mar. Viel. 82, 10 zu derselben 



mehr als Luciliano charactere zu dichten. Nikolaos aber führt uns in peri- 
patetische Kreise augusteischer Zeit. 

1) Vgl. Kaibel in dieser Zeitschr. XXII p. 509. Da haben wir wieder 
sf quis malus ac für, si moechus foret, wie in den Tractaten mqi xü)u(p- 
dtaf. — Steph. B. 8. TttQcc^' — 'Piy^iüy TaQapilvog <pXva^ Tcc TQayixn 
(UfTaQQvS^/uiCciv «V To ytXoXoy. cpiQOviai &' avTov dQu^zaia Xtj', 

2) Vgl. Rohde Gr. Rom. 350 sq. — Phot. c. 279 ext.: legr^yot ygafXfxa- 
rixov Iv diacfOQOig (xiigois dga/nara (fidcpoQtt, xal ^AvÖQoy'ixov — nQog — 
4'otßdf4/u(üva — • xal ovzos di dgaiuccicoy laii noii^xtig , diarpogoig (xirgoig 
Tovs Xöyovs kvjiivwv tri de xnl '£lott7i6XX(üyog yQa/ufx. mgi TÖiy TtaTgiojy 
\4Xi^aydQtiag • ovyri&r^ot dk xal alioi dqnfxaia i(o b/uoi(o tvtim. 

0* 



84 F. LEO, VARRO UND DIE SATIRE 

Horazstelle: quod genus nostri in Atellanis hahent)^) und findet sich 
im Mimus (Arnob. IV 35) ; sie fällt so sehr aus dem allgemeinen 
Charakter der Atellana, auch des älteren römischen Mimus, heraus 
und beruht so sicher auf specieller Nachahmung unteritalischer 
Travestien, dass es am natürlichsten erscheint, auf sie den Namen 
Rhinthonica zu beziehen.*) 

Was nun die Anknüpfung der Satire des Lucilius an Rhinthon 
selbst angeht, so ist sie weder äusserlich noch innerlich zutreffend; 
innerlich nicht, weil die Satire, trotz gelegentUcher Anwendung 
der Parodie, ihrem Wesen nach mit Parodie nichts zu thun hat; 
äusserlich nicht, weil Lucilius in seiner ersten Periode nicht in 
Hexametern dichtete.^) Sie stammt aus einer Zeit, in welcher die 
Gedichte der ersten Periode, das 26. — 30. Ruch, nicht oder selten 
gelesen wurden, aus hadrianischer oder späterer Zeit; sie rührt 
vielleicht von einem griechischen Litterator her, der Lucilius von ; 
Hörensagen kannte. 

Wo die Vorgänger und Vorbilder des Lucilius in der That zu 
finden sind, deutet Horaz in späterer Zeit an {ille Bioneis sermo- \ 
nibus et sah nigro ep. II 2, 60); neuerdings ist es oft ausgesprochen 
worden. "*) Wenn ein Rerufener den eingehenden Reweis erbringt, 
wird viel Wichtiges zu Tage kommen. Es giebt in der Litteratur 
nichts dem horazischen sermo Verwandteres als die Dialoge und 
Episteln Senecas, nichts diesen Verwandteres als die Reden des 
Teles. Die Verwandlschaftslinie geht von Horaz über Lucilius 
zu Rion und Krates, von Seneca über die Stoa zum xvvcycog tqo- 
Ttog.'^) Eine andere Linie geht von Lucilius (I) zu Menippos, von 
Lukian zu Menippos, von Senecas ludus de morte Claudt über Varro 
zu Menippos. Varro hätte als productiver Dichter die Wurzeln der 
luciHschen Satire erkennen müssen, die er als Litterarhistoriker 
verkannt hat. 

1) Adelphi und Synephebi des Pomponius: diese Titel haben in der 
Atellana keinen Raum; sollten es travestirende Bearbeitungen der feinen 
attischen palliata sein? Synephebi des Caecilius, Adelphi des Terenz. 

2) So Vahlen Rhein. Mus. XVI 473. 3) Marx a. a. 0. S. 11. 

4) Vgl. Kiessling coni. spicil. (Greifsw. 1883) p. 7 ; Wachsmuth sillogr, 
p. 78 sq.; Birt Zwei politische Satiren des alten Rom S. 25 u. a. 

5) Und weiter zu Piaton. So willkürlich Persius die Formen von sermo 
und epistula mischt, ist es doch weder Zufall noch Willkür, dass seine vierte 
Satire geradezu als sokralischer Dialog auftritt. 

Strassburg i. E. F. LEO. 



BEITRAGE ZUR GESCHICHTE DER 
PENTEKONTAETIE. 

Die Reconstruction der Geschichte der Pentekonlaetie, welche 
die Krone der nationalen Geschichte der Griechen ist, hängt wesent- 
lich davon ab, inwiefera Thukydides' Darstellung jenes Zeitraumes 
als vollständig angesehen und inwieweit die abgeleitete üeber- 
lieferung als verbürgt gelten und zur Ergänzung des thukydideischen 
Berichtes herangezogen werden darf. Ich beabsichtige dieses dop- 
pelte Verhältniss mit Zuziehung des epigraphischen Materiales an 
einigen Beispielen zu erläutern/ 

1. Die Liste der in Thasos und an anderen Orten gefallenen 
Athener und Bundesgenossen der Athener, deren Bruchstücke 
C. I. A. I 432 zusammengestellt sind, ist von dem Herausgeber mit 
der Niederlage von Drabeskos in Verbindung gebracht und mit dem 
von Pausanias 1 29, 4 erwähnten Denkmal identificirt worden. Die 
Richtigkeit dieser Combination ist meines Wissens von Niemand in 
Frage gestellt worden ; in dem neusten Handbuch der griechischen 
Geschichte und sonst wird die Inschrift als die Verlustliste von 
Drabeskos aufgeführt. Ich sehe nicht ein, wie die in der ge- 
brauchten Bezeichnung ausgesprochene Beziehung bewiesen werden 
kann; in jedem Falle scheint mir die Bedeutung, welche die Inschrift 
in der historischen üeberlieferung hat, bisher nicht erkannt zu sein. 

Die Verlustliste war abweichend von anderen nicht nach 
Schlachtfeldern, sondern nach den gefallenen Mannschaften und 
diese erst nach den Schlachtfeldern abgetheilt. In den erhaltenen 
Bruchstücken kommt Thasos an zwei Stellen vor [ev Q(xa(^ Frg. a B 
Z. 3 und Frg. b B Z. 1)'); von den Namen von wenigstens drei 



1) Die Inschrift der rechten Seite von Frg. a (B) ist in der Umschrift des 
Corpus, abweichend von den älteren Ausgaben, oben und unten als unvoll- 
ständig bezeichnet. Worauf diese Angaben beruhen, weiss ich nicht; der 



86 U. KÖHLER 

anderen Kampfplätzen sind Reste auf den Steinen erhalten; keiner 
dieser Namen war Drabeskos oder Daton, welches Herodot statt 
Drabeskos als Schauplatz der Niederlage in Thrakien nennt. Um- 
gekehrt spricht Pausanias an der angezogenen Stelle nur von den 
bei Drabeskos Gefallenen: TtgwTOi de etacprjaav ovg ev SQciy.]] 
Tiote STttüQaTOivtag f^ixQ'- ^QCtßi]axov irjg x^^Q^S ^Höcüvol q)0- 
vevovaiv aviXTiiaxoi enc&iinevoi' X^ysiac de xat wg xegawol 
niaoiev krt' avtovg. Hieraus muss man schliessen, dass die sog. 
Verlustliste von Drabeskos nicht die Verlustliste von Drabeskos ist 
und ihren Namen mit Unrecht führt. Aber auch wenn die Angabe 
des Periegeten ungenau sein und die bei Drabeskos Gefallenen nicht 
einen besonderen Denkstein erhallen haben sollten, so brauchte 
deshalb doch die erhaltene Verlustliste nicht in dasjenige Jahr des 
thasischen Krieges zu gehören, in welchem die Kolonisten im 
Strymonlande von den Thrakern niedergemetzelt wurden. 

Kirchhoff hat sich durch zwei Gründe bestimmen lassen, die 
Liste mit der Katastrophe von Drabeskos in Verbindung zu bringen: 
dadurch, dass in der Liste bundesgenössische Contingente aufge- 
führt sind und an dem thrakischen Unternehmen die Bundesge- 
nossen der Athener Theil hatten; und dadurch, dass die Katastrophe 
(Ol. 78, 4. 465/4 v. Chr.) in den Anfang des Krieges gegen Thasos 
fällt, welches in der Liste als einer der Kriegsschauplätze genannt 
ist. Keiner dieser beiden Gründe ist zwingend. Dass die Bundes- 
genossen durch den Tribut, welchen sie zahlten, sich nicht vom 
Kriegsdienst loskauften, ist bekannt; die Todtenliste braucht des- 
halb, weil in ihr bundesgenössische Contingente verzeichnet sind, 
nicht auf die Niederlage in Thrakien bezogen zu werden. Der zweite 
Grund, welchen Kirchhoff anführt, würde zutreffend sein, wenn 
kein anderes kriegerisches Unternehmen aus der Zeit des thasischen 
Aufstandes bekannt wäre, auf welches die Verlustliste bezogen wer- 
den kann. In der That aber liegt eine Ueberlieferung über ein 
solches Unternehmen vor, welche anzuzweifeln meines Erachtens 
Niemand berechtigt ist. 

Der kurzgefasste Bericht steht bei Plutarch Cim. 14. Voraus 
gehl ein aus verschiedenen Quellen geflossener Bericht über die 
Schlacht am Eurymedon, dann fährt der Biograph fort: 'Enei de 

Stein ist über der ersten und unter der letzten Zeile unbeschrieben. Die mit 
B bezeichnete Seile kann daher auch nicht die Vorderseite des Steines ge- 
wesen sein. 



BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE DER PENTEKOiNTAETlE 87 

Twv Ilegawv iiveg ovy. kßovXovto t^v XeQQOvrjaov eülcTreiVj 
dklcc xoi Tovg Qg^zag avw&ev inenalovpio xataipQOvovyieg 
10V KlfAtüvog inei^ öliytav TiawccTiaai tQLiqQcov 'A&tjvrjd^ev ky.- 
TteTiXev'KOiog, 6Q/.it]aag €7i' avtovg ticaagai f4€v vaval igia- 
xaldena tag ixelvcop eXaßev , e^eXaaag dk vovg lUgaag xai 
xQajrjaag twv ©ß^xwy naaav (oxeKoaaTO ifj tcoXbi zf]v Xbq- 
Qovrioov. 'Ex de vovtov Oaalovg fiev aTzooiavtag 'A&rjvaiojv 
xaTavaviAaxrjaag xiX. ; es folgt ein summarischer Bericht über den 
thasischeu Krieg und eine ausfuhrlichere Relation des Staatspro- 
cesses, welchem sich Kimon nach der Beendigung des Krieges aus- 
gesetzt sah. Man hat den Bericht über die chersonesische Expe- 
dition, wenigstens was die Ansetzung des Ereignisses zwischen der 
Eurymedonschlacht und dem thasischen Kriege anlangt, ange- 
zweifelt, wenn auch aus verschiedenen Gründen; entweder weil es 
nicht glaublich sei, dass in der Zeit nach der Schlacht am Eury- 
medou sich auf dem Chersones noch persische Besatzungen ge- 
halten hätten, oder weil es nicht wahrscheinlich sei, dass Kimon 
so lange gezögert habe, die. thrakische Halbinsel zu säubern, oder 
aus chronologischen Gründen, weil zwischen dem Seezug in die 
südöstlichen Gewässer und dem thasischen Kriege kein Raum 
sei für die Expedition nach dem Chersones. Daher haben Arn. 
Schäfer und Duncker den Bericht Plutarchs auf die Zeit vor der 
Schlacht am Eurymedon bezogen, Schäfer ihn mit der zweiten 
Einnahme von Byzanz im J. 470, Duncker mit dem Aufenthalt des 
Pausanias in Kolonai in Verbindung gebracht.^) Die Einwendungen, 
welche gegen den Bericht erhoben worden sind, sind, weil sie 
wesentlich subjectiver Natur sind, nicht wohl zu widerlegen. Nach 
einer Aussage Herodots (VH 106) zu schUessen, hat sich in Doriskos 
oberhalb der Mündung des Hebros der königstreue Maskames we- 
nigstens bis zum Regierungsantritt des Artaxerxes behauptet, wie 
schon Grote bemerkt hat; warum sollen sich nicht kleinere per- 
sische Besatzungen in der Nachbarschaft im Norden und an der 
Westküste des Chersones bis zur Schlacht am Eurymedon gehalten 
haben ? Diejenigen, welche die Expedition Kimons in den Anfang 

1) Schäfer, De verum post bellum Pers. in Graecia gestarum temporibus 
p. 10. Duncker, Gesch. des Alterlh. VllI S. 150 f. Holzapfel, Untersuchungen 
über die Darstellung der Gr. Gesch. von 489 bis 413 S. 100 hält die chersone- 
sische Expedition für älter als die Eurymedonschlacht, lässt aber die Zeit 
derselben unbestimmt. 



^ U. KÖHLER 

der sechziger Jahre legen, scheinen die Beschaffenheit der darüber 
vorliegenden üeb erlief erung verkannt zu haben. Der Bericht über 
die chersonesische Expedition ist in dieser mit dem Bericht über i 
den thasischen Krieg und den für die Geschichte der politischen 
Parteien in Athen so wichtigen Process Kimons in unmittelbare 
zeitliche Verbindung gesetzt ; beiden Berichten ist gemeinsam, dass 
sie Nachrichten enthalten, von denen die kanonische üeberlieferung 
bei Thukydides und in den Auszügen aus Ephoros nichts weiss, 
und die überhaupt nur an dieser Stelle erhalten sind. Daraus ist 
zu schliessen, dass Plutarch diese Berichte als ein Ganzes aus der- ^ 
selben Quelle übernommen hat, mag diese nun, was mir der ganzea m 
Sachlage nach das Wahrscheinlichste ist, Theopomp oder eine andere 
gewesen sein. Diesen einheitlich überlieferten Bericht auf unsichere 
Muthmassungen hin zu zerpflücken scheint mir nichts weniger als 
kritisch zu sein. Mit richtigem Takte hat Busolt in Uebereinstim- 
mung mit der Üeberlieferung die Expedition nach dem Chersones 
nach der Eurymedonschlacht angesetzt, aber wenn derselbe sich , 
dem Inhalt des Berichtes im Einzelnen skeptisch gegenüberstellt, 
so hat er denselben doch auch unterschätzt. ^) 

Die Bestätigung des Berichtes finde ich in der sog. Verluste 
liste von Drabeskos. Ich setze die Stelle der Inschrift, die hier 
hauptsächlich in Betracht kommt, nach meiner Abschrift mit der 
Transscription des Corpus her (Frg. aA Z. 31 tf.): 



31 ^O^ lA^ 


2walag 


HP 1 5 1 AE 1 O 1 


enl 2iöelq)' 


<E® 1 SOAOfOS 


Krjg)ia6diüQog 


'' T 1 O 1 


[Mad]vTioi 


35 AIAIIKALLIA 


[ly ]öla KaXXia- 


yv 


y 


yv 1 


VI 


^ AF^ 


adrjg 



1) Basolt, Gr. Gesch. II S. 365. Anstössig ist in dem Bericht Plutarchs 
nur der Schluss. Die Worte nacav ^xeioiaaio ifi noXti r^u XsQQoyjjaoy 
kann man nur verstehen, wenn man sich erinnert, dass der Chersones in der 
perikleischen Zeit von den Athenern mit Kleruchen besiedelt wurde (Piut. 
Per. 19). Diese Uogenauigkeit wird durch Theopomp in den Bericht ge- 
kommen sein. Ein Historiker des fünften Jahrhunderts konnte sie sich nicht 
beikommen lassen, für Plutarch aber lag kaum eine Veranlassung vor, seine 
Quelle in dieser Weise zu falschen. 



BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE DER PENTEKONTAETIE 89 

Voraus gehen dreissig Personennameo. Mit ejit 2id€i(p beginnt 
eine neue ünterabtheilung der Liste, mit [Madjvtioi eine neue 
Hauptabtheilung. Der untere Tbeil des Steines von Z. 37 abwärts 
ist weggebrochen.*) Z. 35 erkenne ich [ev KaQ]dl(f; die Ergän- 
zung entspricht genau den Raumverhältnissen. Bei Kardia waren 
nur zwei Madytier gefallen ; Z. 37 begann bereits eine neue Unter- 
abtheilung ; leider sind von der Rubrik nur die beiden letzten Buch- 
staben VI erhalten. In dem unler dem Namen des Skylax 

tiberlieferten Periplus 67 sind an der Westküste des Chersones 
von Norden nach Süden folgende Städte aufgezählt: Kagöta, "lörj, 
llaiMv , ^AXwTtsKOvvrjaog u. s. w. Statt üaiiov wollte Gronov 
'Huüv herstellen unter Berufung auf Steph. v. Byz. u. "Hitüv, wo 
jedoch, wie Meineke bemerkt hat, die Stadt am Strymon gemeint 
ist ; Kiepert hat Eion in der Nachbarschaft von Alopekonnesos ein- 
getragen. Danach kann man vermuthen, dass in der Inschrift 
[sv naLM]vi oder [ev (sTt') 'Hi6]vi gestanden habe, allein die 
Rubrik scheint höchstens fünf Buchstaben enthalten zu haben. Hier 
ist vorläufig nichts zu machen. 

In der vorhergehenden Abtheilung ist Z. 32 die Rubrik eTti 
2idsl(a erhalten. Ein Ort Namens 2iÖ€Tov ist nicht bekannt^); 
aus dem Gebrauch der Präposition krtl ist zu schliessen, dass der 
Ort, welcher gemeint war, an der Küste lag und zur Bezeichnung 
eines Seetreffens diente, welches in der Nähe stattgefunden hatte. 
Ich glaube, dass EPI^IAEIOI für EF^l^lAEIOI verschrieben und 
das Seetreffen am Eingang in den Hellespont, gegenüber von Sigeion 
geschlagen worden ist, welches wegen seiner augenfälligen Lage 
auf einem Felsplateau den natürlichen Markstein bildete in diesen 
Gewässern ; die Buchstabenzeichen A A A sind auch in den öffent- 
lichen Inschriften Athens, namentlich in Eigennamen, nicht selten 
untereinander vertauscht worden.^) 



1) Der letzte Name vor dem Bruch war mit doppelt so grossen Buch- 
staben geschrieben als die vorausgehenden Personennamen. 

2) Benndorf (Festschrift zur Gründungsfeier des Instilutes in Rom S. 36) 
hielt eine Beziehung des Namens zu Side in Pamphylien und der Eurymedon- 
schlacht für möglich. 

3) In der Ausgabe der Inschrift von Kumanudis ^7iiyQa(pal btiTvfiß. S. 5 
steht inl Siydoi (= inl JSiyeiti)). Dies scheint ein Schreib- oder Druck- 
fehler zu sein. 



90 ü. KÖHLER 

Die zweite Stelle der Inschrift, die hier in Betracht kommt; 
ist Frg. c Z. 19ff.: 

I M O K U E ^ 

20 V T I O 

E I O I 

O A E M O ^ 

Es folgen die Reste von vierzehn Personennamen, dann ist d< 
Stein abgebrochen. Das Bruchstück ist nur in Abschriften von Foui 
mont und Ross erhalten. Dass Z. 21 dieselbe Ortsangabe stand wii 
Frg. a Z. 32, also [etti 2cy]eUp, ist kaum zu bezweifeln. Z. 2( 
ist im Corpus ergänzt worden [Aiya]vTLOi^ aber mit demselbei 
Rechte kann gelesen werden [Bv^d]vTio i, und so hat meines Erl 
achtens auf dem Steine gestanden. Der Name der Aigantier ist nur 
aus den Tributquotenlisten bekannt, in denen er unter den Ihra- 
kischen Städten steht. Boeckh hat denselben auf die von Herodot 
(VII 123) erwähnte Stadt Aige auf der Halbinsel Pallene bezogen; 
jedenfalls war es eine unbedeutende Ortschaft, der die Aigantier 
angehörten; der von ihnen gezahlte Tribut schwankt zwischen 2000 
und 3000 Drachmen. In der Inschrift waren unter der fraglichen 
Rubrik die Namen von fünfzehn Gefallenen aufgeführt, die in dem- 
selben Treffen geblieben waren; wie weit das Verzeichniss nach 
unten hin gereicht hat ist nicht zu sagen, aber auch die erhaltene 
Zahl genügt in meinen Augen zum Beweis, dass in der Rubrik 
nicht die Aigantier, sondern die Byzantier genannt waren. 

Aus der Todtenliste ergiebt sich, dass die Expedition nach 
dem Chersones und der Ausbruch des thasischen Krieges in das- 
selbe Kriegsjahr gehören. Die abgefallenen Thasier wurden von 
den Athenern unter Rimon zur See geschlagen und konnten nicht 
verhindern, dass der siegreiche Feind auf der Insel landete. An 
dieser Stelle unterbricht Thukydides den Bericht über den thasischen 
Krieg durch den Bericht über die Niederlage bei Drabeskos (Thuk. 
I 100). Die Niederlage ist nach bekannten Angaben in das Olym- 
piadenjahr 78, 4 zu setzen , welches vom Sommer 465 ab läuft ; 
hiernach kann der Seezug nach dem kyprischen Meere und die 
Eurymedonschlacht nicht in das Jahr 465, in welche sie von 
Schäfer, Curtius und Duncker gesetzt wird, sondern nicht später 
als in das Jahr 466 fallen ; man müsste sonst entweder den Seezug 
nach Pamphylien, die chersonesische Expedition und den Beginn 
des thasischen Krieges in das J. 465 oder die chersonesische Ex- 



BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE DER PENTEKOJNTAETIE 91 

pedition, den Ausbruch des thasischen Krieges und die Niederlage 
von Drabeskos in die erste Hälfte des Jahres 464 zusammendrängen ; 
Niemand wird das eine oder das andere für möglich hallen. ') Was 
die Athener im Frühjahr 465 zur Expedition nach dem Chersones 
veranlasste, ob die persischen Befehlshaber während der Abwesen- 
heit der Bundesflotte in dem östlichen Meeresbecken im Nordwesten 
der Halbinsel um sich gegriffen, oder ob die griechischen Städte 
auf dem Chersones den athenischen Schutz angerufen hatten, oder ob 
man in Athen selbst die Zeit für gekommen hielt, mit den letzten 
üeberresten der persischen Herrschaft in Thrakien aufzuräumen, 
lässt sich nicht ausmachen; vielleicht wirkten alle diese Momente 
zusammen. Kimon ging mit einem kleinen Geschwader in See; er 
rechnete auf die Cooperation der hellespontischen Verbündeten; 
nicht nur die Städte an der Ostküste des Chersones, wie Madytos, 
kamen ihrer Bundespflicht nach, auch Byzanz schickte Truppen und 
Schiffe. In dem summarisch und persönlich gehaltenen Bericht, 
welchen Plutarch überliefert hat, ist die Theilnahme der Bündner 
an dem Kriege übergangen. Es wurde an mehreren Stellen ge- 
stritten, der Seekrieg dehnte sich bis zur Südspitze des Chersones 
aus. Zu Lande wurden die Perser von den thrakischen Stämmen 
unterstützt. Der hartnäckige Widerstand, welchen den Bemühungen 
der Athener, im Norden des aegeischen Meeres festen Fuss zu 
fassen, die einheimischen Bevölkerungen allein und in Verbindung 
mit den Persern entgegensetzten, ist bemerkenswerth. Auch Boges 
wurde bei der Vertheidigung von Eion von den Thrakern unter- 
stützt (Plut. Cim. 7). In Athen war man sich aber bewusst, dass 
die getreide- und holzarme griechische Halbinsel in den Balkange- 
bieten ihr natürliches Hinterland habe, und scheute daher kein 
Opfer sich desselben zu versichern. Der Process, welchen die 
Gegner Kimons nach dem thasischen Krieg gegen diesen anstrengten, 
weil er nicht gegen den zweideutigen Alexander von Makedonien 
zu Felde gezogen war, war gewiss kein blosser Tendenzprocess, 
wie man gemeint hat, obwohl der Gerichtshof den Angeklagten 



\) Schäfer legt die Eurymedonschlacht, den Ausbruch des thasischen 
Krieges und die Niederlage bei Drabeskos in das Jahr 465, indem er die 
chersonesische Expedition an dieser Steile streicht. Duncker streicht die letztere 
ebenfalls, setzt aber im Widerspruch mit Thukydides die Niederlage von 
Drabeskos vor den Ausbruch des thasischen Krieges und bahnt sich dadurch 
den Weg, diesen in die zweite Hälfte des Jahres 464 zu verlegen. 



92 U. KÖHLER 

freisprechen musste. Nachdem die Perser von der See vertrieben 
waren, fielen auch die festen Plätze an der Westküste des Cher- 
soaes in die Hände der Athener und ihrer Verbündeten. Die letzte 
und festeste Stütze der persischen Herrschaft in Europa war Do- 
riskos. Kimon musste Alles aufbieten, diese zu brechen; da fiel 
Thasos vom Bunde ab und nölhigte die Athener, ihre Streitkräfte 
zu concentriren. Schwerlich aber hat Kimon den Versuch unter- 
lassen, die Perser auch aus dem Hebrosthal zu vertreiben ; vov öe 
ev JoQiayLio Maaacc/nriv, sagt Herodot VII 106, ovöafj.ol xw iöv- 
vcta&rjaav e^elelv, Ttoklwv TieiQrjoa^ivMv. Uebrigens scheint 
Doriskos nach Maskames' Tode den Thrakern in die Hände ge- 
fallen zu sein; wenigstens ist meines Wissens keine Spur vor- 
handen, dass die Stadt dem attischen Bunde angehört hat. 

2. Die attischen Grabinschriften enthalten ein reiches Material 
für Bevölkerungsstatistik, welches dessen harrt, der es ausbeuten 
wird; ohne jede Kenntniss der Originale wird es freilich nicht 
gehen. Aber auch für die politische Geschichte ist aus den Grab- 
inschriften Manches zu gewinnen. Ein Fall dieser Art soll hier 
besprochen werden. 

Die Inschrift, die ich im Auge habe, hat eine Geschichte. D( 
Stein wurde im J. 1810 von dem im Sammeln von Alterthümei 
unermüdlichen Fauvel im Norden von Athen vor dem Acharnischc 
Thor 'parmi les tombeaux d 15 pieds sous terre gefunden. Ueb< 
den Inhalt des Grabes giebt Fauvel nichts an; der Stein scheii 
nicht mehr an seiner Stelle gestanden zu haben.') Die von Fauvc 
angefertigte Copie der Inschrift wurde von Visconti dem Institi 
in Paris vorgelegt; der Bericht darüber ist abgedruckt Memoirt 
de r Institut de France cL d'histoire et de litter ature ancienne I (181; 
p. 230 ff. Nach der von Visconti mitgetheilten Copie ist die 1 
Schrift von Boeckh C. I. G. 175 herausgegeben. Der Stein, der 
Athen zurückgeblieben war, war verschollen und wurde erst 
den sechziger Jahren wieder aufgefunden und von der archaeoh 
gischen Gesellschaft erworben; er war in der Zwischenzeit in eil 
Haus verbaut worden. Die Verwendung desselben als Baumaterij 
war für die Inschrift verhängnissvoll geworden ; die Oberfläche hs 
stark gelitten und die Schrift ist nur noch zum Theil lesbar; di( 



1) Die Fundnotiz aus den Mittheilungen von Fauvel abgedruckt bei Ros 
Arch. Aufs. I S. 33. 



I 



BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE DER PENTEKONTAETIE 93 

ist um so mehr zu bedauern, da die Copie von Fauvel, obgleich 
im Ganzen nicht schlecht, doch nicht frei ist von Lesefehlern. Das 
auf dem Stein Erhaltene wurde von Kumanudis neu abgeschrieben, 
der hiernach und nach der Copie von Fauvel die Inschrift in seiner 
Sammlung der altischen Grabinschriften unter nr. 16 gegeben hat; 
auf Grund der Ausgabe von Kumanudis hat Kaibel Epigr. Gr. 26 
den Text derselben hergestellt. Ich setze die Inschrift in der Um- 
schrift, die ich C. I. A. II 1675^) theilweise im Anschluss an Kaibel 
gegeben habe, hier her. 

Mvrjfia [töö* kat^ k]7tl a[cü]|UaTt Y.eitxevo[v\ avögög agiatov * 
IIv&liüv ey MeyaQ(jü[v] öai'[^]ag emä /n[€]v avögag, 
enra 6k anoQQiqaag [^]öyx^g hl atopiati, IksIvwv 
eiXero tdv dgsTav natiga evulet^cüv evi drjfiq). 
5 ovTog otvrg, og %[o](j)atv ^Ad-rjvalwv rgelg q)vldg 
fjt Ilayav dyaytov öid Boiunwv kg ^^&r]vag, 
evyile'LOB 'Avöoniöav diaxiKi]oig dvdganoöoiaiv. 
ovöiva nri^dvag krtix^ovlwv dvS'gojTtMv 
lg yi'iöa y.azsßa rcdaCv fiaxagtatog iöead-ai. 
10 q)vXal aiö^ eiolv' Tlavdiovtg KsxgoTtlg ^Avtioxig. 
Die textkritischen Fragen, die sich an die Inschrift knüpfen, sind 
formaler Natur und gehören hier nicht her. Das Epigramm ist 
nicht nur als Gedicht und in stilistischer Beziehung auch für eine 
Gelegenheitspoesie jämmerlich; die grosssprecherische Art, in wel- 
cher die Verdienste des Megarers gepriesen werden, ist roh und 
plump, aber gerade die Ausführlichkeit, mit der es geschieht, ver- 
leiht der Inschrift ihren Werth. 

Visconti hat die Inschrift auf die Zeit des phokischen Krieges 
bezogen. Er spricht sich darüber folgendermassen aus: la cause 
qui ohligea les Atheniens d faire leur retraite par la Beotie, au 
Heu de la faire par la Megaride, a pu etre une armee de The- 
hains, qui en revenant du Peloponnese, oü eile etait allee au secours 
des Arcadiens de Megalopolis, prenait d revers les Atheniens et leurs 
allies retranches dans Peges, et mena^ait de leur couper toute com- 
munication avec Athenes. Offenbar hat Visconti den letzten Zug 
der Thebaner nach dem Peloponnes im Auge gehabt, den sie im 



1) Unbedachter Weise ist die Inschrift von mir unter die monumenta 
publica aufgenommen worden; sie hätte unter die privata gesetzt werden 
sollen. 



94 U. KÖHLER 

J. 351 unter Kephisions Führung antraten (Schäfer, Demosthenes'^ I 
S. 520); die Megarer scheint er sich als die Verbündelen der 
Athener gedacht zu haben. Dass die Athener damals den Versuch 
gemacht, durch einen Vormarsch gegen den Isthmos Sparta zu 
degagiren, ist nicht überliefert, aber vielleicht nicht undenkbar. 
Allein die Inschrift könnte sich darauf nicht beziehen. Es ist 
schwer zu denken, wie die Athener von den abziehenden Thebanern 
nach Pagai hätten abgedrängt werden können; die reine Tollheit 
aber wäre es gewesen, wenn sie von Pagai aus den Rückmarsch 
über Boeotien angetreten hätten , auf die Gefahr hin , den heim- 
kehrenden Thebanern in die Hände zu fallen. Die deutschen 
Herausgeber der Inschrift haben sich auf die Herstellung des Textes 
beschränkt. Boeckh bezeichnet die von Visconti vorgeschlagene 
Erklärung als eine blosse Vermuthung und geht selbst nicht auf 
den Inhalt und die Zeit der Inschrift ein. Kaibel bemerkt richtig, 
dass die Inschrift wegen ihrer paläographischen Eigenthümlichkeiten 
(tgeg für rgsig und ig für eig) älter zu sein scheine als die Mitte 
des vierten Jahrhunderts und fügt hinzu, dass dieselbe auf die 
Schlacht bei Korinth des Jahres 394 (Xen. Hell. IV 2) bezogen wer- 
den könne, ohne sich näher darüber auszusprechen. 

Um die historischen Thatsachen, auf welche in der Inschrift 
Bezug genommen ist, aufzuklären, ist es nothwendig, die Situation, 
die in derselben vorgezeichnet ist, festzustellen. Pythion hatte die 
Aufgebote der drei attischen Phylen von Pagai durch Boeotien nach 
Attika zurückgeführt und dadurch gerettet. Daraus folgt, dass 
Pagai in der Gewalt der Athener, Megara aber Athen feindlich oder 
in Feindes Hand war. Dem athenischen Truppenführer war der 
Rückzug auf der Hauptstrasse über Eleusis abgeschnitten; derselbe 
liess sich längs des korinthischen Golfes nach Boeotien führen. 
Hätte Megara den Athenern offen gestanden, so wären sie kürzer^ 
und sicherer über Salamis nach Athen zurückgekehrt. Wenn fernei 
Vers 7 von Pythion ausgesagt wird evKletae 'Avdoy.i6av öiaxt^ioi^l 
dvÖQaTtoöoiaiv , so kann ich das nicht anders verstehen als so,: 
dass Pythion dem Andokides durch seine Führung die Gelegenheit»! 
Sklaven zu erbeuten verschafft, und ihm dadurch Ruhm verliehettj 
hatte; die Sklaven müssen auf dem Zuge durch Boeotien geraubt^ 
worden sein. Daraus ergiebl sich einmal, dass Andokides der| 
athenische Strateg war, welcher das abgeschnittene Truppencom- 
mando befehligte; sodann dass Boeotien von den Athenern als^ 



BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE DER PENTEKONTAETIE 95 

feindliches Land angesehen wurde. Dadurch wird die von Kaibel 
vorgeschlagene Beziehung der Inschrift, die mir übrigens auch sonst 
unverständlich geblieben ist, widerlegt, da im korinthischen Krieg 
die Thebaner mit den Athenern verbündet waren. Endlich müssen 
vor dem Aufbruch aus der Megaris die Kämpfe stattgefunden haben, 
in denen Pythion sich rühmte, sieben Feinde aufgespiesst zu haben. 
Dass die in der Inschrift erwähnten Thatsachen auf dieselbe Zeit 
zu beziehen sind, scheint mir klar zu sein. 

Man könnte vielleicht daran denken, das Epigramm auf eine 
Episode aus der Zeit des boeotischen Krieges nach 369 d. h. dem 
Abschluss des Schutzbündnisses zwischen Athen und Sparta zu be- 
ziehen. Allein abgesehen davon, dass jede derartige Combination 
auf dieselben Schwierigkeiten stossen würde wie die Beziehung auf 
das J. 351, so hätte gewiss bei Lebzeiten des Epameinondas kein 
athenischer Stratege daran gedacht, in einem Zuge durch Boeotien 
sein Heil zu suchen. Meines Wissens giebl es im Verlaufe der 
griechischen Geschichte nur einen Zeitraum, für welchen die Situa- 
tion, die in der Grabinschrift des Pythion gegeben ist, passt, nämlich 
die Zeit vor dem Abschluss des 30jährigen Friedensvertrages zwi- 
schen den beiden griechischen Mächten 446 v. Chr. Thukydides 
berichtet darüber Folgendes (I 114): auf die Nachricht von dem 
Abfall von Euboea war Perikles mit einem Heere (atgaria 'Ad^rj- 
vaiiov) auf die Insel übergesetzt; da traf in Athen die Meldung 
ein, dass die Megarer unterstützt von Korinthern, Sikyoniern und 
Epidaurern abgefallen seien und dass sich der peloponnesische 
Bund zu einem Einfall in Attika rüste. Die athenische Besatzung 
von Megara war theils aufgerieben worden, theils halte sie sich 
nach Nisaia gerettet. Pagai nennt Thukydides nicht; da es aber 
in dem Friedensvertrag den Megarern zurückgegeben wurde, so ist 
es damals ebenso wie Nisaia in der Gewalt der Athener geblieben ; 
die lleberreste der Besatzung von Megara mussten nach Nisaia 
flüchten, weil dieses näher lag und durch die See mit Athen ver- 
bunden war. Perikles kehrte hierauf eiligst nach Athen zurück; 
die Peloponnesier aber zogen, nachdem sie die eleusinische Ebene 
verheert hatten, wieder ab. Perikles setzte nun zum zweiten Male 
nach Euboea über und brachte die abgefallenen Städte zur Unter- 
werfung; bald darauf wurde der dreissigjährige Frieden zwischen 
den beiden Vormächten abgeschlossen. Soweit der Bericht; bezieht 
sich die Inschrift auf diese Zeit, so sind die drei Phylen nach dem 



96 ü. KÖHLER 

Abfall von Megara in die Megaris eingerückt, und zwar vor der 
Rückkehr des Perikles von Euboea, da sonst dieser als Strateg ge- 
nannt sein würde. 

In der Thal liegt nun aber eine üeberlieferung vor, nach wel- 
cher die Athener damals einen Versuch gemacht haben, Megara 
wieder zu gewinnen. Diodor erzählt den Wiederausbruch des Krieges 
mit den Peloponnesiern unter den Jahren Ol. 83, 1 (448/7 v. Chr.) 
und 2 (Diodor XII 5 und 6). Nachdem er kurz berichtet hat, dass 
Megara abgefallen und mit Sparta in Verbindung getreten sei, fährt 
er fort: ot dk ^Ai^rjvaioi Trago^vv^ivteg k^ejiefxxpav atgatuoTag 
sig ir}v jwv Msyagecüv xfjjgav, -/.al tag utrjaeig öiagTiaoavTsg 
ftoklrjg (x)(peXuag nvgioi •Kateairiaav. twv 6' ex trjg Ttölecog 
ßorjd-ovvTwv tfj] x(x)g(f avviotri fiax^], xa^' rjv ol ld&i]vaioi vi- 
Y,Yiaavjeg ovveölw^av lovg Meyageig evzog tiüv xzi^ßv* Er 
lässt dann das neue Jahr beginnen und berichtet unter diesem den 
Einfall der Peloponnesier in Attika und ihren Abzug. Von den 
modernen Historikern hat allein Duncker Diodors Rericht über den 
Feldzug der Athener gegen Megara berücksichtigt, hat diesen aber 
nach dem Einfall der Peloponnesier in Attika und der Rückkehr 
des Perikles von dem zweiten Zuge nach Euboea, auf welchem 
er die Städte der Insel wieder unterwarf, angesetzt*). Zu dieser 
Umstellung war Duncker freiUch genöthigt, weil er Perikles auf 
dem ersten Zuge nach Euboea die *gesammte Streitmacht der 
Athener' mit sich führen lässt. Aber diese Angabe ist in den 
Quellen nicht begründet und muss auf einem Missverständniss 
beruhen. 

Nach der Grabschrift Pythions ist Perikles das erste Mal mit 
dem Aufgebot von sieben Phylen nach Euboea hinübergegangen. 
Als die Verschwörung in Megara zum Ausbruch kam, zögerte man 
in Alben nicht mit den zurückgebhebenen drei Phylen gegen die 
treubrüchige Stadt vorzugehen, in der Hoffnung, durch Schnellig- 
keit das Geschehene rückgängig machen zu können. Den Ober- 
befehl übernahm der Strateg Andokides, der Grossvater des gleich- 
namigen Redners, der später auch bei den Friedensverhandlungen 
mit Sparta thätig war^). Nach dem Bericht Diodors verwüsteten 

1) Gesch. des Alterth. IX S. 69. 

2) Bekanntlich steht der Name des Andokides auch in der Strategenliste 
aus dem samischen Krieg. Dass der Mann 446/5 Strateg war, ist nicht fiber- 
liefert; wir lernen es aus der Grabschrift des Pythion. 



BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE DER PENTEKONTAETIE 97 

die Athener das megarische Gebiet und schlugen einen Ausfall der 
Megarer zurück, erreichten aber ihr Ziel, die abtrünnige Stadt zur 
Unterwerfung zu zwingen, nicht. An diesen Kämpfen nahm der 
Megarer Pythion auf Seite der Athener Theil; dieser gehörte also 
zur athenischen Partei in Megara und war nach dem Abfall der 
Stadt mit der athenischen Besatzung geflüchtet*). Durch die An- 
kunft des peloponnesischen Heeres unter dem König Pleistoanax 
wurden die Athener genöthigt, sich auf Pagai zurückzuziehen; als 
die Peloponuesier gegen Eleusis vorrückten, wurden sie gänzlich 
von der Verbindung mit Anika abgeschnitten. 

Man ist geneigt gewesen, die defensive Haltung des Perikles 
gegenüber der peloponnesischen Invasion des Jahres 446 zu den 
Beweisen für den Mangel an Entschlossenheit und Initiative zu 
rechnen, welche man in der Thätigkeit desselben als Feldherr er- 
kannt hat, wenn man auch billig genug gewesen ist anzuerkennen, 
dass wir in dem vorliegenden Falle über die mihtärische Lage 
und das Verhältniss der Kräfte nicht ausreichend unterrichtet 
seien. War zur Zeit, als Pleistoanax sich den Pässen des Aiga- 
leos näherte, nahezu der dritte Theil des athenischen Gesammt- 
aufgebotes abwesend, so ist damit die gewünschte Aufklärung 
wenigstens nach der einen Seite hin gegeben. Nur durch ein 
böses Missverständniss des sprachlichen Ausdrucks ist es möglich 
gewesen, aus dem Bericht Plutarchs über die peloponnesische In- 
vasion (Per. 22) herauszulesen, dass Perikles von vielen Hopliten 
aufgefordert worden sei, eine Schlacht zu wagen, während in den 
raissverslandenen Worten die Stärke des peloponnesischen Heeres 
betont wird. 

Die auf Pagai zurückgedrängten Athener konnten, von Megara 
aus in Schach gehalten, im Rücken der Peloponuesier nicht ope- 
riren ; ihr Platz war, seitdem Attika von der Invasion bedroht war, 
in der attischen Ebene. Der einzige Weg dahin, der ihnen offen 
stand, führte durch Boeotien. Sie mussten längs der Küste über 
die südlichen Ausläufer des Kithairon nach Kreusis in Boeotien 



1) Die Worte narigcc evxWiCtoy iyl tfi^'^u^, die in der Grabschrift mit 
Beziehung auf die Thaten Pythions im Kampfe gegen seine Volksgenossen 
die Megarer gebraucht sind, gehören zu dem stehenden Apparat dieser Ge- 
legenheitspoesien ebenso wie die Worte ovöivct nrjixdvas Ith^^&ov'kxjp äy^QO)- 
n<ov u. s. w. Vers 8, die nach dem, was vorausgegangen ist, beinahe komisch 
wirken. 

Hermes XXIV. 7 



98 ü. KÖHLER 

ziehen, in veränderter Richtung den Abhängen des Gebirges folgen 
und den Kamm desselben zum zweiten Mal überschreiten, um von 
Boeotien nach Attika zu gelangen. Zwei Mal haben spartanische 
Heere unter dem Druck der Nothwendigkeit diesen Weg von Boeo- 
tien aus in umgekehrter Richtung zurückgelegt, das eine Mal im 
J. 378 unter der Führung des Kleombrotos, das zweite Mal im 
J. 371 nach dem Tode dieses Königs; Xenophon hat nicht unter- 
lassen, in beiden Berichten die Strapazen hervorzuheben, welche 
die Spartaner auf der letzten Strecke des Weges zwischen Kreusis 
und Aigosthena zu überstehen hatten {Hell V 4, 16fif. VI 4, 25 f.). 
Andokides fand in dem Megarer Pythion einen ortskundigen Führer 
auf diesem beschwerlichen Zuge/) 

Boeotien war von den Athenern nach der blutigen Niederlage 
von Koroneia vertragsmässig geräumt worden. Seitdem ruhten die 
Waffen auf beiden Seilen, aber in Athen muss der Hass gegen die 
Boeoter um so grösser gewesen sein, je grösser die vorausgegangene 
Demüthigung gewesen war. Andokides versagte sich die Genug- 
thuung nicht, auf dem Zuge durch das als feindlich angesehene 
Land zu maraudiren und die Sklaven, die auf dem freien Felde 
angetroffen wurden, als leichte Beute mit sich wegzuführen. War 
dies in doppelter Beziehung unklug, wegen des Zeitverlustes der 
damit verbunden war und weil die Boeoter zu Repressalien ge- 
reizt wurden, so scheint Andokides auch in der Megaris nach 
der Ankunft der Peloponnesier keine hervorragende Befähigung 
an den Tag gelegt zu haben. An die in der Inschrift genannte 
Zahl Zweitausend hat man sich natürlich ebenso wenig zu bin- 
den wie an die Zahl der angebhch von Pythion gespiessten 
Feinde. 2) 



1) Als Kleombrotos Anfangs 378 in Boeotien einrückte, zog er, da der 
Pass von Eleutherai von den Athenern unter Chabrias besetzt war, xaia Trjy 
eis JlXazaiccff (pigovaay ocTov (Xen. Hell. V 4, 14). Damit ist der Weg über 
Viglia bezeichnet, welchen v. Wilamowitz in dieser Zeitschr. 1875 S. 320 be- 
schreibt. Für Andokides kam diese Strasse nicht in Frage. Pythion diente 
den Athenern als tjysfxdjv tdHy oddüy, vgl. Thuk. III 98, 1 und Xen. Hell. 
VII 2, 3. Ihr mythisches Vorbild haben diese Wegweiser in dem Aetoler 
Oxylos. 

2) Auch wenn man die Zahl Zweitausend als nach oben abgerundet an- 
sieht, erhellt aus der Inschrift, dass Boeotien im fünften Jahrhundert nicht 
das sklavenarme Land gewesen ist, wie Beloch, Bevölkerungslehre I S. 174 
auf ungenügende Indicien hin angenommen hat. 



BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE DER PENTEKONTAETIE 9^ 

An welcher Stelle Andokides den Kithairon zum zweiten Mal 
überschritten hat, wissen wir leider nicht. Immerhin ist es nicht 
undenkbar, dass die Rückkehr der von ihm geführten drei Phylen 
den Abzug des peloponnesischen Heeres aus der thriasischen Ebene 
beschleunigt hat. 

Andokides nahm auch an den Friedensunterhandlungen mit 
den Spartanern Theil, welche nach der Wiederunterwerfung von 
Euboea eröffnet wurden. Zwar nennt Diodor (XII 7) KaUias und 
Chares als diejenigen, welche den Frieden abschlössen ; aber nach 
einer Aussage des Redners Andokides (de pace 6) gehörte sein 
Grossvater zu den zehn bevollmächtigten Gesandten, welche die 
Unterhandlungen in Sparta führten. Nach den vorüegenden Daten 
ist nicht zu bezweifeln, dass die peloponnesische Invasion und der 
Abschluss des Friedens in dasselbe Olympiadenjahr 83, 3. 446/5 
gehören ; also ist Andokides während seines Amtsjahres als Strateg 
zum Gesandten gewählt worden. Man könnte zwar vermuthen, 
dass Andokides als Strateg den Frieden beschworen habe und dass 
daraus die Aussage seines Enkels entstanden sei ; jedoch liegt kein 
ausreichender Grund vor, die Genauigkeit des letzteren in diesem 
Punkte zu bezweifeln*). 

Der Megarer Pythion hat Andokides nach Athen begleitet und 
ist dort, vielleicht im Genuss einer Staatspension, die er durch 
seine unleugbaren Verdienste um den athenischen Staat wohl ver- 
dient hatte, gestorben. Gehen, wie nicht zu bezweifeln ist, die 
Angaben in seiner Grabschrift auf seine eigenen Erzählungen zu- 
rück, so wird man sich ihn in der letzten Zeit seines Lebens gern 
als einen redseligen und ruhmredigen Alten vorstellen, der in den 
Barbierstuben und Bädern der Stadt von nichts Heber sprach als 
von seinen Thaten und Leistungen im J. 446. Wenn Pythion im 
reifen Mannesalter stand, als er emigrirte, so kann er die Zeiten 
des Nikiasfriedens gut und gerne erlebt haben. Nichts hindert, die 
Grabschrift so weit hinauf zu rücken. Diese ist zwar im ionischen 
Alphabet geschrieben, aber die Diphthonge ei und ov sind durch 



1) Vgl. den Bericht über die spartanische Gesandtschaft des Nikias Ol. 
89, 4 bei Plutarch Nie. 10, aus welchem mit Recht geschlossen worden ist, 
dass Nikias in diesem Jahr das Strategenamt bekleidete, lieber die Wahl von 
Beamten zu Gesandten handelt Poland, De legationibus Graecorum publicis 
p. 51, ohne den Gegenstand zu erschöpfen. 

7* 



100 ü. KÖHLER, ZUR GESCHICHTE DER PENTEKONTAETIE 

die einfachen Zeichen e und o ausgedrückt^) und der Schriftcharakler 
hat einen alterthümlichen Anflug, der zwar nicht nöthigen würde, 
die Inschrift noch in das 5. Jahrhundert zu setzen, aber dieser An- 
setzung günstig ist. 



1) Auch in aqiarov Z. 1 ist der Diphthong durch o ausgedrückt. Die 
abweichenden Angaben Boeckhs und der von ihm abhängigen Ausgaben 
sind irrig. Das Richtige steht in der von Visconti mitgetheilten Copie Fauvels, 
welche an dieser Stelle von Boeckh nicht genau wiedergegeben ist. 

Rerlin. U. KÖHLER. 



zu RÖMISCHEN SCHRIFTSTELLERN. 

Cicero ad famil. IX 6, 6: faciam ergo illud quod rogatus 
8um^ ut eorum, quae temporis huius sint, quae tua audiero, ne quid 
ignores. Für die verderbten Worte quae tua wird quantum zu 
schreiben sein. 

Cicero ad Atticum IX 18, 2: reliqua, o di, qui comitatus! quae, 
Ut tu soles dicere, venvial in qua erat ero sceleri! So der Medi- 
eeus; von zweiter Hand ist ero in aero verändert. Die zahlreichen 
Enoendationsversuche der letzten verdorbenen Worte möge man in 
der Ausgabe von Boot nachsehen; Beachtung verdient darunter 
höchstens der Vorschlag von Cappeyne : quae caterva scelerum, der 
sich jedoch ziemlich weit von der üeberlieferung entfernt. Ich 
ziehe vor: in qua cratera sceleris oder scelerum ! ein wahrschein- 
lich aus dem Griechischen übernommener Ausdruck, wo ycgaTYjQ 
(xgarrjQ xökwv bei Aeschylus und Aristophanes) in übertragenem 
Sinne nicht selten begegnet. 

Caesar b. G. VIII praef, § 2 schreibt Hirtius: Caesaris nostri 
commentarios rerum gestarum Galliae non cohaerentibus (so Schneider 
für das überlieferte comparantibus) superioribus atque insequmtibus 
eins scriptis contexui, novissimumque imperfectum ab rebus gestis 
Alexandriae confeci usque ad exitum non quidem civilis dissensionis, 
cuius finem nullum videmus, sed vitae Caesaris. Vielhaber (Zeitschr. 
für die Oesterreich. Gymnasien 1867 S. 618) will die Worte Galliae 
und eius scriptis streichen und Dittenberger hat ihm betreffs des 
ersten Wortes zugestimmt. Schwerlich mit Recht; denn auch wenn 
man contexere nicht in dem Sinne von ^fortsetzen' zu nehmen sich 
berechtigt fühlt, sondern in der eigentlichen Bedeutung des Zu- 
sammenwebens , so konnte Hirtius durch die Worte: non cohae- 
rentibus — scriptis sich füglich überhoben fühlen, zu contexui 
noch ausdrücklich cum commentariis de bello civili conscriptis hin- 
zuzufügen. Grössere Bedenken aber machen mir die folgenden 



102 0. HIRSCHFELD 

meines Wissens bisher unbeanstandeten Worte. Unter dem {com- 
mentarius) novissimus imperfectusque wird nämlich meist das dritte 
Buch des bellum civüe verstanden; demnach würde Hirtius sagen, 
er habe dasselbe vom alexandrinischen Kriege bis auf Caesars Tod 
vollendet, also diese ganze Zeit in dem dritten Buche behandelt 
oder doch behandeln wollen. Auf einen commentarius quartus, zu 
dem sich in Caesars Nachlass Aufzeichnungen über den alexan- 
drinischen Krieg gefunden hätten , bezieht neuerdings die Worte 
G. Landgraf (Untersuchungen zu Caesar und seinen Fortsetzern. 
Erlangen 1888 S. 74 ff.)» der sich dabei freilich genöthigt sieht, 
die Angabe des Hirtius: quae bella quamquam ex parte nohis Cae- 
saris sermone sunt nota, die nur auf mündhche Mittheilung gehen 
können, als eine Entstellung oder doch Verschweigung der vollea 
Wahrheit zu bezeichnen, durch welche Hirtius erreichen wollte, 
*dass das bellum Alexandrinum im engeren und weiteren Sinne für 
sein Werk galt': eine Unterstellung, die der wahrheitsliebenden 
Bescheidenheit des Hirtius, der im Gegentheil gewiss nichts mehr 
gewünscht hätte, als seine Legitimation zu dieser Fortführung mit 
hinterlassenen Aufzeichnungen Caesars begründen zu können, sicher- 
lich Unrecht thut. — Auffallend ist nun vor Allem, dass Hirtius 
gerade in der Einleitung zum achten Buche des gallischen Krieges 
nur allgemein von einer Verbindung des bellum GalUcum mit den 
folgenden Büchern spricht, anstatt unzweideutig dieses achte Buch 
als seine eigene Arbeit zu bezeichnen. Halten wir nun dagegen 
die bekannte Angabe Suetons (Caesar c. 56) : reliquit et rerum suarum 
commentarios Gallici civilisque belli Pompeiani; nam Alexandrini 
Africique et Hispaniensis incertus auctor est: alii Oppium putant, 
alii Hirtium, qui etiam Gallici belli novissimum imperfectumque 
librum suppleverit, so ist sowohl nach den übereinstimmenden 
Worten novissimum imperfectumque, als nach dem in demselben 
Capilel folgenden Citate aus dem Briefe des Hirtius : adeo proban- 
tur — scimus unzweifelhaft, dass Suetonius diesen Brief beim Nie- 
derschreiben dieser Worte vor Augen gehabt hat. Aber während 
Sueton als den novissimus imperfectusque liber ausdrücklich das 
von Caesar wohl begonnene, aber sicher nicht weil geführte achte 
Buch des gallischen Krieges bezeichnet, sollte in dem Briefe des 
Hirtius unter denselben Worten das letzte Buch des Bürgerkrieges 
gemeint sein? Ich halte diese Annahme, die ein grobes Missver- 
ständniss Suetons voraussetzen müsste, nicht für zulässig, glaube 



zu RÖMISCHEN SCHRIFTSTELLERN lOä 

vielmehr, dass die Stelle lückenhaft überliefert ist und Sueton sie 
etwa in folgender Gestalt gelesen hat: novissimumque imperfectum 
[snpplevi; tres(i) alios] ab rebus gestis Alexandriae confeci mque ad 

exitnm vitae Caesaris. Nur bei dieser Annahme erhalten ferner 

die bei Hirtius unmittelbar folgenden Worte: quos utinam qui legent 
scire possint quam invitus susceperim scribendos die einzig mögliche 
Beziehung auf die selbständig von Hirtius zugefügten Bücher, wäh- 
rend der Plural quos bei der jetzigen Ueberlieferung nur auf die 
gesammten commentarii Caesaris bezogen werden kann, von denen 
doch unmöglich Hirtius sagen konnte: quam invitus susceperim 
scribetidos. 

Frontinus strategem. IV 3, 14: auspiciis imperatoris Caesaris 
Domitiani Augusti Germanico bello, quod lulius Civilis in Gallia 
moverat hat Gundermann in seiner kürzlich erschienenen Ausgabe 
die Schreibung der besseren Handschriften Germanico beibehalten, 
während die schlechteren theilweise Germanici eo bieten. Dass 
jedoch der Aufstand des Civilis überhaupt jemals als bellum Ger- 
manicum bezeichnet worden sei, ist mir unwahrscheinlich, sicher 
aber ist dies nicht an dieser Stelle geschehen, da ausdrücklich hin- 
zugefügt wird: quod lulius Civilis in Gallia moverat. Sonderbar 
ist die Vertheidigung der Ueberlieferung durch Gundermann diss. 
lenens. I p. 150: ''sic optimi Codices cum historia consentientes tra- 
dunt: nam hoc bellum anno p. Chr. 70 gestum, sed cognomen Ger- 
manici imperatori inditum est a. p. Chr. 84', als ob, wenn Frontinus 
die dem Domitian damals zukommende Titulatur hätte gebrauchen 
wollen, er ihn imperator Caesar Augustus hätte nennen dürfen I 
Da aber hier sein Kaisertitel voll eingesetzt ist, so kann auch der 
ihm bei Niederschreibung dieser Notiz bereits eigene und von ihm 
stehend geführte Titel Germanicus nicht fehlen und man wird daher 
gegen die bessere Ueberlieferung noth wendig Germanici eo einzu- 
setzen haben. 

Frontinus strateg. IV 7,40: Volscorum castra cum prope a 
virgultis silvaque posita essent, Camillus ea omnia, quae conceptum 
ignem usque in vallum perferre poterant, incendit et sic adversarios 
exuit castris. Die Hinzufüguug von ea zu omnia ist recht anslössig 
und meines Erachtens beide Worte verderbt aus f Omenta, vgl. 
Servius zu Vergil. Aen. I 176: ^Clodius Scriba commentariorum IUI: 
fomenta taleae excisae ex arboribus . . . astulae ambustae, ligna'. 

Tacitus ann. I 10 heisst es unter den dem Augustus nach 



104 0. HIRSCHFELD 

seinem Tode gemachten Vorwürfen: abducta Neroni uxor et con- 
mlti 'per ludihrium pontifices an concepto necdum edito partu rite 
nuberet que tedii et Vedii Pollionis luxus. Höchst unglücklich hat 
Nipperdey die verdorbenen Worte que tedii geändert in quae edito, 
ein nicht nur überflüssiger, sondern geradezu unerträglicher Zu- 
satz. Off'enbar zeigt das et, das Nipperdey streicht, dass neben 
Vedius Pollio noch ein zweites Beispiel des Luxus und zwar aus 
Augusts naher Umgebung genannt war. Q. Pedius allerdings, den 
man der Aehnlichkeit des Namens wegen hier hat einsetzen wollen, 
passt so schlecht als raöghch, da er bekanntlich bereits im J. 711 
sein Ende gefunden hat und ausserdem von luxuriösen Neigungen 
dieses Mannes nicht das Geringste verlautet. Auch die übrigen als 
Collegen des Vedius Pollio in Vorschlag gebrachten Namen: Atedius, 
Sex. Tedius, C. Matius, Q. Asellius sind dafür in keiner Weise legi- 
timirt. Vielmehr ist für que tedii zu schreiben Q. Vitellii, der 
unter den prodigi et ob flagitia egentes, die Tiberius im J. 17 aus 
dem Senate entfernte, genannt wird (Tacitus ann. 2, 48) und, da 
er quaestor divi Augusti (Sueton. Vitellius c. 1) war, wahrschein- 
lich zu den Günstlingen des Kaisers gehört haben wird. Uebrigens 
war nicht nur sein Neffe, der spätere Kaiser, sondern auch sein 
Bruder Aulus als luxuriöser Schlemmer berüchtigt, vgl. Suetonius 
Vitell. c. 2: praelautus alioqui famosusque cenarum magnificentia, 
wenn hier nicht etwa eine Verwechslung mit Quintus vorliegt. 

Suetonius Caesar c. 28 : M. Claudius Marcellus consul .... 
rettulit ad senatum, ne absentis (Caesaris) ratio haberetur, quando 
nee plebiscito Pompeius postea obrogasset. Mommsen (St.-R. P 
S. 504 A. 2 : 'die Gegner Caesars erklärten diesen Zusatz für nichtig 
und forderten, gestützt darauf, dass jenes specielle Plebiscit durch 
das spätere allgemeine Gesetz aufgehoben sei, persönliche Meldung') 
schreibt ei für das unhaltbare nee; ich würde lege vorziehen. 

Suetonius Tiber, c. 29 in dem bekannten Ausspruch des Ti- 
berius: bonum et salutarem principem, quem vos {patres conscripti) 
tanta et tarn libera potestate instruxistis , senatui servire debere et 
universis civibus saepe et plerumque etiam singulis ist vor servire 
allem Anschein nach semper (sep konnte leicht vor dem folgen- 
den ser ausfallen) einzusetzen, was sowohl durch das folgende 
saepe und plerumque gefordert wird, als auch der Haltung Tibers 
gegenüber dem Senat in seinen früheren Jahren durchaus ent- 
spricht. 



zu RÖMISCHEN SCHRIFTSTELLERN 105 

Appuleius apologia c. 2: cum Lollius Urbicus v. c. verum videri 
et ratum esse debere de consilio consularium virorum pronuntiasset. 
Dass das CoDsilium des Statthalters in Africa ganz oder auch Dur 
zum Theil aus Consularen bestanden habe, ist, wenn auch in Rom 
hin und wieder so vornehme Männer als Beisitzer fungirt haben 
(Mommsen SL-R. |3 S. 317 Ä. 2), in hohem Grade unwahrscheinlich. 
Daher hat bereits Lipsius für consularium einsetzen wollen consi- 
liarium, Salmasius: clarissimorum. Zu lesen wird sein: consul- 
torumy für dessen absoluten Gebrauch für Rechtsgelehrte es be- 
kanntlich an Beispielen nicht mangelt, wie bereits Cicero im Brutus 
(40, 148) den Scaevola consultorum disertissimum, den Crassus 
disertorum consultissimum nennt, nachdem er unmittelbar vorher 
den ersten als iuris peritorum eloquentissimum , den zweiten als 
eloquentium iuris peritissimum bezeichnet hatte. 

Scriptores historiae Äugustae : vita Severi c. 20 : legisse me . . , 
memini, Septimium Severum immoderatissime , cum moreretury lae- 
tatum, quod duos Antoninos pari imperio rei p. relinqueret .... sed 
illum multum spes fefellity nam unum parricidium, alterum sui 
mores rei p. inviderunt, sanctumque illud nomen in nullo diu bene 
mansit. Die Worte diu bene, von denen das erstere unnöthig, 
denn mauere ist == Bestand haben, das letztere aber ganz un- 
passend ist, sind ohne Zweifel corrumpirt aus iuvene, in der 
Handschrift wahrscheinlich, wie häufig auch in späteren Inschriften, 
iubene geschrieben. Dass für nullo stehen müsste: neutro, fällt 
bei diesen Schriftstellern nicht ins Gewicht und gilt ebenfalls von 
der überlieferten Lesung. 

vita Pescennii c. 1,4: hie eruditus mediocriter litteris, moribus 
ferox, divitiis immodicus, vita parcus, libidinis effrenatae ad omne 
genus cupiditatum. Die Worte divitiis immodicus müsste man wohl 
als Vorwurf der Habsucht fassen, jedoch würde man einen Zusatz, 
wie appetendiSy füglich erwarten. Wahrscheinlich aber liegt eine 
Corruptel vor und ist für divitiis einzusetzen: vini, da dem Pescen- 
nius dieser Vorwurf in der parallelen , aber für ihn günstigeren 
Charakteristik ebenfalls gemacht wird c. 6, 6: vini avidus, cibi 
parcus (entsprechend dem vita parcus an unserer Stelle), rei vene- 
riae nisi ad creandos liberos prorsus ignarus. 

vita Albini c. 4, 7 : fac ut rem publicam et te et nos, ut fads, 
diligaSy so schliesst der untergeschobene Brief des Vaters des Albinus 
an einen Verwandten, in dem er ihm die Geburt des Sohnes an- 



106 0. HIRSCHFELD 

zeigt. Die von Mommsen vorgeschlagene Einsetzung von amet für 
et te, scheint mir, so ansprechend sie auch in paläographischer 
Hinsicht ist, nicht annehmbar; denn wie soUte der Vater dazu 
kommen, diese Aufforderung betreffs seines Sohnes an einen ent- 
fernten Verwandten (adfinem, quantum videtur) zu richten ? Ganz 
verkehrt ist der Vorschlag von Klein: fac ut rem publices. Aus- 
gefallen scheint vielmehr ein Wort nach te, etwa : fac ut rem p. et te 
[mstentes] et nos, ut facis, diligas. Aehnlich Cicero ad fam. VI 4, 5 : 
tu velim te, ut dehes et soles, tua virtute sustentes, VI 6, 13: ?w cura 
ut cum firmitudine te animi, tum etiam spe optima sustentes, für das 
gewöhnliche cura ut valeas. 

vita Albini c. 13, 10 : senatus imperet, provincias dividat, sena- 
tus nos consules faciat. Für nos dürfte bonos zu schreiben sein. 
vita Maximini c. 26, 6: post haec misso senatu supplicationes 
per totam urbem. decretae. Die Supplicationen werden vom Senat 
beschlossen und von den Magistraten indicirt (Mommsen St.-R. 
III 1061 A. 6); daher ist wohl zu lesen: [per]misso oder besser, 
wie Mommsen mir vorschlägt, iussu senatu[s]. 

vita Aureliani c. 21,8: timeri coepit princeps optimus, non 
amari, cum alii dicerent perfodiendum talem principem, non optan- 
dum, alii bonum quidem medicum, sed mala ratione curantem. Für 
perfodiendum würde man mindestens einen allgemeineren Ausdruck, 
wie interficiendum, erwarten, doch ist der Gegensatz zu optandum 
überhaupt zu stark, wie andererseits das dafür vorgeschlagene per^- 
ferendum zu schwach. Zu lesen wird sein: perodiendum. 
Martialis V 17, 3 ff.: 

dum te posse negas nisi lato, Gellia, clavo 
nubere, nupsisti, Gellia, cistifero 
so lautet das Epigramm in den Ausgaben von Schneidewin, Fried- 
länder, Gilbert; in den beiden letzten ohne jede Variante, während 
nach Schneidewin die Handschriften XABG, also die Repräsentan- 
ten der Classe Ca (Friedländer I S. 87 ff.) cistibero bieten (vgl. auch 
Georges s. v. cistifer). Unzweifelhaft richtig und ein sehr wirk- 
samer Gegensatz zu dem Senator, da die quinque viri eis Tiberim, 
die Pomponius %. I 2, 2, 33 cistiberes nennt, 'nicht bloss den 
niedrigsten Platz in der magistratischen Reihe einnehmen, sondern 
dies Amt in derselben überhaupt Staffel nicht gewesen sein, zu 
höheren Stellungen nicht geführt haben kann' (Mommsen St.-R. IP 
S, 612, vgl. p. XHI zu Kaibel epigr. bS9: h&döe raiwväg, og 



zu RÖMISCHEN SCHRIFTSTELLERN 107 

KioTißeg tjv). Das Fortbeslehen dieser cistiberes oder cistiberi in 
der Kaiserzeit wird nicht nur durch Pomponius, sondern auch 
llioch für die Zeit des Commodus durch eine stadtrömische Inschrift 
(C. I. L. VI n. 420) eines cistiber bezeugt, auf die mich Mommsen 
hinweist. Das Wort cistifer ist überhaupt nicht belegt, sondern nur 
cistophorus ; die von Furlanetto (bei Forcellini s. v. cistifer) vorge- 
schlagene Aenderung: cestifero ist ganz verfehlt, 
luvenalis 4, 121 sagt von dem blinden Veiento: 
sie pugnas Cilicis laudabat et ictus 
et pegma et pueros inde ad velaria raptos. 
Der Gegensalz zu ictus erfordert pugnos: die Pointe liegt darin, 
dass der Blinde sich den Anschein giebt, die einzelnen Schläge 
und Stösse genau zu verfolgen und dieselben mit seinen Lob- 
sprüchen begleitet. 

Berhn. OTTO HIRSCHFELD. 



ATTISCHE PSEPHISMEN. 

(Hierzu eine Beilage.) 

Da dem Vernehmen nach erst in einiger Zeit an die Zusam- 
menstellung und Veröffentlichung von Supplementen zu der zweiten 
Abtheilung des Corpus inscriptionum Atticarum gegangen werden 
wird, so dürfte es nicht unerwünscht sein, wenn wenigstens ein Theil 
des beträchtlichen Bestandes nacheukleidischer Inschriften, der in 
den letzten Jahren zu Tage getreten ist, durch vorläufige Bearbei- 
tung an dieser Stelle zu allgemeinerer Kenntniss gelangt. Zunächst 
veranlasst durch die äusserst dankenswerthe provisorische Veröffent- 
lichung, welche die epigraphischen Ergebnisse der letzten Ausgra- 
bungen auf der Akropolis zu Athen nach Dr. Lollings Abschriften 
in den Sitzungsberichten der Berliner Akademie durch A. Kirchhoff 
erfahren haben*), umfasst die vorliegende Sammlung vornehmlich 
Stücke, die bisher entweder gar nicht oder in einer nicht allen 
Ansprüchen genügenden Weise bearbeitet sind; dass ausserdem 
eine Reihe von Inschriften aus dem C. I. A., deren Herstellung ich 
fördern zu können meinte, Aufnahme gefunden hat, wird einer 
besonderen Begründung nicht bedürfen. Den Gewinn, welcher 
unserer historischen und epigraphischen Kenntniss aus den neuen 
Funden in reichem Masse erwächst, in jedem Falle zu erschöpfen, 
hat weder in meiner Absicht noch in meinem Vermögen gestanden; 
ich verkenne nicht, dass Ergänzung und Berichtigung des hier Ge- 
botenen vielfach nothwendig sein wird. Mancherlei Gründe Hessen 
es gerathen erscheinen, die ursprünglich umfassender angelegte 
Sammlung für diesmal auf die Psephismen zu beschränken; zu 
einer Fortsetzung wie zu Nachträgen dürfte sich noch Gelegenheit 
finden. 

Es ist meine Pflicht, gleich an dieser Stelle Herrn Professor 
V. Wilamowitz-MöUendorff in Göttingen für die gütige Anregung 
und thätige Förderung des kleinen Unternehmens meinen aufrich- 
tigsten Dank zu sagen. 

1) 1887, 1059fr. 1185fr.; 1888, 239fr. 313fr. 



ATTISCHE PSEPHISiMEN 109 

Icli tlieile die Inschriften, soweit nicht andere Rücksichten 
einen Abdruck in Majuskeln empfehlen, gleich in Umschrift und 
mit den thunhchen Ergänzungen mit. 

I- 

Im Widerspruche mit dem Herausgeber meine ich das folgende 
Decret dem Jahre des Eukleides zutheiien zu sollen. 

ji}'VQQioqKo]lXvrevq e y Qa ßßdrevs 
ÄQiOr — ](oiEl,acovoq Bo icdtIcol 
jtQo^]ev(oixalev8QyeTrji 
"jE 6 o ^ a V T fj i] ß o k 7J i X a l r (ö i 
5 6 ri ß(0 i'n a V 6] L V l q t ut Q V T d 5 
VI V e/A y v Q Q i] o q t y q a ß ß d x 
t V B,K a l l L « g] £ jr f ö T d T e,Ev 
xXsiöijgrjQX ^V^ i X a y q o q s 
l :n; 6' 6 jt a i v e o a i] ß l v 'A q i r 

10 \iaoTLdvr] tO 

Qayad'Oqe ö r i Jt a q] l A x)^ t] v a 
i o Q ^ . ro' 

Fragment einer Stele pentelischen Marmors, herausgegeben 
von Kumanudis 'Eq), dgx- 1886, 215 f. Der erhaltene Theil des 
Reliefs lässt nur noch ovo ojilaS-tOL Tcodeg ßoog erkennen. In 
den ersten drei Zeilen sind die Ruchstaben nicht aiOLxriddv ge- 
ordnet. 

Z. 9/10 ergänzt Kumanudis *'AQiax[ov ^Ißwvog Kw7c\ia und 
entsprechend Z. 2 ^AQia%](x)L. Allein das Ethnikon ist in dieser 
Form unerhört (Kcüfiairjg Thuk. IV 93, 4), Z. 10 kann sehr wohl 
der Vatersname gefehlt und nur das Ethnikon mit dem Artikel ge- 
standen haben: man wird also besser von einer Ergänzung absehen. 
Die Darstellung eines Stieres auf dem Relief könnte man allerdings 
mit den bekannten Münzbildern von Kopai in Reziehung setzen, eine 
derartige Darstellung kann aber ebensowohl dem Roioter überhaupt 
gelten. 

Z. 7/8 ergänzt Kumanudis Ev[avdgog ^Qxev], den Namen des 
Archon 382/1, bemerkt zwar, dass auch Eulhykles Archon 398/7 mög- 
lich wäre , erklärt aber ausdrücklich , nicht so hoch hinaufgehen zu 
wollen.') So gerne man sich Kumanudis* ürtheil anvertrauen möchte, 



1) Archon EubuUdes 394/3 kommt des Schreibers vi^egen nicht in Frage, 
vgl. C. I. A. II 8. 



110 A. WILHELM 

so scheint doch seine Zurückhaltung in diesem Falle kaum berechtigt. 
Ein schwerlich zufälliges Zusammentreffen der Umstände legt nahe, 
dass das Decret in das Jahr des Eukleides gehört. Es fehlt nicht 
an einem Beispiele dafür, dass Inschriften gerade dieser Zeit sich 
eine erhebliche Unterschätzung ihres Alters haben gefallen lassen 
müssen : bekanntlich sind die Beschlüsse für die Samier C.l. A. II 1 b, 
die nach Köhlers überzeugender Bemerkung in das Jahr 403/2 ge- 
hören, von dem Herausgeber zuerst in das Jahr des Phrasikleides 
371/0 gesetzt worden. Der Schreiber der Pandionis in dem Jahre 
des Eukleides ist 'AyvQQiog K[ol'kvTevq C. I. A. II 1 b Z. 5 ; der 
Name entspricht ebenso wie der des Archon den Bedingungen des 
Raumes. Schliesslich kann auch — doch lege ich wie billig darauf 
kein Gewicht — als Epistates Kallias (von Oa), Epistates in jener 
Ekklesie, welche das erste Psephisma für die Samier beschloss, 
eingesetzt werden; trifft dies zu, so sind die beiden Beschlüsse 
vom selben Tage. 

Z. 12 a[^]i:o[i/ Kumanudis. 

n. 

Nicht ohne Bedenken wende ich mich zur Besprechung einer 
zweiten Inschrift. 

Mittelstück einer Platte aus weissem Marmor, rechts und links 
Rand erhalten. Sitzungsberichte der Berliner Akademie 1888, 246 §k 
V 24; Mylonas Bulletin de corr. Hell. 1888, 133 fif. * 

. \ i o g i[y Q cc ß fi d r s v e, TIo X] s [ß 
aiVBT0(;e7tiCTäTe'UBi 6 a v 
ö Q o c, sljts'Airxcovaro v 'A / a i 5 
bvejteiöijevütoe X 'Ad' ri v a i o 

5 q\d V a y Q a 11) d T o) üt Q 6 ^ s V o V X a 
levsQyET7iv'Ad^T]va L co v e v 6 
r ril 7] i l i d^i V s i e ß üt 6 X eib y q 
aßßarsvgoTTJqßoX^gxalx 10 
arad-£TO}ißJt6Xei'Tiiv6 6va 

10 vvrjvöZraiixxoßiöaOd-ai 
€ § 'Ax cc i lag e x x o ß l 6 d & (ox 
a l i ^ e V a i a V T CO i Jt X l v x a l % 
Qi^ßaraeödysvoöTjgjid^tjva 15 
ZoixQaröö i X a l igrak^rjv 

15 allcovwQOQLa'igösTOvxoXji; 

OV] "r^r-^ /, T^. 

Z. 1 f. zu Anf. : A I O^E t LoUing, dem ich folge ; /xlOSiE I Mylonas.] 
AINETOS: MNETOS 



ATTISCHE PSEPHISMEN 111 

E Z. 1 an vorletzter Stelle allein von Mylonas, die Buchstabenreste 
der 16. Zeile allein von Lolling gelesen. 

Vor allem ist das Verhältniss dieser Inschrift zu einer anderen, 
gleichfalls erst kürzlich gefundenen klarzustellen. Es handelt sich 
um das kleine Fragment einer Platte weissen Marmors (rechts Rand 
erhalten), welches in den Sitzungsberichten 1887, 1192 IV 21 mit- 
getheilt ist. Ich lese und ergänze: 

o y Q a ß\ ß a T E V \g 
brfjgßoXfgxa i x a t] a d- e t w e ß 10 
jc 6 X e i' T 7) V 6 a vavvtjlvöäraia 
X X o ß iOaoS'aii^'Axlcctic^Qax 
5 X o ß i a ö 0^ CO X a l e ^ Z] V a i a v r cH 
t :jt X s V X a l x Q V ß ^ ^ ^] ^ ö d y a v o 
6r}<;^Äd-TivaloiXQar]ö6 i x a l e 15 
q r a^A y)^ 7] V a L (D V (p Q 6 Q i a' a q 6]a \r 
bvxoXnov xxX.] 

Z. 1 / \ 1 L. I Lolling. 
Man sieht, ein ganzer Passus des Psephismas für Lykon (welches 
ich der Kürze halber mit A bezeichne) liegt in dieser Inschrift (B) 
in vollständig getreuem Wortlaute noch einmal vor. Natürlich 
kann dies daher kommen, dass dieselben Privilegien wie Lykon 
einem Anderen verliehen wurden. Darf aber der immerhin auf- 
fällige Sachverhalt auf doppelte Ausfertigung einer und derselben 
Urkunde zurückgeführt, darf ferner auch für die nicht erhaltenen 
Theile beider Inschriften Uebereinstimmung des Textes und gleiche 
Anordnung der Buchstaben angenommen werden, so erlauben die 
Differenzen, welche A und B in Bezug auf die Stelle der einzelnen, 
einander entsprechenden Buchstaben innerhalb der Zeile und in 
Bezug auf die Zeilenabtheilung aufweisen, einen bindenden Schluss 
auf die Zahl der Zeilen, welche den in A und B erhaltenen vor- 
angegangen sind. Da in A jede Zeile 21, in B 22 Stellen zählt, 
so lehrt eine einfache Rechnung*), von deren Richtigkeit man sich 
durch eine Probe leicht überzeugen kann, dass jene Differenzen 
dann zutreffen, wenn die erste erhaltene Zeile des Fragmentes A 
im ursprünglichen Zusammenhange der vollständigen Urkunde — 
von Ueberschriften natürlich abgesehen — die dritte, die erste er- 
haltene des Fragmentes B die neunte war: ein Ergebniss, welches 



1) Nicht zu übersehen ist, dass A Z. 7 zwei Buchstaben die Stelle eines 
einzigen einnehmen. 



112 A. WILHELM 

nicht nur ein auf Grund der gemachten Voraussetzungen schlechter- 
dings zwingendes, sondern auch ein in jeder Hinsicht so befrie- 
digendes ist, dass man geneigt sein möchte, dasselbe als thatsäch- 
lich richtig hinzunehmen. Der Umfang der Praescripte ist durch 
diese Rechnung festgestellt. Hat man mit den Sanctionirungs- 
formeln eöo^ev tfj ßovXfj oder ^öo^sv %ip drjinq) zu rechnen, so 
lässl sich freilich über die einzelnen Bestandtheile der Praescripte 
nichts Näheres ausmachen, da der Möghchkeiten zu viele sind; 
hat man aber nur die vollständige Formel eöo^ev rrj ßovXfj y^ai 
t(p Srjfxcp in Betracht zu ziehen, so vrerden die Praescripte etwa 
folgendermassen — ich ergänze im Anschluss an das Fragment A, 
also 21 Stellen die Zeile — ausgesehen haben: 

^E 6 o § e V r 7J i ß o X rj t x a i r co t 6 
1] fi CO i' . . .rilq^TtQvravave, . 
1 . \coge'yQaßßdTevi:, IloXsß 
a i V s Togsjtsorars'lle l 6 a v 
6 Q o q e l Jt £' ^ 

Die Prytanie würde eine der beiden Phylen, welche die kürzesten 
Namen haben, Aigeis oder Oineis, der Name des Schreibers bei- 
spielsweise Neaiog oder "Evöiog gewesen sein. Natürlich ist diese 
Herstellung der ganzen Sachlage nach nur hypothetisch : die Hoff- 
nung, den entsprechenden Schreiber unter den bereits bekannten 
zu finden und dadurch eine Bestätigung der Combination, vielleicht 
auch eine geoaue Datirung der Inschrift zu erreichen, hat sich 
leider nicht verwirkhcht. 

Ob der Achaier Lykon, dem durch den vorHegenden Beschluss 
Proxenie und Euergesie nebst anderen Privilegien verliehen wird, 
mit dem durch Xenophons Anabasis V 6, 27 VI 2, 4 ff. bekannten 
gleichnamigen Führer achaiischer Söldner unter den Zehntausend 
etwas zu thun hat, mag dahingestellt sein; der Name ist auch sonst 
aus Achaia zu belegen. Z. 1 habe ich nol]e[fA.]aivetog ergänzt, den 
einzigen Namen, der unter den gegebenen Bedingungen möglich 
ist.') Einen ^dvttg Polemainetos erwähnt Isokrates 19, 5 und 45. 



1) Es entspricht im Allgemeinen der älteren Gewohnheit, in riq^i, ingv- 
xaptvt, iyQa/ufXttTtvSy tlns das v i(p€Xxvarix6y nicht zu setzen: daher be- 
vorzuge ich Dr. LoUings Lesung, die hyQctfAfxdxEva ergiebt, gegenüber der 
von Mylonas mitgelheilten. Aus demselben Grunde ergänze ich übrigens auch 
in dem an erster Stelle behandelten Psephisma lieber Ev{xXH^ris ^qx^ ^Is 
Ev[ay6Qos oder Ev[»vK>.ris fiQX^y. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 113 

Es ist bedauerlich, dass das Decret mit Z. 16 abbricht^), auch das 
Fragment B nicht weiter hilft und uns damit nähere Bestimmungen 
entgehen, welche über die historischen Voraussetzungen des Be- 
schlusses und damit über die Zeit, in welche derselbe gehört, viel- 
leicht erwünschte Aufklärung geboten hätten. Da Z. 7 und 9 l^tt 
tioXel steht, so würde der Beschluss nach P. Foucarts Bemerkung 
Bulletin 1888, 166, welche der griechische Herausgeber theilt, 
spätestens in das J. 387/6 fallen^); andererseits ist nicht anzunehmen, 
dass derselbe — es sei denn in den uns erhaltenen beiden Aus- 
fertigungen — aus den Jahren 404 bis 394 stammt. Irre ich 
nicht, so spricht aber alles dafür, dass der Beschluss, wie Ernst 
Curtius Griechische Geschichte 11^ 883 bemerkt, noch in voreuklei- 
dische Zeit zurückgeht und in den Inschriften wenn nicht eine 
ungewöhnlicher Weise in ionischen Schriftzeichen erfolgte Aus- 
fertigung^), so eine spätere Erneuerung der Urkunde vorHegt, wie 
sie für den in mancher Beziehung verwandten Beschluss C. I. A. 
II Ic Z. 16 ff. anzunehmen ist. Dann steht nichts dem entgegen, 
dass der Antragsteller Peisandros der bekannte Staatsmann und die 
Sperrung des korinthischen Meerbusens durch eine athenische Flotte, 
die ßlokade Achaias oder der ganzen Peloponnesos, welche die 
Lykon verliehenen Privilegien doch allem Anschein nach voraus- 
setzen, die ist, welche die Athener zur Zeit der Expedition nach 
Sicilien durchführten. '*) 



1) Ist hier zu ergänzen ^]^ f|([»'«*...? 

2) In dem Proxeniedecrete für den Thessaler Kallippos aus Gyrton (Z. 5 f. 
KdXXmnoy xov OtiiaXoy rby FvQTtoyioy ^ vgl. '^QiaTi[a tov ji/ai]by rby 
Aiyiu S.-B. 1887, 1187 IV 6, Bull. 1888, 161 ff.), welches S.-B. 1888, 244 
V 20 und Bulletin 1888, 142 f. herausgegeben ist, wird Z. 12/13 ohne Zweifel 
xttTa[&iyai kfx noXti zu ergänzen sein (vgl. C. 1. A. I 45 Z. 12 ff., Psephisma 
für Lykon Z. 8 f.), worauf die Namen der Söhne des Kallippos folgten: Evxga- 
Tidag — so nach Dr. LoUings Abschrift f" vk'datiAA? (Mylonas ^. . AATIAA^) 
— und 7/171 — . Interessant ist, dass die Strategen als Antragsteller erscheinen: 
Z. 4 yvüifjir} aTQaTTjydöy; vgl. C. I. A. I 58 yy(6fj.]r3 idSy avyyqacpioiy nach 
Sauppes Ergänzung Attica et Eleusinia 10. Mylonas hat die Inschrift mit 
Unrecht in das Ende der sechziger Jahre des vierten Jahrhunderts gesetzt. 

3) Ueber den Gebrauch ionischer Schrift in Urkunden des fünften Jahr- 
hunderts vgl. v. Wilamowitz Hom. Unt. 304, Köhler in Busolts Griechischer 
Geschichte II 514 ^ Krech de Crateri xpricpiaixdxoiy avyaycoyfj 72 fr. 

4) Thuk. VII 17. 19. 31. 34. 36. 

Hermes XXIV. 8 



114 



A. WILHELM 



IIL 

Wenngleich voreukleidische Inschriften von einer Behandlung 
in dieser Sammlung eigentlich ausgeschlossen sein sollten, so wird 
doch vielleicht zu Gunsten der folgenden kleinen, aber nicht un- 
interessanten Inschrift eine Ausnahme verstattet sein. Das in den 
Sitzungsberichten 1888, 242 V 16 mitgetheilte Bruchstück, ver-i 
muthlich eines Proxeniedecretes, dürfte meines Erachtens folgender«? 
massen zu lesen und zu ergänzen sein: 

d V a y Q d g)]6 

u t(?) ]ovifiJt6x 

e i bv6riX]ti,Xid^LV 
£L7ialdr\eXeLavhv 
5 a tavrÖL\xal 6 i x a q 5 
sdvTig]d6ix£iavT 
6 V 'A d" 8 v] 6 OivjvQogr 

VötQVTav]^ i o V' b 6 h y 

10 Qaßi[iaTs]vgbT£gßo 10 

X e groipOtjipiößaro 

6edvayQd(p]oag£ö() 

T£X£lXld^iV£lx]aT 
ad^£T0£ßüt6X£l,.] 

Fragment einer v^^eissen Marmorplatte, rechts Rand erhalten, 
Z. 1 1^. Z. 2 stand wohl der Name. Z. 8 AN/^. Z. 12 ^A^E^: 
Z. 13 f J. 

Von einer Erläuterung der Inschrift glaube ich absehen zi 
können. 



IV. 

Zwei Bruchstücke pentelischen Marmors, h C. I. A. II 13J 
a herausgegeben von Kumanudis ''Eq). dgX' 1883, 171 f. 
a b 

e £ [ o ( 

*E 6 o ^ £ V T 7i i ß o[X 7j i X a l T (0 i 6 1] fi c^ i' . . . 

Tllq£7tQVTdv£v[£ 

c d 6 7^ g £ yQaßßd[T£V£ £ 

h gt £ X d T £ i, n V Q y i [(O V 7j Q X ^ ^ ^ 

:!cev'£3taiv£6ai[ߣv 

o 6 CO Q o T b V X l o v[d V 6 Q a y a d^ i a g ^ V £ X a 

r 7'i g £ i g [li]d- 7^ v a i [o g x a l £ l v a l a v r o v 7t 

Q 6 ^ £ V o [v]x a l £[v £ Q y £ r 7] V ^Ä & 7] V a i (O v' £ 
Vi ^]7Hf) L[cd^ a i ö l xrX. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 115 

Z. 6 STtaiviaai t Kumanudis. 

Aus dem Jahre des Archon Pyrgion 388/7. 

Die ZeilenläDge habe ich auf 25 Stellen veranschlagt auf 
Grund der hinlänglich gesicherten Ergänzung Z. 7 *) im Vergleiche 
mit Z. 2, wo entweder Aiy]r]ig oder Oiv]r]ig gestanden hat, neben 
welchen ohnehin nur noch ^Egex^rjig hätte in Betracht kommen 
können. Z. 6 habe ich eTtaiviaai f4[ivj Z. 9/10 iip]rjq)i[a-3-ai de 
ergänzt, eine meines Wissens bisher nicht beachtete Fassung, welche 
sich ebenso in dem Decrete für Iphitos von Pharsalos (Mittheilungen 
XII 85) ündet (Z. 7: k/taiveaai juhv "Ig)LTOv xtI. ^ Z. 10 f. sipr]- 
cp[io^ai Ö€ — ), in dem Decrete C. I. A. II 5 (Z. 4 ff. €7i[aiveaai 
fikv KX]€ü)vvjniöa[v — ] oti avrjg [ayad-og eotiv 7T^^eQ\ tov örj[fxov 
tov ^A^r]vai]o)v' €iprjg)i[ad^aL öe — ] mit Sicherheit zu ergänzen 
ist und auch in dem stark verstümmelten Beschlüsse C. I. A. 11 9 
vorauszusetzen sein wird, den ich unter Berechnung einer Zeile 
von 40 Stellen^) folgendermassen herzustellen versuche: "Edo^ev 
TTiL ßokfji ycai riüL Srji^cüi' Aiav- oder A6tüv]Tig e7tQVTdv€\[ve, 
— syQa]iLifidT€V€, Evßo\[Xldr]g rjgxe, — eTr]€aTdTei' 2djq)[i]X\[og 
U7i£v' inaivsaaL fj.ev — ]rjv toq 'F6dL\ov\ o|[Tf dvriQ dya^og 

iaziv TtBQi ^Ad'i]vaLog *] eiprj(plad-aL [de . | ]o ctvaygd' 

Xpa[t T\dv ygafipiatea r^g ßoXijg rcgo^evov za]i svegyhrj[v] t\[o 
örifiO %o ^A^t]vala)v kaTr]lr]i Xtd'lvrji] avtoy y.at e[Y]y\[6vog yial 
tTtiineXelad^ai avzo Kai tcjv] ky,y6vü)v h[dv r\ov öewvrac zog le 
oxgatrjybg xai tbg ng^vidveg [nal \ Trjv ßoXrjv ttjv dsl ßo- 
Xsvooav. 

V. 

Im Bulletin de corr. Hell. 1888, 169 ff. hat P. Foucart ein 
Bruchstück einer Urkunde aus dem ersten Drittel des vierten Jahr- 
hunderts herausgegeben, welches einen Rathsbeschluss betreffend 
die Verleihung der Proxenie und Euergesie an einen sonst nicht 
bekannten Archonides nebst einem Zusatzantrage enthält, durch 
welchen die Proxenie und Euergesie auch Archonides' Bruder Demon 
und ihren Nachkommen übertragen wird. Unter der grossen Masse 

1) Kumanudis' Ergänzung dger^g tvtxa xat tvvoiag ist unmöglich; äv- 
iqaya&iag ivtxa auch in dem Decrete 'JSy. ctg^. 1883, 37 f. Z. 2 (wo Z. 7 
natürlich dxoai zu ergänzen ist), G. I. A. II 136 Z. 6 u. s. 

2) Für die Ueberschrift 0E]O[I ergeben sich freilich sehr ungleiche Spa- 
tien, doch vgl. Mitth. VIII Beilage zu S. 211 Z. 1. 

8* 



116 A.WILHELM 

ähnlicher Inschriften zeichnen das Decret die besonderen Be- 
stimmungen aus, durch welche Archonides unter den Schulz der 
Athener gestellt wird. Bestimmungen dieser Art, wie sie einst durch 
Aristokrates für Charidemos von Oreos beantragt wurden und wie 
sie zu Gunsten der in ihrer persönlichen Sicherheit gefährdeten 
auswärtigen Parteigänger der athenischen Politik üblich gewesen 
zu sein scheinen, sind nun schon in einer ganzen Reihe von Ur- 
kunden nachweisbar; es lohnte sich der Mühe, sie im Zusammen- 
hange und im Einzelnen einer Betrachtung zu unterziehen. Viel- 
leicht bietet dazu einmal ein neuer Fund Anlass, wie er im Interesse 
der bisher nicht möglichen Ergänzung einiger der betreifenden In- 
schriften sehr wünschenswerth wäre. ^) Mir kommt es hier ausser 
einer anderen Bemerkung^) vornehmlich auf den Nachweis an, dass 
an eine Identität des der Urkunde unterzeichneten^) Schreibers — 
€vo[g J]rifxaiveio [QoQ\LY,Log mit dem Schreiber des Jahres des 
Archon Kephisodoros 366/5 nicht gedacht werden darf. Da sich 



1) Inzwischen wird wenigstens eine kleine Sammlung des Materiales nicht 
unerwünscht sein. Vollständig liegen die Bestimmungen vor in den Decreten 
für Leonides von Halikarnass S.-B. 1888, 241 V 13, Bulletin 1888, 129 ff., für 
Archippos nnd Hipparchos von Thasos Mitth. VII 313 f. (vgl. den Antrag des 
Aristokrates bei Demosthenes), für Arybbas C. I. A. II 115 und für Peisitheides 
von Delos II 115b; verstümmelt und in noch nicht herzustellenden Fassungen 
in den Fragmenten G. I. A. IV 22d p. 8, 116a p. 23, C. I. A. II 33 und in dem 
Beschlüsse für Herakleides (von Byzantion, wenn Foucarts Vermuthung richtig 
ist) S.-B. 1887, 1060 I 2, Bulletin 1888, 164 ff. Z. 20 f., sowie in dem Decrete 
für Archonides; zu ergänzen sind solche vielleicht auch in dem voreuklei- 
dischen Psephisma, von welchem ein Fragment S.-B. 1888, 242 V 15 heraus- 
gegeben ist, Z. 9ff., doch wäre meine Ergänzung mitzutheilen hier zu um- 
ständlich. Nur noch zwei Bemerkungen zu dem erwähnten Beschlüsse für 
Herakleides. Der Epistates Z. 5 heisst N]iox'kd^r}s; es ist NtoxXei&rjg b yXd- 
t^oiv der Ekklesiazusen 254. 398 und des Plutos 665. 716. 747. Am Schlüsse 
vielleicht xat kdfA. no ßia[ad^i]i (ov ^Ad^rivaloi XQccroaty (vgl. G. I. A. II Ic Z. 17) 
n]£Ql ccvTo i[ — , doch weiss ich die Praeposition nsQi in keiner der sonst 
gebräuchlichen Formeln unterzubringen. 

2) Z. 3 ff. vermuthe ich xai idy [rt^ avrbv i]y T(ofx Ti6Xt[(üy oawy 

]^Ä\d^riv[aXoi xßar]öff[e]»' 'S{r}\at]i [ rj dnoxieiptji ßi\ctmi S^avd{TO)i, xrA.; 

die Lücke von fünf oder sechs Stellen, welche Z. 5 bleibt, weiss ich noch nicht 
zu ergänzen, tv rtoy noXecoy wie in dem Psephisma für Leonides Z. 13 
Aioviöiv idy xig dnoxTiysi Iv tov noXeoy hoy 'A&eyttioi XQccioai, ebenso 
C. L A. II 33 Z. 8 ' «■ »JTaNnOAEQN, d. i, — t (vermuthlich Ende eines Gon- 
junctivs) tv Tcüy noXeüjy. 

3) Darüber Foucart p. 172. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 117 

nämlich in den einzigen Praescripten, welche aus diesem Jahre er- 
halten sind, C. I. A. II 53 als Vatersname des Schreibers ebenfalls 
Demainetos findet, so könnte man der Annahme geneigt sein, dass 
der Schreiber derselbe und beide Urkunden in dasselbe Jahr, wenn 
nicht in dieselbe Prytanie*) zu setzen seien. Ein Versuch, das 
Demotikon des Schreibers aus dem Decrete für Archonides in die 
Inschrift II 53 einzusetzen, stösst aber — um von dem Weiteren, 
das bisher unverstanden geblieben ist, zu schweigen — schon inner- 
halb der Praescripte auf eine Schwierigkeit, die bei einem Blicke 
auf diejenige Herstellung der ganzen Urkunde, mit welcher ich das 
Richtige getroffen zu haben meine, alsbald ersichtlich wird. 

Zu lesen ist auf dem erhaltenen Fragmente nach U. Köhler: 

O E 

E P Y O 

.n.KH<t)i^oAnpa 

mTIAO^PEMPTH 
5.AHMAINET.Y 
.EAOiEN. H . BO 

..LP vr» 

. . M . A . - V . N^ . 

.AE OLO 

lO.OO.O^O-'TPA 

.H..O....O.A 

. . L Y . . N E I . I . 

T . M C O 

Im Corpus sind die sechs ersten Zeilen transscribirt und vervoll- 
ständigt, soweit dies ohne Kenntniss der Zeilenlänge möglich ist. 
*v. 9. 10 fuü [TL\tx\6d[e\og 6 [o]TQa[tr]y6g , v. 13 T[c]f^od-[e —, 
Reliqua incerta omnia.' Ich versuche folgende Herstellung: 

e e [ o l 

*E Q V & [ Q a ^ «>»' 

)BHx [l] K t] (p i 6 o 6 CO Q o[v ä Q X o V r o g, 6 üt l r fj g , . , 

vti6ogJttßJtT7]\gütQvravel a g rj i 



1) Die Inschrift fällt nämlich in eines der vier Jahre, welche in der Mitte 
liegen zwischen dem Jahre des Archon Nausigenes 368/7, in welchem bisher 
zuletzt der mit der Prytanie wechselnde Schreiber nachweisbar ist, und dem 
Jahre des Charikleides 363/2, in welchem für uns zuerst der jährige Schreiber 
auftritt. 



1 18 A. WILHELM 



I 



5 .]A tj /i a i V £ r[o]v[. . . eyQaßßdrsve 

v'] ^ 6 o ^ s v[t] r}[c] ß o[k f} i X a l T (0 i ö i] fi m V . . . v r 
l g] B x{q V T d V b\ V e[v, Name des Schreibers mit Demotikon h y 

ga] ß[ß]d[r\{B)v[B\v,[. . . • _. . . . i :x e 6 

rj«(T)f [«' ]d^Bo\qsl:itsv'üt£Qld>vXayBLTi 

10 ^] d ^ [f] o (; ö a T Q a[r 1] y 6 q, B ip t] (p i a -9- a i t ?j i ß o v 
l] fj [i t] [v g :1t q] o [e]6 [q o V g o ^ d v k d % f^ <^ i v jt q o e 
6 q] £ V [b i] V £ l [g] t[9] V Jt Q o) T tj V i X X X tj ö i a V . . , 
] T[c] fi o & [b — xrl. 

Vorausgesetzt ist eine Zeile von 31 Steilen, wie sie durch die 
m. E. gesicherten Ergänzungen Z. 9 ff. im Vergleiche mit Z. 1 be- 
stimmt wird.*) Auf eine Begründung im Einzelnen kann ich wohl 
^verzichten. Leicht ist die Annahme, dass Z. 8 P in M . A . °^ . N 
der obere Theil eines E ist, schwieriger die, dass Z. 9 E für T 
zu nehmen oder dieser Buchstabe ausgefallen ist. Die Form der 
Praescripte ist, wenn auch nicht gewöhnlich, so doch nicht ohne 
Beispiel.^) Das Demotikon QogUtog entspricht den Bedingungen 
des Raumes Z. 5 und 7 nicht. Die inconsequente Schreibung des 
Wortes ßovlrj Z. 6 und 10 darf nicht befremden. Z 12/3 findet 
TTQogayayelv in der Lücke nicht Platz; selbst ngogayeiv^) über- 
schritte den Raum. Glaubt man sich an die Zahl von acht Stellen 
gebunden, so wird man kaum anders als lovg (.leid] T\i\y.od'[^ov 
rJKOVTag oder ähnlich ergänzen können. Mit Erythrai verbanden 
Timotheos Beziehungen von seinem Vater her; hatten doch die 
Erythräer Konon nach der Schlacht von Knidos ausser anderen 
Privilegien und Auszeichnungen die erbliche Proxenie und Euergesie 
verliehen und das Bürgerrecht angeboten (Le Bas Aste mineure 39, 
S. L G. 53). Somit ist es begreiflich, dass sie, als es im Winter des 



1) Es ist meines Wissens bisher nicht bemerkt worden, dass die probü- 
leumatische Formel auch in den beiden Decreten C. I. A. 11 142 Z. 2 bis 5 und 
304 Z. 18 ff. herzustellen ist. Sie in dem ersten zu erkennen hat bisher die 
Lesung Z. 3 NEI2THNB gehindert, allein ich glaube die Vermuthung wagen 
zu dürfen, dass B verschrieben oder verlesen ist für P; also nicht ek Ttjy 
ßlovXtju, sondern nQoeÖQav£i]y eis Trjv nlQOJT^y ixxXtjaiay. Ueber 82b s. S. 122. 

2) C. I. A. II 50 (S. I. G. 75) aus dem Jahre 368/7, doch sind Epistat und 
Schreiber in umgekehrter Folge genannt. 

3) TiQoaaytiv für nqoaayayüv (anders vielleicht C. I. A. II Ib Z. 36 nach 
Dittenbergers Bemerkung S. I. G.48 "O) steht — ob nur Schreibfehler? — G. I. A. 
JI 55 Z. 10 auf dem Stein, XQ\.n](^«i[l]C[i\v für xQn^ariaai 51 Z. 15. Beides, 
UQoaäyeiy und xQrjf4aTiCiiv, ergänzt H. Buermann Jahrb. für class. Philol. 
Suppl.-Bd. X 357 in dem Decrete 148 Z. 4 f. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 



119 



Jahres 366/5 zwischen Erythrai und Athen in einer uns nicht 
kenntlichen Angelegenheit zu Verhandlungen kam, in Timotheos 
einen einflussreichen Anwalt fanden. Vor und nach jenem Zeit- 
punkte an der Küste Kleinasiens beschäftigt (vgl. Schaefer De- 
raosthenes und seine Zeit 2 1 96 ff.) mag Timotheos übrigens auch 
seinerseits bei der Sache interessirt gewesen sein. 

VI. 

Das in den Sitzungsberichten 1887, 1060 I 1 veröffentlichte 
Fragment einer Stele weissen Marmors, rechts Rand erhalten, ist 
folgendermassen zu ergänzen: 

a\üt o ß Q a i X t] g 

'E 7c iMoXcovolqaQX o v r o g, i 

ütlTfjg^Qex]^V^ ^ o g i V d T 

5 r]gjtQVTavei]ag'66o§svT 5 

7j i ß o V }. f^ i X a l T c5] i 6 tj fi CO i* 

Um des Raumes und der Endung Willen könnte neben Archon 
Molon 362/1 nur Archon Nikon 379/8 in Frage kommen, doch 
entscheidet für den ersteren der Vergleich mit den bereits be- 
kannten Praescripten desselben Jahres C. I. A. II 56 und 57. Der- 
selbe führt zugleich auf die Vermuthung, dass C. I. A. II 56 und 
das neugefundene Stück Theile einer und derselben Stele sind: 
und in der That hat Herr Dr. Lolling, dem ich für seine gütigen 
Bemühungen zu lebhaftem Danke verpflichtet bin, bei Besichtigung 
der Originale die Zusammengehörigkeit der beiden Fragmente be- 
stätigt gefunden. Seine stets bereite Gefälligkeit erlaubt mir eine 
neue Abschrift derselben nachstehend mitzutheilen. 



A l//^ftNArPOOPAIKH^ 

EP IMOAnNolEAPXONTO^E 
PITMtEPEXbMIAOiENAT 

H i P /////y Y T A N E /[/; A t E A O H E N T 



B O Y A N I 
iE X O N I < Ej 

;y///yO A p X oj 



A N Moyj 



120 A. WILHELM 

*Die beiden ersten Zeilen nachlässiger eingetragen' Dr. Lolling. 
An dem Namen Dinon Z. 2 wird, nachdem an dritter Stelle von 
<len Herausgebern tibereinstimmend Reste eines N gelesen worden 
sind, nicht zu zweifeln sein: sonst wäre man versucht, AIE^IN 
zu lesen, so dass das Decret den bekannten Jirig and QQcccxrjg ^) 
gälte. Die Beziehungen, welche Athen zur Zeit zum Norden hatte, 
bedürfen keiner besonderen Darlegung. 

Aus der neugefundenen Inschrift ist die Zahl der Prytanie in 
den zweiten Praescripten , welche aus dem Jahre des Molon vor- 
liegen, C. I. A. II 57 zu ergänzen. Dass in diesen der Raum nur 
die Zahl, nicht aber €7il Trg^EQex[^]r]ldo[g TtgvTaveiag zu setzen 
erlaubt, hat R. Scholl Ueber attische Gesetzgebung 120 f. bemerkt. 
Zu den von ihm für die Weglassung von nqvtaveiag beigebrachten 
Belegen ist ein neuer getreten in noch zu besprechenden Prae- 
scripten aus dem Jahre des Pythodotos 343/2. 

Z. 7 f. ^EQJex^lg e[7tQVTav€V€v.\ '^yd]&aQXo[g ^Aya&aQxov 
^O^d-ev (vgl. C. I. A. II 57) eygafifiaTSvev. 

VII. 

Fragment pentelischen Marmors, herausgegeben von Kuma- 
nudis !Bg). %. 1886, 114ff. 

O s ] o l 

^'E ö o ^ e V r T] L ß o X ri i] y, a l r (5 i 6 ri ßco 
i'^^lTtTtod^fovT l g s jzqI V T d V e V e, A G) Q 

.. . eyQ]aßßdTevsfi,Mv 

5 iljteOTdrei' 5 

elTcs'sjotaiveöaifihv 

]'tpixleogvbv 

. . . . OTi]iorivdvf^Q 

d y a d- 6 g jt e q l rbv6fj]ßovTbv'Ad'7j 

10 vaicovxalavTbgxal]bjtarTJQ'ev 10 

« i ö^avrbvjtQ 6 § e v o\v 'Ad' i] v a i (o v 

X a l a V T b V X a lixy]6vogxalk v a 

i a V T (ö i o i X o V V r i]'A d- Tj V t] 6 i V X a 

lyfjgxaio ixiag]EVXTtjOivxal 

15 drsX£iav:jtdvT]Q){y)xad'djt;sQTc5i 15 

jrarQlxalixy6\vot gxalsjtißs 

X i 6 d' a t avTÖrriJvßoXTjVTTjvais 

IßoXevoöavxal rjbgjcQvrdveg 

ox(ogdvfiTi6'v(f)'ev]b gdöcxyra i x 

20 alivaiavrajiJtQioöoöovutQblgr 20 

VI V ß o X ri V oravöilritlaL xtX. 

1) C. I. A. II 17, 32 f.; Ji^s dno (ix) tov 'A^ot C. I. A. I 237 u. o. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 121 

Z. 5 lE^TATEI Z. 6 lAINE^AI Z. 15 QIKAOAPEP 

In der Ergänzung, welche allerdings nicht so glatt von Statten 
geht wie in den meisten ähnlichen Decreten, ist der Herausgeber 
nicht mit gewohntem Geschicke verfahren. Indem er Z. 10 f. £v[ac 
de avTOv 7coXiTT]]v '^d^r]valcüv und Z. 14 f. xa/ [rcgo^evlav avT](Jüc 
schreibt, lässt er demselben Manne erst das Bürgerrecht, dann die 
Proxenie verliehen werden, was durchaus unzulässig ist. Setzt man 
Z. 10/11 ev[aL <5' aviov 7tg6^€vo]v und schwerlich wird man irgend 
anders können, so macht freilich die Ergänzung zweier Stellen 
Schwierigkeit. Z. 13 möchte man gerne der Nöthigung entgehen, 
gegen die sonstige Gepflogenheit des Schreibers den unechten 
Diphthong durch ov wiederzugeben, wenn man avzwL ohovvzi er- 
gänzt ; setzt man aber dafür etwa avTwi ccTiXeiav , so weiss man 
Z. 15 keinen Rath. Denn der naheliegende Gedanke, Z. 14 KAI 
für KAT[a zu nehmen und zu schreiben yLa{T;)[a tov vojliov avT]wi 
scheint gegenüber der Thatsache, dass der Zusatz yLatä zbv yöfxov 
bei Verleihung der eyyizijaig sich bisher nur in späterer Zeit findet, 
bedenklich'). Auskunft schafft v. Wilamowitz' Vermuthung, es sei 
Z. 15 ni für Q.r zu nehmen und ccjeleiav Ttdvijwiy) (vgl. C. I. A. 
II 144 Z. 5^) und Dem. 20, 60) zu ergänzen. Wer will, mag es 
vorziehen looTeXstav avT]iüi einzusetzen, was freilich eine Stelle 
mehr als verfügbar ist, in Anspruch nimmt. Der Name des Vaters 
les Geehrten war TsQipi- oder Yi/^txA^g; der Beisatz vöv Z. 7 ist 
janz ungewöhnlich, aber wohl dadurch zu erklären, dass nach- 
Irtlcklich auf den bekannten Vater aufmerksam gemacht werden 
dl; vgl. ^^Qx^Xccog 6 UegöUzov vlog Thuk. 2, 100. Z. 21 so 
rgl. C. I. A. II 115 Z. 14) oder av to öi]ri%[aL mit^Kumanudis; für 
^Qoaodov TtQog triv ßoXrjv vgl. Mitth. VH 314 Z. 11 f., C. I. A. H 
{67 Z. 7 und R. Scholl Prozess des Phidias 46 ^ Eine genauere 
ktirung des Decretes, dessen Zeit ja im Allgemeinen durch die an- 
gewendete Schreibart und die Form der Praescripte (vgl. v. Hartel 
ftudien 11) bestimmt wird, ist derzeit nicht möghch. 



1) Eine Reihe von Decreten, in welcher die lyxztiais unter bestimmten 
gesetzlichen Beschränkungen verliehen wird, gedenke ich in einem späteren 
Hefte dieser Zeitschrift zu behandeln. 

2) Z. 4 ff. ilva{i 6h ttVTol]g uriXeiav 7ia[vT0)v xai] aavkiay xal a[vToif 
Xtti ;^]^>7|Ua(yc>' x«[t noXif40v o]yTos xai d[Qtjvrjg nach Schuberts Ergänzung 
de prox. Att. 66. Vorher wohl tf«' tvhQ]ytaictv vgl. C. I. A. II 186 Z. 23. 



122 A. WILHELM 

VIU. 

Das Psephisma C. I. A. II 82 b ist mit leichter Mühe und bis 
auf einige Namen vollständig herzustellen, wenn auch die Ergänzung 
bisher über die Zeilen 8 bis 13 nicht hinausgekommen ist. Dasr 
Stück ist nach U. Köhler nicht jünger als Ol. 106; doch ist es 
nicht thunlich, den Namen des Archon mit Sicherheit zu bezeichnen. 

J a fJi 6 § 6 r o g i^ l o S d /a o[v 

— ] y o g 

'E üz l a Q x\ o V r ^,[i 

jt l T ij g l6oge]xrt]g7t 

5 Q V T a V B l a g i) i ^I e] Q o [x ?. i] i i T] g 5 

. . . A a ß] :!t T q[e V g i] y Q[a 

fifidrevev, .. .]A t o g \ 

]£n£örd[Tei'eö 

o§6 V t 7] i ß o V X rj] i X a i t[(j5 i ö ri ß 

10 G) l' £ l n\B V' E ip t] (f) [i 6 d' 10 

airfiißovXrii, eüt£\i 6 i] b 6 [ij ß o 

g E y) 7] <P l T a L T 7] V\ ß O V X 7][v 7t Q 

oßovXevöaöave^]evEiyx[El 

VE igTOV6 7JßOV:it£Q]LJtQO^[EV 

15 L a g A a ß o ^ E V G) i T (5 i T\a Q a V T [i 15 
vo)i, TOvgjiQOE ÖQOvgT]ovgX[a 
X 6 V T a g e igT7]V7tQ(6T7]v]£xxX 
T^OlavjrQogayayE ivAa]ß6^s 
vov,yvc6ßrivÖ£ ^vßßdXX£]öd-a 

20 tT7]gßovXfigoridoxE l r Jj] i [ß 20 
o V X -^ i xrX. 

Der Name des durch Verleihung der Proxenie Ausgezeichneten 
kann ausser Damoxenos auch Timoxenos oder Harmoxenos gewesen 
sein; gewonnen habe ich ihn aus Z. 18. Z. 2 7iQ6^e\vog oder 
TaQavTT\vog. Das Ethnikon aus Z. 15. Z. 12 muss irgend eine 
Unregelmässigkeit vorhegen; £tprjg)iaaTac'i Zu Z. 14 f. vgl. C. I. A. 
II 76 Z. 10 f., zu Z. 20 f. yvwßTjv ös ^vßßdlXea^ac t% ßovXrjg 
Ott, ÖOTiel C. I. A. II 17b Z. 10, 49 Z. 11 f., 95 Z. 4 f., 96 Z. 8 f.») 
In formeller Beziehung ist zweierlei von Interesse. Wie die Stellen- 
zahl der Lücke Z. 7 f. annehmen lässt , war der Vorsitzende mit 
Vatersnamen und Demotikon genannt, was erst von Ol. 115, 3 

1) Uebrigens sind in dieser Inschrift Z. 2 if. schwerlich anders zu er- 
gänzen als wie folgt: en]ttiyia[ai xog 11 Stellen] |of ort t\iaiv äyd^tg aya- 
(ho\i niQi t{o)y [d^ßoy top 'A»riva\\i(üv ; Z. 4 PEPITQN. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 



123 



<314/3) an Regel wird (W. v. Hartel Studien 17). Ferner ist die 
Formel jovg TiQoedgovg Tovg Xaxovrag eig Trjv jtQtJtriv exult]' 
alav an Stelle der in älterer Zeit durchaus üblichen längeren tovg 
ngosdgovg ot av tvyxcxvvJOL TzgoedQevovxeg oder oi av laxcoüi 
iiQoeÖQevELv ganz ohne Beispiel; die entsprechende kürzere Formel 
tovg XaxovTog Ttgoidgovg xtA. findet sich, soviel ich sehen kann, 
zuerst') in dem 'jE'qp. agx- 1884, 129 IT. veröffentlichten Decrete aus 
dem Jahre des Archon Thersilochos 288/7^). 

IX. 

Fragment weissen Marmors, links Rand erhalten. Heraus- 
gegeben von P. Foucart Bulletin de corr. Hell. 1888, 173 f. 

[ 6 O l 

üt [q o ^ B V La 

^A n o X "k m V i ^\i] L '^AX i y. a Q 

V a 6 ö f (r) e üt l A i or[ißOvdgx^^'^^^ 

h "E 6 O ^ B V T f] L ß O V lif] l K a l T (5 L Ö i] ß CO 5 

l' K B yi Q o 7t l q^:itQVT[dvev€V,IlQOxX 

e i67jg'Avax(iQ(^t\6og 

eygaiJ,ßtxTevev,M[ 

TiogejtaöräTEli' 
10 ^iXcoräöi^g^iiXoöTQCCTOvIIaXXTi 10 
vsvgtl:te v'üt [e g l (o v X e y e i 'A Jt o X X 
G) V i 6 1] g o^A X[i xagvaCoevg, e'ip7jg)i 
c]^aiTfji[ßovXTJi 

OX 
Proxeniedecret für ApoUonides von Halikarnassos. Personen, 
von welchen die litterarische Ueberlieferung uns eine ganz ver- 

1) Als ältesten Beleg hat bisher nach U. Köhlers Bemerkung C. I. A. II 334 
aus dem Jahre des Archon Diomedon gegolten; es ist einleuchtend, dass das 
Vorkommen der kürzeren Formel nicht in Philios' Sinn (E(p. ag/. 1887, 179*) 
für die Datirung dieser Inschrift beweisen kann. Neben der kürzeren ist die 
längere Formel noch bis gegen Ende des dritten Jahrhunderts in Gebrauch: 
Beweis ausser anderen vornehmlich das Beeret aus dem Jahre des Archon 
Diokles 'Etp. ccqx- 1887, 175 ff. 

2) Das Beeret bezieht sich auf dieselbe Angelegenheit wie G. I. A. II 308. 
Ich ergänze Z. 1 ff. kniiSi] ol x f^f^QOTovijd-ivres duaarricl vno [r^f ndXtais rijs 
Aa/u\ii](iiy ini rag dUas rag tiXriyfAiva[g xara ro avußoX\oy] Boioixois xal 
*A&Tivaioig rag ij[kp (fiiXvaay, rag J' | €x]oifay dixaiiog; an letzter Stelle eine 
den zahllosen Urkunden über (f/xat £xxXt]Toi (E. Sonne, de arbitris exlernis etc. 
Gott. 1888) geläufige Wendung; xaxh lo av^ßoXov Polyb. XXIV 1, 2. XXXÜ 
17, 3 und in der Urkunde von Arkesine auf Amorgos Bull. VIII 22 ff. A Z. 13. 28 
(vgl. C. Wachsmuth Rhein. Mus. XL 283 ff.). 



124 A. WILHELM 

einzelte, sozusagen zufällige Kunde erhalten hat, in den urkund- 
lichen Denkmälern der Zeit wiederzufinden, ist immer erfreulich, 
auch wenn dabei nicht, wie in diesem Falle, noch das besondere 
Interesse einer kritischen Controverse mitspielt, wie der über den 
Werth und Ursprung der bei den attischen Rednern eingelegten 
Actenstücke. Apollonides von Halikarnass ist — Foucart hat dies 
Obersehen — kein Unbekannter. In der Rede gegen Lakritos 33 
beruft sich der Sprecher auf das Zeugniss eines Apollonides, welcher 
in der fiagTvgla ausdrücklich als Halikarnassier bezeichnet wird. 
Um die Urkundlichkeit der Einlage zu erhärten, hat Job. E. Kirch- 
ner*) auf den Grabstein C. I. G.817 = 'Erriyg, ettlt. 1451 'Artol- 
Iwvlörjg MsvItzttov ^AliyiaQvaoGevg — der Stein ist aber, was 
Kirchner entgangen ist, römisch C. I. A. III 2264^) — und auf das 
sonst durch Inschriften vielfach bezeugte Vorkommen des Namens 
Apollonides unter Halikarnassiern hingewiesen; nun hat sich der 
Name in einer fast gleichzeitigen Urkunde gefunden, und es wird 
als nicht unwahrscheinUch gelten dürfen, dass der im Jahre 354/3 
durch Verleihung der Proxenie ausgezeichnete Apollonides mit dem 
Zeugen der Rede gegen Lakritos identisch ist. 

In ''AXiY.aQ\vaGaei Z. 4 fehlt das Jota am Schlüsse, vgl. noXe 
für TtoXei in dem Psephisma über die Julieten Mitth. II 142 ff. = 
S. I. G. 79 Z. 6. Der Name des Schreibers ist aus einem anderen 
gleichfalls erst kürzlich gefundenen Psephisma^) hier und in den 
übrigen Praescripten desselben Jahres C. I. A. II 71 und ^Ad-rjvaiov 
VII 96 zu ergänzen, das Demotikon dagegen noch nicht bekannt. 

1) De litis instrumentis quae exstant in Demosthenis quae ferUir m 
Lacritum et priore adversus Stephanum orationibus (Halle 1883) 13, vgl. 
Rhein. Mus. XXXIX 309 f., C. Wachsmuth in derselben Zeitschrift XL 301, 
zuletzt Th. Thalheim in dieser Zeitschrift XXUI 333 ff. 

2) Darin, dass der Vatersname Meuinnov in unserer Inschrift Z. 3 eingesetzt 
dieselbe auf so viele Stellen bringt, als für die übrigen Zeilen (die vierte frei- 
lich ausgenommen) vorauszusetzen sind, kann ich nur einen Zufall sehen. 

3) S.-B. 1888, 320 VIII 3, Foucart Bull. 1888, 172 f. Eine Herstellung 
der letzten Zeilen hat B'oucart nicht versucht. Ich vermuthe, dass Z. 9 das 
zweite IQ in /lAlQinN als Dittographie zu tilgen und somit Z. 7 ff. zu er- 
gänzen sein werden: avd]\QSf iialv dy[a&oi tkqI zov dij/uoy zby 'A&t]]\yaiü)- 
(i<o)y xal [ngor^vfxoi noitiv rbv ^rjfxov \ rjov ^A&riya'i[(av dya&by ovi av 
6vvix)vTtti, . . I . . . («llvat?)] BO. [— xal (ein zweiter Name) xrA. In der letzten 
Zeile BOA Foucart, gOA eine neue Abschrift, welche Herr Dr. Lolling mir zu 
senden die Güte hatte. — In der in den Sitzungsberichten abgedruckten 
Abschrift ist durch ein Versehen die 6. Zeile ^TATEIKPATI ausgefallen. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 125 

In dem Anacharsis der Aufschriften zweier Basen (jetzt C. I. A. H 
1307 c d), welche den Schriftzügen nach in dieselbe Zeit gehören 
wie das Psephisma für Apollonides, hat der Herausgeber Kumanudis 
jEqp. agX' 1886, 10 den Vater unseres Prokleides vermuthet. 

Den Namen des Antragstellers habe ich auf Grund folgender 
Combination zu ergänzen versucht. Unter den Demotika der mir 
bekannten Träger des in Altika übrigens keineswegs so ganz 
seltenen') Namens Philotades kann für die Ergänzung, da die 
Endung vevg erhalten ist, nur UalXrjvevg in Frage kommen. Ein 
OilwTccörjg naXXr]V€vg, vermuthlich der Grossvater unseres Philo- 
tades, ist Hellenotamias im Jahre Ol. 88, 4 (425/4) C. I. A. l 259. 
Für einen Bruder des Antragstellers halte ich den Schreiber des 
Jahres 363/2 NixdaTgaTog 0^) — IlalXrjvevg, da für den Vaters- 
namen in unserer Inschrift und C. I. A. II 54 Z. 3 f. gleich viel 
Raum bleibt; gebräuchliche Namen, welche den Bedingungen ent- 
sprechen, wären WilooTgatog und (DiXo-Kgcttrig, In der That 
findet sich ein OikoaTgaiog naXXr]vevg , in welchem man den 
Vater der beiden Brüder sehen möchte, als Epistates genannt in 
dem Psephisma über Archeptolemos Onomakles und Antiphon aus 
dem Jahre des Archon Theopompos 411/0, welches aus Krateros' 
Sammlung durch Vermitlelung des CaeciHus in die pseudoplutar- 
chische vüa des Antiphon (833 d) übergegangen ist; doch pflegt 
hier das Demotikon Anfechtung zu erfahren, weil der sonst gelten- 
den Gepflogenheit entgegen Epistates und Schreiber (als solcher 
ist Jriy,6viY.og 'AlwftsKrjS^ev genannt.) derselben Phyle angehören : 
man hat daher für Jlallrjvsvg (so Taylor: überliefert ist Ilellrj- 
v€vg) Uaiavievg oder n/jh]^ vorgeschlagen (zuletzt R. Scholl 
Ueber attische Gesetzgebung 132). Das scheint mir bedenklich, 
seit ich einen OiXoaxQaiog üaXlrjvevg noch sonst nachzuweisen 
vermag: ein hgortoiog des Namens, vermuthlich ein Enkel jenes 
Philostratos und, wenn meine Combination richtig ist, Urenkel des 
Hellenotamias Philotades, findet sich in dem 'Ad-r^v. VI 482 mitge- 
theilten Belobigungsdecret für vier Priester und zehn legoTtoioi, 
welches in die Zeit vor dem Herbste des Jahres 322 fällt, da der 
Priester des Poseidon Pelagios, Himeraios von Phalerou, doch aller 
Wahrscheinlichkeit nach mit dem auf Antipatros' Befehl hingerich- 



1) Ich bemerke das gegen P. Foucart p. 174. 

2) Den Buchstaben hat nur Pittakis gelesen. 



126 A. WILHELM 

teten Bruder des Demetrios von Phaleron identisch ist.*) Man wird 
sonach geneigt sein, vielmehr in dem Demotikon des Schreibers 
den Irrthum zu suchen, der sich in die handschriftlich überlieferte 
Urkunde eingeschlichen hat; ich wage keinen Vorschlag, obgleich 
ich mehrere Jr]fi6viK0i sammt ihren Demotika kenne. 

Das Beeret ist der Zeit nach das erste, in welchem der An- 
tragsteller mit Vatersnamen und Demotikon bezeichnet erscheint; 
noch in zwei Decreten desselben Jahres S.-B. 1888, 320 VIII 3 
und ^^^ijv. VII 96 fehlen diese Attribute, wie es bis zum Jahre 
des Diotimos ohne Ausnahme üblich ist.^) Z. 13 f. vielleicht eTteiörj 
avTjQ ay\a^]6g [eativ vgl. C. I. A. II 73 Z. 14 f. 

X. 

Im Anschluss an dieses Psephisma will ich eine auf Haükar- 
nassos bezügliche Inschrift C. I. A. II 128 herstellen, welche der Zeil 
nach wenig später zu fallen scheint als die Proxenieverleihung an 
Apollonides, in Wahrheit aber, wie Köhler erkannt hat, nichts ist 
als die Erneuerung eines ungleich älteren, noch dem fünften Jahr- 
hundert angehörenden Beschlusses. 

s ] o l 

^öo^evrijißovXijixa 1]t (5 i 6 i] ß co i'^E q s x 
d^tilgEjcQvrdvsve. . .]d^.G)veyQafißdT€ 

V e ejtsöTdlTS i,rXavxiJtütoq 

^ h Q X ^ € ~l:n: B' Ejit\a i V e 6 a i t o i q^AX 5 

ixaQvaöOB vöiwgovö tlvdvögdöi v d y a 
^0Zgüt£QlT7]v0rQaTid]vxaiT7]'v7ü6Xiv 
T 7] vli ^ Tj V a i CO V X a i Jt s q i]co v X ä y o v 6 i d v a 
ygd'ipairri.ütoX. . r tj .^Al]i xagvaööicov 

^ö . . . . . -^ • • . ; i V d\r ri X ri i l i d^ i V \^ 

ri i i V Jt 6 XsiT b V y Q ajti ß a r £ a]{T)7] g ß o V X ^ gr 

V yx<^V£iv6'avT0vgxa l x b X o\ i jt o v (h v d v 
^ilcovraiütaQdrovÖTjßov, ejt] et 6 7} £ i a i 
äv6Q£qdyad^o l jv £ q l li d^ 7] v a l\o v g. 

Glaukippos Z. 4 ist nicht Antragsteller: für Vatersname und 
Demotikon würde der Raum in der folgenden Zeile schwerlich 
reichen, der Antragsteller wird aber nie mit nur einem dieser 
Attribute bezeichnet. Köhlers Vermuthung, Glaukippos sei vielmehr 
als Archon genannt und zwar als der Archon des Jahres 410/9 

1) Ein tl>iX6aiQatos JT«AAijv«rff übrigens auch G. I. A. Ill 646. 

2) Näheres bei Foucart p. 175 f. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 127 

(in welchem die Erechtheis die neunte Prytanie war, C. I. A. I 188, 
S. 1. G. 44 Z. 30 f.) , ist unzweifelhaft richtig und erklärt die aller- 
thümliche Form der Praescripte (v. Hartel Studien 153 u. ö.) und die 
alterthümliche Phrase Z. 5. Der Schreiber mag l4fw]d'[e]o)v *) oder 
nv]^[l]a)v geheissen haben. Z. 7 negi irjv OTgaTiajv xat t)]v 
Tiohv oder elg %b rrjv otgatiajv xtä. wie C. I. A. I 51 IV p. 15 
Z. 9 f. (nach Dittenbergers Ergänzung S. I. G. 42) und Z. 39 f.*) 
Z. 8 negl wv Xiyovac (die Halikarnassier) vgl. in den Psephisnaa 
über Klazomenai Mitth. VII 174 ff. Z. 4 ff. i7tai[v]€aai fihv tbv drj- 
(.lov %oy KXa^ofievlwv oti xtA., Ttegi ds wX Xeyovac, 6€[ö]6xd'ai 
ziüi örj/aijüi xtX. Z. 9 vijv TtoXiv Trjv (oder jfjt tioXbl tfji) 
'^XiKagvaoaewv, Was in der folgenden Zeile gestanden hat, will 
ich nicht verbürgen. Es liegt am nächsten anzunehmen, die 
Halikarnassier seien zu evegyitai, ^A^r]val(jüv ernannt worden; 
dass die Athener diesen Ehrentitel auch ganzen Staaten verliehen, 
zeigt Xenophons Bemerkung Ilögoc 3, 11 und bestätigt das attische 
Decret aus Karpathos, welches P. Foucart Bulletin 1888, 153 ff. 
herausgegeben hat. Z. 11 FH^. Z. 12 f. hat (ov av[d€iü)VTaL xtA., 
wie ich nachträglich sehe, schon v. Hartel Studien 230 gefunden; 
seine Vorschläge für Z. 12 (S. 153 und 230) vermag ich mir nicht 
anzueignen. Man möchte den Beschluss mit Ereignissen der Zeit- 
geschichte in Verbindung setzen; doch kann ich nur darauf hin- 
weisen, dass Alkibiades im Jahre 411 von den Halikarnassiern be- 
deutende Summen erhob (Thuk. VIII 108,2) und dass Charminos 
im Vorjahre nach dem unglücklichen Treffen bei Syme in Hali- 
karnassos Zuflucht gefunden hatte (Thuk. VIII 42, 4). 

XI. 

Eine Urkunde aus dem Jahre des Archon Kallimachos 349/8 
v. Chr. habe ich in dieser Zeitschrift XXIII 471 ff. behandelt. Die 



1) Der Name Dem. 57, 37, C. I. A. II 808 c Z. 140. 

2) Auch in dem Decrete aus dem Jahre des Eubulides, welches Foucart 
Hev. archeol. 1878, 121 aus der Inschrift C. I. A. 11 25 und einem in Kopen- 
hagen befindlichen Fragmente hergestellt hat, dürfte Z. 3 ff. eher nQ6&v^6]g 
kaxi noilv oTi dvyarat rt[ya&by rrjy argariay xal] rrjy noXiv rriv 'A&rj- 
vaiüiv als ros av/u/ua^og] xai rrjy noXiv zu ergänzen sein, aviig aya&os 
n^Qi xov d^fxoy top 'A&rjyaitoy xcci xovg aigantuTas heisst Aretos von Ko- 
lophon C. I. A. I 36; Inl XttX(^ x^s noXeojg xijg 'A&rjyaiojy xai [ix] xov axga- 
Tonidov liest man nach Reiske in dem Psephisma über Aniphon und Ge- 
nossen. 



128 A. WILHELM 

Bemerkung S. 473^ über ein zweites Psephisma aus demselben 
Jahre C. L A. II 107 hat unerwartet rasch Bestätigung gefunden. 
In dem Aprilhefte des ^Agxci^oloyiyibv delzLov 1888 'oi S. 63 ein 
Fragment eines Decretes veröffentlicht, welches, wie leicht zu er- 
kennen ist, die rechte Ecke der Platte bildet, deren linke Ecke 
bereits in C. I. A. II 107 vorliegt. Von der Zusammengehörigkeit 
der beiden Stücke hat sich Herr Dr. Lolling, welchen ich brieflich 
auf diesen von mir vermutheten Sachverhalt aufmerksam machte, 
angesichts der Originale überzeugt; ihm verdanke ich nicht nur 
eine Lesung des neugefundenen Fragmentes, welche den Abdruck 
in dem Jelziov mehrfach berichtigt, sondern auch eine neue Ab- 
schrift und einen Abklatsch des längst bekannten Stückes C. I. A. 
11 107, auf Grund deren ich auf der folgenden Seite das Psephisma 
in Umschrift und soweit es thuniich ist ergänzt mittheile. 

Wie Herr Dr. Lolling bemerkt, wird die Zusammengehörigkeit 
der Fragmente durch die gleiche Schreibart — charakteristisch ist 
namentlich die Form des X: X Z. 1, 2, 4, 5 — und die gleiche 
Breite des oben vorspringenden Bandes erwiesen. Von der Ueber- 
schrift ist links wegen Beschädigung des Steines nichts erhalten; 
ob rechts am Ende, wie man doch annehmen möchte, ein Buch- 
stabe zur Ergänzung kommt, muss ich dahingestellt sein lassen, 
da zufolge besonderer Mittheilung Dr. Lollings "^nach dem O in 
EXINAIO keine Spur eines Buchstabens zu erkennen' ist. Z. 4 
^nWWimWiXOY');. die beiden letzten Buchstaben in eyQaß- 
(.iccTevsv sind durch ein Versehen des Schreibers wiederiioh. Z. 5 
zu Ende AP'///// . Das Demotikon des Antragstellers Z. 6 ist najiovldijg : 
'l/lli 'Ulli '/Uli 0\%\A\r\X; die erheblichen Schwierigkeiten, welche sich 
bei der früheren, auf v. Velsens Abschrift gegründeten Lesung 
''A[v6]o}ildrjg und der Ergänzung 7tSQ]l cuv leyl — in der folgenden 
Zeile ergaben (s. Köhler zur Inschrift und W. v. Hartel Studien 17), 
sind nunmehr überraschend einfach erledigt. Die Ergänzung Z. 6 f. 
OL TZQeaßeig [ia)\v 'Exiva]itüv wird, wenn auch nicht als gesichert, 
so doch als wahrscheinlich gelten dürfen. Z. 8 haben auf dem in 
der Mitte fehlenden Stücke nothwendig zwei Buchstaben auf dem 

1) Ich berichtige bei dieser Gelegenheit zwei Druckfehler : in der er- 
wähnten Anmerkung S. 473» Z. 17 v. u. ist ^QCIM/XOY und in dem Texte 
auf derselben Seite Z. 15 v. o. 'E(p. aQ^. 1886 zu lesen. Die hischriflen des 
von mir erwähnten Reliefs stehen nunmehr G. I. A. II 1449 ; ich habe vergessen 
an den Arzt Dieuches zu erinnern. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 



129 



>e,8 « ^ ft 

—15 ^ ©3 0, CS- 
<2> ^sj ««. (/Vr O 

X "öi (V, 
ft» ft, »»- 
«*» >^tri 
H >-^ *S 
CS» <^ o- 

«* Ci ^ 

Oft-:«. 
CS ^ 1= 
>-» <s o 
-^':^^ 

• TT ft 

• o5T 

• J-'-si 

• -S.15 

• <r> a 






8. o 

15 -O 

,8 © 

rn O, 

«o c 

8,J- 

n^ Cv 
X «* 

^ o 

Cv m 

Te <^ 
V^ "^^ 

o ♦» 
«o ^ 

R «^ 



t*r© • 
X ^• 

^ r^ (TS 

«*•» o <>»>- 

8 « X 

^ »*- ^ 

>- o, © 

N» «O >o 

C> 54 ^- 
«-. O» r^ 

;e ^_ n, 

•^e 'S R 
"^ «-' ^ 

ci re ^. 

<^ © '^" 

R ^-'© 
^ v^ ^< 

Pij -^ ni, 

©^ Ol © 



:£Lx j^ 

^t/^ R ^- 

.•=^ »^ R 
■fc 8. 5- 
'R.^ >- 

^ <^S 

N -s,i: 

© 15 R, 

ci 8 Nj 

*§< **. © 
'^'^'^ 

r» ' R^ 

.R>- -Z> 

^ • Ni 

'© • © 

© ^ ^ 

.</^ (TS O 



rn^ rwv 



"< 54 rt'^ 




-^ 'ö Or, 




'R ci © 
15 'S «/n 


m 


15 R,«' 
R,^ ^ 


X 


<S fv. (^ 


■"■ 


rt' <S ^« 


z 


ci <^ «^ 


> 


'o' ^ «S 


O 


^ ^-^» 


J 



o 



§ 

^ © 

oo ^ 

- X 

^ ©' 
w ^ 

^' 

O 



Räume eines einzigen zusammengedrängt gestanden. Eine andere 
Unregelmässigkeit, welcher Art lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, 
muss in der nächsten Zeile vorliegen; die Ergänzung ergiebt für 
dieselbe eine Stelle weniger als die Zeilen sonst zählen , nämlich 
nur 34; ein Jota, dessen Rest I Lolling unter dem K der Z. 10 
gelesen hat, ist mit den Buchslaben, welche man (auch eine kleine 
Störung in Betracht gezogen) an der Stelle erwarten sollte, nicht 
zu vereinen. Z. 13 tJlAN^N; die Lesung ist sicher (Köhler 

Hermes XXIV. 9 



130 A. WILHELM 

lAN.N), die Ergänzung ^Ay.a()]vdvajv einleuchtend. Die Hei- 
math der Echinäer der Ueberschrift ist demnach Akarnanien, 
nicht die Phthiotis. In der vorangehenden Zeile wohl to ytoivdv 
-rcüv l4yi\aQ]vava)v , obgleich dies eine Stelle^ mehr beansprucht 
als strenge genommen zur Verfügung stehen; das Bestehen 
eines xoivbv tiuv '^zagvccvcüv ist für das vierte Jahrhundert 
erweislich, üeber den Gegenstand des Beschlusses gestattet die 
Erwähnung von öv(Äßola Z. 14 nur eine wenig bestimmte Ver- 
muthung. 

XIL 

Die Herstellung des dieser Zeit angehörigen Psephismenfrag- 
mentes C. I. A. H 135b p. 410 CA^vaiov V 178 f.) 







i 


1 


A 


N 


E 


1 






1 


I 


E 


1 


n 


n 


O 


X 





1 


N 


O 


B 


1 


o 


P 


A 


n 


P 


E 


X. 


B 


E 


1 


^ 


T 




N 


E 


Y 


H 


1 


1 


X 


O 


\\ 


A 


O 


A 


P 


1 


X 


T 


J 


n 


E 


A 


A A 


N 


E 


n 


N 


_ 


1 


A 


N 


A 


1 


P 


A 


Y 




O 


Y 


A 


H 


X 


E 


N 


X 




^ 


A 


1 


E 


N 


A 


K 


P 




3 


Y A 


H 


M 


o 


V 








N 


A 













10 



ist bisher nicht gelungen. Man hat die Zeilenlänge, welche in Wirk- 
lichkeit nur 26 Buchstaben beträgt, zu hoch veranschlagt, wohl 
nur in Folge davon, dass die zunächst freilich räthselhaft er- 
scheinenden Buchstabenreste, welche Z. 6 bietet, unverstanden 
geblieben sind. In NEYHII^O, was man -vevj} ioo um- 
schrieb und abtheilte, birgt sich aber in Wahrheit nichts Anderes 
als -]NEYH(|)I^O[AI und die Ergänzung, welche sich, hat 
man dies einmal erkannt, ungezwungen für die vorangehende 
Zeile ergiebt, bestätigt Köhlers Wahrnehmung, dass der Buchstabe 
Tor N Z. 6 eher ein I als ein A gewesen ist (Kumanudis, dem 
diese Bemerkung gilt, hatte zweifelnd nQvxa]vevr} gesetzt). Ich 
ergänze also: 



ATTISCHE PSEPHISMEN 131 

- I — i 

T fj <; Tt Q V r]a V e i[ag, rmi^jtQoeÖQmi^sjt 

£ ip i'l (p] i C, s '^I Jt :jt o X [(^ Q — — ' 

. . .10 i V o ß i o^P a [fi V o .'El n £ v'7t B q l (h 
5 V o L\n Q e 6 ß £ i g r (ö[v JI £ k k a v £ (o v }, £ y 5 

o V ö t] v,£(xp)Ti((p)i 6{d')[a i r cj t 6 ij ßO) i T b y; i} 

<p i 6]ß[a)oOi)Q L 6 T J 

. . . ÜElkaVECOV 

. . . G)]i d V «(/)() {dip)[a L T 6 V y Q a ß ß a T £ a 
10 T 7j g ß]o V l 71 g £v6\TrjXTjiXid^tvfjixa 10 

i 6 r ij\ 6 a i i v d x q [o üt 6 X £ C r o v 6 h r a ß 

i a V r] o v- 6 7] ß o v[6 o V V a i £ i g r tj v d v a 

yQa<prj\v^[ — 6 q a x ß ^^ <i ^crA- 

Doch vermag ich die Herstellung des Psephismas, so kurz dasselbe 
ist und so gerne man es möchte, nicht zum Abschlüsse zu bringen. 
Was Z. 7 und 8 gestanden hat, wird dahin gestellt bleiben müssen ; 
ich verzichte darauf, verschiedene Möglichkeiten der Ergänzung zu 
discutieren. Ob der Steinmetz mit dem letzten Buchstaben Z. 7 O 
oder ft gemeint hat, ist nach Köhler zweifelhaft, eine Vermuthung 
über den Namen des Antragstellers also müssig; freilich wäre man 
versucht, an Aristophon von Azenia zu denken. Der ftgosögog kfti- 
iprjg)i^(jüv wird '^luTCOxaQßog oder '^iTTTioxccQrjg geheissen haben; den 
Namen des Antragstellers ausfindig zu machen, ist mir nicht ge- 
lungen.*) Die Demotika waren beide Male abgekürzt.'^) Köhler 
setzt das Fragment in die Zeit zwischen Ol. 106 und Ol. 111; 
der Antragsteller ist bereits mit vollem Namen genannt, der un- 
echte Diphthong ov mindestens einmal noch durch das einfache 
Zeichen o gegeben. 

XHI. 

Fragment einer Platte aus weissem Marmor, oben und links 
Rand erhalten. Sitzungsberichte 1887, 1188 IV 8; Foucart Bul- 
letin 1888, 176 f. 



1) Die Zahl der bekannten Träger des Namens Oinobios (H. Droysen in 
dieser Zeitschrift XIV 586 f.) ist aus dem zweiten Bande des C. I. A. II be- 
trächtlich zu vermehren. Ich verweise, Unsicheres bei Seite gelassen und 
ohne auf die Personalien einzugehen, auf C. I. A. II 698 (AxaqvevSy nachge- 
tragen in dieser Zeitschrift XV 477), 1007 II Z. 19 f. 25, III Z. 17 (nach 
Köhler sämmtlich der Kekropis angehörig), 1023 (^AyKvXrif^av)\ dazu neuer- 
dings Ohoßios XaQtadp&Qov Sitzungsberichte 1887, 1071 II 12 Z. 13. 

2) 'Ptt/Liyovaios kann ebensowohl 'Paßpoa. wie 'Vaßvov. (vgl. G. I.A. II 766 
Z. 12) abgekürzt gewesen sein. 

9» 



t32 A. WILHELM 

« [ o 

ijiKle6(jTQarogTißOöd^EvovgAl\yili£vgiyQaßßdT£vsv 
^jtllJvd^o^OTOvaQxoi^'^og, EJtlrfjg. . . t^ 
6og6sxdTt]g, T e r d q r \rj i T'^gjtQvrave La 

bTc5v:n:QOs6Q<ovs:K£'if;ii[(pi^€v 

gnaiavievg''AQ[iaTO(p(üv o 

'A (;]fi v[i £]v g £ 'l :^ [£ V 

Z. 7 ■" ' • N . . Y ? Lolling. 

Aus dem Jahre des Archon Pythodotos 343/2. 

Der Passus {nQVTavelag) fj KleoargaTog Tißoo^evovg Ai- 
yiXiEvg Eygaßfxatevev ist in den Praescripten ausgelassen und 
über der zweiten Zeile in kleineren Buchstaben nachgetragen; 
tiber das Fehlen von TrgvTavelag s. oben S. 120. Kleostratos von 
Aigilia*), ausserdem bekannt durch die Weihinschrift C. L A. II 
1282= S. I. G. 422, wird in der Inschrift des Weihegeschenkes, 
welches der Rath unter Archon Pythodotos Ende des Amtsjahres 
dem Hephaistos und der Athena Hephaistia stiftete C. I. A. II 114 
r= S. l. G. 333 ausdrücklich als yQaßfxaievg xöt« TtgvTaveiav 
bezeichnet. Er ist, da Aigilia der Antiochis angehört, die zehnte 
Prytanie, dem Räume nach zu urtheilen, aber nur die Aigeis oder 
Oineis gewesen sein kann^), nicht der die Prytanie führenden 
Phyle entnommen ; zudem erwartet man im Jahre 343/2 in den 
Praescripten nicht einen mit der Prytanie wechselnden, sondern den 
jährigen Rathsschreiber genannt zu sehen. Ich begnüge mich da- 
mit diesen Sachverhalt, den Foucart unbeachtet gelassen hat, zu 
constatieren ; er stimmt übel zu der Lehre , welche als die herr- 
schende bezeichnet werden darf, natürlich sehr wohl zu der, welche 



1) Der Vater Timosthenes Dem. 49, 31 ff. Kleostratos oder ein anderer 
Angehöriger der Familie wird auch in den in den Sitzungsberichten 1888, 
248 V 30 herausgegebenen Praescripten Z. 4 — Ti(xo\ad^eyovg JiyiXitig ge- 
nannt gewesen sein. Es ist auf den ersten Blick hin sehr verführerisch, 
unterliegt aber doch erheblichen Bedenken diese Fraescripte auf den Tag 
zu beziehen, von welchem die oben behandelten stammen. Sicher ist, dass 
sie in dieselbe Zeit gehören können: denn wie mir Herr Dr. Lolling auf meine 
Anfrage hin gütigst mittheilt, hat die Schrift beider Steine wesentlich den- 
selben Charakter und trägt die grosse Nachlässigkeit, mit welcher die hischrift 
V 30 eingetragen ist, allein die Schuld daran, dass in der Gopie statt P, wie 
es der Steinmetz wenigstens sicher wollte, fl verzeichnet wurde. 

2) Es kann nur ein Versehen sein, wenn Foucart p. 177 die Leontis oder 
Aiantis nennt. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 133 

den yQa(.i(.iaTevg T^g ßovXfjg und den yqafxf.iatevg Y.(xta 7iQVTa- 
veiav für identisch erklärt. 

Dass der Antragsteller Aristophon von Azenia sei , ist eine 
naheliegende, zweifellos richtige Vermuthung, die zu unmittelbarer 
voller Evidenz zu bringen wäre, würde nur der Name von Aristo- 
phons Vater bekannt sein. Dies ist nicht der Fall, weder nennt 
ihn die schriftstellerische Ueberlieferung noch ist er bisher auf den 
Steinen zu Tage getreten. In dem Verzeichnisse C. I. A. II 766, 
welches Z. 13 Aristophon als Spender einer Schale an Asklepios 
(in dem Jahre 340/39) aufführt, ist der Name nur von dem Demo- 
tikon begleitet, und die Psephismen, welche als von Aristophon be- 
antragt gelten dürfen: Mittheilungen II 142 ff. = S. I. G. 79 (363/2), 
C. I. A. II 58*), 63=^) (357/6), 70 (355/4) stammen sämmtlich aus 
einer Zeit, welche den Antragsteller noch nicht mit Vatersnamen 
und Demotikon zu verzeichnen pflegte. Doch glaube ich nach- 
weisen zu können , dass ausser in dem Psephisma aus dem Jahre 
des Pythodotos Aristophon noch in einer anderen Inschrift, freilich 
ohne dass dies vordem hätte kenntlich sein können, mit vollem 
Namen genannt war: nämlich in dem bisher nur zum Theile er- 
gänzten Psephisma C. I. A. II 146, welches m. E. etwa folgender- 
massen herzustellen sein dürfte: 

TtQO^evovxalevJEQyär 

7] V a V T b V X a l r o v g t x y 6 v]o g r o v 6 7j 

ß o V r o v'ä d^ 1] V a i co v' a l v a i] 6 h a v r (5 i 

5 8 y X T rj ö i V y f] g X a l o i X i a] g. ö 

[i Q i ö r o (p(ov .]o[/A]i;,rj V i £ 

V g 6 l jt b' T a fi l V a X X a X a d-a] 7t e[Q\ r a l ß o 
via r T b r 6 a y q a ß fi a r äaTJfjgßovXijg 
d V a y (j d ip a i a v d x q o Jt 6 X a] i r 6 6 a r b ^ 
10 T}<p i ß a a T i'i X a i X i ^ L v a\ l ö a\x\a i] fi a 10 
Q (o V X a l ö T ij a l(1)t iXaair\olgNix. . 

Im Rathsbeschlusse ein Buchstabe weniger in der Zeile als in 
dem Zusatzantrage. Z. 1/2 wird der Vatersname des Geehrten -vT]og 
und die Heimathsbezeichnung 2[- gestanden haben. Z. 3 O^ 



1) Bisher meines Wissens noch nicht erkannt, doch sehe ich keinen 
Grand, der hindern könnte, Aristophon auch dies Psephisma (auf Poteidaia be- 
lüglich) zuzuweisen : Z. 4 'A]Qi[<JTo(p]üSy tliney, vorher natürlich edo^ey, nicht 
Icfof« zu ergänzen. 

2) Nach U. Köhlers Bemerkung Mitth. II 153 2. 



134 A. WILHELM 

Rangabis, danach die Ergänzung; X Köhler. Z. 8/9 tov ygafi- 
(xarea trjg ßovlrjg [aal %ov dri(xov zweifelnd Köhler; neuerdings 
vertheidigt von A. Kornitzer de scrihis 30 unter Berufung auf C. L A. 
11 869; £v äKQÖTCoXei ai^aygaipali C. Schaefer de scrihis 35 unter 
Zustimmung von W. v. Hartel Studien 156. 

Wenn auch aus diesen beiden Inschriften der Name von Aristo- 
phons Vater nicht zu gewinnen ist, so genügen dieselben doch, um 
Ruhnkens, von den Neueren gebilligte Hypothese, Demostratos, der 
aus den Verhandlungen über die sicilische Expedition bekannte 
Demagoge, sei Aristophons Vater, zu beseitigen. So luftig im 
Grunde genommen , nur auf die Stelle Xen. Helh VI 3, 2 gebaut, 
die ganze Combination war, so hat man ihr doch Schein zu geben 
versucht und verstanden ; nun muss sie wohl als urkundlich wider- 
legt gelten: in beiden Inschriften würde JrifxoatQäzov den Be- 
dingungen des Raumes nicht genügen. Darf man zum Schlüsse 
auf eine Möglichkeit hinweisen, die einstweilen freilich um nichts 
mehr ist als eine blosse Möghchkeit, so kann Aristophons Vater 
ganz wohl Aristophon geheissen haben. 

XIV. 

Fragment einer weissen Marmorplatte, links Rand erhalten. 
Sitzungsberichte 1887, 1190 IV 15; schon früher veröffentlicht, 
aber nicht durchweg richtig ergänzt von Konst. N. Damiralis jEqp. 
aqx. 1886, 135 ff. 

e ip 7] (f Lö&aiTTJißovXiji 

[t o i) g Jt Q o iÖQOvqotavXäx^^'-'^^^\ 

\q O b 6Q£V£lvivT(OlÖf}'ß(Ol£ l g T Tjl 

v]jt Q oj T ij V [i X y, l 7] i a v Jt q ö g a y a y £ 
XvÄQaTOV£ ilgrbvÖTJßovxaiXQV 
ßariöai, yv öi (/«)[?; v 6 h gvßßaX). £ {h 
aiTTJgßovlfjgbltgTbvöyßOvoTi 
5 6 o X £ i T 7j i ß o V X[7j i £ :it a i V £ 6 a i T ij ö 
ß 7t 6 X L V T (ij V T £ V \£ 6 i (j} V X a l r 6 V V 
V £ 6 Q o V a V r iij v''A\q a r o V X a l t o v g d 
6 £ Xipovgavro v\^Äy X a o x q £ o v r a(t)K 

aXXiOroTCßovl —rovg 

10 aTißov:itai6ag[xalöT£(pavcijoai 10 
avzdjv^xaöTovlxQvöcöi a r £ (p d v (o 
i' £ V a t 6£avT0i[gxai£V()£ ü d^ a i i 
d V T i vog6oxiöü\ivdya^ovd§ioi 

Z. 1 ffPnTHNI^, Z. 3 rNOY LoUing. 



l 



ATTISGIIE PSEPHISMEN 135 

6 ivaiJta()aToi[d7jfiovTov'Ax)^7jva 
15 i(ov'i:JtaivtOai[6hxaiTbv7Jxovr 15 
a e X T £ V e 6 o v x a [l x a X i 6 a i a v r b v 
a X l ^ e VI a ei grioTtQVTava l o v s i 
q a V Q i o V. ^\i k 6 6 t] ß o g A V r o X X 

£ o V g 'E Q o i d 6 7j[g £ l Jtsv'raßlvaXk 
20 axax)^djt£QT7Ji[ßovk7Ji'dvayQdipa 20 

l] 6 £ T 6 6 £ T O 1p 7][(fJ L ß a £ V 6 T 7} X 7j L k 

i]& L V 7] i T 6 V y Q [a ß ß a T £ a r 7j g ß o v X 
7] g X a i <j T 7J (j a [i £ vdxQ0Jt6X£ i' £ lg 
6£T7jvdvayQ[a<f)7]VT7Jg(}T7]k7]g6o 
25 vvcciTbvTaß[iavTOv6 7]ßov. . . . 25 
6 () a X /i^ d g £ [x T di V X a T d ^ 7^ <f i ö ß a T a 
d V a X i (ixo[ߣVG)VT(5i 6 tj ß co i. 

Von der Herstellung des griechischen Herausgebers weicht die 
eine in folgenden Punkten ab: 

Z. 7 fif. giebt Daniiralis xal tovq a]öeXq)ovg aviov [Msyd- 

ißovl xai K]aXXiOT6%iß,ov [ ]atißOv naldag. 

ie Annahme, es seien nur zwei Brüder des Aratos genannt ge- 
wesen, scheint unzulässig. Unter der Voraussetzung, es hätten 
, 8 ff. die Namen dreier Brüder des Aratos und zwar (was freilich 
ineswegs als gesichert gelten kann) nicht durch xal verbunden 
standen, taufe ich vermulhungsweise und mit allem Vorbehalte 
n zweiten der vier Brüder Aglaokreon, auf den Namen des be- 
annten Tenediers, der als Abgeordneter der Bundesgenossen an 
der Friedensgesandtschaft an König Philipp im Jahre 346 v. Chr. 
theilnahm Aisch. 2, 20. 97. 126. Den Namen des Vaters (und daher 
auch den des letzten Sohnes) habe ich unergänzt gelassen; neben 
MeydtLßog könnte, soweit meine Keuntniss reicht, nur noch ^d- 
%ißOQ^) in Betracht kommen. 

Z. 12 ff. elvat, de avTol[g TtoXitelav xai] av Tivog Sozcoaliv 
nQogdela-3^a]L etvai rtagd lov [öiqßov Damiralis, eine Ergänzung, 
die aus mehr als einem Grunde verwerflich ist. 

Z. 15/6 ibv riY.ov%]a ex Tevidov Damiralis zweifelnd; ich ver- 
weise auf C. I. A. H 66b frg. c, 86, Aisch. 2, 83 und mehr bei 
F. Poland de legationibus 28; ein neues Beispiel lAQxf^t^oXoyixöv 
Jeltlov 1888, 90 n. 4 Z. 15. 



1) Aaxtßos K>.toß6Q[i\ov — dies ist der Vatersname, vgl. 'A9^. IV 3 n. 35, 
nicht wie der Herausgeber ergänzt K'AiOßÖQly^ov (zu oßOQyvvßi gestellt!) — 
Inscriplions of Assos 7 Z. 11 f.; wegen des Namens vgl. C. Keil vindic. 
onomat. 13. 



136 A. WILHELM 

Z. 18/9 0[iXoyiXTJg OiloxXjiovg 'Egoiddrjg Damiralis. Freilich 
finde ich einen WiloxXrjg "^goiaörjg (Vatersname scheint unbe- 
kannt) C. L A. II 811c Z. 198 u. s., doch lässt der Name eine Stelle 
frei. Ich zweifle nicht, dass der Antragsteller vielmehr 0[t,l6ör]ixog 
AvtoiiX\iovg 'Egoidörjg ist (C. I. A. II 804 Ba Z. 24 f. u. s.). 

Damiralis hat nicht unterlassen auf die nahe Beziehung hin- 
zuweisen, in welcher der vorliegende Beschluss zu der bekannten 
grösseren Urkunde aus dem Jahre des Archon Theophrastos 340/39 
C. L A. II 117 == S. L G. 108 steht, in der den Tenediern für die 
bei dem Entsätze von Byzanz erwiesene Hilfeleistung Belobigung 
und ein goldener Kranz zuerkannt*), in Sachen eines Darlehens, 
durch welches die Tenedier Athen unterstützt hatten, Bestimmungen 
über die Rückzahlung desselben, sowie über die Verpflichtungen der 
Tenedier Athen und dem Bunde gegenüber getroffen^), schliesslich 
dem Synedros der Tenedier, Aratos, Belobigung und Kranz bewilligt 
werden. Dass Äratos auch hier als Synedros der Tenedier genannt 
war und frg. h Z. 27/8 (Z. 39/40) €7tai[v€aai öe lov avvsögov tcüv 
T€V£dlü)]v 'L4ga[z]ov zu ergänzen ist, wird nunmehr wohl keinem 
Zweifel unterliegen; Dittenbergers scharfsinnige Vermuthung, es 
sei tÖv ngmavLv zu schreiben, ist damit umsomehr erledigt, als 
die Bedenken, auf welche dieselbe sich gründet, ohnehin nicht 
schwer wiegen. 

XV. 

Zwei Stücke einer Platte pentelischen Marmors, veröffentlicht 
von Tzuntas 'Ecp. dgx. 1885, 131 ff". (Siehe die Beilage.) 



1) Darf ich hier solche Kleinigkeiten bemerken, so ist Frg. a Z. 6 Xiyovair^ 
Z. 7 tvexcc, nicht, wie bisher geschehen ist, Xiyovai und eyexeu zu schreibet 

2) Eine Herstellung derselben Frg. 6 Z. 1 ff. (13 ff.) ist bedauerlicherweii 
nur zum Theile möglich geworden. . Ich will wenigstens den letzten Passi 
durch eine Ergänzung Z. 15/6 (27/8) vervollständigen, die mir evident scheint 
Z. 1 3 ff . (25 ff.) : ip] dk tovtcdi rdüi ^qovoji /Litj e[lyttt ilanqu^ai, /u|^r]£ aigai 
rtjybii fxtjie «AAwfc [l^]rj[^£yl f^^re aQyvQi\o]y f4iJT£ aXXo f^rp9iy, fAtjdk to\ 
a[vyidQoif oder avfxfxa^ois tlvai] \ xaia(ia)rd^ai ky t(Si /goycai To[vT(oti 
€(üs äy xof4i]\a(üyiai Teyiöioi t« /Qt^/uaia a[nayTa cc xf/^>7X«]|ffty (Dittei 
berger; t« xQW"^^^ « nQoaJaday£ixa]\aty Köhler). Bis die Tenedier di 
ganze Darlehen zurückerhalten haben, sollen weder athenische Beamte Leir 
stungen welcher Art auch immer von ihnen eintreiben, noch der Bund ihnei 
solche auferlegen dürfen. Dass die Tenedier auch in letzterer Hinsicht Ga^ 
rantieen forderten und erhielten, ist nur begreiflich. 



^ 











-^ c^ . 


H 




'^ 






tu Ä . 


■tu 




K 




t*XÄ?i^cy©^Of-3^*O-05iO.Cü .^• 


?i c . 


*;; 




::; 


fü 


'0^-^wo(^^^ty,(:J;i^y.^^,^ .g 


ö 02. • 


«J 




N 


«o -» C .0 ?^ '3 "Cü -^ CO '3 -0 ^ ^i 'O o) s> 5*. 


^- :t . 


^ 




,^ 


s 




O^'S- • 


tu 




ö tl 
X ;j 


«D 




o)-^»3 5t3 0^0 »- i-'S ?^cü ö*-»'^- 


H -J . 






cncb 






'S-?i51ö ^k-- f- ö ö ?^ X «j'o'3 


er p . 






3 « 


o 




«^ ö ><^--Cü tu '3 5J.c^ Jo ?^ ö tyr^>;S ^i 


s- • 






-- 5 


1 




?) >o ö ?i :t^o o^'3 -*'ö'ö ♦- N'o ;i 


K» 02. . 






ö -. 




C 5> 0^-0 OJ-^?c^©sJ-'s^5..--H»-3 


'ö ^ . 






X 5 




^ö«oJ-x^?^ö .030,^00;^?^ 


^ ö . 






•«» « 






a>fc:;^^\oo>.?^ .X'-Ht/'o^ö'tü 


-tu --* 






^o (. 






'S- ö -0 5^ - -* tu ""ö . ^ ö'ö ö X -- :^ 


<LP ty . 






• 54 c 






t- 'ty H «?> r^ Or'5> »P . - ;i (- -- "ö 5L 


ci • 






-s-o. 








-<'ö Ö'S> tu . w 5- ö ^ ;i ö X 


'o ö . 






N s 








5> -- «0 ^ ?^ o,,{;j . si=^ X ö -w ^ ^ 


-^ fi . 






<5.S 








*S« 3 ?i "^ Or'o Oa • o^„^ ^ ?^ - ;* - 


s- ?> • 






"ö 5 








^ $k c> ö 'ö tu tu • -ö >» 'O ;^ ö 'O r^ 


. 0^ ?i 






. Ä'« 








O'Ö f- Jo-O H • 54 "3 ^-sO h» ö 


. H ty 






•'S- (> 








^«»S^»?iö«-Q^-*>.o^-öa)'S--*^ 


. tnxj) 






. J-'S 








Ätu05t^^yo5L^^cü»«^t-ö"ö 


c/i«?:- ^ 




t/> >. i 








J.J (.» \o ^^^^^ 3 ♦>» il,J£,_^ ^ 


•s- 1- ©. 




. tu ^ 








sj^ ?^::L<5i->s-tu'o^ö ?>'-»jj >- 


<- -'S- 




. >w n: t 






?i Q^ - ©s-ö ^J-5t^^s.:§,oöoö 


- 5i ^ 




. ö OrK 






'0'ö'3 ?^ S--< 3 ty'ö-O'o 51CQ.>j'o 51. 


N 0. tu 


Jj 


n ;i^ö tt 






t- pio^^o n:«^ t- s» - y o)t/>a)\o 


"(Jj^vu ^ 


^ 


ZriJi^z 






- ?> 9s'ö <^'5S ^ — »3 Q,»s- s- s--- 


ti) »--tu 


^•« 


> 3 ij 






ö ^ Or-t« K*'ö^ 51^ y ^ J>^^, Q,^^8^ 


S> Ä 


^ 


^ P 5t K 






'C'S-N^J«» ö O) Ä «^ X - ?i'0'ö"S-S=- 


j- tu 3 


^ 


S O'S-S 






-w'o-.oxy^ö;»ö540'0*-N;<-^ 


?i ^o 0^ 


?^ -- 'O C| 






. Sk ö $k 'ö "-» 0-- «-0 X 'S- 5S. »- '- V5 'ö 


ö^'O 


;^ 


5 54 - « 






«* ^ ^ '^ V^ oo-^o<-ööKc/»(- 


Ni X -tu 




. ö•3- 






.ö?>^N>^?iC/iO^OP<o2tj,>H>S-ö 


Q/--tu 


•s- K» « 






H^, ?*^::iJ:L pH-o-s-\o->K»x 


^ö «0 Ci,-« 


: P '-• •«» 






"^.'-' ö'- «J-O t/»OCvi,o»->» s-^ ?i ^^i 


P'- ^^ 


^ 


) Ö ö ö 






.-»HÖvcüÄ^iO^Ö^ÄNÄ^i tü-S-'3 


^t Ä 


c 


> fc; X xi 




^ 3 2^ tu -0 '3 So "=0 ^ r^ -s- - 'S-"- ^ S» «^ 


r^ -tu «3 q; 


l. t/) ^ 




ö 51?^ t- ^^ (-^'W'4ü*ö i- ö^<*-- ö X 


'S- -* K» 




, ,p »s*» 




X 'ST'O ^«iXtftOc^— to?i-0-«j O/-"'« 


^o «0 ■-» 


»s 


r tu o< 0^ 




^^^O K»-- 0"tü 3 0,0 »->--» J-r<30 ?^^ 


o'ö 3 


K 


»^ P :4 




C-?ÖN.5>HI^5l,^Cf)tuw'-S)ö'ö 


c^ Q,-- 


? 


» P O'O 




51 '3 X QrO-O CTO Ö'O — <0 S-O 5i 51 


P {- Q^ 


t*. 


•e* 01^ 




51'0 N> 5t ^i*» 5ä.-^.5) ^4 X Qrö'Or< 5J_"Ö X 


C::^ ^ s-^ 


O'S-'^'tr 




'?'^*'r^"o J^'S" 3 ?^ fi H X ^-'Sr'S- ?i ö 


'^ v t- 


c 


> ^ 'S-'P 




?k >3 *0 t>» 'q^4Ö""^T*"^sö' •- tn^cü ►- '^'Sr'Ö^ 


^{ ^"p"^ 


r - »- « 




«^ »5> «"ö'iä'?:-^"© ^"5"'p"'ö"^iii"ir'o 


JJil ö tu 


'■^ 


; tu • K 








^ 0. ;2 


s 






rS 



^ sg 






^ 






iS s 




5 


lo ö :i ^ * "J "^ 


ö ö 




J^ er ^ © Ö'^ >.-»«0-- S> «« f* »S) 






jt*- c, -»^3 ^ '-« ^ 


Jw -^ 




3 'S 


'» er^^Qiöio er?^ o >-»» o 






iia 'o M o, tu ^ ?^ 


P tu 




"< c^ 


öS>ö:1^0öö2LO0>» 






Bo k: ^i K r^ *e< .'- 


Or ^ 




-"^ s 


I^O^P'-MJ-?^^"*^"*»*^^ 






j>:i-0'Ci ;* r^ - lü 


H ö 






c 


Ä o^oj^j)» ö'» P ;4»3 ^ ö 








er («» 






C52. ^ 'O O/'MJ »S- X ^ y er \S O --» 






s- a 






er\3'«j H'O'^ ^"^t^-Sä p ?i ^ 






»ia -* ö 1/) :i.-- ^ 


»- Or 






'5 


-P0;i^a«On» -OQ^Ö^ 






^ 3 1/)-^ s> cu ■•'/) 


^ö H 






K 


OQ^«S"0'-er •^*N{^^^» 






f^h^ ^ O ^ ■' fp -- -ö 


X '^ 








?^ N -- 5LcQ.ö'ö --ö er-ty -* 






lw"^ ::i-^ ;^ ,^ '-C" ^ 


4ü 'ST 








'to ^ V3'3 »- X »- • K> » ^^ '3 






b Ss »s- - -^ -I »^ 


'O 1- 








r^-PS-;iiS-ö?^ .ÖOO»- 






^»{ vo "=0 t« ?i ;i X 


er .^ 








.C^N.f-X'ö -XC^-ÄJi 






pk K» -O 'P R" O C> 


O 'Sr 




er 




^.J X *-" •- ty *© . '-* '«j 'O »3 






^5- »C ^- ^ 5L ^ <? 


^O K» 




^ 




-XötuÄ^ .Öf-J-X 






I< - ö o^"3 - =^ 


-<> 'O 




Q^ 




»S-~vo ^Xctyco .XO^-» 






p »3 x<^ Ä »*c-'ö 


• o 




~ i* 




^?4--»oerN -er^K-^^- 






Is 'C Ä «J ^^ M P 


• X 




n; 




a S- (- =0 »s--* er 3 :§^ CO 3 






il = ^^ O .;s" »^ O 


• « 


Ä O ei 


n 


O ^- ö -» M - ö --»'Ö'O -* 






14 ^^o Q/- O MJ ^» 


. ^ 


o K o 




Q2.'3 :i^-cy3J-ö^(-J- 






r >< er l=i >- X =:0 


. 0,xj) (^ ).- 




»- o, S--0 Or Ä ;i X ö ;4 ö 






j* ;i 3 ^ '» o Ä 


. »- 


-J*H ö 


er>S-^? Or^^'ö^ö O ^ O O Cir 






l«'0 ^i »C ö 'O.O 


er'^ 


SK'- Ä 


«j »- ?i NJ O Ä ©N N{«0 »3 >» f- 






i. (- -Ä 3 -- ^ (^ 


'S- ö 


'^-3-- 


Vi ^,S-'- 2J.O «j O^^ ?i ^^ 






U '^P '** n; q, J:^ ö 


f- X 


_^ =tc 


Ä ö f- Ö»S-'^ *-*ö f- ö^?^ ?^ 






l" ö '3 "ö _^^o ^ 


r^Lii 


wj *S" tj 


DO«^ erx'O ÖVD ?itc> ^^^'3 






••"•j:i!Eri *^ ?4'« 


H ?r 


5;^'?^ 


X Nj-- ;i?i;4^?)e/)coQ,f- 


- 


^' ^ tx ;i ^ o ;i 


'CO 5S. 


'fcu «j tg 


, o^'o jü_ o 'O "- '3 \s s> N» "ö ;i 


ö 


il^ ösy ö 5»_ o 


t;;'o 


?4»3^ 


1^3.?^ ^^O^ ero^'to iiS 


?i 


4:-'3 ?» :>^ ^ »S- 5J. 


o -o 


3^5 


?i to[^»S-er5) P'?) :^ci'^ '- 


»a 


1. ;i-s- o -^ HD-s- 


^- 02. 


o.- ^ 


P^O to'O'^^. O O/^O ö ^ ''^. ^ 


_o 


|j. ö ^ <x j- ;i 'o 


;^-tü 


^o ö ?s 


V5 er'? ^tü-^N!(-;4X*-ö 


^ 


f t^-S) p Ö'O »S> 


o o 


'tu X '"3 


-^ o «j'O e/>;4 «---*;^?i'^ f- 


;i o 


P tu tv O 2i. K> O 


n: ö 


O -» '^ 


o ^"ö^ K» »s? ö ö ö 0'S-»3 ?4 


« ^ 


<*• " K» tr> O, K- ?x »- 


C5,>cü 


o^»s- c 


,^ S-^O f^r^ <0 ^ uü ?^ N{ 5l'S 


»«J '^ 


*' lO'ö 'O O,— 'ö 


'':;J i;^ 


N r^ tc 


ö '^ J^lE ?> ?^ ^"o O Or ?>< f- 


2J. ?* 


fr '^ K> 'Kj Ni tw Or 


p -- 


Ä p H 


X -- O '^'^^ 5i 'o 51-0 ö ;* 


ö o 


^ ö ^4 O ?i er ö 


© ö 


•3 o '^s 


?) o^o^HoiC::; ö •- s-?^ o,,^ 


«- 


* l^-ö O^ ö »SC- H 


'^ X 


>- oa. y. 


© Ö H ert/>ö S*ö«0'Sr«o 5*. 


'•O 


« ^'O <^ -- ^ ^ 


's- - 


ö - ^ 


:s.>>< ^'p «s-'to to ^ --» j- ;><^ ^ 


K) 


^ 3 ^ er <0 Si ö 


'O tu 


->* »s-.- 


'S-'-» ^ O 1- c^ ^* -40 Q, >»,ö 5i 


~^ 


'• ^ ty ,ji R- O «^ 


O ^i 


^ s. «, 


«oö3»-^P^«^ö'io*^'o 


'O 


«r^ ö H « »^ ^ 'S 


<^z^ 


s- ;» ;» 


»a X S{-s> ö 'S! -» ^ >fj a ^^ 


(«> 


*», "ä'-tü J- X er-^ 


» er 


t-< 4Ü «J 


O er'ö ö^-ö'^^«0-»C, 


?r 


^ ' Ä- ?i -'' N >S- Or 


!:; ö 


X J^^ 


>-ö-JÄOÖ^HöNi3* 


c 


^' «fe '3 S--WO J--S) 




X o »s 


-'-. -^ ^i 1^ »jIo ^^"^ X o, ^ ^ 


51 


^ ^ SJ.'^O "^'^'^ 


^ ^ 


'wo «o 'X 


l Ü ^'^^ tO o< -W S-*-» Ä^ö'ö ?4 


'S- 


X ?4 N^S- s- ö t^ 


^■^ 


17=to «. 


X ö 0- T177 ?^ a*3 Ö erSsO'c. 


i ^ 






^ 






!S g 




^ 



ATTISCHE PSEPHISMEN 137 

Die Herstellung der auf der Beilage milgetheilten Decrete, von 
dem Herausgeber mit Geschick unternommen, in Einzelnem ge- 
fördert durch R. Scholl (Ueber altische Gesetzgebung 114 f.), kann 
«war insofern nicht für abgeschlossen gelten, als die Stellung der 
Geehrten, Phyleus von Oinoe und seiner Genossen Pausanias und 
Charidemos, derzeit noch nicht mit Sicherheit kenntlich ist; doch 
wird eine neuerliche Behandlung der in mehrfacher Hinsicht inter- 
essanten Urkunden auch ohne dass sie die Lösung des Räthsels 
zu geben vermöchte gestattet sein. 

Mau sieht leicht, dass ganz wie in der Reihe der Raths- und 
Volksbeschlüsse für Herakleides von Salamis Mittheilungen VHI 211 ff. 
das erste, leider nur zum Theil erhaltene Aktenstück, in welchem 
die Aufstellung der Stele angeordnet wird, der Zeit nach am spä- 
testen fällt. Der Volksbeschluss, welcher demnach dem Anfange 
des Jahres 335/4 (Archon Euainetos) augehören wird (vgl. meine 
Ergänzung Z. 4), bestätigt die bereits am Ende des Vorjahres be- 
schlossene Verleihung eines goldenen Kranzes an einen wohlver- 
dienten Beamten ; '^im Anschlüsse an diese Anerkennung wird, wie 
scheint, die Einstellung eines regelmässigen Ausgabepostens für 
solche Auszeichnung ins Auge gefasst und der Gegenstand an die 
Nomotheten verwiesen* (Scholl). Anhangsweise folgen die betreffen- 
den Beschlüsse des Rathes (auf Antrag des Agasias) und der Ek- 
klesie (auf Antrag des Hippochares) aus dem Jahre des Archon 
Pythodelos 336/5. In den Praescripten derselben fehlt beide Male 
(Scholl S. 120) der Schreiber und der Monatsname, dagegen findet 
sich in ihnen ein Zusatz (ßovXij ev ßovlevtrjQii^ und exaXrjala), 
wie er früher nicht vor dem Jahre 332/1 nachweisbar schien. Den 
Volksbeschluss liegt es am nächsten an dem letzten Tage des Jahres 
gefasst zu denken; dann hätte freilich die zehnte Prytanie nur 
37 Tage gehabt, doch bleibt, wenn man daran Anstoss nimmt, als 
Auskunftsmittel die Annahme verstattet, es sei unter der evrj xoi 
via der erste von zwei Tagen dieses Namens verstanden.') Für den 
Ralhsbeschluss, welcher, wie der Raum zeigt, nicht aus derselben 
Prytanie stammen kann, ergiebt sich als das nächstvorangehende 



1) £yi] x«i Pitt TtQOTiQtt C. I. Ä. II 263. 264, unten S. 141. In dem De- 
crete C. I. A. II 343, welches nach A. Reuschs überzeugender Darlegung in 
dieser Zeitschrift XV 345 von demselben Tage ist wie II 247 (306/5), wird 
der Monatstag einfach als IViy xai via, 247 dagegen genauer als evri Tial 
via IfißoXifAog bezeichnet; freilich fehlt 343 auch der Schreiber. 



138 A. WILHELM 

mögliche Datum der 14. Munichion als zweiter Tag der neunten 
Prytanie. Die Auftheilung des Jahres, dessen Beschaffenheit als 
Schaltjahr feststeht, unter die Prytanieen wäre dann etwa so zu 
denken, dass vor der neunten Prytanie drei (wenn ein Zusatztag 
eintrat, vier) je 39 Tage gezählt hätten: 4 . 38 + 3 . 39 + 38 
(39) 4- 39 4- 38 = 384 (385); womit die in dem Decrete C. L A. II 
180, welches A. Reusch (in dieser Zeitschrift XV 338 f.) dem Jahre 
des Pythodelos zugewiesen hat*), mögliche Datierung wohl ver- 
einbar ist. Eine andere Datierung für den Rathsbeschluss: 14. Tag 
des Schallmonats == 2. Tag der sechsten Prytanie, für den Volks- 
beschluss: letzter Anthesterion = 37. Tag der siebenten Prytanie 
hat G. F. Unger Attische Archonten (Philologus V Suppl. ßd. 1886) 
669 versucht, doch vermag ich dieselbe, so wohl die Rechnung 
stimmt , mir nicht anzueignen , da mir Belobigung eines Jahres- 
beamten — und das ist Phyleus doch aller Wahrscheinlichkeit nach 
gewesen, ganz abgesehen von meiner Ergänzung Z. 4 — zu so 
frühem Termine nicht glaublich ist. Dagegen wird ein Raths- 
beschluss zu Beginn der neunten Prytanie nicht für undenkbar 
gelten dürfen, zumal der Zusatz ETtetöav rag evd^vvag dwi die 
verfassungsmässige Form verbürgt. Die Aufzeichnung ist in der 
That erst nach den Euthynen des Phyleus erfolgt. Zwischen dem 
Rathspsephisma und dem des Demos lag eine längere Zeit. Jenes 
schliesst mit einem Antrage an die Ekklesie, welchem dieselbe in 
dieser Form keine Folge gegeben haben kann: denn der erste Be- 
schluss wird als Rathsdecret veröffenthcht, der zweite hat ein 
neues Probuleuma. Die Sache war also, so wird man annehmen 
müssen, an den Rath zurückverwiesen worden, der das unbestimmte 
evQead^ai naga tov ötjf^ov u. s. w. durch einen bestimmten Vor- 
schlag ersetzte^). 

Phyleus, Pausanias' Sohn aus dem Demos 0-, der Geehrte, 
ist ohne Zweifel identisch mit dem Antragsteller eines der Raths- 
beschlüsse für Herakleides von Salamis (Mitth. VIII 211 ff. Z. 67), 
OvXevg Ilavaavlov Otvaiog; darnach habe ich Z. 23. 29. 41 
das Demotikon ergänzt. Mit dieser Erkenntniss wird, wie mir 



1) Zustimmend Unger Att. Arch. 669 f., der das Decret II 132, welches 
Reusch gleichfalls auf das Jahr des Pythodelos bezog, vielmehr dem folgen- 
dem Jahre (Archon Euainetos) zutheilt. 

2) Ich verdanke diese einleuchtenden Bemerkungen über den vorauszu- 
setzenden Geschäftsgang gütigen Mittheilungen R. SchöUs. 



k 



ATTISCHE PSEPHISMEN 139 

scheint, auch noch für eine andere Stelle geholfen: nach Xlagl- 
dr]f40v bietet Z. 50 die Abschrift des griechischen Herausgebers 
C . S / , woraus derselbe oii machen wollte. Man wird sich kaum 
der Vermuthung verschliessen können, dass in diesen Buchstaben- 
resten vielmehr gleichfalls das Demotikon 0[l]NA[IOY^ Hegt; Phy- 
leus hatte also Demoten zu Amtsgenossen, er mag sie, wenn man 
will, selbst zu tkxqsöqoi erwählt haben, und der eine der beiden 
könnte ein naher Verwandter von ihm gewesen sein: wenigstens 
darf man, zumal die Verhältnisse des Raumes slimmen, Z. 42 f. (49 f.) 
den Namen -aviag zu llavajavlag ergänzen. Wie bereits be- 
merkt, war Phyleus Jahresbeamter und zwar durch's Loos gewählt 
(Z. 27): was auf Rathshieropoioi nicht passt.^) Ich weiss das Amt 
nicht zu nennen. Die Bezeichnung desselben nahm, nach dem 
Raum zu urtheilen, der Z. 2. 11. 41. 42. 49 für dieselbe verfügbar 
scheint, neun Buchslaben in Anspruch. 

Eine Herstellung der ersten Zeilen ist bisher nicht versucht 
worden; was ich gebe, dürfte immerhin auf Wahrscheinlichkeit An- 
spruch machen können. Z. 3 TON ,P\ i. Z. 6 I^TE4^ Tzuntas' 
Abschrift. Z. 6 erfordert meine Ergänzung tovvov dovvat freilich 
eine Stelle zu viel; TtagadiöSvat Scholl. Z. 8 O I /\ »lA^; to eigrj- 
f^hov ergänze ich nach C. I. A. H 38 Z. 19. Z. 10 tov avaXd- 
fA,aTogy was eine Stelle zuviel beansprucht, oder nach SchöUs Vor- 
schlag Tov aQyvQiov oder tajv OTeq)ävwv^ was eine frei lässt. 
Z. 12 nach C. I. A. H 274 Z. 7 f. orcwg av xa[£ oi aXloi arcavTsg] 
g)iXoTi/nüJVTai aqx^iv xara T;ov[g vöfxovg. Z. 19 die Prytanie war 
die Aigeis oder Oineis. Z. 20 AEYTI. Z. 21 IHPIftl. Z. 25. 
lOMOY^; vgl. C. I. A. H 190, 14 f. Die Ergänzung der Z. 26/7 
stammt von Tzuntas, ergiebt eine Stelle zuviel, ist aber dem Sinne 
nach gewiss richtig. Z. 27 ""^ . . AAF^^ ' . Zu Z. 32 f. vgl. 
H 114 Z. 8 ff. Z. 31 \ . S2 . . /\I^TE<t). Z. 37 die Prytanie war 
die Erechtheis oder Antiochis. Z. 41 EFHOEN, wofür ^AluiTCB- 
y.rjd^ev am nächsten liegt. Z. 42 1/ F, worin schon der Herausgeber 
KAI vermulhet hat. Z. 45 ""EIN, Z. 48 ^TE(t>AI, Z. 50 API 
AHMONO. \/, Z. 53 A.TAMIANZ.. Die letzten Zeilen hat 
Scholl hergestellt. Ausserdem habe ich in einer Reihe von Zeilen 
Ergänzungen vorgenommen, welche besonderer Erwähnung oder 
Erläuterung nicht bedürfen. 



1) Dies macht l\. Scholl brieflich gegen eine einst zweifelnd geäusserte 
Vermuthung geltend. 



140 A. WILHELM 

XVL 

Stele pentelischen Marmors, links und unten unvollständig, 
herausgegeben von Kumanudis ^Ad^tjvaLov VI 134 f. Für die Prae- 
scripte liegt mir Ulrich Köhlers Abschrift vor. 

e ] i 

^En'' Ev^vy,QlTOv aQ]xovTog, ugeicog öh ^AvÖqo 
aleovg 1% K€Qafx]€wv, STtl Ti]g 'Avjioxldog oy 
öorjg nQvzavela]g yji nvd^odrjXog Uvd^oörjlov 

5 €yQa]fAfÄaT6V£v j evrjt xai veiai [tc 5 

QOtegai , eixoatjiji trjg ngviaveiag, eKKkrja 
La' Tüjv TiQOsögwv] €7teipifjg)ia6v ^EuLyevr^g 'Ega 
Läör}g' eöo^EV 'ito]L örifAWC' IlQOy.leldr]g Havta 

EY. KeQ(x\uiu}v elnev ayad^rji zvxf]t: 

10 öedox^OLL lioL diri\u(x)L %a juhv ctyad^a dixead^ai 10 
a anayyeXXet 6 LJegeug yeyovevai ek twv le 
Qwv ]v' ETtELÖT] ös ^AvdQOy.li]g Ieq 

tCÜL 'Ao]Y.Xl]7tLUL ETrifAElECTaL TO[v 

IE LEQOV nal TWV] CikXwV CUV aVTWC OL VOfXOL 7tQ 

15 ooTaTTOvoLv xttAJcJg zai EvoEßwg xal oi Xax 15 
■ovTEg e7iiu€h]Tal] rrjg EVY,oafA.iag Trjg 7ieq[1 
%b LEQOV a7iO(paivovai]v avibv ev twl örifÄio[i XQ 

TjOlflOV yEVEO^aL EaVT]o7g TVEQL TTJV ETl[Lfģl 

Eiav jriv EavTwv: £7taivEOa]L ^Avögo^llEa , . 

20 ex Keqü^ewv tov LEQi-]a tov (A)[a^Xr^7iL 20 

Ol) q)iXo%L^lag eveku xcet o%Eq)]ay[(jüaaL xtA. 

2T0ixrjö6v, doch ist zur Erleichterung des Satzes im Drucke 
diese Anordnung aufgegeben worden. 

A. Reusch wird das Richtige getroffen haben, wenn er (in 
dieser Zeitschrift XV 341 f.) unter Zustimmung Ungers Att. Arch. 
673 die Inschrift dem Jahre des Euthykritos 328/7 zugetheilt hat. 
Dass die Praescripte neben der Datirung nach dem Archon auch 
eine Datirung nach dem Asklepios- Priester enthalten — dem- 
selben Androkles, dem der ganze Beschluss gilt — , erklärt sich 
daraus, dass die Urkunde in dem Asklepieion aufgestellt war, an 
dessen Stelle sich auch der Stein gefunden hat, vgl. Köhler Mit- 
theilungen IV 335. Als Demotikon des Schreibers ergänzt Kuma- 
nudis Z. 5 Aid^aXiörjgy wohl nur auf Grund der von ihm ^Ad-r^v. 
VI 138 mitgetheilten Weiheinschrift (jetzt C. I. A. II 1445 vgl. 1444) 



ATTISCHE PSEPHISMEN Hl 

Ilv&ddrjlog ^id-alcöt]g dved^rjiiev. Doch erscheint in der unserer 
Inschrift gleichzeitigen Namensliste C. I. A. II 1020 ein üv^dörjXog 
KoXXvTevQf dessen Sohn der Prytane KaXlixQatrjg üv&oöijXov 
KoXkvvevg II 329 Z. 29 aus dem Jahre des Eubulos sein wird*); 
es mag nicht unwahrscheinlich sein, dass vielmehr dies Demotikon 
einzusetzen ist. Als letzten Buchstaben der fünften Zeile giebt Ku- 
manudis F; seine Ergänzung ra/urjXuovog ist unmögUch, weil die 
achte Prytanie nicht in diesen Monat fallen kann. Ohne Zweifel 
ist Fehlen des Monatsnamens (Elaphebolion) anzunehmen. Nach 
Reusch gehört jener Buchstabe als Anfangsbuchstabe dem Pryta- 
niedatum au, ist für E zu nehmen und das Datum unter Voraus- 
setzung eines Gemeinjahres e[vdtr}c Kai öeyictzjrjL i^g 7iQv%aveiag 
zu ergänzen. Ihm folgt Unger. Dabei ist eine andere Möglichkeit 
übersehen worden. Es hegt doch viel näher für Kumanudis' F 
nicht E, sondern P zu lesen und evr}L xai veLac n[QO%iQai, 
ei^oaxlriL Trjg ngvTaveiag zu ergänzen. Nachfrage nach der Be- 
schaffenheit des entscheidenden Buchstabens hat meiner Vermuthung 
nachträghch erwünschte Sicherung gebracht. Wie mir Herr Dr. 
LoUing freundlichst mittheilt, ist an der betreffenden Stelle ein 
Stückchen vom Rande abgesplittert, der Bruch reicht bis an den 
Körper des Buchstabens und dieser ist zu verzeichnen [>: ganz 
wie ihn die Abschrift giebt, welche ich Ulrich Köhlers ausserordent- 
licher Güte verdanke. An der Richtigkeit der Ergänzung 7i[go- 
zigai wird somit kaum zu zweifeln sein: und dies ist insofern 
von Interesse, als nach üngers Ausatz der Elaphebolion jenes 
Jahres ein voller Monat und einen Schalttag aufzunehmen nicht 
geeignet gewesen wäre. Die ersten sieben Prytanieen werden je 
35 Tage im Amte gewesen sein. Belege für hreiprjcptaevy wie Z. 7 
steht, hat Scholl lieber attische Gesetzgebung 118^ gesammelt. Als 
Vatersnamen des Antragstellers ergänzt Kumanudis UaviaxXsidov; 

1) Wenn Lolling Mitth. V 351 denselben für den Vater jenes Uv&o- 
<fr]Xog KoXXvrevff halten möchte, so liegt ein Versehen vor; Eubulos U 329 
ist nicht der Archen des Jahres 345/4, sondern der spätere Archon gleichen 
Namens. — Beiläufig, der Name des Schreibers des Archon Eubulos 345/4 
C. I. A. 11 111 ist XQEurjg fp[iXo..ov '/wt'tJJ'/yf, zu ergänzen aus der Prytanen- 
liste der Aigeis (Mitte des vierten Jahrhunderts) ex schedis Fourmonti II 870 
Z. 6 .EEMH^<|)|AOTIO; wie der Vatersname gelautet hat, lasse ich noch 
dahingestellt sein. Die Combination, an deren Richtigkeit ich nicht zweifle, 
datirt wohl zugleich jene Liste; eine ähnliche die Prytanenliste 11 873 s. S. 131. 
C. 1. A. II 869 wird in das Jahr 334/3 gehören s. Köhler zu II 1183. 



142 A. WILHELM 

derselbe ist gewiss identisch mit dem Tlgoyclelörig h KeQafxetov 
der schon erwähnten Namensliste 1020; — o]og [TlQoyLl]ddo[v h 
Ks(j]a/ii€(o[v 'AoyLl]rinuoL C. L A. II 1486. Ein Mann des Namens 
ist ferner Antragsteller in dem Decrete der Mesogeer II 603 (drittes 
Jahrhundert). Die Ergänzungen, welche ich in dem Antrage ver- 
sucht habe, vermag ich nicht alle als gesichert auszugeben. Z. 12/3 
ergänzt Kumanudis zweifelnd h()[aociiAevog Twt,'Ao]KXrjni(vi; doch 
missfällt das Tempus. Vielleicht i€(j[€vg Xaxwv twl ^Ao^kItitiivül 
nach C. I. A. II 567 b Z. 3 f. oder UglELto^evog töji 'Ao\/.lri7ti(jji 
(vgl. C. L A. II 578 Z. 32, 613 Z. 14, 1561; K, Meisterhans Gram- 
matik^ 36289). Für Z. 12 habe ich nichts Befriedigendes gefunden. 
Zu Z. 16 f. vgl. C. L A. II 1192 Z. 3 nach Köhlers Ergänzung xat 
OL ml rrjg evy,oafiia\g Jtjg neql %6 legöv. Z. 17 überschreitet 
die Ergänzung die Stellenzahl. Z. 20 aiovyl Kumanudis. 

XVIL 

In das Jahr des Hegemon 327/6 gehört, wie U. v. Wilamowitz 
erkannt hat, C. I. A. II 279 

5 ^E(p'^H yrßOv]ogaQx[ovToq^e 
üt l T 7J g n a V 6] i o V [l ö o g e z T 
TjgjtQVTavsQagl 

Die 19 Buchstaben, welche die Zeile nach Ausweis der sicheren 
Ergänzung Z. 5/6 zählte, sind mit Rücksicht auf die Stellung des 
zum Theil noch erhaltenen Giebels wohl so vertheilt zu denken, 
dass in der ersten Zeile links 8, rechts 6 Buchstaben zur Ergän- 
zung kommen. Der einzige Name, welcher den Bedingungen ent- 
spricht, ist Hegemon. Demselben Jahre hat neuerdings Unger Att. 
Arch. 673 ff. C. I. A. II 175 und früher Keusch in dieser Zeitschrift 
XV 341 II 492 zugewiesen. 

XVHI. 

Fragment pentehschen Marmors, herausgegeben von Kumanudis 
'£<p. ücQx- 1S86, 100. 



!E] (p''ll y 7] 6 l o V d Q X [o V r o g, t üt l r i'i gi: (j t X 

d] B L 6 o g s V d T t] g [jt Q V T a V £ i a g t) i . . . 

. .]g^()vvcovog ^P[a fi v o v 6 i o g i y q a // // d 

t\ B V i,0 a Q y 1] X\t (5 V o g — — l b üt l ö b x a 
^]vdTB i yi a l B \l y. oorBlrfigütQvravBiab 

g\y^, X X X ri 6 [[a X V Q i a' r ü v Jt q o b ö g v) v i :i e 
-H)]!] ip i t, B V . . . 

Z. 5 KAir Z. 7 lEI 



ATTISCHE PSEPHISMEN 143 

Aus dem Jahre des Archon Hegesias 324/3. 

Z. 2 hat Kumanudis mit Rücksicht auf die 'A&r^v, V 161 
herausgegebene Weihinschrift (jetzt G. I. A. II 1440) Oqvviüv 
'Pafivöaiog vneq Jioyvv^xo ro vö av€d^rjy.€v krtl NiKodi^fiO hgitog 
als Name des Schreibers Ji6yvr]To]g 0qvv(üvoq 'P[afivovaiog er- 
gänzt/) Gesichert ist diese Ergänzung, wie Kumanudis selbst nicht 
verkannt hat, schon aus dem Grunde nicht, weil sie in Z. 2 30 Buch- 
staben ergiebt und damit die Slellenzahl, welche freilich nicht in 
allen Zeilen dieselbe gewesen ist (Z. 1 27, Z. 3 und 6 28, Z. 5 
29 Buchstaben), überschreitet; man müsste denn Fehlen von t]i 
annehmen, üebrigens ist der Vater des Schreibers, Phrynon von 
Rhamnus, eine wohlbekannte Persönlichkeit (s. ind. orat. Alt. edd. 
Baiter-Sauppe p. 142; Schaefer Demoslhenes IP 165 u. s.); wir 
hören auch von einem Sohne, den er e/iefupe 0iki7tnco, tvqIv 
eig avdgag syygdipai^ 6 [.iiagog Oqvvlov (Dem. 19, 230). Z. 4 
ist der Monatstag nicht mit Sicherheit herzustellen, da die Zahl der 
Stellen nicht feststeht; an sich ist sowohl Ergänzung auf einen 
Tag der ersten wie der zweiten Dekade möglich. Unger Att. Ar- 
chonten 676 hält das Jahr des Hegesias für ein Schaltjahr und 
erhebt daher S. 672 gegen die von A. Reusch (in dieser Zeitschrift 
XV 340) überzeugend vermuthete Beziehung der nothwendig aus 
einem Gemeinjahre stammenden Praescripte C. I. A. 11 135 c auf 
das Jahr 324/3 Einsprache. Mit Unrecht. Der erste der von ü. 
Köbler herausgegebenen Beschlüsse für Herakleides von Salamis 
erweist durch seine Dalirung: 11. Tag des (nicht genannten) Monats 
(es ist der Schaltmonat) = 34. Tag der 5. Prytanie das Jahr des 
Archon Antikles, des Vorgängers des Hegesias, 325/4 als Schaltjahr 
(s. Köhler Mitlh. Vill 219); Unger, der das Jahr des Antikles für 
ein Gemeinjahr hält, hat die Inschrift auffälligerweise übersehen. 
Da unter diesen Umständen das Jahr des Hegesias 324/3 noth- 
wendig als Gemeinjahr zu gelten hat, wird ein Tag der zweiten 
Dekade — i knl Ssxa zu ergänzen sein. 'Byga/^tf^dtsve ohne v 
F.q)€lyiV0Ti/,6v wie hier auch in den neugefundenen Praescriptea 
aus dem Jahre des Leostratos Sitzungsberichte 1888, 247 V 27 
(unten S. 150); andere Beispiele bei Usener Rhein. Mus. XXXIV 430 

1) Vgl. Jioyyriiog 'Pa/uyoaios, JiödijXog 'Pa/ny6a[ios C. I. A. II 2526. 



144 A. WILHELM 

XIX. XX. XXI. 

Ausser der bekannten Urkunde aus dem Jahre des Neaichmos 
'A^riv. VI 157 ff. = S. I. G. 337 sind zu den in der Sammlung 
des Corpus vorliegenden Psephismen des Demades die folgenden 
drei Stücke hinzugetreten. 

Fragment einer weissen Marmorplatte. Schöne, etwa 1 cm 
grosse Buchstaben. Rechts Rand erhalten. Herausgegeben Sitzungs- 
berichte 1887, 1068 II 7. 

I 

f] X y, l [t] ö] i «* r (ö [v 7t 
Q o e ÖQCovaljteip ?/f^]«^ « v A [. 
II]a i a [v] i a V g' E ö 

5 O ^ £ V T (O l 6 7} ß]G) l' J 7] /Li d 6 7j g 5 

A 1] ß e o V n a i a\v i s v g e l Jt e 

V' £ ut a i V £ ö a c]'A ß V v r o q a [i 

Jt £ iÖ7j£vvoi\av £ V 6 £ L {y.)[v 

vraLUtQbgjid^\7]va i o v g' £ l 

10 V aiö'ji ß V V r o Q\a A 7] \ß] i] x q i o 10 

v^A %^ 71 V a l o V a\v {t)o V x a l £ x 

y6vovgavTo]vxal £ l v a i 

a V T (o i yQd^J)a]ö^•a i (p v l ?] g 

X a l ö 7] ß o V X u] l (p Q a T Q i a g 

15 7j g ä V ß o V l 7] r] a i w V o i V 6[ß 15 

ocXErovOiv'jtbv 6 £ y [q a ß 
ß a T £ a xtX. 

Z. 8 ANENAEI':: Z. 9 nNA'OY^El'*' Z. 10 AAk/. I// i p|0 

Z. 11 YION<AIE|// Z. 15 NOI7 

Bürgerrechtsverleihung an einen sonst nicht bekannten Amyn- 
tor, Sohn des Demetrios. Zu Z. 15 f. rjg av ßovlr]Tai cov oi 
vößoi Uyovoiv vgl. C. I. A. II 115 b Z. 21 f., Dittenberger S. I. G. 
p. 81' zu n. 43; rig av ßovlrjTat xata zbv vößov auch in den 
Decreten Sitzungsberichte 1887, 1061 I 2 Z. 14 und BHlletin 1888, 
146 f. Z. 3 ff.^) Das Psephisma fällt wegen des Zusatzes hyilrjala 
unserer Kenntniss nach frühestens in das Jahr 336/5. 

In der 'Eq)fjßeQig dgxctioloyiy^rj 1886, 101 theilt Kumanudis 
folgendes Fragment mit: 



1) Eines der beiden Fragmente, aus welchen sich der allein erhaltene 
untere Theil der Platte zusammensetzt, auch Sitzungsberichte 1888, 248 V 29. 



ATTISCHE PSEPinSMEN 



145 



\o 

A I 
EYE 
EK A 
\H^ I Ar 
P E YHc)) 
^E AOZ 
^ A HME 
YK ^ 
Es scheint gewagt und wenig aussichtsvoll, so mangelhaft er- 
haltene Praescripte herstellen zu wollen. Der Ergänzungsversuch, 
den ich vorlege, ist wie ich nicht verkenne weit entfernt völlig 
zu befriedigen, aber doch, sollte ich naeinen, einer Erwägung werth. 



["Exl^iloxlEOvqäQX ovroq, btzI 



T 7ig 



. . . V T i 6 o g 6 'y]d 6 [t] q Jt Q i^ r a V 6 i 
Ev^vye v 7j g'^B<fj]a i [ö t oöi'ifiovKtj^i ö i 
tvgiyQafifidrlevE [v/E lacptjßolicSvo 
g i V ä T 7j i £ Tc l Ö]£ X a,[ — — l r fi g n q v r a 
V a l a g, e x x\l rj 6 i a e [v A t ovvöov'rcövTt 
Q o e 6 Q (0 V i] Jt E Tp 7J (p[i ^ 6 V . 



]g's6o^[evT(5i6t]/Lt(X)i' 

A 1] fi d 6 7]] g /l 7] ß e[o V n a c a V i e v g e l üt 8 v' 
E]v X q[. t 

Z. 5 hat, davon gehe ich aus, aller Wahrscheinlichkeit nach 
i'Krjala s[v Jiovvoov gestanden; mit dieser Ergänzung ist die 
Zeile gewonnen. Indem ferner Z. 1 \0 als Rest von oy]AO[)yg, 
Z. 3 -evB als Rest von e'yQafAfxdT]eve[v gefasst wird — beides 
scheint sicher — , ergiebt sich unter Voraussetzung einer Zeile von 
27 Stellen für den Namen des Schreibers die Bedingung, dass er 
erstens an die Länge von 30 Buchslaben gebunden ist, zweitens 
an einer ganz bestimmten Stelle die Buchslaben AI (Z. 2) enthalten 
muss. Nun mustere mau die Schreiber der Jahre, in welche die 
Inschrift gehören kann und deren obere Grenze durch die Be- 
zeichnung der Ekklesie, deren untere Grenze durch den Tod des 
Demades — dieser ist, wie schon Kumanudis erkannt hat, höchst 
wahrscheinlich der Antragsteller — gegeben ist. Aus der ganzen 
Reihe von Namen, welche uns aus dieser Zeit bekannt sind, ent- 
spricht ein einziger den, wie ich glaube, doch ziemlich weitgehen- 
den Forderungen, welche an ihn zu stellen sind : der des Archon 
Philokles 322/1 Evd-vyeviqg 'Hg)aiOTodrjf40v Kr]q)ioievg. Nun 

Hermes XXIV. 10 



^46 A. WILHELM 

handelt es sich um die Datirung Z. 3 ff. Die kymlrjola ev Jlo- 
vvaov fällt in die Tage der zweiten Dekade des Monats Elaphe- 
bolion und, sei es Gemeinjahr oder Schaltjahr, in die Tage der 
achten Prytanie. Das Jahr des Philokles ist durch die Praescripte 
II 186 Z. 15 ff. unweigerlich als Schaltjahr bezeichnet; im Schaltjahr 
zur Zeit der zehn Phylen gehen aber im Elaphebolion die Daten des 
Monats- und des Prytaniekalenders parallel, wir hätten also in dem 
Datum des Prytaniekalenders einen Tag der zweiten Dekade zu er- 
warten: das versagt der Raum. Es müsste also ein Versehen des 
Schreibers angenommen werden, der in dem zweiten Datum die 
Worte y.al öayicczrjL ausgelassen hätte. Aber auch dann ist es, da 
Z. 4/5 eigentlich nur für ey(,Tr]i Tfjg TiQVTavelag Raum bietet, unter 
Berücksichtigung der völlig durchsichtigen Datirung in den Prae- 
scripten II 186 Z. 15ff.^) nicht möglich eine befriedigende Ergän- 
zung zu finden, ausser unter der Voraussetzung, es seien in der 
zweiten Hälfte der Z. 4 oder der ersten Hälfte der folgenden Zeile 
einmal zwei Buchstaben auf den Raum eines einzigen zusammen- 
gedrängt, oder es sei wie in der Inschrift desselben Jahres 186 
Z. 17 für TCQVtaveiag TtQVtaveag geschrieben gewesen. Dann ist 
die Ergänzung 'Elag)r]ßolccüvog €vaTr]c etcI d]sY.a, [evairjL (xot 
öeKaitji) Trjg TTQVTaveiag; der 19. Elaphebolion als Tag der cx- 
yih]oia ev Jiovvoov wie C. I. A. II 173 (332/1) nach Reusch de 
diebus contionum 10. Die Ergänzung eixoaTrji Ttjg TtgvTavelag, 
an die man auch denken könnte, würde Z. 4/5 eine grössere Un- 
regelmässigkeit voraussetzen und zu der Annahme eines Zusatztages 
nöthigen. Die Möglichkeit, dass Trjg TtQvvaveiag weggelassen sei, 
ziehe ich nicht in Rechnung. 

Der Rest der achten Zeile nach der Sanctionirungsformel wird 
frei gebheben sein, mit dem Namen des Antragstellers eine neue 
Zeile begonnen haben. So erhält man den Rand. Als die achte 
Prytanie hat unter dieser Voraussetzung die Aiantis oder Leontis 
zu gelten. Z. 9 vermuthlich STteiör] oder Ttegl wv; die Buch- 
slaben YK' werden dem Namen des Geehrten, eines Petenten oder 
berichterstattenden Beamten angehören. 

Fragment hymettischen Marmors, rechts Rand erhalten. Her- 
ausgegeben von Ulrich Köhler Mitth. V 320 ff. 

1) Die Gleichung ist 2. Thargelion = 23. Tag der neunten Prytanie; die 
ersten acht Prylanien hatten alle 38 Tage. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 147 

— ]oi'£6o^6[vr 
(Ol 6 7] fiQ) i' A T} fi d 6 rj q A Ti] fi, e o v TI a i a v [i e 

V g s l jt e V' e 7c £ i 6 ij E v]x cl q i ö r o g X £ i [. 
öLT]ovay(ovji^7]va\C 

5 £ X Q ^ /«g3r«()£X£T]a« r (o i 6 7} ß (O l r (o[i 5 
!Ad^rjvalo)v,(pr](jl v 6] h a v r (o i r 6[t}\ 6\x] t a 
71 i X <- ^ l o V g fi e 6 l\ßvovgjtaQa6(6ö£ 
i V T f, g X ad^ i 6 r a fi] £ v t] g r i [i[Ti\g x a l t[o 
XoinbväXlovg't\£TQa x i o x '> ^ ^ o v[g 
10 fi £ 6 i fi V o V g, X a l i v]r co i jr(>d(>^£vx?l^ 1^ 

V CO i 6 i £T£^£ö£(piXo]g(ovxalsv£Q'y 
£T7]gTO'v6rjfiovTOv]id]Tjvai(ovjtot[(5 
Vir i £ 6vvaTodyad'6v'6]£ 6 6 x ^ ^ ' ''^[^ 
i ö ri fiG) i £ 7t a i V £ Ca i E v x <^] Q * ö r o v X € 

15 « ] T o V [. . . 15 

Ehrendecret für einen Getreidehändler vgl. C. I. A. II 194 
(nach Köhlers Vermuthung ebenfalls von Demades beantragt) 195. 
196. 197. Mitth. VIII 211 ff. u. a. Sollte Ol Z. 1 der Schluss eines 
abgekürzten Demotikon sein ^EQ]oi{ddrjg) — eine Möglichkeit, auf 
die mich v. Wilamowitz aufmerksam macht — so Hesse sich gegen 
die von dem Herausgeber vorgetragene Beziehung des Psephismas 
auf die Jahre der grossen Theuerung 330 bis 326 nichts einwen- 
den. Anders v<^enn xal Gv^7iQ6edQ]oi dagestanden haben sollte; 
dann fällt dasselbe eben dieses Zusatzes wegen einige Jahre später 
und wie ein anderes Psephisma des Demades C. I. A. II 193, das 
denselben Zusatz in den Praescripten auch schon aufweist, in 
die letzte Lebenszeit des Redners.^) Sein Tod fällt vor den Tod 
des Antipatros und dieser in die erste Hälfte des Jahres 319 
(Köhler Mitth. X 236), nach Droysen in den Anfang, nach ünger 
(Sitzungsberichte der Münchener Akademie 1878, 422 ff. ; Philologus 
XXXVIU 428 f.) etwa in den Juni des Jahres. Der Zusatz Y.al avfi- 
TiQoeÖQOi aber scheint, wie die Dinge stehen, vor dem Jahre 319 
nicht nachweisbar; somit wäre, falls Ungers Ansatz des Todes des 
Antipatros das Richtige trifft, die Zeit jener Psephismen auf wenige 
Monate bestimmt. Indess seheint es Angesichts des Vorkommens 
der avfÄTtgoeÖQOL in den soviel älteren Decreten der Kleruchen auf 
Samos (H. Droysen in dieser Zeitschrift XIV 590) und nach der 
Analogie der übrigen Erweiterungen, welche die Praescripte all- 
mählig erfahren, sehr wenig wahrscheinlich, dass die ^Mitwirkung 
der ayfingoBÖgoi' damals erst ^begonnen' hätte, und es dürfte an- 

1) Köhler Mitth. VIII 222 K 

10* 



148 A. WILHELM 

gezeigt sein, den Werth jenes ternainus ante quem non, welchen 
das augenblicklich bekannte Material, soweit es sich genau datiren 
lässt, ergiebt, nicht zu überschätzen. 

Köhlers Ergänzung XegQovrjoltrjv Z. 3 u. 14 ist nahehegend, 
aber schwerlich richtig. Sie ergiebt Z. 4 eine Lücke von vier 
Stellen, und führt Z. 15 auf Schwierigkeiten; zudem steht nach 
Köhlers Abschrift auf dem Steine XEI. Eucharistos wird Z. 3 f. 
mit Vatersnamen und Ethnikon genannt gewesen sein, Z. 14 f. nur 
mit dem Vatersnamen, worauf elvai de avxov oder xat uvai 
clvtÖv xa/] TOv[g sKyovovg gefolgt sein wird; sonach lässt sich 
der Umfang des Vatersnamens auf 7 oder 8 Buchstaben veran- 
schlagen: X£i[qIov1 Z. 5 und 8 habe ich ergänzt, an letzterer 
Stelle zweifelnd ttjq y.ad^iöTa(x\evr}g Tifxrjg *zu dem (officiell) gel- 
tenden Preise'.*) Z. 10 ff. nach Köhlers Ergänzung, die mir aber 
nicht ohne Bedenken ist. Die Wiederholung von (xedi^vovg scheint 
überflüssig und eveQy[etrjg %ov örjf^ov tov ^A-d^rjvaiijJv macht 
nach (pllog den Eindruck blosser Phrase. Also Z. 11 wohl Ttgö- 
§€vo]g üjv xai ev€Qy[€T7]g vgl. C. L A. II 249 Z. 4 f. ; doch will 
mir eine völlig befriedigende Herstellung des ganzen Passus unter 
dieser Voraussetzung nicht gelingen. 

XXIL 

Fragment einer weissen Marmorplatte, Hnks Rand erhalten. 
Sitzungsberichte 1888, 322 IX 4. 
frei 

i:]:jtiTfjgAiavri 6 [oq^XT 7] qjtQVT IX Aiantis 

a]v £ iag, oy6 67]ix[aiTQiaxoOTfii 

TTJgjvQVTave l a q,[i x x k 7j O i a' r (o v 

jrQoe6Q(ovijtetpT}[(pi^ev 

b.]gAaßütTQ£ V g' C V v[üt Q 6 £ ö Q o i' . . I Erechtheis 

. .]^l6r]g^7]yai8v[g, K v 6 II Aigeis 

a& rj]v a t e v g,{r) X av x ä [r 7] g e § i o v, III Fand. IV Leo 

. . . .] 6 i X o g i: (p r'j T T i [o g, V Akamantls 

'Ax cc QJ'i^ ^ V g,A V i X X £ [iö rj g . . . £ v VI Oineis VII Kekr« 
10g,AL]66coQognEiQa[£vg VIII Hippothontis 

. 'AX]g) Jc £ X 7] &• £ [v X Antiochis ; 

. .' . .]l f £ o g [ 

. . . .] £ l n £ V 

Z. 7 KAAYK- LoIHng. Z. 10 P\l\PAvr Loliing. Für A fast durchgchends A. 
1) Dass >f xa&taitixvXa rifx/j in der Rede gegen Phormion 34, 39 nicht 



ATTISCHE PSEPHISMEN 149 

In den Praescripten fehlen Archon, Schreiber und Monatstag, 
vielleicht auch die Sanctionirungsformel. Vorausgesetzt, dass Z. 3 
nicht etwa ein Raum frei geblieben war, ergiebt die Ergänzung 
derselben eine Zeile von 24 Buchstaben. Danach, bestimmt sich 
die Zahl der Prytanie Z. 1 ; Z. 2 würde eUooT^i eine Stelle zu 
wenig, TQiaaoaTrJL eine Stelle zu viel beanspruchen, letzteres Datum 
übrigens auf ein Schaltjahr führen. In dem Verzeichnisse der aü^u- 
TtQÖeÖQOc, demzufolge die Inschrift nothwendig noch der Zeit der 
zehn Phylen, also den Jahren 319 bis 306 angehört, erlaubt die 



wie in der Rede gegen Dionysodoros 56, 8 und 10 den wechselnden, zur Zeit 
am Orte geltenden ('Markt'-)Preis bedeuten könne, ist klar. Den zur Besei- 
tigung der Schwierigkeit vorgetragenen Erklärungen vermag ich nicht beizu- 
treten — auch der nicht, welche in der xa&eaiijxvla Tifxiq den unter nor- 
malen Verhältnissen bestehenden Preis sehen will — , ebensowenig aber 
scheint mir Ulrich Köhlers Vorschlag Mittheilungen VIII 223 *, gebilligt von 
Th. Thalheim Philologische Abhandlungen M.Hertz dargebracht 58 ^ es sei 
vielleicht (^avxX) xflg xaff^taTtjxviag ri/Liljff zu schreiben, das Richtige zu 
treffen. Die Stelle macht mir wenigstens gar nicht den Eindruck, als sei sie 
irgend verderbt. Es gilt nur xa&ECTrjKvla TifÄij in einer Bedeutung zu fassen, 
die ebenso unbedenklich zulässig ist, wie sie sich bei genauerer Erwägung 
der besonderen Verhältnisse, von welchen der Ausdruck gebraucht ist, unge- 
zwungen darbietet. Wenn der Sprecher sagt: ote &' 6 altos inetif^^&i] 
TiQOTtQov xai iyiysTo ixxaidtxa ^Q<x)(fji(jiv, Eiaayayovieg nXdovs v /nvQtovg 
fXi6i[xvovs nvQüJy ^Ufxstqriaafxtv vfuv r^g xa&earrjxviag zifxijgy nivre ^Qccx- 
fxojy TOP [xi^ifxpoy xai zavTct nävTES täte iy reo nofimCw Sia^EtQOvfxtvoi, 
so ist, darauf hat mich v. Wilamowitz aufmerksam gemacht, xad-ear ijxvla 
TifAiq offenbar in Beziehung auf das öffentliche Vermessen von Getreide, das 
6iafXEiQElv, zu verstehen. In der Zeit der Theuerung wird von Staatswegen 
Getreide angekauft und zu einem Preise, der dem gewöhnlichen nahe kommen 
mag, also zum Theile mit Verlust, an die Käufer abgegeben; dieser Preis ist 
die xa&eaTt]xvlcc xi^xri der Stelle. Ghrysippos und sein Bruder vermessen 
selbst in dem nofxntlov Getreide an das Volk: nicht zu dem 'Marktpreise' 
von 16 Drachmen, sondern zu dem Preise, zu welchem der Bürger von dem 
auf Staatskosten beschafften Getreide kaufen kann; zu eben demselben Preise 
von fünf Drachmen den Scheffel — es ist dies sehr zu beachten — giebt 
Herakleides von Salamis zu derselben Zeit dem Staat Getreide {inidcaxev tov 
alioy rft} di^fx^ myxidqa^fxoy ngöÜTog TiSy xaTctnXivaayKoy kfjtnoqoiy in* 
'AgiaTOffüiyTog äg^oytog 330/29 Mitth. VIH 211 ff. Z. 30 fr. 68 fr. 9 fr.), und 
Eucharistos verspricht Lieferungen r^g xaO-iazafxiyrii Tifzijg, wenn ich richtig 
ergänze, d. h. zu dem Preise, der dann gerade von Staatswegen für den 
öffentlichen Getreideverkauf festgesetzt ist. Vielleicht wird der Verfasser der 
Rede gegen Phormion auf Grund der von mir versuchten Erklärung von dem 
Vorwurfe sich undeutlich ausgedrückt zu haben freizusprechen sein. 



150 A. WILHELM 

Sachlage nur einzeloe Ergänzungen zu versuchen. Der Name des 
Vertreters der Leontis ist, wie ihn Dr. LoUings Abschrift Z. 7 giebt; 
KAAYK— entweder verschrieben oder verlesen; ich vermuthej 
rAAYKE[i^»;g l§ OXov^ gestützt auf das Vorkommen eines Flav^l 
TihrjQ If OXov in der Namensliste C. L A. II 1020, eines Fkavzo^ 
rXavycho IJ OYo in dem Prytanenverzeichnisse der Leontis C. I. A< 
II 864 (vgl. rkavKhrjg riavxiftrtov Ǥ OXov C. I. A. II 2387).j 
Lysikleides Z. 9 wird aus Phlya oder Pithos sein, den Demei 
der Kekropis, welche die kürzesten Demotika ergeben, De| 
Vertreter der Hippothontis Z. 10 hiess demnach entweder zJioöw' 
Qog oder Qeoöwgog; ich habe mich für ersteren Namen entschie- 
den, weil ein JMwgog neigaieug, den man unbedenkUch mit 
dem unseren für identisch halten mag, Antragsteller in dem Demen- 
beschlusse C. I. A. U 589 ist, welcher nach Hicks der ersten Hälfte 
des dritten Jahrhunderts angehört, nach Köhler vielleicht auch etwas 
älter ist. Ob Z. 11 die Sanctionirungsformel stand , ist zweifel- 
haft (vgl. über das Fehlen derselben in ähnlichen Praescripten 
W. v. Hartel Studien 55); der Rest von Z. 11 könnte auch frei 
geblieben sein. 

Das Fragment eines Praescriptes aus dem Jahre des Archon 
Leostratos 303/2 0, mitgetheilt Sitzungsberichte 1888, 247 V 27, 
lehrt nichts Neues. Das Praescript ist identisch mit bereits bekannten, 
die Urkunde die dritte, die von demselben Tage (C. I. A. II 263. 
264), die achte, welche aus dem Jahre vorliegt (C. I. A. II 259 — 
262. 280). 

XXIH. 

Oberer Theil einer mit einem Giebel geschmückten Stele aus 
hymettischem Marmor. Sitzungsberichte 1888, 245 V 23 (Mylonas 
Bulletin 1888, 146). 



1) Wenn Jer Beschluss der Phyle Pandlonis zu Ehren ihres Sophronisten 
unter Archon Leostratos Sitzungsberichte 1888, 247 V 28, Bulletin 1888, 148 f. 
von dem griechischen Herausgeber als die älteste das Institut der Epheben 
betreffende Inschrift bezeichnet wird, so ist ihm die von U. Köhler Mitthei- 
lungen IV 324 herausgegebene Urkunde, einen Volksbeschluss aus dem Jahre 
des Euxenippos 305/4 nebst einem Verzeichnisse der Epheben und Beamten 
enthaltend, unbekannt geblieben. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 151 

] e o i 

ti6o<;6evTl]QagjtQVTav6iagr}i31vi]OaQX 
oqTißOöTQdrjovIlQoßaXiöioqiyQafißdT 

£V£v,M£Ta'yECT]vcwvoq6y666 i ß s r' s i y, a 6 5 
a (;,% X r Eix a l b i x] o 6 r e l rfjgTcQvravs l a q, e x 
I xXi]ö£a'TÖ)V7tQo]e ÖQCovsjteipijipi C^evÄiöiß 
.] o V X o X X 6 i 6 rj g X a l ö V ß Jt[Q 

j 6 ÖQOl'eÖO^ £ V T (0]l Ö^ßG)L'ETQaTOXXi]<i E\v 

)d^vöi]ßovAi o ß e e i) q] B l 3z[e\v' [b n E L 6] ri b ö fi ß o{(i 10 

— ] o V ß b[v 
i 

Der Endbuchstabe des Namens des Archon Z. 2 Y, die Reste Z. 10 F'P.^ und 
il vor d drjf4os, schliesslich Z. 12 I allein von LoUing gelesen. 

Ein neues Psephisma des Stratokies von Diomea. Z. 3/4 habe 
ich den Namen des Schreibers, welcher neu ist, ergänzt. In einem 
Verzeichnisse der Prylanen der Pandionis, welches Ulrich Köhler 
noch dem vierten Jahrhundert zurechnet, C. I. A. II 873 steht Z. 39 f. 
Mvrjaagxog TifxoaTQcctov. Die Demenangehörigkeit des Mannes 
und der beiden vor ihm genannten Prytanen ist der Inschrift nicht 
zu entnehmen, da von der betreffenden üeberschrift Z. 32 keine 
Reste geblieben sind. Da aber der Name Mvrjoagxog Tißo- 
ötQÜiov den Bedingungen des Raumes in dem neuen Psephisma 
völlig entspricht, Probalinthos zur Phyle Pandionis gehört und Ver- 
treter dieses Demos in dem freilich nicht vollständig erhaltenen 
Verzeichnisse noch nicht genannt sind*), schHesslich der Volks- 
beschluss und jener Katalog aus derselben Zeit stammen, halte ich 
es für gesichert, dass der Schreiber hier und der Prytane dort 
identisch und in dem Volksbeschlusse Name und Vatersname des 
Schreibers, wie geschehen, in der Prytanenliste aber, die aller 
Wahrscheinlichkeit nach in dasselbe Jahr gehört, Z. 32 Ilgoßa- 
Xlaioi herzustellen ist. Derselbe Mann ist vermuthlich Antragsteller 
in dem Decrete II 280, welches Reusch (in dieser Zeilschrift XV 
345 f.) dem Jahre des Leostratos zugewiesen hat (Z. 9 20 Stellen 
IlQoßaliatog). 
• Z. 6 nimmt selbst die kürzeste Ergänzung, welche möglich 

^ ist, exTiyt, eine Stelle mehr als freisteht in Anspruch ; die Annahme, 



1) Ueber die Anordnung der Demen innerhalb des Kataloges Milchhöfer 
litzungsberichte der Berliner Akademie 1887, 43. 



152 A. WILHELM, ATTISCHE PSEPHISMEN 

es seien zwei Buchstaben auf den Raum eines einzigen zusammen- 
gedrängt gewesen, ist also unvermeidlich. 

Die Gleichung des 26. Tages der zweiten Prytanie mit dem 
28. Metageitnion (rückläufige Zählung, welche auf den 23. oder 
22. Metageitnion führen würde, scheint mir in diesem Falle nicht 
zulässig) trifft, wie man sich leicht überzeugt, vollständig nur für 
ein Schaltjahr zur Zeit der zwölf Phylen zu. Vorausgesetzt also, 
dass der Beschluss nicht vor das Jahr 306 fällt, was auch aus 
anderen Gründen wahrscheinlich ist, so können von Archonten um 
des Raumes und der Endung, sowie des Schreibers Willen nur in 
Betracht kommen: Rlearchos 301/0, Hegemachos 300/299, Philip- 
pos 293/2; ich füge hinzu, dass von den bekannten späteren Ar- 
chonten hinab bis zum Jahre 271 keiner passte; ohnehin würde 
man kaum so weit hinabgehen wollen.^) Das Jahr des Phihppos 
ist, da ihm ein Schaltjahr folgt ^), nothwendig Gemeinjahr; die Be- 
schaffenheil der Jahre der Archonten Klearchos und Hegemachos ist 
unbekannt, richtiger so bedingt, dass das eine von ihnen ein Schalt- 
jahr gewesen sein muss. Sie kämen also zunächst beide gleicher- 
weise in Frage. Auf chronologische Untersuchungen kann und will 
ich mich hier nicht einlassen. Darf man aber mit ü. Köhler (in dieser 
Zeitschrift V 347) annehmen, dass Stratokies nach der Schlacht von 
Ipsos durch den Abfall Athens den Einfluss verlieren musste, den 
er bis dahin gehabt und den er, wie es scheint, nach der Wieder- 
einnahme Athens im Jahre 295 neuerdings erlangt hat, so würde 
damit allerdings ein Grund gewonnen sein, das Psephisma lieber 
in den Metageitnion des Jahres 301 als in den gleichen Monat des 
folgenden Jahres zu setzen. 



1) Uebrigens erscheint Stratokies noch im Jahre 279/8 als Antragsteilerj 
dass das Decret C. I. A. II 238 b in dies Jahr, nicht in das des älteren Archon 
Anaxikrates 307/6 gehört, hat doch alle Wahrscheinlichkeit für sich. 

2) Nach V. Wilamowitz das Jahr des Archon Philokrates, nach ünger das 
des Archon Glaukippos. 

Graz. ADOLPH WILHELM. 



MISCELLEN. 



ZU AMMIAN UND ENNODIUS. 

Id der Schilderung der Stadt Rom spricht Ammian 14, 6, 19 
von den 3000 Tänzerinnen daselbst, quibus, si nupsissent, per aeta- 
tem ter iam nixus poterat suppetere liberorum. Für die Möglich- 
keit drei Kinder zu haben die Möglichkeit zu setzen dreimal die 
Geburt von Kindern leisten zu können, ist auch bei diesem Schrift- 
steller unerträglich und Valesius Vorschlag, nidus zu setzen, ist 
keine Verbesserung. Die Handschrift hat nixius; Ammian schrieb: 
quibus, si nupsissent, per aetatem ter iam nixis ins poterat sup^ 
petere liberorum. 

Theodosius, der Vater des späteren Kaisers, ward nach dem- 
selben 28, 3, 9 in Gallien im J. 369 an des Jovinus Stelle zum 
Magister equitum ernannt: in locum Valentis lovini successit, qui 
equorum copias tuebatur. Valens Jovinus ist ein seltsamer Name 
und Jovinus, sehr oft vorher erwähnt, heisst sonst nirgends so. 
Die Handschrift hat utlentis; Ammian schrieb: in locum ut lenti 
lovini successit. 

Valentinian, lesen wir bei Ammian in der zusammenfassenden 
Schilderung 30, 7, 5, imperitare exorsus arces prope flumina sitas 
et urbes et Gallias petit Alemannicis patentes excursibus reviviscentibus 
erectius cognito principis luliani interitu. Die Schuld dieser stam- 
melnden Rede trägt nicht der Schriftsteller; die seltsame Marsch- 
zieldreiheit der Flusscastelle, der Städte und Galliens haben erst die 
Herausgeber entwickelt aus der corrupten Ueberlieferung exorsus 
ut arces p. fl. s. et turbines et Gallias. Vermuthlich ist die Stelle 
lückenhaft und dem Sinne nach zu schreiben: ut arces prope flumina 
sitas et turbines [barbarorum frenantes de f ender \et, Gallias petit. 



i 



154 MISCELLEN ^ 

Ein Wort wie turhines darf bei diesem Schriftsteller nicht heraus 
corrigirt werden. 

Epiphanius, sagt Ennodius in dessen Lebensbeschreibung (c. 7^ 
Vogel), oriundo Ticinensis oppidi indigena fuit, patre Mauro generatus i 
et matre Focaria editus. Dies sollen die Namen der Eltern sein; 
aber der weibliche ist als Eigenname mir nicht vorgekommen und 
auch Maurus als solcher keineswegs geläufig. Es soll wohl gesagt 
sein, dass er ein Soldatenkind war. Focaria bezeichnet in den 
Rechtsbüchern {cod. lust. 5, 16, 2 vom J. 213; 6, 47, 3 vom J. 215) 
bekanntlich die Frau, mit welcher der vom Heirathen ausgeschlos- 
sene Soldat zusammenlebt, ohne dass mit dem Wort ein schimpf- 
licher Nebenbegriff sich verknüpft. Abtheilungen der Mauri führt 
zum Beispiel die Notitia eine ganze Reihe auf. i 

Ebendaselbst c. 79 heisst es: defuncto tunc Ricemere velj 
Anthemio successit Olybrius. Ricimer war nicht Kaiser, sondern 
nur Kaisermacher; er substituirte dem Anthemius den Olybrius. i 
Die Erzählung ist schhcht und rührt von einem Zeitgenossen her; i 
es ist unglaublich, dass dieser den Ricimer als Kaiser bezeichnet 
und noch mehr, dass er als dessen Nachfolger den Olybrius hinge- 
stellt haben soll. Ricemere (vel) ist wohl eine in den Text ge- 
rathene Glosse. Ebenso wird bald nachher c. 93 : medianas insulas 
Cycladas herum ipsamque .... Lerinum adiit das widersinnige Cy- 
cladas nicht in Stoechadas zu corrigiren sein, sondern zu streichen. 

Derselbe op. 458 [ep. 9, 30] feiert die Beseitigung des Schisma 
zwischen Symmachus und Laurentius im Auftrag, wie man meint, 
des Rhodanius : filius vester domnus Rodanius exegit a me in nsum 
stili praesentis erumpere. Als Eigenname ist auch diese Bezeich- 
nung seltsam ; ohne Zweifel heisst es *der Rhonesieger'. Theoderich 
selbst ist gemeint, auf dessen Heersendung nach Gallien im J. 508 
gleich nachher angespielt wird: didicistis eins eventus prosperos, 
quem videtis secutam dum mandat bella victoriam. Also wird dieser 
Brief wenigstens ein Jahr später geschrieben sein als er bisher 
angesetzt ward (Vogel praef, p. XVI). 

Berlin. TH. MOMMSEN. 



MISCELLEN 155 



lULLUS UND lULÜS. 



Eine im Frühling 1888 auf dem Esquilio gefundene Inschrift, 
herausgegeben von Gatti im Bullettino della commissione arch. com. 
di Roma 1888 S. 228, lautet folgendermassen : Imp. Caes[ar] divi 
f. August, pontif. maximus, cos. XI, trihunicia potestate XIIII, ex 
stipe, quam populus Romanus k. lanuariis apsenti ei contulü, lullo 
Antonio Africano Fahio cos. Mercurio sacrum. Durch diese ist es 
endgültig festgestellt, dass der Sohn des Triuravir, der zwar nicht 
durch seine Thaten, aber durch seine Beziehungen zu der schönen 
Julia und durch das Lied des Horaz im Gedächtniss der Nachwelt 
geblieben ist, nicht Julius hiess, sondern Julius. Dass von dieser 
Schreibung auch die Handschriften bei Horaz und anderswo die 
Spuren bewahrt haben und dass eine zweite kürzlich wieder zum 
Vorschein gekommene Inschrift (C. I. L. VI, 12010), der Grabstein 
des Freigelassenen M. Antonius lulli patris l. Rufio diese Namen- 
form weiter beslätigt, hat Hülsen (in der Berliner philolog. Wochen- 
schrift 1888 S. 667) nachgewiesen. Es bleibt aber noch einiges 
nachzutragen. 

Dass der Sohn des Triumvir dieses Cognomen oder vielmehr 
Praenomen entweder bei seiner Geburt von der Grossmulter oder, 
was vielleicht wahrscheinlicher ist, unter Ablegung eines älteren, 
unter die Aechtung der Antonier fallenden Vornamens bei seiner 
Aufnahme in das kaiserliche Haus, auf jeden Fall aber mit Rück- 
sicht auf den alten Stammnamen des julischen Hauses erhalten 
bat, kann nicht in Zweifel gezogen werden. Wenn er sich also 
Julius schrieb, so kam diese Schreibung ebenfalls dem Stamm- 
vater der Legende und den allpatricischen also zubenanntea 
Juliern zu; und damit stimmt die Ueberlieferung sowohl wie das 
Sprachgesetz. Die Hvianische Magislratstafel führt ziemlich überall, 
wo das Cognomen gesetzt ist (zu den J. 324. 330. 346. 349. 351. 
353. 357), die diodorische bei dem J. 281, die dionysische bei dem 
J. 272, die der Paschalchronik und die verwandten bei den J. 265. 
272. 324 auf die richtige Schreibung; dieselbe findet sich für das 
Stammhaupt bei Strabon 13, 1, 27 p. 595 und bei Festus v. Silvii 
p. 340. Wenn also in diesem Kreis die echte Form wohl durch 
•vielfache hier nicht weiter berücksichtigte Corruptelen verdunkelt, 
aber dennoch bewahrt ist, so ist sie mit den Bildungsgesetzen der 



156 MISCELLEN 

lateinischen Sprache nicht minder im Einklang. Wir erhalten hier 
einen neuen Beleg für das von Lachmann (zum Lucrez 1, 313) ent- 
wickelte Gesetz, dass, wenn bei einem Stamm mit doppeltem l 
nach langem Vocal in der Weiterbildung ein nicht dem Casussuffix 
angehöriges i eintritt, der Doppelconsonant zum einfachen wird. 
Wie aus villa vilicuSy aus Messalla Messalina, aus mille milia, so 
wird aus lullus in regulärer Entwickelung lulius, lullus ist also 
zweisilbig, ebenso wie lulius dreisilbig, und zweisilbig braucht 
es Horaz. 

VergiHus ist es gewesen, der aus dem zweisilbigen lullus den 
dreisilbigen lulus gemacht hat, augenscheinlich unter dem Einfluss 
der griechischen Etymologie. Ihm gehört das a magno demissum 
nomen I-ulo und seine Handschriften, so wie seine Ausleger und 
die gesammte von ihm abhängige Litteratur kennen nur die Form 
mit einfachem l. Merkwürdigerweise erstreckt sich dies auch auf 
die capitohnischen Fasten (zu den J. 281. 303. 346. 349. 351. 353) 
nebst den daraus geflossenen des Chronographen von 354; diese 
stimmen mit dem Dichter überein, wenn nicht etwa auch sie unter 
seinem Einfluss redigirt sind. 

Berlin. TH. MOMMSEN. 



DIE ABFASSUNGSZEIT DER MAKPOBIOI. 

In seinen kürzlich erschienenen Quaestiones Lucianeae hat 
Max Rothstein den Nachweis zu führen gesucht (S. 124 ff".), dass die 
pseudolucianeische Schrift f^aKQoßioc erst im vierten Jahrhundert, 
vielleicht unter lulianus abgefasst sei. Das einzige von ihm dafür 
geltend gemachte ernstliche Argument ist hergenommen aus den 
Eingangsworten, in denen der Verfasser die Schrift einem Quin- 
tillus aus senatorischem Stande mit den Worten überreicht: ovag 
TL TOvtOj la/LiTigötate KvlvtMs, xeleva^elg Ttgoacpegio aoi 
öwQOv tovg (AaxQoßiovg, rtaXai f.i£v ib ovccq löwv y.al loTOQtj- 
aas ''^olg cpiXotg, ots hl^eao zw deviigio aov Ttaidl TOivo^a, 
Die gewöhnliche und meines Erachtens allein mögliche üeber- 
seizung: 'cum nomen poneres filio tuo secundo' will Rothstein nicht 
gellen lassen, 'hoc si voluit, debebat ant ut minus accurate tempus 
definiret, non noniinis dati sed nascendi, rei gravioris, tempore uti. 



DIE ABFASSÜNGSZEIT DER MAKPOBIOI 157 

aut accurate ipsum ilUim diem quo filii onomasleria Quintillus cele- 
bravit tndicare, neque satis apparet qua re hac occasione maxime 
(.la'AQoßiovQ nQoaq)£Q6Lv, ut ait , a diis somnio illo iussus sit\ 
Daraufhin wird dann weiter argumentirt, dass die letzten Worte 
nicht einfach die Namengebung bezeichnen können, sondern die 
Beilegung des Namens Macrobius, unter welcher Voraussetzung 
erst die Entstehung der Schrift gerechtfertigt erscheine. Da nun 
dieser Name nicht vor dem vierten Jahrhundert nachweisbar sei, 
so könne auch die Abfassung der Schrift nicht vor diese Zeit fallen. 

Die Bedenken, die sich gegen die Interpretation der Worte, 
in denen man doch mindestens TOvto tb bvofict für tovvoua er- 
warten müsste, wie auch gegen die daran geknüpfte Schlussfolge- 
rung ergeben, liegen auf der Hand. Die religiöse und civile Be- 
deutung des dies lustricus, an dem der Vater das Kind anerkannte, 
ist von Rothstein offenbar nicht hinreichend gewürdigt worden, 
und die Entstehung einer solchen Gabe, als Wunsch für ein langes 
Leben des neugeborenen Kindes, gerade an dieses Fest anzu- 
knüpfen, scheint mir durchaus gerechtfertigt. Die sprachlichen 
Indicien, die nach Rolhstein (S. 124) 'recentiorem aetatem et scri- 
ptorem graece non nimis doctum' zu verralhen scheinen, sind aber 
keineswegs ausreichend, um die Schrift einer so späten Zeit zu- 
zuweisen. Vielmehr sprechen gewichtige Momente dafür, dieselbe 
zwar nicht dem Lucian, aber auch einer nicht viel späteren Epoche 
zuzuschreiben. 

Aus den in der Schrift angeführten Beispielen, die, wie bereits 
F. Ranke {Pollux et Lucianus p. 16 ff.) bemerkt hat, nicht über die 
Zeit Tibers hinabreichen, ist allerdings nur der Schluss zu ziehen, 
dass die von dem Verfasser ausschliesslich benutzte Quelle der 
ersten Kaiserzeit angehört (Rothstein S. 126). Aber mit Recht hat 
Pothstein (S. 124) aus den Worten in c. 7: evaeßsoTccTi] fieydlov 
^eiozccTOv avTOXQäroQog tvxri gefolgert, dass die Schrift nicht 
vor Commodus abgefasst sein könne, da hier offenbar eine Wieder- 
gabe der zuerst von diesem Kaiser geführten Epitheta Pius Felix 
zu erkennen sei. Diese Beinamen hat dann Caracalla wieder auf- 
genommen, der auf den Münzen den ersteren seit dem J. 201, 
beide seit dem J. 213 stehend führt, während auf Inschriften auch 
«chon vor diesem Jahre ihm beide Titel beigelegt erscheinen 
(Eckhel d. n. VII p. 221 f.). Seitdem sind dieselben ein fester Be- 
standtheil der Kaiserlitulatur geworden. 



158 MISCELLEN 

Der hier ebenfalls dem Kaiser beigelegte Titel ^eiOTaiog 
findet sich in Verbindung mit (^syiatog, soweit ich nach dem mir 
allerdings keineswegs vollständig vorliegenden Material urtheilen 
kann, zuerst bei Septimius Severus^) und dann öfters bei Kaisern 
des dritten und vierten Jahrhunderts. Dagegen hat den Titel fisyag 
resp. magnus zuerst Caracalla geführt (nach ihm, soweit ich sehe, 
zuerst wieder Gallienus) und zwar, wie es scheint, seit dem Tode 
seines Vaters^), denn allem Anschein nach spielt Oppian, der dem 
Kaiser etwa im J. 212, sicher nicht vor dem Tode des Severus 
seine Cynegetica vorgetragen hat (vgl. Ritler bei Ersch und Gruber 
sect. III Bd. 4 S. 261 ff.), auf den wohl so eben von ihm ange- 
nommenen Namen an mit dem Verse (Cyneg. v. 4): 

Tov itieyccXr] fieyalco g)vvr]oaTO ^o/uva 2eßrjQ(^. 
Zu einem officiellen ßestandtheile des Titels ist allerdings dieses 
Epitheton erst nach dem Tode des Kaisers geworden, während es 
bei seinen Lebzeiten auf Münzen niemals erscheint. Aber auf nicht 
streng officiellen Inschriften erscheint der Titel zuweilen in den 
späteren Jahren des Caracalla; in Verbindung mit invictus den 
Namen vorausgestellt C. I. L. VI 1067 im J. 214; bereits im J. 213 
den Titeln nachgestellt, magno et invicto ac fortissimo principi: 
C. I. L. X 5826 (vgl. 5802) und in demselben Jahre ebenfalls ganz am 
Schlüsse der Titel und der Filiation magnus imperator: C.I. L.V28.^) 
Man wird daher, wenigstens mit einem gewissen Grade von Wahr- 
scheinlichkeit, die Worte evoeßeazccTr] (xeyctXov ^eiOTciTOv avTO- 
xQccTOQog Tvxrj auf Caracalla und zwar auf die Jahre 212—217 
beziehen dürfen, und für diese Zeit, in der die Dyarchie Ihat- 
sächlich aufgehoben war, ist auch der Ausdruck (c. 7) t?)v oIkov- 
fiivTjv T?jv iavTOv = orbem terrarum suum sehr angemessen. 

Eine Bestätigung dieses Resultates und zugleich eine noch 
genauere Fixirung der Abfassungszeit gestatten aber meines Er- 
achtens die an derselben Stelle (c. 7) stehenden Worte: nQtöxovg 

1) Nach einer mir von Prof. Kubitschek in Wien gewordenen Mittheilung 
werden diese Titel in den noch unpubiicirten lyitischen Inschriften des Opro- 
moas bereits dem Antoninus Pias und Gommodus beigelegt. 

2) Auf die Zeitbestimmung in der Epitome de Caesaribus c. 21: Mo 
corpore Alexandri Macedonis conspecto, Magnum atque Alexandrum se 
iussit appellari ist wohl nichts zu geben, wenn auch die allein hier erhal- 
tene Nachricht über die Annahme des Titels werthvoll ist. 

3) Eine Ligorianische Fälschung (C. X 230*) ist dagegen die von Eckhel 
VII p. 220 aus Fabretti angeführte Inschrift. 



DIE ABFASSUNGSZEIT DER MAKPOBIOI 159 

yi aoL jovg ßaaiXixovg xai aTQairjyiKOvq avögag laTOQrjao}, 
cJv €va Kul cvaeßeGTair] ^eyakov d-eioxaTOv avTOXQCCTOQog xvxt] 
dg iijv TeXewTocTrjv ayayovaa id^iv evi]Qyhr]yce tä /liiyiOTa tr^v 
ol¥.ov(xivrjv zrv kavxov. Rothstein (S. 125) weist allerdings die 
Verwerthung dieser Nachricht ab, 'cum neque de jd^ei neque de 
homine quidquam divinari possit'; aber unter der TeXstüTccvr} ra^tg, 
die für den ganzen Erdkreis entscheidende Bedeutung hat, kann 
schwerlich, wie schon Ranke (a. a. 0. S. 18), der die Worte auf 
Seianus bezieht, gefühlt hat, ein anderes Amt als die praefectura 
praetorii gemeint sein, natürlich in ihrer älteren Gestalt vor der 
diocletianischen Reichstheilung. Der hier bezeichnete Präfect stand 
demnach bei seiner Ernennung bereits in hohem Alter und war 
ein Kriegsmann. Beides passt vortrefflich auf den Präfecten des 
Caracalla: Oclatinius Adventus, der seine Carri^re als gemeiner 
Soldat begonnen hatte und, durchaus gegen den Usus der Kaiserzeit, 
nach Bekleidung verschiedener untergeordneter miUtärischer Char- 
gen^) etwa in den Jahren 205^-207 Procurator von Britannien 
war und in hohem Alter, wahrscheinlich unmittelbar nach der Hin- 
richtung Papinians und seines Collegen Patruinus^) im J. 112, mit 
Opellius Macrinus zur praefectura praetorii gelangte, vgl. Herodian 
IV 12, 1: Ttgsa ßvTTjg ndw, tä lusv dlXa iöicoTrjg xal TtoXi- 
Tixwv TtQayfÄaTwv dneigwg ex^J^y, OTgat iwTixbg de yeysvrj- 
ad^ai doY.(x)v. 

Ich halte die Identification für gesichert und stehe daher nicht 
an, die Abfassung der Schrift in das Jahr 212 oder 213, kurz 
nach der Ernennung des Adventus zu setzen^); ja es ist sogar nicht 

1) Vgl. meine Rom. Verwaltungs-Gesch. I S. 232; Dio 78, 14: (Macrinus) 
'AdovevToy iy xols dUntctig ze xal IqtvvriTals /LiefLiiad-oq)OQrjx6Ta (es sind 
wohl darunter die speculatores und frumentarii zu verstehen) nal rrjy iy 
ttVTolg Ttt^iy hXomoTa, h ts tovs yQKfXfxaTOfpoQovs itUaayza xal nQ6x[Q]i- 
xoy dnodsix^iyTft (= princeps peregrinorum; vgl. Marquardt-Domaszewski 
Verwaltung II S. 494 A. 3) xai fxera tovto h iniTQ67i£v[a]iy nqoax^ipTa. 
Xtti ßovXtvTTjy xal avyvnazov xal noXiagxoy — /"»f^' bgäy vno yriQOig 
fi^z' ayayiyojaxtiy vn^ anaiSevaiag fn^ie nqäzztiy zi vn dntiQias dvyd- 
fityoy dni(priyi. 

2) Vgl. über ihn Borghesi oeuvres III p. 251; er ist in meiner Liste 
(S. 231) nachzutragen. Wahrscheinlich hat er nur wenige Monate nach Er- 
mordung des Laetus mit Papinian fungirt. 

3) Zu den Worten in c. 9: Zhhiovg fifxly zag tv^ctg eata&ai ngog zo 
(lg (jit'ixiazoy zt xal Xinaqov zby ndarjg yrjg xal &aXdzzr}g dianozfjy y^Qctg 
«(ftxia&at zfj kavzov oixovfxiyrj ßaoiXsvoyza rjdrj xal yigoyza bemerkt 



160 MISCELLEN 

unwahrscheinlich, dass gerade diese Ernennung, die wohl wegen dei 
hohen Alters desselben vielfach Befremden erregt haben mag, den 
Anstoss zu der Abfassung gegeben und der Autor seine Gabe 
eigentlich für eine noch höhere Adresse als für Quintillus bestimmt 
hat. Wer dieser Senator Quintillus, der damals noch ein Jüngerer 
Mann gewesen zu sein scheint, da ihm kurz vor Abfassung der 
Schrift der zweite Sohn geboren war, gewesen ist, lässt sich nicht 
feststellen; vielleicht war er ein Sohn des Consuls des J. 177 
M. Plautius Quintillus*), doch fehlt es für eine Identification dur 
aus an Anhaltspunkten. 

Rothstein (S. 125) sehr richtig: *ea non rede viri docti omnes de sene im- 
peratore accipiunt; immo de iuvene imperatore optat scriptor ut non modo 
senex fiat sed etiam senex imperet, id est ne unquam senectutis infirmitale 
coactus Imperium deponaV. 

1) Dieser ist wahrscheinlich identisch mit dem von Severus getödteten 
KivTiHog tvytpkaTaiog xe wv xai knl uXtiaiop kv rolg ngtavoig rijg ßov- 
X^s aQi&fXTj&eig (Dio 76, 7) und für KvutiXXop xov JJXavziayoy zu schreiben 
KvpTikXoy ZOP JlkavTiop, eine um so leichter zu erklärende Corruptel, als 
der Bericht über den Tod des Quintillus sich unmittelbar an die Erzählung 
der Katastrophe des Plautianus angeschlossen zu haben scheint. 

Berhn. OTTO HIRSCHFELD. 



BEEICHTIGUNG. 

XXIII. Band S. 548 Z. 36 für '^öeXav TLva schreibe ^öetav %Lva 
„ „ S. 552 Z. 18 für öieXevaei schreibe dir]lva6L 

H. VAN HERWERDEN. 



(Januar 1889) 



DER CODEX BERNENSIS 363 

UND SEIN WERTH FÜR DIE KRITIK 

DES CHIRIUS FORTUNATIANÜS. 

Eingehendere Beschäftigung mit der Rhetorik des Chirius 
Fortunatianus hatte den Wunsch in mir erweckt, den codex 
Bernensis nr. 363, welcher eine Hauptquelle für die Textüber- 
lieferung jener Schrift bildet, von Neuem einer Vergleichung zu 
unterziehen. Die gütige Vermittelung des Herrn Oberbibliothekar 
Prof. Dr. Dziatzko und die Liebenswürdigkeit der Berner Biblio- 
theksverwaltung, welche gern bereit war, die werth volle Handschrift 
(einen Bongarsianus) auf mehrere Wochen der Göttinger Bibliothek 
zu überlassen, haben die Erfüllung dieses Wunsches ermöghcht. 

Beschrieben ist der Codex von Herm. Hagen in seinem 
Catalogus codd. Bernensium (Bern 1875) nr. 363. Dieser Beschrei- 
bung füge ich, was das Aeussere angeht. Folgendes hinzu: 

Die Handschrift besteht aus starkem Pergament, das an man- 
chen Stellen durchlöchert und vielfach vergilbt ist. Die Höhe des 
ganzen Blattes (mit Einschluss des Randes) beträgt 23, 6 cm, ihre 
Breite 18, 6 cm. Bis auf Blatt 143' Z. 3 ist der Text über die 
volle Breite weggeschrieben. Von Blatt 143' Z. 4 an — da wo Chi- 
rius beginnt — treten zwei Columnen ein. In dem Theile, welcher 
den unvollständigen Horaz enthält, finden sich drei Columnen, 
nämlich auf den Blättern 176% 177, 178, 179, 180, 181. — Die 
Zeilenzahl variirt bedeutend. Sie schwankt nach den genommenen 
Stichproben zwischen 32 und 55. Chirius und die beiden Tractate 
des heil. Augustinus sind am splendidesten geschrieben; Beda, Horaz 
und die Ovidfragmente am sparsamsten, Servius (oder Sergius, wie 
ihn der Schreiber nennt), hält die Mitle. Dennoch haben in der 
letzterwähnten Partie die Grenzwerthe den weitesten Abstand, näm- 
lich 32 -f^ 45 , so dass für sie wie für das mittlere Stück , d. i. 
Chirius + Augustin, die Durchschnittszahl der Zeile die gleiche ist, 

Hermes XXIV. H 



162 A. REUTER 

Dämlich 39. — Blätterlagen hat die Handschrift 25. Davon ist 
die erste (Bl. 1—10) ein Quinio, die zwölfte (Bl. 89—97) ein Ternio^ 
alle (ihrigen sind Quaternionen. Bis zur Lage XVIII sind die 
Schichten in alter Schrift und mit Tinte numerirl; von XVIU an 
ist die Zählung später mit Bleistift ergänzt. 

Als Zeil der Entstehung giebt Hagen der Handschrift 
das achte Jahrhundert. Halm {Rhet. lat. min. praef. p. VHl) ist 
dieser Annahme gefolgt. Anders urtheilt Georg Thilo schon 
1856 in einem Naumburger Programm {Servil comment. Verg. Aen, 
1. I 139—200. Ed. G. Th.) p. 8 und neuerdings in seiner Praefatia 
zu Servius, T. 1 p. LXXVUI sqq. (Leipzig 1881). Er nimmt die 
Mitte des neunten Jahrhunderts an. Zum Glück haben wir in 
der Handschrift selbst historische Data, von denen aus die Ent- 
scheidung zu fällen ist. 

Unter den lateinischen Gedichten mittelalterlichen Ursprungs, 
welche der Codex bietet*), finden sich drei, die an Tado gerichtet 
sind. In dem letzten dieser Gedichte (bei Hagen VH) lesen wir 
die Verse (13 f.): 

Te uocat Ambrosius, domini domus et tua sedes, 
Sanctus, Tado, tuus te uocat Ambrosius. 
Um einen hochgestellten Geistlichen, genauer einen Bischof (sedes), 
aus Mailand also handelt es sich. Nun wissen wir, dass in dieser 
Stadt in den Jahren 861—869 (cf. Ughelli Italia sacra T. IV p. 83) 
Tado, zubenanut Sapiens, den erzbischöflichen Stuhl inne hatte. 
Folghch sind an diesen jene Gedichte gerichtet. Halten wir diese 
absolut sichere Thatsache fest, so ergiebt sich zunächst, dass das 
achte Jahrhundert für die Entstehung der Handscbrift nicht in 
Betracht kommt, ferner, dass die carmina in Tadonem vor 869 
niedergeschrieben sind. Denn als Lebender wird jener gedacht. 
Hiermit gewinnen wir für das Alter des Codex etwas Bestimmteres 
als das schwankende medio fere saeculo nono, bei dem Thilo stehen 
bleibt.^) Vielleicht dürfen wir noch einen Schritt weiter gehen. 



1) Zuerst edirt von H. Hagen in seinen: Carniina medii aevi ina.vitnam 
partem inedita (Bernae 1877) p. 1—10. 

2) Thilo geht bei seiner chronologischen Ansetzung natürlich ebenfalls 
von Tado aus, ohne jedoch ein Zeugniss für dessen Amisjahre anzuführen. 
Geschichllich tritt Tado 865 hervor, wo er an einer Synode in Pavia theiU 
nimmt (s. E. Dümmler, Geschichte des ostfränkischen Reichs 1 2 S. 580). 



CniRIÜS FORTÜNATIANÜS IM COD. BERNENSIS 363 163 

Das Gedicht, welchem die citirten Verse entnommea sind, er- 
weckt unwillkürlich im Leser den Eindruck, dass sein Verfasser 
sich zu dem Adressaten in naher Beziehung befunden hat, und 
zwar in dem Verhältniss des Untergebenen zu seinem Oberen. Das 
Kloster, in welchem die Verse geschrieben wurden, gehörte also 
zu der Diöcese Tados. Aber noch mehr. Es heisst: 'du kehrst 
zu deinem Sitze und zum heil. Ambrosius zurück' (v. 3), und es 
heisst: 'unser Ruhm kehrt zurück (v. 3), der freundliche Hirte 
ist da* (v. 7), als ob beides gleichbedeutend wäre. Wenn diejenigen, 
welche so sprechen, fern von Mailand ihren Wohnort hätten, so 
müsste dies irgendwie angedeutet werden. Es wird aber zwischen 
ihrem Aufenthalt und der Stadt kein Unterschied gemacht. Daher 
ist es gerathen, den Verfasser des Gedichtes und somit sein Kloster 
in Mailand zu localisiren. 

An ein mailänder Kloster, und zwar an das des heil. Ambro- 
sius, ist ein Erlass oder Hirtenbrief Tados gerichtet, die einzige 
Urkunde, die wir von ihm besitzen (abgedruckt bei Ughelli a. a. 0., 
dann bei Barth. Aresius Basil. et coenob. S. Ambrosii maioris Me~ 
diolani abbatum chronologica series [Mediol. 1674] p. 9; Jo. Petr. 
Puricellus Ambros. basilicae et monasterii monumenta [Mediol. 1645] 
nr. 115 = p. 200—203; endlich bei Aug. FumagaUi Codice diplo- 
matico Sanf Ambrosiano [Milano 1805] p. 180 ff.). Der Erzbischof 
bestätigt dort das Kloster im Eigenthum des Oelgutes Lemontas 
mit allen Perlinenzien. Wir erfahren aus dem Document, dass die 
Mönche jenes Grundstück von Kaiser Lothar erhalten hatten*), 
dass sie aber im Besitze desselben (von bischöflichen Beamten, wie 
es scheint) beeinträchtigt worden waren. Wir erfahren ferner, dass 
es der dringenden Bitte des Abtes Petrus bedurfte, um Tado zur 
factischen Ueberlassung des Gutes an das Kloster zu veranlassen. 
Tado sagt nämlich in der Motivirung: Petrus, nostri abbas coenobii 
. . . referens, quod olivetum illud Lemontas atqiie ipsius oliveti cu- 
stodes a nostri episcopii parte iniuste detinerentur, suppliciter petens, 
nt suo monasterio praefatum concederemus oliuetum habere eqs. 
Lesen wir nun in unserem Gedichte die Stellen (v. 18 f. und 23 f.): 
Porrige, pastor, opes, ouibus date uellera uestris, 
Nobis exulibus porrige pastor opes .... 



1) Auch die Schenkungsurkunden — es sind zwei — des Kaisers sind 
erhalten; s. J. P. Puricellus a. a. 0. nr. 115 und IGO. 



164 A. REUTER 

Collige Scottigenas, speculator, collige sophos, 
Te legat Omnipotens: collige Scottigenas. 

In den Versen haben wir ein mailänder Kloster vor uns, das 
seinen Oberhirten, den Erzbiscbof Tado, um opes und nellera an- 
geht, in der Urkunde das Kloster des heil. Ambrosius zu Mailand, 1 
welches von demselben Tado eine reiche Spende erhält. Sollte 
die Vermuthung zu kühn sein, dass, wie der zu Erbittende und 
Spender dieselbe Person ist, so auch die Beschenkten mit den 
Bittstellern zusammenfallen? Mit anderen Worten: dass der mai- 
länder Mönch, welcher das Bittgedicht an Tado verfasst hat, dem 
Kloster des heil. Ambrosius angehörte und dass opes und uellera, 
welche die Lämmer Tados erflehen, in Prosa tibersetzt, das Oelgut 
Lemontas sind? — Die Situation ist klar. Ein Mönch unterstützt 
mit beweghchen Versen seinen Abt in diplomatischen Bemühungen, 
die darauf gerichtet sind, den Erzbischof zur Anerkennung einer 
alten kaiserlichen Schenkung an das Kloster zu bewegen.*) 

Für die Provenienz der Handschrift ist hiermit eine, wie ich 
denke, probable Conjectur aufgestellt. Für die Datirung derselben, 
auf die es uns zunächst ankam, giebt sie ihrerseits eine Folgerung 
an die Hand. Die Urkunde ist im Februar 866 ausgestellt worden. 
Die Bitten um die Anerkennung der Ansprüche auf Lemontas sind 
der Anerkennung selbst vorausgegangen. Also scheint das Gedicht 
VH vor 866 entstanden zu sein. 

Diese Folgerung dürfen wir unbedenklich auf die beiden an- 
deren Tadogedichte (I und H Hagen) ausdehnen, aber nicht auf 
die ganze Handschrift. 

Wie voreilig dies sein würde, zeigt die Betrachtung zweier 
anderer carmina, die an den Kaiser Lothar gerichtet sind (IV und 
V Hagen). ^) WoHten wir hier in Analogie der soeben geäusserten 
Vermuthung in den Worten (IV 1. 2): 

Rex pietate iiigil, nostros miserate labore^, 
Permotus elegis questibus affer opem 
eine Beziehung zu der Schenkung von Lemontas erblicken, welclie 
zweimal (s. o. S. 163) 835 und 841 vom Kaiser verbrieft und be- 



1) Wer will, kann auch Abt Petrus selbst für die langweilige Versificl» 
rung seines Anliegens verantwortlich machen. 

2) Bei dem Letzteren ist Lothar zwar nicht genannt, aber kein anderer 
kann gemeint sein. 



CHIRIUS FORTÜNATIA^ÜS IM COD. BERNENSIS 363 165 

siegelt wurde, so würden wir die Abfassung der Gedichte vor 835 
bez. 841 ansetzen müssen. Aber wir thun besser, von der in diesem 
Falle riskanten Combination abzusehen.') 

Andererseits geht aus den Gedichten hervor, dass sie bei 
Lebzeiten Lothars entstanden sind. So kommen wir auf dessen 
Regierungszeit (841 — 855) als auf die allgemeine Grenze. Als 
Terminus post quem ist also 841 zu constatiren. 

841 und 86G — zwischen diesen beiden Jahren sind die 
Lothar- und die Tadogedichte geschrieben worden. Der Codex 
bietet sie nicht in chronologischer Folge. Denn die beiden ersten 
carmina in Tadonem finden sich f. 194^, woran 194* — 196* capi- 
lula Dioscoridis 1. II und III sich anschüessen, die beiden in Hlo- 
tharium stehen f. 196''; daran reiht sich Dioscor. 1. IV, erst an 
diesen das dritte auf Tado auf f. 197^. Da die Entstehung der 
Kaisergedichte unstreitig früher liegt als die der Tadogedichte, so 
können wir denken, dass der Abschreiber des Dioscorides seine 
Arbeit unterbrach, um die Lothargedichte und einige andere 
(s. Hagen Catal. nr. 15) einzuflicken, und dann zu Dioscorides 
zurückkehrte, während ein späterer das leere Blatt 194'' mit den 
zwei ersten carmina in Tadonem^ dem auf Sofrid und dem epigr. 
de hjbridis animalibus (s. Hagen Catal, nr. 11 und 12) ausfüllte 
und das dritte Carmen Tadonis sammt dem auf Leodfrid am Schlüsse 
anfügte. Man kann sich freilich auch vorstellen, dass der Schreiber 
der Tadogedichte die capitula Dioscor. 1. IV anfertigte. Daher lässt 
sich nicht sicher behaupten, der Mönch, der seinen Erzbischof mit 
Versen anging, habe an der Herstellung des Codex keinen Antheil 
mehr. Aber gewiss ist es wahrscheinlicher, dass derjenige Schreiber, 
welcher den Anfang der Dioscorides -Capitula copirte, auch deren 
Fortsetzung lieferte. Verhält sich dies so, so wird der terminus, 
vor welchem die Handschrift, soweit sie Abschreibewerk ist, 
als abgeschlossen betrachtet werden muss, in das Jahr 855, das 
Todesjahr Lothars, hinaufgerückt. 

Aber rühren die Mönchsgedichte im cod. Bern, überhaupt von 
der Hand ihrer Verfasser her? Sind sie nicht vielleicht aus einer 
der vorliegenden Handschriften — an mehrere ist doch zu denken 
— beim Copiren herübergenommen? Dies scheint die Ansicht 



1) Was Sofrid, an den III, und Leodfrid, an den VIII adressirt sind, für 
Persönlichkeiten waren, entzieht sich leider meiner Kenntniss. 



166 A. REUTER 

Hagens (in der praef. der Carmina p. IX) zu sein, obwohl er 
sich nicht ganz klar in diesem Sinne ausspricht. Er meint, die 
vielfachen superlinearen Correcturen, die sich in diesen Gedichten 
finden, hinderten die Identification des Schreibers mit dem Urheber. 
Gerade das Gegentheil folgert aus denselben Correcturen Thilo 
(Naumburger Progr. 8), und ihm hat man sich anzuschliessen. 
Denn wenn dem Schreiber Jener Verse dieselben als Copir-Aufgabe 
vorlagen, so nahm er sich sicherlich nicht die Mühe, ausser dem 
Text auch noch die übergeschriebenen Varianten wiederzugeben. 
Dagegen ist es im höchsten Grade erklärlich, dass ein Mönch, der 
an den Kaiser oder der an seinen Erzbischof Verse richtet, sorg- 
fältig feilt und corrigirt. Wir haben eben ein Concept vor uns. 
Die Consequenzen seiner Auffassung hat übrigens Hagen nicht 
gezogen; sonst hätte er den Codex statt in das achte tief in das 
neunte Jahrhundert setzen müssen. 

Das Resultat der Untersuchung stellt sich dahin fest, dass die 
Handschrift in ihrer Gesammtheit sicher vor 869, wahrscheinlich 
vor 866; dass sie, soweit sie Abschriften enthält, möglicherweise 
vor 855 fertig geworden ist. Wie lange Zeit von dem Termin an, 
wo die erste Zeile geschrieben wurde, bis zum Abschluss verging, 
lässt sich nicht bestimmen. Gewiss aber nicht so viel Zeit, dass 
an das achte Jahrhundert für den Chirius, der ja etwa die Mitte 
einnimmt, auch nur zu denken wäre. Aber eine Reihe von Jahren 
wird die Herstellung des dicken Quartanten den irischen Mönchen 
schon gekostet haben. 

Dass sie Iren oder Schotten waren — beides ist ja identisch 
— verrathen uns die begehrlichen Rittsteller durch v. 20. 21 des 
c. VII H., sowie durch manche irische Glosse, die sie dem Texte 
beifügten; vgl. Hagen Catal, nr. 363. Damit ist gegeben, dass der 
Schriftcharakter nur der irische sein kann. Die Vergleichung 
mit Facsimiles von Handschriften dieser Gattung bestätigt das, wenn 
es noch einer Destätigung bedürfte. Richtig hat es schon 1853 
Ferd. Keller erkannt und ausgesprochen *), während Thilo a. a. 0. 



1) Siehe dessen Aufsatz: Bilder und Schriftzüge in den irischen Manu- 
scripten der schweizerischen Bibliotheken in den 'Mittheilungen der antiqua- 
rischen Gesellschaft in Zürich' Bd. VII S. 88. Auf Taf. XIII nr. 2 giebt Keller 
ein Facsimile, welches die Ueberschrift von Augustins Rhetorik und die ersten 
Zeilen von Horaz c. 1 10 {ad Mercurium) bietet. 



CniRlUS FORTÜiNATIAlNUS IM COD. BERNENSIS 363 167 

irrthümlich von litterae Änglosaxonicae spricht. Dies thut auch 
Hagen im Catalogns, während er in der praef. zu den carmina das 
Richtige hat. 



Ich gehe zu meiner specielleren Aufgabe über, welche sich 
auf den Text des Chirius Fortunatianus bezieht. 

Die Berner Handschrift unterscheidet sich von den beiden 
anderen Textquellen des Rhetors, welche in Betracht kommen, 
dem cod. Darmstadtiensis (D) und dem Parisinus (P), ganz wesent- 
lich dadurch, dass in ihr theilweise durch Zusammenziehung von 
Frage und Antwort in einen Satz die dialogische Form aufge- 
hoben ist, während D und P diese bewahrt haben. Halm erwähnt 
diese Thatsache p. 80 seiner Rhetores lat. min. mit den Worten: 
. . . in Bernensi . . . alia in breviorem formam redacta sunt^ alia 
plane omissa. Er hat aber nicht für nöthig gehalten, alle Fälle, 
in denen die Verkürzung bzw. Weglassung stattfand, sorgfältig zu 
registriren, worauf er a. a. 0. ausdrücklich aufmerksam macht. In- 
dessen scheint mir die Erleichterung, welche Halm bei der Zu- 
sammenstellung des Apparatus criticus sich gönnen zu dürfen glaubte, 
nicht gerechtfertigt. Denn ein treues Bild des Bernensis gewinnen 
wir nur, indem wir alle jene Abweichungen von der sonstigen 
Tradition genau verzeichnen. Und ein Bild der als Individuen 
zu denkenden Handschriften zu geben, ist doch wohl die Aufgabe 
des bibliographisch arbeitenden Philologen, d. h. des Editors. Ferner 
hat Halm manche Lücken, welche gar nicht mit jener Umwand- 
lung der katechetischen in die dogmatische Form zusammenhangen, 
nicht notirt, endlich einige Varianten übersehen und ein paar Mal 
sich verlesen. Eine Ergänzung des Halmischen Apparats, wie ich 
sie im Folgenden zu bieten versuche, dürfte daher nicht ohne 
Nutzen für die Kritik des Chirius sein. 

82, 17 ellipusa est cum 
22 isazusa est cum 

28 accusatur, nicht tus, wie H. las 

83, 24 aiiynatos est cum 
34 7t/ si kacosy Status 

84, 4 aprepes est cum 

7 anescyntos est cum 

8 abdicat pater abdicat 



168 A. REUTER 

8 nam si . . . 12 quod fehlt 
14 quae est fehlt 

24: Sit. ductus est quid est inter ductum 

25 orationis modus modus 

85, 3 persiculum 

21 ductus . . . ductus fehlt 

26 iriterrogat u r (s. oben zu 82, 28) 

27 causatiuum . . . 86, 10 erit fehlt 

86, 11 quoniam ... 17 una est fehlt 
17 für quid: sed 

20 quid ... 29 ductus fehlt 

29 similiter . . . quoniam fehlt 

87, 4 Simplex rationale est cum 
5 Hinter tractatur: ne dms 

5 w? ... 88, 20 considerabimus fehlt 

88, 21 3wod appellatur fehlt 

22 ^wo? sww? ista 

23 diporeticon 

25 5?<are ... 26 Septem fehlt 

32 patheticum genus est in quo fehlt 

89, 1 Für rfa exemplum: ut 

1 indemnalos ... 2 occidere fehlt 
5 apodicticum in quo 
5/6 Für rfa exemplum: ut 

9 diaporeticum est in quo 
16 Äaec er^'O genera 

16 Qw/rf . . . propter fehlt 

17 wo? . . . inuenimus fehlt 

22 adnotatio: das Compendium, über dessen Lesung Halm im 

Zweifel war (^)» bedeutet wohl sicut. 
25 statuum genera duo sunt rationale et legale, rationales sunt 

quod 
27 legales sunt quae legis 

30 sed . . . 32 lege fehlt 

90, 1 coniecturalis Status est cum 
3 coniectura sex modis fit aut 

23 ardentem fehlt 
27 Für re: rem 



CHIRIÜS FORTÜNATIANÜS IM COD. BERNENSIS 363 169 

91, 1 anticategoria est mutua 

5 finitiuus Status est cum 

7 definitio quinque modis fit 

11 definitio simplex est cum 

14 enim fehlt — quaeritur simpliciter 

15 Nach uiolare die Worte: publicani ad lilus 

16 duplex actio uel comparatiua cum 

17 F'ür da exemplum: ut 

\S de templo ... 27 emintiare fehlt 

28 definitio ex partibus cum 

29 Z>a . . . 33 recesserunt fehlt 
35 affer imus 

92, 1 Commendatam . . . ornatum fehlt 

4 qualitas in duas diuiditur species, in iur. 

8 Nach statibus: de dicaelogia 

9 Dikaelogia id est iuridicialis 
9 an non fehlt 

10 quibus ... 11 adsumptiuae fehlt 

12 Ein facit fehlt 

14 absoluta qualitas duobus principalibus modis constat id est 

facti 

15 facti qualitas est cum 

19 ratiocinatio quattuor modis fit lege 

20 indemnatos ... 22 fecisse fehlt 

23 üeber fit: fuit. — fuit nach Scythas fehlt 

93, 1 quod ... 2 proponere fehlt. — Nach proponere: De assump- 

tiua qualitate id est antithesi 
3 qualitas non facit statum quia uim 

6 relatiuus Status fit cum 

7 Für da exemplum: ut 

20 Status duobus modis fit cum 

23 delicto . . . comparatur fehlt 

24 uictoriam reportauit fehlt 

31 a se fehlt 

32 Nach liberatum: De signomica hoc est ueniale 

94, 6 uolutitate fecisse sed casu 
7 fit fehlt 

22 coniunctus est quemadmodum 
2d ut , . . 24 instituantur fehlt 



170 A. REUTER 

29 duobus fehlt 

30 quot modis fit fehlt 

BN iniectionem TT qualitatuvi 

95, 1 qualitatum graeci dicunt epiboylin poi(X)THT(üN 

2 iniectio qualitatum est cum 

3 quot fehlt 

15 quem ... 17 qualitati fehlt 

19 pacto . . . fit fehlt 

23 quollt a 8 qualitati (nicht qualis) 

25 praeconio nt cuiusdam 

26 Für nuntians: nuptias 
29 gwo moc?o A/c fehlt 
32 Für ^Möe est: dicitur 

32/3 postulatio est quae fit tribus modis Cum 

96, 3 Rem ... 18 swn? fehlt 

20 Da ... 25 immolentur fehlt 

27 quemadmodum fit fehlt 

28 Da ... 30 (/worum fehlt 

31 species fehlt. — quae est fehlt 
34 quattuor modis fit cum 

97, 1 quae est fehlt 

1 id est . . . 11 mod/s ^? fehlt 

11 duobus fehlt 

12 Ues ... 15 comparantur fehlt 
17 rewm . . . 25 arf populum fehlt 
26 %aZes s?a?ws sunt quattuor 

28 ^wae ... 29 Tullium fehlt 

29 Nach translatio: de metalemsi id est de translatione 

30 translatio quattuor modis fit a persona 

32 i4 . . . accusatoris fehlt 

98, \ ut . . . 2 posse fehlt 

1 ^) Nach praescribimus: a persona duobus modis fit 7 ei et 
accusatoris ut praescribimus 

4 a persona ... 15 posse fehlt 

16 Nach agere: concedimus 



1) Angaben über diese Stelle finden sich bei Halm zu 07, 31. Da sie 
jedoch nicht klar und vollständig sind, gebe ich alle Abweichungen vom 
Halmschen Text. 



CHIRIÜS FORTÜNATIANÜS IM COD. BERNENSIS 363 171 

16 Nach concedimus die sehr verwirrte Münchsglosse : adner 
fit 
sarium quattuor modis primo didholus. secundo. lex nt 
esto consentiens aduersario tuo. *) tertio. reum commit- 
tentem quoquo modo, quarto . . . altercatorem. 

24 Für eum: cum 

26 non praescribimiis ... 27 idem fehlt 

28 inter praescriptionem et translationem interest quod 
30 translatio ut supra duobus modis fit per qualitatem et quati - 

titatem ut 

1 Status duobus modis fit cum 

3 Nach contendit de antinome id est de legibus contrariis 
11 leges contrariae duobus modis fiunt aut cum 
14 Nach lex: simplex 
18 ambiguitas quinque modis fit 
21 quem . , . fit fehlt 

21 meretrices ... 22 sint fehlt 
24 quem ad modum fehlt 
26 quem ad modum fehlt 

29 quem ad modum fehlt 
)0, 1 Nach publicetur: ut 

9 collectiuus Status est cum 
11 Für collectio ... fit: qui fit modis 
[Ol, 6 Status autem inuenitur in eo 

8 Nach probamus: complures Status in pluribus locis prae- 
ceptisque suis inuicem diuiduntur quaerimus enim. quis. 
cui. quando quomodo in quo per quem et quid uocatur. 
et quem primo tractemus id est eum unde incipit quae- 
stio. hoc est unde nascitur origo litis et qui maiorem 
in se continet pugnam iuxta. epilogos tractemus melius. 
et ipse. aliquando diuersus est apud litigantes. Dieser 
missglückte Auszug (cf. Halm z. d. St.) tritt an die 
Stelle von 101, 8 Nam ... 102, 18 litigantes. 
103, 3 persona modis XX et uno consideratur. Nomine 
10 administrat 
16 in re thesin consideramus. res in consideratione thematis 

22 w^ , . . hereditas fehlt. — Graeci . . . uocant fehlt 



1) cf. Matth. V 25. 



172 A. REUTER 

23 Quid fehlt. — Nach ahlav: Graeci dicunt 
25 Für aut: ut 

104, 1 meum fehlt 

2 KO/iTIKO/V AlTICDyV 

11 ea? Ä/s aw^em VII modos inuenimus ut aut naturali 
18 ciuitate qui octo modis fit. publico 

21 longe prope 

23 Modus omnis bipertitus est dam 

28 Materia multis consideratur modis et haec 

30 positum Sit 

105, 7 res inuidiosa 

8 wt^m Äae sww^ 

9 coniectura X /ocw diuiditur paragraphe 

17 m'ÖMS fehlt 

18 retorqueramus 
20 Für /oas: morf/s 

106, 5 Negotialis scriptio. — 5/6 XIII locis diuiditur cum 
35 temporum 

107, 3/4 sex locis diuiditur comparatione 
6 si . . . pronuntiatum, fehlt 

8 est fehlt 
20 interpretatio n em 

22 ?ri6ws fehlt 

30 et ... Caecina fehlt 

108, 7 Ambiguitas locis nouem diuiditur propositione 
11 s^aiws F/// /oc?s collectione 

15/6 aw eam differemus fehlt 

18 %a/«s XF /ocis diuiditur propositione 

20 coniectura fehlt 

25 tradiderunt id est proecthesin 

27 Nach avaKscpalaiwaLv : id est recapitulationem sed et quae 

proh e t umena dicuntur 
30 Optima principia ducimus ut si per officia eorum 
30 diligentius ... 109, 1 ut fehlt 

109, 2 In . . . obseruabimus fehlt 
3/4 appellant, quae sunt quinque 

Für 6 in ... 10 docilem: in his Omnibus beniuolum faciamus iu- 
dicem, in disparacolutheto docilem. 
11 controuersiae in persona et re inuenitur 



CHIRIÜS FORTÜNATIANÜS IM COD. BERNENSIS 363 173 

13 insinuatio est cum. — Für quo: quod 

15 quo . . . quod fehlt 

17 ergo . . . differt fehlt | et quod 

19 Principia duobus modis ducuntur id est a 'persona et re 

20 persona autem tribus modis id est aut 
22 quid . . . ducemus fehlt. — res autem 

24/25 in folgender Fassung: in principiis uirtus esse oportet 
quae constat ex qualilate et quantitate 
HO, 1 quae sunt fehlt. — Für siue: uel 

3 — 7 Nach praecepta: contrarium non sit prohoemium sed sit 

tuti cum desiderat quae sunt 
9 in quantitate autem seruare debemus ne 
10/11 plura tunc paucis quando 

16 senserimus. tribus modis autem intelligimus 

17 ab ... iam fehlt 

18 eo vor tempore fehlt. — non datur 
18/19 iam iudices 

19 sint 

20 proecthesis est cum 

21 ut ... Roscio fehlt 

29 in . . . debemus fehlt 

30 materia in plerisque narrationem non recipit 

112, 5 nam est fehlt 
10/1 ipodiegesis 

20/1 mericon est cum iudex se praeparat ad relationem. Apo- 
strophas 

22 in narratione fehlt 

26 omnia ... 29 attingimus fehlt 

113, 3 narratio id est uniuersalis qualis 
9 Für hie: hinc 

114, (14: Zu der Note von Halm: über epicerema enim) 

115, 1 qualis est fehlt 

3 jUfXT^ ... 118, 29 conclusio 
118, 30 est enim epichirema latior exsecuiio. In epichiremate quippe 
possumus 

32 Nach prosopopoeias : argumentorum genera duo sunt 
eiTArorH id est inductio et enthimema id est ratioci- 
natio quo aliquid approbamus. Inter eyvoYMeMA et 
sillogismum hoc uel est quod enthimema rhetorum sillo- 



174 A. REUTER 

gismus philosophorum et quod sillogismus plenus est 
Omnibus partibus probationis. Enthimema autem ex 
proximo non omnibus. Hieran schliesst sich : Quae . . . 
conclusio {= Z. 29) 

Darauf: Epichirema est executio . . . adsumptionis (= 
Z. 30/1) 

Dann: enthymematum genera sunt quinque . . . avXlo- 
yioTCTiöv (= Z. 33/4) ') 

119, 7 qualis ... 8 quam fehlt 

8 uocamus fehlt 

9 nee . . . quam fehlt 

10 in omni ... 13 oratio fehlt 

14 — 16: nouissima autem quaestio ipsa est epilogica quae sem- 

per communis est utriusque partis 
31 Tres sunt partes epilogorum dvaycecpaXaiwatg 

120, 9 In . . . 9 augemus fehlt bis auf die Worte: epimerismon 

dicitur ubi memoria iudicis retinenda est (= Z. 5/6) 

10 quibus ... 14 nonnunquam fehlt bis auf: in fine tantum 

orationis fore debet (= Z. 12) 

15 quid fehlt. — obseruandum 

16 Nach commotus: est 

25/6 ^[idda^iaXog] quid . . . occurrerit. M[aä'r]zrjg] necessi- 
tate . . . naturalem. 

121, 1 naturalis ordinis modi sunt octo totius 
3 confirmationes 

5 semper eadem fehlt. — Für tractatur: consideratur 

5 non ... 10 est fehlt; dafür: quam uni expedit parti 

11 esse locum fehlt 

12 cur . . . 19 faciemus fehlt 

19 Vor praeparatione : sed 

20 et defensio ... 21 uideamur fehlt 

22 criminum accusatori prodest. separatio, defensori 
25 elocutio duobus modis constat 



1) Was auf den letzten Zeilen S. 118 steht, ist wunderbar auseinander- 
gerissen. Von dem zuerst übergangenen Abschnitt 10—28 ist das Wichtigste, 
die Lehre von Epagoge und Enthymem in verkürzter Gestalt nachgeholt. Diese 
Verwirrung, sowie die grosse Lücke vor ihr (115, 3 — 118, 29) ist gewiss 
eine ebenso schwere Verderbniss wie die Blattverschiebung in D (cf. 130, 27 
und 132, 1), welche Halm so sehr betont (s. weiter unten S. 34). 



CHIRIÜS FORTÜNATIAINUS IM COD. BERNENSIS 363 175 

27 in uerbis obseruari ut 
122, 7 Tertius modus est ut 

8 nrnn et ... 10 signatis fehlt 

11 uerba nouantur primo 
13 nouare possumus felilt 

15 exercitatio ... 16 tuetur fehlt 

18 quibus fehlt 

22 lieber uulgaria: ut roma nata 

23 bona autem quae appetenda sunt splendida 
123,11 obscura sunt quae 

12 uerba uero splendida sunt quae 

124, 1 Für obseruabo: obscurabo 

15 narrationes 
22 uirgine 

28 quid fehlt 

125, 3 dixerimus 

13 in copulatis uero ne 

19/20 Nach magnis: Characterum elocutionis tria sunt genera 
tria nocoTHTOc 

126, 1 jioaozrjTOQ tria sunt genera adron 

5 uniforme 

6 non . . . contrarium fehlt 

8 quod est fehlt 

9 Heber noi6tt]tog: id est qualitatis. — sunt genera tria 

16 m ... 17 partibus fehlt 

18 species duae sunt singulorum — uerborum fehlt 

20 singula sint splendida 

22 coniuncta autem fiunt schematibus 

24 figurarum genera tria sunt id est 

25 quae . . . quod fehlt 

26 Für possumus dicere: dicimus. — AorOYC 

127, 5 quot fehlt 

7/8 compositio id est structura aiius species principales aofi/ÄU 

14 quatuor modis struimus conuersione 
16 quae fehlt 

128, 1 quid . . . est fehlt 
3 sepius 

1 plana ... 11 et fehlt 



176 A. REUTER 

21 memoria hifaria est id est naturalis 

21 et ... 21 naturalis fehlt 

22 Nach adiuuanda: est. — cur ita fehlt 

24 quid fehlt 

25 sola immo fehlt 

129,19 maxima ars memoriae est exerdtatio labor 

20 quem . . . exercebimus fehlt 

21 qualia . . . iuris fehlt 

130, 5 pronuntiationem Tullius actionem diät 
5/6 ea . . . praestat fehlt 

7 His accidit et generaliter et naturaliter delectatio 

8 pronuntiatio uoce aultu gestu constat 
S his . . . 13 utaris fehlt 

14 quibus constat fehlt. — Nach suauitate: constat 

15 res efficit fehlt. — Nach anaphonesis: facit. — quid vor 

firmam und vor suauem fehlt 

17 Äaec ... 18 diligentia et fehlt 

18 Nach triplex: est. — eam hinter restituendi 

19 Föfl; aw^em aZ?Y?ir s« 

20 moueas 

22 ^os? ... est fehlt 

26 3wid ... 27 w? fehlt 

131, 6 quid . . . 1 ut fehlt 
7 woa; ^wa fehlt 

9 quid ... 13 se(? fehlt 

13 tenero et calidis utere potionibus, in cenando 

14 quid ... 18 perrumpatur fehlt 

27 in . . . 28 parcas fehlt 

28 won desit 

29 oportet . . . lubricas fehlt 

132, 1 — 3 ut dulcida ornata apta sit pronuntiatio et uitio careat. 

Alles Uebrige fehlt. 
4 quid ... 8 quadruplex fehlt. Dafür nur: in qualitate totius 
rei et negotii 
8/9 genera dicendi nna in tota causa altera in partibus 

10 nam ... 11 accedit fehlt 

11 etiam fehlt 

13 apte . . . pronuntiabo fehlt 

14 diligenter fehlt. — enim fehlt 



CHIRIÜS FORTUNATIANÜS IM COD. BERNENSIS 363 177 

15 Nach pronuntiandum est: et ut monotoniam tiitemus^) 

16 quid . . . simpliciter. Quid fehlt. — argumentationem uero 
18/9 si ... perspexeris fehlt 

20 quoque fehlt 

21 item. ... 22 utique fehlt 

25/6 in folgender Form: sed non omnibus non nisi necessariis 
sermonibus pronuntiationem accommodabo 
27 Vor personarum item. — quem . . . spectabo fehlt 

133, 1 quid fehlt. — obserua 
5 plurimum fehlt 

5/6 his . . . commouebimus fehlt; dafür os autem 

7/8 de quibus necesse est scire. In uultu 

8 immo fehlt 

8/9 et palpebrae quem ad modum . . . M. quoniam eae 

10/11 octdis. Item supercilia quoniam his 

12 et nach iiultus fehlt 

14 qualia ... 16 obseruabo fehlt 

16 cur ita fehlt 

17 quid . . . obseruabo fehlt 

18 quicquam ostendas fehlt 

19 m ww/?M ergo debet seuerus 
21 ^wae ... 22 debere fehlt 
23 /ri ... obseruabo fehlt 

26 ^Mafe . . . debet fehlt. — Für quid Collum: et Collum 

21 et mentum 

27/8 et humer orum non sit indecens 

28/9 et brachiorum sit 

29 et manuum motus. — 29 m? ... 30 mouebimus fehlt 

134, 2 sicut . . . dixi fehlt. — ^wae ^a/ia 
3 w^ ... 4 execremur fehlt 

5 gwed . . . est fehlt. — Nach dextro: pede 

10 ut cingamur nee. — quid fehlt 

11 adstricte. ut amictum semper obseruemus 
11 dum ... 15 conuenit fehlt 

16 quae fehlt 

16 ne ... 18 item fehlt. 



1) Vgl. Z. 5. Die Worte sind also aus dem vorher übergangenen 
Stück nachgeholt. 

Hermes XXIV. 12 



178 A. REUTER 

Ehe ich die Frage nach dem Werth des Bern, und seinem 
Verhältniss zu D und P erörtere, sind einige Stellen zu besprechen, 
an denen ich, abweichend von Halm, die Lesung von B für besser 
halte als die der übrigen Zeugen. 

81, 23. In B folgt auf die Worte egya tov QrjTogog: id est 
opera oratoris. Halm lässt die üebersetzung weg. Aber in dem 
vorhergehenden Abschnitt über die genera dicendi und in dem sich 
anschliessenden über die Frage, an controuersia consistat, werden 
die griechischen Ausdrücke erst eingeführt, nachdem ihre Be- 
deutung sachlich erklärt ist. An unserer Stelle fasst Chirius die 
fünf partes oratoris officii nicht als opera oder officia zusammen. 
Nur um so nöthiger also ist eine Üebersetzung des griechischen 
Terminus, wie sie durch B überliefert wird. 

82, 27. B bietet in der Antwort auf die Frage: monomeres 
quae est? — cum ex una id est prima parte tantum constat. Die 
controuersia fiovofiegrjg ist, wie das Adjectivum besagt, eine Frage, 
die nur eine Seite hat. Durch ex una parte wird dieser Wort- 
sinn richtig wiedergegeben, durch ex prima parte dahin näher 
erläutert, dass es die Seite des Angreifers ist, welche allein Gründe 
für sich hat. Also ist die Lesart von B vorzuziehen. 

84, 21/2. In dem Satze quamuis . . . possit giebt keine Hand- 
schrift eine völlig befriedigende Lesung. B hat: omnia asystata 
alogos dici possint. P bietet dasselbe, nur dass asystata in astata 
verschrieben ist. D hat: omnia asystata alogos dici possit. Halm 
hat sich für den Singular entschieden. Aber dieser ist hart, auch 
hat Augustin an der entsprechenden Stelle, 146, 2 H., den Plural. 
Ich setze daher die Lesart von B unter 'Aenderung von alogos 
in aloga ein. 

89, 17. Halm giebt die Lesart von B moralis mit der Be- 
merkung: haud scio an recte. Gewiss ist moralis richtig. Denn 
nach der Erklärung 88, 32 — 89, 1 fällt eine res miseranda unter 
das patheticum genus, da dies diejenigen Fälle umfasst, in welchen 
mit Aflfecten gewirkt wird. Zum ethicon aber gehört sie nicht. 
Eine res moralis hingegen passt zu demselben. 

90, 24. D : arguit eum, ut restituat. 

P: arguit eum, ut domum restituat. 

B: agit cum eo damni inlati, 
Halm hat aus B agit cum eo aufgenommen, aber den wf-Satz bei- 
behalten, wie ihn D und P haben. Mir scheint dieser Finalsatz 



CHIRIÜS FORTÜJNATIAINUS IM COD. BERNENSIS 363 179 

im Anschluss an argiiit unerträglich. Dagegen lässt sich gegen 
die Lesart von B nichts einwenden. Denn Beispiele für agere cum 
aliquo unter Anfügung des Grundes im Genetiv finden sich öfters. 
Ich führe nur an (nach Bonnell, Lex. Quintil.) Quint. IV 4, 8: 
adulterii mecum agitur. üt {domum) restituat ist ursprünglich 
Giossem zu damni inlati, welches dann unter Wegfall des Glossirten 
in den Text eindrang.*) 



1) Glosseme hat Jacob Simon in dem Schweinfarter Programm vom 
J. 1872: Kritische Beiträge zur Rhetorik des C. Ghir. Fort., bei diesem in 
grosser Menge nachzuweisen unternommen. Gelungen ist ihm dies nach meiner 
Meinung bei den Stellen 89, 16. 95, 10. 97, 26. 98, 1. 26. 99, 18. 26. 101, 10. 
103,3. 105,2—6. 109,11. 121,1.12. 122,4. 125,24. Sonst kann ich ihm nicht 
folgen. Wenn Simon p. 10 vorschlägt, die Worte (83, 35 — 84, 3) quot . . . 
aloga zu streichen, so ist zuzugeben, dass sie den Zusammenhang stören. Aber 
damit ist nicht gesagt, dass sie unecht sind, sondern nur, dass Ghirius hier 
zwei verschiedene rhetorische Traditionen zusammenarbeitet. Zunächst schliesst 
er sich an Hermagoras an. Dieser kennt nur systata und asystata (sc. ^ri- 
TtlfxaTo). Die andere rhetorische Richtung verstand unter asystata: 1) asy- 
stata im engeren Sinne (== Hermagoras); 2) cacosystata; 3) aloga. Beide 
Auffassungen hat Ghirius, sehr ungeschickt freilich, vereinigt. — Ebenso liegt 
der Fall 98, 28. Simon will hier (p. 14 ff.) die Stelle quid interest . . . iuris 
ratiocinatione einfach deshalb tilgen, weil Ghirius sonst zwischen translatio 
und praescriptio nicht unterscheidet. Gerade diese Abweichung von 
seiner eigenen Lehre, wie sie sonst vorliegt, zeigt mir evi- 
dent den alten Ursprung jenes Lehrstücks und die Echtheit 
der Stelle. Wahrscheinlich — dies wäre zu untersuchen — haben wir ein 
versprengtes Stück Marcomannus anzuerkennen. Denn hier ist eine Unter- 
scheidung der praescriptio und translatio gegeben, die Hand und Fuss hat, 
während Sulpicius Victor 340, 16 ff. H. sich vergebens bemüht, klar zu diß'e- 
renziren. [Wie sehr die lateinischen Technographen Lehren verschiedener 
Provenienz zusammenarbeiten, habe ich an einem Beispiel zu zeigen gesucht 
in der kleinen Schrift: Zu dem augustinischen Fragment de arte 
rhetorica. Abdruck aus den 'Kirchengeschichtl. Studien'. Leipzig 1888.] 
— Wenigstens nicht gefahrbringend für alte Tradition ist es, wenn Simon 
zu 85, 26 die Worte qui fuit adulter entfernen möchte. Doch dürfte sich 
der Zusammenhang des Falles nicht leicht ergeben, wenn er Recht hätte. 
Wer genau überlegt, sieht auch ohne die Worte, dass pater und adulter 
als Gleichung zu denken sind. Aber ein Schulbuch muss doch wohl beim 
ersten Lesen verstanden werden können! Ein Grundsatz, den Simon sonst 
scharf genug betont. Ebenso urtheile ich über den von Simon beanstandeten 
Satz qui seruus fuerat 95, 30. — Richtigere und wahrhaft dankenswerthe 
Resultate erzielt Simon bei dem Nachweis von Lücken (p. 25 — 33) und ein- 
fachen Schreibversehen (p. 33 — 35). Auch die Aenderungen der Inter- 
punction, welche er vorschlägt, sind wohl ausnahmslos anzunehmen, 

12* 



180 A. REUTER 

92, 9 sieht in B : Dikaelogia [so] id est iuridicialis. Die grie- 
chische Bezeichnung einzufügen, natürlich mit Aenderung in die 
adjectivische Form , also dicaeologica (cf. Julius Victor 379, 2 H.) 
scheint mir richtig, da ich mir keinen Interpolator mit guter Kunde 
griechischer Terminologie vorzustellen vermag. Gegen die vorge- 
schlagene Einfügung spricht freilich, dass es die Gewohnheit des 
Rhetors ist, bei der Theilung eines Terminus sofort die griechische 
Bezeichnung anzuführen. So 81, 6 ff. und sonst. 

93, 8. Dem Sachverhalt entspricht: reus est caedis imperator, 
wie B liest; nicht aber die Lesung der anderen Codices: reus fit 
Imperator laesae reip. Das Niederstossen eines Gemeinen durch 
den General kann wohl unter Umständen als Mord, aber schwerlich 
je als Schädigung des Staates gelten. Denkbar wäre Letzteres, wenn 
der Fall gerade umgekehrt läge. Die Verderbniss in D und P er- 
klärt sich leicht daraus, dass ganz in der Nähe, 93, 17 und 25 
zweimal steht: reus est laesae reip. 

94, 18. Die Worte, welche in B nach scripta stehen: quemad- 
modum fit? cum lex fertur aliqua uel rogatio, passen so gut zu 
dem, was dann in der Erläuterung des Status in scripta gesagt 
wird, dass ich nicht begreife, weshalb Halm ihnen die Aufnahme 
in den Text versagt hat. Das wäre wieder ein unbegreiflich gutes 
Glossem. 

99, 18. B hat vor ambiguitas: amphibologia id est. Der Fall 
hegt genau wie 92, 9. Auch hier würde man das griechische Wort 
lieber bei der Angabe der vier Status legales, 97, 27, sehen. Trotz- 
dem bin ich auch an dieser Stelle dafür, B zu folgen. Es wäre 
dann zu schreiben: amphibolia id est ambiguitas. Cf. Augustin. 
143, 21 H.: ambiguitas quam Uli [nämlich Graeci] a/j,q)ißoXlav 
[appellant], 

103, 16. Halm hat die abweichende Lesung von B: res in 
consideratione thematis übersehen. Sie verdient den Vorzug als die 
leichtere und correctere. Denn bei ihr bezieht sich quae und qualis 
auch grammatisch auf res, worauf dem Sinne nach nothwendig 
beide Relativa gehen müssen. Ferner vgl. 104, 27 f., wo Chirius 
sich selbst citirt: Materia quibus modis consideratur? et haec multi- 
formis est, sicuti rem esse diximus. 

104, 6. Simon zeigt S. 29, dass consistit in B richtig ist. 
105,7. Die von Halm übersehene Lesung in B: inuidiosa 

für indiuisa ist gewiss aufzunehmen. Denn dieses ist ganz unver- 



CHIRIUS FORTÜN ATIANUS IM COD. BERNENSIS 363 181 

ständlich, während jenes dem Attribut zu persona, snspecttty trefflich 
entspricht. 

107, 5. Scire fehlt in B; mit Recht, wie Simon S. 31 be- 
weist. Derselbe zeigt, dass 107, 20 B mit der Lesart id est uo- 
luntatis interpretationem der Wahrheit näher kommt als die übrigen 
Codices. 

109,2 hat B: thematum id est materiarum. Halm scheidet 
thematum id est aus. 105, 1 giebt B ebenfalls thematis id est ma- 
teriae; dort lässt Halm die Erläuterung weg. Nun genügt offenbar 
"ins oder das andere; es ist also möglich, dass eins oder das 
andere Emblem ist. Aber ebenso ist denkbar, dass beide Aus- 
drücke ursprünglich dastanden. Aehnlich wird das Wort Schema 
häufig mit figura, umgekehrt figura mit Schema erklärt; so 109, 3. 11. 
126, 22. Soll man nun immer den einen Ausdruck streichen? 
Consequent wäre das, aber schwerlich berechtigt. Denn durch 
welches kritische Mittel wollen wir in diesen Fällen feststellen, ob 
Interpolation vorliegt, und falls sie stattfand, welches Wort ein- 
gefügt wurde? Daher halte ich es für gerathen, tiberall den vol- 
leren Ausdruck beizubehalten. 

111, 1/2. B giebt aut cum. Da die Fälle voü einander ge- 
jhieden werden, in denen man nicht zu erzählen hat, so ist aut 
im das Richtige. Wenn Simon S. 21 wegen der engeren Zu- 
sammengehörigkeit der beiden ersten Glieder cum aut lesen will, 
so gebe ich zwar jenes Factum zu, aber nicht die Nothwendigkeit 
umzustellen. 

120, 15. B bietet obseruandum, die anderen Codices das 
Simplex seruandum. Da Capeila, der c. 49 — 53 Fortunatian II 
23—31 ausschreibt (cf. Halm zu Capella a.a.O.), 491, 25 H. in 
epilogo obseruandum schreibt, so wird auch Chirius das Compo- 
situm geschrieben haben. 

120, 25. Die richtige Vertheilung von Frage und Antwort: 
quid? si aliquid occurrerit? — necessitate utilitatis eqs., welche 
Simon S. 21 herstellt, ist in B durch die entsprechende Verthei- 
lung an J und M (cf. Halm zu 81, 4) gegeben, was Halm ent- 
gangen ist. 

121, 11. Dass B mit der Lesart nouissimo das Richtige giebt, 
zeigt Simon S. 7, ebenso dass 127, 18 B richtig zu grauibus cibis 
hinzufügt. 



182 A. REUTER 

133,28. Das in B vorhandene, von Halm übersehene sit 
muss eingesetzt werden. Die WeglassuDg der Copula im Finalsatz 
^äre ja unerträglich hart. — 

Was nun den Werth der Berner Handschrift anbelangt, so 
urtheilt Halm in der Praefatio zu den Rh. m. L. p. VHI und in 
der Bemerkung zum conspectus codicum vor dem Chirius sehr 
günstig. Er begründet sein Urtheil an der ersten Stelle folgen- 
dermassen: uidimus enim technica uerba Graeca fere omnia uitiis 
usitatis libera, haud pauca uerba, quae in reliquis notis codicibus 
desiderantur, expleta, uniuersam denique uerborum recensionem tanta 
bonitate praestantem, ut in iis locis, in quibus ex duabus familiis 
Parisini et Darmstadtiensis alterutra sola ernendatam scripturam 
exhibet, Bernensis fere semper cum meliore parte conspiret. 

Die erneute Prüfung von B bestätigt vollkommen, dass Halm 
in den drei von ihm angeführten Punkten Recht hat. Für den 
dritten kann ich den zahlenmässigen Beleg beibringen. 
B mit D gegen P bietet 99 mal, 
B mit P gegen D bietet 26 mal, 
in Summa also 125 mal eine richtige, dagegen 

mit D gegen P 13 mal, mit P gegen D 5 mal, 
zusammen 18 mal eine falsche Lesart. 
In 36 Fällen, wo B mit D gegen P 34 mal, mit P gegen D 2 mal 
stimmt, bleibt es meiner Meinung nach dem persönlichen Belieben 
überlassen, welcher Quelle man sich anschliessen will. 

Aber eins hat Halm übergangen. Wie steht es in den zahl- 
reichen Fällen, in denen B eine von D und P abweichende Lesart 
hat, sei es dass diese unter sich stimmen oder nicht? Und doch 
ist diese Frage für die Abschätzung des Werthes der Handschrift 
höchst wichtig. 

Da zeigt sich Folgendes: 

B giebt da, wo er von der einstimmigen Aussage der bei- 
den anderen Zeugen abweicht, 93 richtige, 103 falsche, 50 zweifel- 
hafte Lesarten; da, wo D und P auseinandergehen, 13mal 
etwas Richtiges, 8 mal etwas Falsches; 9 mal setze ich die Entschei- 
dung aus. Wo also B eine isolirte Stellung einnimmt, da ergiebt 
sich ein, wenn auch geringes üebergewicht der fehlerhaften zu 
den tadellosen Lesungen (111-^106). 



CHIRIUS FORTUNATIANÜS IM COD. BERNENSIS 363 183 

Wir verbinden das eben gewonnene Resultat mit dem ersten, 
um die absolute Zahl der richtigen, falschen und zweifelhaften 
Lesarten des Bernensis zu gewinnen. Es ergiebt sich: 

B hat insgesammt, wo Dissensus der Codices eintritt, 231 mal 
das Wahre, 129 mal das Falsche; 95 mal ist Zweifel gestattet 
Dieser Sachverhalt nöthigt das ürtheil Halms dahin zu modifl- 
ciren, dass die Ueberlieferung in ß zwar eine gute genannt werden 
darf, dass aber ihre Fehler zu zahlreich sind, um das rühmende Prä- 
dicat : B. omnium librorum optimus aufrecht zu erhalten. Zu dieser 
Einschränkung veranlassen uns ferner die zahlreichen Lücken 
dieser Handschrift^}, endlich die Betrachtung, wie schwierig, Ja 
dass es geradezu unmöglich wäre, die dialogische Form des 
Buches aus der Verdunkelung, welche dieselbe in B erfahren hat, 
klar ans Licht zu bringen, falls uns die Schrift nur in dieser 
Fassung erhalten wäre. Dass aber für einen Katechismus die Form 
wesentlich sei, wird Niemand leugnen mögen. — 

Wie steht es mit der gegenseitigen Verwandtschaft von B, D, P ? 
B stimmt mit D gegen P 146 mal, 
mit P gegen D 33 mal, 
er weicht von D und P, während diese unter sich stimmen, 
246 mal ab. Dass jeder Codex eine eigene Lesung hat, tritt 
30 mal ein. 

Das bei weitem üeberwiegende ist also die üebereinstimmung 
von D und P, während B abweicht. Sehr selten stimmt B mit P 
gegen D, ebenso selten gehen alle drei Handschriften auseinander. 
Eine mittlere Stellung nimmt der Consensus von B und D gegen 
P ein. 

Hieraus würde eine nahe Verwandtschaft zwischen D und P, 
eine entferntere zwischen D und B, eine kaum erkennbare 
zwischen B und P zu folgern sein. Dem scheint der Umstand zu 
widersprechen, welchem Halm bei der Werthung von B das Haupt- 
gewicht beigelegt hat. Die Blattverschiebung nämhch, welche Halm 
zu 130, 27 angiebt, findet sich wohl in D, nicht aber in B und P. 
Darnach könnte man denken, das Verhältniss liege geradezu um- 



1) Ich führe nur diejenigen an, welche sich über mehr als zwei Halmsche 
Zeilen erstrecken: 87,5 — 88,20. 91,29-33. 95,15—17. 96,20—25. 28—30. 
97,12—15. 17—25. 101,8 — 102,18 (dafür ein schlechter Auszug). 118,30fr. 
121, 12—19. 130, 8—13. 131, 14—18. 134, 16—18. Aber auch die kleineren 
Lücken sind empfindlich genug. 



184 



A. REUTER, CHIRIUS FORTUNATIAINUS 



gekehrt. B und P scheinen nahe zusammenzurücken, D sich von 
ihnen zu entfernen. Aber lassen wir uns nicht täuschen. Die 
Zahlen sprechen beredt genug. Die eben bei der Werthbeurlhei- 
lung von B angeführten Mängel sind ganz eigenartige, bei naher 
Beziehung zu D und P unerklärliche. Die Blattverschiebung aber 
ist ein Ungemach, welches D (oder sein Archetypus) erlitten hat, 
ohne ihm seine Bedeutung zu nehmen; es vermag den Charakter 
dieser ältesten Ueberlieferung nicht wesentlich zu berühren. 
Das Stemma würde sich etwa so gestalten: 




^D s. VII 
P s. VIII 



ß s. IX. 



Gottingen. 



A. REUTER. 



DIE ABFASSUNGSZEIT DER CAPITOLI- 
NISCHEN FASTEN. 

Die Frage nach der Abfassungszeit der fasti Capitolini ist ia 
den früheren Bänden dieser Zeitschrift von Hirschfeld und Mommsen 
mehrfach^) behandelt und sehr abweichend beantwortet worden. 
Wahrend Henzen in seiner Ausgabe der fasti im ersten Bande des 
Corpus Inscriptionum Latinarum sich ganz der von Borghesi auf- 
gestellten Vermuthung anschloss, dass dieselben, da der Name 
der Antonier in der Consularliste radirt und später wiederhergestellt 
sei, kurz vor der 724 erfolgten RehabiUtirung des Andenkens des 
Triumvirn, wahrscheinlich gelegentlich des Neubaues der Regia 
durch Domitius Calvinus (718) geschrieben sein müssten, hat Hirsch- 
feld versucht nachzuweisen, dass die Magistratstafel wie das Trium- 
phalverzeichniss mehr als 20 Jahre jünger sei. Hirschfeld sieht 
den Schlüssel nicht nur zu der chronologischen Frage, sondern 
zu der gesammten Auffassung des Denkmals in dem Epochenjahr 
742, mit welchem nach Henzens und Detlefsens Restitution die 
tabula quarta consularis schliesst, und über welches hinaus auch 
das Triumphalverzeichniss nicht geführt worden ist. Dieses Jahr 
ist nämlich dasjenige, in welchem Augustus den Oberpontificat über- 
nahm: es erscheine natürlich, meint Hirschfeld, dass der Kaiser, 
in seinem Bestreben, die glorreichen Erinnerungen der Vergangen- 
heit des römischen Volkes und seiner edeln Geschlechter zu be- 
leben, an dem alten Amtslocal der Pontifices, der Regia, diese 
Listen öffentlich habe aufstellen lassen. Und das Monument selbst 
beweise, dass man nach sorgfältiger Eintheilung des verfügbaren 
Raumes sich von vornherein diese bestimmte Zeitgrenze gesteckt 
habe. Mithin sei die Combination nicht abzuweisen, dass die fasti 
im Jahre 742 concipirt und kurz darauf in den Stein eingehauen 
seien. 



1) Hirschfeld Bd. IX 93 ff., XI 154 ff.; Mommsen Bd. IX 267, X 469 ff. = 
Rom. Forschungen 2 S. 58—85, mit Zusätzen. 



186 CH. HÜLSEN 

Der Hirschfeldschen Hypothese ist Mommsen nur für die 
Triumphalfasten beigetreten, wogegen er für die Magistratslisten 
die Borghesische Datirung festhält: und ich wüsste dem, was er 
den allgemeinen Erwägungen Hirschfelds über den Charakter der 
fasti als eines historischen Documentes und nicht Ehrendenkmals, 
über die Art der Rasuren, über die Nichtbenutzung der fasti bei 
Livius entgegenstellt, nichts hinzuzufügen. Hirschfeld hat sodann 
in seiner Replik (Bd. XI 154 ff.) versucht, den Nachweis anzu- 
treten, dass in den Magistratstafeln eine bewusste Gliederung des 
Stoffes zu erkennen sei, indem z. B. die Endjahre der ersten Tafel, 
364 a. u., wie der ersten Columne der vierten Tafel, 601 a. u., 
Jahre seien, welche für die römische Geschichte und Chronologie 
epochemachende Bedeutung hätten. Doch bekennt er, dass an 
anderen Stellen der Sachverhalt zweifelhaft bleibe, dass eine end- 
gültige Entscheidung ohne Vermehrung des Materials nicht möglich 
sei, und dass vielleicht durch eine Untersuchung der erhaltenen 
Reste auf ihre architectonische Beschaffenheit ein definitives Urtheil 
über die Art ihrer Anordnung ermöglicht werden könne.*) 

Die von Hirschfeld gewünschte Vermehrung des Materials haben 
die Ausgrabungen der letzten Jahre geliefert, welche neue Bruch- 
slücke sowohl von der Magistrats- als der Triumphalliste zu Tage 
gefördert haben. Diese Bruchstücke, noch nicht gleich den übrigen 
in die Wand des Conservatorenpalastes eingelassen, erlauben auch 
eine genauere Prüfung, welche für die Beurtheilung der archi- 
tectonischen Anordnung nicht ohne Belang ist. Die Vorbereitung 
des Neudrucks der fasti Capitolini für die zweite Auflage des ersten 
Bandes des Corpus gab mir Gelegenheit, mit Hülfe dieses Materials 
die einschlägigen Probleme einer erneuten Prüfung zu unterwerfen; 
namentlich die für Hirschfelds Hypothese so wichtige Frage: 
schloss die vierte Tafel der fasti consulares wirklich 
mit dem *Epochenjahre' 742? 



1) Die neueren gelegentlichen Besprechungen der Frage, namentlich vom 
topographischen Standpunkte (Jordan Top. I 2 S. 300; Lanciani Bull. delV 
Instüuto 1871 p. 265 fr.; notizie degli scavi 1882 p. 219) operiren nicht mit 
neuen Materialien. Von dem gänzlich verunglückten Versuche von B. Sepp 
(Blätter für das Bayr. Gymnasialschulwesen XX S. 3G4), die Abfassungszeit 
nach 725 zu fixiren, kann füglich abgesehen werden, da die von ihm vor- 
gebrachte Stelle des Dio 52, 41 längst als irrig erkannt ist (Mommsen 
St.-R, 23 S. 768). 



DIE ABFASSÜNGSZEIT DER CAPITOLINISCHEN FASTExN 187 

Das kleine, nur 7 cm hohe Bruchstück der fasti, welches nach 
Henzens und Detlefsens Anordnung das letzte der ursprünglichen 
Magistratsliste bildet, verzeichnet in vier Zeilen die Gonsuln des 
J. 742 M. Valerius Messalla und P. Sulpicius Quirinus nebst den 
suffecti. Nach der dem Corpus I beigegebenen Tafel könnte es 
scheinen, als bewiese schon das Aeussere des Steines für seine 
Stellung am unteren Rande der Tafel: dies ist jedoch nicht der 
Fall, das Stück hat an allen Seiten Bruchfläche; und dies präsu- 
mirt auch der Text der fasti p. 441 mit Henzens Supplementen, 
welche unter der letzten erhaltenen Zeile noch weitere mit der 
Angabe des trib. pot. des Augustus, des Agrippa und dem Vermerk 
über den in demselben Jahre erfolgten Tod des Letzteren voraus- 
setzen. *) Es fragt sich also, ob die Stelle, welche das Bruchstück 
ursprünglich einnahm, sich mit annähernder Genauigkeit fixireo 
lässt durch die Berechnung der zwischen ihm und dem letzt- 
vorhergehenden wie dem nächstfolgenden Fragmente fehlenden 
Textzeilen. 

Ehe wir jedoch diese Frage beantworten können, müssen 
diesen Fragmenten — es ist das mit dem Consulat von 732 
schliessende einer-, das mit 754 beginnende andererseits — selbst 
ihre Plätze möglichst genau angewiesen werden: und hierfür reichen 
die so verdienstvollen und sorgfältigen Untersuchungen im ersten 
Bande des Corpus nicht aus. Während von der wohlerhaltenen 
dritten Fastentafel a. a. 0. ein im Wesentlichen correctes Bild 
entworfen ist, welches uns eine aus grossen Quadern regelmässig 
zusammengesetzte Wandbekleidung zeigt, giebt der Reconstructions- 
versuch der vierten TafeP) ein ganz systemloses Durcheinander 

1) Danach ist zu berichtigen, was Mommsen St.-R. 2* S. 795 in Folge 
einer uncorrecten Mittheilung meinerseits über dies Fragment sagt: 'Auffallend 
ist es, dass bei dem J. 732 die consularische, seit dem J. 742 — denn nach 
der Beschaffenheit des unten vollständigen Fragments kann der Kaiser hier 
nicht hinter den Gonsuln gestanden haben und es muss die Restitution da- 
nach geändert werden — die tribunicische Jahrbezeichnung voransteht'. Mir 
ist es jetzt wahrscheinlich, dass der Wechsel in der Stellung der consula- 
rischen und der Kaiserdaten mit dem Ende der vierten Tafel und dem Be- 
ginn der zweizeiligen Schreibung der Eponymencollegien auf dem Rande ein- 
getreten ist. 

2) Dieselbe ist auch insofern verfehlt, als die Triumphalparastaten 3 und 4 
neben der vierten Consulartafel vorausgesetzt sind: das Richtige hat die 
schöne Untersuchung von Nichols (the Regia im 50. Bande der Londoner 
Archaeologia) ergeben; vgl. die Skizze S. 188. 



188 



CH. HÜLSEN 



von Quadern der verschiedensten Längen- und Höhendimensionen, 
welches jedem, der mit römischer Architectur der beginnenden 
Kaiserzeit vertraut ist, von vornherein höchst unwahrscheinlich vor- 
kommen muss. Es lässt sich auch in der That, und zwar nament- 
lich mit Hülfe der neugefundenen, noch nicht eingemauerten Bruch- 
stücke, der Nachweis führen (welcher in extenso im Corpus I 
gegeben werden soll), dass die dritte und vierte Magistratstafel, 
sammt den correspondirenden Triumphalparastaten, ein einheitliches 
und durchaus regelmässiges System der Wandbekleidung repräsen- 
tiren, wie es die untenstehende Abbildung veranschaulicht. Die 
Schrift der Consulartafeln zieht sich über vier Schichten von Mar- 
morblöcken, die der Triumphalliste noch über die zwei nächst- 
höheren fort, deren Höhe von unten nach oben folgende ist: 




Schicht a 


0,64 m = 2V6 


röm. 


Fuss 


« & 


0,59 m = 2 


55 


j) 


» 


0,59 m == 2 


» 


j) 


„ d 


0,59 m = 2 


J? 


5) 


» e 


0,44 m = 11/2 


n 


5) 


. f 


0,44 m = 1 1/2 


» 


« 



DIE ABFASSUNGSZEIT DER CAPITOLINISCHEN FASTEN 189 

Darüber folgt dann das Stück mit dem Ansatz des Pilastercapitäls, 
auf dessen unterem Ende noch 2 — 3 Zeilen von der Triumphalliste 
geschrieben zu sein pflegen. 

Diesem System müssen sich also die Bruchstücke der 
dem Fragment 742 vorausgehenden und folgenden 
Jahre einfügen lassen; da die Dislocirung der späteren Fragmente 
geringere Schwierigkeiten macht, beginnen wir mit diesen. 

Bekanntlich hat man, nachdem die zweite mit dem Jahre 705 
beginnende Columne der vierten Tafel vollgeschrieben war, die 
Fortsetzung der Consularliste auf den Rand zwischen dem sie 
einrahmenden Pfeiler und dem benachbarten Triumphalparastaten 
eingetragen. Von diesem Rande sind nun folgende Bruchstücke 
erhalten : 




Schicht c. Ganze Quader von 0,59 m, enthaltend in 30 Schrift- 
zeilen die Consuln der Jahre 754 — 760. Gefunden 
1876, jetzt in den Magazinen der Diocletiansthermen. 

Schicht b. Zwei Stücke, fast genau aneinander stossend, zu- 
sammen 0,59 m hoch; enthalten in [l-f-] 18[4-l]-h8 
Zeilen*) die Consuln 761 — 764 nebst der Kaiserdati- 

1) Es fehlt am Anfang der Name des Lucilius Longus, cos. suff. 760, 
in der Mitte derjenige des zweiten suffectus von 763, Q. lunius Blaesus. 



190 CH. HÜLSEN 

rung 765; jetzt gleich dem folgenden im Conser- 
vatorenpalast eingemauert. 
Schicht a. Stück von 0,48 m Höhe, enthaltend die Consulate 
765. 766, die Noten über die Säcularspiele 737 und 
841 , darunter 12 cm unbeschrieben. Der untefe 
Rand scheint nicht antik, die Quader muss gleich 
den übrigen derselben Schicht 0,64 m Höhe gehabt 
haben. 
Das Consulat, welches nach dem von 742 das nächste er- 
haltene ist — 754 — stand also 1,82 m über dem unteren Rande 
der Fastentafel und hatte über sich nur noch eine beschriebene 
Quader ') von 0,59 m Höhe. 

Schwieriger ist die Stellung der vorhergehenden Bruch- 
stücke zu bestimmen. Das Fragment der Jahre 728 — 732 hat 
sicher der Schicht h angehört und ist oben gebrochen; ob der 
untere Rand antik ist kann an dem im Gonservatorenpalast ein- 
gemauerten Stück nicht sicher constatirt werden, also muss auch 
hier die Berechnung der zwischen ihm und dem nächstvorhergehen- 
enden Stück fehlenden Textzeilen helfend eingreifen. — Das vor- 
hergehende Bruchstück gehörte schon der Schicht c an und enthält 
die Consulate von 717 und 718: gleichzeitig aber aus der ersten 
Columne die Jahre 643^646. Die Position der letzteren ist da- 
durch gesichert, dass die Schicht h der ersten Columne begann 
mit dem Consulat von 655 (Fragment im Magazin des Capitols, 
noch nicht eingemauert). Nun fehlen zwischen 646 und 655 

acht Consulpaare 8 Zeilen 

Censur 652 1 „ 



A 



zusammen 9 Zeilen, 
welche, der Schriftgrösse dieser Partie entsprechend, insgesammt 
ca. 15 cm Höhe gehabt haben werden: wodurch denn auch dem 
Bruchstück der zweiten Columne sein Platz 15 cm vom unteren 
Rande der Quader c gesichert wird. 

Zwischen 718 und 728 fehlen nun 

neun Jahresdaten 9 Zeilen 

Suffectconsulate, Bemerkungen über 

Namensgebung u. dgl., mindestens 25 „ 

zusammen 34 Zeilen. 

1) Denn dass die Schrift auf dem Rande symmelriscti zu der der Haupt- 
tafel, nicht aber höher oder niedriger begonnen habe, halte ich mit Mommsen 
R. F. 2 p. 67 Anm. för selbstverständlich. 



i 



DIE ABFASSUNGSZEIT DER CAPITOLINISCHEN FASTEN 191 

Den von diesen eingenommenen Raum können wir auf 58 cm 
(56 Henzen) berechnen und in Folge dessen annehmen, dass das 
Fragment 728 — 732 den unteren Abschluss der Quader b bildete; 
ein Resultat, dem die Beschaffenheit des Steines nicht widerspricht. 
Unterhalb ist also nur eine Quader (a) von 0,64 m Höhe voraus- 
zusetzen, von deren zweiter Schriftcolumne das uns beschäftigende 
Fragment 742 das einzige erhaltene ist. 

Welchen Platz nahm nun dies Fragment innerhalb der so be- 
stimmten Grenzen ein? Diese Frage lässt sich beantworten durch 
Berechnung der Supplemente von 754 aufwärts und 
von 732 abwärts. 

Die Quader d des Randes der vierten Tafel wird, entsprechend 
der Schriftgrösse der nächstfolgenden, nicht mehr als 30 Zeilen ent- 
halten haben. Nun erfordern die Fasten der Jahre 748 — 753 für 
sechs Eponymencollegien mindestens 9 Zeilen, 
tr. pot. XVII— XXIII des Augustus 7 „ 
tr. pot. I — V des Tiberius ... 5 „ 
Sufifectconsulate, soweit bekannt . 5 „ 

zusammen 26 Zeilen. 
Auf dem übrigbleibenden Räume kann man die Daten von 746. 
747, höchstens auch noch 745, unterbringen; doch macht schon 
diese Berechnung Henzens Ansatz, dass die vierte Tafel mit 742 
geschlossen habe, sehr unwahrscheinlich: zu retten wäre er nur 
durch Annahme einer ganz ungewöhnlichen Zusammendrängung der 
Zeilen (oder, was wir schon oben S. 190 A. 1 als unannehmbar 
bezeichneten, eines unsymmetrisch hohen Columnenanfanges für den 
Rand der vierten Tafel). 

Berechnen wir nun die Supplemente von 732 abwärts. 
Hier fehlen 

neun (733 — 741) Eponymencollegien 9 Zeilen 
tr. pot. H — X des Augustus . . 9 „ 
tr. pot. I — VI des Agrippa ... 6 „ 
suffecti 735. 738 .... . . 2 „ 

zusammen 26 Zeilen, 
für welche nach der Schriftgrösse dieser Partie ein Raum von 
39 cm genügte. Da nun das Fragment 742 selbst 7 cm Höhe hat, 
kommt die Zeile, welche nach der im Corpus I gegebenen Ueber- 
sicht am untersten Rande der Tafel 4 stehen soll, vielmehr 18 cm 



192 CH. HÜLSEN 

höher zu stehen'): also auch von dieser Seite spricht die Berech- 
nung gegen die Möghchkeit, dass die zweite Columne der vierten 
Tafel mit dem Jahre 742 abgeschlossen habe. 

Es giebt aber für die Platzbestimmung des Fragments 742 
noch ein drittes Mittel. Der Rand der Tafel enthält, wie oben 
erwähnt, auch die Notizen über zwei Feiern der ludi saeculares, 
737 und 841. Gewiss haben die ersteren (gleich denen von 518, 
wo die Stellung sicher zu constatiren ist) in gleicher Höhe mit 
dem entsprechenden Consulat gestanden: also das Consulat 17^) cm 
vom oberen Rande der Quader a^). Nun fehlen zwischen 737 
und 742 

vier EponymencoUegien .... 4 Zeilen 
filnf trib. poL des Augustus"*) . . 5 „ 
fünf trib, pot. des Agrippa ... 5 „ 
Suffectconsulat des Tarius Rufus 738 1 „ 

zusammen 15 Zeilen. 
Setzen wir für diese einen Raum von 23 cm an, so fällt die 
letzte Zeile von 742 etwa 17 +23 -|-7 = 47 cm vom oberen 
Rand der Quader a, und es bleiben unterhalb noch 17 cm frei: 
ein Resultat, welches mit dem obigen so befriedigend stimmt, wie 
es die Elemente der Rechnung erwarten lassen. 

Es muss also bei Betrachtung der Magistratstafel davon abge- 
sehen werden, das Jahr 742 als das Schlussjahr der vierten Tafel, als 
Epochenjahr für ihre Concipirung zu betrachten; und damit fallen 
die von Hirschfeld darauf gebauten Folgerungen. In ihr Recht da- 
gegen treten die schon von Borghesi geltend gemachten und von 

1) 18 cm geben Schriftraum für 12 Zeilen, mithin (da zwei Zeilen für 
die Supplemente 742 abgehen) für fünf weitere Jahre (da nach 742 die An- 
führung der trihunicia potestas des Agrippa wegfallt); doch ist es wahr- 
scheinlich, dass am Ende der Tafel einige Zeilen frei blieben, wie dies auch 
am Schluss von Taf. III der Consularliste der Fall ist. 

2) Gerechnet nach der unteren Schriftlinie; nach der oberen 16 cm., 
vgl. die Abbildung S. 189. 

3) Dazu stimmt die Berechnung des Raumes der Supplemente zwischen 
732 und 737, nämlich 

fünf (incl. 737) EponymencoUegien . 5 Zeilen 
vier (excl. 737) trib. pot, des Augustus 4 „ 
eine trib. pot, des Agrippa .... 1 „ 
Suffectconsulat des M. Vinicius 735 . 1 „ 

zusammen 11 Zeilen. 

4) Da die trib. pot. von 737 unter dem Consulat stand. 



DIE ABFASSÜNGSZEIT DER CAPITOLINISCHEN FASTEN 193 

Mommsen aufs neue betonten baugeschichtlichen Gründe, dass 
nämlich die durch einen Brand zerstörte Regia von Cn. Domitius 
Calvinus 718 restaurirl, und dass die Eintragung der /"asa" von die- 
sem Neubau, dessen Marmorpracht auch die Geschichtsschreiber 
ausdrückUch erwähnen, nicht zu trennen sei. Bei Vollendung des 
Baus fand also die Liste ihren Abschluss in der oberen Hälfte der 
zweiten Columme der vierten TafeP), und es dürfen im Anschluss 
daran zwei Fragen aufgeworfen werden, auf welche freilich eine 
bestimmte Antwort nicht zu geben ist. Erstens: Lässt die Schrift 
der auf 718 folgenden Jahre der Haupttafel einen Schluss auf die 
successive Eintragung der späteren Consulate zu? Diese Frage 
ist früher von Bormann (bei Hirschfeld in dieser Zeitschrift XI 
S. 160) und Dressel (bei Mommsen Rom. Forschungen 2 S. 77) in 
entgegengesetztem Sinne beantwortet worden: während ersterer 
merkliche paläographische Unterschiede zwischen den Fragmeuten 
728 — 732. 742 und den früheren Tafeln zu erkennen glaubte, spricht 
sich Dressel dahin aus, dass diese Differenzen nicht bedeutender 
seien, als ähnliche in den früheren, zweifellos gleichzeitig einge- 
bauenen Tafeln, der Schein des Unterschiedes rühre wesentlich da- 
von her, dass die Zeilen der letztgenannten Bruchstücke kleiner und 
enger aneinander gerückt seien. Auch ich möchte, nach vielfacher 
Betrachtung des Monuments, über Dresseis reservirteres Urtheil nicht 
hinausgehen und Benzens Worte ^omnia quae leguntur in tabulis 
hipertüis, eas lüterarum formas exhibent, quas qui examinaverit ne- 
scius eorum, quae de verum argumentis antea exhibuimus, omnino ad 
eandem omnes aetatem relaturus sW noch jetzt vollkommen aufrecht 
erhalten. Die sofort ins Auge fallenden Unterschiede, welche die 
auf dem Rande eingetragenen Jahresdaten untereinander sowohl 
wie mit der Schrift der vierten Tafel aufweisen, brauchen an die- 
ser Stelle nicht genauer verfolgt zu werden. 

Zweitens könnte es auffallend erscheinen, dass man bei einer 
monumentalen Magistratstafel von der Art der fasti Capitolini so 
wenig Raum zum Nachtragen gelassen haben sollte, dass derselbe 
schon im folgenden Vierteljahrhundert vollständig gefüllt werden 
musste. Das Auffallende dieser Erscheinung wird etwas geringer, 
enn man bedenkt, dass für jedes dieser letzten 25 Jahre das 



Ienn man 
I 1) Das G 
thnung 1,3! 



1) Das Consulat von 718 stand nach der oben S. 190 gegebenen Be- 
ihnung 1,38 m über dem unteren Rande. 

Hermes XXIV. 13 



194 HÜLSEN, DIE ABFASSÜNGSZEIT DER CAPITOL. FASTEN; 

Material durch Zufügung der tribunicia potestas, der ausserordent- 
lichen Magistraturen u. s. w. bis auf das doppelte und dreifache 
vermehrt wurde. Auf dem Raum der ersten Columne, welcher 
den Jahren 719 bis ca. 745 der zweiten entspricht, haben nicht 
weniger als 60 Jahre Platz gefunden, obwohl auch in dieser Pe- 
riode die Notizen über Kriege u. dgl. nicht fehlen. Ob der Archi- 
tekt des Calvinus genug gethan zu haben glaubte, wenn er aul 
zwei weitere Menschenalter für Eintragungen Raum Hess, oder ob 
er für später ein anderes Aushülfsmittel in petto hatte, und welche! 
Art dies gewesen sein könne ^) — das sind Fragen, aufweiche man 
wohl mit dem Horazischen nee scire fas est omnia antworten darf. 

Die Frage nach der Abfassungszeit der Triumphalliste wird 
durch unsere Erörterungen nur in soweit berührt, als für ihn 
Eintragungen neben den vorher geschriebenen Magistratstafeln dei 
Zeitraum zwischen 735 und 743 verbleibt. Im übrigen behaltea 
Hirschfelds, auch von Mommsen und Henzen (in der Einleitung zui 
zweiten Ausgabe der fasti) acceptirte Gründe ihre volle Geltung. 

'Die Datirung der fasti Capitolini gehört zu den Fundamenten 
unserer Wissenschaft' erklärt Mommsen (in d. Zeitschr. IX S. 267) 
die Wichtigkeit des Problems möge also die Veröffentlichung de^ 
vorstehenden Detailuntersuchung rechtfertigen. 

1) Nichols hat meines Erachtens mit Recht angenommen, dass dii 
Pfeiler 3 und 4 des Triumphalverzeichnisses keine Magistratstafel zwischen 
sich hatten, er vermuthet statt dessen eine Thür. Wer conjiciren will, dass 
dieser Eingang nicht zum ursprünglichen Bau gehöre, findet an dieser Stelle 
Platz für eine weitere Fastentafel. 

Rom. GH. HÜLSEN. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT 
DIOCLETIAN. 

Es giebt wohl kaum einen Gegenstand des römischen Alter- 
thums, welcher so vernachlässigt liegt wie die römischen Militär- 
ordnungen des vierten, fünften und sechsten Jahrhunderts unserer 
Zeitrechnung. Was davon an das Gesetzbuch Theodosius IL an- 
knüpft, hat Jacob Gothofredus sorgfältig zusammengestellt und er- 
örtert; aber es reicht dies bei weitem nicht aus und weder die 
Notitia dignitatum noch die historischen Schriften Prokops haben 
ähnliche Bearbeitung gefunden. Am wenigsten ist es versucht wor- 
den diese Institutionen in ihrem grossen historischen Zusammen- 
hang einerseits mit den analogen des Augustus, andrerseits mit dem 
Untergang des Römerstaats zu erfassen. Der hier gemachte Ver- 
such diese Lücke zu ergänzen beruht nicht auf so umfassenden 
Vorarbeiten, wie der Gegenstand sie eigentlich verlangt und will 
nicht ein Buch, sondern nur eine Abhandlung sein; wer mit diesen 
Fragen sich eingehend beschäftigen will, wird manches in ihr zu 
berichtigen und vieles zu ergänzen finden. Die gegen jüngere 
Männer oft von mir ausgesprochene Aufforderung diese Arbeit zu 
unternehmen, ist vergeblich gewesen; vielleicht wird sie jetzt, in 
Verbindung mit einer vorläufigen Uebersicht des Arbeitsfeldes und 
der zur Zeit erreichten Ergebnisse, bessere Wirkung haben. In- 
zwischen werden insbesondere die Germanisten und die Orientalisten, 
die Veranlassung haben mit den Militärverhältnissen des sinkenden 
Römerstaais sich zu beschäftigen, auch diese vorläufigen Zusammen- 
stellungen hoffentlich brauchbar finden. 

Die augustische Mililärordnung ruht bekanntlich wesentlich auf 
dem System der Grenzbesatzungen, neben welchen die der Person 
des Herrschers, als des obersten Feldherrn, beigegebenen Truppen 
nicht blos numerisch verschwinden, sondern auch schon früh sich 
thatsächlich umwandeln in die Besatzung der Hauptstadt. Dadurch 
ist diesen Untersuchungen insofern der Weg gewiesen, als erstens 

13* 



196 TH. MOMMSEN 

die Umgestaltung zu erwägen sein wird , welchen jene in dieser 
Epoche keineswegs beseitigten, sondern gesteigerten Grenzbesatzun- 
gen unterlagen, zweitens von den neu hinzutretenden Truppenkate- 
gorien zu handeln ist, welche diesem Zwecke nicht und wesentlich 
als Feldheer dienten. — Der Organisation zu Grunde hegt jetzt 
der numerus, welcher in seiner bestimmten Ausprägung erst dieser 
Epoche angehört. Schon die frühere Organisation stellt den von 
einem Offizier geführten Truppenkörper, die Legion, die Ala, die 
prätorische und die Auxiharcohorte, die Flotte, die mit keinem dieser 
vier Namen belegte meistens als numerus bezeichnete Truppe^) in 
sachlichen Gegensatz einerseits gegen diejenigen Truppentheile, 
welche entweder kein einheitliches Commando haben, wie die Le- 
gionscohorte, oder unter Subalterne gestellt sind, wie die sämmt- 
lichen Centurien des Fussvolks und Decurien der Reiter und die 
einzelnen Kriegsschiffe, andrerseits gegen das magistratische oder 
quasimagistratische Obercommando, wie es den Legaten propräto- 
rischen Rechts und den Präfecten des Prätorium zusteht. In dieser 
Epoche wird der Gegensatz des die Truppe commandirenden und 
des über eine Anzahl solcher Truppenkörper gesetzten Offiziers 
nicht blos festgehalten, sondern auch terminologisch schärfer aus- 
geprägt, indem das dem dux oder dem magister militum, nach 
unserer Redeweise dem General unterstellte Offizierscommando be- 
zeichnet wird mit dem jetzt ausschliesslich in diesem weiteren Sinn^) 
verwendeten Worte numerus^)^ griechisch agid^fiog'^} oder bei Pu- 



1) Den älteren Sprachgebrauch habe ich entwickelt in dieser Zeitschrift 
19, 220. 

2) Jeder Truppenkörper dieser Epoche ist numerus, führt aber daneben 
eine specielle Benennung als legio^ ala, cohors, auxilium u, s. w.; in der 
officiellen Notitia Dignitatum, welche durchaus die letztere setzt, findet sich 
daher (abgesehen von den nach dem vordiocletianischen Sprachgebrauch redi- 
girten britannischen Abschnitten) mit einer einzigen Ausnahme {numerus bar" 
cariorum Occ. 35, 32) numerus nie für einen einzelnen Truppenkörper. 

3) Am schärfsten tritt der technische Werth des in den Verordnungen 
wie bei den Historikern vielfach begegnenden Wortes zu Tage in der Notitia: 
der im Reichsheer dienende Soldat in numeris militat (Or. 5, 67. 8, 54. 9, 49); 
wer die Offizierspatente ausfertigt, scholas et numeros tractat {Or. 18); die 
örtliche Vertheilung der den magistri militum unterstellten Truppen wird 
Occ. 7, 1 eingeführt mit den Worten : qui numeri ex praedicUs per infra scrip- 
tas provincias habeantur. Wenn das Wort vorzugsweise von den Truppen- 
körpern des Kaiserheeres gebraucht wird und die numeri zuweilen, obwohl 
nicht häufig als Gegensatz zu den fo'mtYan« erscheinen (S. 199 A. 2), so beruht 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 197 

risten üaTaXoyog.^) Ausgeschlossen aus den numeri, übrigens ihnen 
gleichartig sind die scholae^), die vornehmsten aller römischen 
Truppenkörper, die aber nicht unter den duces oder magistri militum 
stehen, sondern unter dem magister officiorum; ausgeschlossen ohne 



dies darauf, dass die Grenztruppen allmählich den Soldatencharakter und den 
Soldatennamen einbüssen. — In Wendungen wie C. Th. 8,7, 12: in legionibus 
vel in numeris deputari; C.Th.l, 1,11: de aliis numeris vel legionibus; 
C. Th. 7, 4, 23 : omnium numerorum sive vexillationum aut ctiam scholarum 
tribuni ist, wie so oft in der unsicheren Terminologie dieser Epoche, der 
generellen Bezeichnung die specielle incorrect coordinirt. — Die in dem rohen 
Redeschwulst dieser Zeit begegnenden gleichwerthigen nicht technischen Aus- 
drücke zusammenzustellen würde zwecklos sein. Turma ist Ammian für jede 
Truppe geläufig und kommt ebenso auch C. Th. 7, 13, 8 vor; technisch soll es 
nach Lydus de wiag*. 1,46 den berittenen Schützen zukommen im Gegensatz 
zu der ala der übrigen Reiter. Ammian gestattet sich sogar für die Reiter- 
truppe cohors equestris (14, 2, 12. 24, 5, 10); auch seine equites quartae 
sagitlariorum cohoriis 29, 5, 20 sind ohne Zweifel die in Äfrica stehenden 
equites quarto sagittariij welche die Notitia 6, 72 unter den vexillationes 
comitatenses aufführt. 

4) Julian ad Athen, p. 280 i?: ensfitjja no Koivaxavx'Ko Tirragag aQi&- 
(xovs x(üv XQaTtaTCüy m^öip, tqeIs aXkovg rdSy fAarroVwr, innicoy rdyjuaTa 
ovo r« IvTifxozaTa. Zosimusö, 26: i^v (Stilichos Heer bei Ticinum) dg ccgid^- 
(Aovs avvHXiyfxivov rgiaxoprcc. Anastasius in dem S. 199 A. 6 angeführten 
Erlass. Sozomenus 1,8: ra ^Pojfxaicav rcty/uara, a vvv agiS^fxovg xaXovaw. 
Die Bezeichnung rdyfÄa hat keine technische Geltung und steht nur zur Ab- 
wechselung. 

1) Diese (allerdings in solcher Anwendung keineswegs sprachlich cor- 
recte) Bezeichnung ist stehend bei Prokopius. Er stellt den berittenen foede- 
rati seiner Zeit, die keine Reichstruppen sind, die xaraXoyoi innixoi entgegen 
(6. rand. 1, 11 ; ähnlich b. Goth. 1, 5; vgl. b. Pers. 1, 13). Von den auch nach 
dem Untergang des Westreichs die römische Militärformation bewahrenden 
Aremoricanern sagt er b. Goth. 1,12: €x r« yccQ zcüv xaraXoycjy ig ro'df tov 
j^Qovov driXovvrai, ig ovg ro naXccibv laiTOfxtyoi ^aiQazivaavio xal atifjiiia 
ra acpirega inayofiEvoi ovzo) dfj ig fia^riv xafhiazayzai. Der Dux heisst ihm 
ttQxojy zdv iv^Aqfxivif} (oder wie die Provinz sonst heisst) xazaXoyoiy [b. Pers. 
2, 14. 18. 19. 24. b. Fand. 2, 23. 27); der Äbtheilungsführer, der tribunus aQx<oy 
xazaXoyov Innixov (b. Pers. 1, 15; b. Fand. 2, 23; b. Goth. 1, 10. 17. 28) oder 
xazttXoyov ntCixov (b. Goth. 1, 14. 23. 3, 6); der Soldat iv xazaX6y(ji ztzay/u- 
vog neCöJv {b. Pers. 1, 26). Selten setzt er dafür ziXog {b. Goth. 1, 23: ol'Prjytg 
mCixoy ziXog). Auch Julian or. 1 p. 48G spricht von nsCäiy xazdXoyoi und bei 
Jnstinian nov. 103, 3 werden dem Proconsul von Palästina die erforderlichen 
Soldaten aus einem azQazitozixbg xazdXoyog deputirt. 

2) Not. Or. 18: scholas et numeros tractat. Den comites ac tribuni 
militares der Scholae werden entgegengesetzt die tribuni qui numeros agunt 
{nov. Theod. 7, 3, 1). Vgl. C. Th. 7, 4, 23 (S. 196 A. 3). 



198 TH. MOMMSEN 

Zweifel auch die Contingente der römischen CHentel- oder föderirtej 
Staaten, da diese nicht von römischen Offizieren geführt werden.*) 
— Auch die Civilbeamten dieser Epoche werden nicht hlos als 
Soldaten betrachtet, sondern wenigstens die Subalternen sogar als 
Legionare in den officiellen Listen geführt^); indess kommt diese 
Legalfiction für die militia armata weiter nicht in Betracht und 
beschäftigen wir uns hier lediglich mit dieser. 

1. Die Grenzbesatzungen. ^) 
Der Gegensatz der in den Grenzfestungen stationirten und der 
der Person des Herrschers zugeordneten Truppen und der Vorrang 
der letzteren wurde vom Kaiser Diocletian vorgefunden und beibe- 
halten ; aber die weiterhin zu erörternde Entwickelung der kaiser- 
lichen Garde zum kaiserhchen Feldheer und die damit verbundene 
Ümwandelung der Grenztruppen in Soldaten zweiter Klasse ist wahr- 
scheinlich erst unter Constantin L eingetreten. Von da an beherrscht 
diese Zurücksetzung das gesammte Militärwesen. Sie drückt sich 
terminologisch aus in den zu den milites Palatini oder comitatenses 
gegensätzlichen Bezeichnungen milites ripenses oder riparienses"^) 

1) Belege freilich fehlen. Der Gegensatz der numeri zu den foederati 
der justinianischen Zeit beruht vielmehr darauf, dass dieses Privattruppen sind. 
Da die dediticii (laeti, gentiles) unter römischen Präfecten stehen, so mögen 
auch sie als numeri betrachtet worden sein. 

2) Nach der V.O. von Theodosius IL cod. Just. 12, 52, 3, 2 und Lydus de 
mflg-. 3,3 scheinen die Subalternen der Oberbeamten in die legio I adiutrix 
eingeschrieben worden zu sein, die auch in dieser Zeit als effective bestand. 

3) Wie die ältere Bezeichnung dieser Truppen als ripenses nur a potiori 
zutrifft, so gilt dies ebenfalls, nur in minderem Grade, auch von der Bezeich- 
nung der milites limitanei; die Truppen in Isaurien, ein grosser Theil der 
ägyptischen und andere mehr stehen nicht an der Reichsgrenze. Genau ge- 
nommen müsste man, wie heute die Festungsbesatzungen und das Feldheer, 
ebenso unterscheiden die Truppen mit fester und die mit veränderlicher Gar- 
nison. Es schien indessen zweckmässig den römischen Sprachgebrauch beizu- 
behalten. 

4) Zuerst 325 C. Th. 7, 20, 4: ripensis veteranus; ferner 365 C. Th. 7, 
4,14: riparienses milites — 372 C.Th. 7,22, 8: i'ipensis militia — 375 C. 
Th. 7, 13, 7, 3: in ripa per cuneos auxiliaque constituii — 400 C. Th. 7, 1, 18 
= C. lust. 12,35, 14: ne de ipsis quidem pseudocomitatensibus (so Cujacius; 
die Handschriften ne ipsis quidem seu de comitateiisibus) legionibus seu de 
ripariensibus castricianis ceterisque. Auch in der officiellen JSot. Digji. Or. 
39, 28. 40, 39 und wahrscheinlich in der Inschrift von Solothurn inscr. Helv. 
229. Der gefälschte Brief in der Biographie Aurelians 26: Septem milibus 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 199 

oder milites limüaneV) und schärfer noch darin, dass diese Truppen 
zuweilen den eigenUichen Soldaten, den milites oder den numeri, 
geradezu entgegengesetzt werden 2); militärisch darin, dass für diese 
Soldaten geringere Körperkraft und geringeres Körpermass gefor- 
dert^) und für die Verabschiedung ihnen minder günstige Bedin- 
gungen gestellt wurden^) und schliesslich Justinian ihnen geradezu 
den Charakter und die Emolumente des Soldaten entzog/) 

Die Vertheilung der Truppen in die einzelnen Garnisonplätze 
darzustellen ist hier nicht der Ort; allgemein wird sich darüber 
wenig feststellen lassen. Es werden dabei die numeri oder die 
fossata und die castra in dem Sinn unterschieden, dass in den er- 
steren Lagern der Stab des betreffenden Truppenkörpers lag und 
die übrigen zu demselben gehörigen Truppen in eine Anzahl klei- 
nerer Castelle vertheilt wurden.*) Die in diese gelegten Soldaten, 



embariorum (vgl. S. 208 A. 2) et ripariensium et castrianorum et Dacisco- 
rum interemptis folgt der Terminologie des 4. Jahrh. 

1) So in der Biographie des Probus 14: numeris vel limitaneis militibus; 
ebenso vita Alex. 58 und in den V.O. 363 C. Th. 12, 1, 56; 389 C. Th. 8, 4, 17; 
409 C. Th. 7, 4, 30 ; 443 nov. Theod. IL 24. In justinianischer Zeit herrscht 
diese Bezeichnung vor. Cod. Just. 1, 27, 2, 8; Justinian ?iov. 103; Prokop 
fast. arc. 24. — Ueber die Bezeichnung pseudocomitatenses vgl. unten. 

2) So stellt der Biograph des Probus (Ä. 2) den numeri die limitanei 
milites entgegen, Zeno {cod. lust. 12, 35, 17) den numeri equitum vel peditum 
den limes, Justinian cod. lust. 1,27,2,13 und nov. 103 den milites die li- 
mitanei. Aber in dem Erlass des Anastasius (Ä. 6) können die ccQi&fzol nicht 
in diesem Sinne gefasst werden, sondern nur in dem gewöhnlichen, der die 
Grenztruppen einschliesst. 

3) C. Th. 7, 23, 8. 4) C. Th. 7, 20, 4. 

5) Nach Prokopius hist. arc. 24 blieb Justinian zunächst diesen Soldaten 
den Sold Jahre hindurch schuldig und zwang sie auch wohl auf die Nachforde- 
rung zu verzichten, vazsQoy öe xal avro Tijg aiQaxeias ovofxa aviohg 
atptiXtxo ov^tvl X6y(j). Vielleicht ist dabei ihr Landbesitz in Betracht ge- 
kommen. 

6) Für die militärische Organisation stellt Justinian das Schema (exem- 
plum) nnius Jiumeri limitaneorum auf, worin die Soldaten per castra et loca 
eingelheilt sind {cod. Just. 1, 27. 2, 8). Die Erläuterung dazu giebt die Ver- 
fügung des Kaisers Anastasius für die libysche Pentapolis (am besten bei Z. von 
Lingenthal in den Sitz.-Ber. der Berliner Akademie 1879 S. 134). Die ägi&fxoi, 
deren fünf gezählt werden und auf die die fossata sich zu beziehen scheinen, 
und die xccarga, deren Zahl nicht angegeben ist, werden in der Weise neben- 
einandergestellt, dass auf jede dieser Abtheilungen 100 bis 200 Mann kommen; 
die agi&fxoi sind vom Chartaticum frei, dagegen werden Xoytj) ;ifa^r«r«üJ»' 
«710 (xdacov xccoTQov TCflv xaaTQrjaiaya'y 6 Solidi entrichtet. 



200 TH. MOMMSEN 

die castriciani oder castellani^ sind zugleich, wenigstens zum Theil^ 
Bauern. Dafür wird schon in vordiocletianischer Zeit^) der einzelneo 
Garnison ein gewisses Territorium zugewiesen ^), das ausserhalb der 
städtischen Gemeinde steht und bei dem wahrscheinlich der Com* 
mandoführer zugleich den Gemeindevorstand vertritt; diese Bezirke 
sind Rechtssubjecte wie die Städte und es können zum Beispiel Straf? 
gelder ihnen zugesprochen werden '^j; die Ländereien sind steuer- 
frei^) und werden von den Castellsoldaten bebaut und genutzt, 
gehen auch, allerdings mit der Dienstpflicht zugleich, auf dereo 
Söhne über, sind aber unveräusserlich und fallen eventuell zurück 
an die Militärgemeinde/) 



ta 

1 



1) Riparienses castriciani: C. Th. 7, 1, 18 (S. 198 A. 4); castriani: vita 
Aurel 26 (S. 198 A. 4); casiellani : C. Th. 7, 15, 2 (A. 6), vielleicht auch in de 
Diplom Eph. epigr. 4, 508. Sie scheinen mit den ripenses nicht zusammenzi 
fallen, sondern eine Gattung derselben zu bilden 

2) Die den nicht städtisch geordneten Stämmen an der Reichsgrenze zu 
gewiesenen Territorien, auf die wir weiterhin zurückkommen, sind völlig gleich- 
artig und haben sicher bei dieser Einrichtung als Muster gedient. Die älteste 
Erwähnung dieser Einrichtung selbst findet sich bei dem Biographen Alexanders 
c. 58: sola quae de hostibus capta sunt limitaneis ducibus et militibus dor 
navit ita, ut eorum essent^ si heredes eorum militarent nee umquam ad 
privatos pertinerent. Verschieden von diesen den einzelnen Soldaten zur 
Nutzung zugewiesenen Bodenstücken sind die als Weideland oder für Bauten 
dienenden territoria der Truppenkörper (Tacitus ann. 13, 54; Eph. epigr. W 696). 

3) V.O. 409 C. Th. 7,15, 1 an den Vicarius von Africa: terrarum spatia 
quae gentilibus propter curam munitionemque limitis atque fossati anti- 
quorum humana fuerant provisione concessa .... sciant . . .vel ad gentileSf 
si potuerint inveniri, vel certe ad veteranos esse transferenda. Theodosius II. 
nov. 24, 4 = cod. lust. 11, 60, 3: agros . . limitaneos cum paludibus omnique 
iure . . ex prisca dispositione limitanei miliies ab omni munere vacuos ipsi 
curare pro suo compendio atque arare consueverant. Justinian corf. 1,27, 
2,8: necessarium nobis esse videtur, ut (in Africa) extra comitatenses mili- 
tes per castra milites limitanei constituantur, qui possint et castra et civi- 
tates limitis defendere et terras colere, ut alii provinciales videntes eos per 
partes ad illa loca se conferant. Im Hinblick auf die früheren analogen Ein- 
richtungen wird c. 8 verordnet, dass, wenn de provinciis idonea corpora aut 
de Ulis (limitibus?), quos antea milites habebant, sich noch vorfinden sollten, 
diese limitaneorum numero eingestellt werden sollen. Cod. lust. 11,60 de fun- 
dis limitotrophis et terris et paludibus et pascuis limitaneis vel castellorum, 

4) Theodosius II. a. a. 0. 24, 2: facultatibus suis tui culminis dispositione 
limitibus adsignandis; ebenso nachher c. 4. 

5) Theodosius II. a. a. 0. 

6) f'ita Alex. 58 (A. 2). Cod. Th. 7, 15, 2 = cod. lust. 11, 60, 2: ab hU 
tantum fas est possideri castellorum territoria quibus adscripta sunt et 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 201 

Um von der Umgestaltung der Grenztruppen, wie sie Diocle- 
lian und nachher Constantin vorgenommen hat, eine Anschauung 
zu gewinnen, ist es erforderlich den Bestand der Epoche vor- und 
nachher mit einander zu vergleichen. Es ist bei denselben, wie 
überhaupt seit Constantin in dem ganzen Truppenwesen, die Tren- 
nung von Reiterei und Fussvolk streng durchgeführt, was in der 
früheren nur annähernd geschehen war; wenn von kleinen Anoma- 
lien abgesehen wird, erscheint die Reiterei getheilt in cunei equitum, 
equites und alae, das Fussvolk in legiones, auxilia und cohortes; 
indess sind diese sechs Abtheilungen sehr ungleich und keines- 
wegs überall vertreten. Daneben stehen die Flotten. — Die Ver- 
gleichung des früheren und des späteren Bestandes ist für die 
Legionen einigermassen ausführbar; mit Zugrundelegung einerseits 
des Verzeichnisses der Legionen aus Marcus Zeit*), andrerseits der 
Notüia dignüatum aus der des Honorius ist die folgende Ueber- 
sicht zusammengestellt. Die erste Columne verzeichnet die Com- 
mandobezirke der älteren, die zweite diejenige der späteren Epoche; 
in der dritten sind die Legionen in der Weise aufgeführt, dass die 
in der älteren Urkunde stehenden und in der zweiten fehlenden in 
eckige Klammern eingeschlossen, die allein in der zweiten auftre- 
tenden mit einem Stern bezeichnet sind. Verlegungen ganzer Le- 
gionen in andere Provinzen haben nicht stattgefunden; wenigstens 
so weit die Legionen in beiden Verzeichnissen erscheinen, finden 
wir sie wesentlich an dem alten Platz und man erkennt daraus, 
bis zu welchem Grade bereits vor Diocletian die Sesshaftigkeit der 
Grenzlruppen sich festgestellt haben muss. Verlegungen einzelner 
Detachements, welche zahlreich begegnen , sind an ihrer Stelle an- 
merkungsweise angegeben.^) Ebenso ist bei den Legionen, welche 
die Notitia in Detachements auflöst, dies angegeben. 

de quibus iudicavü antiquitas; es wird Strafe gedroht, si ulteritis vel privatae 
condicionis quispiam in his locis vel non castellanus miles pueril detentor 
inventus. Theodosius 11. nov. 24. — Was Probus {vita 16) für Isaurien ver- 
fügte, ist vielmehr das Gegentheii hiervon; die Söhne der dort mit Land be- 
schenkten Veteranen sollen , um nicht dem endemischen Räuberhandwerk zu 
verfallen, in die Truppen eingereiht werden. — Von dem völlig verschiedenen 
durch Constantin für das Militär eingeführten Erbzwang weiterhin. 

1) C. I. L. VI 3492. 
r 2) Bei einigen dieser Detachements, den primani der Palasttruppen des 
Ostens, den primani iuniores im Kaiserheere des Westens, den secundani im 
Heer von Ulyricum, den secundani iuniores im Kaiserheer des Westens , lässt 



202 



TU. MOMMSEN 



1. [Cyrenaicä] 

2. Aegyptus 



3. Arabia 



ORIENS. 

1. Libyae ohne Legion *) 

2. Thebais II Traiana (1 Abth. in Thebais, 

Aegypten) 

3. Aegyptus *IIJ Diocletian (3 Abth. in Thebais, 

Aegypten) 
*/ Maximiana 

1 Abth. in Thrakien 
*// Flavia Constantia 

1 Abth. im Heer des Oriens 
*/ Falentiniana 
*II Falentiniana 

4. Arabia III Cyrenaicä 

*1F Martia 

vielleicht 1 Abth. {Martenses senio 
im Heer des Oriens und 1 {Mart 
ses) im Kaiserheer des Westei 



4. Palaesiina 


5. 


Palaesiina 


X Fretensis 


5. Phoenice 


6. 


Phoenice 


III Gallica 

♦/ Illyricorum^) 


6. Syria Coele 


7. 


Syria et Euphratensis 


ly Scythica 
XVI Flavia fidelis 


7. Mesopotamia 


9. 

8. 


Mesopotamia 
Osrhoene 


I Parthica 
II Parthica 
*IF Parthica 
* 


8. Cappadocia 


10. 


Armenia 


XII fulminata 
XV ApolUnaris 
*I Pontica 3) 


9. [Isauria^)] 


11. 


Isauria 


*// Isaura 
*III Isaura 



sich die Legion, der sie angehören, nicht mit Sicherheit bestimmen. Auch 
sonst bleiben bei einzelnen Detachements die Beziehungen zweifelhaft, zum 
Beispiel bei den Martenses zu der IV Martia; die meisten aber sind völlig 
evident. 

1) Der Proconsul der senatorischen Doppelprovinz Greta und Cyrenaicä 
hatte kein Commando; der dux Libyarum, dessen Truppenverzeichniss in der 
Notitia ausgefallen ist, hatte unter seinen fünf numvrl (S. 199 A. 6) schwer- 
lich eine Legion. 

2) Auch in der Inschrift von Tralles C. I. Gr. 2941. 

3) Dass diese Legion schon unter Diocletian bestand, zeigt die Inschrift 
C. I. L. III 236. 

4) In vordiocletianischer Zeit ohne legionare Besatzung. 



DAS RÖMISCHE MILITÄUWESEN SEIT DIOCLETIAN 203 



Mocsia inferior 



12. Scythia 



13. Moesia II 



Moesia superior^ 



14. Dada ripensis^) 



15. Moesia I 



*I lovia in 4 Abth.*) 
*// Herculia in 4 Abth. ») 
/ Italica in 3 Abth. 

1 Abth. im Heer des Oriens 
XI Cla2idia in 3 Abth. 

1 Abth. bei den Palasttruppen des 
Ostens, 1 im Kaiserheer des Westens 

^ Macedonica in 4 Abth. 

1 Abth. in Aegypten, 1 im Heer 
des Oriens 
XIII gemina in 5 Abth. 

1 Abth. in Aegypten, 1 bei dem 
Heer in Thrakien 
IF Flavia 
VII Claudia in 2 Abth. 



WVannonia infe- 
I rior 



Pannojüa supe- 

rior 
Noricum 



OCCIDENS. 



Raelia 



16. 



17. 



Pannonia II et 

Savia 
Faleria ripensis^) 



18. Pannonia I et No- 
ricum ripejise 



19. Raetia I et II 



*F lovia in 3 Abth. 
*FI Herculia in 3 Abth. 
I adiutrix 

II adiutrix in 6 Abth. 

X gemina in 2 Abth. ' 

1 Abth. im Heer des Oriens 
XIV gemina in 2 Abth. 

1 Abth. bei dem Heer in Thrakien 

// Italica in 3 Abth. 

1 Abth. im Kaiserheer des Westens 

*/ NoHca in 2 Abth. 

III Italica in 5 Abth. 

1 Abth. im Kaiserheer des Westens 



1) Das antoninische Itinerar, welches sonst nur vordiocletianische Legionen 
aufführt, nennt die beiden scythischen; es mag dies daher rühren, dass das 
Postbuch in den ersten Jahren Diocletians redigirt ist und diese Legionen zu 
seinen frühesten gehören. Es mag sich auf diese beziehen, was der unzuver- 
lässige Vegetius 1, 17 berichtet, dass zwei illyrische Legionen, früher Mattio- 
harhuli genannt, unter Diocletian in loviani und Hei-culiani umgenannt wor- 
den seien. Vgl. S. 223. 

2) Diese Provinz am diesseitigen Donauufer ist bekanntlich von Aurelian 
eingerichtet; die beiden seitdem daselbst stationirten Legionen lagen vor Aure- 
lian im transdanuvianischen Dacien. 

3) Diese erst von Diocletian eingerichtete Provinz gehörte früher theils zu 
Niederpannonien (mit der leg. I adi.), theils zu Oberpannonien (mit der 
leg. II adi.). 



204 

16. Britayinia 

17. [Lugdunensis ^)] 

18. [Belgica^)] 

19. Germania infeA 

rior I 

20. Germania supe-i 

rior ) 

21. lltalia] 

22. Hispania 



TH. MOMMSEN 



1 20. Britannia *) 

I 21. /lY?^* Saxonicum per 
\ Britanniam *) 

22. tractus Armoricanus 

et Nervicanus 

23. Belgica II 
f24. Germania I^) 

25. (tractus) Mogontia- 

censis ^) 

26. tractus Argento- 

ratensis 

Tl. Sequanica 

28. /^a/iflS) 

29. Immediatbezirk^) 



// Augusta 

1 Abth. im Kaiserheer des West« 
FI victrix 
{XX victrix^ 



') 



[I MinerviaY) 
[XXX VlpiaY) 

1 Abth. im Kaiserheer des We: 
{FIII Augusta]*) 

1 Abth. bei den Palasttruppen 
Westens 
[XXII primigenia]*) 
[II Parthica] 
FII gemina 

1 Abth. bei dem Heer des Ori( 
2 oder 3 bei dem Kaiserheer 
Westens 



[III Augusta] ') 

1 Abth. bei dem 

Westens. 



Kaiserheer des 



' 30. Tingitania 

31. limes Mauretaniae 
23. Numidia { Caesariensis 

32. Africa 

33. limes Tripolitanus 

1) Die britannischen Abschnitte der Notitia gehören der vordiocletianischen 
Epoche an und sind daher für den gegenwärtigen Zweck wenig zu brauchen. 
Der comes Britanniarum c. 29 gehört nicht in die Reihe der Provinzial- 
commandanten, sondern zu den weiterhin zu erörternden Unterbefehlshabern 
des occidentalischen magister peditum. 

2) Die gallischen Provinzen waren in vordiocletianischer Zeit ohne Besatzung. 

3) Hier ist die Notitia verwirrt; man erwartet die Germania II, zumal 
da Germania I und {tractus) Mogontiacensis zusammenfallen. 

4) Die gallisch-germanischen Garnisonen sind in der Notitia offenbar nur 
zum kleinsten Theil verzeichnet und es ist daher nicht auszumachen, in wie 
weit die früher in den beiden Germanien stationirten Legionen noch damals 
ihre alten Standquartiere einnahmen. Die Fassung der V.O. von 367 {C. Th. 
7,1,9): tarn duces quam etiam comites et quibus Rheni mandata est custo- 
dia legt die Frage nahe, ob nicht hier die Grenzvertheidigung durch Valen- 
tinian I. wesentlich umgestaltet worden ist. 

5) In Italien lag seit Severus die // Parthica. Was aus dieser geworden, 
wissen wir nicht; die Notitia verzeichnet den comes Italiae, aber nennt keine 
ihm unterstehenden Truppen. 

6) Spanien hatte zur Zeit der Notitia keinen eigenen Militärstatthalter; 
die dortige Legion und die sonstigen Garnisontruppen standen unter dem mag. 
peditum des Occidenls. 

7) Die Notitia nennt hier so wenig Legionen wie an der Rheingrenze. 



I 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 205 

Ausser den Legionen erscheinen als Grenzbesatzung in der 
Notitia aus Honorius Zeit von Infanterieabtheilungen die auxilia 
oder auxiliares^), deren 44, und die cohortes, deren 105 aufge- 
zählt werden. Die auxilia begegnen ausschliesslich in den Donau- 
ducaten, hier aber sowohl in denen des Ost- wie in denen des 
Westreichs") und den Legionen vorangestellt; die Cohorten finden 
sich, mit Ausnahme der Donauducate des Orients, in denen sie 
fast ganz mangeln, tlberall und zwar immer, der alten Rangfolge 
entsprechend, hinter den Legionen. Ohne Zweifel sind die der 
älteren Epoche fremden auxilia Truppenkörper barbarischer For- 
mation. Es passen dazu die unter ihnen auftretenden ascarii% 
welche Renennung wahrscheinlich hergenommen ist von der nicht 
eigentlich römischen Form des Flussüberganges mit Hülfe von 
Schläuchen. Es passen dazu die Renennungen der einzelnen 
Truppenkörper; sie sind grösstentheils örtlich und so weit sie es 
sind, entweder dem Standort entlehnt — zum Reispiel stehen die 
milites primi Gratianenses in Gratiana, die milites Cimbriani in Cim- 
brianum — oder der Provinz, der die Truppe angehört, wie die 
milites Scythici, Moesiaci, Dacisci/) Es passt dazu, dass in dem 



1) Diese Benennung kommt, abgesehen von den bei den Palasttruppen 
zu erörternden auxilia Palatina, nur noch vor bei zwei legiones pseudo- 
comitatenses, den Fortenses auxiliarii {Or. 7, 51), welche wahrscheinlich iden- 
tisch sind mit dem auxilium Fortense der Faleria Occ. 33, 49, und den auxi- 
liarii sagittarii Or. 6, 68. 

2) Or. 39—42; Occ. 32—34. Auch Raetien Occ. 35 ist ähnlich redigirt. 
— Allerdings scheinen einige Verordnungen auf eine weitere Ausdehnung der 
auxilia so wie der verwandten cunei zu führen. V.O. 353 {C. Th. 7,13,1): 
de auxiliaribus sane cuneis minime ducibus licentia (der Annahme eines 
Rekruten) concedatur , nisi prius certus redditus iudex rescribat, utrum 
minime decurio sit. V.O. 375 {C. Th. 7, 13, 3, 7): qui in ripa per cuneos auxi- 
liaque fuerint constituti. V.O. 396 (C, Th. 7, 4, 22): neque scholae neque 
vexillationes comitatenses aut palatinae aut legiones ullae neque auxilia. 
Ohne Zweifel sollen die cunei auxiliaque, die auxilia^ die cunei auxiliares 
hier die Grenztruppen repräsentiren; aber bei der unsicheren und incorrecten 
Legalterminologie kann dies auch durch Nennung der namhaftesten unter den 
Abiheilungen geschehen sein und es darf darum aus diesen Stellen nicht der 
Schluss gezogen werden, dass es technisch als auxilia bezeichnete Truppen 
auch da gegeben hat, wo die hierin allein zuverlässige Notitia sie nicht kennt. 

3) Occ. 32, 43 und häufig bei den attxilia Palati?ia. Es ist das Wort 
wohl mit Recht als halbgriechisches Aequivalent von utricularii aufgefasst 
worden. Vgl. Ammian 25, 6, 13. 

4) Dies sind also die vita Aurel. 26 (S. 198 A. 4) mit den lembariiy 



206 TH. MOMMSEN 

Ducat Pannonia prima und Noricum ripense der Platz dieser Auxilien 
eingenommen wird von der gens Marcomanorum^) , welche in die- 
ser Epoche füglich zum Theil oder ganz auf das rechte Donauufer 
übergegangen sein und innerhalb der Grenzen jenes Militärbezirkes 
gesessen haben kann.^) Es passt dazu endlich die ständige Voran- 
stellung der auxilia vor der übrigen Infanterie; denn in dieser 
Epoche gilt jede Truppe um so mehr, je weiter sie von römi- 
scher NationaHlät und römischer Formation sich entfernt. Allem 
Anschein nach sind diese Auxilien hervorgegangen aus denjenigen 
örtlichen Aushebungen, welche bald unter gleichem Namen, bald 
als numeri bezeichnet schon in vordiocletianischer Zeit auftreten 
und über die kürzlich in dieser Zeitschrift gehandelt worden ist^). 
Dem entsprechend erscheinen von den vordiocletianischen numeri 
an der Stelle, die ihnen zukommen würde, in der späteren Ordnung 



den riparienses und den castriciani zusammengestellten Dacisci, Auch die 
milites auxiliares Lauriacenses ^ die im J. 370 bei Lauriacum ein Casteli 
bauen (C. I. L. III 5670a) gehören in diese Reihe; ebenso die bei Ammian 
29, 6, 13 genannten beiden in der Valeria stationirenden und im Quaden. 
krieg 373 aufgeriebenen Legionen, die Pannonica und die Moesiaca, valida 
proeliis manus , da Ammian die Bezeichnung legio häufig in weiterem Sinne 
braucht. Ob Josephus bell. 2, 16, 4 mit den Worten: ol dk 'iXXvQioi ttjv 
f^i/Qi' JaX^axias anoT^fXvofXEvriv 'laTQfp xazoixovvies • . dval [xovoig Tccyfia- 
aiv vnelxovai, fjie&^ tov aviol zag Jaxdüy ävaKoniovaiv o^^af auf iliyrische 
Provinzialmilizen hindeutet, wie Jung (Wiener Studien 11, 154) meint, ist 
zweifelhaft; die Abwehr im Nothfall durch Aufbietung der Wehrfähigen und 
die Bildung einer Localmiliz sind keineswegs identisch. 

1) In Raetien Occ. 35, 31 steht eine gens (der Name fehlt) per Raetlas 
deputata unter den Cohorten. 

2) Ammians Worte 31, 4, 2: quidquid ad Pontum a Marcomanis prae- 
tenditur Quadis bezeichnen die Grenzwacht nicht gegen die Marcomanen, 
sondern von diesen angefangen gegen die Quaden; eine Legion in der Not. 
Occ. 35, 19 praetendit a Fimania Cassiliacum usque. Die Quaden stehen 
auch hier, wie immer, als feindliches Volk und es ist nichts zu andern, son- 
dern nur aus der vorhergehenden Erzählung hinzuzunehmen, dass auf dem 
linken Donauufer von den Quaden östlich bis zum Pontus die Gothen in Be- 
wegung waren. Dass nach Jordanes 22, 114 die Marcomanen östlich mit den 
Vandalen in Dacien gränzten , steht wenigstens nicht entgegen. Vgl. Ammian 
31, 4, 2; Zeuss S. 365, wo die Stelle der Motitia fehlt; Böcking zur Not. Digti. 
Occ. p. 726, welcher mit Recht eine Uebersiedelung annimmt, nur dass diese 
schwerlich in der Art zu denken ist wie bei den Sarmatencolonien in Italien, 
sondern vielmehr dem Uebertritt der Gothen ähnlich gewesen sein wird. 

3) Bd. 22 S. 547 f. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 207 

nur geringe Spuren.*) Das Hervorgehen wenigstens eines Theils 
dieser Auxilien aus den früheren Cohorten, welches durch das fast 
vöUige Fehlen der letzteren in den Donauducaten des Ostreichs 
nahe gelegt wird, ist mit dem örtlichen und barbarischen Wesen 
derselben in vollem Einklang, da lange vor Diocletian die Er- 
gänzung in der gesammten Armee der Regel nach örtlich sich 
vollzog; die militärisch neue und höher geachtete Formation hat 
die alte cohortale zum Theil oder ganz verdrängt. Dass dies nur 
bei den illyrischen Truppen eingetreten ist und nicht im Orient 
und in Aegypten — über die übrigen occidentalischen sind wir 
nicht unterrichtet — , ist wohl merkwürdig, aber keineswegs auf- 
fallend; der Vorrang der Localmilizen der Donautruppen vor den 
dortigen Uferlegionen entspricht dem das gesammte dritte Jahr- 
hundert beherrschenden militärischen Uebergewicht der illyrischen 
Landschaften und ist in der diocletianischen Organisation vermuth- 
lich nur beibehalten worden. 

Von Reiterabtheilungen finden wir drei Kategorien, cunei equi- 
tum, zusammen 46 und equites schlechtweg, zusammen 121, beide 
den Legionen vorgesetzt, denselben nachgestellt alae in der Gesammt- 
zahl von 65. In vordiocletianischer Zeit gehörte zu der Legion eine, 
so viel wir wissen, geringe Anzahl Reiter') und es gab auch aus 
Fussvolk und Reiterei gemischte Cohorten; in der gegenwärtigen 
Epoche erscheinen dergleichen aus beiden Waffen combinirte Trup- 
penkörper nicht. Aehnlich wie wir bei den Kaisertruppen neben 
der Legion die Vexillation finden werden, stehen neben den Grenz- 
legionen die cunei equitum und die equites^), wahrscheinlich als 



1) Indess scheinen von den als milites bezeichneten Truppenkörpern die 
Or. 41, 33—37. 42,29 und Occ. 32, 49 genannten, zum Theil vielleicht auch Occ, 
37, 15 — 23. 41, 15 — 25 den alten numeri zu entsprechen. Die exploratores {Or. 
41, 34. 35. 37. 42, 29) und die dem Standquartier entnommenen Benennungen 
{Occ. 37, 16. 17. 23. 41, 22, vielleicht auch Or. 41, 36; Occ. 42, 39) weisen auf 
die numeri des dritten Jahrhunderts. Diese stehen Occ. 41, Or. 32 hinter den 
bevorzugten Truppenkörpern {cunei equitum y equites, auxiliares, legiones) 
gemischt mit den alae, cohortes und classes. 

2) Ob die für das erste Jahrh. überlieferte Zahl von 120 (Marquardt Handb. 
5, 156) bis auf Diocletian geblieben oder später gesteigert ist, lässt sich nicht 
ausmachen. 

3) Die Reiterabtheilungen sind, abgesehen von Aegypten und der Thebais, 
weit zahlreicher als die correspondirenden Legionen ; aber dies beruht offenbar 
nur darauf, dass, abgesehen von dem ägyptischen Gebiet, die Notitia an der 



208 TH. MOMMSEN 



1 



Ersatz für die ehemalige Legionsreiterei. Was das Verhältniss des 
cuneus equitum zu den einfachen equites anlangt, so treten jene^) als 
Gegensatz zu diesen auf in der Thebais und in den Donauducaten 
des Ostreichs, wo sie dann immer den Vorrang vor den equites haben; 
in den Donauducaten des Westreichs werden vor den Legionen nur 
cunei equitum, sonst überall nur equites aufgeführt. Da die Be- 
nennung cuneus bekanntlich den nichtrömischen, insbesondere den 
germanisch formirten Heerhaufen bezeichnet, so wird man in dem 
cuneus die barbarisch, in den equites die römisch formirte Reiter- 
schwadron zu erkennen haben und der höhere Rang der ersteren 
sich daraus erklären. In den Einzelbenennungen freilich ist eine 
Verschiedenheit nicht zu erkennen; das locale und barbarische 
Element tritt überhaupt in den Namen dieser Abtheilungen nicht 
hervor. — Die alae sind offenbar in ähnlicher Weise in ihrer 
früheren Stellung verblieben wie in der Infanterie die cohortes. 

Endlich die unter den Truppenkörpern der Grenze verzeich- 
neten Flottenmannschaften ^) sind deutlich die alten italischen und 
provinzialen Flotten. 

Die Vergleichung der vordiocletianischen und der diocletia- 
nischen Truppenkörper lässt sich bei den nicht legionaren nur in 
geringem Masse durchführen. Dass die Auxilien wenigstens so, 
wie wir sie später vorfinden, ebenso die cunei equitum und die 
equites erst damals entstanden sind, ist bereits als wahrscheinlich 
bezeichnet worden. Umgekehrt sind die Gehörten und die Alen, 
obwohl nicht wenige unter Diocletian eingerichtete^), einzeln auch 

Grenze nicht Legionsdetachements, sondern Gesammtlegionen verzeichnet. 
Wenn also zum Beispiel in der Phoenike auf 12 Reiterhaufen 2 Legionen 
kommen, so können die letzteren füglich ebenfalls 12 Commandos gebildet 
haben. 

1) Auf den vereinzelt stehenden palmyrenischen cunetis equitum (Or. 
7,34), sowie auf den cuneus equitum promolorum im Occident 6,85 ist hier- 
bei keine Rücksicht genommen, ebenso wenig auf das Vorkommen der Be- 
zeichnung in Britannien. 

2) In der Notitia heissen sie meistens classes, auch barcarii. Lembarii 
(denn so ist vita Atirel. 26 zu schreiben statt iembarii) ist eine halbgrie- 
chische Formation, wie symmacharius und ascarius. 

3) Die Notitia, mehr als ein Jahrhundert später abgefasst, verzeichnet 
neben sieben nach den Herrschern dieser Zeit benannten Legionen (/// Dio- 
cletiana, 1. F lovia, III Maximiana, II. III. FI Herculiä) mit ähnlichen Be- 
nennungen fünfzehn Alen {nova Diocletiana ~ I nova Diocletiana — I Faleria 
dromedarioruni — // Faleria Sequanorum - II Faleria singularis — Fll 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 209 

noch später gebildete darin enthalten sind '), doch wohl der Mehr- 
zalil nach aus der vordiocielianischeu Epoche übernommen worden. 
Für die Vergleichung der älteren und der neueren Formalionen 
sind wir demnach wesentlich angewiesen auf die Legionen. Nach 
jener Uebersicht kommen, wenn wir von Rritannien, Germanien und 
Africa absehen, für welche unsere Quelle versagt, für die übrigen 
Provinzen auf 23 alte 17 neue Legionen ; es ergiebt sich also nahezu 
eine Verdoppelung dieses Fundaments der Grenzvertheidigung. Aber 
wahrscheinlich hat dieselbe in noch viel grösserem Umfange statt- 
gefunden als sie uns unmittelbar in der Notitia entgegentritt. Unter 
den Truppenkörpern, welche den magistri militum unterstellt sind, 
erscheinen im Orient zwanzig, im Occident achtzehn als pseudo- 
comüatetises bezeichnete Legionen^); es kann diese Renennung ihnen 
nur insofern beigelegt sein, als sie ursprünglich zu den Grenztrup- 
pen gehört haben und von der Grenze in die erste Truppenklasse 
versetzt worden sind, ohne doch den dieser eigentlich angehörigen 
Truppenkörpern völlig gleichgestellt zu werden.^) Auch entspricht 
eine Reihe der Renennungen dieser Herkunft.'*) Selbst von den 
eigentlichen comitatenses führen, wie wir gesehen haben, nicht 
wenige, und sogar unter den noch angeseheneren palatinae einige 

Faleria praeleclorum — l lovia cataphractariorum — / lovia felix — / Her- 
cuUa — / nova Herculia — // Herculia dromedariorum — FIl Herculia 
voluniaria — Constantiana — // Constantiana — XF Flavia Carduenorum) 
und fünfzehn Cohorten (/// Faleria Bracaraugustanorum — /// Falerla Mar- 
mantarum — F Faleria Phrygum — FI Faleria Raetorum — XII Faleria 

— XIF Faleria Zabdenorum — / lovia — Herculia Pannoniorum — / Her- 
culia — / Herculia Raetorum — /// Herculia — /// Herculia Pannoniorum 

— / Flavia — / Flavia Sapaudica — /// Flavia Pacatianä). 

1) Unter den Alen erscheinen die II felix Falentinianä — 7 Falentiana 

— // feliüc Falentiana — Theodosiana — felix Theodosiana — / felix 
Tkeodosiana — Theodosiana nuper constituta — Arcadiana nuper consti- 
iuta; unter den Cohorten die // Gratiana — / Theodosiana — / felix Theo- 
dosiana. 

2) Die Notitia verzeichnet sie Or. 6, 68. 7, 48 f. 9, 39 f. Occ. 5, 256 f. 

3) Wenn in den Verordnungen von 365 {C. Th. 8, 1, 10) und 400 {C. Th. 
7, 1, 18; oben S. 198 A. 4) die legiones pseudocomitatenses als lediglich syno- 
nym mit den ripenses erscheinen, so ist dies ohne Zweifel blos durch die 
nachlässige Terminologie dieser Zeit verschuldet; die Notitia zeigt deutlich 
die zwischen beiden Kategorien bestehende wesentliche Differenz. 

4) Die / und // Armeniaca, 1 Isaura sagittaria, IUI Italica, FI Par- 
ihica können bei ihrer Einrichtung kaum etwas anderes gewesen sein als 
legiones ripenses. 

Hermes XXIV. 14 



210 TH. MOMMSEN 



den Namen älterer ursprünglich an der Grenze stationirter Legionen 
und auch unter den anders benannten dürften wenigstens einzelne 
aus dem Grenzheer übernommen sein. ') Also sind bei Diocletians 
Militärreform die Grenztruppen zunächst in noch weit höherem 
Masse vermehrt worden, als das ein Jahrhundert später aufgenom- 
mene Verzeichniss der römischen Truppenkörper uns dies zeigt. 
Dann aber hat wieder eine bedeutende Reduction der Grenztruppen 
zur Verstärkung des unmittelbaren Kaiserheeres stattgefunden. 

Damit stimmen die historischen Berichte überein. Diocletian, 
unter welchem nach der Angabe eines Zeitgenossen die Truppen- 
zahl mehr als vervierfacht ward^), ist nach den Berichten der 
Annalisten vor allen Dingen bemüht gewesen die Grenzfestungen 
und die Grenzbesatzungen in umfassendem Mass zu vermehren.^) 
Deutlich hat diese Verstärkung die Reiterei in noch stärkerem 
Masse betroffen als die Infanterie; denn die zahlreichen einfach 
als Reilerabtheilungen bezeichneten Truppenkörper sind wohl an 
die Stelle der vordiocletianischen Legionsreiterei getreten , aber 
müssen diese an Zahl ungemein überstiegen haben. Dass von dieser 
Vermehrung ein tiberwiegend starker Theil auf Aegypten fällt, darf 
mit Diocletians ägyptischer Expedition in Verbindung gebracht wer- 
den und bestätigt weiter einestheils, von welcher Wichtigkeit diese 
Provinz für das Gesammtregiment gewesen ist, andrerseits, wie 
durchaus Diocletian bei den Reformen dieser Zeit die leitende Hand 
gehabt hat. — Weiter ist eine starke Vermehrung der Feldarmee 
durch Constantin unter entsprechender Verminderung der Grenz- 

1) Die Benennungen der Legionen des Kaiserheeres, soweit sie nicht die 
vordiocletianischen sind, führen nicht häufig auf einen derartigen Ursprung; 
einzelne aber passen wohl dazu, wie /// Diocletiana Thebaeorum, I Maxi- 
miana Thebaeorum, HI Herculia, I Flavia Constantia. 

2) Lactantius de mort. pers. 7 : in qtiattuor partes orbe diviso et mtdti- 
plicatis exercitibus, cum singuli eorum longe maiorem numeimm militum 
habere contenderent quam priores principes habueranty cum soli rem pu- 
blicum gererent. 

3) Zosimus (wie es scheint; die Stelle, erhalten bei Suidas v. kaxaiin 
fehlt in unserem Text): o JioxXrjziaybc Xoyov noiovfiivog xdSv ngayiuaiMv 
wr'i^Ti dily xal dvydfxiaiv ccQXovaccig ixaarrjy ia/aTiccv o^vQÖiaai xai (pQov- 
Qia noi^aai. 2, 34: i^f 'Pütfxccicoy tniXQCiTaiag anccyraj^ov löiy iaxccritöy 
tfi Jioxkt]Tiayov ngoyottf xairt rov tiQrjfjiivoy rjdt] (xot TQonoy noXiai xai 
q)QovQioig xai nvqyoig duiXtjf^fiiyfjg xal nayTog rov aTQaiKOTixov xarrt 
ravTa Ttjy oixrjaiy i^oytog anoQog rdiy ßaqßdqoiy t^y i] didßaaig. Anwen- 
dung davon auf die Euphratgrenzc bei Ammian 23, 5, 2. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 211 

Iruppen durch die üeberliefening bezeugt') und findet in dem oben 
zusammengestellten Thatbestand ihre Bestäligung. Dass wesentlich 
in Folge der Einrichtungen Diocletians noch ein Jahrhundert nach 
seinem Rilcktrilt die Ziffer der römischen Grenzbesatzungen, falls 
sie vollzählig gedacht werden, die der vordiocletianischen ungefähr 
nm das Doppelte überstieg, ist oben erwiesen ; rechnet man dazu, 
was ebenfalls erwiesenermassen von der Grenze späterhin wegge- 
zogen worden ist und was Diocletian und seine Collegen ausser 
denen der Grenze an Truppen aufgestellt haben mögen, so wird 
die 'Vervierfachung der Armee durch Diocletian' insoweit gerecht- 
fertigt sein, als es bei allgemeinen und tadelnden Bemerkungen 
dieser Art billigerweise gefordert werden kann. 

Eine weitere Frage von grosser Wichtigkeit ist die Organi- 
sation des Commandos. Hinsichtlich der Generalate sind princi- 
pielle Veränderungen nur insofern eingetreten, als das militärische 
Commando von der Civilverwaltung getrennt ward. Im Uebrigen 
trat der neue dux limitis, auf den wir hei den Offizieren zurück- 
kommen, an die Stelle des früheren legatus pro praetore der mit 
Truppen belegten Provinzen. Die Zerstückelung der Statthalter- 
schaften hat sich bei den Commandos ebenso wie in der Civil- 
verwaltung im Laufe der Zeit gesteigert; wenigstens bildeten 
noch unter Constantin die drei aegyptischen Ducate ein einziges 
Commando.*) Im Allgemeinen aber hat die Zerschlagung bei dem 



1) Zosimus a. a. 0. wendet dies tadelnd: xnl Tccvtrjp <f^ rrjy «acpciXEiay 
Siafp&iiQftg 6 KuiaittVTlvos tmv azQaxKaKov to noXv fxiQog rcSy ia^aTidSy 
anoOTiqaag xalg ov dfofiiyais ßotjt^eiag noXeoiv iyxaTiaitjas xal zovg kvo- 
^Xovfjiivovs V710 ßaQßccQbjy iyvfxyayae ßorjd^elccg. Victor Caes. 41, 12 sagt da- 
gegen : (Constanlinus) ingentem animum avocavit novandae militiae ordine 
(so die Hdschr. ; die Besserung ist unsicher). Die Verminderung des Grenz- 
schutzes und die Einquartierung der von dort weggezogenen Truppen waren 
zweifellose Nachtheile, die Vermehrung des Feldheers ein zweifelloser Gewinn ; 
ob jene oder dieser überwog, vermögen wir mit unserer Kunde nicht zu ent- 
scheiden; doch ist auf Victors Urtheil mehr zu geben als auf das des Eunapius. 

2) Dies lehrt die folgende von Hrn. Insinger in Kairo freundlichst mil- 
gclheilte Inschrift von Luksor: fortissimo {ä]c piissimo imp. d. n. Fl. f^a[l. 
C]onstantino p{io) f{elici) invicto Augusto Fal{erius) Rometalca v{ir) p{er- 
fectissimus) dux Aeg(ypli) et Theb{aidos) utrarumq[u\e Lihb{yarum) n{um.ini) 
m{aiestati)q{ue) eins semper dicatissimus. Dagegen werden der dux Illyri- 
viani Umitis et Thraeici, welcher neben dem dux Umitis Raetici und dem 
du.r limilis Scythici in dem gefälschten Actenstück der inta Aureliani c. 13 
auftritt und wohl die sechs Ducate der mittleren Donau vertreten soll, ebenso 

14* 



212 TH. MOMMSEN j^ 

Commando in minderem Mass sich eingestellt als bei der Civilver- 
waltung, ohne Zweifel weil die militärischen Rücksichten eine 
stärkere Decentrahsalion unräthlich erscheinen liessen. 

Anders verhält es sich mit dem Offizierscoramando. Nach der 
älteren Ordnung ist der Träger desselben der Legat der Legion; 
selbst die Alen und Cohorten sind unter die einzelnen Legions- 
legaten vertheilt und ein jeder derselben führt bei Vollzähligkeit der 
Mannschaften den Befehl über ein Corps von ungefähr 10000 Mann. 
Es mag dies umfassende Commando schon in früherer Zeit abge- 
mindert worden sein ; die Befehlshaber der Alen und der Cohorten 
haben allem Anschein nach, namentlich wenn ihre Truppe, wie 
gewöhnlich , ein von dem Hauptquartier der Legion gesondertes 
Standlager einnahm, schon früh mehr von dem Legaten der Pro- 
vinz als von dem der Legion abgehangen; die ümwandelung des 
Legionsführers aus einem senatorischen Legaten in den praefectus 
legionis vom Rilterrang, welche im Lauf des dritten Jahrhunderts f 
eintrat, wird weiter hier eingegriffen haben. Aber die Beseitigung 
des Legionscommandos und die Ersetzung desselben durch das- 
jenige des Legionsdetachements gehört erst dieser Epoche an und 
hat auch in ihr allem Anschein nach sich erst allmählich voll- 
zogen. Eine formale Reduction der Legion hat offenbar nur etwa 
insoweit stattgefunden, dass die Verbindung derselben mit einer 
Anzahl von Alen und Cohorten, wenn sie überhaupt bis auf Dio- 
cletian bestanden hat, jetzt gefallen ist; von ihr begegnet jetzt 
nirgends eine Spur. Aber dass die Legion selbst, wie sie uns 
in der Notüia entgegentritt, wenigstens für die Grenztruppen immer 
noch einen Truppenkörper von ungefähr der früheren Stärke bildet, 
zeigt die oben aufgestellte üebersicht unwiderleglich. Das kappa- 
dokische oder, wie es jetzt heisst, das armenische Commando 
ist wesentlich dasselbe, welches Arrian in der siCTa^ig uns vor- 
führt; die beiden dazu gehörigen Legionen können der Normalzahl 
nach unter Honorius nicht viel schwächer gewesen sein, als sie 
es unter Hadrian waren. Aber in derselben Notüia zeigen sich 



der dux limitis Orientalis (ebendaselbst und vita Firmil), der dtix trans- 
rhenani limitis (zugleich Galliae praeses: triff, tyr. 3), der dux limitis 
Africani oder Libyci {trig. tyr.Td; vita Firmt 3), wohl sammt und sonders 
nichts sein als Fälschungen, zumal da schon in der pannonischen Inschrift 
vom ,1. 303 {Eph. epigr, II p. 884) ein dux I\annoniae) s{ecundae) S{nvian) 
erscheint. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 213 

deutliche Spuren der Zersplitterung der Legion. In den Ducaten 
von Scylhien und Moesia secunda stehen neben dem Legionscom- 
niandanten, dem praefectus legionis zwei praefecti ripae, der eine 
für die fünf Cohorten stromaufwärts vom Hauptquartier, der andere 
für die fünf Cohorten stromabwärts, ausserdem ein weiterer prae- 
fectus ripae für die zu den beiden Legionen dieses Ducats gehörigen 
Schiffe.') In ähnlicher Weise finden wir daselbst die Legionen auch 
in den übrigen Donauprovinzen aufgelöst.^) Andere Abschnitte 
der Notitia führen in anderer Weise zu ähnlichen Ergebnissen. 
Wenn der legio III Diocletiana vier verschiedene Standquartiere in 
Aegypten zugetheilt werden , so müssen bei mindestens drei der- 
selben ständige Detachements verstanden sein ; und anders lässt es 
sich auch nicht auffassen, wenn von einer jener Donaulegionen, der 
V Macedonica, neben vier ^praefecti legionis' in ihrer Provinz zwei 
weitere Abtheilungen in Aegypten und bei dem Kaiserheere auf- 
geführt werden. Hiernach wird für die Epoche, der die Notitia 
angehört, die Auflösung der Legionen vermuthlich allgemein ange- 

1) Diese Abschnitte der Notitia Or. 39. 40 sowie die weiteren die Donau- 
truppen betreffenden Or. 41. 42 Occ. 32—35 sind entstellt durch mehr oder 
minder ständige falsche Auflösung der Abkürzungen praef. und coli. F, indem 
dort praefectura statt prae fectus^ hier cohortis quintae statt coliortium 
quinque gesetzt ist. Beseitigt man dies, so bleiben keine vt'eiteren wesent- 
lichen Anstösse. Von der legio II Herculia zum Beispiel stehen danach in 
dem Hauptquartier Troesmis der praefectus legionis II Herculiae und der 
praefectus ripae legionis II H. cohortium V pedaturae inferioris, in Axiu- 
polis der praefectus ripae legionis II H. cohortium V pedaturae superioris, 
ferner in Plateypegiis der praefectus ripae legionum (so ist zu schreiben statt 
legionis) I loviae (cohortis ist zu streichen) et II Herculiae musculorum 
Scythicorum (d. h. der Schiffe der Provinzialen) et classis (d. h. der römischen 
Schiffe; mein von Seeck mitgetheilter Vorschlag ist verfehlt). 

2) In diesen Abschnitten wird jeder Legionscommandant praefectus legio- 
nis betitelt und ist von dem praefectus ripae legionis keine Rede. Die Zahl 
der Abtheilungen ist ungleich: fünf bei der legio XIII gemina, vier bei der 
legio F Macedonica, drei, davon eine aus zwei Legionen combinirte, bei den 
beiden Legionen F lovia und FI Herculia, zwei bei der FII Claudia, zwei, 
davon eine aus zwei Legionen combinirte, bei der X gemina und der XIF 
'^rmina. In Raetien sind die fünf Theilcommandos örtlich abgegrenzt: legionis 
partis superioris — legionis partis superioris deputatae ripae primae — 
pro parte media praetendentis a Fimania Cassiliacum usque und zwei von 
der Grenze abcommandirte für die in dieser Provinz so wichtige (vgl. C. Th. 
11, 16, 15. 18; 11, 19, 4) tramvectio specierum. In der Faleria ist der Text 
arg zerrüttet. 



214 TH. MOMMSEN 

uommen und das scheinbare Schwanken der Bezeichnungen legio 
und praefectus legionis vielmehr darauf zurückgeführt werden müssen, 
dass die keineswegs nacli einheitlichen Normen redigirte Liste zum 
Theil nur das Hauptquartier der Legion, zum Theil die Stand- 
quartiere der grossen Legionsdetachements verzeichnet. Dass bei 
Einrichtung neuer Legionen von vorn herein der letztere Begriff 
zu Grunde gelegt ist, muss in Betreff der Grenzarmeen wenigstens 
für die diocletianischen Neubildungen verneint werden/) 

Dieser örtlichen Zersplitterung der Legion entspricht das Ver- 
schwinden des Gesammtcommandos derselben. Den praefectus legio- 
nis nennt die Notitia ausschliesslich bei den Grenztruppen, hier 
aber im Westen durchgängig^) und mit Ausnahme Aegyptens eben- 
falls im Osten ^). Indess sie steht damit völlig allein. Anderweitig 
nennt diesen Offizier keine Verordnung ''), keine Inschrift, über- 
haupt kein Document aus constantinischer oder späterer Zeit^) und 
es bleibt nichts übrig als die Annahme, dass die Notitia in dieser 
Hinsicht nach der älteren thatsächHch beseitigten Ordnung redigirt 
ist. Es ist dies auch wohl begreiflich. Der Legionscommandanl 
ist vielleicht nicht abgeschafft, sondern nur die Stelle nicht weiter 
besetzt worden; ein Hauptquartier, in welchem die Feldzeichen und 
die Acten der Legion vorzugsweise aufbewahrt wurden, musste 






1) Dass die beiden Falentinianae in Aegypten ebenso aufzufassen sind 
wie die später zu erörternden legiones palatinae und eomitatenses, ist aller- 
dings walirscheinlich. 

2) Freilich fehlen uns die Legionen für die africanische und die Khein- 
grenze und die britannischen gehören einer älteren Redaction an^ so dass 
die Nennung des praefectus sich hier auf Spanien und die Donaulegionen be- 
schränkt. 

3) In den Truppenverzeichnissen der Notitia Orientis (die occidentalische 
ist anders redigirt) wird bei den Legionen der Grenztruppen regelmässig der 
praefectus gesetzt, währerd bei den übrigen Truppenkörpern der Comniando- 
führer nicht genannt wird. Es ist das ein Ueberrest des in vordiocletianischer 
Zeit bestehenden Uebergewichts des praefectus legionis über die tribuni und 
praefecti der kleineren Truppenkörper. 

4) Er findet sich in der Verordnung Diocietians vom J. 290 cod. Just. 
8, 50, 5. Dass C. Tk. 7, 20, 2 keine Ausnahme macht, wird im Abschnitt von 
den Offizieren gezeigt werden. 

5) Vegetius 1,13. 2,9 spricht wohl von dem praefectus legionis j aber 
nur in der Schilderung früherer Ordnungen und als von einer abgekommenen 
Institution. Dasselbe gilt von der justinianischen Verordnung cod. Just. 3, 
28, 37, 1 a. 



DAS RÖMISCHE MILITÄR WESEN SEIT DIOCLETIAN 215 

bleiben, auch wenn die Commandanlur als solche nicht mehr be- 
stand. Was dafür praktisch an die Stelle trat, haben wir zum Theil 
schon gesehen: wie Diocletian die grossen Statthalterschaften aus- 
einanderschlug, so hat er auch das Legionscommando in eine An- 
zahl Theilcommandos aufgelöst und die geborenen Träger dieses 
letzteren waren die sechs Tribüne der Legion. Ihnen fiel in Er- 
mangelung eines Präfecten von Rechts wegen das Commando der 
Legion zu und bei eintretender Detachirung ward regelmässig die 
legionare Vexillation unter den Befehl eines der Tribüne gestellt. 
Dem kommt entgegen, dass, wie bei den Offizieren gezeigt werden 
wird, seit der constantinischen Zeit der regelmässige Legionsführer 
der Tribun ist. Ob über die Zahl der dem wegfallenden Legions- 
commando substiluirlen Theilcommandos es eine feste Regel ge- 
geben hat, steht dahin. Nach den Angaben der Notitia über die 
Donautruppen sind hier in einigen Ducaten Halblegionen nebst einem 
besonderen Flottencommando, anderswo andere Theilungen beliebt 
worden; sehr wohl kann ein jeder dieser Theile unter einen der 
Legionstribune gestellt worden sein. Eine andere Combination mag 
daneben oder auch in späterer Zeit dafür in Anwendung gekommen 
sein. Die Legion zählt normal 6000 Mann und stand unter sechs 
Tribunen; es lag nahe, sie zu sechstein und jedem Tribun ein Theil- 
commando von 1000 Mann zuzuweisen. Dafür sprechen Iheils die 
über die zersplitterten Legionen uns vorliegenden Einzelangaben*), 
theils dass, wie unten auszuführen sein wird, eine Grundzahl des 
Legionsdelachements für die Militärordnung dieser Zeit nothwendig 
gefordert wird und das Tausend dafür in jeder Weise angemessen 
erscheint. 

2. Die Föderirten der Grenze. 
Seil es einen römischen Staat giebt und so lange ein solcher 
bestanden hat, wird der Schutz der Landesgrenzen wesentlich da- 
durch bewirkt, dass die an das römische Gebiet unmittelbar an- 
grenzenden Staaten zu dem römischen in ein Abhängigkeitsverhält- 
uiss treten, welches sie einestheils verpflichtet gegen ihre Nachbarn 
mit ihrem eigenen zugleich das römische Gebiet zu vertheidigen, 

1) Die höchsten Zahlen sind sieben (Xlllgemina) und sechs (// adiuirix^ 
y Macedonica , IIl Ualica); niedrigere finden sich zahlreich. Bei der Wili- 
kürlichkeit der ganzen Operation und dem zweifellosen Verschwinden einer 
grossen Anzahl dieser Detachements in dem zwischen Diocletian und Honorius 
liegenden Jahrhundert kann mehr nicht erwartet werden. 



216 TU. MOMMSEN 

andrerseits ihnen dabei erforderlichen Falls Schutz und Waffen- 
hülfe in Aussicht stellt. Damit ist nicht ausgeschlossen, dass diese 
abhängigen Staaten auch bei den von Rom zu führenden Kriegen 
durch Zuzug sich betheiligen*); wesentlich aber und für diese 
Untersuchung in Betracht kommend ist die indirecte Waffenhülfe 
durch den Schutz der Grenzen. In dieser Weise hat die Republik 
ihre Provinz Africa durch den König der Numidier, Augustus die 
Euphratgrenze durch die Könige von Kappadokien und Armenien, 
Constantin die östlichen Provinzen durch den König der Lazen und 
die Fürsten der Saracenen geschirmt; wie maunichfaltig die Anwen- 
dung ist, im Princip und im Wesentlichen auch im Ergebniss sind 
alle diese Ordnungen von einander nicht verschieden. Die staats- 
rechtliche Grundlage dieser Verhältnisse eingehend zu erörtern ist 
hier nicht erforderlich. Die gesammten Provinzen sind jetzt als rö- 
mische Stadtgemeinden geordnet; die Angehörigen derselben besitzen 
das römische Bürgerrecht und leben nach römischen Gesetzen. Aber 
über diese homogen geordneten römischen Districte reicht das Reichs- 
gebiet überall hinaus ^) und begegnen ebenfalls reichsangehörige, 
aber nicht municipal geordnete, sondern der Regel nach von Stamm- 
häuptern oder Fürsten regierte Districte^), bezeichnet als gentes 

1) Dass die Lazen den Römern keinen Zuzug stellen, sondern nur ihre 
Grenzen zu vertheidigen haben, hebt Prokop b. Pers. 2, 15 hervor als 
Anomalie. Als Julian zum Perserkrieg sich anschickt, bieten die Clientelstaaten 
{gentes plurimae) ihm Zuzug an, er aber erklärt nequaquam decere adveri- 
ticiis adiumentis rem vindicari Romana?n (Ammian 23, 2, 1). 

2) Der rechtliche Gegensatz der Provinzialen und der gentiles kommt 
prägnant zum Ausdruck in Justinians magister militum per Armeniam et 
Pontum Polemomacum et gentes (cod. 1, 29, 5); die Verordnung selbst unter- 
scheidet von Armenia I und // und dem Pontus Polemoniacus die Armenia 
magna und zählt in dieser {et vor gentes ist zu streichen) die einzelnen 
gentes auf. Meistens werden, wie Athen zu Achaia, so auch die gentes zu 
dem angrenzenden Ducat gerechnet. Im gewöhnlichen Sprachgebrauch übrigens 
sind die gentiles wie die barbari die nicht reichsangehörigen Ausländer, wie 
zum Beispiel Ammian 2h, 8, 13 provi?iciae et gentes setzt für das Inland und 
das Ausland. 

3) üeber den Ausnahmefall, dass dafür römische tribuni (wie bei den 
IMarcomanen) oder praefecti (wie bei den laeti) eintreten und über die in 
diesem Fall sich anders gestaltende Militärpflicht ist in dem von dieser han- 
delnden Abschnitt gesprochen. Ob die hie und da in Africa begegnenden 
praefecti gentis (Ammian 29, 5, 21. 35 und die Inschriften C.I. L. VIII p. 1080) 
mehr als Stammhäupter oder mehr als römische Offiziere anzusehen sind, 
lasse ich dahingestellt. 



I 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 217 

oder bei grösseren Verhältoissen als Königreiche, ihre Rewohner 
als gentiles oder römische barhari. Als solche den Römern unter- 
worfene, aber nicht nach römischem Recht lebende Districte zählt 
der Bischof Theodoret im Anfang des 5. Jahrh. auf die Aethiopen 
an der Südgrenze Aegyptens, die Saracenen am Euphrat, die 
Tzanner, Lazen, Abasger am Kaukasus/) Ueberall liegt dabei zu 
Grunde das foedus, das heisst ein nicht durch einen Termin oder 
einen einzelnen Zweck begrenzter, sondern auf ewige Waffenge- 
meinschaft und Reichsangehörigkeit gestellter Vertragt); die foederati 
dieser Epoche sind rechtlich nicht verschieden von denen der Re- 
publik und der früheren Kaiserzeit. ^) Es liegt in den allgemeinen 
Verhältnissen, dass Verträge dieser Art späterhin nicht leicht mit 
städtischen Gemeinwesen abgeschlossen werden"); durchgängig sind 

1) Diese Verhaltnisse sind in meinen ostgothischen Studien (Neues Archiv 
für deutsche Geschichtskunde Bd. 14) eingehender erörtert. 

2) Staatsrecht 3, 653. 

3) Prokopius b. f^and. 1, 11: iy dh (foidsQocTots tiqoteqov fxky [xovoi 
ßäqßaqoi xariXiyoyzo^ oaoi ovx inl rb dovXoi dyai (also sind sie nicht de- 
diticii), dXX' im xfi larj xccl 6fxoi(;c ig zrjy noXiTsiay aq)ixoivzo (also sind sie 
ebenso reichsangehörig wie die dediticii). Dieser ältere und correcte Sprach- 
gebrauch ist nicht, wie Prokop sagt, in dieser Zeit abgekommen ; wo die Gothen 
oder die Saracenen foederati genannt werden, geschieht es meistens in diesem 
Sinn. In gleichem Sinne heisst dem Pacatus paneg. 22 mit Beziehung auf den 
Vertrag vom J. 384 der Perserkönig nomine foederatus ^ iam tuis cultibus 
iributariusf das heisst nicht mehr ein abhängiger Fürst, sondern fast schon 
ein Unterthan. Auch bei Sidonius (ep. 2, 13, 5 : aulam turbulentissime rexit 
— Petronius Maximus — inter tumuUus militum, popularium, foederatoi^m; 
vgl. l, 8 in der Schilderung von Ravenna : student . . . armis eunuchi^ Utteris 
foederati) wie noch in den Verordnungen von 440 (Valentinian nov. 9: cum 
, . . magister militum Sigisvuldus tarn militum atque foederatorum tui- 
tionem urbibus ac litoribus non desinat ordinäre) und von 443 (Theodosius 
noy. 24: magistros militum . . . ab omni limitaneorum militum ac foedera- 
tarum gentium concussione temperaturos . . confidimus), ja in der Justinians 
?iov. 103 c. 1, wo militeSj limitanei und foederati unterschieden werden, kann 
das Wort nur in diesem Sinn gefasst werden. Erst Prokop nennt ständig und 
hie und da auch Justinian die aus den /becfera^t genommenen Privatsoldaten, 
die bucellarii (poidiguToi^ wo dann für die wirklichen foederati nur die 
Bezeichnung avfxfxaxoi übrig bleibt unter Aufgebung des terminologischen 
Gegensatzes der nicht reichsangehörigen Verbündeten auf Zeit und der reichs- 
angehörigen ewig Älliirten. So meint er zum Beispiel Goth. 1, 1 : (ot 'Poj- 
fxaloi) T(t) tvnQETisl Tfls ^vfxfxtt/ias oyo/uari nqog t(öv int]Xt>da)y Tvgayyov- 
(ntyoi ißidCovTo nicht die socii, sondern die foederati im älteren Sinne. 

4) Die Stadt Palmyra muss wohl für eine gewisse Periode als den Rö- 
mern föderirt angesehen werden. 



218 TH. MOMMSEN 

die Föderirten der Kaiserzeit Könige und Fürsten. Am häufigsten^) 
gedacht wird der Föderation in dieser Epoche bei den schon ge- 
nannten Fürsten der römischen Saracenen^) und vor allem bei den 
auf das rechte Donauufer übergetretenen Gothen, welche in Folge 
ihrer stetigen freundlichen und feindlichen Beziehungen zu der nicht 
entfernten Hauptstadt des Ostreichs den Byzantinern geradezu mit 
Föderalen zusammenfallen/) Dem Rechte nach stehen alle diese 
Barbaren insofern politisch gleich, als sie dem Schutzstaat die 
Waffenpflicht in der Form des selbständigen Zuzugs leisten; im 
Debrigen ist ihre Stellung zum Reiche begreiflicher Weise sehr 
ungleicher Art. In engeren Verhältnissen, wie zum Beispiel an 



1) Sidonius ep. 3, 8: natione foederatorum ... inciviliter Romanas res 
administrante. Ennodius paneg. 12, 63 nennt den Hünen Mundo foederatus 
des Ostreichs. 

2) Ammian 25,6, 10: Saracenos i'deo patiehamur infestos, quod salaria 
muneraque plurinia a luliano ad similüudincm praeteriti temporis acci- 
pere vetiti. Theodosius II. bestätigt in der ISov. 24 den üblichen Abzug eines 
Zwölftels von den annonae der milites limitanei zu Gunsten der Offiziere 
und fugt hinzu : de Saracenorum vero foederatorum aliai'umque gentiuvi 
annonariis alimentis nullam penitus eos decerpendi aliquid vel auferendi 
licentiam habere concedimus. Prokop b. Pers. 1, 17: oiStlg dk ovi€ 'Pto- 
fxtthov aTQcczKOTüiy aQ^ujy , ovg dovxag xaXovaiy, ovit ^aQaxrjvcSy növ 
'Püifxaiois ivanopöüiv fiyovfXivos , o'i q}vXaQxoi inixaXovyrai, ^vy Tolg eno- 
fxiyois ^AXafxovy&aQ^ dyriToc^aax^ai Uavcös el^^y. Die rechtliche Stellung 
der römischen wie der persischen Saracenen tritt darin deutlich zu Tage, 
dass in dem römisch-persischen Friedensvertrag von 532 sie beide nicht ge- 
nannt, sondern stillschweigend eingeschlossen wurden, dann aber der per- 
sische Saracenenfürst den Friedensvertrag bezeichnete als ihn nicht bindend 
und darüber der Krieg aufs neue ausbrach (Prokop b. Pers. 2, 1). 

3) Schon Claudian in Ruf. 2, 75 spricht von dem foedus mit Beziehung auf 
diese Gothen. Malchus fr. 11 Müll.: inl Z^vojyog nqiaßug U 0Q{cxtjg idjy 
vnoanoySüyy VoT&iDy, ovg dfj xai (foideQccTovg ot 'Pü>juaioi xakovaiy. 
Suidas: xpoidiQaioi' cvtcj xaXovai 'Pojf^aioi lovg vnoonovdovg nöy 2xv- 
&iöy. Prokop b. Goth. 4, 5 : fxtTcc da doviog ßccaiXiatg (i)XijaayTo ig la ini 
QQ^xtjg %(OQia xal xa /uey ^vyefxd^ovy 'Pco/xaloig idg ra avyia^aig (oaniQ 
oi äXXoi aiQuiKÖTai nqog ßaaiXiutg xo^iC6[j.tvoi dya nccy heg xai (poidi- 
QttTot intxXri&iyrtg {ovtü) yaq avioig rß Aariycjy qxoyß ixdXaaay 'Pat- 
f^ttloi .. .), r« dk xai noXtfxoy nQog aviovg dücpaqov . . . atog t^^ovio dn- 
tovTtg ig ^IraXiay OevdeQi^ov riyovfxiyov acpCai. In dieser Hinsicht stellt 
Jordanes (s. die Zusammenstellung in meiner Ausgabe p.VIII. 188) das Verhältniss 
der Gothen zu den Römern zutreffend dar, so incorrect das Einzelne ist. — 
Von dem hieraus abgeleiteten byzantinischen Sprachgebrauch die geworbenen 
Privalsoldaten foederati zu nennen wird weiterhin die Rede sein. 



II 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIÄN 219 

der africanischen Grenze, hat die Selbständigkeit wenig zu be- 
deuten; als Kriterien der effectiven Abhängigkeit können auch 
unter dem sinkenden Regiment die Form der Belehnung') sowie 
die damit verknüpften Ehrengaben^) angesehen werden. Aber es 
linden sich auch derartige Verhältnisse, bei denen umgekehrt der 
nach der formalen römischen Auffassung in Clientel stehende Bar- 
barenfürst der Sache nach völlig unabhängig ist, ja den Schutz 
mehr gewährt als empfängt. 

Eine wichtige Veränderung ist in Bezug auf die mächtigeren 
föderirten Fürsten in dieser Epoche eingetreten. Dass der römische 
Staat dem von ihm abhängigen Stammhaupt oder König für den 
von diesem zu bewirkenden Grenzschutz eine Vergütung gewährt, 
ist den früheren Ordnungen fremd; nach diesen wird der abhängige 
Fürst ledighch durch Nichtleistung des an sich der Schutzmacht 
zukommenden Tributs oder durch Abminderung desselben für seine 
Kriegsdienste entschädigt. Jetzt dagegen haben regelmässig^) die 



1) Staatsrecht 2^ 856. Die Lazen waren nach Prokop h. Pers. 2, 15 
den Römern unterthänig, das heisst reichsangehörig, und imiday aviols o 
ßaaiXivs ztXsvT^atu, ^vfxßoXa r^s ccg^^g x<a dictde^o/ni^ü) irji/ ßaaiküav 6 
'Pujfxaicüy ßaaiXivs ensfxnt. Der Phylarch der gesammten römischen Sara- 
cenen erbittet bei Justin ian für seinen Sohn die Nachfolge (Theophanes zum 
J. 6056). Nach der Unterwerfung Africas durch Belisar öaoi ev rt MavQiiayii^ 
xai Nov/j.i&i^ xai BvCaxiio Mavqovai(av tjQXoy, ngsoßtlg wi* BtXiaecQioy nifj,- 
xjjayrtg SovXoi Ji ßccaiXiios £<paaxoy tlyai xai ^vfi/aa/ijatty vnia^ovro ' tiai 
(fk Ol xnl Tovs naWas iy ofxi^Qüiy nagti^oyTo k6y(p zd zs ^v/ußoXa aq)i<n 
nag^ uvzov aziXktc&ai z^s dg^^g xazä drj zby naXaioy vo^ov idioyzo 
(Prokop b. Fand. 1, 25). Dass die Byzantiner von den Gothenfürsten nichts 
Aehnliches melden, darf wohl als Zeugniss dafür gelten, dass diese die Be- 
stätigung in Byzanz nicht nachsuchten. 

2) Ammian 23,3,8: {lulianum) Saracenarum reguli gentium genibus 
supplices nixi oblata ex auro Corona tamquam mundi nationumque sua- 
ruvi dominum adorarunt. Dies sind die annua sollemnia das. 22, 7, 10. 
V. 0. von 387 an den Satrapen der Sophanene (C Th. 12, 13, 6): secun- 
dum consuetudinem moris antiqui omnes satrapae pro devotione, quae 
Romano debetur imperio, coronam ex propriis f'acultatibus faciant sereni- 
lati Jiostrae soUemniter offerendam. Theoderichs Nachfolger Theodahathus 
verpflichtet sich in dem Unterwerfungsvertrag jährlich dem Kaiser einen Gold- 
kranz von 300 Pf. Gewicht zuzusenden (Prokop b. Goth. 1, 6). In analoger 
Ueberlreibung erbitten bei Sidonius ep. 8, 45 die Parther vom König Eurich 
die Bestätigung ihrer Herrschaft foedere sub stipendiali. 

3) Dass die Lazen für die Grenzvertheidigung von den Römern keine 
Kntschädigung erhalten, hebt Prokop {b. Pers. 2,15) hervor als anomal. 



220 TH. MOMMSEN 

die Grenze deckenden Schutzfürsten gleich den Grenztruppen des 
Reiches ein Anrecht auf die dem Soldaten zukommenden, eigentlich 
als Naturalleislung angesetzten, aber in dieser Anwendung durch- 
gängig in Geld umgewandelten Bezüge. Die Festsetzung dieser 
annonae foederaticae^) und der Zahlungsnormen wird damit der 
wesenthche Inhalt dieser Bündnissverträge. Man erkennt, dass 
dabei wohl die Zahl der von dem einzelnen Fürsten zu stellenden 
Mannschaften zu Grunde gelegt, aber bei der Zahlung selbst von 
der effectiven Dienstleistung abgesehen und die also vereinbarte 
Summe Jahr für Jahr dem Fürsien gezahlt ward.^) Nothwendig 
flössen diese den Grenzfürsten für die Vertheidigung des Gebiets 
zu entrichtenden Summen in einander mit den Abfindungsgeldern, 
mit welchen die römischen Herrscher mehr und mehr sich ge- 
wöhnten die Brandschatzung durch unbotmässige Nachbarn abzu- 
kaufen. Offenbar sind die Verträge dieses Inhalts alle in der 
Föderationsform abgeschlossen worden^); sogar als Kaiser Justi- 
nianus sich dazu verstand den Persern jährlich 500 Pfund Goldes 
zu entrichten, wurde dabei ausgesprochen, dass in Zukunft die 
Perser als römische Soldaten zu betrachten seien. '') Dass auf 



1) Theodosius II nov. 24 (S. 218 A. 2). Hypatius mag. mil. per Thracias 
entzieht im J. 524 den in Skythien und Tiirakien stehenden Mannschaften 
diese Bezüge (Johannes Antiochenus in dem in dieser Zeitschr. 6, 344 von 
mir herausgegebenen Fragment: dqiaiQtO^tlg aiTtjatiog dfjfxoaiag rcöp xaXov- 
fj,iy(ov q)oid£QaTix(öy ayviovojy). Nach der Eroberung Africas werden dem 
Maurenfürsten Antalas diese annonae verliehen, aber bald wieder entzogen 
(Prokop b. yand. 2, 21: ras aizijaeig, alg ctvTov ßaaikevs ireTifx^xty, 2o- 
X6fX(x)y aq)€iX£To). Auch Malalas (in dem in dieser Zeitsclir. 6, 389 von mir 
herausgegebenen Fragment) erwähnt die foederati, a(p^ (oy xal at gjoidsQa- 
Tixai civvüivai xaioiyovrai, 

2) Malchus fr. 17 zum J. 479: xid^eyxai rijy eigi^ytjy (Kaiser Zeno und 
der Gothenfürst Theoderich des Triarius Sohn) tqp' o) tb (xvqiois fiiy xal 
TQiaxiXioig dydQaaiy, ois O^eXoi QtvöeQixos (also die Römer zahlen an ihn, 
nicht an die einzelnen Mannschaften), awia^us re xal rgogjijy xoQtjytly 
ßaaiXia. 

3) Dass die Eruier zu Unrecht 'auch für diejenigen Leute, die dem Ver- 
trag zuwider geplündert hatten , die Soldgelder alle (ras* avyvcc^Hs annaas) 
erhalten' (Prokop b. Goth. 3, 33), lässt auf eine Clausel schliessen, die in 
solchem Fall den Römern gestattete einen entsprechenden Theil der Jahres- 
summe in Abzug zu bringen. 

4) Ovxovy, wenden bei Prokop b. Fers. 2, 10 die römischen Gesandten 
gegen Chosroes Begehren ein, vnoTaXdg ßovXoyiai 'Pmfxaiovs is cpoQov dna- 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 221 

diese Weise die nominelle Abhängigkeil zur eflfectiven Herrschaft 
wurde, bedarf der weiteren Ausführung nicht; Theoderichs föderirte 
Gothen sind nichts als das Exempel auf diese Regel. 

Diese kurzen Andeutungen über die durch die Clientelfürsten 
bewirkte Grenzvertheidigung werden unserem Zwecke genügen. Zu 
den Reichstruppen gehören ihre Streitkräfte materiell allerdings, 
nicht aber im formellen Sinn. Dass sie in ihrer militärischen Form 
nicht römisch waren, kommt dafür freilich nicht in Betracht, da auch 
unter den Truppenkörpern des Reiches nicht wenige nach auslän- 
dischem Muster gebildet waren. Aber die Besoldung zahlte diesen 
Soldaten der Fürst, wenn auch die Gelder aus der römischen Staats- 
kasse flössen, und er selber oder die von ihm ernannten Offiziere 
führten die Truppen. Dem entsprechend schweigt die Notitia so- 
wohl von den Phylarchen der Saracenen wie von den reguli der 
Gothen. *) In Africa, wo der Limes in örtliche Abschnitte zerfiel, 
sind dem praefectus eines jeden ausser den grösseren oder kleineren 
Lagern der Reichstruppen ohne Zweifel auch die in den Bezirk 
fallenden Stammhäupter untergeben gewesen^); die Notitia nennt 
die dem einzelneu praefectus unterstellten Abtheilungen nicht, wird 
aber auch hier die gentes nicht berücksichtigt haben. 

3. Die scholae. 

Die Truppenkörper, welche ohne rechtlich fixirte Garnison im 
Allgemeinen bestimmt waren dem Kaiser zu folgen und zu seiner 



ytaytjy e^^iy. Der König verneint dies: ov, dXXa aigccTKorag oixiiovs t^ovai 
10 Xomby Tligaccs' 'Pü)fxaloi , (jiiad-ov xflg vnovqylas aviols /opjyj^orJTfi" 
^tixov intl xni Ovvviav ziai (vgl. hist. arc. 11) xal ^aQaxtjvoi^g inirttoy 
^OQtjyiuE ^qvaov^ ov cpoQov aviolg vnoTtXtls ovng , aXX^ önutg ad^oaroy 
y^y Tfjy vfxitiQcty fpvXä^taaiv ks rby navTa aldHya. Diese Auffassung der 
Tribute kehrt überall wieder; die Empfänger beziehen Sold {avyia^tig) und 
sind i/uf4ia&oi der Römer (Prokop b. Goth. 3, 33. 34). 

1) Von den durchaus verschiedenen Alen und Cohorten der Saracenen 
und der Gothen wird weiterhin die Rede sein. 

2) Dies zeigt ausser der S. 200 A. 3 angeführten Verordnung von 409 
eine andere (C. Tk. 11, 30, 62) im J. 405 an den Proconsul von Africa er- 
lassene: si quando a gentilihus rcl a praefecUs eorjon fuisset intcrposüa 
provocatio . . . proconsularis cognllio/äs praestoletur examen. Hier ist wohl 
der praefectus limitis gemeint, obwohl auch an einen speciellen praefectus 

entis gedacht werden kann. 



222 TH. MOMMSEN 

freien Verfügung standen, zerfallen in die drei Stufen^) der Saal- 
truppen oder der scholae, der Palasttruppen oder der palatini und 
der Gefolgstruppen oder der comüatenses. In dieser Reihenfolge 
soll hier von denselben gehandelt werden. 

Wenn von unzuverlässigen byzantinischen Erzählungen^) ab- 
gesehen wird , treten die scholae zuerst unter Constantinus I auf ^) 
und sind wahrscheinlich von ihm eingerichtet worden. Die Benen- 
nung ist ohne Zweifel, ähnlich wie consistorium, davon entnommen 
worden, dass diesen Mannschaften ein Saal im Kaiserpalast selber 
angewiesen ward, um dort sich für die ihnen zugehenden Befehle 

1) Die domestici et protectores, die im Range noch über den scholares 
stehen (Prokop hist. are. 24), sind ein Offiziercorps und werden nicht als 
Truppenkörper verwendet. Ich habe über dieselben eingehend Eph. epigr. 
5, 121 f. 647 gehandelt. 

2) Nach der Paschalchronik (p. 501. 502 Bonn) sind die sechste schola 
der candidati oder der seniores von Gordian 'dem Aelteren' und die siebente 
der candidati oder der iuniores von Philippos 'dem Jüngeren' in der Weise 
eingerichtet worden, dass man sie auslas ano lov iccyfiaTog rwv X£yo/xiy(oy 
axoXaQitav, wonach also sie die scholae selbst schon vorgefunden hatten. 
Aber dies ist sicher ebenso apokryph wie die angeblichen Beinamen der bei- 
den Kaiser. Wenn diese überhaupt eine derartige Einrichtung getroffen haben, 
so betrifft diese sicher nicht eigentlich die scholae^ sondern die ihrem Ur- 
sprung nach nicht aufgeklärten candidati, Dass diese, wenn auch vielleicht 
erst später, in die scholae eingefügt worden sind, ist allerdings wahrschein- 
lich, da sie sonst In der Notitia nicht fehlen würden und die Paschalchronik 
dies bestimmt sagt. Dass Kaiser Justinus, als er die Combination zweier 
militiae allgemein verbot, ausnahmsweise gestattete den Dienst in der schola 
und den als candidatus zu combiniren {cod. /m*^. 12, 33, 5, 4), beweist wohl 
die Aehnllchkeit beider Stellungen, aber schllesst die candidati vielmehr von 
den scholae aus. Eben darauf führt auch Corlppus laud. lust. 3, 161: cnmque 
palatinis stans Candida turba trihunis. Aber es können scholares im engeren 
Sinne und candidati unterschieden worden sein. Vgl. über die candidati 
Ammlan 15, 5, 16. 25, 3, 5. 31, 13, 14. 16. 31, 15, 8; Hieronymus vit. Hilar. 22, 
der einen candidatus des Kaisers Constantius (nach den Hdschr. Constantinus), 
einen geborenen Franken, erwähnt; Inschrift vom J. 450 (Rossi inscr. ehr. 
1, 748) eines Antiochos candidatus premeceri . .; Prokop b. Goth. 3, 38: 
doQtxpoQOs (Justlnians), inst ks tovs xapöidazovs xaXovfxivovs xiX(ov Irv/f; 
Constantinus Porphyr, de caes. 1, 91. 93: o fj.ttyiaiqos (im J. 519 nach dem 
Tode des Anastasius) id^Xcoaey ih tag a^oXccg , 'iva xai ot xaydiddioi xni 
ol aXXoi a^oXccQioi ccnayi/jacoaty. 

3) C. Th. 14, 17, 9: annonas civicas in urbe ConstantinopolHana scholae 
scutariorum et scutariorum clibanai'iorum divi Constantini adserutitur libe- 
ralitatc vieruisse. Die älteste die sc/iod/r eiwrihnende Verordnung ist vom 
J. 346 (C. Th. 12,1,38). 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIÄN 223 

iD Bereitschaft zu halten.*) Es wurden dazu die besten zur Ver- 
fügung stehenden Leute, anfänglich überwiegend Germanen^), unter 
Leo vorwiegend Armenier, unter Zeno Isaurer, späterhin ohne Rück- 
sicht auf reines Barbarenblut die statilichslen Rekruten genommen.^) 
Sie waren sämmtlich Reiter^) und durch bessere Rüstung ebenso 
wie durch höheren SokP) ausgezeichnet. Ihre Abtheilungen, nicht 
zu den numeri gerechnet (S. 197 A. 2), werden im Einzelnen entweder 
von der Rüstung oder von der militärischen Qualification benannt®), 



r 



1) Prokop h. arc. 14: argaTiaiTai ol iy naXaiiit) q)Q0VQav axovTis iv 
rtj ßaaiXdto aio^. Darum wird die Benennung schola auch auf andere dem 
Kaiser sich zur Hand haltende Körperschaften übertragen, wie die domestici 
et protectores, die agentes in rebus, die notarii und sie werden auch wohl 
mit diesen zusammengefasst. Ämmian 14, 7, 9: {ConstanUus Gallum) solis 
scholis iussii esse contentum palatinis et protectorum cum scutariis et 
genUlibus. — Die technische Verwendung des den Saal bezeichnenden Wor- 
tes für die in dem Saal zusammentretende Körperschaft gehört dieser Epoche 
an , obwohl die scholae der Philosophen schon nahe daran streifen. 

2) Bei Ammian 20, 8, 13 schreibt Julian dem Gonstantius: praebebo . . . 
miscendos gentilibus atque scutariis adulescentes Laetos quosdam eis Rhe- 
num editam barbarorum progeniem vel certe ex dediticiis qui ad nostra 
desciscunt. Ein Alemanne unter den scutarii Gratians Ammian 31, 10,3. 20. 

3) Prokop hist. arc. 24: rovrovg ol tiqotbqov (xip aQiaziv&rjy anoXi- 
lajTfS" f| ^AQjU€yi(oy ig ravtr^y tf^ zrjy Tifi^y tjyoy i^ ov dk Zijycjy trjy 
ßaoiXsiccy nagiXaßs , näaiy i^ovaia syiysio . . . tovtov dij tov oyöfiuTOS 
enißartvHy. Dass Zeno die Isaurer bevorzugte, bemerkt Agathias 5, 15. So 
wanderten noch unter Leo der spatere Kaiser Justinus und seine beiden 
Brüder, arme illyrische Tagelöhner, mit dem Brotsack auf dem Rucken nach 
Constantinopel, um sich anwerben zu lassen, und wurden wegen ihrer statt- 
lichen Figur unter die excubitores eingestellt (Prokop hist. arc. 6). 

4) Bei den scutarii cUbanarii ergiebt dies der Name. Die armaturae, 
an deren Spitze Silvanus vor der Schlacht bei Mursa zu Gonstantius über- 
ging (Ämmian 15, 5, 33), bezeichnet Julian or. 1 p. 48 B, or. 2 p. 97 G als iXtj 
(oder zd^is) jüiv iniXixKoy tnniuiy (vgl. über die armaturae meine Bemer- 
kungen in den Bonner Jahrbüchern 68, 53 und Gauer eph. epigr. 4 p. 440). 
üeberhaupt aber kann die persönliche Bedeckung des Kaisers nur beritten 
gedacht werden. 

5) Prokop a. a. 0. 

6) Nach der Bewaffnung benannt sind die armaturae (nach der Notitia se~ 
niores im Westen, luniores im Osten) und die scutarii, deren die Notitia im 
Occident drei, im Orient zwei scholae, ausserdem in diesem die scutarii 
clibanarii und scutarii sagiitarii verzeichnet, nach der Herkunft gentiles 
igentiles scutarii Ammian 20,2,5, wo die Einsetzung der Gopula den Sinn 
zerstört), von denen (\\e Notitia im Orient die seniores und die iuniores , im 
Occident die seniores aufführt. Von den bei Lydus de mag. 1,46 zusammen- 



224 TH. MOMMSEN 

zählten je 500 Mann*); es waren derselben anfänglich vielleicht 
fünf^), späterhin im Occident ebenso viele, im Orient bis auf 
Juslinian sieben, unter Justinian elf. Der eine solche Abtheilung 
commandirende trihunus steht schon unter Theodosius I. den Vi- 
carien im Range gleich^) und ist im Ansehen und Einfluss den 
höchsten Beamten oft überlegen.') Ihrem Saaldienst entsprechend 
sind diese Truppen dem Vorsteher der am Hofe befindlichen Sub- 
alternbeamten, dem magister officiorum untergeordnet, welches Amt 
ebenfalls Constantin eingeführt hat.^) Eine andere Verwendung 
als für den unmittelbaren Dienst bei dem Kaiser, am Hofe sowohl 
wie im Feldlager, haben diese Soldaten nicht gehabt und daher, 
nachdem die Kaiser sich der persönlichen HeerfUhrung entschlagen 
hatten, gleich diesen selbst den militärischen Charakter völlig ein- 
gebüsst.^) Selbst der Wachdienst im Palast ist ihnen schliesslich, 



gehäuften Benennungen gehören hierher die aQfxdzovqa nqifia und atj/aia- 
adha, was durch onXofxtXizri ngoiit] und ^f/^ö»' erklärt wird, und die ngi- 
fAoanovTccQioi und TiQijuoaayiTzdQioi. 

1) Hierauf führt die Angabe Prokops a. a. 0., dass Justinian 3500 der- 
artige Stellen vorfand und 2000 neue einrichtete, in Verbindung mit den 
7 sciiolae der Notitia Orientis und den 11 Justinians {cod. 4, 65, 35). Die 
Cassirung der vier neuen scholae, die Prokop meldet, wird später fallen. 

2) Ammian, der die scholae oft erwähnt, nennt zwei der scutarii, die 
armaturae und die gentiles. 

3) Die tribuni residui nominis der V.-O. von 381 C. Th. 6, 10,3 können 
nur die der scholae sein. Dass sie zur Kaisertafel zugelassen werden und 
häufig mit der Anstellung die comitiva primi ordinis erhalten, ergiebt die 
V,-0. von 413 C. Th. 6, 13, 1. Im J. 441 heissen sie comites scholarum viri 
spectabiles (nov. Theod. 21 ; ähnlich nov. 7 c. 3, 1 comites ac iribwii miU' 
tares), ebenso xo/utjzt^ tüjp G^oXfop bei Constantinus Porphyr. 1, 91. Auch 
Rusticus, der als comes scholariorum im J. 508 ein Flottencommando erhielt 
(Marcellinus u. d. J.) scheint hierher zu gehören. 

4) Nach Jovians Tode schwankte die Kaiserwahl zwischen zweien dieser 
Tribüne, dem Equitius von den scutarii primi und dem Valentinian von den 
scutarii secundi, welcher letztere obsiegte. Dem aus der Heimath vertrie- 
benen Langobardenfürsten Ildigisal giebt Justinian ein solches Commando 
(Prokop b. Goth. 4, 27). Weitere Belege finden sich zahlreich. 

5) Der tribunus (später comes) et magister officiorum findet sich zuerst 
in den constantinischen Verordnungen C. Th. 16, 10, 1 vom J. 320 und 11, 9, 1 
vom J. 323. 

6) Dies zeigen die Schilderungen bei Prokop h. arc. 24 und bei Agathias 
5, 15. Die Stellen wurden käuflich und die Besoldungen zu Pensionen auf 
Lebenszeit. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 225 

wahrscheinlich unter Leo'), abgenommen und auf die excubilores 
übertragen worden^), deren Vorgesetzter, der comes excuhitonim^ 
(ine der angesehensten llofstellen bekleidet.^) Hüufig indess sind 
aus ihren Reilien die Olfiziere, sowohl der mimm wie ihre eigenen 
hervorgegangen/) 

4. Die palatini und die comitatenses. 

Die Palastsoldaten, milites palatini^) kennt die vordiocletia- 
nische Ordnung nicht. Dass sie eine Institution Diocletians sind, 
geht nicht blos daraus hervor, dass verschiedene dazu gehörige 
Trup[)enkörper und zwar ziemlich die vornehmsten nach ihm oder 
seinem Collegen benannt sind") und andere derselben nachweislich 



1) Lydus de mag. 1,1G: 6 Ai(ov «If 6 ßaaiXihg ngdÜTog rotv Xiyofxi- 
vovg iffxovßi'TiOQttg tiop nagi^öötov rov naXaiiov (pvXaxccg nQoarrjadfjeyog 
TQiaxooiovs fjiovovg iaxQaTtvat. 

2) Die excubitores scheinen nicht aus den scholares ausgewählt, sondern 
von ihnen verschieden zu sein; indess sicher steht dies nicht. 

3) Der älteste mir bekannte Inhaber dieser Stellung ist Justinus, der als 
fjyefAüjy xdüv iv TJj avXrj la^tojy (Euagrius 4, 1) oder comes excubitorum 
{ hio?i. Fales. 76; Jordanes Rom. c. 360; Constantinus Porphyr, de caer. 1,93) 
im .1. 519 zum Kaiser gewählt ward, dann unter Juslinian Theodorus (Prokop 
h. Jand. 2, 12. 14), Marcellus (Prokop b. Goth. 3, 32), ßelisar (Prokop b. Goth. 
4, 21). Dieser comes steht dem Herrscher vor allen nahe und folgt häufig 
(vgl. Kwald zu Gregorius 1, 31). 

4) Die V.-O, von 414 C. Th. 7, 4, 34 bestimmt, dass die scholares, 
quibus . . . regendos muneros dederimus, neben dem Offiziersold den des 
sc/iolaris fortbeziehen sollen. Ein candidatus zum tribunus befördert Ammian 
15,5,16. Kaiser Justinus stieg innerhalb der excubitores vom Gemeinen bis 
zum comes auf (S. 223 Ä. 3 und hier A. 3). 

5) Mit den ebenso bezeichneten Officialen namentlich der hohen Finanz- 
beamlen haben die palatini der militia armata nur den Namen gemein. Von 
den scholae kann natürlich die Benennung auch gebraucht werden (Ammian 
14,7,9. 12). 

6) Unter den 24 palatinischen Legionen führen vier, und zwar ziemlich 
die an der Spitze stehenden, den Namen loviani seniores und iunini'es und 
Herculiani scnlorrs und iuniores. Diese loviani und llereuliitni bezeichnet 
Ammian 25, 6, 3 als die angesehensten Truppenkörper der Armee und das- 
selbe geht hervor aus ihrer Verwendung bei den Gerichtsverhandlungen in 
Kalchedon Ämm. 22, 3,2 (vgl. auch 27, 10, 10). Die lovii oder loviani und die 
Uerculii oder llerculiani bei Eunapius fr. 6 = Zosimus 2, 43, 2 und Zosimus 
3,20, 2 und die cokors lond iiiid Herculia Claudians de bello Gild. 1,415 
gehören wohl auch hierher. Indess finden sich die gleichen Benennungen 

Hermes XXIV. 15 



226 TH. MOMMSEN 

schon zu dieser Zeit bestanden haben *), sondern auch aus der Noth-j 
wendigkeit der Verhältnisse. Diocletian hat, offenbar in der Absichfcj 
sich von den bedenklichen militärisch -politischen Traditionen des 
bestehenden Gardecorps zu emancipiren, nicht blos dasselbe stark ver-| 
mindert, sondern auch es in Rom belassen, während er die Residens 
von dort wegnahm und überhaupt zunächst aufhob. Es war also] 
unerlässlich eine neue gleich den ursprünglichen Prätorianern nicht 
an einen Ort, sondern an die Person des Kaisers gewiesene Kaiser- 
garde zu bilden; und dies sind die späteren palatini. Wenn diese 
bald nachher durch die wahrscheinlich von Constantin eingerich- 
teten Saaltruppen aus dem unmittelbaren Dienst bei der Person 
des Kaisers verdrängt worden sind , so bilden sie bei der gerin- 
gen Stärke der letzteren darum nicht weniger auch nachher, wenn 
der Kaiser persönlich am Feldzug sich betheiligt, das eigentliche 
Gardecorps. ^) Die Rezeichnung als palatini ist vielleicht erst auf- 
gekommen, als die Truppen des palatium und die in comitatu 
sich von einander schieden, wovon weiterhin gehandelt ist; an- 
fänglich scheinen eben diese Abtheilungen bezeichnet worden zu^ 
sein als dienend in sacro comitatu.^) Es ist dies um so wahr- 
scheinlicher, als einer relativ beträchtlichen Zahl der zu den pala- 



auch sowohl unter den Grenzlegionen (S. 203 A. 1) wie unter den auxilia 
palatina und mit Sicherheit lassen diese Truppenkörper sich nicht von einandei 
scheiden. 

1) Die lanciarii, eine der palalinischen Legionen (vgl, Eph. ep. IV n. 911), 
werden zugleich mit den durch Constantin aufgelösten prätorischen Cohorte» 
genannt in den stadtrömischen Inschriften C, I. L. VI 2759. 2787. Auch die 
unten S. 230 A. 1 mitgetheilte Inschrift des numerus lanciariorum ist aus dio- 
cletianischer Zeit. 

2) In solcher Verwendung erscheinen die palatinischen Legionen der 
lanciarii und der maitiarii in den Schlachten, an denen Gonstantius und 
Valens persönlich theilnahmen bei Ammian 21, 13, 16. 34, 13, 8. 

3) In der wahrscheinlich der diocietianischen Zeit angehörenden Inschrift 
von Troesmis C. I. L. III 6194 findet sich ein lecttis in sacro comit{atu) lan- 
ciarius\ denn so ist zu verbinden und der Eph. ep. V p. 124 ausgesprochene 
Zweifel nicht begründet. Die Bezeichnung als palatini tritt zuerst auf in 
der V.-O. vom J. 365 C. Th. 8, 1, 10, welche die actuarii der palatini, comi- 
tatenses und pseudocomitatenscs einander entgegensetzt. Die scholae, die 
vexillationps comitatenses aut palatinae^ die Legionen und die auxilia nennt 
die V.-O. von 396 C. Th. 7, 4, 22; nuvieri comitatenses ac palatini im 
Gegensatz eine vom J. 400 C. Th. 7, 1, 18. Die präcise Kunde vordankeii wir 
auch hier allein der Notitia. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 227 

tini gehörenden Reiterabtheilungen der sonst kaum begegnende 
Beiname comites gebheben ist.') 

Den Bestand dieses Gardecorps für die Zeit des Honorius 
entnehmen wir der Notitia.^) Die Reiterei desselben bestand da- 
mals aus 24 Vexillationen , von denen 14 auf den Osten, 10 auf 
den Westen kommen ; die Infanterie theils aus 25 Legionen, 
13 orientalischen und 12 occidentalischen, theils aus 108 auxilia, 
davon 43 im Orient standen, 65 im Westen. Dem Standquartier 
nach befanden sich damals im Orient von den Vexillationen 1 1 in 
oder bei der Hauptstadt, 3 bei dem thrakischen Heer; von den 
Legionen 12 in oder bei der Hauptstadt, eine bei dem illyrischen 
Heer; von den Auxilien 35 in oder bei der Hauptstadt, 8 theils 
bei dem Heer des Oriens, theils bei dem thrakischen. Im Occident 
standen von den 10 Vexillationen 7 in Italien, 3 in Gallien; von 
den 12 Legionen 8 in Italien, 1 in Gallien, 3 in Africa; von den 
65 Auxilien 21 in Italien, die übrigen in den Provinzen. Es haben 
also selbst in dieser Epoche trotz aller inzwischen eingetretenen 
Wandelungen die Gardecorps der beiden Reiche ihren Charakter 
nicht wesentlich geändert; die dazu gehörigen Körper befinden 
sich im Orient wie im Occident nicht gerade in den Hauptstädten, 
aber doch unter dem unmittelbaren Oberbefehl der dort residiren- 
den magistri militum.^) Die Militärbegräbnissstätte von Concordia, 
wo in dem ersten Drittel des fünften Jahrhunderts einige der von 
der Notitia als in Italien quartierend aufgeführten Auxilia, die Batavi 
seniores, Eruli seniores, Mattiaci seniores standen, hat uns ein deut- 
liches Bild eines dieser itahschen Gardelager gewährt.") 



1) Comites heissen unter den 24 palatinischen Vexillationen neun (Ör. 5, 
29. 30. 31. 6, 28. 31. 8, 25. 26. Occ. 6, 43. 50), ausserdem nur zwei Vexilla- 
tionen der comilatenses {O?: 7, 25. Occ. 6, 75). 

2) Untergeordnete Differenzen sind in der folgenden Uebersicht unbe- 
rücksichtigt geblieben, da einerseits nach Lage der Sache ein numerisch ge- 
naues Ergebniss nicht zu erreichen ist, andererseits für diese Darstellung ein 
solches auch nicht erfordert wird; im Grossen und Ganzen stehen wir hier 
auf völlig sicherem Boden. 

3) Leo wurde zum Kaiser erwählt als xo^ai/f xai jQißovvog rüjy /xama- 
i)iüiv (Constantinus Porphyr, de caer, 1, 91), reXtUv aq^as idHy iv 2iXvfxßQ((f 
(Candidus p. 135 Müll.). Also eine der beiden palatinischen Legionen der mat- 
tiarii {Not. Or. 5, 47. G, 42) hatte ihr Quartler in dem Gonstantinopel be- 
nachbarten thrakischen Städtchen Selymbria. 

4) Vgl. die Zusammenstellung G. I. L. III p. 1059. 

15* 



228 TH. MOMMSEN 



m 



Wenn es Diocletian gewesen ist, welcher an die Stelle der 
zur hauptstädtischen Garnison gewordenen Kaisergarde ein neues 
Gardecorps gesetzt hat, so ist es keineswegs sicher, dass schon er 
dem radicalen Fehler der römischen Militärordnung abgeholfen hat 
ausser den Garnisonen über keine Truppen zu verfügen. Wir ver- 
mögen nicht zu sagen, ob dieses Gardecorps bereits durch ihn auf 
eine Höhe gebracht worden ist, wie sie erfordert wird, um bei 
einem Staat von der Ausdehnung und der Beschaffenheit des römi- 
schen als wirkliche Feldarmee gelten zu können ; eine bedeutende 
Steigerung der zur freien Verfügung des Kriegsherrn stehenden 
Truppen und, was damit zusammenfällt, die Theilung der für 
diesen Zweck bestimmten Truppenkörper in die eigentliche Garde, 
die palatini und die Gefolgstruppen, die comitatenses, wird auf jeden 
Fall auf Constantins Verminderung der Grenztruppen zur Vermeh- 
rung derjenigen des Hofes (S. 210) zurückgehen. Das Heerwesen 
dieser Zeit kann nur als diocletianisch-constantinische Schöpfung 
bezeichnet werden. Gewiss mit gutem Grunde giebt Julianus die 
Bildung desjenigen Feldheeres, an dessen Spitze er selber gestanden 
hat, den Kaisern Maximian (286 f.), Constantius I. (292 f.) und 
Constantin l.*), um so mehr als, wie weiterhin zu zeigen sein wird, 
der Kern desselben in den gallischen Provinzen, also im Herr- 
schaftsbereich der bezeichneten Kaiser gebildet ward. Wenn, wie 
es scheint, die comitatenses in diesem Sinne schon auf einer In- 
schrift vom J. 310 auftreten^), so fällt die Vollendung der neuen 
Ordnung in den Anfang von Constantins langer Begierung. Später- 
hin wird derselben häufig gedacht^); ein klares Bild aber giebt von 



1) In der an Constantius II. gerichteten Rede (or. 1 p. 34 C) sagt er von 
dem Heer des Magnentius: KeXroi xai FaXarai ... ff rov^ xaraXoyov^ rüiv 
aTQttii(tiT(Sy kyyqdcpovTai Kai TiXij naQS/oyTai XafxnQct naga rcSy amv 
TiQoyoi'Oiv Xtti nazQos xaTSiXtjy/uiva. 

2) Aus Prulting in ßaiern C. I. L. III 5565: p{rae)p{osüus) eqq. Dal- 
m{atis) Aquesianis comU{atensibus), Die Auflösung comü(ibus) passt weder 
zu der Stellung des Wortes noch zu der Beschaffenheit der offenbar provin- 
zialen Truppe, während jener Ehrentitel fast nur bei der Garde erscheint 
(S. 227 A. 1). Aus demselben Grunde kann auch der Beisatz nicht füglich 
aufgefasst werden als Bezeichnung der Zugehörigkeit zu der Garde wie das 
in sacro comttalu der Inschrift S. 226 A. 3. Die Abiheilung selbst kommt 
anderweitig nicht vor, war aber vermuthlich eine i^exHlatio comitatensis 
ebenso wie die equites ociaifo Dahnatae der IVoiitia. 

3) V.O. von 325 C. Th. 7, 20, 34 werden die alares et coliortahs mi- 



I 



DAS HÖMISCIIE MILITÄR WESEN SEIT DIOCLETIAN 229 

derselben wiederum nur die Notitia für die Zeit des Honorius. 
In wie weit in dem zwischen Diocletian und Honorius liegenden 
Jahrhundert und weiter im fünften und sechsten der Gesammtbe- 
sland sich verändert hat, vermögen wir nicht zu verfolgen. Er- 
weislich nach Diocletian neu geschaffene Truppenkörper kennen 
wir nur wenige ; die Zahl derselben wird dennoch beträchtlich genug 
sein. Noch viel weniger erfahren wir über die inzwischen unter- 
gegangenen oder aufgelösten; aber die in den Zahlenreihen überall 
klaffenden Lücken führen dafür auf eine sehr hohe Ziffer. 

Den Bestand der comitatenses entnehmen wir wiederum der 
Notitia. Sie bestehen wie die palatini aus Reitern, vexillationes^ und 
aus Infanterie, welche letztere aber ausschliesslich in Legionen for- 
mirt ist ; auxilia kommen hier nicht vor. Vexillalionen zählen wir 
61, von denen 29 auf das Ost-, 32 auf das Westreich entfallen; 
Legionen 69, von denen 37 dem Ost-, 32 dem Westreich angehören. 
Dem Standquartier nach liegen im Ostreich von den Vexillalionen 
im Commandobereich der Hauptstadt 13, bei dem Heer des Oriens 10, 
bei dem thrakischen 4, bei dem illyrischen 2; von den Legionen 
im Commandobereich der Hauptstadt keine, bei dem Heer des 
Oriens 9, bei dem thrakischen 20, bei dem illyrischen 8. Im 
Westreich befanden sich von den Vexillationen in Italien 1, in Gal- 
lien 8, in Britannien 1, in Africa und Tingitania 22; von den 
Legionen in Italien 5, in lllyricum 5, in Gallien 9, in Spanien 5, 
in Africa 8. üeberwiegend also ist diese geringere Kategorie der 
Kaisertruppen in die Provinzen vertheilt als Rückhalt für die Ver- 
theidigung der Grenzen. 

Die Legion, welche bei den 'palatini und den comitatenses auf- 
tritt, kann nicht die alte sein von 6000 Mann, sondern ist das 
Legionsdetachement in dem früher entwickelten Sinn. Abgesehen 
davon, dass bei jener Annahme Ziffern von unmöglicher Höhe her- 
auskommen, folgt dies daraus, dass die Legionen der Kaisertruppen, 



Utes den comitatenses atqiie ripenses milites et proteclores entgegengesetzt, 
wo freilicli die comitatenses milites auch die palatini ungeschieden ein- 
schüessen können. Ferner von 347 (C. Th. 5,4,1): universis tam legionibus 
quam vexillationibus comitatensibus seu cuneis; von 365 (C. Th. 8, 1, 10 
S. 226 A. 3), wo zuerst palatini und comitatenses im Gegensatz stehen; 
C. Th. 7, 4, 22 (S. 226 A. 3). 7, 13, 7. 7, 23. 8. 8, 4, 17. C. last. 1, 27, 2, 8. Ani- 
mian 29, 5,4. Inschrift von Thyatira C. I. L. III 442: militavit annis XX in 
vexillation{e) eqq. Dal{matarum) comit{atensium) Ancialitana. 



230 TH. MOMMSEN 

welche aus vordiocietianischen hervorgegangen sind, zum grössten 
Theil nachweislich und wahrscheinlich alle Legionsdetachements ge- 
wesen sind und die Truppenkörper dieser Reihen nothwendig alle 
nicht gerade gleicher, aber doch ähnlicher Stärke gewesen sein i 
müssen. Diese Annahme hat auch innere Wahrscheinlichkeit. Wenn | 
Diocletian die Legionen, die er vorfand, zerstückelte, so war es | 
nur folgerichtig diejenigen, die er und seine Nachfolger neu ordneten, i 
gleich auf die reducirte Normalzahl zu stellen, wobei das Bestreben 
möglichst viele neue Regimenter zu schaffen und zu benennen auch 
eine Rolle gespielt haben mag. Entsprechend finden wir hier 
nirgends die Spuren späterer Zerschlagung, wie sie bei den vor- 
diocietianischen und einzeln auch bei den von Diocletian selbst 
eingerichteten Grenzlegionen augenfällig vorliegen; dafür tritt hier 
bei den Legionen sowohl wie bei den Vexillationen und den Auxi- 
lien nicht constant, aber sehr häufig die simultane Creirung zweier 
gleichbenannter und durch die Beisetzung von seniores und iuniores 
unterschiedener Truppenkörper ein, welche vielleicht ein gewisses 
Aequivalent ist für die allerdings einen inneren Widerspruch in 
sich tragende Creirung selbständiger Legionsdetachements. — Die 
Benennungen der Legionen, so weit sie einen Schluss auf die Her- 
kunft gestatten, weisen bei den palatini überwiegend nach lUyricum 
{Scythae — Daci — Moesiaci — Cimbriani — Pannoniciani) und nach 
Gallien {Nervit — Divitenses — Tongrecani — Brittones), wogegen der 
Orient so gut wie ganz (Thehaet) unvertreten bleibt. Unter den 
comitatenses überwiegen die vordiocietianischen Benennungen und 
führen übrigens die verhältnissmässig seltenen örtlichen Bezeich- 
nungen in die gleiche Richtung. Das eigenthche Barbarengebiet ist 
allein durch die legio comitatensis der Tzanner vertreten. Im Ganzen 
genommen erscheint die Legion hier, wie sie schon der sogenannte 
Hygin bezeichnet, als die militia provincialis. 

Dass die Vexillation sowohl bei den palatini wie bei den comi- 
tatenses der Legion entspricht, ergeben die wesentlich mit einander 
stimmenden Ziffern. Sie ist hervorgegangen aus der Legionsreiterei ; 
aber die Trennung der aus beiden Waff*en zusammengesetzten Le- 
gion des Principats in die reine Infanterielegion der Spätzeit und 
die vexillatio rührt nicht von Diocletian her, da dessen Legion 
noch eine schola equitum einschliesst. *) Diese Scheidung ist also 



1) Dies lehrt die folgende neuerdings in Rom zum Vorschein gekommene, 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 231 

erst von Constantin vorgenommen worden und hängt sicher damit 
zusammen, dass ebenfalls seit Constantin das Obercommando für 
die Cavallerie und das für die Infanterie bei den Kaisertruppen 
getheilt war und die Vexillationen jenem, die Legionen diesem 
unierstanden. Von der Verknüpfung einer einzelnen Vexillalion 
mit einer einzelnen Legion zeigt sich nirgends eine Spur und sie 
ist auch durch das getrennte Obercommando ausgeschlossen. — Die 
Benennungen tragen einen wesentlich anderen Charakter als die 
der Legionen. In der Garde erscheinen die Bataver, aber daneben 
die eigentlichen Ausländer, Taifalen, Armenier, Perser, Alanen; in 
der minderen Kategorie der comitatenses treten in grosser Zahl 
dalmatische und gallische Schwadronen auf, auch Mauren, Marco- 
manen, Taifalen, Palmyrener, Corduener, Parther. Das barbarische, 
wenn auch meistens reichsangehörige Element ist in dieser vor- 
nehmeren Waffe bei weitem stärker vertreten als in der corre- 
spondirenden Infanterie. 

Eigenartig endlich sind die nur bei dem eigenthchen Garde- 
corps auftretenden auxilia. Es ist dies eine im Range der Legion 
der Garde nachstehende, der des Comitats vorgehende leichte In- 
fanterietruppe*), durch die Benennung und den Gegensatz be- 
zeichnet als nicht römischer Formation; auch die bei diesen Truppen 
mehrfach vorkommenden ascarii (S. 205 A. 3), sowie der zunächst 
ihnen eignende barritus^) führen auf epichorischen Charakter. Dies 
bestätigen und bestimmen näher diejenigen Benennungen dieser 



mir von Herrn Hülsen mitgetheilte Inschrift: D{is) m(anibus) s(acrum). Fal{e- 
rio) Maxentio aeq{uiti) ex numero lanciarorum (so). Fixit an{nos) XXFl, 
mil^itavit an{nos) FI. Iscola aequilum h{ene) in{erenti) f{ecit). Dass die lan- 
ciarii von Diocletian eingerichtet wurden, ist S. 226 A. 1 bemerkt, 

1) Dies folgt schon aus der Stellung der auxilia palatina hinter den le- 
giones palatinae; in der gleichen Kategorie stehen die Reiter immer voran. 
Ferner nennt Julian (S. 197 A. 4) die von ihm an Constantin gesandten vier 
Auxilia TiziaQcts aQi&fiovs TÜiy xgaTiaTcoy nt^oiv. Ammian spricht 31, 8, 9 
von den Cornuti aliique pedilmn numeri und nennt 25, 6, 3 die lovii und 
die Fictores — übrigens ungenau — Legionen, auch Prokop bell. Goth. 1, 23 
die Reges (so auch Ammian 16, 12,15; liegii Not. Occ. 5, 229 und C. I. L. 
lU 8764) ein mCmby xiXos. 

2) Ammian 16, 12, 43 legt ihn zunächst den Cornuti und den Brachiati 
bei ; er ward alsdann der allgemeine Schlachtruf der römischen Heere dieser 
Zeit im Westen wie im Osten (Ammian 21, 13, 15. 26, 2,17: quem barhari 
dicunt barritum. 31,7,11: quem gentilitate appellant barritum). 



I 



232 TU. MOMMSEN 

Auxilien, welche auf deren Heimalh hinweisen. Orientalen fehlen 
so gut wie ganz'); auch Africa^) uad Illyricum^) sind schwach 
vertreten. Dagegen die gallischen Völkerschaften finden sich in ^ 
Masse, Bataver, Tungrer, SaHer, Nervier, Sequaner, viele andere! 
allgemein als Galli, Gallicani, Celtae charakterisirte, auch Bri- 
tanner. Dazu kommen eine nicht minder grosse Anzahl von 
Völkerschaften des rechten Bheinufers, deren Ahtheilungen nur 
aus Kriegsgefangenen oder Geworbenen dieser Stämme hervor- Jj 
gegangen sein können. Eruier"*), Ampsivarier, Tubanten, Bructerer, 
Mattiaker, Bucinobanten , Brisigaver, denen auch die Anglevarier 
(wohl die Angeln) und die sonst nicht genannten Baetovarier und 
Falcovarier beizuzählen sein werden; desgleichen die schottischen 
Atecolten. Dass auch diejenigen auxilia palatina^ deren Benennung 
den Ursprung nicht erkennen lässt, die Cornuti, Brachiatt, Petti- 
lantes^), lovii, Victor es und so weiter im Grossen und Ganzen gleicher 
Herkunft sind, kann nicht bezweifelt werden. So weit diese au- 
xilia aus Beichsangehörigen bestehen, sind sie sicher, wie die der 
Donauducate, aus den örtlichen Milizen hervorgegangen und steht 
der Name dort wie hier in der gleichen Verwendung; auch dem 
Bange nach stehen die Auxilien der Donauarmee ebenso über ihren 
Legionen wie die palatina über denen des Comitats. Hier aber sind 
es die Bheinprovinzen, die dafür vorzugsweise das Material geliefert 
haben. Um die Bedeutung dieser Thalsache richtig zu würdigen, muss 
einerseits daran erinnert werden, dass dieser specifisch gallisch-ger- 
manische Charakter den Vexillatiouen und den Legionen der Garde 
keineswegs beiwohnt, andrerseits an die über ihre Bangstellung weit 
hinausragende Bedeutung, welche in den Kriegen der nachdiocletia- 
nischen Zeit diesen Auxilien zukommt. Die lovii und die Victores 



1) Ausnahme machen nur die Felices Theodosiani Isauri (Or. 5, 6(i), die 
Hiberi [Or, 5, 60) und die sagiltaril seniores und iuniores Orientah's {Or. 
6, 54. 55). 

2) Honoriani Mauri seniores und iuniores (Occ. 5, 203. 204); Mauri 
tofiantes seniores und iuniores (Occ. 5, 221. 222). 

3) Haeli {Occ. 5, 191); Honoriani Marcomani seniores und iuniores 
{Occ. 5, 198. 199); T/iraces {Or. 6, 60); Fisi {Or. 5, 61); Teruingi {Or. 
6, 61). 

4) Das oft genannte Auxilium der Eruier, sicher eines der ältesten, ist 
wohl aus dem transrhenanischen Feldzuge Maximians (Mamertinus paneg. 5, 
genethl. 7) hervorgegangen. 

5) Diese nennt Ammian 20, 4, 13 geborene Gallier. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 233 

zählt Animian') zu den angesehensten Regimentern des römischen 
Heeres. Als der persische Krieg ausbricht, fordert Constantius von 
Julian die Zusendung der Eruier, Bataver, Gelten und Petulanlen.^) 
In allen Schlachlberichten aus dieser Epoche bilden sie den Kern der 
römischen Heere und der ihnen eigene Barritus wird der Schlacht- 
ruf derselben wie im Westen so auch im Osten (S. 234 A. 2). — W^ir 
gewinnen hier einen Einblick in die eigenartige Reorganisation des 
römischen Heerwesens. Von den mehr als 100 auxilia, welche die 
Notitia aufführt, mag in der diocletianischen Epoche nur ein massiger 
Theil aufgestellt worden sein ; aber die Formation dieser vermuthlich 
nach germanischem Muster gestalteten Infanterietruppe selbst und 
ihre Bildung aus den streitkräftigen Männern Galliens und des an- 
grenzenden Germanien ist allem Anschein nach das Werk Maxi- 
mians. Mit der also geschaffenen Infanterie hat er nicht blos seine 
Schlachten geschlagen , sondern auch dem Herrn und Meister im 
Osten die Kernschaaren geliefert, die am Nil und am Euphrat für 
ihn siegten und militärisch hat damit das AuxiUum die Legion 
überflügelt. 

5. Die bucellarii. 

Die Usurpation militärischer Macht durch den Privaten gehört 
von Rechtswegen nicht in die Darstellung des Kriegswesens, son- 
dern in das Criminalrecht. Indess in den aufgelösten Verhältnissen 
der spätrömischen Zeit kann jenes nicht genügend erläutert werden, 
ohne auf die Privattruppen wenigstens einen Blick zu werfen. 



1) 25, 6, 3 zum J. 363 von den foviani und Herculiani {S.22b h. 6) und 
den lovii und Fictores: quae tu7n primas exercltus obtlnebant. Von dem 
hohen Solde der Cornuti und der Brachiati spricht er 15,5,31. 

2) Ammian 20,4,2: Decentium irihunum et notarium misit auxiliares 
inillUiS ('.finde prolhius absiraclurum Erulos et üalavos cumque Petulaiitibus 
Cellas leclosque ex Jiumcris aliis treceiitejius \ womit die Aeusserung Julians 
S. 11)7 A. 4 zu vergleichen ist. Die numeri sind nicht die übrigen auxilia, 
sondern die übrigen Truppenkörper, da es nachher heisst : super auxiliariis et 
tt'ccenis cogejidis , auch Julian (S. 197 A. 4) diese als geringere Mannschaften 
bezeichnet. Es ist leichte Infanterie {velitare auxilium Amm. 20, 1,3; auxi- 
liares vclites 16,11,9; auxiliares ad cursuram levissimi 24,2,8; levis ar- 
maluvae auxilia 24, 6, 9). Sie sind die auxiliarii mililes munia semper 
spernentes Animians 18, 2, 6 und werden auch anderswo bei ihm erwähnt 
(10,2,4; vgl. c. 3, 10. 21,4,8). Auch im persischen Feldzug ist das gallische 
Fussvolk der Kern der Armee (Amm. 23, 5, 24. 24,1,2). 



234 TH. MOMMSEN 



1 



Dass die Herren ihren unfreien Leuten Waffen geben und da- 
durch die öffentliche Sicherheil beeinträchtigen, ist die nothwendige 
Consequenz der noch nicht erstarkten oder auch altersschwachen 
Staatsgewall. Diese Consequenz ist denn auch gezogen worden, 
wo immer die Energie des römischen Regiments versagte, unter 
der verfallenden Repubhk nicht minder wie unter der verfallen- 
den Monarchie. Aber im fünften Jahrhundert bleibt man nicht 
stehen bei der Bewaffnung der eigenen Knechte; es werden, wie 
die dagegen erlassenen Verbote beweisen, zu diesem Zwecke auch 
freie Mannschaften angenommen, die bucellarii oder foederati. Die 
erstere Bezeichnung, welche nach einem zuverlässigen Gewährs- 
mann um den Anfang des fünften Jahrhunderts aufgekommen*) 
und dem Orient^) und dem Occident^) gemeinsam ist, ist herge- 
nommen von der hucella, dem Militärzwieback und bezeichnet also 
diese Leute als *Brotleute' ihres Herrn und spöttisch als Privatsol- 
daten''); die zweite, welche nur im constantinopolitanischen Sprach- 
gebrauch nachzuweisen ist^), rührt daher, dass man bei der Annahme 



1) Olympiodorus (um 425) p. 59 Müll.: ro ßovxtkXccQiog ovofxa kv rals 
rifxkQaig 'OvoiQiov k<peQBTO ^axcc argaTKOTcoy ov fxovov '^Pwfxaiiov, aXka x«i 
Foid^üiv Tivüiy' (ag J" avi(x)s xat ro gsoids^dTiOP xarä diaqjogov xai avfx- 
fxiyovs icpiQETO nXrj&ovg. 

2) Zuerst genannt werden die bucellarii in der Notitia Orientis c. 1 , 2b ; 
indess ist aus der Benennung einer der unter dem mag. mil. per Orientem 
stehenden Vexillationen condtes cataphractarii bucellarii luniores der Werth 
der Bezeichnung nicht zu entnehmen. Diesen zeigt dagegen die V.-O. Leos 
vom J. 468 cod. tust. 9, 12, 10: omnibus per civitates et agros habendi bu- 
cellarios vel Isauros ai'matosque servos licentiam volumus esse praeclusam. 

3) Das älteste wahrscheinlich unter König Eurich im 5. Jahrhundert auf- 
gezeichnete westgothische Rechtsbuch behandelt (c. 308 der Pariser Frag- 
mente) den Bucellariat als recipirtes Rechtsinstitut. Bei Gregorius von Tours 
hist. Franc. 2,8 heisst der Trabant des Aetius, von dessen Hand Kaiser 
Valentinian fiel, bucellarius Aetii. 

4) Richtig erklärt der Scholiast der Basiliken 60, 18, 29 die bucellarii als 
ol TOP aqiot/ Tivog la&iovztg In^ avicö zovTio rw nuQafxivuv avito. Die- 
selbe Ableitung und die spöttische Beziehung auf das Gommissbrod giebt auch 
Olympiodor (A. 1). Auch Johannes Antiochenus (S. 220 A. 1) hat diese Defi- 
nit4on im Sinn. 

5) Ausser bei Olympiodor (A. 1) und bei Malalas (S. 235 A. 3) erscheint 
dieser Sprachgebrauch namentlich bei Prokop, der nach der S. 217 A. 3 
gegebenen Definition der älteren und eigentlichen foederati also fortfährt: 
10 (Sk vvv anaai xoi) oyo/xarog xoviov ovx fV xtaXi/ut] iaii. Er nennt 
consequent die bucellarii mit diesem Namen, während er ihn für die älteren 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 235 

dieser Mannschaften wie in Kleinasien die Isaurer*) und die Galater^), 
so in Byzanz die Gothen bevorzugte^), für welche dort, wie schon 
bemerkt ward (S. 218 A. 3), die Benennung foederati beinahe zum 
Surrogat des Ethnikon geworden war. Vorzugsweise entwickelt 
erscheint die Bildung solcher Mannschaften bei den Offizieren, was 
vielleicht daran anknüpft, dass einem solchen nicht blos seit langem 
seine Dienerschaft'') und Verwandtschaft in das Feldlager folgten, 
sondern ihm auch von Valentinian I. verstattet ward freigeborene 
und nicht verwandte Personen unter der Voraussetzung ihrer Fähig- 
keit zum Dienst und ihrer Anmeldung dazu mit sich zu nehmen/) 
In Justinians Zeit schickt es sich für den Civilbeamten nicht ßu- 



foederati vermeidet, und giebt daher seinen foederati nie eine nationale Be- 
zeichnung; dass in einem dieser Haufen 70 Hunnen sind {b. Fand. 2, 13) 
und dass die Eruier häufig in denselben Dienst nehmen {b. Goth. 3, 33), 
stimmt damit überein. Auch in Justinians Verordnungen scheinen die foede- 
rati meistentheils (vgl. S. 217 A. 3) die bucellarii zu sein ; ausser den S. 238 A. 3 
angeführten Stellen gilt dies wohl auch von den Chartulariern z(ov yevvaio- 
TccKüv ccQi&fÄüiy iJToi (foidtQaKoy cod. 12, 37, 19 und den milites, scholares, 
foederati Nov. 117 c. 11. 

1) Leo S. 234 A. 2. 

2) Nur daraus lässt es sich erklären, dass Galalien den späteren Byzan- 
tinern geradezu ^ ßovxiXXaQioiy x^Q^ heisst (Ducange lex. med. Graec. app. 
P. 42). 

3) Das Zeugniss Olympiodors ist bereits S. 234 A. 5 angeführt worden. 
Schon von Rufinus sagt Claudian in Ruf. 2, 76 mit Beziehung auf das eben 
vorher erwähnte gothische foedus: stipatur sociis cii'cumque armata clien- 
tum agmina privatis ibant famulantia signis. Unter Leo hatte nach Mala- 
las (in dem in dieser Zeitschrift 6, 369 von mir herausgegebenen Fragment) 
nXti&og roT^oiv Kai xofxrixag noXXovs xai dXXovg naldag xal nctgafAiPOvias 
avTols ay&Qüinovs, ovg ixaXiat (foideQccTovg (wegen der dann folgenden 
eigentlich nicht hierhergehörigen Bemerkung vgl. S. 220 A. 1). lustinian cod, 
1, 5, 12, 17: FoTd^oVs noXXäxis rolg xa&(xiOi(x>fxipoig iyyqd(foiJ.kv (poi^tQaioig. 

4) Die Verwendung des Sclaven neben dem Herrn im Kriegsdienst ist 
nicht römisch; über die abweichende germanische Sitte vgl. S. 244 A. 1. Doch 
fehlen sie in dem Feldherrngefolge der Spätzeit nicht ganz, hi demjenigen 
des Narses ficht neben den onadoi das Gesinde (lov x^rizuoij xal oixeTixov 
bnoaoy ovx änöXifxov r^v: Agathias 2, 8; vgl. 1, 19) und auch bei Belisar wird 
der waffenfähigen Sclaven gedacht (S. 236 A. 4). — Dass der Rekrut, der als 
Reiter zu dienen wünscht, gefragt wird, ob er einen Sclaven besitze {C. Th. 
7, 22, 2), beruht natürlich auf einem anderen Grund. 

5) V.O. von 367 C. Th.1^1, 10: plerique milites secum komines condi- 
cionis ingenuae propinquitate siinulata vel condicione lixarum frequenter 
abducunt: ideoque ut nujnerosissima pube crescat exercitus, moneantur, ut 
ipsi sponte huiuscemodi homines . . . tribunis suis sive praepositis offerant. 



236 TH. MOMMSEN 

cellarier sich zuzulegen*); aber kein Offizier ist ohne derartige 
eigene Gefolgsleute^) und bei den höchstgeslellten entwickelt sich 
das Gefolge zum Heerhaufen, ja zum Armeecorps. ^) 

Diese Privatsoldaten gehen, wie der Mehrzahl nach auch die 
Soldaten des Staats, hervor aus der Werbung. Der Bucellarius ist ein 
freier Mann und bleibt es; er kann das Verhältniss lösen und einen 
anderen Herrn oder eine andere Lebensstellung sich suchen.'') 
Aber er leistet dem Herrn den Treueid^) und wenigstens nach den 
westgothischen Gesetzen müssen, wenn er oder wenn seine Kinder 
den ^Patron' wechseln , sie die von dem bisherigen empfangenen 
Waffen und die Hälfte des während der Dienstzeit gewonnenen 
Gutes im Hause des Patrons zurücklassen (S. 234 A. 3). Sie haben 
nicht blos im Gefecht vor Allem die Person des Herrn zu schützen*), 



1) Der Präfect des Piätorium Johannes der Kappadokier wird bei Piokop 
b. Pers. 1, 25 getadelt kvaiQiadfXivog 6oQV(p6Q(av xt xal vTiaaniaxfav ^ihcc- 
(faf noXXdff, ov yiyopos Indq^oiiv rivi UQOTiQov zovio yi. 

2) So hat Artabanos, der vornehmer Abkunft, aber militärisch nichts ist 
als Tribun eines armenischen Numerus, wenigstens einen angesehenen Dory- 
phoren (Prokop b. Fand. 2, 27. 28). Andere Beispiele das. 1,11. 2, 18. 21. 25 
und oft. 

3) Ein Dux von Armenien hat ein Gefolge von über 1000 Mann (Pro- 
kop b. Goth. 3, 27). Belisars Gefolge, allerdings nach Prokop (6. Goth. 3, 1 ; 
vgl. 3, 12) von bis dahin unerreichter Stärke, bestand aus 7000 Reitern. Sein 
Zahlmeister {optiö) Johannes der Armenier ist im Vandalenkrieg einer der 
angesehensten Offiziere Belisars, führt in der entscheidenden Schlacht das 
Mittellreffen und trägt die Feldherrnstandarte (Prokop b. Fand. 1,17. 2,2.3). 
Unter Narses führt ein ähnliches Commando Zandalas 6 züiv oixoi^ißojv 
dna&cüy nQOJioaidirjf (Agathias 1, 19. 2, 8). 

4) Als Germanus der Neffe Justinians sich zu seiner italischen Expedition 
rüstet, strömen nach der Erzählung Prokops b. Goth. 3, 39 ihm für sein Geld 
{%Qi]f^aia ouoxhev ovifefii^ qiiidol nQoiifAivos) zahlreiche gediente Römer und 
Barbaren zu und verlassen ihre bisherigen Gefolgsherren ; dasselbe thun mit 
kaiserlicher Erlaubniss eine Anzahl von Reitern des thrakischen Heeres. Narses 
veranlasst einen Soldaten, der sich im Kampf ausgezeichnet hatte, unter seine 
Hypaspistcn einzutreten (Prokop b. Goth. 4, 29). Als Belisar in Ungnade fiel, 
weist Justinian widerrechtlich seine Palastbeamten an die Bewaffneten des- 
selben mitEinschluss der dienstfähigen Sclaven unter sich zu verloosen (Prokop 
hist. arc. 4). 

5) Prokop b. Fand. 2, 18: ^v roCvvy li&iOfxiyov anaai 'P(o/uctloi<; ix 
nttXaiov fxrj^iya äoQvcpoQOv rdSy xivog aQj^ovnav xa&iai((99ai, ^y /utj dti- 
yotttiovf; riQoitQoy oQXov^ naQf^^of^iyoi; r« niaia douj iij<; ig alibv xai 
Toy ßaaiXia 'Piafxa'uay iyyoiag. 

6) Prokop b. Goth. 1, 18. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 237 

sondern auch bei der Tafel hinter ihm zu stehen.') Dass sie 
sämmthch beritten sind^), hängt zusammen mit dem merkwür- 
digen Uebergewicht dieser WafTe über das Fussvolk in der justinia- 
nischen Zeit. Es werden diese Reiter höher geachtet als die vom 
Staat aufgestellten Schwadronen.^) Dass unter den Gefolgsleuten, 
wenigstens bei den höher gestellten Herren, Abstufungen bestanden, 
versteht sich von selbst; es werden zwei Kategorien unterschieden, 
als amici und armigeri bei den Lateinern bezeichnet''), bestimmter 
bei Prokopius als öo()v(pÖQOL und vTtaaTtiOTal, von denen jene, 
häufig Männer von Geburt und Ansehen ^) , mit den kaiserlichen 
scholares verglichen werden'') und die Rolle der Offiziere spielen.^) 
Ohne Zweifel liegt dabei ein stark entwickeltes Condottierisystem 
zu Grunde. Diese Mannschaften werden zwar als Dienstleute von 
ihren Patronen unterhalten und bleiben auch wohl zusammen, wenn 
dieser sein Commando niederlegt^); aber der Regel nach waren 



1) Prokop b. Fand. 2,28: aQ^oytay taiioifxiviav onia&ty laiavai lovg 
öoQvcpoQovg vofAos. Es werden ihnen Theile der Mahlzeit verabreicht, die 
sie draussen verzehren. 

2) Nicht blos die hucellarii der Notüia sind Panzerreiter (S. 234 A. 2), 
sondern auch bei Prokop die Mannschaften Belisars (S. 236 A. 3) sowie die 
foederali alle. In der vandalischen Entscheidungsschlacht, in weicher nur 
Reiter fochten (Prokop b. Fand. 2, 7), bildeten Belisars eigene Reiter das 
MilteltrelTen, die übrigen foederali den linken Flügel, die numeri den rechten 
(a.a.O. 2,3; vgl. 1, 11). 

3) Wenigstens nennt Prokop b. Fand. 1, 11. b. Goth. 1,5 die Föderaten 
vor den numeri equestres. 

4) Prosper zum J. 455: ut interfector Aetii amicos armigerosqve eins 
sibi consociaret. Der Alamannenkönig Cherodemar giebt sich gefangen mit 
3 ainici und 200 comites (Ämmian 16, 12, 60). 

5) Johannes der Armenier ist schon erwähnt (S. 236 A. 3). Ein Gefolgs- 
mann des mag. mtl. Sitla wird den Persern als Geisel gegeben (b. Pers. 1, 22). 
Andere Beispiele finden sich genug. 

6) Prokop b. Goth. 3, 38: ßaatXiiog ^lovaiiviavov tfoQvcpoQog, inii «V 
Tols xcevdtdaTovf (vgl. S. 222 A. 2) xa}.ov/Liiyovg riXcöy erv^t. Ai^nigeri des 
Kaisers nennt freilich Ammian alle der Person desselben beigegebene Soldaten 
(31, 10, 21; vgl. 20, 4, 18. 31, 13, 8), unter andern die zu den scholae gehören- 
den sciilurii (31, 10, 3. 20). 

7) Belisar enisendet einen Doryphoros mit 22 Hypaspisten {b. Fand. 
1, 23); einen andern mit 800 {b. Fand. 1, 17), zwei Doryphoren mit 1200 meist 
eigenen Hypaspisten {b. Fand. 2, ID). Andere Beispiele b. Goth. 1,27. 2,2.7. 
Lydus de mag. l, 46 gleicht ifoQvrpoQoi und ßtj^iXXaQioi , vnaantarni und 
nv^iXiaQioi. 

8) Als Belisar 542 aus Porsien abberufen ward, schickte er seine Gefolg- 



238 TH. MOMMSEN 

sie ohne Zweifel für den Reichsdienst bestimmt und, wenn sie 
dafür nicht genommen wurden, die Anwerbung eine verunglückte 
Speculation.*) Sie schwuren Treue nicht blos ihrem Herrn, sondern 
auch dem Kaiser (S. 236 A. 5); es finden sich Spuren davon, dass 
sie einer Prüfung unterlagen und von der Regierung als unbrauch- 
bar abgelehnt werden konnten.^) Dass sie in den Verordnungen 
bezeichnet werden als unter den Zahlmeistern (optiones) stehend^), 
wird darauf zu beziehen sein, dass bei der Zulassung dieser Privat- 
soldaten zum Reichsdienst natürlich die Soldzahlung auf den Staat 
überging und dieser also den Zahlmeister für sie ernannte, während 
sonst die Offiziersernennung, so weit sie erforderlich war, durch 
den Condottiere erfolgte. Unter Justinian scheint für diejenigen 
Privatreiter, welche für den Dienst in der Hauptstadt angenommen 
waren, ein eigener Oberbefehlshaber, ein comes foederatorum er- 
nannt worden zu sein/) 

Schaft zum Ueberwintern nach Kilikien (Prokop hist. arc. 3). Er war so reich, 
dass er die Kosten der zweiten italischen Expedition aus eigenen Mitteln zu 
tragen sich verpflichtete (das. 4); in den meisten Fällen aber muss der Rück- 
tritt des Patrons aus dem Dienst die Auflösung der Truppe nach sich gezogen 
haben. 

1) Nachdem Prokop hist. arc. 24 die Unbilden erörtert hat, welche Ju- 
stinian den Soldaten anthat, heisst es weiter: ov /uopoi &k ol aiqaribirai 
. . . iniiCoPTo, «AÄ« xai ot näaiv vTirjQiTovPieg Totg aTQarriyoXg nafjinXri&iig 
TS xae äo^n f4€ydXr] ra ngoiega ovtes ^ifJ^iff y^cu mvi^ d€tyrj ^^d^ovio' ov 
yaQ dxov od^ev la sioj&ora acpiai noqiaovTai. Man wird jetzt verstehen, 
was gemeint ist. 

2) Prokop b. Goth. 3, 1 von Belisars Mannschaften: oyy 6r} dnoßXriTog [xiv 
ovÖEig iysyopti. 

3) Justinian cod. 4, 64, 35: milites appellamus eos qui tarn sub . . . magi- 
stris militum tolerare noscuntur militiam quam in undecim . . . scholis ta- 
xati sunt nee non eos qui sub diversis optionibus foederatoi'um nomine 
sunt decorati. Derselbe droht nov. 116 Strafe denen, die nicht lovg fjiiv 
OTQuiKOTag tig Tovg c(Qi&fxovg txTti/uipcDaiy , kv olg avQaievopTai, zovg 6i 
g)oi&€QccTovg nQog xovg idiovg onxiovag. Der optio Belisars (S. 236 A. 3), 
den dieser sicher selbst ernannt hat, kann füglich daneben bestehen. — Ein 
optio findet sich natürlich in jeder Truppe. Prokop b. Fand. 2, 20 spricht 
von einem neCog rotj xaraXöyov oTiTiioy, ug oV avTo^ aviyiyQamo und er- 
klart dies mit toJv avvxd^tbiv x^QIY^^' 

4) Patriciolus, der Vater des Vitalianus, war nach Theophanes zum J. 
6005 xofxrig (poiötQccKDv. Nach Prokop Z>. ^r'o^/t. 3, 31 ernannte Justinian den 
Artabanes zum arQarrjybg jiJip Ip BvCccpti^ aiqaTioitwv, also zum mag. 
mil. in praesenti, und zum ctQ^aiP cpoi^tQaxwv. Denselben Titel fähren bei 
Theophanes zum J. 6055 Eusebius, zum J. 6074 Mauricius. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 239 

Die Fäulniss der griechisch-römischen Civihsation, deren letztes 
Stadium wir hier nach der mihlärischen Seite hin erwägen, führt 
insofern zu den Anfängen zurück, als damit wieder die Selbsthülfe 
eintritt. Die Bildung des Staats besteht darin, dass das Gemein- 
wesen dem Einzelnen nicht gestattet die Waffen nach seinem Er- 
messen zu führen und schliesslich sie ihm ganz aus der Hand 
nimmt. Bei dem Bankerott des römischen war es nicht genug 
damit, dass das öffentliche Kriegswesen auf die Ausländer über- 
ging. Vollendet war er erst, als bei dem Versagen des staatlichen 
Schutzes die Selbsthülfe wieder in ihre alte Stelle trat und jeder 
sich wieder Recht schaffte, wie er wollte und konnte; als es 
wieder kein anderes Recht gab als das des Stärkeren und der Staat 
selber die von Privaten aufgestellten Gewalthaufen für seine Zwecke 
dang. Der Gothe Theoderich war nur der Führer eines von den 
Römern in Sold genommenen germanischen Haufens, der Thraker 
Belisar der Condottiere einer geworbenen Söldnerschaar. 

6. Die Rechtsgründe des Kriegsdienstes. 

Bevor wir in die Erörterung der Gründe der Dienstpflicht ein- 
treten, wie sie in nachdiocletianischer Zeit geordnet waren, muss 
festgestellt werden, was aus der politischen Qualification für den 
Heerdienst in dieser Epoche geworden ist. Das Ergebniss ist wesent- 
lich negativ. In der früheren Epoche war der Ausländer vom römi- 
schen Dienste ausgeschlossen. Dienstfähig war der römische Bürger 
und der römische ünterlhan, aber nicht in gleicher Weise; jener 
diente in den Legionen, dieser in den Legionsauxilien. Der Unfreie 
war überhaupt unfähig zu dienen. Alle diese Fundamentalsätze der 
augustischen Ordnungen sind in dieser Epoche theils förmlich, theils 
wenigstens praktisch gefallen und es giebt schliessHch keine andere 
Qualification für den Kriegsdienst mehr als die rein militärische.*) 

Die frühere römische Ordnung kennt, abgesehen von den 
mittelbaren der Clienlelstaaten, keine römischen Truppen als die 
Legionen der Bürger und die Alen und Cohorten und die Numeri 
der Unterthanen. üebertretende oder kriegsgefangene Ausländer 
sind wohl auch damals schon zu römischen Soldaten gemacht wor- 
den; aber es rechtfertigt sich dies formell dadurch, dass der Ueber- 

1) Zu dieser gehört ausser der körperlichen Tauglichkeit auch die mora- 
lische Qualification, wie sie zum Beispiel C. Th. 7, 13,8 und bei Vegetius 1, 7 
entwickelt ist. 



240 TH. MOMMSEN 

läufer wie der Gefangene in römische Unterthänigkeit eintritt und 
selbst das Bürgerrecht ihm verliehen werden kann, materiell durch 
den relativ geringen Umfang dieser Aufnahmen in das Heer und 
mehr noch durch das Bestreben sie zu verdecken. Kaiser Probus 
legte den besiegten Deutschen auf 16000 kriegstüchtige Mann- 
schaften zu liefern, aber es durfte nicht zum Vorschein kommen, 
dass der zusammenbrechende Bömerstaat durch Barbarenarme ge- 
stützt wurde, und demnach wurden diese Mannschaften in die be- 
stehenden Regimenter untergesteckt/) Darum giebt es mit der 
einen Ausnahme einer nach den Parthern, den einzigen als eben- 
bürtig von den Römern anerkannten Gegnern, benannten Ala keine 
ältere Truppe ausländischer Benennung. Weiter und vor allem 
finden wir von Anwerbung im Ausland für die römischen Truppen- 
körper in vordiocletianischer Zeit keine Spur.^) — Für dieses Princip 
tritt jetzt das entgegengesetzte ein. Je barbarischer der Soldat ist, 
desto mehr wird er als solcher geschätzt. Italien und die altbe- 
friedeten von hellenischer^) oder römischer Civilisation völlig durch- 
drungenen Provinzen sind militärisch so zu sagen nicht vorhanden;, 
unter den Provinzialen stehen die am wenigsten civilisirten , im 
Orient die Galater und die Isaurer, im Occident die lUyriker, 
die Bataver, die Tungrer und so weiter voran. Nach den reichs- 
angehörigen oder den ausländischen Barbaren benannte Truppen- 
körper finden sich in grosser Menge und von jeder Art; die vor- 
nehmsten unter allen, die scholae, legen sich zum Theil die Bar- 
barenbenennung titular bei und sind oder sollen wenigstens alle 
dieser Herkunft sein (S. 223). Von der Werbung im Ausland wird 
weiterhin noch die Rede sein. Somit wird nicht blos die Beschrän- 
kung der Truppenbildung auf das Inland principiell aufgegeben, 
sondern auch den mehr oder minder ausländischen der Vorrang 
vor den inländischen eingeräumt. Freilich kann die Schenkung 
des Bürgerrechts an dienstnehmende Ausländer nicht völlig weg- 

1) Fiia Probl 14: accepit sodecim milia Uro7mm, qvon omnes prr di- 
versas provincias spar dl ita, ut numerh vel fimUaneis miliiilnis qu/'nqi/d- 
genos et sexagcnos intersereret, dicens sentiendum esse, ?ion vidcnditm, cum 
auxiliarihus barharis Romanus iuvatur. 

2) Annahme und selbst Dingung ausländischer Hülfscorps ist keine An- 
werhung. Der fiytfxMv ruiv ^^vixmv argaionit^My unter Aurelian hei Oexip- 
pos fr. 24 Müller wird von solchen zu verstehen sein. 

',)) Den (Jolhen Prokops sind die ^(iriechen' {l\)(x7xoi) ungefähr was un- 
seren Vorfahren die Reichssoldalen {b.Golh. 1,1S. 3,21. 4,23. hht. arc,l\)^ 



I 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 241 

gefallen sein. Um in die eigentlichen Aemter gelangen zu können, 
musste der ausländische Soldat nothwendig das römische Bürger- 
recht erhalten und auch für den römischen Offizier mag dies in 
Kraft geblieben sein.*) Die zahlreichen Flavier dieses Jahrhunderts 
zeugen deutlicher noch als die Einzelberichte der Historiker von 
der Häufigkeit dieses Heimalhwechsels, durch welchen die aus- 
ländische Prärogative keineswegs aufgehoben ward, da diese an die 
Thatsache der Nationalität, nicht an die Form des Bürgerrechts ge- 
knüpft war. Aber von den alten Ordnungen, die die Verleihung 
des Bürgerrechts an den Eintritt in den legionaren Dienst oder auch 
an die Veteranisirung knüpfte, ist in dieser Epoche nirgends die 
Rede und die Soldaten sind ohne Zweifel, so weit sie nicht ge- 
borene Bürger waren , regelmässig Ausländer geblieben.^) 

In Folge dieser Umgestaltung ist der alte politische Gegensatz 
zwischen den Legionen und den nicht legionaren Truppen viel- 
leicht nicht eigentlich aufgegeben, aber vollständig verschoben. 
Auch jetzt noch scheinen die Legionen regelmässig aus den cives 
Romani dieser Epoche gebildet worden zu sein. Der Gedanke des 
Augustus, für die Bildung der Bürgerlegionen die sämmtlichen Städte 
des Reiches römischen oder peregrinischen Rechts heranzuziehen, 
konnte sogar jetzt durchgeführt werden, ohne dass es dazu ferner 
des Umwegs bedurfte die personale Verleihung des Bürgerrechts mit 
dem Eintritt in die Legion zu verknüpfen; denn die reichsange- 
hörigeu Städte waren jetzt sämmllich Bürgergemeinden geworden. 
Auch hat damit der bürgerliche Kreis sich wahrscheinlich in solchem 
Verhältniss erweitert, dass selbst die vermehrten Legionen füglich 
aus demselben hervorgehen konnten; es spricht weiter für diese 
Annahme, dass mit der einen Ausnahme derjenigen der Tzanner 
I sich unter den zahlreichen in dieser Epoche neu gebildeten keine ein- 
1 zige mit ausländischer Benennung findet (S. 230). Dasselbe gilt von 
: den aus der Legionsreiterei entwickelten Equites der Grenztruppen 
I (S. 208). Aber wenn die Legionen und diese Reiterabtheilungen, 
i wie es allerdings scheint, sämmtlich Bürgerlegionen und Bürger- 
ii reiter gewesen sind, so war dies jetzt eine Zurücksetzung, und so 
1 tritt sie auch auf: die Auxilien der Donauducate stehen im Rant; 



■i 1) Unter den germanischen Königen Italiens ist es dagegen durchgeführt, 

(* dass allein der Nichlrömer die Offizierstelle, allein der Römer die Aemter 
i; bekleidet. 

1} 2) Vgl. C. I. L. III 3570: Francus e^fo cives, HomaJiiis miles in armis. 

* Hermes XXIV. lü 



242 TH. iMOMMSEN 

über den Legionen derselben und ebenso die Auxilien der Garde] 
über den Legionen wenigstens des Comitats ; unter den VexillationenJ 
welche den Palast- und den Comitatslegionen entsprechen, aber| 
im Range höher sieben, sind die bei diesen fehlenden ausländischen 
Benennungen zahlreich anzütrelTen. Alle Spuren führen dahin, dass 
je höher die Truppe im Rang steht, desto mehr das ausländische 
Element in ihr hervortritt. Hat es also zwischen der Qualiücation 
für den legionaren und derjenigen für den nichtlegionaren Dienst 
in dieser Zeit einen rechtlichen Gegensatz gegeben , so war jetzt 
der Nichlbürger der Privilegirte. Wahrscheinlich aber hat ein for- 
maler Gegensalz dieser Art damals nicht bestanden, sondern konnte 
rechtlich der Römer wie der Nichtrömer in jede Abtheilung ein- 
treten und wurden die barbarischen Mannschaften bei der Bildung 
der höheren Abtheilungen nur thatsächlich bevorzugt. Dass in. den 
Donauauxilien Bürger wie Nichtbürger dienten, lässt sich erweisen') 
und so wird es in allen Abtheilungen gewesen sein, nur dass in 
den Legionen die Ausländer ebenso selten waren wie die Römer in 
den Scholen. Für diese Annahme spricht ferner, dass unsere Ueber- 
lieferung über Rechtsunterschiede dieser Art vollständig schweigt. 
Der alte Gegensatz der Legion und der augustischen Legionsauxilien 
wie der im dritten Jahrhundert auftretenden Provinzialmilizen^) ist 
in der militärischen Formation wenigstens einigermassen geblieben, 
aber das eigentliche Fundament desselben, die rechtlichen Ver- 
schiedenheiten der Kreise und der Normen für die Bildung der 
einzelnen Truppenkörper ist in der unterschiedlosen Annahme des 
Soldaten untergegangen. 

Am längsten hat selbstverständlich die Unfähigkeit des Unfreien 
zum Kriegsdienst sich behauptet. Von dem zur Rekrutenstellung 
Pflichtigen Grundbesitzer wird noch nach einer Verordnung vom 
J. 380 der Sclave nicht angenommen^); und das ganze Institut des 
Colouats beruht darauf, dass der Leibeigene als freier Mann behan- 
delt wird, um ihn zum Eintritt in das Heer fähig zu halten. 

1) Die darunter auftretenden gentes (S. 206 A. 1) sind Nichtbürger; an- 
dererseits erscheinen darin des Decurionats fähige Individuen (S. 205 A. 2). 

2) Vgl. S. 207 A. 1. Die dazu gehörigen Elemente lassen sich wohl im Ein- 
zelnen wiedererkennen, wie die palmyrenischen Panzerreiter und die örtlichen 
Exploratoren, aber diese Truppen bilden nicht mehr wie früher eine den Le- 
gionen und ihren Auxilien gegenüber wenigstens negativ geschlossene Einheit. 

3) C, Th. 7, 13, 8: inter . . militum turmas neminem e numero servo- 
rum dandum esse decernimus. 



1 



Il 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 243 

Noch im vierten Jahrhundert wird der Sclave bei der Anwerbung 
zurückgewiesen') und, wenn er dennoch zur Einschreibung gelangt, 
cassirt.^) Selbst nach justinianischem Recht wird wie nach dem 
vordiocletianischcn^) dem Sclaven, der unter Verheimlichung seiner 
Unfreiheit zum Dienst gelangt, die Todesstrafe angedroht/*) Aber 
schon in dieser Zeit wird die Einstellung eines fremden Sclaven 
in der Weise verboten , dass an der Zulässigkeit des Eintritts des 
Sclaven in das Heer mit Einwilligung theils des aushebenden 
Officiers, theils des Eigenthümers nicht gezweifelt werden kann^), 
und der Aufruf an die Sclaven Kriegsdienst zu nehmen, welchen 
in den ersten Jahren des fünften Jahrhunderts in Folge der Ein- 
fälle Alarichs und Radagaisus in Italien die weströmische Regie- 
^'ung erliess*), ist vermuthlich nur insofern anomal, als dabei nach 
der. Zustimmung des Herrn nicht gefragt ward. Unter Juslinian 
wurden sogar der Rückforderung des nicht einwilligenden Eigen- 
thümers exceptionelle Schranken gesetzt/) Dass insbesondere die 
Sclaven der reichsangehörigen Barbaren zum Eintritt in das Heer 
aufgefordert werden"), beruht darauf, dass nach germanischer Sitte 



1) Johannes Chrysostomus (f 407) homil. 10 m loannem {ed. Montfauc. 
vol. 8 p. 59): ßaaiXevg fxiv . . . lovs ofiodov'Aov^ xccl rr^s avirjs avuü xoiyoj- 
yovvras (pvat<ag . . . ovx a^ioi xaraXiytiv eig ib aiQuiontdof ib ßaatXt- 
xoy, av (fovXoi iv^fiiaiv ovng. Diese und die folgenden Stellen sind von 
Gothofredus zu C. Th. 7, 13, 8 beigebracht. 

2) Johannes Chrysostomus catechesis II {ed. Montfauc vol. 2 p. 239): 
^Qri Tov (xiXXovia aiQnztvtGxhai , . . iXst'&tgov elyni' av yaq dovXog zig rj, 
ixßdXXerat. hom. in loe. n. lest. 5 {ed. Montfauc. vol. 3 p. 59): ovdiig arga- 
Ttvtrai oixiirjg , aXX^ iav aX(p <^ovXog uiy, fxtiä zifxoigiag kxßdXX^zai zov 
lujy azQaziioiüjy xazaXoyov. 

3) In traianischer Zeit wird der Sclave, der sich unter die Soldaten ein- 
schleicht, mit dem Tode bestraft (Plinius ad Trat. 29. 30). 

4) Marcianus Dig. 49, 16, 11: ah omni militia servi prohibentur, aiio- 
qui7i capite puniuntur. Menander das. 40, 12, 29. 

5) V.-O. von 382 C. Th. 7, 13, 11 = C. tust. 12, 43, 2. 

6) V.-O. von 406 C. Th. 7, 13, 16: servos . . . exhortamur, ut cumpri- 
mum se bellicis sudoribus offerant, praemiuvi libertatis, st apti ad mililiam 
arma susceperint, pulveratici etiam nomine binos solidos accepturi. 

7) Cod. lust. 12, 33, 6. Vgl. C. Th. 7, 18, 9, 3. Selbst die Stellen in den 
Scholen kauften auch Sclaven (Prokop h. arc. 24). 

8) Die V.-O. von 406 (A. 6) fährt fort: praecipuc sajie eorum sei'vos 
quo» juilitia armata detentai, foederalot'um, nihilo minus et dediticiorum 
(d.h. der Laoten und Genlilen), quoninw ipsos quoque una cum dominis 
tonsldl hi'lld Iractarc. 

16* 



244 TH. MOMMSEN 



1 



die Knechte nicht blos wie die römischen den Herrn in das Heer- 
lager folgen, sondern auch am Kampfe selbst sich betheiligen. ') — 
Selbstverständlich ist der Sciave nur dienstfähig, nicht dienst- 
berechtigt und steht es dem die Anwerbung oder die Aushebung 
leitenden Offizier frei den Unfreien abzuweisen; es mag dies als 
Directive noch lange gegolten haben, nachdem das Rechtsprincip 
gefallen war. Allerdings hebt nach diesen Ordnungen der Eintritt 
in das Heer die Unfreiheit auf und in diesem Sinn besteht auch 
jetzt noch Incompatibililät zwischen dem Kriegsdienst und der 
Unfreiheit. — Von Zurücksetzung der Freigelassenen bei der 
Dienstnahme begegnet, wie hiernach selbstverständhch ist, in 
dieser Epoche nirgends eine Spur^); nur die Offizierstellen bleiben 
ihnen verschlossen.^) 

Wir kommen zu den Rechtsgründen des Kriegsdienstes. Die 
allgemeine Dienstpflicht des kriegstüchtigen Mannes ist in der 
augustischen Ordnung nicht nur festgehalten, sondern auch von 
dem römischen Bürger auf den römischen Reichsangehörigen er- 
streckt worden, wenn auch theils aus allgemeinen pohtischen Grün- 
den, theils nach Ermessen des Kriegsherrn bei der praktischen An- i 
Wendung dieses Princips auf die einzelnen Reichstheile die äusserste 
Ungleichheit obwaltete. In der nachdiocletianischen Epoche, wahr- 
scheinlich aber, wie wir sehen werden, erst unter Valentinian I., 
wird das Princip selbst aufgegeben oder vielmehr auf den Nothfall 
beschränkt'') und dafür die Dienstpflicht, so weit sie bestehen bleibt, 
formell strenger regulirt. 



1) Bei den Erulern fechten die Knechte wie die Herren, erhalten aber den 
Schild erst wegen bewiesener Tapferkeit (Prokop b. Pers. 2, 25). Der Gothen- 
fürstin Amalafrida folgen, als sie den Vandalenkönig heirathet, 1000 Gothen 
gleichsam als Doryphoren nebst 5000 streitbaren Knechten (Prokop b. Fand. 
1, 8: ofxiXog d^egantiag emtro eg nivTS ficcXiara ^ihätfag ccväqtSv lua^ifxioy); 
dem Hülfscorps der Langobarden von 2500 Mann werden 3000 streitbare 
Knechte beigegeben (Prokop b. Goth. 4, 26: ^SQaneiay (xa^ifÄiav ay^Qwy 
t(f(oxe nXiov tj TQiaxiUioy). Ueber den Kriegsdienst des germanischen Liten 
und des germanischen Knechtes vgl. Brunner Rechtsgeschichte 1, 235. 239. 

2) Vgl. Staatsrecht 3, 449 f. Von einem miles libertus spricht Paulus 
Dig. 29, 1, 37. 

3) V.-O. von 426 C. Tli. 4, 10, 8: ipsos qui manumissi sunt nulla ra" 
tione ad ultum quamvis humilix miUtiae locum sinimus admitU , wo nach 
dem Zusammenhang die eigentlichen Äemter {hojiores) und die Subalternen- 
stellen am Hofe {palatina militia) gemeint sind. 

4) Valentinian HI. 7iov 5, 1, 2: cognoscat universilas Jiu/Ium de liomanis 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 245 

Es sind vier verschiedene Gründe, durch welche jetzt der 
Kriegsdienst herbeigeführt wird: der freiwiUige Eintritt; die im 
Steuerweg herbeigeführte Rekrutenslellung des Grundbesitzers; der 
Erbzwang; endlich die Zugehörigkeit zu einer dediticischen Quasi- 
gemeinde. Dieselben sollen hier so weit erörtert werden, als es für 
die Uebersicht der Verhältnisse erforderlich scheint. 

1. Der freiwillige Eintritt in das Heer beruht der Regel nach 
auf Werbung; auch die oftmals vorkommende Einstellung von 
Kriegsgefangenen') wird insofern hierher gezogen werden können, 
als die Resiegten sich zum Eintritt verstehen, um die volle Strenge 
des Kriegsrechls von sich abzuwenden. — Wenn schon in vor- 
diocletianischer Zeit die Ergänzung des Heeres regelmässig durch 
freiwilligen Eintritt bewirkt ward, so gilt dies von der späteren 
Epoche in noch gesteigertem Grade. Zwar ist in unserer üeber- 
lieferung von der Werbung geradezu nicht häufig die Rede; aber 
die Klage, dass die besseren Leute es vorzögen, bei den Reamten 
als Officialen einzutreten^); die zahllosen Erlasse wegen unbe- 
rechtigten Eintritts der vom Kriegsdienst rechtlich ausgeschlossenen 
Personen, welche nur auf die freiwillige Uebernahme des Dienstes 
bezogen werden können ; endlich die in späterer Zeit ausserordent- 

civibus . . . ad militiam esse cogendum, sed tantum ad murorum porta- 
rumque custodiam quotiens usus exegerit . . praefecti urbis dispositionibus 
ab Omnibus obsequendum. 

1) Zosimus 1, 46: oaoi Ö€ (von den Gothen) ^itacaOriaav, if Tay/naaiy 
'^PüJfxaiijjy avytjQi&fÄ^&rjaav tj y^v ^.aßovzts sk ytojQyiay ravTJj nQoatxaq- 
liqriaav. Justinian schickt gegen die Perser fünf aus den nach Byzanz ge- 
brachten Vandalen gebildete Reiterabtheilungen {b. Fand. 2, 14) und gegen 
die Gothen kriegsgefangene Perser {b. Pers.%{%\ b. Goth.d,3); ebenso wer- 
den die gefangenen Gothen in das byzantinische Heer eingestellt (b. Goth. 
2, 27 : ot dk ßdgßaQOi rrp ßaaiXi(Oi aiQaitv^azi äytfxiyvvyxo). Kaum ver- 
schieden ist die den Barbaren in den Friedensschlüssen mehrfach, zum Beispiel 
den Sachsen im J. 369 (Ammian 28, 5, 4 : datis ex condicione proposita iu- 
venibus multis habilibus ad militiam), den Lentiensern im J. 377 (Ammian 
31, 10, 17: oblata, ut praeceptum est, iuventute valida ?wstris lirociniis 
permiscenda) auferlegte Bedingung eine gewisse Anzahl Rekruten zu stellen. 
Die vornehmeren Kriegsgefangenen wurden auch wohl als Offiziere angestellt, 
natürlich mit Schenkung des Bürgerrechtes {vita Alex.h^-. si qui — capiivi 
— ?'('gii aut nobilioi'es fuerunt, eos militiae, non tarnen magnae deputavit), 

2) Vegetius 1, 7: liinc tot ubique ab hostibus inlatac sunt clades, dum 
longa pax viilitem incuriosius legit, dum honestiores quique civilia sectan- 
tur officio, dum indicti possessoribus tirones per gratiam aut dissimula- 
tionem probantium tales sociantur armis, quales domini habere fastidiunt. 



246 TH. MOMMSEN j 

lieh häufige Umwandlung der Soldatensteuer in eine Geldleistung*), 
welche das Aerarium in den Stand setzt die erforderlichen Mann- 
schaften vielmehr zu dingen, beweisen auf das deutlichste, dass die 
römischen Heere dieser Epoche überwiegend aus geworbenen Leu- 
ten zusammengesetzt worden sind. Das Verfahren ist das gewöhn- 
liche. Der Tagelöhner wandert aus seinem Dorf mit dem Brotsack 
auf dem Rücken nach Byzanz und stellt sich dem Werbeoffizier 
vor*); es wird Hand- oder sogenanntes Reisegeld (pulveraticum) 
gezahlt'), unter Umständen auch eine Capitulation abgeschlossen, 
zum Beispiel dem Germanen zugesichert, dass er nicht jenseil der 
Alpen zu dienen gehalten sein solle.'') Je nach Umständen wird 
die Werbung auf In- oder auf Ausländer oder auf beide gerichtet."^) 
2. Die im Steuerweg herbeigeführte Rekrutenstellung des 
Grundbesitzers, die ihrer Entstehung nach im Dunkeln liegt, ist 
wahrscheinlich an die Stelle der älteren allgemeinen personalen 
Wehrpflicht getreten. Diese ist nicht blos in vordiocletianischer 
Zeit, sondern vielleicht noch bis zum Erlöschen des constantini- 
schen Hauses principiell festgehalten worden.^) Aber wenigstens 



1) Ammian 31, 4, 4: pro militari supplemento quod (aurum) proviyi- 
ciatim annuum pendebaiur. C. Th. 7, 13, 7. 13. 14. 20. 11, 18, 1. 

2) Prokop b. Fand. 2, 16 aus einer Ansprache des Feldherrn an die Sol- 
daten: og (den Kaiser) vfxäe iS aygov iqxovTas ovv re rrj Titjg^ xal ^it(o- 
yiax(^ ivi ^vvayayüiv ks BvCdvTiov irjXixovaöt dvai ntnoiijxty. Dies erläutert 
die schon S. 223 A. 3 angeführte Schilderung der Anwerbung des Justinus 
und seiner Bruder, Dies sind die advenae der V.O. von 375 (A. 3). Die ge- 
drückte Stellung der Rekruten gegenüber den älteren Mannschaften schildert 
Lydus de mag. 1, 47. 

3) Nach der V.-O. von 375 C. Th. 7, 13,7,2 erhält der Rekrut C solidi 
gralia vestis ac sumptuum; nach denen des Honorius C. Th. 7, 13, 16. 17 in 
der Nothlage der J. 405—406 der Freie 10, der Sclave 2 solidi als pulve- 
raticum. Daher ist die Rekrutenweibung advenarum coemptio iuniorum 
{C.Th.l,l^,lpr.). 

4) Ammian 20, 4, 4 erbittet bei der von Constantius verlangten Truppen- 
sendung Julian, ut Uli nullas paterentur molestias, qui relictis laribus 
transrhenanis sub hoc venerant pacto, nc ducerentur ad partes umquam 
transalpinas ^ verendum esse adfirmans, nc voluntarii barbari militantes, 
saepe sub eiusmodi legibus adsucti transire ad riostra, hoc cogiiito deinceps 
arcerentur. 

5) Ammian a.a. 0., Zosimus 4, 12 (S. 258 A. 1). 

6) Staatsrecht 3, 299. Die personale Dienstpflicht wird gefordert durch 
die Stellung eines vicarius (Traianus an Plinius 30) und durch die Form, in 
welcher sowohl in den Pandekten (Modestians J)ig. 21,1, 6, 8: ^tj dg aiQa- 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 247 

seit Valentinian 1.') wird die Rekrutenstellung nicht in dem ganzen 
Reich, aher in einer gewissen Zahl von Provinzen^) in der Form der 
Grundsteuerhebung bewirkt. Der einzelne Grundsteuerpflichtige oder 
ein für diesen Zweck gebildeter Complex derselben hat eine dem 
Steuermass entsprechende Anzahl von Rekruten aus den eigenen 
Leuten zu stellen.^) Wenn die allgemeine Wehrpflicht wenig 
eff'ectiv gewesen war, so wurde diese beschränkte energisch ge- 
handhabt; der leibeigene Bauer, der sich von seiner Stelle entfernte 
(vagus)^ wird dem Deserteur gleich behandelt.") Auch hier las 
nicht der Staat die geeigneten Mannschaften aus, sondern er durfte 
nur die ungeeigneten ablehnen; aber es konnten ihm nur Bauern 
angeboten werden und das kostspiehge Handgeld Oel weg. In- 

Ttiav xaraXiyea&ai axoviag) wie auch im theodosischen Codex(13, 3, 3 vom 
J. 333: nee ad milUiam comprehendi., 13,3,10 vom J. 370; 13,3,16 vom 
J. 414) die Immunität der Professoren und Aerzle ausgesprochen wird. In der 
justinianischen Gesetzgebung sind die Verordnungen 10,53,6.11 entsprechend 
corrigirt; die Festhaltung der alten Formel in den Verordnungen von 370 
und 414 so wie in Justinians Pandekten können nur als Redactionsversehen 
betrachtet werden, da es damals eine allgemeine Dienstpflicht nicht mehr gab. 
Ammians Worte 21, 6, 6: supplementa legionibus scripta sunt indictis per 
provincias tirociniis lassen sich dagagen auch mit dem älteren System 
vereinigen. Wenn in der schwierigen Stelle 19, 11 nach den S. 249 A. 2 
angeführten Worten es weiter heisst: aurum quippe gratanter provinciales 
corporibus (= magis quam corpora?) dabunt: quae spes rem Homanam 
aliquotiens adgravavit, so ist wohl gemeint, dass, je weniger auf die Pro- 
vinzen Rekruten umgelegt, um so mehr Steuern von ihnen gefordert werden 
können. Einen sicheren Beweis für Rekrutenstellung durch die Grundeigen- 
thümer giebt auch diese Stelle nicht. 

1) Der meines Wissens älteste zweifellose Beleg für die collatio iuniorum 
ist die V.-O. von 365 C. Th. 7, 13, 2. Das Schweigen der früheren Verordnungen 
kann kaum zufällig sein. 

2) Schon die V.-O. von 365 (A. 1) unterscheidet die Provinzen, a qui- 
bus corpora /lagitantur; ebenso C. Th. 7,13,9: ex opportunis regionibus. 
Die provinciae suburbicariae schliesst Theodosius I. aus {C. Th. 11,16,12), 
Valentinian III. dagegen ein {nov. 6, 2, 1). 

3) C. Th. 7, 13,7: ex agro ac domo propria. Sclaven durften damals 
nicht gestellt werden (S. 242 A.3); späterhin mag man sie besonders dann zu- 
gelassen haben, wenn sie Ihatsächlich Bauern waren. 

4) Vagus (auch mit dem Beisatz atq[ue fugitivus C. Th. 7, 13, 6) be- 
zeichnet entweder allgemein den persönlich Militärpflichtigen, welcher sich 
dem Dienst entzieht (so C. Th. 7, 18, 10 z. Ä. und 17), oder genauer neben 
veterani filius {C. Th. 7, 18, 10 weiterhin, ferner 7, 13, 6. 7, 20, 12. 8, 2, 3) 
den von seiner Heimstätte entwichenen Leibeigenen, den alienigena idoneus 
militiae der V. 0. C. Th. 7, 18, 2. 



248 TH. MOMMSEN 

(less ist die den der Rekrutenstellung selbst nicht unterworfenen 
Provinzen dafür auferlegte Geldsteuer auch in den dafür geeignet 
befundenen häufig theils electiv, theils schlechthin an deren Stelle 
getreten*) und die Behandlung derselben in der justinianischen 
Gesetzgebung^) lässt erkennen, dass von dieser auf die Wehrhaftig- 
keit wenigstens der Bauern in einem Theile des Reichs berechneten 
Aushebungsform damals kaum noch Gebrauch gemacht ward. 

3. Das Princip des Erbzwanges gilt, wie für den Senator des 
Reiches und den Decurio der Municipien, wie für den Officialen 
der Beamten und das Mitglied der hauptstädtischen Bäckerzunft, so 
auch, und zwar seit Constantin 1., für den Soldaten; für die aus- 
gedehnten Privilegien, welche dieser den Veteranen und den Söhnen 
derselben einräumte^), war die Compensation diese gesteigerte, in 
der Führung der Soldatenkinder in der Liste'') sich ausdrückende 
Dienstpflicht. Schärfer tritt auch sie erst hervor, nachdem die 
allgemeine persönhche Dienstpflicht principiell beseitigt war; seit 
Valentinian I.*) gilt der Soldatensohn {filius veterani) gleich dem 
Colonen als persönlich militärpflichtig^) und wird, wenn er sich 
nicht rechtzeitig stellt, dem Deserteur gleichgeachtet'), wofür die 
um diese Zeit wenigstens im Ostreich aufkommende Erstreckung 
der Soldzählung auf die Soldatenkinder®) als Aequivalent angesehen 

1) C. Th. 7, 13, 7. 13. 14. 20. Dies heisst tirones in adaeratione persol- 
vere (nov. Falentiniani 6, 3, 1). 

2) In lustinians Codex wird diese Lieferung meines Wissens nur einmal 
(12, 16, 2) beiläufig erwähnt. 

3) Zuerst ausgesprochen werden sie in dem Gesetz vom J. 319 C. Th. 

7, 22, 1 und später sehr oft. 

4) C. Th. 7,1,11: iiiter adcrescentes viatriculis attinentur. 

5) Die betreffende V.-O. von 364 ist C. Th. 7, 1, 5. 

6) Stellung eines Stellvertreters kommt vor {C. Th. 12, 1, 78). 

7) Die Gleichstellung des sich nicht stellenden {vacare C. Th. 7, 22, 2. 10. 

8, 2, 3) veterani filius (wobei der militis filius immer mitverstanden ist C. Th. 
7, 23, 6. 10) mit dem colonus vagus findet sich zuerst in der V.-O. von 370 
C, Th. 7, 13, 6 (wo zu Anfang für vagus aut veteranus zu lesen ist vagus auf 
veterani filius), ausserdem C. Th. 7, 18, 10. 7, 20, 12. 8, 2, 3. 

8) Die Soldzahlung an die familiae erscheint in Askalon bereits in einer 
Urkunde des J. 359 (in dieser Zeitschr. 19, 422) und die V.-O. vom J. 400 
C. Th. 7, 4, 31 beschränkt sie auf den Orient und auf Aegypten. Dem Orient 
gehören auch die übrigen Zeugnisse dafür an (377 C. Th. 7, 4, 17; 406 C. Th. 
7,4,28; 420 a 7'//. 10, 1, 17). Die weströmische Verordnung von 372 C.Th. 
7, 1, 11 untersagt sie und die ebenfalls weströmische von 309 C. Th. 7, 5, 1 
erwähnt sie nur. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 249 

werden kann. In Justinians Zeit aber besteht der Erbzwang für 
den Soldaten nicht mehr.^) — Der Erbzwang ist exclusiv. Wer in 
irgend einer Beziehung einem solchen unterhegt, kann nicht in 
eine andere ebenfalls mit Erbzwang versehene Stellung eintreten; 
demnach ist dem Soldatensohn, falls er zum Soldaten tauglich ist, 
ebenso der Eintritt in eine andere derartige Lebensstellung ver- 
schlossen, wie auch umgekehrt der municipale Decurio, der haupt- 
städtische Corporatus, der Officialis einer Behörde unfähig sind in 
das Heer einzutreten. Bei der Annahme eines Rekruten ist dessen 
Freiheit von derartigen Verpflichtungen vor allen Dingen nachzu- 
weisen, da sehr häufig der Versuch gemacht ward sich auf diese 
Weise insbesondere dem lästigen Decurionat zu entziehen. 

4. So weit die innerhalb der römischen Reichsgrenzen ange- 
siedelten nicht in die Municipalverbände des Reiches eingeordneten 
Barbaren in der froher (S. 215 f.) erörterten Form der Clientelsou- 
veränetät constituirt werden, schliesst dies Verhältniss wohl die Waf- 
fenhülfe ein, aber der Regel nach nicht die Rekrutenstellung zum 
römischen Heer. Wenn ausnahmsweise der ünterthänigkeitsvertrag 
die jährliche Stellung einer gewissen Zahl von Rekruten für das 
Reichsheer ausbedingt, werden diese gleich den geworbenen Mann- 
schaften in beliebiger Weise den Truppenkörpern zugelheilt.^) Aber 



1) Er ist festgehalten für die Officialen der Militärbeamten {cod. tust. 
12, 47). Dass dem ältesten Sohn des in der Schlacht gefallenen Soldaten oder 
Subalternoffiziers bis hinauf zum Biarchen der väterliche Sold zugesichert 
wird (C. lust. 12, 47, 3), ist ein Recht desselben, keine Pflicht. 

2) Ammian 17, 13, 3 zum J. 358: {Limigantes Sarmatae) tributum annmnn 
dilectumque validae iuventuiis et sei'vitium spoponderunt. Nachher 19, 11 
erbieten sich dieselben, auf römisches Gebiet übersiedelnd, ünterthaneniasten 
(tribulariorum otierä) zu übernehmen und der Kaiser hofft sich dadurch die 
Rekrutirung des Heeres zu erleichtern {proletarios lucrabüur plures et tiro- 
cinia cogere poterit validissima). 30,6,1 zum J. 375: Quadorum . . legaii 
. . . ut (pacem) adipisci . . . posspnt, et tirocinium et quaedam ntilia Ho- 
manae rei publicae polUcebantur. 31, 4, 4 wird nach dem Uebertrilt der 
Gothen das Glück des Kaisers gefeiert, quod ex ultimis terris tot tirocinia 
trahens (vorher c. 1 erklären die Gothen se . . daturos si res /lagitasset 
auxilia oder nach Eunapius fr. 42 Müll. nQoa&^xrjy rfj av/u/ua^irc naqi^iiy 
InaYytXkofjiivoi) ei nee opinanti offerret, ut conlalis in unum suis et alie- 
niginiis ririhus invictum haberet exercitum et, pro militari supplemento 
quod provinciatim annuum pendebatur (S. 248 A. 1), tliesauris accederet, 
aurl cumnlus magnus. Insbesondere die letztere Stelle kann nur verstanden 
werden von dauernder Stellung einer Anzahl Rekruten, in Folge deren die 



250 TH. MOMMSEN 

es ist dies nicht die einzige Form der Uulerthänigkeit reichsange- 
höriger und ausserhalb des Municipalverbandes stehender Gemeinden. 
Unter Umständen werden ihnen wenigstens seit der frühen Kaiserzeit 
und vielleicht schon in der republikanischen römische Offiziere vor- 
gesetzt, praefecti civitatis oder gentis. Insbesondere in den Alpen- 
districten der italischen Nordgrenze lässt es sich deutlich ver- 
folgen, wie dieses System neben das der Clientelfürsten tritt und 
dasselbe allmählich verdrängt*); und wenn es hier weiterhin den 
militärischen Charakter verliert und anstatt des Offiziers der Steuer- 
einnehmer, das heisst anstatt des praefectus der procurator eintritt, 
so hat es anderswo, vor allem in Africa, für solche Fälle, wo die 
Föderalion und das Slammfürstenthum unzweckmässig erschienen, 
besonders für kleinere Districte zu allen Zeiten Anwendung ge- 
funden.^) Auch in der Epoche, mit der wir uns hier beschäftigen, 
sind die africanischen praefecti limitis wahrscheinlich nicht blos 
den römischen Truppen vorgesetzt, sondern auch den ihrem Be- 
reich angehörenden Barbaren; indess ist die africanische Grenzhut 
dieser Epoche zu unvollkommen bekannt, als dass sich feststellen 
Hesse, in wie weit diese Barbaren unter Stammhäuptern standen 
oder in deren Ermangelung Aushebung und Commando direct von 
den Römern ausgeübt ward. Wohl aber erscheint anderswo eine 
solche Rechtsform, mit der dann die persönliche Militärpflicht^) 
ebenso verknüpft ist wie mit dem Verhältniss des Colonus und des 
Soldatensohnes. ^) Aehnlich wie die Abtheilungen der milites limi- 



Anwerbung sich verringert und die dafür von den nicht zur personalen Re- 
krutenstellung herangezogenen Provinzen gezahlten Steuergelder der Staats- 
kasse verbleiben. 

1) Ueber die praefecti civitatium in den cottischen und den Seealpen 
vgl. meine Auseinandersetzung C. I. L. V p. 809. 902; gleichartig ist der prae- 
fectus civitatium Moesiae et Trcballiae das. n. 1838. 

2) Belege für Africa sind der praef. cohortis Vll L%isitan{prum) \ef\ 
nation{um) Gaetulicar{um) sex quae sunt in Numidia (C. V 5267) ; prae- 
fectus gentis Musulamiorum (C. VIII 5351); praefectus gentis Cinitläorum 
(C. VIH 10500); aus anderen Gegenden der praef. ripae Danuvi et civita- 
tium duar. Boior. et Azalior. (C. IX 5363); praef. civitatis Maeze[iorum] 
(in Dalnialien; C. IX 2564); praef. I cohortis Corsorum et civitatum Bar- 
bariae in Sardinia (C. XIV 2949). 

3) Das meint die S. 251 A. 3 angeführte Verordnung von 405 mit den 
Worten quos militia armata detentat und eine andere vom J. 400 (A. 4) mit 
den Worten quos militiae origo consignat. 

4) Die drei Kategorien stehen neben einander in den beiden V.-O. vom 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 251 

tanei {S. 199), deren Organisation wohl dabei zu Grunde gelegt ist, 
werden ausländische Ansiedler als eigene Körperschaften consli- 
luirt') und unter einen römischen Offizier, einen praefectus und 
au letzter Stelle wie die Civilgemeinden unter den praefeclus prae- 
torio, so diese unter den magister militum gestellt.^) Mit Recht 
werden sie also mit der neben der ünterthänigkeit die Gemeinde- 
losigkeit ausdrückenden Benennung der dedüicii belegt^) Der Zeit 
nach können wir nur sagen, dass sie schon zu Diocletians Zeit 
bestanden haben/) Dem Orte nach Ireteu sie vor allem in Gal- 
lien, daneben in Italien auf; als in dieser Weise angesiedelt wer- 
den genannt Alamannen oder Sueben, Sarmaten, Franken, Tai- 
falen.^) Sie zerfallen in zwei Kategorien. Die eine bei weitem 



J. 400 C. Th, 7,18,10 also: ul desertores veteranorum filios ac vagos et 
fos, quos militiae origo consignat (A. 3), ad dileclum iuniorum provocet 
und 7, 20, 12 in der offenbar vollständigen Aufzählung der Gründe der per- 
sönlichen Militärpflicht, also: quisquis laetus {luctus Hdschr.) Alamannus 
Sarmata, vagus vel filius veterani aut cuiuslibet corporis dilectui {dilectus 
Hdschr.) obnoxius (womit vermuthlich die corpora der milites limitanei ge- 
meint sind; vgl. S. 200) et florentissimis legionibus inserendus. 

1) Dies scheint noch die Verordnung des Severus vom J. 465 {nov. 2, 1 ; 
vgl. lex Burg. tit. 46 MG. LL. 3, 623) anzuerkennen; indess sind die Worte 
hoffnungslos zerrüttet. Sie lauten in der einen üeberlieferung: quoniajn . - . 
ad nos provincialium querela pervenit eo quod leti et aliaque corpora 
publicis obsequiis deputata hoviines quorundam se colonis vel famtdis . . 
soeiassentj während in der anderen epitomirenden überliefert ist: 2d si ex mar- 
ciardtano et anderoneco — oder marcialüano lito andori7Üco — vel quo- 
cunque alio corpore publico et colono aut servo possessoris. 

2) Dies lehrt bekanntlich die JXotUia dignüatum. Auch eine V.-O. von 
369 C. Th. 7, 20, 10 spricht von dem praepositus aut fabricae aid classi 
aut laeiis. 

3) Diese Bezeichnung braucht Ammian 20, 8, 13 (vgl. 21, 4, 8) von den 
Laeten und in rechtlicher Allgemeinheit die V.-O. vom J. 405 C. Th. 7, 13, 16 
neben der verwandten Kategorie der foederati. 

4) Die früheste Erwähnung ist die in der Ansprache an Conslantius vom 
J. 206 c. 21 : tuo, Maximiane Auguste, nutu Nerviorum et Treverorum arva 
iacejdia laelus postliminio restitutus et receptus in leges Francus exco- 
luit. Also wurden von Maximian die Franken neu unterworfen, die Laeten 
aber den Treverern und Nerviern durch seine Siege zurückgegeben. 

5) Die Laeten heissen Germanen bei Ammian 16, 11, 6. Die Alamannen 
nennt die V.-O. vom J. 400 (S. 250 A. 4), womit die gallischen laeli gentiles 
Suebi der Notitia {Occ. 42, 34. 35. 42? 44) zusammenfallen werden. Die 
laeti Franci hat die Notitia 42, 36 in Gallien. Ausonius im J. 378 ge- 
schriebenes Gedicht {carm. 6 Schenkl) : hostibus edomitis qua Francia mixta 



252 TH. MOMMSEN 

wichtigere und wahrscheinlich auch ältere begegnet nur in Gallien 
unter der nicht römischen und nicht mit Sicherheit erklärten Be- 
nennung der laeti. Diesen sind eigene Quasi-Territorien {terrae 
laeticae) zugewiesen*), zugleich aber dieselben mit den einzelnen 
gallischen Gemeinden, und zwar keineswegs durchaus mit den ört- 
lich benachbarten, in der Weise verknilpft^), dass diesen ein Theil 
des Bodenertrags zufällt, vielleicht die gewöhnliche Grundsteuer 
hier nicht für den Staat, sondern für die betreffende Civitas er- 
hoben wird.^) Es mag dies wohl eine Entschädigung gewesen sein 
für die bei diesen Gemeinden ausserordentlich gesteigerte Bekru- 
tenstellung (S. 232). Oertliche Besatzungen sind diese Ansiede- 
lungen ihrer Lage nach offenbar nicht gewesen ; auch scheinen sie 



Suebis certat ad obsequium^ Latus ut militat armis bezieht sich wahr- 
scheinlich auf diese suebischen und fränkischen Laeten. Die Sarmaten nennt 
die Verordnung vom J. 400, die Sarmatae gentiles als in Italien wie in Gallien 
an zahlreichen Orten angesiedelt die Notitia. Die Sarmatae et Taifali gen-, 
tiles hat die Notitia in Gallien 42, 65. Julian bei Ammian 20, 8, 13 ver- 
spricht zu senden laetos quosdam eis Rhenum editam barbarorum proge- 
niem vel certe ex dediticiis qui ad nostra desciscunt; anderswo 16,11, 12 
spricht Ammian von den laeti barbari. Zosimus Auffassung der Laeten (2, 54 
von Magnentius: yiyos eXxojy ano ßaQßdgiüy, /neToutjaug (ff tig Aizovs ed^vos 
FaXartxoy) macht die Parallele zu der ümnennung der Galater in bucellarii 
und der Gothen in foederati (S. 235). 

1) V.-O. vom J. 399 C. Th. 13, 11, 10: ex multis gentibus sequentes 
Romanam felicitatem se ad nostrum Imperium contulerunt , quibus terrae 
"laeticae administrandae sunt. Die viel häufigeren Ansiedelungen der Bar- 
baren in der Form des Colonats gehören natürlich nicht hierher. 

2) Beseitigt man unter den für uns verständlichen Namen der einzelnen 
Ansiedelungen der laeti theils die von der alten Heimath herrührenden (S. 251 
A. 5), theils die von dem Wohnsitz entnommenen {laeti [Batavt] Nemeta- 
censes — laeti [Batavi] Contraginnenses — laeti [Lingonenses] per diver sa 
dispersi), so bleiben die drei Abtheilungen der laeti Batavi, der laeti Nervii 
und der laeti Li?igonenses, von welchen die laeti Nervii im Gebiet der Ner- 
vier selbst, die übrigen von den Hauptorten weit entfernt angesiedelt sind. 

3) Dies zeigt die S. 251 A. 4 angeführte Stelle aus der Rede vom J. 296; 
die Laeten der Nervier und der Treverer bauen ihren Acker für diese. Dass 
Julian die Barbaren, welche die gallischen Städte plünderten, zu tributarii 
(pflichtig zur Staatssteuer) et vectigales (pflichtig zu städtischen Abgaben) 
gemacht (Ammian 20, 4, 1) und dass er den Gemeinden ihre Nutzungen wie- 
der geschafft hat (Ammian 25, 4, 15: vectigalia civitatibus reslitula cum 
fundis), wird wohl zunächst auf die Laeten und deren Abgaben an die gal- 
lischen Gemeinden sich beziehen ; die Herstellung der Ordnung in Gallien 
schloss dies nothwendig ein. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 253 

nicht eigene TruppenkOrper gebildet zu haben*), sondern nur in 
derselben Weise wie anderswo die coloni und wohl noch in stär- 
kerem Masse als Rekruten ausgehoben worden zu sein.^) — Hin- 
sichtlich der zweiten Kategorie, welche als gentiles schlechtweg 
bezeichnet werden, steht nur so viel fest, dass sie den laeti im 
Range nachstanden^) und dass der Bodenbesitz mit dem, was 
daran hängt, bei ihnen wegfällt''); diese Siedelungen sind vermuth- 
Uch, anders als die iaetischen, zunächst als Ortliche Besatzungen 
zu fassen^) und sie werden ihren Unterhalt ähnlich erhalten haben 
wie die nicht sesshaften Soldaten. Daneben können sie füglich 
gleich den Laeten Rekruten gestellt haben. 

7. Das Gesammtheer und das Commando. 

Obwohl in der bisher gegebenen Darstellung sowohl über die 
Stärke der einzelnen Truppenkörper wie über das Commando die 
wesentlichen Momente zur Sprache gekommen sind, wird es an- 
gemessen sein, theils hinsichtlich der Theilziffern und der Gesammt- 
zahl, theils in Betreff des Commandos und der daran haftenden 
Jurisdiction die gefundenen Ergebnisse zusammenzufassen und zu 
ergänzen. 

Die Truppenkörper, deren numerische Bestimmung für das 
(icsammtergebniss in Betracht kommt, sind in der Infanterie die 



1) Dass Constantlus gegen Julian den gewesenen mag: eq, von Gallien 
cum laetis voraussendet (Amm. 21, 13, 16), geschieht, weil er durch den in 
Gallien wohlbekannten Führer und durch diese gallischen Mannen Julians 
Truppen auf seine Seile zu ziehen hofft; von einem Numerus der Laeten ist 
weder hier noch sonst wo die Rede. 

2) Julian verspricht dem Constantlus zur Ergänzung der scholae jährlich 
eine Anzahl laeti zuzusenden (Ammian 20, 8, 13. S. 251 A. 5). Aus den Lae- 
ten, Alamannen und Sarmaten sollen nach der V.-O. von 400 (S. 250 A. 4) die 
Legionen ergänzt werden. 

3) Die Notitia stellt sie immer an die zweite Stelle. 

4) Da erst durch Odovacar die Barbaren in umfassender Weise in Italien 
angesiedelt wurden, so können die Sarmaten der Notitia unmöglich ebenfalls 
schon als Bodenbesitzer betrachtet werden, zumal da die Städte, in denen 
wir später die Gothen finden, mit jenen sich im Allgemeinen decken und 
eine gewisse Ersetzung jener Militäransiedelungen durch die Germanen üdo- 
vacars und Theoderichs sich nicht verkennen lässt. 

5) Wenn diese Ansiedelungen, wie es scheint, um das J. 400 entstanden 
sind, so passt ihre Lage recht wohl zu der damaligen Defensive. 



254 TH. MOMMSEN 

legio, (las auxüium und die cohors, in der Reiterei die schola, die 
vexillatio, der cuneus eqnitum, die equites und die ala. 

Dass für die Legion eine zwiefache Ziffer angenommen werden 
muss oder vielmehr unter dieser Benennung bald die alte Volllegion 
von 6000, bald ein Legionsdelachement oder die Neulegion von 
wahrscheinlich 1000 Mann verstanden ist, wurde bereits entwickelt 
(S. 212. 229). Die erstere Annahme ist unabweislich und wird auch 
dadurch gefordert, dass sämmtliche allgemeine Angaben über die 
Stärke der Legion aus dieser Spätzeit, die orientalischen wie die oc- 
cidentalischen , nur die Legion von 6000 Mann kennen.*) Ebenso 
unabweislich aber ist es, dass die Legion nicht immer in diesem 
Sinne gesetzt wird, vielmehr regelmässig eine bei weitem kleinere 
Truppe bezeichnet. Zu den früher angeführten Beweisen tritt hinzu, 
dass bei der Belagerung von Amida unter Constantius von dem 
selbst dabei betheiligten Ammian die aus 7 Legionen bestehende 
Besatzung nebst einigen anderen Truppentheilen so wie den dienst- 
fähigen dort wohnhaften oder dorthin geflüchteten Leuten auf nicht 
mehr als etwa 20000 Köpfe angeschlagen wird.^) Für die An- 
setzung auf 1000 Mann spricht theils die Angabe Prokops ^), dass 
Geiserich, indem er seine Vandalen unter 80 Tribüne stellte, da- 
mit den Anschein erweckt habe einer Gesammtstärke seiner Truppen 



1) Marquardt Handb. 5, 455. 

2) Ammian 19, 2, 14. Derselbe verzeichnet 18, 8, 3 (vgl. 19, 5, 1) diese 
Legionen: es sind die in Amida garnisonirende F Parthica, also eine der 
watirscheinlich von Diocletian eingerichteten Grenzlegionen oder deren in Amida 
stehender Theil; zwei aus Gallien, die unter ihren früheren Namen Magnen- 
tiaci et Decentiaci aufgeführt werden (diese verlieren in einem Nachtgefecht 
400 Mann Amm. 19, 6, 11) und vier wahrscheinlich zu dem Heer des mag, 
mtl. per Orientem gehörige, die tricensimani , also ein Detachement der 
allen rheinischen Legion gleich dem Not. Occ. 7, 108 aufgeführten; die deci- 
mani fortenses, ebenfalls ein Detachement der pannonischen X gemina, wie 
sich deren andere in der Notitia finden; die Superventores und die /Vae- 
ventores. In der Notitia fehlt die f^ Parthica , während sie die Nummern 
/. 11. 111. IV. VI aufführt und fehlen ebenso alle übrigen hier genannten 
Legionen, ohne Zweifel weil sie bei der Eroberung des Platzes zu Grunde 
gingen. Uebrigens können unter diesen sieben Legionen auch auxilia der 
Garde gewesen sein, da Ammian, überhaupt in der Terminologie nicht cor- 
rect, auch diese Legionen nennt (S. 231 A. 1). — Zu diesen fünf Legionen 
kommt weiter eine in Amida garnisonirende Schwadron niesopotamischer 
Reiter. 

3) b. Vtmd. 1,5; vgl. meine oslgolh. Studien im N. Arcli. 14, 499. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 255 

von 80000 Mann, theils das oben (S. 215) entwickelte Verliältuiss 
des Tribuns zu der Neulegion. Die Ziffer passt ferner sowohl zu 
der zwischen der Neulegion und der Vexillation bestehenden Corre- 
spondenz, da die taktische Einheit für die Infanterie stärker ge- 
wesen sein muss als die für die Reiterei, wie auch zu den eben 
inigeführten ammianischen Ziffern und zu den Legionsdetachements 
dieser Zeit von 300') und 500^) Mann. Ob das Wort in dem einen 
oder dem anderen Sinn zu nehmen ist, lässt sich nur im einzelnen 
Fall und zuweilen überhaupt nicht entscheiden; im Allgemeinen 
kommt bei den vordiocletianischen Grenzlegionen der Voll-, bei 
den nachdiocletianischen Grenz- und bei sämmtlichen Legionen 
der Kaisertruppen der Theilbegriff zur Anwendung. 

Das Auxilium scheint einmal in der Stärke von 500 Mann 
vorzukommen^); und es mrd dagegen nicht eingewendet werden 
können, dass es hie und da missbräuchlich Legion (S. 231 A. 1) 
lind dass häufig die Truppen überhaupt Legionen genannt werden, 
da bei der incorreclen Redeweise der Schriftsteller dieser Zeit sie 
füglich auch ungleiche Truppenkörper durcheinander geworfen haben 
können. 

Die cohors der vordiocletianischen Zeit, regelmässig von 500 
Mann, obwohl auch Doppelcohorten vorkommen, ist wohl unver- 
ändert geblieben; die abweichende Angabe ihrer Stärke auf 300 
Mann"*) ist wenig beglaubigt. 

In der Reiterei ist die schola von 500 Mann hinreichend ge- 
sichert (S. 224 A. 1). 

Dieselbe Stärke wird der zu der Legion der Kaisertriippen ge- 
hörenden vexillatio gegeben'^) und es liegt kein Grund vor diese 
Ziffer zu beanstanden. 

Für den cuneus eqiiitum und die equites-T rupi^e fehlt jeder 
Anhalt; schwerlich aber waren sie wesentlich verschieden von den 
übrigen der Reiterei. 



1) Ämmian 20, 4, 2 (S. 233 A. 2). 31, 11, 2: cum trecenteiiis vülilibus 
per singulos numeros (der Infanterie) Icctis. 

2) Ammian 31,10,13: per legiones sini^^uhis (/uin<(eTitcni' leguntur armati, 

3) Die 500 mixli cum Gennanis GalU (Anmiian 25, 6, 13. c. 7, 3), welclien 
der Uebergang über den Tigris gelingt, scheinen eines der gallischen Auxilien 
zu sein. 

4) Lydus de mag'. 1, 4G. 

5) Lydus a. a. 0. 



256 TH. MOMxMSEN 

Endlich die Ala, in älterer Zeit regelmässig von 500 Mann, 
wenngleich auch bei ihr Doppelstärke vorkommt, soll in dieser 
Epoche 600, bei berittenen Schützen 500 Mann gezählt haben/) 

Dass die Grenztruppen wenigstens in Africa in Anastasius 
Zeit und vielleicht durchgängig in kleine Garnisonen von je 100 
bis 200 Mann auseinander gelegt waren ^), ist militärisch bemer- 
kenswerth, für die Summenziehung aber nicht zu verwenden, da 
sich nicht bestimmen lässt, wie viele solcher Garnisonen auf den 
einzelnen Numerus kommen. 

Einen auf dieser wenig befestigten Grundlage angestellten 
Versuch die in der Notitia vorliegenden Verzeichnisse zilfermässig 
zu berechnen, lege ich hier vor in der Hoffnung, dass ihm nicht 
mehr Gewicht beigelegt werde, als er beanspruchen kann. Bei 
den Grenztruppen musste dabei von Italien, Gallien, Britannien 
und den africanischen Provinzen mit Ausnahme Aegyptens abge- 
sehen werden, da für Italien, Gallien und die africanischen Pro- 
vinzen des Westreichs die Angaben unvollständig und völlig un- 



1) Nach Lydus a. a. 0. ist die iXri , die er vorher mit ala erklärt hat, 
ano x' Innkwv^ die Turma (S. 196 A. 3) ano (p' to^otoju tnniiav. Zwei 
aus Illyricum nach Mesopotamien geschickte Schwadronen {duarum turmarum 
equites) zählen 700 Reiter (Ammian 18, 8, 2). Eine iXri juiv xaraqiQcixTüjy 
Innioiv der persischen Armee zählt über 400 Reiter (Eunapius fr. 20 Müll.). 
— Auf die bei Prokop zahlreich begegnenden Ziffern gehe ich nicht ein. Sie 
betreffen theils die Zuzüge der Bundesgenossen, wie zum Beispiel vier Hunnen 
zusammen 1200, ein Eruier 300 Reiter führen {b. Pers. 1, 13. 14), theils die 
Schaaren der Capitäne der bucellarii^ theils militärische Detachements und 
sind in allen diesen Fällen unbrauchbar, obwohl das häufige Auftreten der 
Abtheilungen von 500 Reitern bemerkenswerth ist {b. Fand. 1, 21. 2, 2. 3). 
Auffallend ist der nur 50 Mann führende xaiaXoyov Innixov uQ^ony b. Fand. 
2,23. 

2) Erlass des Anastasius (S. 199 A. G): ivontaaiov^'i) yivofAtvov ^ri 
xaraCfjrla&ai ujs^ aad^tvtlg tj d^Q^iov^ tovs tiqujtovs txdazov «qi^/uov xai 
xdaiQov, TovT^ iaiiv et fuep txccToy thy dv^Qig , xovs TiQiozovg niviai, et 
Jt ducxoaioi, Tovg noioiovg dixa' lijy Jf avrfjy dyaXoytay xccl ini To7g 
nXioaiv xal tnl rolg IXaiToaiv ny^Qaaiy cpvXdrTiG&ai. Die dem gesetz- 
lichen Ende der Dienstzeit und damit den dafür ausgesetzten Belohnungen sich 
nähernden Soldalon wurden häufig entlassen, um diese Belohnungen zu er- 
sporei» (Prokop bist. arc. 2i); vor solcher Entlassung schützt hier Anastasius 
die ältesten Mannschaften bis zum zwanzigsten Theil der Gesammizahl. Ueber 
das Verhällniss des ?iumerus zum caslrum ist schon S. 199 A. (J gesprochen 
worden; jenes scheint hier das Hauptlager des Trn[)penkörpers zu sein. Jm 
gleichen Sinn unterscheidet Ammian (S. 258 A. 1) cusiru und casldla. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 257 



berechenbar sind, Britannien einer älteren Redaction angehört und 
Libya in der Urkunde ausgefallen ist; es beschränkt also der An- 
schlag für die Grenzheere sich auf Spanien, das Donaugebiet, den 
Orient und Aegypten. Die Legionen sind nach Ermessen als Voll- 
oder als Neulegionen behandelt, die nachweisbare Detachirung zu den 
Kaisertruppeu berücksichtigt. Kleinere nicht sicher einzureihende 
Truppenkörper und die Flotten sind übergangen. 



185000 
22000 
42500 



Grenztruppen: 
Fussvolk: Legionen zu 6000 od. 1000 
Mann 
Auxilien (44) zu 500 Mann 
Cohorten (85) zu 500 Mann 

Reiterei: cunei und equites (161) zu 
500 Mann 
Alen (60) zu 500 Mann 

Kaiser beer: 
Fussvolk: Legionen (94) zu 1000 Mann 
Auxilien (108) zu 500 Mann 

Reiterei: Vexillationen (81) zu 500 M. 
scholae (12) zu 500 Mann 

194500 Mann 
zusammen: 554500 Mann 

Geschichtliche Angaben über den Militärstand dieser Jahr- 
hunderle finden sich nur spärlich. Der Truppenbestand von 33 
Legionen oder ungefähr 300000 Mann ist für den Anfang des 
dritten Jahrhunderts wohl beglaubigt'); Diocletians nächste Vor- 
gänger werden denselben nicht wesentlich verändert, aber eher 
erhöht als vermindert haben. Was über Diocletian selbst und 
über Constantin in dieser Hinsicht mitgetheilt wird, ist schon er- 
örtert worden (S. 210f.). Valentinian L verstärkte die römische 
Armee ansehnlich theils aus dem keltischen Landvolk, theils durch 





249500 Manu 


80500 




30000 


110500 




360000 Manu 


94000 




54000 






148000 Mann 


40500 




6000 


46500 



1) Marquardt Handb. 5, 451. Severus hat den alten dreissig drei neue 
Legionen hinzugefügt; 33 Legionen gab es noch unter Alexander. 

Hermes XXfV. 17 



258 TH. MOMMSEN 

überrheinische Barbaren.') Unter Theodosiiis I. sollen die römi- 
schen Reichstruppen stärker gewesen sein als je zuvor. ^) Von einem 
Schriftsteller der justinianischen Zeit wird der Sollbestand für beide 
Reichshälften auf 645000 Mann angegeben, während Justinian höch- 
stens 150000 Mann unter den Waffen gehabt habe^); in der That 
sind von diesem Kaiser die wichtigsten überseeischen Kriege mit 
ganz unzulänghchen Streitkräften unternommen worden^) und es 
geht in diesem Regiment eine begehrliche und verwegene Er- 
oberungspolitik mit der kläglichsten militärischen Schwäche Hand 
in Hand. Die aus den unvollständigen Partialansetzungen der 
Notitia oben entwickelte Gesammtziffer stimmt mit der überlie- 
ferten vollständigen insoweit zusammen, dass danach annähernde 
Richtigkeit auch für jene Aufstellungen in Anspruch genommen 
werden kann. Für das Verhältniss des allen Grenz- und des 
neueren Kaiserheeres und für das der verschiedenen Waffen ge- 
währen dieselben wenigstens Anhaltspunkte. Allerdings ist dabei 
nicht zu übersehen, dass die hier vorgelegten sämmllich Normal- 
ziffern sind und dass das Einschwinden der Reichsarmee vor allem 



1) Zoslmus 4, 12: tx T€ löiy nqoaoixovvTMv tm '^P^vto ßccQßccQcoy xai 
tx iMv iv Toig vno 'P(Of4niovg £&vtai yscDQyuip tols aTQaiiuiiixolg tyxarci' 
U^a<: Tayfjtftaip. Ammian 30, 7, 6: Falentinianus et auxü exercitus valido 
supplemento et utnibique Rhenum celsioribus castris munivit atque castelUs. 

2) Themistius or. 18 p. 270 Bonn.: w (dem Theodosios) nXoviog to- 
aoiiToy ßoaxti ai^arov oaop ovnozE ^ 'Potfxaioiv riyifxoyln. Zosimus 4, 29 
sagt freilich das Gegentheil : ro ffTQnTKoiixbp iy oXiyto (xsfxs'Koro /^oVw xai 
tk rh fitjdky nEquozato. Aber dass er c. 27 ihn selbst die Zahl der niederen 
Offiziere {IXag^ag xai Xo^ayovg xal za^iaQ^ovs) verdoppeln lässt, spricht 
nicht zu Gunsten des parteiischen Berichterstatters. 

3) Agathias 5, 13 (daraus Johannes Antiochenus fr. 218 Müller): r« rwv 
'P(ü/uai(ay argaTev/LiKra ov roaavTcc diafZi/nsyfjxoTcc bnoaa r^y ciQ^ijy vno 
TMv naXai ßaaiXiioy i^evQtjzni, ig iXa^iarr^y öi riva. fjoiQcty ntQiEk&ovra 
ovxiri rft> fxayit^si rijg noXireiag i^ijQxovy dioy yaQ h nivri xai reaauQa- 
xovjtt xccl f^axoaias /iXicci^ag fxaxifxoyy av^QÖiv zi]y oXtjy ayuQiaO^tti dvya- 
fiiv fxoXis kv rcjJ zozB dg nayzr,xoyza xccl Ixazby n(Qi€iaz^x£i. Auf welche 
Epoche die erste Ziffer sich beziehf, wird nicht gesagt; nur zeifjt das Folgende, 
dass der Verfasser das Doppelreich im Sinn hatte. 

4) Die vandalische Expedition zählte 10000 Mann Infanterie, 5000 Reiter 
(mit Einrechnung der 400 Eruier und 600 Hunnen), 2000 Floltensoldaten auf 
92 Dromonen, daneben 500 Transportschiffe und 20000 Nichtcomhaltanlen 
(Frokop b.Fand. 1,11). Zum Umsturz des Gothenreichs, dessen Armee auf 
150000 Streiter, meist gepanzerte Reiter, angeschlagen wurde (Prokop //. Goth. 
1, 16. 24), wurden von Byzanz 7000 Mann entsandt (a. a. 0. 1, 5. 3, 21). 



DAS RÖMISCFIE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 259 

wolil auf der Un Vollzähligkeit des Effectivstandes beruht, in welcher 
Hinsicht insbesondere gegen Justinian schwere und wahrscheinlich 
wohl begründete Anklagen erhoben werden.') Auch dieser letzte 
Abschnitt der römischen Geschichte hat militärisch seine eigene 
Blüthezeit und seinen eigenen Verfall; die gallisch-germanische In- 
fanterie der constantinischen Periode unter ihren grossentheils ger- 
manischen Offizieren verhält sich zu den im griechischen Osten von 
thrakischen Condottieri geworbenen Reiterschaaren Justinians un- 
gefähr wie die Legionen des Augustus zu denen der gallienischen 
Zeit und wie der Zahl, so auch dem Werthe nach stehen die Sol- 
daten des sechsten Jahrhunderts tief unter denen des vierten. 

Wir wenden uns zu der Erörterung des Commandos und der 
mit diesem verknüpften Jurisdiction. In Strafsachen jeder Art 
waren seit langem die allgemeinen Gerichte für den Soldaten un- 
zuständig und fungirte dabei als Richter der commandirende Offi- 
zier.^) In Civilsachen aber bleiben bis auf Theodosius II. die allge- 
meinen Gerichte für den Soldaten competent und Verstösse dagegen 
werden mehrfach als Missbrauch gerügt.^) Aber nach einer Ver- 
ordnung vom J. 413^) kann der Soldat auch in solchen Fällen 
nur bei dem Offizier verklagt werden und dabei ist es geblieben.^) 
Als Kläger hat der Soldat auch jetzt noch sich an das Civilgericht 
zu wenden.^) Erst unter den germanischen Königen ist das go- 
thische Militärgericht auch hierauf erstreckt worden^), was dann 
nach der Eroberung Italiens Justinian wieder abstellte.*) 



1) Prokop hisl. arc. 24. Vegetius 2, 3. 

2) Cod. Tli. 2, 1, 2. Den Civilisten kann das Militärgericht nicht bestrafen, 
au< h wenn der Verletzte Soldat ist (C. Th. 1, 5, 2 = lust. 1, 26, 4. C. Th. 1, 7, 2). 

3) V.O. von 355 C. Th. 2, 1, 2 und von 397 C. Th. 2, 1, 9. Auf Grund 
filier Delegation von Seiten des beikommenden Civilrichters kann allerdings 
(It'i Offizier einen Civilprozess entscheiden (Gordian cod. lust. 7, 48, 2). Die 
Krhebung der Steuern von grundbesitzenden Soldaten wird im J. 386 den mill- 
tiii Ischen Behörden zugewiesen {C. Th. 1, 14, 1). 

4) C. Imt. 3, 13, 0. 

5) Die Regel wird anerkannt in den Verordnungen von 438 (nov. Theod.4) 
iiiul 450 {nov. MarciaHi 1, 6. 7) und in dem ägyptischen Kaiserschreiben auf 
Papyrus, das ich in Bekkers und Muthers Jahrbuch des deutschen Rechts 
t' (1863), 398 f. behandelt habe; endlich in Justinians Gesetzgebung {Dig. 5, 
1, 7) und speciell für Italien nach der Wiedereroberung (A. 8). 

6) V.-O. von 416 cod. bist. 1, 46, 2. 

7) Vgl. meine ostgoth. Studien im Neuen Archiv 14,229. 

8) V.-O. pro pet. FigiUi 23: Utes inter dvos procedentes Romanos 

17* 



260 TH. MOMMSEN 

Das oberste Commando und die höchste Jurisdiction stehen 
selbstverständlich bei dem Kaiser und von beidem ist wenigstens 
im vierten Jahrhundert vielfach Gebrauch gemacht worden. Eine 
eigentliche Instanz aber bildet der Kaiser nicht; insbesondere findet 
Berufung an ihn von dem Spruch des Magister im Allgemeinen in 
vorjustinianischer Zeit nicht statt ^), während Justinian dieselbe zu- 
gelassen hat.^) 

Abgesehen von dem Kaiser ist das oberste Commando nach 
vordiocletianischer Ordnung insofern bei den oder dem praefectus 
praetorio concentrirt, als diesem die in Italien stehenden Truppen, 
also die hauptstädtische Besatzung, die seit Severus bei Bom sta- 
tionirte Legion und die italischen Flotten unterstanden, er aber 
zugleich auch über die Grenzarmeen eine gewisse Oberaufsicht 
führte.^) Unter Diocletian ist dies geblieben: der Praefectus des 
Praetorium führte in jedem Beichstheil das Commando über die neu 
geschaffene Garde und eine Oberaufsicht über die an der Beichs- 
grenze garnisonirenden Truppen/) Constantin aber hat der Prä- 
fectur die Militärgewalt entzogen und bei dem neu eingerichteten 
Obercommando die Waffen getrennt/) Er übertrug den Oberbefehl 
über die Infanterie dem magister peditum, den über die Beiterei dem 
magister equitum^'), welche beiden Stellungen in personaler Combi- 
nation^) zum magisterium equitum et peditum oder ntriusque mili- 



vel ubi Romana persona pulsatur, per civiles iudices exercere iubemus^ 
cum. talibus 7iegotns vel causis iudices militares immiscere se ordo non 
patitur. 

1) JSov. Theod. II. 4 untersagt sie für die Grenztruppen geradezu, ins- 
besondere wegen der weiten Entfernung. 

2) Die Appellation vom mag. mit. und vom mag. off. an den Kaiser ist 
in die V.-O. von 362 C. Th. 11, 30, 30 bei der Aufnahme in das justinianisclie 
Gesetzbuch 7, 67, 2 hineininterpolirt. 

3) Staatsrecht 2^, 1118. 

4) Zosimus 2, 32. 

5) Der Bericht des Zosimus 2, 33 hat alle Wahrscheinlichkeit für sich. 
Auch nach Lydus de mag. 2, 10 = 3, 40 geht das Commando unter Constantin 
über auf die 'kürzlich eingesetzten argaTijyoi' ; der vnaQ^o^ r^<r nyaroXt]^, 
den er in verwirrter Weise anhängt, ist nicht der 7nag. mil. per Orieiitem^ 
sondern der comes Orientis. 

6) Sowohl für magister peditum wie für magister equitum wird häufig? 
magister militum und bei Ammian magister armorum gesetzt. 

7) Beispiele geben Eusebius der Consul des J. 359 C. Th. 11, 1, 1, welche 
Verordnung, wie längst l)emerkt ist, dem Constantius gehört; Marcellus Am- 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWKSEN SEIT DIOCLETIAN 261 

tiae*) vereinigt werden können. Dieses Amt ist stets mit der 
Comiliva ersten Grades verbunden und wird danach auch zuweilen 
benannt^), obwohl gewöhnlicher der Amtstitel hier ohne den Rang- 
litel auftritt. Es bildet dasselbe mit den Präfecluren des Praeto- 
riums und denen von Rom und Conslantiuopel die höchste Kate- 
jj'orie der Reichsämter ^); ihr Inhaber steht in der Rangklasse der 
Illustres'') und wird im fünften Jahrhundert von dem Kaiser mit 
parens angeredet.*) Der Competenz nach steht dem magister neben 
dem Commando auch die Jurisdiction zu.®) 

Dieser Magistri, welchen zunächst die Kaiserlruppen unler- 
slellt sind und zwar sowohl die palatini wie die comitatenses , hat 
es anfänglich nur einen für das Fussvolk und einen für die Rei- 
terei gegeben. Aber ihre Zahl ist bald vermehrt worden.') Aller- 



niian 22, 11, 1; unter Jovian Lucillianus (Ämmian 25,8,9: oblatis magistri 
equitum et pediium codicillis). 

1) Die equites stehen hierbei immer voran, obwohl der magister pedi- 
tum dem magister equitum vorgeht (Amm. 18, 6, 1 : dignitate adficiendus 
superiore). Magister equitum et peditum und magister utriusque militiae 
sind vielleicht in der Weise verschieden, dass die erstere Bezeichnung über- 
wiegend von der organischen, die zweite in der Notitia nicht vorkommende 
überwiegend von der personalen Combination der beiden Commandos ge- 
braucht wird. 

2) Comes et magister equitum oder peditum oder militum in der V.-O. 
von 385 C. Th, 7, 1, 8; ferner C. Th. 7, 8, 8. 7, 11, 1. 7, 18, l6. Not. Occ. 
7, 166. Comes allein vom magister militum C. Th. 7, 1, 17. 23. 

3) V.-O. von 372 C. Th. 6, 7, 1: praefectum urbiy praefectum praetorio, 
magistros equitum ac peditum iudiscretas ducimus dignitates. Für die 
Stellung der Civilbeamten zu den Offizieren unter dem strengen und formalen 
Regiment des Gonstantius charakteristisch Ammian 21, 16, 2: nee occurrebat 
(um ihn als den höher Gesteliten zu empfangen) magistro equitum provinciae 
rector nee contingi ab eo civile negotium permittebal: sed cunctae castrenses 
et ordinariae potestates (Militär- und Civilbeamten) ut honorum omnium 
apicem priscae reverentiae more praefectos semper suspexere praetorio. 

4) Equitius mag. eq. et ped. in Illyricum heisst in zwei Inschriften {Eph. 
ep.2 n. 718; CLL. III n. 5670a) vir clarissimusy in einer dritten (C. 1. L. III 
3653) vir illustris; bekanntlich schliesst der letztere Titel den ersteren 
nicht aus. 

5) Vgl. meine Bemerkungen in Bekkers und Muthers Jahrb. des gem. 
Rechts 6, 407. 

6) Zosimus 2, 32. 33. Cod. tust. 1, 46, 2 (wo das comitiacum officium 
wahrscheinlich auf den comes et mag. mit. zu beziehen ist). 3,13,6. 9,3,1. 

7) Es sind hier nur die ordentlichen Magisterstellungen berücksichtigt 



262 TH. MOMMSEN 

dings hat jeder Kaiser noch unter Constantius wie unter Valenti- 
nian und Valens einen einzigen magister peditum gehabt*), welcher 
sich regelmässig hei dem Kaiser befindet^) und insofern in prae- 
senti, praesentalis genannt wird. Aber magistri equüum functioniren 
in dieser Epoche mehrere neben einander^) und zwar theils am 
Hofe"*) in der früheren Stellung, theils, wie es scheint ohne recht- 
lich fixirte Zahl und Competenz, als Träger örtlich begrenzter, aber 
über die Sprengel der Ducate hiuausgreifender Commandos, nach- 



worden, nicht die späterhin häufigen irregulären und grossentheils litularen. 
Dahin gehören Gildo 393 comes et magister utriusque militiae per Africam 
{C. Th. 9, 7, 9), Nepos 473 mag. mil. Dalmatiae {cod. lust. 6, 61, 5), Zeta unter 
Justinian mag. mil. per Armeniam et Pontum Polemoniacum et gentes {cod. 
/m*<. 1, 29, 5); weiter der Gothenkönig Theoderich als mag. mil. praesentalis 
und andere germanische Fürsten. Wie der magister militum in Armenien 
(Ammian 27,12,5) zu fassen ist, weiss ich nicht; auch die iudices viilitares 
in Justinians Regulativen für Italien {pro pet. Figilii 23) und die magistri 
militum in den Gregorbriefen können hier ihre Erklärung nicht finden. 

1) Silvanus ist magister peditum im J. 355 (Ammian 15, 5, 2. 16, 2, 4. 
Victor 42, 15); von den Inscriptionen der beiden zusammengehörigen Erlasse 
C. Th. 8, 7, 3: comiti et magistro militiae und 7, 1, 2: comiti et magistro 
equitum et peditum ist die zweite zweifellos interpolirt. Ihm folgt Barbatio 
(Ammian 16,11,2. 14,11,24. 17,6,2. 18,3,1); diesem ürsicinus (Ammian 
18,5,5. 20,2,1); auf ihn Agilo (das. 20,2,5. 21,13,3, wo equestris pede- 
strisque zu schreiben ist); dann unter Julian Marcellus (das. 22, 11, 2; vgl. 
Eunapius fr. 17 Müll.); unter Jovian Lucillianus (S. 260 A. 7); weiter Arintheus 
(das. 27, 5, 2. 9, vgl. c. 12, 13. 15) und Severus (das. 27, 6. 3. 28, 5, 2). Bei der 
Reichstheilung unter Valentinian und Valens erhält natürlich Jeder seinen mag. 
peditum sowie einen mag. equitum praesentalis (Ammian 26, 5). Die magi- 
stri peditum Valentinians sind Dagalaifus (26, 5, 2) und Severus (27, 6, Ü 
c. 8, 2. c. 10, 6. 28,2,5. 29, 4, 3), die des Valens Arintheus (26,5,2. 27,5; 
4. 9), Traianus (31, 12, 1), Sebastianus (31, 11, 1). Gleichzeitige Function 
zweier magistri peditum desselben Kaisers ist nirgends erweislich. 

2) Der Regel nach sind die in den Provinzen thätigen magistri die der 
Reiter (Ammian 21, 16, 2). Natürlich kann ausnahmsweise auch der magister 
peditum. in die Provinz geschickt werden , wie Silvanus nach Gallien (Amni. 
15, 5, 2). 

3) Der Kaiser spricht im J. 372 Recht magistris equitum audilorlhus 
(Ammian 29, 3, 7). 

4) Arbelio heisst bei Ammianus im J. 355 (15, 4, 1) und noch 361 (21,^ 
13,3) inagister equitum und daher 15, 2, 4 collega des ürsicinus; er ist be- 
ständig am Hofe. Unter Valentinian nimmt diese Stellung erst Jovinus eiiY 
(S. 263 A. 1), dann Theodosius, der Vater des späteren Kaisers, unter Valens 
Victor, alle drei oft bei Ammian erwähnt; den letzteren vertritt eine Zeit lang 
Saturninus (Ammian 31, 18, 3). 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 263 

weislich in Gallien*), in lllyricum^), im Orient.^) Diese Commandos 
umfassen sowohl Infanterie wie Reiterei; in Ulyricum unter Valen- 
linian wird daher der Inhaber als magister equüum et peditum be- 
leichnet. ") 

Im Westreich ist diese Ordnung im Wesentlichen geblieben. 
Nach der Notitia aus Flonorius Zeit stehen die Kaisertruppen hier 
theils unmittelbar, theils mittelbar unter den magistri militum prae- 
sentales. Unmittelbar commandiren diese Magistri, wie schon ent- 
wickelt worden ist, im Wesentlichen*^) die in ItaUen stehenden 
kaiserlichen Fusssoldaten und Reiter; es sind dies überwiegend die 
palatini, obwohl in dem uns vorliegenden Verzeichniss die Truppen- 
körper in Folge späterer Verlegung mehrfach durch einander ge- 
worfen sind. Die übrigen Truppen des Kaiserheers, wesentlich 



1) DemUrsicinus, der an des mag.ped. Silvanus Stelle tritt (Ammian 16,2,8), 
folgt in Gallien Marcellus (das. und c. 4, 3), diesem Severus (Amm. 16, 10, 21), 
Lupicinus (Amm. 18, 2, 7), Gomoarius (Amm. 20, 9, 5. 21, 8, 1), Nevitta 361 
(Amm. 21, 8, 1). Vom J. 363 bis 369 finden wir in dieser Stellung bei Am- 
mian sowohl wie in verschiedenen Rescripten den Jovinus, zweifellos nur mag, 
eq. (so ausser Ammian die V.O. von 365 C. Th, 8, 1, 10 und von 367 C, Th. 
7, 1, 9, wonach eine andere von 365 mit mag, eq. et ped, C, Th. 7, 1,7 sich 
als interpolirt erweist). Anfangs war er sicher mag, eq, per Gallias^ später 
vielleicht mag. eq. praesentalis; wenigstens findet sich unter Valentinian kein 
anderer, dem diese Stellung zugewiesen werden könnte. 

2) Die Reihe ist hier Lucillianus (Amm. 21, 9, 5. 7) — Jovinus, bevor er 
als mag, eq. nach Gallien geschickt wird, von Julian zum mag. eq. per Uly- 
ricum befördert (Amm. 21, 12, 2. 3. 22, 3, 1) — Dagalaifus (Amm. 26, 1, 6. 
c. 4, 1) — Equitius, 365 über die illyrischen Truppen gesetzt nondum ma- 
gister, sed comes (Amm. 26, 5, 3) erhält bald darauf das Magisterium (das. 
26, 5, 11) per Ulyricum (das. 29, 6, 3). Zur Zeit der Katastrophe des Valens 
führt das Commando in Thrakien der comes Lupicinus (Amm. 31, 4, 9). 

3) Im J. 353 (Amm. 14, 9, 1 ; vgl. c. 2, 26) und, eine Zeit lang im Westen 
beschäftigt und durch den comes Prosper vertreten (Amm. 14, 11, 5. 15, 13, 3), 
wieder seit 357 commandirt Ursicinus im Orient als magister equilum (Amm. 
14,11,5. 18,2,3. c. 6, 2: per decennium). Ihm folgt Sabinianus (Amm. 18, 
5, 5) und unter Valens Lupicinus (Amm. 26, 5, 2) und Julius (Amm. 31, 16, 8). 

4) Sowohl in den Inschriften der J. 365/367 {Eph. epigr, 2 n. 718), 370 
(C. I. L. III 5670«) und 371 (C. I. L. III 3653) wie in der V.-O. cod. lust. 11, 
68, 3 heisst Equitius magister equitum et peditum oder magister utriusque 
miUtiae. Ulyricum gehörte damals ungetheilt zum Westreich {C. Th. 10,19,7). 

5) Dazu kommen einige Abtheilungen in Spanien und Gallien, nament- 
lich die Flotten auf den gallischen Flüssen, welche, man sieht nicht warum, 
nicht unter dem Comes von Hispanien und dem mag, eq. von Gallien, son- 
dern direct unter dem mag. peditum stehen. 



264 TH. MOMMSEN 

die comüatenses , finden wir cantonnirend in den Militärbezirken 
Africa, Tingilanien, Spanien, Gallien, Britannien und Illyricum; 
über sie führen die beiden magistri in praesenti nur mittelbar das 
Commando. Zunächst sind in den beiden ersten Districten, welche 
mit den Ducaten zusammenfallen, die Kaisertruppen den Comman- 
direnden der dortigen Grenztruppen unterstellt, in den vier anderen, 
welche entweder mit den Ducaten nichts zu thun haben oder meh- 
rere Ducate umfassen, eigenen vielleicht theilweise nicht vom Kaiser, 
sondern von dem magister peditum ernannten ^) Befehlshabern, dem 
magister equitum per Gallias , der trotz der Benennung ein ge- 
mischtes Commando hat, die gallischen, die spanischen dem comes 
üispaniaey die britannischen dem comes Britanniarum , die illyri- 
schen, soweit dies dem Westreich geblieben ist, dem comes Illyrici. 
Dies ist deutlich die Ordnung, wie sie schon unter Constantius 
und Valentinian in Kraft war mit der unwesentlichen Modification, 
dass die drei letztgenannten Beamten nicht magistri equitum, son- 
dern bescheidener comites heissen.^) Wenn man die Unterordnung 
der sämmtlichen Commandanten der Grenztruppen unter den ma- 
gister peditum hinzunimmt ^), so leuchtet ein, dass dieser als der 
eigentliche Träger des obersten Reichscommandos gedacht ist; und 
tritt dazu noch die personale Gombinalion dieses Commandos mit 
dem präsentalen der Cavallerie, wie dies bei Stilicho der Fall war, 
so ist der magister utriusque militiae des Westreichs einfach der 
Generalissimus/) 

In merkwürdigem Gegensatz zu dieser fast absoluten Centrali- 
sation des mihtärischen Oberbefehls im Westreich finden wir, und 
zwar nach ausdrücklichem Zeugniss in Folge einer Anordnung 



1) Dies sind wohl diejenigen qui vicem . . magistrorum militum susce- 
perint peragendam der V.O. von 413 (C. Th. 6, 14, 3). Wenn in der Notitia 
der Magister von Gallien und der Comes von Britannien, nicht aber die Co- 
mites von Illyricum und Hispanien in der Reihe der Beamten aufgeführt, son- 
dern diese nur bei dem mag. peditum erwähnt werden, so mag dies desshalb 
geschehen sein, weil die letzteren vielleicht von dem Magister creirt wurden. 
Die Comitiva selbst konnte dieser natürlich nicht verleihen, aber wohl einen 
vacanten Comes an diese Stelle setzen. 

2) Vgl. Ammian (S. 263 A. 2) : nondum magister^ aed comes. 

3) Diese zeigt die ISotitia, auch C. Th. 7, 20, 13. 

4) Wenigstens eine Andeutung davon giebt Zosimus 4, 59: lou viov 
'OvwQiov avaötUvvai ßaaiXia , 2itXi;(U}va aiQaitiyov ze dnotprivKs (tfjia 
T(äy av[6&i Tuy/xattoy Kai iniTQonoy xaiaXmtoy loi naidi. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 265 

Theodüsius 1.'), denjenigen des Ostreichs decentralisirt. Augen- 
scheinlich hat hier das Wesireich die ältere Ordnung bewahrt, 
Theodosius wahrscheinlich unter dem Einfluss Stilichos das Com- 
inando in der Weise gestaltet, dass dem allmächtigen Generalissimus 
des Westens im Ostreich kein gleichgestellter General gegenüber- 
stand. Hier sind seitdem in sämmtlichen Magisterien Reiterei und 
Infanterie organisch combinirt und an die Stelle des einen magister 
peditum am Hofe und der mehreren theils am Hofe, theils örtlich 
fungirenden magistri equitum fünf magistri equüum et peditum ge- 
treten, Yon denen zwei am Hofe jeder die Hälfte der Palasttruppen 
commandiren, die drei anderen über die im Orient, in Thrakien 
und im östlichen Illyricum cantonnirenden comitatenses gesetzt sind. 
Die Abhängigkeit der örtlichen Befehlshaber der Kaisertruppen von 
den am Hofe befindlichen und die Unterordnung der sämmtlichen 
Duces der Grenztruppen unter den höchst gestellten Magister sind 
ebenfalls, wenn nicht aufgegeben, so doch stark beschränkt. Eine 
gewisse Controle üben wohl die beiden praesentales des Ostens über 
die örtlichen magistri wie über die Duces concurrirend aus^); im 
Allgemeinen aber sind die Duces vielmehr den örtlichen magistri 
untergeordnet^) und die Appellation vom Dux geht regelmässig an 
diesen.'') In weiterer Entwickelung dieser decentralisirenden Ten- 
denz hat Leo die Jurisdiction über die Offiziere der Duces und 
über die Duces selbst an den magister officiorum^) und Justinian 

1) Zosimus 4, 27 : rag fiiv nQotarvSaas dg^ag av^erdQu^t^ tovs dk t<öv 
aigaTHOTixiöy ^yovfxivovg nXtiovctg i] riQortQoy HQydaaxo' ivoi yixQ oyxog 
innttQXOv xal ini zioy 7iiC(^y tvog TExayfxivov nXiioaiy ij nivre vaviag 
öUyiifXi zag ug^dg. Dies ist nicht genau richtig, aber trifft nicht weit ab 
vom Ziel. 

2) Nach Änastasius Anordnung cod. lust. 12, 35, 18 sendet ein jeder der 
beiden magistri militum praesentales jedes Jahr an jeden örtlichen magister 
einen seiner Apparitoren ad responsum mit Adjutoren, ebenso einen an sämmt- 
liehe Duces zusammen. 

3) C. Th. 7, 1, 9. 7, 17, 1. Nov. Theodosii II. 4, 24, 1 : immi?ientibus ma- 
gisteriis potestatibus. Leo cod. lust. 12, 59, 8 (A. 5). Änastasius cod. Iiisl. 
12, 35, 18. Von welcher Stelle Justinians africanische duces nach Beüsars 
Bäcktritt ressortiren sollen, ist aus cod. lust. 1, 27, 2 nicht zu ersehen. 

4) Änastasius a. a. 0. Ist der Dux auch praeses, so geht die Civilappel- 
Iniion natürlich an den praefectus praetorio (cod. lust. 7, 62, 32, la). 

5) Leo cod. lust. 12, 59, 8 weist die Jurisdiction über die duces eorumque 
<i/)/)(iritorcs nee non limitaneos castrorumque praeposilos an den magister 
of'/irioruju: jedoch sollen entgegenstehende Gewohnheiten hinsichtlich der 
drei örtlichen magistri mililum des Ostreichs respectirt werden. 



266 ^^ ^ ■ - TH. MOMMSEN 

die Appellationen von dem Dux an ein aus dem magister officiorum . 
und dem quaestor sacri palatii combinirtes Gericht gewiesen/) 

Hiermit hängt weiter zusammen, dass die Ernennung des 
Bureauchefs bei den Grenztruppen nach den Ansetzungen der No- 
titia im Occident den beiden magistri militum praesentales , und 
zwar alternirend zusteht, dagegen im Orient der magister officiorum 
ihnen denselben aus seinen Agenten in rebus zuschickt. Ausnah- 
men machen in beiden Reichen die vielfach bevorzugten Donau- 
truppen, bei denen, der älteren den Beamten grössere Selbständig- 
keit belassenden Ordnung gemäss, der Bureauchef aus dem Officium 
selber hervorgeht.'') 

lieber das Commando der Grenztruppen bleibt wenig nach- 
zubringen. Die Grenze, der limes, ist militärisch nach den Provin- 
zialgebieten in Abschnitte zerlegt und danach führt seit Diocletian ^) 
der dem einzelnen Abschnitt vorgesetzte Commandoträger den Titel 
dux limitis provinciae illius. '*) Da jeder dux auch comes ist , wird 
ihm zuweilen die letztere Benennung gegeben^); titular aber wird 



1) Cod. Tust. 7, 62, 38. 

2) Auf Raetien erstreckt sich diese Ausnahme nicht, dagegen auf die 
Belgica II. 

3) Die ältesten Belege für den Ducat sind die Inschriften eph. epigr. 11 
884: dtix P{annoniae) s{ecundae) S{aviae) vom J. 303; G. I. L. III 764: pro 
salute adq. incolumitate dd. nn. Augg. et Caess. Aur, Firmijiianus v. p. 
dux limit. prov. Scyt, ohne Zweifel unter Diocletian gesetzt, und G. I. L. III 
5565 vom J. 310. In älterer Zeit wird dux nicht titular verwendet, bezeichnet 
aber enuntiativ den ordentlichen oder ausserordentlichen Gommandoführer (vgl. 
meine Erörterung bei v. Sallet die Fürsten von Palmyra S. 72 f.). Die an 
die Stelle der ordentlichen Beamten der früheren Kaiserzeit in den Wirren^ 
der zweiten Hälfte des dritten Jahrhunderts eintretenden ausserordentlichen 
regelmässig den niederen Schichten der Armee entnommenen Gommandoträger 
machen die Einleitung zu den regulirten Duces Dlocletians vom Range des 
Perfectissimats. — Die Kaiserbiographien folgen auch hierin dem Sprachge- 
brauch des 4. Jahrhunderts (S. 211 A. 2). 

4) Den vollen Titel haben zum Beispiel die A. 3 angeführte Inschrift, 
die Nolitia Occ. 1, 38. 39. 5, 133; die Verordnungen C. Th. 7, 1, 12. 7, 20, 13 
(wo militum in limitum zu ändern). 12,1,133. 15,11,2. Eine unsichere 
Nebenform C. 1. L. III 3763 dux ad l{ocos?) l{imitaneos?) pirovinciae) y{ale-\ 
riae). Dux allein schon in den Inschriften der J. 303 und 310 (A. 3) und 
seitdem häufig. 

5) Dux und comes inferior wechseln in der V.-O. von 417 C. Th. 7, 11,2 
und auch in der von 406 C. Th. 7, 11, 1 ist mit dem comes minor der dux 
gemeint. Daher ist auch C. TA. 7, 4, 36. 7,9,2. 8,5,49 der comes kein an-, 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 267 

sie nicht verwandt, wenn dem Commandanten, was meistens der Fall 
ist, nur die Comitiva zweiten Grades zusteht. Ist ihm dagegen 
die ersten Grades beigelegt, so nennt er sich comes et dux^), und 
bei den nicht zahlreichen Ducaten, mit denen diese Rangerhöhung 
ein für allemal verbunden ist, fällt der Titel dux weg und nennt 
sich der Commandant blos comes limitis oder comes rei milüaris. ^) 
Dem Range nach kommt dem Dux bis auf Constantius und einzeln 
nachher noch nur der Perfectissimat zu^), wofür in der theodosischen 
Zeit der Clarissimat''), seit dem Anfang des fünften Jahrhunderts 
die Spectabilität^) eintritt. Der Dux ist nicht blos in seinem 
Sprengel der Höchstcommandirende, sondern auch der rechte Rich- 
ter für den Soldaten der Grenztruppen seines Sprengeis®); jedoch 
erstreckt sich seine Jurisdiction nicht auf seine Offiziere (S. 265) 
und noch weniger auf die etwa in seinem Sprengel cantonnirenden 
Kaisertruppen.') lieber seine Stellung zu den höheren Militärbe- 
hörden, den örtlichen und den am Hofe functionirenden magistri 
militum sowie zu dem magister officiorum, ist bereits gehandelt 
worden. — Die Civilverwaltung ist regelmässig von dem Ducat ge- 



derer als der Dux, und an anderen Stellen C, Th. 1,22,3. 7,4,32 umfasst 
comes sowohl den titularen comes rei militaris wie den titularen dux. 

1) Diese Titulatur für Tripolis C. Th. 11, 36, 33; für Libyen in dem Erlass 
des Anastasius (S. 199 A. 6). 

2) Beides in der Notitia; comes limitis auch C. Th. 8,5,52. Diese Rang- 
erhöhung ist wohl erst unter Theodosius I. eingetreten. Der Commandant 
von Aegypten heisst dux nicht blos unter Constantin (S, 211 A. 2), sondern 
noch in V.-O. von 360 {C. Th. 11,24,1), 364 {C. Th. 12, 12,5), ja von 384 
{C. Th. 11,30,43); der comes tritt daselbst zuerst 381 auf {C. TA. 4, 12, 9 = 
/m*<.4, 61,9; C. r/t. 6, 10, 3) und später ständig. 

3) Ammian 21, 16,2: nee sub eo (Constantio) du.x quisquam cum cla- 
rissimatu provectus est ; erant enim, ut nos quoque meminimus, perfectis- 
simi. C. I. L. ill 764 (S. 266 Ä. 3). 4039. 4656 = Eph. ep. 4, 541 und noch 
in den J. 365/367 Augustianus (Eph. epigr. 2 n. 718) und im J. 377 Frige- 
ridus C. 1. L. III 3761. 

4) So im J. 369 CLL. III 6159 «= dies. Zeitschr. 17, 524 und im J. 386 
C. Th. 12, 1, 113. 

5) So in der Notitia und später. Nach Justinian cod. 7, 62, 3 wird der 
Ducat unter Umständen auch nach Aemtern vom Hang des Illustrats ver- 
liehen. 

6) Anastasius cod. lust. 12, 35, 18, 6 schärft das Verbot ein die Instanz 
des Dux zu überspringen. 

7) Anastasius a. a. 0. gestattet ausnahmsweise, dass die im Sprengel des 
dux stehenden mililes praesentales bei ihm Recht nehmen. 



268 TH. MOMMSEN d| 

trennt; wo ausnahmsweise beide Aemter vereinigt sind, steht das 
Civilamt stets an zweiter Stelle.*) 

Unter den Commandoträgern, den magistri militum der Kaiser- 
und den duces der Grenztruppen, stehen die Führer der einzelnen 
Numeri. Jurisdiction scheinen dieselben von sich aus nicht gehabt, 
sondern nur kraft Delegation des vorgesetzten Magister oder Dux 
Recht gesprochen zu haben ^) ; sie sind lediglich Offiziere. Durch- 
gängig führen sie jetzt den Titel tribunus. Derselbe wird beigelegt 
in der Reiterei nachweislich dem Führer der schola, welcher den 
übrigen Tribunen im Range weit voransteht ^), und dem der ve- 
xillatio^); in der Infanterie dem der Neulegion®) und dem des 

1) Dux et praeses in Arabien (Notitia; Justinian nov. 102), Mauretanien 
(Notitia), Sardinien (V.-O. 382 C. Th. 2, 27, 3); dux et corrector limitis TH- 
politani (C. Th. 12, 1, 133, vgl. 11, 36, 33); comes et praeses von Isaurien 
(Ämmian 19, 13, 2; Notitia; Justinian nov. 27). Justinian hat dies auf viele 
andere Provinzen erstreckt {nov. 25. 26. 28. 29. 30. 31. Ed. 4. 8. 13). 

2) Anastasius cod. lust. 12, 35, 18, 3 : est . . . arbitrii . . dumim pro quali- 
tate negotiorum vel quantitate (also durch Generaldelegation) . . . . vel suam 
audientiam interponere litigiis vel eorum discussionem dicatissimis prin- 
cipiis (vgl. Gothofred zu C. Th. 7, 20, 2) seu arbitris in locis degeritibus 
committere. Wohl mit Recht bezieht Z. v. Lingenthal darauf den Satz im 
Erlass des Anastasius (S. 199 A. 6): xov knUovQov (vielleicht den Vicarius des 
Tribuns, vgl. S. 270 A. 5) erd^a Tis ahiad^titi nag' avTuj /^ixQt vofxia^Kioiy 
'ixftTOVj Xa/ußdytiy ^fxiav yof4.icfA.aTog. 

3) S. 224. Diesem im Range gleich oder nahe steht, wie insbesondere 
nov. Falent. 6, 3, 1 zeigt (vgl. Ammian 15, 3, 10. 16, 12, 63. 18, 2, 2. Fita trig, 
tyr. 18, 11. Vegetius 3, 17), der tribunus vacans, das heisst der als effectiv 
commandirend angesehene (und insofern von dem honorarius wohl zu unter- 
scheidende: cod. lust. 12, 8, 2) und am Kampf wie an der Besoldung {vita Alex. 
15; trig. tyr. 18) betheiligte, aber nicht an die Spitze einer schola gestellte 
Tribun (Ammian 31, 13, 18: triginta quinque oppetivere tribuni vacantes et 
numerorum rectores). Wie der Tribunal ohne Commando eines Numerus ver- 
geben werden kann , kann er auch mit einer anderen Amtsstellung verknüpft 
werden, zum Beispiel mit der Verwaltung des kaiserlichen Marstalls (Ammian 
26,4, 2: Valentem patrem stabulo suo cum tribunatus dignitate praefecit) 
und mit dem kaiserlichen und dem prätorianischen Notariat, in welchem Fall 
der Betreffende allerdings nicht zur militia armata gerechnet wird. 

4) Tribun Dorotheus der vexillatio eqtätum cataphractariorum in Arsinoe 
in der Urkunde vom J. 359 in dieser Zeilschrift 19, 418. Ammian 15, 4, 10. 
21, 11,2. 25, 1, 8. 9: qualtuor vexillationum tribuni. Der Tertiacoruin eque- 
stris numerusy den Julianus cassirt und der daher in der Notitia sich nicht 
findet, ist wohl auch eine vexillatio. 

5) Inschrift vom J. 369 (S. 267 A. 4): [labore devotissi]niorum mili- 
tum suorum Primanorum (entweder der / lovia oder der / Italica) [et 



I 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 269 

Auxilium sowohl der Garde ^) wie der Donauducate^), auch nach 
altf'in Herkommen dem der Cohorte.*) Der Führer der Ala mag die 
alte Bezeichnung praefectns hehalten hahen.') Aushülfsweise wird 
für die Flotten °), die Waffenfahriken"), die militärisch verwalteten 
africanischen Grenzabschnitte ^), die Ansiedelungen der Laeten und 
Gentilen*) und überhaupt für jede selbständige Truppe in der 
ronstantinischen Zeit^) und meistens in der Notitia^^) die Bezeich- 

commissor^um eure Marciani trib{uni) et Ursicini p{rae}- 

p{osiii). Von Mailanä C. I. L. V6213: Derdio ex tHhuno^ militavit ann. 
XL int(er) lovianos seni(ores)^ welche Legion zur Garde gehört. Aus Africa 
C. L L. VIII 9248 : Fl. Ziperis trib(u)n{ns) n{umeri) Pr{i)m{anorum) fel{icium) 
Iusl(inianorum) depositus est in p(ä)c{e) agens tribunatu{m) Rusg{uniis) 
ajmis XI f. Ammian 22, 3, 2 : pi'aesenlibus lovianorum Herculianorumque 
princi/jus et tribunis. 

1) Ammian 16,11,9. c. 12, 63: Bainobaudes Cornutorum tribunus. In- 
schrift von Concordia C. L L. V 8758: Fl. Margaridus tribunus militum 
loviorum seniorum. Trihun der Falentinianenses (als auxilium palatinum 
genannt JVot. Occ. 5, 190. 7,61) in den Arch. Epigr. Mitlh. aus Oestreich 9, 19. 
Den Tribun der Victores Caecilides nennt Corippus loh. 7, 375. 440. Vielleicht 
gehört hieher auch der Tribun des numerus auxiliaritim Co?istantiacorum 
der S. 268 A. 4 angeführten ägyptischen Urkunde. 

2) An den beiden einzigen Stellen, wo die Notitia hierbei den Offizier 
nennt, ist dies ein Tribun. Occ. 34, 24: tribunus gentis Marcomanoruvi. 
35, 31 : tribunus gentis pei^ Raetias deputatae. Auch der tribunus militum 
Nerviorum (Occ. 38, 9) mag gleichartig sein. 

3) Den Cohortenführer nennt die Notitia, wo sie die Titel setzt, überall 
tribunus, ebenso die V.-O. von 320 {C. Th. 7, 12, 1 == lust, 12,42, 1) und 369 
(C. Th. 7, 20, 10). 

4) Notitia Occ. 26, 13. 35, 25. 26. 33. 

5) Praefectus in der Notitia ständig, praepositus in der V.-O. von 369 
C. Th. 7, 20, 10. 

6) Praepositus C. Th. 7, 20, 10. Ammianus 29, 3, 4 ; Iribuni bei Ammian 
14, 7, 18. c. 9, 4. 15, 5, 9. 

7) Praepositus in der Notitia. 

8) Praefectus in der Notitia Occ. 42, praepositus in der V.-O. von 369 
C. Th. 7, 20, 10. 

9) C. Th. 7, 20, 2 vom J. 320 : Augustus cum introisset principia et 
salutatus esset a praefectis et tribunis et viris eminentissimis. Diese den 
tribuni im Rang nachgesetzten praefecti können nicht, wie Gothofred meint, 
die praefecti legionum sein, sondern es ist das Wort hier, wie in der Notitia, 
für das später geläufige praepositus gesetzt. 

10) Abgesehen von den älteren Abschnitten über Britannien, welche neben 
dem praefectus alae und dem praefectus equitum den praepositus equitu?n 
nennen, kennt die Notitia praepositi nur für die kleinen Grenzabschnitte in 
Africa; sonst braucht sie nur tribunus und praefectus. 



270 TH. MOMMSEN 

nung praefectus, späterhin durchaus die Bezeichnung praepositus 
gebraucht.*) Daher heissen zusammengefasst die Abtheilungsführer 
trihuni et praepositP)^ liäufig auch blos trihunP)^ während prae- 
posüus allein in allgemeiner Anwendung nicht leicht gefunden wird/) 
— Es kommt auch ein vicarius des Abtheilungsführers vor.^) — 
Dem Commandanten des einzelnen Castells wird die Benennung 
praefectus^) oder praepositus'^) gleichfalls beigelegt. — Auf die 



1) Auch die legio I Martiorum der Inschrift von 371 (C. I. L. III 3653) 
und die milites auxiliares Lauriacejises einer ähnlichen von 370 (G. I. L. 
III 56 70») stehen unter einem praepositus. 

2) So schon 313 (C. Th. 7, 21, 1): ex protecloribus vel ex praeposüis 
vel ex trihunis epistulae; 320 {C. Th. 7, 12, 1): praepositi vel decuriones 
(welche Subalternen der Reiter hier zu finden befremdet; vgl. S.271 A. 1) vel tri- 
huni; 325 (C. Th. 7,4, 1): tribunos sive praepositos, qui milites nostros curant; 
342 {C. Th. 7,9,2): comitum (d. h. inferiorum) vel tribunorum vel praepo- 
sitorum vel militum nomina. Ebenso C. Th. 7,1,2. 10. 7,4,36. 7,20,13. 
11,18,1. 12,1,113. Die trihuni stehen regelmässig an erster Stelle {C.Th. 
7,9,2. 7,21,1. 12, 1,113), ungenau an zweiter C. Th. 7,4,36. Die Kaiser- 
biographien mengen auch hier die Titulaturen des dritten nnd die des vierten 
Jahrhunderts. Fita Elagabali 6: militaribus praeposituris et tribunatibus 
et legationibus et ducatibus venditis. Vita Aureliani 10 : mullos ducatus, 
plurimos Iribunatus, vicarias ducum et tribunorum paene quadraginta. 
Auch die vita Maximini 5, Claudii 14, Jurel, 17 genannten Legionstribune 
sind gedacht als Führer der Gesammtlegion. 

3) a TA. 7, 1, 12. 13. 17. 7,4,23.28.29. 7,11,1:2. 8,5,49.10,20,11. 
11, 24, 4. 12, 1, 128. C. Just. 3, 13, 5. 12, 37, 19 pr. § 4. Zosim. 2, 33. Justi- 
nian in der Verordnung für Africa cod. Just. 1, 27,2. c. 2,9.11 nennt unter 
dem Dux nur tribuni. Ebenso 6,21,18: tribunatum numeri merere. 

4) Fita Gordiani 24: militum praeposituras ; vita Alex. 46. 

5) Constantin C. Th. 7, 12, 1 = Just. 12, 42, 1. Ammian 15, 4, 10: {tribu- 
nus) agens vicem armaturarum rectoris (Schola). Honorius cod. Just. 3, 13, 2 : 
tribuni sive vicarii. Anastasius cod. Just. 12, 37, 19 pr. § 3. 4. Constanti- 
nus Porphyr, de caer. 1, 91. Vielleicht ist dies der inixovQog des anastasischen 
Erlasses S. 268 A. 2. Auch die vicariae ducum et tribunorum in der Biographie 
Aurelians c. 10 gehören hieher. Dagegen lässt sich dies nicht mit Gewiss- 
heit behaupten von dem vicarius Divitesi m des merkwürdigen spätrömischen 
Kölner Steins, welchen Zangemeister im Westdeutschen Korr.-Blatt 1889 S. 39 
vor kurzem herausgegeben hat. Er erkennt darin einen Eigennamen und 
es kann dies richtig sein. Aber vor dem letzten Buchstaben ist Platz für 
einen vielleicht nur mit Farbe angegebenen; vielleicht hat dem vor dem Feind 
gefallenen protector diesen Stein der vicarius {tribuni) Divitesi{u)m gesetzt, 
der Stellvertreter des in Deutz commandireuden Tribuns. 

6) Erlass des Anastasius (S. 199 A. 6): J^t« yqafxfxdimv rov ngaKpixiov, 

7) C. TA. 7, 9,1. 7,12,1. 8,7,11: praepositura castri ac militum. Nov. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT OIOCLETIAN 271 

Unloroffiziero, welche in dieser Epoche an (He Stelie der allen 
(lenturioncn und Decnrionen getreten sind'), und die ehenfalls 
gänzhcli umgestalteten chargirten Gemeinen^) einzugehen liegt nicht 
in den Grenzen dieser Untersuchung. 

8. üebersicht der in den Clientelstaaten oder im 
Ausland gebildeten Truppenkörper. 

Die Armee des römischen Reiches ging in dieser Epoche nicht 
mehr allein aus der freien im Bürger- oder Unterthanenverband 
stehenden Bevölkerung desselben hervor, sondern auch aus den 
Unterthanen der Clienlelkönige, welche in älterer Zeit nur durch 
die von ihren Fürsten gesandten Contingente den Römern Kriegs- 
dienst geleistet hatten, und selbst aus dem unabhängigen Ausland, 
.la, während in der älteren Epoche die römische Truppe sich allein 
nach der Reichsheimath benannte, galten jetzt die reichsangehörigen 
oder auch reichsfremden Barbaren militärisch mehr als die in Folge 
<ler Aufnahme der ehemaligen Peregrinen in das Reichsbürgerrecht 
(l;«s gesammte eigentliche Provinzialgebiet umfassende römische Bür- 
^M'rschaft und es kamen damit die jenen entnommenen Benennungen 
in allgemeinen Gebrauch. Es ist dies principiell früher entwickelt 
worden; hier soll der Versuch gemacht werden diese Benennungen 
zusammenzustellen und , was über die Entstehung der einzelnen 
beigebracht werden kann, daran anzuschliessen. 

Der von den Clientelstaaten als solchen geleistete Wehrdienst, 
der Antheil der foederati an der römischen Kriegführung so wie die 
Truppensendung auswärtiger Staaten auf Grund eines gewöhnlichen 

Theodosii 24 = cod. lust. 1, 46, 4: du.x cum principe (des Officium) castro- 
rumque pi'aepositis. Leo cod. Fust. 1 2, 59, 8 : viros spectabiles duces eormnque 
apparitores nee non Umitaneos castrorumque praepositos. Vgl. S. 199 A. G. 

1) Sichere Zeugnisse für den Centurio aus dieser Zeit kenne ich nicht. 
Antiinian nennt sie nicht selten (17, 13, 25. 18,6, 21. 21, 13,9. 23, 5, 15. 
24,6,9. 25,3,4. 26,1,3. 27,10,10), aber in abgeschriebener Phraseologie. 
Von Zosimus 2, 23. 4, 27 gilt vermuthlich das Gleiche. Die xeptovqIk bei Pro- 
kop b, Fand. 2, 13 ist wohl die Hufe wie C. Th. 11, 1, 10. Den Decurio nennt 
die Verordnung Constantins C. Th. 7, 12, 1 (S, 270 A. 2); in Justinians He- 
daction derselben C. lust. 12, 42, 1 ist er gestrichen und sonst scheint er in 
der alten militärischen Bedeutung nirgends vorzukommen. 

2) Vorläufig wird die Zusammenstellung C. I. L. V p. 1059 davon eine 
ungefähre Anschauung geben; eine genaue Untersuchung, die sich auf die 
völlig militärisch organisirten affentes in rebus erstrecken muss und auch die 
Apparitoren der Beamten nicht ausser Acht lassen darf, bleibt zu wünschen. 



272 TH. MOMMSEN 

Allianzvertrags*) sind von der hier zu erörternden Bildung römi- 
scher Truppenkörper begrifflich ebenso leicht zu unterscheiden, 
wie in den Berichten der Historiker, abgesehen von dem kriegs- 
und staatsrechtskundigen und hierin genauen Prokopius, die drei 
Kategorien der aus römischer Werbung hervorgegangenen Reichs- 
truppen, der Contingente der reichsangehörigen Föderaten und der 
dem freien Ausland angehörigen Hülfstruppen durch einander laufen. 
Die hier gegebene so weit möglich geographisch geordnete Zu- 
sammenstellung soll, hauptsächlich auf der Grundlage der Notitia, 
die erste dieser drei Kategorien, die zum Reichsheer gehörigen 
Truppenkörper aufzählen, welche ihrer Benennung nach als bar- 
barische erscheinen. Es gehören zu den Barbaren alle nicht muni- 
cipal geordneten Reichsbezirke, nach dem technischen Ausdruck 
die den Römern unterworfenen gentes (S. 217). Dazu kommen 
weiter die eigentlich ausländischen Staaten. Scheidung der reichs- 
angehörigen und der nicht reichsangehörigen Barbaren ist nicht blos 
nach dem Stande unserer üeberlieferung nicht ausführbar, sondern 
auch dadurch ausgeschlossen, dass, wie früher (S. 220) gezeigt ward, 
die Tributpflichtigkeit des römischen Staates gegen einen benach- 
barten regelmässig in die Form der abhängigen Föderation gekleidet 
ward. Es wird diese Uebersicht nicht blos im Einzelnen manche 
Beziehungen aufzeigen, die zu beobachten und weiter zu verfolgen 
geschichtlich von Interesse ist, sondern vor Allem die Ausdehnung 
des barbarischen Elements im römischen Heere selbst einigermassen 
zur Anschauung bringen. 



1) Dahin gehören zum Beispiel die Franken und Sachsen in dem Heere 
des Magnentius bei Julian (S. 228A. 1); die Gothen, Hunnen, Alanen, die in 
Pannonien sich dem Theodosius auf seiner Expedition gegen Maximus an- 
schliessen (Pacatus yaneg. 32); die Langobarden im Gothenkriege Justinians; 
die Eruier, welche häufig bei den Römern Kriegsdienste nehmen (Prokop b. Golh. 
2, 14: 'Püifxaloig xaicc to ^vfzfxa^txby r« no^kcc inl zovg noXifxlovs ^vv- 
xaaaovTat) und oft bei Prokop vorkommen; die nicht minder häufig bei 
ihm als Hülfstruppen erwähnten Hunnen. Manche dieser Völker sind wohl 
in Betreff der Grenzhut foederati, aber wenn sie in Africa und Italien fechten, 
geschieht dies nicht auf Grund dieses foedus , sondern nach besonderer Ver- 
abredung, vorausgesetzt überhaupt, dass dabei dieselben Kleinkönige gemeint 
sind. Ob dem Kriegsdienst ein politisches Bündniss zu Grunde liegt oder, 
wie dies gewöhnlich der Fall ist, einfache Dingung und ob der contrahirende 
Ausländer mehr Fürst oder mehr Condottiere ist, kommt hier nicht in Be- 
tracht. Diese Mannschaften heissen sociif ^vfifxa^^oi, bei Julian wie bei Prokop, 
und es giebt für sie keine andere Bezeichnung (S. 217A. 3). 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT DIOCLETIAN 273 

Einzeln»^ wie es scheint in die letzten Decennien des dritten 
Jahrhunderts znrückgehen<le Bilchingen dieser Art sind aufgenom- 
men worden, nicht aber die früher (S. 250 f.) behandelten Laeten 
und Gentilen. Hinsichtlich der Bildung dieser Abtheilungeu sind 
nur die mehr oder minder wahrscheinhchen speciellen Anlässe an- 
gegeben worden; die allgemeinen Beziehungen der einzelnen Völker- 
schaften zu Rom konnten in diesem Zusammenhang keine Berück- 
sichtigung finden. Die Anlässe zu solcher Truppenbildung sind 
verschiedenartig gewesen. In völlig abhängigen Clientelstaalen kön- 
nen Truppenkörper dieser Art aus eigentlicher Aushebung hervor- 
gegangen sein; indess ist ein Beleg für dies Verfahren mir nicht 
bekannt*) und dasselbe sicfier höchstens ausnahmsweise vorge- 
kommen. Wohl aber mögen Föderaliousverträge, welche den ab- 
hängigen Staat zur dauernden Stellung einer gewissen Zahl von 
Rekruten verpflichteten (S. 249 A. 2), manchen derartigen Truppen- 
körpern den Namen gegeben haben. Vor allem aber werden solche 
Bildungen durch üebertritt oder Kriegsgefangenschaft oder Werbung 
herbeigeführt worden sein. Nicht wenige der auf diese Weise ent- 
standenen Truppenkörper scheinen bald wieder aufgelöst, ihre Mann- 
schaften in andere Truppen vertheilt worden zu sein. Wenn zum 
Beispiel die 1. und die 8. Ala, die 7. Cohorte der Franken, die 
1. Ala und die 5. und 9. Cohorte der Alamannen, die 8. Ala der 
Vandalen begegnen, so ist nicht die einzig mögliche, aber die nächst- 
liegende Erklärung, dass dies Ueberreste sind von umfassenden, aber 
ephemeren Truppenbildungen aus den gedachten Nationen, von denen 
nur diese wenigen zu fester Rekrulirung und dauerndem Bestände ge- 
langten ; ähnlich wie hei den italischen cohortes voluntariorum die 
unvollständige Reihe und die hohen Ziffern sich erklären. Die ört- 
liche Grundlage, welche bei den Reichstruppen dieser Zeit überall 
hervortritt und ohne Zweifel sich noch viel weiter erstreckt hat als 
die örtlichen Benennungen es zeigen, wird in dieser Epoche auch 
bei ihrer Ergänzung wahrscheinlich mehr als in der vorhergehenden 
festgehalten worden sein. Bei den angesehensten von allen, den 
scholae, die sich zum Theil selbst Barbaren nennen und ohne Zweifel 
es sämmtlich sein sollten, lässt es sich nachweisen, dass sie forl- 



1) In der früheren Zeit ist dies wahrscheinlich in Thrakien geschehen 
(in dieser Zeitschr. 19, 40), weil die thrakischen Fürstenthümer nicht an der 
Reichsgrenze lagen und also an deren VertheidiKuiij^ unmitlelhar sich nicht 
betheiiigen konnten. 

Hermes XXIV. 18 



274 TH. MOMMSEN 

während vorzugsweise aus dem barbarischen Inland oder aus dem 
Ausland sich ergänzten (S. 223). Aber da überhaupt auf die pro- 
vinziale oder ausländische Sonderart der Truppenkörper Werth 
gelegt ward, so muss man auch darauf bedacht gewesen sein sie 
homogen zu ergänzen. Die Bataver, die Eruier, die Sachsen, die 
Saracenen hatten ihre besondere Fechtweise, ihre eigenen Remi- 
niscenzen, ihren besonderen Corpsgeist; sie sollten in ihrer Eigen- 
art ein Bollwerk bilden gegen die allgemeine militärische Demo- 
ralisation der Reichsbürgerschaft und man degenerirte sie, wenn 
die griechisch-römische Kloake in sie selbst eingeführt ward. An 
formale Qualification freilich kann schon deshalb nicht gedacht 
werden, weil die dabei zu Grunde liegende Nationahtätsidee selber 
nicht streng zu formuliren war, es lediglich von den Verhältnissen 
des einzelnen Falles abhing, ob der mit dem Bürgerrecht beschenkte 
Franke oder des Franken in Rom geborener Sohn als Franke oder 
als Römer zu gelten hatte. Die nationale Homogenität hat nie 
mehr sein können als eine Directive für den rekrutirenden Offi- 
zier.*) Auch sind Ausnahmen sicher von jeher vorgekommen; 
schon unter Jovianus tritt ein Soldat Namens Vitalianus aus der 
Abtheilung der Eruier in die römische Aemterlaufbahn ein.^) 
Sie müssen im Laufe der Zeit mehr und mehr sich gesteigert 
haben; wie konnte die nach Byzanz verlegte Truppe der Mattiaker 
regelmässig ihre Ergänzung vom Rhein her erhalten? Schliesslich 
sind in der allgemeinen Auflösung diese Dämme alle gewichen und 
zum Beispiel die scholae unter Justinian zu einer Leibrentenanstalt 
für die Pflastertreter von Constantinopel geworden. 

Saracenen: equites Saraceni Thamudeni (Aegypten Or. 28,17) — 
equües Saraceni indigenae und equites Saraceni (Phoenike 
Or. 32, 27. 28). 

Assyrier: ala II (Aegypten Or. 28, 33).^) 

Parther und Perser: equites prtmi clibanarii Parthi (vex. com. 
Or. 5, 40) — equites secundi clibanarii Parthi (vex. com. Or. 



1) Gemeint sind hier natürlich die römischen Reichstruppen, wie zum 
Beispiel das bei Goncordia lagernde Auxilium der Eruier. Bei den auf Grund 
der Specialverträge gesandten Hülfstruppen , zum Beispiel der Truppe des 
Erulers Phares mit seinen 300 bfxoytvilg (Prokop h. Pars. 1, 13) ist die Natio- 
nalität selbstverständlich. 

2) Ammianus 25, 10, 9: Fitalianus Erulorum e numero miles, 

3) Vgl. den tribunus Assyriorum in der vita Claudü 13, 3. 



DAS RÖMISCHE MILITÄRWESEN SEIT OIOCLETIAN 275 

G, 40) — equites quarli clibanarii Parthi {vex. com, Or. 7, 32) 
— equites sagütarii Parthi seniores {vex. com. Occ. 6, 68) — 
equites sagittarii Parthi iuniores {vex. com. Occ. 6, 73). — 
ala I Parthorum (Osrlioene Or. 35, 30). — equites Persae cli- 
banarii {vex. pal. Or. 6, 32). 

Die Pariher, die einzige ausländische Nation, nach der 
in vordiocietianischer Zeit ein Truppenkörper, die vielleicht 
his in Trajans Zeit hinaufreichende ala I Parthorum^ henannt 
ist*), stehen an Zahl und Ansehen der nach ihnen benannten 
Truppenkörper auch in dieser Epoche allen andern voran. 

Zahdikener: cohors XIIII Valeria (Hdschr. ualeriae) Zabdenorum 
(Mesopotamien Or. 36, 36). Sagittarii Zabdiceni im J. 360 
in Zabdikene selbst (Ammian 20, 7, 1). 

Karduener: equites sagittarii Cardueni {vex. com. Occ. 6, 83) — 
ala XV Flavia Carduenorum (Mesopotamien Or. 36, 34).^) 

Zabdikene und Karduene gehören zn den transtigritani- 
sehen im J. 290 von den Persern an die Römer abgetrete- 
nen'), im J. 363 von jenen wieder zurückgewonnenen'*) 
Landschaften. Da auch die Benennungen auf die diocletia- 
nische Epoche führen, sind diese Truppenkörper sicher in 
Folge dieser Eroberung eingerichtet worden , haben aber 
den Verlust der Gebiete überdauert. Vermuthlich sind die 
bei dieser Veranlassung neu eingerichteten Regimenter ohne 
Unterscheidung von Reiterei und Fussvolk durchgezählt und 
jedes nach einem der neuen Districte benannt worden. 

Armenier: Comites sagittarii Armenii {vex. Pal. Or. 6, 31). 
Diese Truppe und vielleicht zugleich die damit zusammen- 
gestellten comites sagittarii iuniores {vex. Pal, Or. 5, 30) 
bezeichnet Ammian^) als barbari ingenui, demnach als dem 
Clientelstaat Grossarmenien, nicht der römischen Provinz 
angehörig. — ala II Armeniorum (Aegypten Or. 28, 22). 



1) In dieser Zeitschr. 19, 2. 

2) Die vorhergehende ala octava Flavia Francorum hat vielleicht auf 
die Lesungr eingewirkt; doch ist es nicht nöthig zu ändern. 

3) Petrus Patricius fr. 14 Müll. 

4) Antmian 25, 7, 9; Zosimus 3, 31. 

5) 18,9,4 unter den in Amida vereinijjten Truppen: aderat comitum 
quoqui' sd^iltaHovuvi pars viaior, equesires videlicet tumiae ita cognomi- 
natae, uhi lucwnl onines iyigenui harbari, armorum viriumque finnitudine 

18* 



276 TH. MOMMSEN 

Hiberer: Hiberi (aux. Pal. Or. 5, 60). — ala I Hiberorum (The- 
bais Or. 31, 46). 

Hiberia ist im vierten Jahrhundert römischer Ciientelstaat.*) 

Tzanner: Tzanni {leg. com. Or. 8, 49; im persischen Feldzug 
Julians fällt Vetranio qui legionem Ziannorum regebat^). Vgl. 
S. 230). — coh. IX Tzanorum (Thebais Or. 31, 62). 

Die Tzanner, am Kaukasus östlich von den Lazen im 
Binnenland wohnhaft, nennt schon im Anfang des fünften 
Jahrhunderts Theodoret unter den reichsangehörigen Bar- 
baren (S. 217). Damit übereinstimmend giebt ihnen Pro- 
kopius die P'öderatenstellung; Juslinian aber bringt sie un- 
mittelbar zum Reiche.^) 

Abasger: ala I Abasgorum (Thebais Or. 31, 55). 

Die Abasger, die nördlichen Nachbarn der Lazen am 
schwarzen Meer, nennt Theodoret (S. 217) ebenfalls unter 
den reichsangehörigen Barbaren, Prokopius"*) als mit den 
Römern von Alters her befreundet. 

Sarmaten : ala VII Sarmatarum (Aegypten Or. 28, 26). 

Dabei ist abgesehen von der britannischen ala Sarma- 
tarum, welche vordiocletianisch und aus den durch Marcus 
nach Britannien gesandten jazygischen Mannschaften hervor- 
gegangen ist.'^) Die ägyptische kann aus Honorius Zeit her- 
rühren.") 



inter alios eminentes. Bei dieser Elitetruppe sati man also auch auf gute 
Geburt der Ausländer. 

1) Ammian 21, 6, 8. 27, 12. 30, 2, 2. 

2) Ammian 25, 1, 19. 

3) Nach Prokop {b. Pers.\,\h, vgl. 2, 3. b. Goth. 4,13. de aed. 3,6) ist das 
Gebiet der Tzanner römisch {f.p yß rfj 'Pot/uecicav), aber sie leben nach eigenem 
Recht (ccvToyofAoi) und erhalten von der römischen Regierung zur Abwen- 
dung der Brandschatzung jährliche Abtindungsgelder. Justinians Feldherren 
überwältigen sie und nöthigen sie, Contingente zum Keichsheer zu stellen : 
is xarakoyov^ avxovs 'Pa)/uatxovg intyQuipccyTo xal to }.oinbp ^vy Tip ccXXm 
'Pio/uaivjy OTQaTM inl rovs noXtfj,lovs i^iaai. Nach Agathias 5, 1 sind sie 
Ix nakcciov vnoanopdot xal xccrijxoot rtSy 'Pojfiaitoy. Nach Justinian 7ioik 
1 pr. 28 pr. (wo irriger Weise die Tzanner und die Suaner als zwei verschie- 
dene Nationen aufgeführt werden) sind sie durch ihn zuerst unterworfen 
worden. 

4) b. Perx. 2, 29; b. Goth. 4, 9. ' 

5) In dieser Zeitschr. 19, 227. 

6) Claudian de ff cons. Honorii 485: tua Sarmata discnrs sncrdvirntn 



DAS RÖMISCHE MILITÄKWESEIN SEIT DIOCLETIAN 277 

Alanen: comites Alani {vex. Pal. Occ, 6, 50). 

Dies ist die von Gralian angeworbene und besonders von 
ihm begünstigte Alanentruppe'); sie wird auch nachher noch 
erwähnt. '^) 

Gothen: cohors I Gothorum (Syrien Or. 33, 32). 

Tervinger: Teruingi {mix. Pal. Or. 6, 61). 

Westgolhen: Visi (aux. Pal. Or. 5, 61). 

Taifalen: comites Taifali {vex. Pal. Or. 5, 31) — equites Hono- 
riani Taifali iuniores {vex. com, Occ. 6, 59). 

Die Aufstellung dieser gothischen Truppenkörper kann 
füglich auf die unter Theodosius I. auf das rechte Donau- 
ufer übertretenden Gothenschaaren bezogen werden.^) 

Vandalen : ala VIII Vandilorum (Aegypten 28, 25). 

Diese Reitertruppe geht wahrscheinlich zurück auf die 
von Aurelian nach dem Siege über die Vandalen tli^ils aus 
gelieferten, theils aus freiwilligen Mannschaften derselben 
aufgestellten Schwadronen.'') 



peUt: proiecta pelle Gelonus militat. Was Glaudian unter den Gelonen ver- 
steht, weiss ich nicht; man könnte an die Vandalen denken. 

1) Zosimus 4, 35: (Gratianus) ^AXavovs tivag avtofxoXovg St^afxtvos x«t 
aiQarialg iyxctzaXi^ag diüQsalg te a&Qalg Irifxa, zum Unwillen der Truppen. 
Victor ep. 47, 5: idem. exercitum neglegeret et paucos ex AlaniSj quos in- 
genti auro ad se transiulerat, anteferret veieri et Romano militi: adeoque 
barbarorum comitatu ac paene amicitia capitiir, ut nonnumqitam eodem 
habitu iter faceret, odia contra se militum excitavit. 

2) Glaudian de IF cons. Honorii 487: in Latios ritus transisti, Alane. 
Ders. de hello Pollentino 581: (bat patiens didonis Alamis, qua nostrae 
iussere lubae mortemque petebat pro Latio: docuit gentis praefectus Alanae. 
Vgl. de VI cons. Honorii 224. 

3) Gothen und Taifalen nach Zosimus 4, 25. Eunapius fr. 60 Müll. The- 
mislius or. 16 p. 257 Bonn vergleicht diese Eingewanderten mit den einst 
barbarischen, jetzt zu Römern gewordenen und nach römischem I^echt lebenden 
Galatern; so werden wir auch bald diese Skythen sehen o/uoanoydovg, o/xoiqo- 
TiiCovg, ofiov aiQartvofxiyovg, bf^ov XtizovQyovvrag. Indess waren auch 
früher schon Gothenhaufen auf dem rechten Ufer angesiedelt worden (Ammian 
31, 6, 1) und es dienten zahlreiche Gothen im römischen Heer (Ammian 
31, 16, 8). 

4) Dexippus fr. 24 Müll.: xal avvtfxdxovv ano ifjade 'Pü)/uaioig Bay- 
(fifAcüv Inntig tig dia^i'Aiovg, ot /uiy nvtg ctiQtiol ix lov nXtj^ovg ig ii]y 
avfjLfxax'iay xaiaXi^&iyitg, ol Je xai l&iXoyitg ixovoioy aiQanay vno^ 
dovfxtyoi. 



278 *^« TH. MOMMSEN 

Quaden: ala I Quadorum (Thebais Or. 31, 56). 

Des Vertrages vom J. 375, wodurch die Quaden sich zur 
Stellung von Rekruten verpflichteten, ist schon gedacht wor- 
den (S. 249 A. 2). 

Marcomanen : equites Marcomani (vex. com. Occ. 6, 65) — Mar- 
comani seniores und iuniores {aux. Pal. Occ. 5, 198. 199). 

— gens Marcomanorum unter einem Tribun (Fannonia 1 
Occ. 34, 24). 

Ueber die Marcomanen vgl. S. 206. 

Juthunger: ala I luthungorum (Syrien Or. 33,31) — cohors IV 
luthungorum (Aegypten Or. 28, 43). 

Dieselben mögen gleich den vandalischen Truppenkör- 
pern von Aurelian herrühren. 

Alamannen : ala I Alamannorum (Phoenike Or. 32, 36) — coh. V 
pacata Alamannorum (Phoenike Or. 32, 41) — coh. IX Ala- 
mannorum (Thebais Or. 31, 63). 

Bucinobanten : Bucinobantes (aux. Pal. Or. 6, 58). Vielleicht 
identisch mit dem numerus Alamannorum, zu dessen Tribun 
Valentinian den König der Bucinobanten Fraomarius ernannte 
und den er dann nach Britannien schickte.*) 

Brisigaven : Brisigavi seniores und iuniores (aux. Pal. Occ. 5, 
201,202). 

Maltiaker: Mattiaci seniores [aux. Pal. Or. 5, 53 und Occ. 5, 164) 

— Mattiaci iuniores (aux. Pal. 6, 53 uud 5, 165) — Mattiaci 
iuniores Gallicani (Occ, 5, 109). 

Franken: ala I Francorum (Thebais Or. 31, 53; Phoenike Or. 
32, 35) — ala VIIIFlavia Francorum (Mesopotamien Or. 36,33) 

— coh. VII Francorum (Thebais Or. 31, 67). 
Bructerer: Bructeri {aux. Pal. Occ, 5, 187). 
Tubanlen: Tubantes (aux. Pal. Or. 6, 51 und Occ. 5, 176). 
Chamaver: coh. XI Chamavorum (Thebais Or. 31, 61). 

Diese Truppe ist wahrscheinlich von Julian eingerichtet 
worden.^) 



1) Amtnian 29, 4, 7 : Bucinobantibtis , quae contra Mogoiitiacum gens est 
Alavianna, regem Fraomarium ordinavit, quem paulo postea . . in Britannias 
translatum potestate trihuni Alamannoruvi praefecerat mimero multilu- 
dmo viribusque ea lempestate florenti. 

2) Zosimus 3, 8, 1: 6 Kalaag ^akiovs^ tt xai Kovddtoy (xoiQav xrti nov 
iy zp Bniaoviijc yijat^ nvas Tayfxaaiv iyxaiiXt^iy, cc xal vvt/ cqp' ijfXüiv 



DAS RÖMISCHE MILITÄKWESEN SEIT DIOCLETIAN 279 

Ampsivarier: Ampsivarii (aux. Pal. Occ. 5, 188). 

Angeln?: Anglevarii (anx. Pal. Or. 5, 59). 

Eruier: Eruli seniores {aux. Pal. Occ. 5, 162 und oft bei Amniian). 

Vgl. S. 232 A. 4. S. 274 A. 1. 
Sachsen: ala I Saxonum (Phoenike Or. 32, 37). 
Atecotteu: Atecotti {aux. Pal. Or. 9, 29) — Honoriani Atecotti 

seniores und iuniores {atix. Pal. Occ. 5, 195. 200) — Ateeotti 

iuniores Gallicani (aux. Pal. Occ. 5, 218). 



tu doxel TitQiaioCsad^ai. Mendelssohn z. d. St. vermuthet mit grosser Wahr- 
scheinlichkeit, dass, was Zosimus von den hier unmöglichen Quaden erzählt, 
den Chamavern gehört. 

Berlin. TH. MOMMSEN. 



NACHTRAG zu Bd. XXÜI S. 444 ff. 

Bei meiner Besprechung der Pantarkesfrage ist mir zu meinem 
Bedauern entgangen, dass die Identität des ftalg avadovfxevog 
%aivi(f trjv y,Eq)aXriv mit dem Figürchen am Sessel des Zeus be- 
reits von Kalkmann Pausanias der Perieget S. 91 ausgesprochen 
ist. Den ebendort Anm. 1 gemachten Versuch, die vortreffliche 
Photios- Glosse als Flickwerk zu verdächtigen, kann ich freilich 
nicht für gelungen halten. 

S. 453 bitte ich zu lesen: *Dass es aber in der That wenig- 
stens in der ersten Hälfte des vierten (nicht zweiten) Jahrhunderts 
in Olympia noch keine cpaiÖQvvtai aus dem Geschlecht des Phei- 
dias gab u. s. w.'. 

Berlin. C. HOBERT. 



DIE BEIDEN METRISCHEN SYSTEME DES 
ALTERTHUMS. 

Es steht seit Westphals Untersuchungen ausser Zweifel, dass 
die metrische Tradition des Alterthums in zwei Systeme auseinander- 
geht, von denen das eine den Antispast kennt, das andere ihn 
nicht kennt; richtiger ausgedrückt, von denen das eine die Ge- 
sammtheit der Versformen auf eine grössere Anzahl versbildender 
Grundmetra zurückführt, das andere sämmtliche Formen von den 
beiden vornehmsten, dem hexameter herous und iambicus, die selbst 
im Grunde eine Einheit bilden^), ableitet.^) Man hat sich, gleichfalls 
nach Westphal, gewöhnt, die Systeme als das 'jüngere' und 'ältere' 
von einander zu sondern, weil die uns bekannten Vertreter des 
einen späterer Zeit als die des anderen angehören; und es scheinen 
viele, gleichfalls nach Westphal, damit den Fehlschluss zu verbinden, 
dass das eine System durch Modificalion des anderen entstanden 
sei ; wenigstens habe ich die Frage nach einem inneren Verhältniss, 
einem historischen Zusammenhang, nirgend aufgeworfen gefunden. 
So lange wir aber die Verschiedenheit der Theorien nicht aus ihrem 
Verhältniss zur philologischen Arbeit des Alterthums begründen 
können, ist unsere Kenntniss der Theorien eine todte Kenntniss. 

Die Hauptvertreter des 'jüngeren' Systems sind für uns He- 
phaestion, dem die Byzantiner folgen, und HeHodor, dem die latei- 
nischen Grammatiker folgen, soweit sie das System kennen; ver- 



1) irj naittp Ol namv it] naidy, vgl. Kiessling Philo!. Unters. 11 65. Dazu 
u. a. Ps.*Censorin. p. 616, 8; Caesius Bassus bei Rufin. p. 555, 22 sq. 

2) Dass das 'ältere' System die nQtoTozvna ausschliesst, hat G. Schultz 
iquibus auctoribus Aelius Festus Aphthonius de re metrica usus sit p. 27) 
gebührend betont. Durch diese und die gleich anzuführende Abhandlung von 
Schultz ist unsere Kenntniss der metrischen Tradition wesentlich gefördert 
worden. 



DIE BEIDEN METRISCHEN SYSTEME DES ALTERTHUMS 281 

mittelt wurde den Lateinern Heliodors Lehrbuch durch Juba'), 
etwa wie die eusebianische Chronologie durch Hieronymus. Die 
Hauptvertreter des *älteren' Systems sind Caesius Bassus (Keil 
gr. VI 255—272) und Varro (Diom. p. 515. 518; Rufin. p. 555; 
Gell. XVm 15 etc.; vgl. Wilmanns frg. 64—78); durch Schultz' 
Analyse von Diomedes' Tractat de versuum generibus (in dieser 
Zeitschrift XXH 260 sq.) ist uns ein anderer nachvarronischer 
Metriker bekannt geworden, der vor Caesius Bassus die horazi- 
schen Metra nach derselben Theorie behandelt hat.^) Den ältesten 



1) Hense de luba artigrapho in Ritschis Acta IV. Dass in Jubas Werk 
von dem anderen System nicht die Rede war, hat Schultz in der angeführ- 
ten Dissertation nachgewiesen. 

2) Schultz hat S. 271 darauf hingewiesen, dass bei Diomedes in mehreren 
Fällen gerade die Erklärung der horazischen Metra auftritt, gegen welche Cae- 
sius Bassus polemisirt; es kommt dazu die Erklärung des Alcaicum, dessen 
zweites Komma ^stet nive candidum' tale est quäle illud in Asclepiadeo *edite 
regibus' (Diom. p. 509, 35), während Caesius p. 268, 14 es aus dem hemi- 
stichium pentametri heroi delibata syllaba herleitet {stet nive candidulum) 
und dann fortfährt: potest etiam videri pars metri iUius extrema, quod est 
tale: Maecenas atavis edite regibits. Das ist die Form, in der Caesius gegen 
seine Vorgänger zu streiten pflegt. Doch begegnet es ihm (was ich auch noch 
nicht bemerkt gefunden habe), dass er am Ende seines Buches, p. 271, 7 — 22, 
aus der älteren Schrift über die horazischen Metra eine Stelle ausschreibt, 
ohne zu merken, dass er gegen die dort gegebene Erklärung von solvitur 
acris Idems grata vice veris ei favoni kurz vorher (p. 26S) mit der Wendung 
sed qui altius haec non perspexerunt grammatici putant — polemisirt hat. 
Es geht schon daraus hervor, was es auf sich hat, wenn er p. 271, 3 be- 
hauptet, sein Buch memoria tantummodo adiuvante geschrieben zu haben; 
wahrscheinlich aus Excerpten, deren (juellen er nicht wieder einsah. Er hat 
nach einem griechischen Lehrbuch (s. u.) mit Hinzunehmen Varros und des 
erwähnten Horazmelrikers gearbeitet. Besonders wichtig wäre es uns, sein 
Verhältniss zu Varro selbst zu durchschauen. Die Benutzung ist nicht leicht 
zu erweisen, da er in dem erhaltenen Theil kein über CatuU und Laevius 
hinaufreichendes Beispiel aufgenommen hat, ausser 267, 22 (aus Accius nach 
Mar. Vict. 77), dazu Rufin. 555,27 (Ter. Eun. I 1,4); vgl. p. 263, 17 (geht 
auf das von Ter. M. 2394 und Mar. V. 135, 25 ohne Anführung einzelner 
Stellen Ueberlieferte), Ter. M, 1931 u. a. Eine sichere Handhabe bietet uns der 
Abschnitt über den Satumius: hier musste er der Abneigung des saeculuni 
gegen die alte Poesie entsagen (denn aus diesem Capitel zu folgern, dass das 
neronische Zeitalter sich doch mit gelehrter Behandlung der archaischen Dich- 
ter befasst habe, scheint mir kein glücklicher Gedanke, vgl. Hense de luba 
artigr. p. 71) und versus asperrimos et ad deinojuirandum minimc accom- 
modatos (p. 266,4) anführen. Wenn er nun nicht weniger als dreimal (265, 14. 
24. 30, cf. 16) betont, dass er selber bei Naevius und in den Triumphaltafeln 



282 F. LEO 

Quellen*) müssen wir die Kennzeichen des Systems entnehmen, 
wenn wir nicht irre gehen wollen; denn schon mit einer oder 
zwei durchgeführten Neuordnungen , die es etwa in hadrianischer 
Zeit erfahren hat*), ist manches von aussen her eingedrungen; und 



nach Beispielen gesucht habe, so glaube ihm das ein anderer. Er hat das 
Material aus Varro, wie zum Ueberfluss p. 266, 10 das Beispiel für das qua- 
dratum iambicum zeigt, qtiid immerentibus noces quid invides amicis: es 
ist das varronische (Diom. p. 515, 5, vgl. Keil z. St.). Varro wird es sein, 
gegen den er zu Anfang polemisirt: {saturnius) quem nostri existimaverunt 
proprium esse Italicae regionis, sed falluntur ; aber auch für die Polemik 
giebt ihm Varro das Material: das Archilochium 265, 18 hat Varro so ge- 
nannt (Diom. 515, 18, mit anderem Beispiel GL. IV 466, 10). Dies Beispiel 
muss, nebenbei bemerkt, p. 265, 27 statt des nicht hingehörigen consulto pro- 
ducit cum quo sit impudentior (Eupolideum) gesetzt werden: dies aber findet, 
soweit wir das Material kennen, nur in seinem zweiten Theil eine Analogie 
an Imperator dedicat (oder, wenn jemand so mass, quod in hello vöverdt) 
der Mummiusinschrift, die also wohl auch im Original angeführt war. Ob die 
schliesslich gegebene Erklärung des Saturnius als concinnatus aus einem jam- 
bischen und einem trochäischen Kolon {malum dabunt Metellij Naevio poetae) 
varronisch ist, bezweifle ich; Gaesius operirt überhaupt mehr mit der con- 
cinnatio als seine Vorgänger; und bei Diom. p. 512, 18 finden wir eine andere 
einfachere Deutung addiia una syllaba ad iambicum versum sie: summas 
opes qui regum regias refregit. Das Beispiel kehrt, mit Gaesius' Analyse, 
bei Atil. Fort. p. 294, 1 wieder; es kann nur aus Varro stammen. Der 
Analyse steht näher Thacomestus (Mar. Vict. p. 138, vgl. Schultz Aphthon. 
p. 12. 19); vgl. Ps.-Ascon. in Verr. I 29 (Or. V 2 p. 140) versu responderat 
senario hypercatalecto , qui et saturnius dicitur. Bei Diomedes erscheint 
Varro nicht durch Vermittelung des Gaesius Bassus, sondern eines Gramma- 
tikers und Rhetors hadrianischer Zeit. Darüber habe ich unten noch Einiges 
zu bemerken. 

1) Zu den ältesten Quellen gehört auch das metrische Capitel im Anhang 
zu Censorinus de die natali (vgl. Schultz in dies. Zeitschr. XXII 265); es scheint 
ganz aus Varro zu stammen, aus dem es etwa zur Zeit des Censorinus ex- 
cerpirt sein kann. Einige Beispiele jüngerer Dichter (nicht jünger als Horaz, 
Vergil, Tibull) sind wohl an Stelle älterer gesetzt; besonders im Schlussab- 
schnitt, wo 616,15 = 612,12; 616,23 = 613,19; 616,27 = 612,4, und wo 
der Anfang der Aeneis und (das einzige nachaugusteische Beispiel) des Epos? 
des Lucanus ebenso bei einander zu finden sind wie bei Mar. Vict. p. 108 
(Thacomestus, vgl. Schultz Aphthonius p. 13). 

2) Bei Terentianus Maurus und Aphthonius (Marius Victorinus) finden: 
wir die Darstellung der Lehre in schönster systematischer Ordnung, aber 
nicht bei beiden übereinstimmend. Die Ordnung für das ursprüngliche zu 
halten, ist ein historischer Fehler. Wir können die ursprüngliche Gestalt der 
Lehre auf römischem Boden nur nach dem Fragment des Gaesius ßassus, unter 
Vergieichung der wieder an Varro direct anknüpfenden späteren Zeugen (s. o.), 



DIE BEIDEN METRISCHEN SYSTEME DES ALTERTHÜMS 283 

in der Folge sind bekanntlich die beiden Theorien von lateinischen 
Grammatikern verquickt worden. 



beurtheilen. Danach stellt sich die Sache so. Das Fragment des Caesius be- 
ginnt im sotadeus, der (nach Mar. Vict. 131) vom Hexameter kommt, aber 
auch aus Trochäen bestehen kann (255, 4) ; dabei wird der ithyphallicus be- 
handelt; folgt das Archebuleum, vom Hexameter, aber auch mit dem Trimeter 
verwandt, 256, 19; das Hipponacteum — Trimeter: aber an früherer Stelle war 
im Zusammenhang von den jambischen Metra die Rede gewesen (257, 2); das 
Phalaeciuvi, zu Hexameter und Trimeter gehörig, mit welchem andere logaö- 
dische, choriambische, jonische Masse als verwandt zugleich behandelt werden; 
das choriambische Philicium, das paeonicum und proceleusmaticum, der sä- 
tumiuSf endlich de reliquis Horaii metris. Ein Priucip der Ordnung ist hier 
nicht vorhanden; es ist aber der zweite Theil des Buches, in dessen Anfang 
die jambischen (also auch die daktylischen) Metra, wie gesagt, zusammen- 
hangend behandelt waren: Reste solcher Kataloge aus Varro haben wir bei 
Diomedes und wahrscheinlich Censorinus. Also hat Varro (wir können nicht 
bestimmt sagen in welchem Werke) zuerst die einfachen Formen in der Reihen- 
folge, dann eine Anzahl wichtiger einzelner Formen besonders behandelt, ge- 
wiss nach Massgabe seiner griechischen Vorlage, mit Hinzufügung mindestens 
des Satumius, Die Einheit der Darstellung lag also ursprünglich nur in der 
gemeinsamen Wurzel, dem hexametrum heroum und iambicum. Nach Varro 
hat der andere Gewährsmann des Caesius (über dessen Person ich unten eine 
Vermulhung äussern werde) die horazischen Metra nach demselben System 
behandelt. Caesius hat beide Quellen (die varronische Anordnung fand er im 
Wesentlichen auch in seinem griechischen Handbuch vor) in der Weise zu- 
sammengearbeitet, dass er den nicht aufgegangenen Rest der horazischen 
Metra ans Ende stellte: das ist für alle Folgenden vorbildlich geworden. Es 
ist auch von dem unbekannten Metriker beibehalten worden, der sich, wir 
wissen nicht wann, die Aufgabe gestellt hat, das Buch des Caesius Bassus 
ohne wesentliche materielle Aenderung in systematische Ordnung zu bringen. 
Dessen Buch hat Terentianus Maurus versificirt; dass er nicht Caesius direct 
benutzte, ist allgemein zugestanden. Freier verfuhr der von G. Schultz zu 
Ehren gebrachte Gewährsmann des Aphthonius, Thacomestus. Er setzte an 
Stelle der varronischen Viertheilung die Kategorien der quantitas und qua- 
litasy indem er jener die den Bestand des Materials ändernde adiectio und 
deminutio, dieser in 6 Unterabtheilungen die Verschiebungen und Verbin- 
dungen zuwies (Mar. Vict. 101); und auch sonst hat er in seiner Bearbeitung 
des Systems wesentlich geändert und zugesetzt. Beide Lehrbücher führen Be- 
griffe oder termini in die Theorie ein, die Varro und Caesius unbekannt sind. 
Um das Wichtigste anzuführen: Varro und Caesius kennen die Cäsur nicht 
(Genaueres s. u.): Terentianus hat die Lehre von der to/x^ (1669 sq.) und, wie 
es scheint (denn über ihn ist natürlich immer nur mit Vorbehalt zu urtheilen), 
Thacomestus, vgl. Mar. Vict. 114. 120. — Varro (vgl. die Namen der Septenare; 
semipedes bei Rufin. 556, 15) und Caesius kennen die Katalexis nicht, ebenso 
wenig Censorinus (613, 8; 614, 4), Diomedes de versuum generibus (507, 24, 



284 F. LEO 

Das *jüngere' System gehört nach Alexandria. '^Hg)aiatio)v 
"AXe^avÖQEvg (Suid.) : als Alexandriner würde ihn allein das Kapitel 
Ttegl ayjfieitDv charaklerisiren. Heliodoros ist der Lehrer des yga^i- 
f^atiMg ^Ale^avÖQBvg Minucius Pacatus (Suid. s. Eigrjvalog und 
IlaxaTog), seine aristophanische Kolometrie gehört ihrem Wesen 
nach in den Kreis alexandrinischer Arbeit, er citirt den Seleukos 
(woran nicht gezweifelt werden darf; wahrscheinHch einen Com- 
mentar; Prise. II 428, 1). Der dritte und älteste uns erreichbare 
Vertreter*) des Systems (10 TiQcjtovvTia: Aphthon. bei Mar. Vict. 
98, 22, wohl aus Juba. Hense frg. 132) ist der alexandrinische 
Grammatiker Philoxenos, vielleicht noch ein jüngerer Zeitgenosse 
des Varro, doch wahrscheinlich ein älterer des Caesius Bassus.^) 
Ihm, einem hervorragenden Forscher auf den Gebieten der Formen- 
lehre, der nebenbei auch icegl fueiQwv schrieb, wird niemand die 
Erfindung des Systems zuschreiben, welches wir somit, da wir es 
nach seinem Urheber nicht nennen können, das alexandrinische 
nennen wollen. 

An dem varronischen System deutet nichts nach Alexandria, 
weder seine Vertreter noch sein Inhalt noch seine Terminologie, 
und es ist nur hergebrachte Gleichgültigkeit gegen den Schall des 
Wortes, wenn wir z. B. in der neuesten Auflage eines berühmten 
Werkes lesen : 'wie der alexandrinische Grammatiker heisst, dessen 
metrisches Lehrbuch dem Varro vorlag, lässt sich nicht ermitteln.' 
Wenn wir nach einem Anhaltspunkt suchen, das System innerhalb 
der griechischen Gelehrsamkeit zu localisiren , so werden wir auf 
ganz andere Kreise hingeführt; bestimmte Kennzeichen des Systems 
finden wir wieder in der Rhetorik, und zwar bei einer leicht zu 



512, 36 sq.). Sie erklären die betreffenden Formen durch Fehlen von semi- 
pedes oder Eintreten anderer Füsse; ein katalektisches daktylisches xcukoy ist 
ab inferiore parte hexametri, ein Trimeter mit fehlender Schlusssilbe ist 
iambicon claudum, curtum (aristotelisch xoXoßoy), Bei Terentianus ist Wort 
und Begriff häufig, z. B. 1469. 1823. 1853, wenn auch nicht in der alexandri- 
nischen Durchbildung (v^l. Sdmliz Jphthonius p. 11); bei Thacomestus z. B. 
162,4; 164, 11. 

1) Aristides excerpirt ein metrisches Handbüchlein (1 c. 20 — 29) alexan- 
drinischer Herkunft, mit Hephaestions riQwröxvna in Heliodors Reihenfolge, 
das einiges in unserer Epitome des Hephaestion nicht Vorhandene enthielt, 
wie die Lehre von den Cäsuren. 

2) M. Schmidt Philol. IV p. 627 sq. H. Kleist de Philo.nni i;,\ .//. .sludii,s 
etymol. p. 6 sq. 



DIE RFJDEN METRISCHEN SYSTEME DES ALTERTHUMS 285 

umschreibenden Gruppe von Lehrern dieser Kunst, in einem leicht 
zu bestimmenden Gebiet der rhetorischen Studien. 

Die rhetorische Technik berührt sich mit der rhythmisclien 
in der Lehre von der compositio: Qgaaviiiaxog TigwTOi; negiodov 
via /AüXov xateöei^ev^): Ausdrücke, welche aus der musikaUschen 
Technik in die rhetorische übernommen wurden und später in der 
Metrik Unheil gestiftet haben. Isokrates spielt als eigentlicher Be- 
gründer der Lehre vom Rhythmus eine grössere Rolle in Ciceros 
Brutus und dem dritten Buch de oratore als im Orator, wo Cicero 
sich in der Hauptsache peripatetischer Lehre anschliesst.^) Arisio- 
icles handelt {rhet. \\\ 8) von der Verwendung der drei Rhythmenge- 
schlechter in der Prosarede, indem er den seit Thrasymachos in der 
Praxis verwendeten Tvaiav zuerst nach seiner rhythmischen Natur 
erklärt, ol (.lev ovv oXKol öid rs td siQrjf.ieva dcpeteoi Y.ai diöti 
fiezQixoi. Hierüber ist Theophrast nicht hinausgegangen, wie am 
deutlichsten Demetrios tcsqI eQiurjveiag 38 sq. zeigt, üeber die 
Asianer erfahren wir, dass sie, in directem Widerspruch zu der 
peripatetischen Lehre, den dichoreus als Clausel bevorzugt haben. ^) 
Als dann im Kreise der Classicisten die Erneuerung der rhetorischen 
Technik sich vollzog, wurde auch die Lehre vom Rhythmus auf 



1) Suidas aus peripatetischer Ueberlieferung. Aristoteles selbst (rhet. 
1409 a 3) nennt Thrasymachos, nicht Gorgias; den Grund ersehen wir aus 
Cic. or. 175: princeps inveniendi fuit Thrasymachus y während des Gorgias 
Redefiguren siia sponte, etiam siid non agas, cadunt plerumque numei'ose ; 
doch wird Isocrates' Lehre auch in diesem Funkt an Gorgias angeknüpft (176). 
Thrasymachos Erfinder der (Aixiii Xi^is nach Theophrast, vgl. Spengel away. 
it^y. 94. 

2) Die Stellen aus Isokrates' Reden bei Blass A. B. H 105. 135. Einen 
wichtigen Gegensatz berührt orat, 194 Ephorus vero ne spondeum quidem, 
quem /'ugtt, intellegit esse aequalem dactylo, quem probat; syllahis enim 
metiendos pedes^ non intervalUs existimat. Die Isokrateer führen also statt 
der rhythmischen Unterscheidung der ytvri die metrische ein. Aristoteles spriclit 
nur vom ZQoj^alog, Cicero or. 193 trochaeiis qui est eodem spatio quo cho- 
reus^ cf. 217 u. s. w. Vgl. die älteren Definitionen des Bhylhmos bei Bakclieios 
p. 22 Meib. (aus Didymos). 

3) Cic. or. 112. Gegen sie auch tibqI vtpovs c. 41. Dass die Asianer 
aus der Lehre des Isokrates die Consequenzen ziehen , zeigt frg. 4 ß. der 
xi^vri'. — fAEfti^f^ü) navii ^vr^/Ltiö, /udhaia iafjßixiö i] TQü^aiKM. Ephorus 
hat sich emancipirt, wie Cicero § 191 (obgleich er profectus ex optima dis- 
ciplina auf Isokrates bezieht) zeigt: paeana sequitur aul dactylum, t'ngU 
aulem spondeum (Quint. § 87 molossum) et irockaeum y cf. 194. 



286 F. LEO 

breiteren Grundlagen neu entwickelt. Es zeigt sich auch hier das 
Streben nach Vermittehmg, das nach Brzoskas Untersuchungen zur 
Aufstellung des pergamenischen Rednerkanons geführt hat. Der An- 
schluss an die strengeren Lehren der Peripatetiker ist so wenig zu 
verkennen wie die Verwerthung der von den Isokrateern gemachten 
Fortschritte; nach den Peripatetikern wird die trochäische Clausel 
verworfen, die päonische empfohlen, nach den Isokrateern werden 
die metrischen Füsse, nicht die rhythmischen Tactgeschlechter zu 
Grunde gelegt.*) So ist die Lehre entstanden, deren Einfluss wir 
in Ciceros Orator (nicht in den früheren rhetorischen Schriften) 
finden, deren genaue Kennt niss wir durch Dionysios de compositione 
verborum c. 17. 18. 25 (vgl. de adm. vi Dem. c. 50) und, soweit 
er von Cicero abweicht^), durch Quintilian IX 4, 45 sq. besitzen. 
Dass ich die Lehre den Ciassicisten zuschrieb, wird keiner weiteren 
Begründung bedürfen ; dass sie zu Dionysios' Zeit eine junge Lehre 
ist, zeigt die heftige Polemik, die er c. 25 gegen die %d ayogalov 
irjg QTjTOQiKrjg fifgog böov te xai rsx^rjg x^gig ETmrjöevovzeg 
zu führen genöthigt ist, ohne Zweifel Asianer; ähnlich wie Cicero 
die Lehre vom Rhythmus gegen die römischen Alticisten strenger 
Observanz vertheidigt (besonders 171 sq.). 

Der Umstand, dass Dionys und Quintilian eine Aufzählung der 
Versfüsse geben müssen, um jedes einzelnen Verwendbarkeit für 
den Prosarhythmus zu bestimmen, setzt uns in Stand, die metrische 
Theorie zu erkennen , in welcher sich die Rhetoren bewegen ; es 
ist, wie bekannt, die varronische. Diese kennt nur zwei- und drei- 
silbige Füsse, die längeren sind aus diesen zusammengesetzt^): 
ebenso die Rhetoren (Dionys. c. 17, Quint. § 79 sq.); die varronische 
Metrik verwendet die Namen /o^fZot; und ßavixelog nach der Ter- 
minologie der Rhythmiker: ebenso die Rhetoren ^); sie kennt keine 
Katalexis, nur einzelne Silben, die zugefügt oder abgezogen wer- 



1) S. o. S. 285 Anm. 2. Das bedeutet Dionys. c. 17 lo cT' avio na%ai 
Tioda xai Qv^fxov. cf. Quinf. § 48 sq. 

2) Nach seiner Queiie nennt Quintilian § 88 Dionysios hinter Theodectes 
und Theophrast; sonst nur Celsus, den er beiläufig widerlegt § 132. 137. 

3) Vgl. Schultz in dieser Zeitschr. XXII p. 264 sq. 

4) Nicht ohne die abweichenden Benennungen zu erwähnen: Cic. or. 212, 
Uuint. § 80 ; Dionys verwechselt igo)^ttXog und %oQiTos, ebenso Quint. IX 4, 140. 
Auch 7iiQt vxpovg p. 62, 22 (s. o.) TQox«'iog und i^i^oquos für Tribrachys und 
Irochäische Dipodie. 



DIE BEIDEN METRISCHEN SYSTEME DES ALTERTHÜMS 287 

«len (s. 0.): ebenso Dionysios , der zwar das Wort KaTceXrj^tg an- 
wendet c. 18. 25 (vgl. TT. vip. 63, 6), aber nur in der Bedeutung 
'Scldiisssilbe', nachdem er es zum ersten Mal mit den Worten 
oulXaßt) v(p' /yg teltiovtai ro mwlov umsclirieben hat (c. 18).') 
Man hat viel gefragt, wer die fietQiyioi seien, die Dionys gegen 
Ende von c. 17 als diejenigen bezeichnet, denen er die Namen der 
Versfüsse entnimmt; es sind gewiss die griechischen Gewährsmänner 
Varros; wer aber bedenkt, wie völlig fern Dionys und sein Kreis 
den alexandrinischen Studien stehen, wird diese juetgiKol nicht 
unter den Alexandrinern suchen, wenn auch Dionys ein paar Mal 
die gangbaren Ausgaben des Pindar und Simonides mit der aristo- 
phanischen Versabtheiluiig (und welche sollte er sonst benutzen?) 
und mehrere Mal die nivaKei; des Kallimachos (Schneider Call. 
II 319 sq.) erwähnt. 

Aber die varronische Metrik bietet uns andere Merkmale, die 
auf ihre Beziehungen zur Rhetorik deuten. 

Für Varro, Caesius Bassus und alle ihnen folgenden ist es 
charakteristisch, in welcher Weise sie ihre metra mit Beispielen 
belegen. Es wird zwar nicht selten ein genaues Citat gegeben, 
aber öfter werden Belegverse ohne Nennung des Dichters ange- 
führt; eine bestimmte Sitte besteht seit Varro, Musterbeispiele ein- 
zelner Versarten zu fingiren. So giebt als Beispiel des Septenars 
Varro den Vers: quid immerentibus noces, quid invides amicis?, 
denselben Caesius Bassus p. 266, der dann den saturnius durch 
diese Composition illuslrirt: quid invides amicis invides amicis, und 
.so fort. Bei den alexandrinischen Metrikern findet sich dergleichen 
so wenig wie bei den Grammatikern. Eine dreifach epitomirte 
Metrik, wie Hephaestions Handbüchlein, enthalt sehr wenig unbe- 
nannte Citate. Wer daraus, dass Juba es macht wie die Anderen, 
einen Schluss auf Heliodor ziehen wollte, würde irren: über He- 
liodors Gewohnheit belehrt uns das Excerpt bei Priscian: es sind 
18 benannte Citate darin, kein unbenanntes. Fragen wir, woher 
den varronischen Metrikern die Sitte kommt, so weisen uns die 
Rheloren den Weg. Aristoteles cilirt oft ohne Namen; in dem 
Capitel über den Rhythmus führt er für die Formen des Päon drei 
autorlose Verse an; es handelt sich nur um Belege für die Form, 

1) Den Pentameter scandirten 'quidam' l)ei Ter. M. 1753 als Daktyhjs 
Daktylus Spondeus Anapäst Anapäst (Diom. p. 503). So Uuintilian § 98 pen- 
tavielri medms spondeus. 



288 F. LEO 

also wäre es unnütz, Dichter zu nennen. Ganz ausgebildet finden 
wir die Art bei Dionysios. Er giebt zu seiner Aufzählung der 
zwölf Ttoöeg zwölf Verse als Belege, alle nur durch toiovöe, xods, 
ravTc eingeführt; einige, wie das trochäische, anapästische, dakty- 
lische Beispiel, können wir nachweisen; das spondeische scheint 
nach Eurip. Hec. 162 gebildet zu sein (vgl. Porson zur Hec, 
IJpton zu Dionys.); die meisten figuriren unter den adsaTtota der 
Fragmentsammlungen, und zwar der tragischen (Nauck 114 — 122) 
wie der lyrischen (Bergk 108 — 112). Es ist aber gar nicht aus- 
gemacht, ob nicht einzelne fingirt sind. Verdächtig ist zunächst 
das bakcheische go\ 0oiße Movaai ze avfxßMf^ev, denn Hephae- 
stion hatte kein Beispiel dafür (p. 40 av€7iiTrjÖ€i6v laxe rtgog 
(AsloTioäav. Censor. 616, 6 bacchius non facit numerum)^ aber 
im rhetorischen Rhythmus spielt der Bakcheus eine grosse Rolle, 
verlangte also ein Beispiel (avögudsg di navv tovto oxrjficc xat 
eig ae/iivoXoyiav STtiTifjöeiov Dionys., vgl. Quint. § 99 sq.); der 
eine Gewährsmann des Diomedes fingirt, seine Zeit verrathend, 
den Vers laetare bacchare praesente Frontone (vgl. Schultz p. 267). *) 
Ferner trägt das Beispiel für den ^ye/^aiv oder TivQQixiog (Bergk 
frg. 112, Nauck frg. 114) den Stempel seines Ursprungs: Xeye 
de av Kara uoda veölvza (nelsa. Dazu bemerkt IJpton (was 
Nauck der Anführung werth gehalten hat): cuiuscumque poetae 
fueritf videtur hoc versu Penthea dilaniatum exprimere; und 
Schäfer: vsolvTog in lexicis frustra quaeras. Bergk schreibt nach 
einer Münchener Handschrift veoxvta, ich weiss nicht zu wel- 
chem Zweck. Denn der Vers heisst zu deutsch: *sage her Fuss 
für Fuss nach neuer Manier aufgelöste Liedverse'; durch Auflösung 
sämmtlicher Längen sind die ßgaxvavXlaßoi entstanden. So bildet 
Serenus fussweisse animula miserula properiter abiit (Diom. 513,11); 
und nach diesem Gesichtspunkt die Musterbeispiele zu verfassen 
oder auch auszuwählen ist häufig befolgte Regel (vgl. Diom. p. 512 sq., 
Censorin. p. 616 u. a.). Dadurch werden auch die Beispiele für den 
Molossus (cJ Zrivog xa/ Aiqdag xcclXiOTOi aiotiJQeg: Nauck 117)'^), 

1) Diom. 513, 31 hoc inilii videtur viaf^is ad prosam convenire. et narie 
vmltis pedibus in oratione utimur, licet stulti puteiit liberum a viiiculis 
peduin sermonem prosae esse debere. Der Rhetor-Metriker wir vor 200 .In h reo, 
nur das» der Zopf ihm hinten hänget. 

2) Diom. 513, 15 jnolossicntn mrl.nivi mihi durissimum vidi'lur. Iiuim 
exemplum dat Caesius liassus lalr : liomani virtores liermanis deviciis. 



DIE HEIDEN METRISCHEN SYSTEME DES ALTERTHÜMS 289 

Kir den Arnphibracliys (lay-xe ^(fia/Liße ov tiüvde xogaye: Nauck 
118, Bergk 109)*), für den Hypobakcheios (ir/y' oxTav %iv^ vXav 
dQct(.i(x) ; not nogevd^iü: Nauck 122, Bergk 116)^0 verdächtig und 
<s ist mindestens zweifelhaft, dass zu den drei Hynnnenanfängen 
an Phoibos, Jakchos und die Dioskuren auch die Hymnen existirl 
liaben.^) Aber ob fingirt oder nicht, solche Verse, die nur dem 
Zwecke dienen, haben den Anschein, zum Zwecke gebildet zu sein. 
Dionys hat sie gewiss nicht selbst gesammelt, er fand sie bei seinen 
fieTQixol, in seinem metrischen Handbuch vor; wir dürfen schliessen, 
dass es jene Metriker waren , deren Beispiel Varro und die var- 
ronischen folgten. Sicher ist, dass diese ihren Zusammenhang mit 
der Rhetorik'') stets in der Arl , wie sie ihre Verse anführten, 
deutlich bewiesen haben. 

Nach Varro omnia metra variantur aut adiectione aut detrac- 
tione aut conctnnatione aut permutatione (Caes. B. p. 271,5); denn 
dass diese viergliederige Theilung von Varro herrührt, ist klar, wie 
es Kiessling kurz ausgesprochen hat (Horaz I p. IX). ^) Varro hat 



1) Gens. 615, 21 amphibrachys non facit numerum. 

i2) Diom. 513,25 'maritl beati paj'emus nepotes'. 
3) Vgl. Caes. B. 255 huc ades Lyaee etc. 258 castae Pierides meae 
cameJiae. — Zu der xaia nööa ro/u^ ist übrigens Heliodor bei Choeroboscus 
^^fjy- P- 82, 18 H. zu vergleichen und vielfach der ältere Dichtergebrauch, 
z. B. Aesch. Suppl. 403 sq. Eum. 322 sq. Äg. 179sq., wie die Bildung der 
römischen cretiei und bacchei, 

4) Vgl. z. B. Quintil. IX 4, 140 sq. 

5) Besonders zu vergleichen sind Varros Ursachen der Etymologie de L l. 
V 6: litterainim enim fit demptione aut additione et propter earum trala- 
tionem (so L. Spengel nach Cornif. IV 29, tractationein die Handschrift) aut 
commutationem ; also Viertheilung, während er VI 2 selber die bei den Grie- 
chen übliche Dreitheilung anführt: ut verba litteras alia assumant, alia mit- 
laut ^ alia commutent (riQoa&taig, äipccigtaig, aXXoicjaig). Innerhalb der 
Kategorien wechselt er mit den Ausdrücken wie die Metriker; z. B. casus 
correptus VII 33, Uttei-a exclusa X 58, extrita oft (vgl. de re rust. p. 207,5 K.), 
vocabuluin cxtrila syllaba coactum X 81, litterae commoventur X 26 u. s. w. 
Dieselbe Vieriheilung erscheint bei (Juintilian I 5, 6 für den barbarismus in 
der Schrift: adiectiojie dectractioiie immutatione transmutatione (cf. § 10), 
dieselbe § 38 sq. für den soloecismus , aber so, dass die ursprüngliche Drei- 
theilung noch deutlich hervortritt. Aus derselben varronischen UeberUeferung 

I hat Cominianus bei Charis. p. 265, 11 dieselbe Viertheilung {transmutatione 

\ vor iynmutatione; geordnet wie Ouinlilian bei Donat p. 392, 9, vgl. Charis. 

266, 1 und die Theilung des soloecismus p. 267, 25). Zur Concurrenz der 

, Drei- und Vieriheilung bei Varro vgl. noch de l. l. VIII 1. 11 mit VIII 44. IX 31. 

Hermes XXIV. 19 



290 F. LEO 

sie entweder übernommen oder durch die concinnatio erweitert; 
denn die drei anderen Kategorien stammen aus der Rhetorik, und 
zwar gerade aus der Lehre von der compositio: Quint. IX 4, 147 
ratio compositionis in adiectione detractione mutatione. Dionys. de 
comp. verb. c. 6 in. doxel (äol Trjg avv&eTi^rjg STnoTt'ifArjg T(jia 
Itgya elvai' 1) agf-ioyt/ twv ■^wXwv, 2) oyrrifiaTiafxog' tqltov ö 
u TL deitai jueTaoKSvrjg twv XafAßavofxevwv, acpaiQeaewg 
Xfyw xai TiQoad^rjxrjg ycai aXXoLwa ewg, yvvjvai eic.^ was 
dann c. 9 weiter ausgeführt wird, freilich ohne der ctlXotiooig zu 
gedenken. ^) Man wird folgern dürfen, dass zwischen dieser Metrik 
und dieser Rhetorik ein Zusammenhang besteht. Es ist aber eine 
mit den nämlichen Begriffen operirende Metrik, von welcher aus- 
gehend Dionys im 25. Capilel die demosthenischen Kola analysirt. 
Ich muss, um dies deutlich hervortreten zu lassen, einige Stellen 
wörtlich anführen, denen ich dann freilich ausser einer beliebig 
herausgegriffenen Parallele aus der entsprechenden römischen Metrik 
kein Wort mehr hinzuzufügen brauche: p. 230 o Y.aTa. ^Agiaxo- 
XQCCTOvg Xoyog — (XQx^Tai ^ev arco yiw/xiyiov atixov xeTQa^e- 
rgov öi^ avanaioTüJv tcüv gvd-^tov eyxetfAevov' XelneTai 6k 
710 öl Tov zelelov, nag' o ytat lehj&ev' 'f^rjöeig vfAwv, w 
uvögeg ^A&Tqvaloi, vojuiof] fÄe\ tovto yag ei n go aldfio i 
To ^letgov Ttoöa rjzoi Y-ax' ccgxag r] öia fiiaov rj srcl 
1 eXevTT] g, %eXeiov eoiat vsTgccfieTgov dvajiaiOTiKOVj o xa- 
lovol Tiveg ^AgiOTogxxveiov ' /urjöelg vf^wv, w avögeg 'Ad^t]vaIoc 
vo^iioTj fxe [nagslvai]' loov ök t^ ' li^w toivvv ttjv dgxf^iccv 
naideiav wg ÖLSKecTo. Vgl. z. B. Varro: quid immerentibus noces 
quid invides [amicis] u. s. w. Ein folgendes Kolon (p. 233) h 
övolv ovveozrjyie fiergwv : um es darzustellen soll ein Vers der 
Sappho (frg. 106) aus dem anapästischen Tetrameter Tovg telev- 
Taiovg nödag rgelg xal xijv TiaTalrj^iv an sich nehmen: ov ydg 
Tjv 6T€ga Ticcig tu ydfißge loiavta xai oiüq)goavvrj \ev6(.iioio. 
So Caesius Bassus: Maecenas atavis stet nive candidum (268, 19) 
oder cui dono titulum Troiae qui primus ab oris (261, 23) u. s. w. 
{concinnatio). Dann (p. 234): to 6' dxöXovd^ov iaov eotiv 
lafÄßiTiqi Tgijuez gqj %bv eoxccTOv difrjgrj /nsvio iidöa' 
ngodyeiv ((.lavibv eig dnex^st^ccv' teXetov ydg sovai 



1) Vgl. Cornif. IV 29. — aq>aiQtaig und aXXoiMoig Cäcilianisctie Figuren 
Tiber, n. ox'if^' P« 80 Sp. 



DIE BEIDEN METRISCHEN SYSTEME DES ALTERTllüMS 291 

Ttgoalaßov Ttoöa' uQodyeiv i/navtov elg artexi^eiav [tivi], 
oder (p. 236): anoaTegri^ijvaL tcocXiv avTrjg' iccf4ßixöv tqI^stqov 
loti, Tioöi y.a\ i] ^lia ei l6i7cov' f/ylveto d ' av tsXblov ov- 
Tütg' afioatsgrj^r^vai. TtdXtv avrrjg [ev liiegei]^ oder (p. 238): 
la/ußixov kaxiv ogd^ov , avlXaßij rov Telslovöiov' — 
erret piidg ye avXXaßrjg ngoat ei^ eiarig TeXeiov saxai. 
So Caesius Bassus 269 : 'silvae laborantes geluque' ex trimetro iam- 
bico factum detractis ei tribus syllabis: adice enim ei rursus tres 
syllabas, i. e. semipedem longwn et iambum, ßet trimetrus: 'silvae 
laborantes geluque [frigido]' ii. dgl. (s. oben die Erklärung des Sa- 
iiirnius addita una syllaba ad iambicum versum Diom. 512, 18). 
p. 234: ti ovv ßovXetai näXiv z6 7igooexBg tovTcp molov ; 
id^ßsiov yag eati aal tovto igi^ergov og&öv dXX eineg ag 
ogd^wg iyü) Xoyi^Ofiai' lov aga avvdiof^iov fnaagdv Xa/n- 
ßdvovT og Trjv rtgotegav GvXlaßr]v xal sti ye vi] /Jia 
(xiaov 7cagex7i€o6vT0g tov 'y.al axoTtw', vg)^ ov öi] tb 
LiHgov smaxoToviLiBvov rjq)dviatai. Terenl. Maurus 1870 {nulla 
meo sedeat turba profana loco:) insere — iam, produc paene su- 
premam, qni locus ante fuit lucus ut esse queat: efficies metrum 
nomen cui dant choriambo: nulla meo iam sedeat turba profana 
luco^ Caes. B. 257: sella in curuli Struma Nonius sedit und dgl. 
Der Rhetor, der in solcher Weise analysiren durfte, musste auf 
Leser rechnen, welche mit einer der varronischen Metrik ver- 
wandten metrischen Theorie vertraut waren. 

Wie kommt Varro dazu, für das kleine kcüXov den Namen 
clausula einzuführen, während er doch selbst sagt, dass diese Clau- 
sein auch am Anfang stehen? Rufin. p. 556 Varro in septimo: 
clausulas quoque primum appellatas dicunt, quod clauderent senten- 
tiam, ut apud Accium: an haec iam obliti sunt Phryges? non num- 
quam ab his initium fit, ut apud Caecilium: di boni quid hoc? 
apud Terentium: discrucior animi.^) Er leitet selbst den Ursprung 
des terminus aus der Rhetorik her: quod clauderent sententiam. 
Es ist klar, dass die Metrik den Begriff übernommen hat, wie er 



1) IVfar. Vict. p. 78, 1 (Aphthonius aus Varro wohl durch Thacomestus) 
quod vero ad clausulas^ id est minuscula cola, pertinet etc. Porphyrie zu 
Hör. epod. 1, 1 hat clausula für epodus , nicht varronisch , doch der varro- 
nischen Metrik folgend. Den Metrikern aus Heliodors Schule ist clausula die 
anofheats fAtigioy, s. das Capitel de metrorum fine seu clausula bei Mar. 
Vict. p. 60 sq. aus Juba (Schultz /iphth. p. 46). 

19* 



292 F. LEO 

in der Lehre von der compositio entwickelt war, in welcher der 
Satzschluss als Hauptträger des Rhythmus figurirt, die letzten Worte 
der Periode wie metrische y.wla behandelt werden. Quint. IX 
4, 61 sq. vgl. Cic. or. 199. So definiren die Rhetoren: clausula 
est compositio verborum plausibilis structurae exitu terminata {ü'iom. 
p. 300 u. a.), vgl. Quinl. VIII 5, 13. Halm rhet, tat. min. ind. s. 
clausula, pedes.^) 

Solcher Einzelheiten liessen sich eine Menge anführen, denn die 
Dinge treten von selbst an ihren Platz, wenn sie unter dem rich- 
tigen Gesichtswinkel angeschaut werden. Aber auch das System 
als Ganzes bezeugt in einem wesentlichen Zuge die Verwandtschaft 
mit der Rhetorik des letzten vorchristlichen Jahrhunderts. Es ist, 
wie diese bekanntlich, angelegt und zugespitzt auf die imitatio. 
Es zeigt mit einer einfachen Formel den Weg, nicht nur jedes 
schon angewendete Metrum nachzumachen, sondern auch neue zu 
erfinden. Caesius Rassus p. 271 : tantum me tamen hoc libro con- 
secutum, ut quodcumque metrum novum aliquis se invenisse indi- 
carit , ad haec quae enumeravi utique referatur, cum omnia metra 
varientur aut adiectione aut detractione aut concinnatione aut per- 
mutatione, und weiter: habet autem metrorum contemplatio, si exer- 
citatio accessity in cognoscendo voluptatem, cum et quaecumque 
dicuntur metra celeriter intellegamus unde sint et qua ratione com- 
posita, et multa ipsi nova excogitare possimus, vgl. Mar. Vict. (Äphth.) 



1) Der Terminus xcöXoy hat folgende Wanderung gemacht. Aus der 
musikalisch -rhythmischen Technik kam er in die rhetorische (s. o.); Aristo- 
phanes von Byzanz entnahm den Begriff der Musik und verwendete ihn als 
Ordnungsprincip für die lyrischen Texte , einmal weil die Verse der chorischen 
Lyrik für die Buchschrift zu lang, zum andern weil sie für die der musika- 
lischen Praxis entfremdeten Grammatiker nicht überall kenntlich waren (vgl. 
auch Christ Abh. d. Bayr. Akad. XI 3, 178 sq.). In der alexandrinischen Me- 
trik haben xwAov und xo/nfxa (vgl. Eupolis bei Heph. p. 74 etui&b^ to xofx- 
fxuTioy TovTo) einen wenigstens so weit bestimmt definirten Begriff, als xiiXoy 
kleiner als 3 Syzygien (das TQifxerQoy als Vers anzuerkennen zwang der ehr- 
würdige jonische Name), xofxfxa ein katalektisches Kolon ist: Heph. p. 64. 
Die varronische Metrik verwendet die Ausdrücke freier, wie sie auch Syzygie 
und Katalexis im alexandrinischen Sinne nicht kennt; sie hat colon, comma 
etc. nicht aus der Rhythmik oder Metrik, sondern aus der Compositions- 
lehre der neueren Rhetorik. So erklärt sich die Verschiedenheit der Begriffe 
durch ihre Herleitung zwar aus derselben Quelle, aber auf verschiedenen 
Wegen. 



DIE BEIDEN METRISCHEN SYSTEME DES ALTEKTIIÜMS 293 

100, 18; 104,9; 132,6; 171,25; 173, 19. Mall.Theod. 601,3 
(lias meiste aus Caesius Bassus). Das hal nicht Caesius Bassus erst 
in (lati System hineingebracht, es ist im Wesen des Systems ent- 
halten; und lange vor Caesius hat sich die Triebkraft wirksam er- 
wiesen. Wenn uns die griechischen Dilettanten, die etwa nach 
Anleitung der Metriker jener Richtung Verse gemacht und geneuert 
haben, so unbekannt sind wie die Metriker, so kann man davon, 
dass Iloraz nach dieser Metrik seine Formen gebildet hat, sei es 
nun, dass er Varro oder seinem griechischen Gewährsmann folgte, 
nach Christ und Kiessling als von einer notorischen Thalsache 
sprechen. Auf Remmius Palaemon hat Kiessling (Philol. Unters. II 
S. 65) aufmerksam gemacht.') Wer später horazische metra an- 
wendete (freihch thaten es nicht viele), musste horazisch, nicht 
catuUisch dichten; aber in Senecas polymetrischen Liedern zeigt 
sich die weitere Wirkung der Theorie neben der horazischen Praxis. 



1) Suet. p. 117, 7 R. nee non etiam poemata faciebat ex tempore^ scripsit 
vero variis nee volgaribus inetris. Es ist vielleicht kein blosses Ratheii, in 
ihm, dem Lehrer des öuinlilian und Persius, dem grammatischen Vorkämpfer 
der klassischen Poesie (Apoll. Sid. ey>. V 10, 3 wird er als Rhelor neben Gallio 
genannt), den zweiten Gewährsmann des Caesius Bassus, d. h. den Mettiker 
zu vermuthen, welcher die horazischen Metra nach dem vom Dichter that- 
sächlich befolgten System (so dass in der Gegnerschaft Palaemons gegen Varro 
kein Hinderniss läge) behandelt hat. Seinen Namen trägt, was nicht viel sagen 
will, der metrische Tractat des *Victorinus' VI p. 206 — 215 K. (vgl. Audac. 
exe. VII p. 331 sq.). Ich erwähne es nur, weil der Tractat eine Untersuchung 
verdient; er kennt pedes simplices und duplices, die Namen chorius und 
pariambu.s , den hexameter iambicus (209, 16), den versus colobos (209,5), 
das Pythiuvi, das priapeum gleich dem Hexameter (p. 215, mit neuen vergi- 
lischen Beispielen), behandelt die Silbenzahl des Hexameters, freilich auch die 
species und caesurae (p. 211. 214); als Rhetor erweisen ihn Stellen wie 
208,25; 211,6; 213,5. Das meiste findet sich auch bei Aphthonius (vgl. Keil 
p. XXV), aber immer aus Thacomestus. Die wichtigste Stelle ist p. 209, wo 
wir erfahren , dass Caesius Bassus in libro de nietris auch gegen Cornelius 
Epicadus de metris polemisirt hat (dessen Ansicht er doch wohl durch Ver- 
mittelung Varros kannte; leider lehrt die Stelle aber die Lehre des Epicadus 
nichts Entscheidendes); dort wird auch Lactantius de metris angeführt, ver- 
muthlich die Quelle des Verfassers (s. Hense de luba p. 139). Daraus ersehen 
wir das Verhältniss: Rufin. p. 564 führt aus Firmianus de metris (comoedia- 
rum, cf. 565, 2) eine Stelle an, welche ebenso bei Aphthonius zu finden ist, 
der sie aus Thacomestus hat (vgl. Schultz Aphthonius p. 35). Thacomestus 
ist also auch die Quelle des Lactantius; Aphthonius hat den Thacomestus, 
'Palaemon den Lactantius ausgeschrieben. 



294 • F. LEO 



lieber sein Verhältniss zu Caesius ist nichts Bestimmtes zu sagen.*) 
Später schliesst sich an die herrschend gewordene Theorie die 
neoterische üichterschule der Zopfzeit an, über welclie zuerst 
Schultz Zusammenhängendes nachgewiesen hat.^) Andronicus, Nae- 
vius und Piautus haben nicht nach metrischen Lehrbüchern ge- 
dichtet; jenes System bestand noch nicht, wenn wir es richtig 
beurtheilen, es hätte sonst für die römische Verskunst verhängniss- 
voll werden können; die Fülle der alexandrinischen Observation 
feuerte den Aussenstehenden nicht zur Nachahmung an.*) 

1) Ob die Citate des Terentianus und Diomedes aus Pomponius und Seneca 
bei Caesius Bassus standen (vgl. besonders Ter. M. 1965 sq.), wird mit Recht be- 
zweifelt. Dagegen zu entscheiden scheint mir, dass Diom. p. 511, 23 (cf. 517, 28) 
für das anapaesticuvi choricum Seneca, Caesius p. 267, 18 Accius citirt. 

2) In dies. Zeitschr. XXII 274 sq. Die Stellen aus Probus zu Vergil und 
Geliius, die Schultz p. 275 verwendet, beweisen freilich nicht, sie betreffen die 
vtwitQoi der Homerkritik ; und so wird es zweifelhaft, ob Pomponius Seneca 
Petron zu den neoterici gehören, wahrscheinlich, dass deren Zeit die hadria- 
nische und folgende ist: Florus und Hadrian selbst mag man dazu rechnen. 
Das stimmt zum Charakter der ganzen Richtung und zu dem rhetorischen 
Metriker, welcher laetatur bacchatur praesente Fi'ontone. Pansa, der in dem 
selbstgebildeten Beispiel für den sotadeus bei Diomedes {Pansa optirne, divos 
cole^ si vis bonus esse) vorkommt, ist leider nicht unterzubringen (ein Gram- 
matiker bei Gonsenlius , GL. V p. 378, 24) ; dieser sotadeus steht unter den 
Horatiana eingestreut 510, 32 und wieder 513, 9, aber er gehört eigentlich 
zur Sammlung der reciproci 516, 24 sq., neben welche ein Auszug aus gleicher 
Quelle bei Mar. Viel. p. 113 tritt (Thacomestus). Aus dem dort angeführten 
Penlameter-Trimeter deos precare, Pansa, felici omine ist Diom. 517, 11 zu 
emendiren pio precare ture caelestum omina (nomina, nunänä). Dieselben 
Formen des reciprocum m\A freilich schon Quintilian bekannt: IX 4,90 quo 
fit ut iisdevi verbis alii atque alii versus fiant, ut memini quendam non 
ignobilem poetam ita lusisse: 'astra tenet caelum, mare classes, area mes~ 
sem *, hie retrorsum fit sotadeus, itenique e sotadeo retro trimetros : ''caput 
exeruit mobile pinus repetita\ Sollte der non ignobilis poeta Caesius Bassus 
sein?— Eine Stelle mag noch im Vorübergehen emendirt werden, weil in ihr 
Varro genannt ist: Diom. 515, 14 trimeter herous ex siiperiore itnnbico dixi- 
mus. sed hoc Varro ab Archilocho auclum dicil adiuncta si/llaba etc. Die 
nach superiore angesetzte Lücke (vgl. Keil und Wilniinns f arr. gr. p. 203) 
widersieht so entschieden allen Ergänzungsversuchen (es handelt sich nur um 
Erklärung einzelner Versarten, von einem iambicum konnte nicht die Rede 
sein) wie das Wort iavibico der Emendation hexametro. Es hiess: trimeter 
herous ex superiore. ia7n de eo dixivius (512, 4); zum Ausdruck vgl. 506, 
18 sq.; 514,6; 516,28; 517,28. 

3) Dass auch im alexandrinischen Kreise Praxis und Theorie Hand in 
Hand gehen, ist bekannt genug; als Erßnder neuer Masse, die sich dessen 



DIE BEIDKN \IETRISCI1EIN SYSTEME DES ALTERTüUMS 295 

Das Syslem ist ohne eigentliche Empirie: es tritt dadurch 
•geradezu in Gegensatz gegen die alexandrinische Grammatik. Nicht 
von (ii'ii Elementen geht es aus und prüft nicht die einfachsten 
Erscheinungsformen an der Uehereinstimmung des gesammelten 
Materials, um so allmählich zu weiterer Erkenntniss und zuletzt zur 
Betrachtung der complicirtesten Compositionsformen zu gelangen ; 
es folgt einer schon hei Heraklides Ponticus nachweisharen me- 
trischen Speculalion oder Legende und deducirt von der Höhe 
einer ästhetischen Betrachtungsweise^) aus einheitlicher Urform die 
Fülle der secundären Formen, indem es ohne Scrupel den Zauber- 
slab der variatio schwingt: wie man in der Rede Silben, Worte 
und Salzglieder zufügt, abzieht, versetzt, so im Verse. Auf ein- 
fachere als diese synthetische Weise konnte die Menge des Stoffes 
nicht umfasst und gegliedert werden : man sieht, wie das fast ohne 
LTerminologie hantirende Syslem einer auf Genuss, Kunslurtheil, 
Production gerichteten, der empirischen Untersuchung ahgewen- 
deten Schule behagen musste. 

Denn wenn wir fragen, welche Grammatikerschule zu den 
rhetorischen Studien in so inniger Beziehung stand wie die Er- 
linder dieses metrischen Systems, so giebt es nur eine Antwort: 
die pergamenische. In Pergamon ist diese Metrik entstanden, zur 
Zeit der classicistischen Rhetorik; das ist die Zeit des Kampfes 
zwischen Aristarcheern und Krateteern; im Gegensatz gegen die 
alexandrinische ist also die pergamenische Metrik entstanden. Und 
die alexandrinische ist keine andere als die uns durch Hephae- 
stion^) und Heliodor bekannte. 

rühmen wie Pherekrates der avfxmvxToi avänaiöToi, kennen wir Philikos 
durch Hephaestion (p. 32 xaivoyQdq)ov avvi^iat(ii<; trjs (Inkixov, yQafx/naiixoi, 
ddjQa (figoi n()6s v/uttg), Boiskos durch Heliodor {Boiaxog anb KvCixov, nav- 
ibg y{}a(p£Vf noitjjuaTog, top oxrnnovy tv{)(vv aic^op ^oißt^ lid^fjai ^(Öqop). 
Solche Erscheinungen konnten bei Verbindung grammatischer mit poetischer 
Beschäftigung nicht ausbleiben; aber das alexandrinische Syslem ist nicht 
zum Zwecke der imitatio erfunden. 

1) Dionys. c. v. 17 (6 öaxivlixos) nävv iait atfJivog xal tis xäXXog 
aQfxoviag a^ioXoyiOTttiog xai t6 yt riQtaiKov ano roviov xoa/uthai etc. ntgi 
vifjorg p. 61 to rjQwoy xdXXiaT oy fxiiQov. vgl. Ar. nub. 641 ov lovi^ 
t()<t)t(jS a\ «AA' o rt xdXXiaioy fxiiQoy ^yfi, noitqa ib igif^ergoy fj ib 

TttQCCfXETQOy. 

2) Es liegt auf der Hand, dass das ursprüngliche Werk des Hephaestion 
in 48 Büchern eine der grossen Compilaliouen der Antoninenzcit war. Wenn 
wir auch nur die Ausgabe in 11 oder 3 Büchern besässen, würden wir von 



I 



296 F. LEO 

Dass die alexandrinische Metrik in der ersten Hälfte des zweiten 
Jahrhunderts im Wesentlichen fertig war, liegt zu bezweifeln kein 
Grund vor; vielmehr ist es in jedem Betracht wahrscheinlich. Dass 
unsere Zeugen dieser Metrik nicht älter sind als die Anlonine, 
kann nicht bedenklich machen; die Analogien bieten sich von 
selbst. Auch dass wir von der pergamenischen Metrik in der 
griechischen Tradition keine Spuren finden*), kann nicht bedenk- 
lich machen. Wie langsam und mühsam fügt sich das Bild der 
pergamenischen Studien zusammen ; und wie Vieles wäre uns ver- 
loren, wenn nicht die römische Gelehrsamkeit seit ihrem Beginn 
mit der pergamenischen zusammenhinge, wenn nicht Varro die 
pergamenische Arbeit mit demselben Eifer wie die alexandrinische 
verfolgt hätte. Varro ist auch hier der Vermittler; mögUch, dass 
seine eigenen polymetrischen Versuche mit seiner Bevorzugung der 
pergamenischen Metrik zusammenhängen. Der um die Ausbildung 
und Befestigung der Lehre verdienteste Melriker, Caesius ßassus, 
ist nicht Grammatiker, sondern Dichter, ein für die Natur der 
Lehre besonders bezeichnender Umstand. Die Rhetorik trug und 
empfahl das System; ganz in ihrem Banne steht Seneca. Auch in 
der Folge hat wohl die herrschende Stellung, die die Rhetorik in 
der römischen Bildung einnahm, von der flavischen und hadrianischen 
Zeit an verbunden mit dem wieder erweckten Ansehen Varros in der 
gelehrten Welt, dazu geführt, dass die alexandrinische Metrik zwar an 
die Seite der varronischen treten, sie aber nicht verdrängen konnte.^) 



dem Umfang der vorausgegangenen metrischen Production eine ganz andere 
Vorstellung besitzen. 

1) Das JlivdttQuby iyxiofxioXoyixoy wird in den metrischen Scholien 
öfters als JIiydaQixoy ix ^lancpixov bezeichnet, d. h, durch Zusetzung einer 
Kürze aus dem hendecasyllabus entstanden (- v-»- <^ - w^ — w«s> — ); vgl. 
Christ Abh. d. ßayr. Ak. XI 3 p. 141. 

2) Die späteren römischen Metriker sind, wie bekannt, meist Rhetoren 
oder, wie die römischen Grammatiker stets, rhetorisch gebildet; sie sind Zeugen 
der in der Rhetorenschule gebliebenen Verbindung dieser Studien mit der varro- 
nischen Metrik. Die griechische Rhetorik lehnt sich seit Hermogenes ntQi 
idtuiy 1 3 in ihren metrischen Begriffen sichtlich an das alexandrinische System 
an, vgl. besonders Lachares in den Scholien zu Hermogenes bei Walz VII p. 930 
und bei 'Kastor' (s. L. Cohn in Philol. Abh. für M. Hertz S. 125) niQi /uiiQUDy 
Qi]TO()ix(ov Walz III p. 719. Dieser späte Scribent beginnt (p. 712) mit einer 
Aufzählung der nQOJioTima Hephaestions in Heliodors Reihenfolge wie Aristi- 
des (s. o.) und fügt die übrigen 3- und 4 silbigen Füsse später (p. 720) nach 
Lachares hinzu. 



DIE BEIDEN METRISCHEIN SYSTEME DES ALTERTHUMS 297 

lodem ich nun in den älteren Quellen der varronischen Theorie 
nach Momenten suche, die gegen die bisher gegebene Beweisfüh- 
rung angewendet werden könnten, finde ich nur die nach alexan- 
(Iriuischen oder verwandten Dichtern erfundenen Namen einzelner 
Versarien, womit zusammengehört, dass auch die ungewöhnlichen 
unter diesen in jenem System überhaupt vorkamen: Archebuleum 
Caesius Bassus p. 256 (daraus Diom. p. 514), Phalaecium p. 258 
(Diom. p. 509, Censorin. p. 614), Philicium p. 263, Sotadeum, gal- 
liambus. Ein Aristobulium, zu welchem sich kein Aristobulus findet, 
Censorin. p. 614.') Es folgt aber hieraus, soweit die Dichter sicher 
dem alexandrinischen Kreise angehören, nur, dass die Namen, wie 
sie die alexandrinische Metrik aufzeigt, schon gebildet waren, als 
das System entstand, Dass ein in der hellenischen Welt ange- 
sehener Dichter wie Kallimachos in der griechischen Quelle häufig 
citirl war (im Fragment des Caesius Bassus fünfmal, wozu Ter. 
Maur. 1886 kommt), kann überhaupt nicht Wunder nehmen. 

Es wird uns selbst, sobald wir das zwischen beiden Systemen 
obwaltende Zeitverhältniss richtig erkannt haben , nicht mehr be- 
fremden, bei Caesius Bassus einzelne Spuren der alexandrinischen 
Theorie zu finden. Caesius kennt sonst nur die zwei- und drei- 
silbigen Füsse^); das choriambicon nennt er p. 259, 3; 263,23; 
268,21, aber er erklärt es richtig als duplex^), den proceleus- 

1) Asclepiadeum und Glyconeum vermeidet Caesius ; er hätte dies p. 259, 
4 sq., jenes 259, 15 und 268, 16 sq. nennen müssen (vgl. Mar. Vict. p. 118); 
s. auch p. 270, 18 sq. verglichen mit Diom. p. 510,23. — Caes. B. 261 Farro 
in cynodidascalico phalaecion metrum ionicum trimetrum appellat^ quidain 
ioniciim minorem, die Alexandriner aviianaaiiTiov TQt/utrQoy x«r«Ä/;xr<xoV. 

2) Vgl. Schultz in dies. Zeitschr. XXII 266. 

3) p. 259 '•casiae Pierides meae Camenae^ detracto '■Cavienae' fit ana- 
creonteon syllabarum octu, quod {medium habet pedem quem] musici bacchi- 
con vocant, grammatici choriambicon, qui duplex constat ex longa et dnabus 
brevibus et longa, i. e. ex choreo et iambo: so etwa nach Ter. Maur. zu 
ergänzen (vgl. Keil z. St.); doch liegt bei Mar. Vict. 149, 32 der auch uns 
überlieferte lückenhafte Text zu Grunde, p. 263, 23 folgten wohl ursprüng- 
lich auf die Ueberschrift de Philicio metro die Worte: hoc Philicus con- 
scripsit hymnos etc. Denn nach dem überlieferten Anfang Philicius versus 
ex duplici pede constat etc. konnte er nicht wohl p. 264, 2 fortfahren huuc 
hexametrum ex numero bacchico composuit Philicus etc. Eine ähnliche 
Interpolation hat Keil p. 266, 23 erkannt; der Anfang des Abschnittes über 
das Philicium ist aber auch sonst corrupt (v. 26) und, wie Ter. Maur. 1886 
(und Heph. p. 31) zeigt, lückenhaft. 



298 



F. LEO 



maticus p. 264, 27 als bestellend ex duobus pariamhis ; aber der 
paeonicus versus constat longa syllaba et tribus brevibus (264, 19), 
also ein wirklich viersilbiger Fuss (vgl. Censorin. p. 614, 13): dieser 
Paragraph wird aus einem Lehrbuch alexandrinischer Herkunft von 
Caesius oder vielmehr dessen Gewährsmann übernommen sein. Es 
ist ferner leicht nachzuweisen, dass die Abschnitte über das Phi- 
licium und das Archebuleum Spuren alexandrinischen Ursprungs 
tragen. Die paar Sätze über das Philicium (263, 23 — 264, 1), mit 
Hinzunahme von Tereut. Maur. 1885 — 1888 (s. o.), treffen genau 
mit Hephaestion p. 31, 17 sq. W. zusammen (vgl. Keil zu Ter. M.), 
auch die Gedichte des Philikos und Kallimachos, auf welche Bezug 
genommen wird, sind hier wie dort dieselben. Minder einfach, 
aber lehrreicher und nicht minder deutlich ist die Uebereinslim- 
mung von Caesius 256, 8 sq. und Hephaestion 29, Tisq. ; um das 
Verhältniss anschaulich zu machen, will ich die Hauptsätze vorlegen: 



leP 



Caesius Bassus. 

Archebuleus accepit nomen 
versus non quod Archebulus 
eum invenerit; nam Slesicho- 
rus, antiquior illo poeta, et Iby- 
cus et Pindarus et Simonides usi 
sunt eo, sedpassimetpro- 
miscue. ArchebuUis autem quia 
Carmen ex hoc uno g euere 
composuit, Archebuleum no- 
minal um est. origo eins heraus 
hexametrus est (folgt die Analyse), 
est autem hie versus ana- 
paesticus, quia, cum primus 
heroi hexametri dactyhis syllabam 
amitlil, reliquac (Uiae breves iun- 
gunt se ioiigae insequenti el dein- 
ceps ceterae in eaudem formulam 
veniunt. nee tantum heroo hexa- 
metro se iungit hie versus, sed 
etiam — accedit ad trimetrum 
(folgt Erklärung). hie versus 
daclylica mele summa cum vo- 



Hephaestion. 

wo/LSQ de h to) da'/.itkiÄ([) 
Tjv ZI Xoyaoiöi)i6v j ociiw xav 
TOig dv a /i u lot tüoig zo ei(^ 
ßaytxelov neQuiov^evov od 
eaziv l7cioti/j,6zaTov to fiszct 
z €00 a(jag /c 6 6 ag avzov 
sxov zov (:i axx^lov ^ tov b 
TiQiolog yivezuL xai oaovötlog 
xai 'la^ßog. xalelzai jukv ovv 
'^QXBßovletov an:' 'AQX^ßovXov 
zov QrjQalov tvoujzov xQtjoa- 
^evov avi tu xazayiOQiug. 
yeyQanzai ök xa/ KaXXi^ttxuj 
(folgen Beispiele), zoin; dk piezd 
zov ngujzov iioöa zgeJg oi (.lev 
kv ovvex^i^ ygdtp(xvzei; zo 
f-iiiQov Jiävtu)^ dvuTiaiozovg 
kxpvku^av' u^k^iiidv df nur 
xai OTiovdeioifg jiaQaKa^i- 
ßävei. 



DIK BEIDEN METRISCHEN SYSTEME DES ALTERTHÜMS 299 

luptate aiirium cliidii, de quo cum 
ri'S coegerit (cf. 272, 5) plura 
(licentur. est auteni p en ta- 
rn elrus, ex anapaestis Con- 
sta t lere pedibus, recipil 
spondeos, cluditur aiiti- 
baccheo. de ultima syllaba — 
iam supervacuum est monere. 

Zunächst ist es einleuchtend, dass die hephästioneische üeber- 
liet'erunj,' auch bei Caesius ßassus vorliegt. Es kann aber eben- 
so wenig ein Zweifel sein, dass dem älteren (Caesius gegenüber nicht 
Hephaestion als die secundäre Quelle erscheint, sondern dass He- 
phaestion, oder vielmehr der von diesem compilirte Autor, in der 
Darstellung des Caesius benutzt ist. Die Erklärung des Verses als 
anapästisch ist, so gut es ging, zwischen die Herleitungen aus dem 
heroischen und dem iambischen Hexameter eingekeilt. Hephaestion 
halle ursprünglich gewiss, wie seine Quelle, auch die bei Caesius 
erscheinenden älteren Dichternamen: in unserer Epilome ist nur 
der bei Caesius zufällig fortgebliebene Alkman genannt; Kallimachos 
Hess Caesius aus, weil es ihm zur Feststellung der Priorität nur 
auf die allen ankam. Man wird diese Benutzung der alexandrini- 
schen Quelle nicht dem Caesius, sondern dem pergamenischen 
Melriker, welchem er folgt, zuschreiben müssen. Und es kann ja 
keinem Zweifel unterliegen, dass das von den alexandrinischen 
Metrikern zusammengebrachte Material von den pergamenischen 
verwendet wurde. Freilich möchte man annehmen , dass in der 
ersten Zeit das System reiner erhalten worden und dass Caesius 
also einem jüngeren, vielleicht gleichzeitigen griechischen Melriker 
gefolgt sei.*) 



1) Was die Lehre von der Cäsur angehl, so ist in diesem Punkt die 
alexandrinische Praxis der Theorie so weit vorausgeeilt, dass sie von ihr 
niemals eingeholt wurde. Sicher ehe es eine grammatische Metrik gab, ist 
in der poetischen Technik der Alexandriner die Cäsurlehre aufs Feinste durch- 
gebildet; was dagegen Heliodor, Äristides und die Byzantiner von ihr wissen, 
ist nicht nur dürftig, sondern zum Theil fehlerhaft. Dass Hephaestion in der 
x«r« nXäiof nQceyfAaTtia von der Cäsur des Trimeters, also auch der des 
Hexameters, gesprochen hat und zwar ^übereinstimmend mit allen', nachweis- 
lich mit Heliodor (Mar. Viel. 65, 16) und Arislides (p. 34, 20 Jahn), bezeugt 
Choeroboscus in der i^ijytjais p. 70, 1 sq. Hörschelm, So liegt kein Grund 
vor, diese dem Heliodor und Hephaestion gemeinsame Gasurlehre nicht al9 



300 F. LEO 

Dass überhaupt der Begründer dieser Metrik sich dem Ein- 
flüsse der alexandrinischen Metrik nicht völlig entziehen konnte, 
liegt auf der Hand. Selbst der Grundgedanke des neuen Systems 
ist im alten vorgebildet: ich denke, man versteht die 'Herleitungs- 
theorie' besser, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die alexan- 
drinische Lehre von der iTHTiloyirj bereits vorhanden war, als jene 
entstand. Der Begründer des neuen Systems hat den Antispast, 
welcher mit jener Lehre eng verwachsen war, abgethan ; das wissen 
wir ihm Dank ; aber er hat nebst anderen Verkehrtheiten die Gleich- 
stellung von Anapäst und Daktylus beibehalten. Der musikaUschen 
Technik steht er noch ferner als die Alexandriner, ohne sich doch 



ursprünglichen ßestandtheil der alexandrinischen Metrik anzusehen. Dass die 
älteren Vertreter des pergauienischen Systems sich von ihr unberührt zeigen, 
ist oben bemerkt. Als Varro die libri disciplinarum schrieb, kannte er, wie 
Gell. XVIll 15 zu beweisen scheint {observasse sese in versu hexametro, quod 
omnimodo quintus semipes verbum finiret), keine Lehre von der Cäsur. 
Caesius und die übrigen älteren Zeugen lehren, dass das System nichts von 
ihr weiss: es kennt nur xiSXa und xofXfxaia, viembra und incisa, deren 
Schlüsse mit den Cäsurstellen zum Theil zusammenfallen, aber nirgends wird 
der Versbau um seiner selbst willen besprochen ; die divisiones des Phalae- 
cium u. dgl. sind nur Möglichkeiten, den Vers in Theile zu zerlegen, die ihrer- 
seits wieder Elemente neuer Verse werden können; Stellen wie Caes. 260,29, 
wo die Theiluflg cui nun dictus Hylas puer \ et Latonia Delos so begründet 
wird: ita huius versus exigit natura, ut inter duo commata exiguam pro- 
nuntiando interponas moravi (das ist rhetorisch, vgl. Quint. IX 4, 108), be- 
weisen am deutlichsten. Horaz hat nicht sowohl Gäsuren in die iogaödischen 
Verse (die mit Gäsur überhaupt nichts zu schaffen haben) einführen, als die 
xöfxfxattt, aus denen der Theorie nach der Vers bestand, vereinzeln und kennt- 
lich machen wollen. Denn xofjifxa und To/<<f, inciswn und caesura verhalten 
sich nicht zu einander wie Wirkung und Ursache, so nahe es auch liegt, dies 
Verhältniss anzunehmen: es sind Begriffe verschiedener Sphäre (s. o. S. 292 
Anm.). In der pergamenischen Theorie führte die in der Praxis des Versbaues 
vorhandene Thatsache der Gäsurbildung zur Loslösung der xofxfxaxa und zur 
üebertragung der Sache auch auf die cäsurlosen Verse ; in der alexandrinischen 
wurde der Begriff' der lofxiq ausgebildet, um die Thatsache theoretisch zu 
fixiren. Heliodor freilich, dem beide Begriffe geläufig waren, scheint xo^nq 
und xvfifjia identificirt zu haben, vgl. Mar. Vict. 65, 6 geminata autem penl- 
hemimeres tome versum pentametrum complet und aus gleicher Quelle Ari- 
stides p. 33, 18 tofir^ nQuirtj iq fjnia. dvo noöas tis avXXaßtjy, ij xal dmXa- 
aiaCofxiff] noul ro iXtyeloy. Vgl. Diom. p. 497. Auf diesem Gebiet ist also 
Einwirkung der alexandrinischen Metrik auf die pergamenische erst in der 
späteren Umarbeitung des Systems (von der oben gesprochen wurde) nach- 



DIE BEIDEN METRISCHEN SYSTEME DES ALTERTHÜMS 301 

von den schiefen Vorstellungen , die durch Hineintragen rhyth- 
mischer Kategorien in die Metrik entstanden waren, freihalten zu 
können. Ueherhaupt bezeichnet das System gegenüber dem durch- 
dachten und mit einer ausgebildeten Terminologie versehenen 
alexandrinischen keinen erhebhchen positiven Fortschritt. Seine 
Bedeutung ist wesentlich eine historische, sein Einfluss auf die 
poetische Production der Römer das Wichtigste. Wenn aber der 
Kreis, aus welchem es hervorgegangen, richtig erkannt ist, so wer- 
den wir in der Folge für die historische Würdigung nicht nur 
dieses, sondern auch des alexandrinischen Systems besser ge- 
rüstet sein. 

Strassburg i. E. F. LEO. 



EURIPIDEUM. 



Sua extorris sede vagatur sententia Euripidea inter incerta 
poetae fragmenta (1047 N.) 

yvvatxl d* oXßog, rjv rcoatv aregyovT' exj}* 
Desiderat mulier virum : age huius ad domum reducamus. At ubi 
est? Meineckius viam quaerentibus munivit ac latitantem illum in 
Antigonae Euripideae provincia indicavit (164 N.). lam igitur re- 
iungamus seiuncti qui esse nolunt: sentisne qua voce ipsi sese 
maritos proflteantur: 

agiatov dvdgl xTijfia avfi7tad'r]g yvvtj, 
ywaiTii 6* oXßog, 7]v noaiv atiqyovx* '^Xf]'^ 

Berolini. BRUNO KEIL. 



REISKII ANIMADVERSIONES IN LAERTIUM 
DIOGENEM. 

lohannem lacobum Reiskium, quem nunc graecarum latinarum 
arabicarum litlerarum principes suae quisque disciplinae decus 
certatim praedicant, aequalibus suis constat contemptissimum ac 
despicatissimum fuisse. Germanorum torpor et livor Batavorum 
coniuraverant in divinum illud ingenium, quod in extrema miseria 
et humilitate plus unum profuit litteris nostris quam omnis om- 
nium tunc philologorum doctrina et sedulitas. in graecis ille 
scriptoribus, quorum lectione animum in ergastulo correctoris paene 
enectum recreabat, si quid emendationis vel explicationis invenerat, 
adnotare et inde ab a. 1757 publicare coeperat. sie Animadver- 
sionum in graecos auctores intra decem annos quinque volumina 
prodierunt, quas quidem ipse florem ingenti siii vocavit ueque aliter 
iudicant qui eas norunt. at tum temporis neglectae iacebanl, ut 
ille qui sumptus unciatim de paupertate sua defraudaverat, a ceteris 
edendis necessario abi^tineret. qui dolor ex omnibus aerumnis 
senem maxime gravabat. 'Ich bin gewiss\ inquit in Vita sua*), 
'so verachtet sie itzt sind, so wenig ihr Werth erkannt wird, so wird 
man sie doch einmal suchen und ihnen Gerechtigkeit widerfahren 
lassen, wann Neid, Partheilichkeit und Affecten ladt sein werden.' 

Mortui a. 1774 Reiskii manuscripia Lessingius, cuius amicitia 
vivo egregium fuerat solacium, receperat. inde emptione in manus 
Suhmii historici Danici et poslea in bibliothecam regiam Havnien- 
sem pervenerunt. mihi vero, dum philosophorum veterum causa 
Laertio incumbo, praeter codicum subsidia Reiskii in Diogenem 
Animadversiones manu scriptae, de quibus ex eins Vita doctus 
eram^), magno emolumento fore spes erat, nee me fefellit haec 

1) D. Johann Jacob Reiskens Lebensbeschreibung (Leipzig 1783) p 70. 

2) p. 173 n. 17. animadversiones ad Diogenem Laertium. Nebst noch 
einer Abschrift davon et p. 174 n. 24. /Inim. ad llomerum . . . Diog. 
Laert, etc. nunc prai'ler ii. 17 nee exemplnm alterum nee noias inJer n. 24 
significatas extare in Reiskianis mihi scripsit ßruunius. 



REISKll ANIMADVERSIONES IN LAKRTIUM DIOGENEM 303 

opinio. nam simulatque C. Bruun vir doctissimus, Havniensi biblio- 
thecac praefeclus, summa humanitale Chartas illas transmisit, primo 
obtiilu appaniit vel posf editionem Cobeti, cui librorum optimorum 
usus patiierat, et post tot hominum eriiditissimorum de singulis 
locis commentationes Reiskii ingeoium non solum permulta pro- 
lulisse, quae postea iterum divinatione reperta vel codicum aiicto- 
ritate firmata sunt, sed etiam nova multa et palmaria invenisse 
solum. itaque visum est non solum ea quae scire mea intererat 
excerpere, sed omnia quae vera aut utilia certe iudicabam, si 
Huebneri et Cobeti editionibus nondum occupata erant, breviter 
componere et venia a Bruunio faciilime impetrata publici iuris 
facere. 

Codex Reiskii in bibliothecae regiae Havniensis nova collec- 
lione (Nye kongelige Sämling n. 98, (9°) servatus constat foliis 87, 
quorum 10 extrema scriptura carent. scriptus est nitidissime et 
in preli usum omnia praeparata. inscribitur f. l'^ Ad Diogenem 
Laertium Animadversiones coeptae hono cum deo d. 26. Aug. 1756. 
initio libri oclavi notalur d. 18. Oct. 1757, extremo nono libro 
subscripsit ahsolvi d. 26. Oct. 1757, tum transiturus ad decimum 
praescripsit Hunc libnim nunc prima vice perlegam; quae ad 
superiores libros scripsi, ea scripsi in secunda eorum lectione. sed 
cum id consilium non persequerelur , postea istis deletis super- 
scripsit Supplenienta et correctiones tertiae lectionis, inceptae d. 
3. April. 1759. Secundae ac tertiae lectioni subiecit exemplar 
M. Meibomii (Ämstelodami 1692), cuius futtilem opulentiam saepe 
castigat. summus in bis ut in omnibus scriptis apparet sanctissimi 
viri candor. neque enim coniecturas venatoria quadam libidine 
Baucupatur, ut ingeniolum et eruditionem ostentet, sed omnibus 
lenociniis longe remotis unam veritatem severissime spectat, sive 
dubia tueri sive corrupta emendare studet. in ipsis bis chartis 
vides, ut indefesso studio locos difficiles iterum iterumque per- 
peusitet, neque quidquam antiquius habeat quam ut corrigendo, 
addendo, delendo quam perfectissimum reddat suum libellum. ubi 
nihil salutis ei contigit, non dubitat ingenuam desperationis aut 
ignorationis professionem addere. nee vero verba aut formas gram- 

imaticas praecipue sectatur, sed vel potissimam curam rebus illu- 
Itrandis admovet. et quamvis in epistula quadam ad Lessingium 
data [ed. Redlich n. 353. 13. Febr. 1773] sibi philosophi Ingenium 
deesse fateatur, tarnen in philosophorum rationes audacter se in- 



304 H. DIELS 

gurgitat nee sine prospero eventu vel Stoicorum laqueos enodare 
suscipit. etenim sie existimabat philologum nisi inanium voca- 
bulorum aueeps voeari vellet» aliqua eerte rerum, quas legebat, 
cognitione earere non posse. nee tarnen seienliam suam monstrare, 
sed anxie potius celare studebat, ut nihil ipse librorum adhiberet, 
nihil fere testimoniorum in ipsa Meibomiana allatorum eitaret, ne 
memoriae quidem thesaurum, qui illi erat promptissimus, exhauriret. 
Abhorret enim, inquit, mihi animus ab omni aerumnosa scrutatione; 
fugit vel speciem compilationis. ') scilieet Burmannorum insulsam 
eruditionem perosus interdum eliam necessaria afferre supersedit. 
sed ipsa iila castitate hodie quoque coniectanea illa non medio- 
criter delectant. nam omnia haee nitro naseuntur e ditissima in- 
genii vena, acerrimo iudicio, amplissima totius antiquitatis eogni- 
tione. graeci sermonis tarn gnarus fuit, ut paucos eum aequare, 
superare neminem existimem. sed hoe hodie satis eonstat. Laertii 
orationem quanto acumine observaverit cum multa alia in bis Anim- 
adversionibus tum illud testimonio est, quod ante centum annos 
reete iudicavit, quod nune tandem intellegi eoeptum est, Biogenis 
librum non unum esse eerto eonsilio et modo eonseriptum, sed 
centonem potius variae et incompositae exeerptionis. hae luce 
multa illuminavit, quae olim obseura erant et ad VII 5 [160,5 
Cobet. cf. p. 314], quem locum illa ratione verissime explieavit, 
adnotavit: lam dudum auditae sunt doctorum querelae de Biogenis 
nostri supina atque tumultuaria et desultoria dictione et ordinis in 
narrandis rebus neglectu. forsitan descriptum hoc opus est ex eius 
adversariis. unde tot alieno loco inferta, tot repetitiones, tot tran- 
sultus et illi oQxr^xfinoi. in earminibus quae aut ipsius Laertii 
aut aliorum insunt non minus elaboravit quam in ceteris, sed tamen 
minus felieiter. namque etsi nonnuUa plane egregie in poetis 
quoque emendavit, tamen neseio quo paeto poetarum artem et ora- 
tionem minus arta ingenii propinquitate contingebat. quare pauea 
eiusmodi ex Laerlianis delibavi. omnino haee non sie exeerpsi, ul 
futuro Biogenis editori nihil reliqui faeerem, sed ut ex plenissimo 
penu polissima quaeque in egregii viri memoriam selegerem. quam 
ob rem formam notarum non anxie repraesentavi, sed Laertii eon- 
textum ex Meibomiana pleniorem dedi, adnotationem aelatis ilHus 
more subinde prolixiorem in artum eoegi. nee veritus süm si quid 



1) Animadv, II 124. 



REISKU ANIMADVERSIONES IN LAERTIÜM DIOGENEM 305 

in rebus levioribus feslinantius scriptum erat — quod ingeniosis- 
simo cuique facillime solet contingere — tacite emendare. contra 
quae vel ex codicum pleniore notitia vel hominum doctorum meisque 
couiecluris addenda esse censebam, ea uncinis quadratis inclusa a 
Reiskianis accurate distinxi. omnino haec postuma sie edenda nobis 
esse putabamus, ut non grammatici diligentiam nocentem illam 
saepenumero scriptorum famae, sed filii erga parentem pietatem 
praeslaremus. sie enim caste sancteque parentasse videbimur Reiskii 
magnis nee satis placatis manibus. 

1 7 [p. 2 1. 39 editionis Cobetianae] Tovttov de ea&rjg fikv 
Xsvxrjy GJißag öi elvi] xai Xäxavov TQoq)i^f jvQog tb ycal ccQTOg 
evTeh'ig, Y.al x,dXa/aog rj ßaKzrjglay o5 xevtovvzegf q)aalf lov 
TVQOv dvrjQOvvTO xai drirjod^iov, lege q>r]ai. redit enim ad So- 
tioneni [p. 2, 34]. Sotio sive potius auetor eins videtur cum ipsis 
Magis in palria eorum versatus fuisse, quia dieit dvr]Qovvt:o et 
d7tt]a^L0v, ita loquuntur qui coram speetarunt. 

I 9 [3, 2] og xtti dvaßiwaead^ai ycatd lovg Mdyovg (prjai 
jovg dv&Q(A)Ttovg xai eaead'at dd-avctxovg xai xd ovta %alg 
amujv €71 lyiXrja €0 1 dia(.ieveiv. de vocabulo eTtmlrjasai am- 
bigo quid statuam. an €7iiyii7]asai vel eTUKziasai'! [praestat for- 
tasse L. Holstenii l/iiKvyilrjaeaL (cf. Lobeekii Agl. 798), si totum 
enuntiatum sie formes xai t« ovta (td avzd} Talg avTwv ejti" 
xvxli^aeai, öiafievelv. inter ovra et taig litteras fere VII erasas 
habet codex F, öiafieveiv corr. P^. enuntiatum illud quid sibi velit 
aperit Eudemus fr. 51 (ap. Simpl. Phys. p. 732, 30) ei de %tg ttl- 
azevoeie zolg llvd^ayogeioigy üa%e TidXiv td avtd dgi^ftM, ytayat 

Ifiv^oloyrjao) lo gaßdiov ex^v v^lv (auditoribus) xa^rjfnevoig 
ovtw, Y.ai %d dXXa ndvxa bfxoLwg e^si, xai tov xqovov evkoyov 
eoTL Tov avxbv elvai. ergo quod Laertius illis continuat p. 3, 4 
lavta (tavzd Reiske) de xal Evdr]f4og 6 ^Poöiog lavogei eodem 
spectare credo, non ad Magorum Tiahyyevealav ^ de qua cf. Varro 
apud Aug. C. D. XXII 28 Plut. de Is. et Os. 47 p. 370 A]. 
l 10 [3, 16] (pdayLBLv %e\ lege g)daKeiv ydg. 
I 12 [3, 43] ol de oorpol xat Gocpiatal exaXovvro' yial ov 
fiovovj dXXd xai ol Ttoirjtai oocpiOTal. post fidvov adde ovtoi 
itemque § 13 [3, 51] xal ol fjiev ooq)ol (pvxoi), [hie o%de /nev 
aoq)ol corr. P^ et Roeperus, fiiv in maiore rasura F cf. I 20 (5, 25)]. 
I 16 [4, 31] xara Tivag llv^ayogag xx^. nescio quare 
ileratum fuerit xot« ztvag [ex v. 29]. videtur nomen philosophi 

Hermes XXIV. 20 



306 H. DIELS 

latere. [Reiskii offensionem leclam, sed prius potius xatd civag 
corruptum credit Wachsmuthius]. 

I 21 [5, 33] ctQxäg tb tcuv oXojv ttjv xe vXrjv xa^ zb tcoiovv, 
TTOcOTifjva J€ Kai TOTtov £^ ov yccQ 7,al v(p' ov Y.ai 7Col(ü yccti 
€v ^. pro Tiolfo lege Tiolwg [idem coni. Roeperus, libri 7C0v, nisi 
quod erasa ultima liltera tioc habet Pi]. 

1 2\ [5, 37] lenTeov öe neqi avtcüv %idv dvögwv, post ök 
excidit vvv aut rjörj, 

I 24 [6, 18] y,al ngcuTog [Thaies] to tov rjXlov (.leyed^og 
tov oeXrjvaiov €7ttay,oaioat6v xai einooTOv djiecprjvaio. fortasse 
10 Trjg oMiVYjg juiyed^og tov rjXiay.ov. nam subauditur (xeqog. 
[(A£Qog probi libri ßPF exhibent post eixoazdv , cetera hiulca 
mihi videntur et sie fere restituenda jiQWTog to tov rjliov fxe- 
yeO^og (tov rjXiaxov ytvxXov cüotcsq y.al ib rijg oeXijvrjg (A.£ye- 
^og) tov aelrjvalov kmaKOOioatov Y.ai eIkootov fiegog aTte- 
g)/]vaj;o cf. Apul. Flor. IV 18 et Gleomed. cycl. th. ü 81 p. 99, 
21 Bake]. 

I 28 [7, 10] Tig aocpij] navtcov Jigcozog, tovtov tgiTtod' 
avScü. Tig hie loci idem valet alque oaxig [cf. Roeperus Zeitschr. 
f. Altert. 1852, 455. Immisch Leipz. Stud. 1887, 313]. öcdovoiv 
quod sequitur tenendum. [omnes libri recte exhibent nee öijIovolv 
codicis F aliunde corruptum est]. 

I 34 [8, 43] doTQÖXoyov 7cccvtwv TtQsaßvTaTOv aoq)Lj]. 
corrigas dozQolöytüy [ul extat in Anthologiae Palatino]. 

I 41 [10,21] ^eu)q)avjov Foqg idda. corrige Togyiada 
[in idem ego incidi, libri yogoiccöa vel yogyaaidöa vel xogallla]. 

I 68 [17, 16] aal nQWTog eiarjyt'jaaTO kqfdgovg %olg ßaai- 
XevGc fcaga^evyvvvai. lege (to) ecpbgovg. 

I 69 [17,21] g)aai d' avrbv -^al Aiaunov Ttvd-sa^ai. 
immo invicem amov Kai AtawTXOv, 

I 80 [20, 18 in Callimachi epigrammate] oi 6' dg' vjtb uXt}- 
yfjOi ^odg ßs/^ßiKag exovTsg. fortasse eXcoweg. 

I 91 [23, 24] iambi dfAOvoia ^avt zb nleov fnigog ev ßgo- 
JoXg I Xoywv te nlrjd-og, dlV 6 xaigbg dgxsaei. \ (pgoveL ti 
KBÖvov. fir] fnaiaiMg ev^agig \ yivead^ai. [Lobonis ineptos versus, 
qualescunque sunt, hodie non multi curabunt, sed hoc veri simile 
q)govovvji ueövov scribendum et coniungendum cum prioribus; 
(pgoveiy SL in ras. B. in proximis pro vulgari dxagig habet d 
Xdgi^g P, quod Emperius commeudaverat, yeveai^ai Bergkius pro- 



REISKII ANIMADVERSIONES IN LAERTIUM DLOGENEM 307 

posuit; yev€a&(ü B, yiveai^cj celcri, yly>eo^ai codex H luttilis 
über]. 

I 94 [24, 9] ovTog yrjfiag ^vaidriv. fortasse ^vaidUijv [ut 
Roeperus]. 

I 99 [25, 36] eytov de vfiag arcodexo/ucci . . . oti da^oti- 
TiUitata. fortasse vTtoösxo^ai. nam illud esset probare, non reicere. 

1 106 [27, 39] XeyeTac d/; Ttgög tivog l^vaxdgaiöog nvv- 
d^avofxivov . . . triv Ilv^iav einelv, lege TtQog tivwv [sie Co- 
betus in latiois]. 

I HO [28,42] o&€v ^Ad-rivaioig t(^ te Xol(ä(^ KaTsxo^i- 
voig exgrjoev rj TIv&ia. corrige uotb [libri boni loxe]. 

I 114 [30, 3] q)aol yag [EpimenideD] xai yv mot cynota- 
Tov ysyovsvai. iöovta yovv xr^v Movvvxlccv fcaq^ Adnqvaioig 
ayvoeiv q)dvai avzovg dawv xaKCJv ocXtlov soTat. . . . ravta 
eXeye zooovTOig Ttgoxegov xQ^^oig. lege ngoyvcjaziKwjaTOv. 

I 120 [31, 26 in lonis de Pherecyde epigrammate] 
ug 6 y.hv rjvogir] je yiSKuOfievog rjöe Kai aldol 

Y.al g)d'i/i4.evog ipvxf Tegnvbv exei ßioTov. 
eiTieg Tlvd^ayogrig exv^wg 6 aoq)6g uegl tvccvtwv 
dv&gionwv yviöf^ag elöe xal e^efiad-ev. 
fortasse ovjveg; cuius (Plierecydae) sententias vel scita perdidicit 
Pythagoras. in prioribus fortasse wd' 6 ixey^ rjvoger], [quod si 
verum esset, hv^ovg certe cum Roepero corrigendum esset]. 

I 122 [32, 4 Pberecydis epistulaj eozi öe ovy, dzgexir] 
7tgr]y(.idTwv ovo' vniaxveo^ac ovt^ dXijd^eg eiöevai. aaaa 
ö' av tJiiXeyjj &eoXoyeu)v xd aXla XQV ^oelv. ajtavxa ydg 
alviaaof^ac. primum corrigendum kov jdXri&kg [immo kov jcü- 
Xrj^eg; BP^ exhibenl ovxwhjO^eg], tum O^eoloyuajv disputationum 
de rebus divinis : 'quaecunque divinarum institutionum legas, ea no- 
lim ad literam accipi, sed aliter oportet accipi atque verba nuda 
\isuadent.' 

II 17 [37, 14] trjKOfxevov q)rjai zo vöwg vno %ov ^eg^iou, 
Y.ad-b fihv eig zo nvgwdeg avviazazai noielv yfjv, lege zv- 
gwSeg [/rryXwtJeg vel iXvwdeg alii, cogites etiam de zgvywöeg col- 
lato Aetio III 9, 5]. 

II 32 [40, 49] dXld xai Ivgli^eiv kfidvO^avev [Socrates], oze 
Kaigög, /^tjöiv leywv avorcov tlvai d zig firj oiöev ixinav&d' 
vsiv. scribe öze {oimezi) xaigög, [hoc verius esse utique quam 
Menagii audacter couiectum i'ör] yr]gai6g pro öze xatgog patet ex 

20* 



308 H. DIELS 

Laertii V 66 p. 126, 25 ETtsidrj f.iri e^a&ov ote xaigog. sed 
haud scio an errorem facilius explices scribendo ots xaigbg {fir]- 
y.eT iqv) et in proximis etl laav^dveiv]. 

II 57 [47, 11] Laertii epigramma] 

Ov jiiovov eig üegaag dvsßtj Sevofpwv Sid Kvqov 

dXX' avoöov ^rjTwv ag /Jiog 7]Tig ayot. 
Ttaideirig ydg sfjg 'EXlrjvixd Ttgay^iara öei^ag 
tog y.aXbv yj aoq)lr] fivrjaaTO ^caKgareog. 
V. 2 punctum delendum post dyot et v. 3 legendum naiöeir]g 
Tcag^ efjg, 'Ell. ng. ösi^ag sed quaerens per suam Paediam (Cyro- 
paediam designat ut versu primo Cyri iunioris expeditionem) adscen- 
sum ad lovem, postquam enarrasset res a Graecis praedare gestas 
exposuit praestantiam sapientiae Socraticae. 

II 68 [49, 39] sgwTYj^eig [Aristippus] rroie ri nXkov exov- 
oiv OL (pMaoqtOL^ ^V*?» *^^'' 7tdv%eg ot v6y.ot dvaige^waiv, 
öf.ioia)g ßt.(6G0/nev\ lege dvaige^woiy vo/ulfiwg. potest tarnen 
vulgata defendi: o^olwg seil, (jjg vvv. 

II 77 [51, 35] Jtovvoiov Tioxe ego^evov ItiI tl i'j^oi, €q)rj, 
eni JM luexadiooeiv wv exoi. aut fth tIvl [sive m\ rio] tjxoi cor- 
rigendum aut potius etiI %b (.ittnöwaeiv [hoc exhihet, nimirum ex 
coniectura, codex H]. 

II 83 [52, 47] xal 6 Aloxhrig' ev ys, vi] trjv "Hgav, ev- 
loyiog elnag. rescribe av ye. 

II 93 [55, 1] (paai de [Cyrenaici] xai Itmelad^ai dl.'kov 
dlXov (idlXov. adde xaigeiv ante xai. 

II 93 [55, 4] /uiJt« de x<^Q^^ '^t elvai ^i]ts cpiXiav . . . öid tö 
fit] öl avTcc tavta atgelad-ai rjjudg avTa, dXld öid Tag XQ^^^S 
avrdgt wv drcovTCüv jurjö^ exelva vTtdgxuv. lege aviutv 
dtv drtovawv [boni libri xgeiag xa« avtovg^ quo hiatus magis 
indicatur, explendus ille ex Epiphanii excerptis lll 25 Doxogr. 
591, 32]. 

II 95 [55, 20] %6v TS öocphv eavtov evexa Ttdvta. rcgd^eiv ' 
ovSeva ydg ijyeiaO'ai rwv dlXwv STtiorjg d^iov avTM. xav ydg 
tot fiiyiata Soxf] nag* avtov [Ttagd zov Roeperus] xagnovo&ai, 
firj eivai dvtd^ia wv avxbg Tcaglaxsi. lege avtbg (^avTio} 
Tragdaxj] [extremum vocabulum etiam Cobetus (ex F) rcstituil]. 

II 95 [55, 24] dvfjgovv de xal tag alo^rjOeig ovx dxgi- 
ßovaag tijv em'yvwaiv, xmv t' evXöytog (paivo fi^vwv jrdvra 
Ttgatreiv. eXeyov %d dfiagtrifiaTa avyyvwfirjg zvyxdveiv. lege 



KEISKll AMIMADVERSIONES IN LAERTIUM DIOGEINEM 309 

T(p T^ evkoywg (faivofievqt Jictvxa ngazzeiv eXeyoVf la ö^ a//a^- 
%i]y.a%a xtX. [Emperius vulgataoi sie luebatur, ut dnt'jQTwv sub- 
stilueret verbo ugditeiv, Zellerus lo %^ evXoyuyq (sc. TrQax^ti' 
oea&at) (paiv6f.i€vov post Casaubonum]. 

11 96 [55, 41] öelv ök dve&l^eo^ai öid ttjv Iy. tioIXov 
avvtQacpeiaav rifuv g)avlrjv öiäi^eoLv. corrige ovvei^l^eo^ai. 

11 122 [62, 22 ia indice Simonis dialogorum] /legl tov xa- 
Xoii, jI %6 y.aX6v, videlur idem dialogus esse, indices bos in Dio- 
geiie traditos non admodum curate digestos fidosque esse colligo 
in aliis ex eo quod § 123 [62, 27] hie idem titulus %l ib Y.aX6v 
recurrit itemque titulus iteQi xov v.a'kov [62, 31]. 

11 123 [62, 32 ibidem] negi Xoyov rj rtegl entirjöeiötrjTOi; 
aut Tiegl (TCo}.nLy,oV) Xbyov eonl. § 121 [62, 9] %i %b inivriöeLOv 
i] nolniKog aut dele r. 

11 132 [65, 11] ^v Ö€ 7t wg ^ge/na xal öeiaiöai/LioveoteQog 
[Menedemus]. oiv yovv ^^aKlrjTiidör] yiaz^ dyvocav ev Tiavdo- 
xeUp Tioik y.QsdTWv q iTtzovjLiiv cov (paywv , erteiörj iidd^oiy 
evavTia te xai dj^qia, ewg 'AoxlrjTiidöijg e7teji(xi]aev avtc^, dg 
ovöiv ., eiftwv ^ rjvoxXrjaev avibv td KQsa, rj de negl tovtiüv 
vftovoia. loquitur de epulis, quas divites in triviis lleeatae deis- 
que inferis deponere solebant, cf. Hemsterhusius ad Lucianum jDial. 
Morl. I 330 sq. Amstelod. 1743]. 

II 137 [66, 18] q)llog je rjV ^dliaxa, wg 6^ Xov ex zrjg 
TiQog ^AazXrjTiiddrjv av^nvoiag. restituendum (piXiMg, 

III 15 [72, 24] nXdTcov ev vf] rtegl %ütv töedJv vTtoXt'jipei. 
conieio öiaXrixpeL. 

111 18 [73, 15] ov (xq)eQOv avjip jliovov, ei fxi] xai ageifj 
diafpEQOL. eorrige ov/ng)eQOi. 

11121 [73, 45] ov firjv ös r)avxcc^€v o Jiovvaiog. scribas 
Ol) firjv ovSh. 

111 31 [76, 10 epigr. Piatonis] 
Nvv ote fiTjöev "AXs^ig, oaov fiovov elfp* oti xcrXot;, 

WTitai xai ndvir] nag tig iniOTgefperai. 
&vfie, tl fxijvveig yivaiv oaieov; eh' avu]oeig 
varegov. ovx ovto) (DolÖqov dritoXiaa^ev ; 
00 ov (.iövov idem est atque simplex f^ovov vel avro tovto (a.6vov. 
senlentia est : o mi anime, die tu modo nunc Alexin esse pulchrum 
tibi visnni, nunc mm Alexis nullus est et fama formae caret nee 
a quoquam respicitur: protinus eum suspicient omnes, nemo non 



310 H. DIELS 

oculos in eum vertet. pari modo Phaedrum quoque laudando per- 
didimus. mi anime, noli canibus os monstrare. [postea addidit:] 
aut legi potesl 6 oog, ^övov. [fuit cum ego quoque coniectura 
locum difficilem levare animum inducerem od-^ ev fxövov dq)* 
OTi yiaXög. sed iam cedo Reiskii inlerpretationi quam praetulerim 
et eius coniecturae et Wilamowitzii rationi Philol. Unters. I 222]. 

III 35 [77, 7] Myetai d' oi;l y.ai ^AvTLad-evr]g fAslXwv 
avayivMOxeiv ti tcüv yeyQOfx/uevcüv avzM Tcageyidleaev avxov 
[Platonem] TtagaTvxstv- y-otl nvd-o^evog iL fiiXXei dvaytyvatayieiv 
elnev , oti Ttegl rov jlu] eivai avTcXeyetv. scribe nvi^Ofxsvov. 
[Cobetus Tiv^ofiivü) quod non praestat]. 

III 51 [80, 23] yial tzeqI (xlv diaXoyov tl fiote eoit y.al 
tiveg avTOv öiacpogal drcoxQy] Xeyeiv. adde tavta [vel loaama]. 

III 53 [80, 47] 6 fxhv ovv xöt* havtiwaiv [seil. jQÖnog] 
eaziv €§ ov jq) egoßTcofievip rcegl näaav ctTi6y.Qiaiv duolov- 
d^rjaei %6 svavTiov, muta uagd. 

III 56 [81, 25] woTceg 6s i6 Ttalaiöv ev tfj Tgaycoölcc . . ., 
omwg y,ai TTJg q)iXoaoq)lag 6 löyog 7iq6t£qov fxhv rjv inovoeidi]g 
wg 6 (fvaiTiog' öevTcgov öe 2wy.QdTr]g 7tQoae&rf/.e ibv ^&iy,6v 
xtA. dele wg. [dubitandi sigoum adposuit particulae üsenerus in 
Lectionibus graecis Mus. Rhen. XXV 579]. 

III 62 [82, 43] TcoXlol 6' ^AuoXoyiav zrjv ccQXfj^ noi- 
ovvzai. lege (^ccn^y ATioXoyiag. 

III 89 [88, 17] %b Y.dlfXog Siaigenai eig igia . . . td de 
Ttgbg vd^ovg xai krcLirjdevfxa'ia xai t« roiaijva rcgog axpeleidv 
eofi xaXd. corrigendum td öh fiegi vofiovg, 

III 92 [88, 49] ry öh rov ^atd e^og dgxr] voiavTrj iazlv 
o'iav Ol 7iaidayioyoi tiov naidwv dgxovac, dele rov. in proxi- 
mis [88, 52] scribe ol Aaxeöaiinovi [volebat sine dubio (h} Aaxe- 
daifiovif cf. V. 53 xat ev MaKedovi(^; vulgatur Aayceöai/növioi] 
ßaacXelg. 

III 96 [89, 48] xatd zexv^jv 6e reXog %d 7igdy(.iata Xafn- 
ßdvei olov Tj oiy.oöofxiKtj' otxlav ydg rig httteXel' Y.ai t) 
vavTirjytxij ' nXola ydg, dele tig. 

IV 13. 14 [96, 17 in Xenocratis libroruin indice] twv rregl 
datgoXoyiav g, atoixela ngbg 'AXe^avSgov negi ßaaiXeiag d. 
deleto g divide Tav negl datgoXoyiav atoixela. llgbg AXe^av- 
ögov 71. ßaa. 

IV 44 [104, 21] Kai d^Loncaibtatog c)' aiel %wv ev^döe 



REISKII ANlMAI)VEIISIONi:S IIN LAERTIUM ÜIOGEINEM 311 

av (.101 triQVJV avjdg [seil. (J^a^ryxa(,']. legendum ö' et [sie 
Eniperius et ex F Cobelus] et trjQeiv. 

IV 47 [105, 20] xai jqv wg aXrji^wg 6 Blcov xa fxev aXXa 
TioXvtQOTiog xai ooquoxrig TtoiKlXog ycal rcXeiatag a(po^(xag 
deöwxwg rotg ßovXo^ievotg xa^ivcnd^eod-ai g}ilooo(plag, h %ia\ 
de xai TcotLfÄog ^al ocftoXavaai tvcpov öwd^ievog. si bene 
habet Tcozifiog (fuit cum conicerem yövi^iog) [Cobetus Ttofini- 
yiog falso], accipiendum ut Mericus Casaubonus. mihi quoque suc- 
currebat illud Platonicum [Phaedr. 243 d] uo%L(,ii^ ^öyi^ aXfÄvgctv 
dxot]v dnoxXv^ecv. atque sie certe hie quoque legendum dno- 
7,Xvaai. 

IV 48 [105, 33] Tijv öo^av stwv fOjTsga elvai. immo dvuov 
[Casaubonus dzwv] /atiziga. 

IV 51 [106, 27] ovTog tijv dgx^l^ l^^^^ 7t aQrjzelt o td 
^u^Kaörjfiaind, xa^' ov xqovov r\y.ove KgdjrjTog, eh' dvelXexo 
[enaveiXeto ex F Cobetus] jijv xvviyctjv dyioy/jv. lege ngofjgtjTO 
[sie R. Hirzelius Unters. II 60 2]. proxima sie intellegenda xai {vi 
ydg dXXo) in6t€Gy.evao£v aitov ftgög drcdd'uav : et {quid enim 
aliud poterat facere ?) sese transformahat in duritiem adversus mala. 

IV 52 [106, 33] rjv de xai ö-ear g Ly.bg xai noXvg ev jut 
yeXouü dcaq)ogrjaac q)ogtLKOlg ovo^iaot yiazd tüv rcgayfiärwv 
xgojfxevog, corrigas yeXoiwg, 

IV 52 [106, 40] 

(Jü nenov Idg^vta ipaXXtjyeveg, 6Xßiötv(pe. 
ipaXXrjyeveg esset fidihus propitiis nate ut (.locgriyeveg propitiis 
parcis nate [cf. Wachsmuthii Sillograph. p. 202]. sed non novi 
vocabukun xpdXXt]. debebat formatum esse \paX(.iriyeveg. 

IV 53. 54 [106, 52] zahoi rivdg elg dvaiaxvvrlav Tigo^yev, 
6 yovv Br^xitüv [immo Bniwv ex libris nonnullis et titulis] eig 
tüjv avv/jä^üjv avTfo ngog Meveörj^iov 7C0Te Xeyetat elnelv' 
'eyio joi, (0 Mevedi]iue^ vvnTwg avvöeo^iac Blcovi xai ovdhv 
dtOTiov doKCü ye TTerrnvi^evctL. reslitue ovvdeöeftai. 

IV 54 [107, 9] aTiogicji de yial tiov vooo-ko^iovvtcov öeivwg 
dieti^eio, fwt; 'Avjiyovog avtfp ovo d-egdriovrag aiteaietXe. 
xal tjy.oXoid^ei ye [del] auzfo ev (pogeüo. conicio avtdg: ut 
videret et solaretur ipse decumbentem. 

V 2 |111, 17 de Aristotele] eXsa^ai Treginatov rbv ev 
yivxeio) . . . ö^ev Ilegin; atrjrixöv TtgoaayogevS^fjvai. immo 
rieg i /tarrjtiKOvg. 



312 H. DIELS 

V 12 [113, 38] ewg 6^ av Niy,dvwQ ytavaldßrj domum re- 
dierit e peregrinatione, 

V 12 [113, 47] eTtifieXeiad-w 6k Nikccvwq Kai rrjg Ttaiöbg 
xal %ov Ttaiöbg Nizofidxovy OTtwg av d^iol %d Ttegi avTwv. 
1. Tct TtBQl avTü : ut res amborum exigerent. 

V 15 [114, 23] xat ^l/nqt X^^Q^^Q ^00 TtqotSQOv dgyvglov 
avT(^ eig Ttalö^ aXlov rj Ttalöa Tcgiaad-ai r; dgyvQiov kjti- 
dovvai. transponenda sunt eig ualö' allov post ertiöovvai, [post 
avT(^ addidit öov^evzog Casaubonus]. 

V 17 [115, 1] fiV^a av Kai otiov diatglßiüv eivxev, onov ^ 
delendum ut scholioD praecedentis evS^a. 41 

V 31 [118, 10] Ka\ igaa-d^rjasa^aL de z6v oocpov Kai tcoIl-" 
zevoea&ai, ya/AtjOeiv te firjv Kai ßaailei avf^ßiwvai. lege ye 
fiTjv. [praeterea lege av^ßiataeiv [avfxßiwaai F, avfißiüjaat P). 
activa forma futuri extat etiani II 68 falso a Gobeto mutata]. 

V 34 [118, 46] Tcolkä yaQ Kai aXka eig avtöv dvacpegezat 
avyygdfifiaja avtov Kai ccTtocpS-eyinaTa y dyQdq)Ov q)iovrjg ev- 
GT0xrjf4aza. dele avtov. [praefero GvyyQa^fiatd le koI , cum 
abundet auctor quem hie sequitur Laertius hac copulatione cf. § 29]. 

V 52 [123, 2] TO nev Trjg nXdaewg exet, IlQa^cTelrjg. sub- 
audi fiiad'wij.a, 

V 54 [123, 35] Kai^äneq Kai avzolg dieX€x^r]v Meldvjrj 
Kai TlayKQeovTi TiXeovccKig Kai nävta (j,oi avyKatetld^evzo. le- 
gendum avtbg. 

V 57 [124, 10] al dia^iJKac Keivtai dvTlyQag)a ti^ 
Geocpqdatov öaKivXUo aear]fiaa(ASvai, ^ia ^ev kzX. lego dvtl- 
ygaq)oc (vgelgy. 

V 59 [124, 40 Stratonis index librorum] rcegl kifuov Kai 
OKOtwoewv. fortasse Tiegi iXlyyov [cf. Theophrasti fr. negl 
iliyycov 7 sqq.] 

V 65 [126, 10 Lycon] q)gaaTiKÖg dvrjg. scribas excpgaati- 
Kog. illud esset vir sollers, sagax; sed cf. infra [v. 13]: tb ö' ex- 
g)gaatiKbv avtov Kai Tiegiyeyovbg (i. e. tb v7€egßdXkov Kai 
Ttegcyiyvo/xevov trg twv aXXwv eK(pgdoeu)gy ib Ttegmbv) [ip- 
sum Ttegmov in textum recipere volebal Nauck Mel. gr. IV 45]. 

V 67 [126, 39] TtaXalaac Xeyetai %d %e iv tfj natgiöi 
'iXieia Kai Ofpaigioai, dele te. 

V 69 [127, 17 testamenlum Lyconis] Kai olfxai Selv dno- 
dod-ijvai dnb tovtwv oaa KaiaKtxQ^^f^f' ^^d^t]vi]ai nagd tivog 



RElSKll ANIMADVERSIONES IN LAEKTIÜM ÜIOGENEM 313 

f/wy ij €xne7tQax('iS' hoc non ioteliego. si k^ertga^e, iure 
t'xegit, et si iure, quid opus reddere? cf. § 71 [v. 41. an /^rj «x- 
/leftQaxoiogl] 

V 71 [127, 33] Tüiv Si sv ^iyivr] f^ot yevofxivwv juegiov 
fieta t^v efA.i]v dnolvaiv Y.a%a%(x}Qriod'no ^vy.mv Tolg veavl- 
oxoig eig k XaioxQ^OT lav. immo eXaioxQi'Ozlav. [sie Budaeus, 
quem sequitur Diudorfius in Thesauro. ceterum mirum ni Lyco 
altico more scripserit eig elaiov, iü prioribus (xoqllüv et y.a%a- 
Xiogiactjw Cobetiana]. 

V 72 [127, 53] Ttegl de twv i^egaTtevoviwv efiavzbv oviiog 
e^dyw, intellegas e^dyw idem quod cx^a/vw. cogitavi tarnen 
aliquando i^ayogevo). 

V 75. 76 [128, 44 Demetrius Phalereus] AaLneg ovyi evyevyg 
üjv. Tjv ydg ex Trjg Kovwvog oiytiag . . . , dXXd daTrj xai evyevel 
ovvioxec yta^La tfj egw^iviß. owomelv uxori legitiniae dicitur 
non pelici qualis Lamia. refinge avvioyiei. (exgrjto} via^ia. [sed 
addenda esset coniunctio velut d^a de xai exgrito. mihi ex- 
cerptor in culpa esse videtur]. 

V 82 [130, 16] idwv noxe veavlayiov datoiov Hdov, eq)r], 
zetgdycüvog 'Egi^TJg excov ovg(j,a, 'KOiXiav , alöotov , ncoytüva. 
pro ovgfxa restitue atof^a [cf. Stob. Ilor. IV 68 0ili7i7iog zovg 
Ai^rjvaiovg «l'xaf« tolg egfialg tog otofia f^ovov exovat xai 
alöola (.leyala. praeterea pro -/.oiliav desiderat xwlfjv deleto 
aiöolov Wachsmuthius]. 

V 87 [131, 19 index Heraclidis libr.] (pvoiTid de uegl vov, 
negi ipvxfjg xai xaT iölav negl ipvx^g* insere xai post vov, 

V 90 [132, 9] 

rj^eXeg dv^gMTioiat lirtelv q)d%iv, ^HgayiXeldrj, 
ü>g ga d-avwv eyevov ^wog ductOL ögdxwv. 
corrige aTtagtl statim ab excessu. 

VI 13 [136, 40] avTOg te [Antisthenes] sneyialeno drcXoyLvwv, 
scribam avjOKvwv. [alii dTiXcog Kvcov], 

VI 15 [137, 5] ovTog [Antisth.] rjyrjoato xai trjg Jioyevovg 
dna^eiag xal trjg KgdttjTOg eyxgateiag xai Trjg Zrjvwvog xag- 
%egiag, avvbg vjio^ifievog zfj nöXei %d ii^e^ekia. lege TtoXi- 
leicjt [idem Wilamowitzius Philol. Unters. 111 156 cf. Dümmleri 
Antislhenica 4-J. 

VI 29 [MO, 15] q)tjal de Mevinnog iv tfj Jioyevovg ngd- 



314 H. DIELS 

aet wq alovg xal ftcülov/nevog riQWtt'jd^r] %i olöe noielv am- 
Y,qiva%o xiA. post (hg adde o^\ 

VI 70 [149, 24] öitTTjv Ö€ eleyev eivai ttjv äoxrjoiv, tt)v 
/HSV ifjvxc^rjv, trjv öi owfÄaziynjv. Tavzrjv xa^' rjv ev yvfxvaoit^ 
avv eyielg yivo^evat g)avTaalaL evlvalav rcQog %ä J7ig ageTrjg 
€gya Ttagexorzai. corrigeadum avvex^t [cf. v. 35 tTj iöla novi]- 
aei zfj ovvexel] et delenda distinctio ante xavurjv. 

VI 75 [150, 42] XsyeTai yovv ^OvrjaUgLTOv . . . nsfAXpai elg 
^A^i]vag övolv ovioiv vldlv töv etegov uävÖQOoi^€vr]Vj ov olkov- 
aavia tov ^Loyevovg avvod-i Ttgoofielvat,. tÖv ö* stz^ avxov 
xat %dv etegov aTiootelXai Y/th lege hc' avi(p post eum. 

VI 96. 97 [156, 13 Grates ante Hipparchiam] anoi^e^tvog 
trjv eavtov ay.evriv avTcagvg avtrjg scpr] ' ö jAev vv^q)log omog, 
rj di xzfjGig avtiq' ngog tama ßovlevov. ovdl yccg eaea&ai 
xoivwv 6g, ei /^t] Kai ttov avzaiv iniirjdevfKXTCüv yevrj^elrjg. 
BLleto Tj Ttaig xtI. rescribendum yevrj^elrj. xal [i. e. g com- 
pendiose. praeterea xotvwvov desidero ut Ambrosius vertit]. 

VI 97 [156, 20] svd^a Qeoöwgov tÖv E7TUXriv"ud&£0v l/r»}- 
ley^e, aut anrjXey^s [sie codex H] aut €^t]key^€, 

VI 99 [157, 4] atrjQOTeQOv de aitwv [Menippus] Xaxvoe 
Qfjßalog yevead^ai. lege de ^ajv. 

VI 105 [158, 24] evioL %e yovv y,al ßotdvaig x«} nav- 
tamaaiv vSati xQf^vTac ifjvxQ^' lege eviote yovv [sie codex H, 
evLOL {%e male om. ex F) Cobetus]. 

VII 5 [160, 15] TCQOOv^eoav örj Xoluov [noXlol Cobelus] 
ayiovovxeg aviov [Zenonis] xai öia rovto otwmol exh'j^rjoav 
. . . xad^ct (pYiOLV ^EQazOGä^evrjg sv oyöorj rtegl Tvjg agxaiag xw- 
juipöiag, ot xat zbv Xoyov ercl TiXelov rjv^tjaav. verba xal 
öia TOVTO usque ad xwix(pöiag includenda sunt signis parentheseos 
[cf. p. 304. atojiKog kxkrjd^rj coli. Suida s. v. Zijvwv Prellerusj. 

VII 12 [161, 48] avayga(p6/nevog ev Trj artjXij 'Zi'jvwvog 
tov g)iloa6q)Ov* rj^lwae yial %d ^ Kimevg' Ttgoa^eTvai. imnio 
'•KiTTiewg'. [yial zi xiTievg Ttgoare^fjvai optimus B, unde vo- 
luisse puto Laertium xai oti Kitievg, Tigoated^rjvac], 

VII 15 [162, 25 Antigonus de mortuo Zenone] oi^ev ytai öia 
Ggccowvog Tcgeaßevxov jiaga riov 'A^rivi]^ev fjtrjaev aviot ti;v 
h Kega^eix(p tafprjv. non concilio hoc cum psephismate supe- 
rius allato, quo Athenienses vivo adhuc Zenoni monunicnlum in 
Ceramico decreveruut (v. § 11), quod si verum est quid opus erat 



llll 

I 



UElSKll ANIMADVERSIOINES IIN LAERTIÜM UIOGENEM 315 

t'i defunclo honorem petere, quem vivo iam detulerant? iam dudum 
suspeclum fraudis habui illud psephisma et locus hie suspicionem 
meam magis confirmat. infra quoque (§ 29) aii Alhenienses Ze- 
iionem vila defunclum honorasse totg ipf]q)laixaoL %olg TiQoeiQrj' 
fievoig. ego vero non novi nisi unicum in Zenonis honorem no- 
stri allatum et vivi quidem. praeterea enumerantur § 12 sex 
viri. atqui supra § 11 lantum quinque edebautur nivTe ävögag. 
ulro igitur in loco vilium est? [sextum nomen zflojv Iloiavtevg 
iion extat in codd. probis. de psephismate illo similiter nuper du- 
bitavil 1. Droysenius I. G. filius in Hermae XVI 291 , quas dubi- 
tationes partim refutabat partim excusabat Wilamowilzius Phil. 
Unters. IV 340. coronae mortuo decretae exemplum , quod hie 
desiderabai, extat nunc non atticum sane, at Antiochense, de quo 
cf. M. Fränkeiius Die Ergebnisse der Ausgr. zu Pergamon III 54]. 

VII 16 [162, 36] hcif^ehZi; de xai Tigög (Dlkwva tov öta- 
XeKTcytdv öieKglvero xai ovveaxoXa^ev aviu)' od-ev xai ^av- 
jiiaad^Tjvai vtio ZrjviJüvog tov v£wt€QOv ovx i]ttov Jlo- 
ö(')Qov TOV öidaaxdXov avTOv, lege tov haigov [tov sTaigov 
Kühnius]. 

VII 18 [163, 9] Tigbg dh tov q)il6f[aiöa ovte Tovg diöa- 
axdXovg €q)rj (pgevag fx^iv ctel dcaTgißovTug ev naiöagloig ovt^ 
laeivovg. restituas Ixelvov. 

VII 18 [163, 11] eq)aaxe dk TOvg (xiv tmv daoloUwv X6- 
yovg ytal diirigtia^evovg bfxoiovg elvai tm dgyvgko T(p ^Ale- 
^avdgLvip, aut xai muta in TOvg aut adde antea y.a'kovg. [prae- 
terea ^Als^avögeUo post Bergkium rest. Köhlerus]. 

VII 20 [163, 39] XeyovTog öe Tivog avTfp negl Uoleiuwvog 
(^}g aXXa ngoS^lfAEvog aXXa Xeyu, (TTiv&gwTidoag siprj ^/loaov 
ydg h^yctiiag tol diöoiueva;' dirime /icog; ov ydg: quid ais? nonne 
tu a Polemone data quaecunque erant, grata et accepta habebas et 
iis acquiescebas? [libri T^yäna]. 

VII 24 [164, 36 j €v avfxnoouo KaTaxufxevog oiyfj, Trjv at- 
Tiav rjgwT^^rj. €(p7j olv tw fyxaXiaavTt, oniayyeiXai itgbg tov 
ßaacXecc, oti Tiagrjv Ttc; om)7idv irtiaTd/^evog, adde yigtov 
uile Tct;. ita quidem ni memoria lallat Plutarchus [de garrulilate 
p. 504 A OTi TigeaßvTrjg eOTiv ev 'A&rjvatg jtagd noTOv anxj- 
av övväjuevog]. 

VII 26 [165, 20] Tjv dk xagTegLwoTaTog xai XiTOTatog, 
^itrivgi^ Tg0(pfj xgut^evog ymI Tgißcüvc XenTij). immo Xitu). 



316 H. DIELS 

IßTtTfj ead^rjg est moUium, hti] pauperum. sed a Diogene frustra 
diligentiam et delectum in dictione requiras. 

VII 33 [167, 1] KOivag te "rag yvvalyiag doy^iatl^eiv ofnoicjg 
nXatwvL [om. libri] Iv tf IloXiTeli^ xal y.atd xovg dianoaiovg, 
fij'jTE lega . . . ohoöofieiGx^ai. delendum xal ante Kata [ut vidit 
etiam Rohdeus (Roman p. 241)]. infra [v. 7] scribendum xal 
ea&7JTi de tjj ayrrj ycelsveiv ^QT^ad^ai [libri yieXevEL] cf. § 32 
OLTXOcpaivsLv leyovoiv [sie Reiskius ante Cobetum, libri Xeyovza]^ 
§ 33 doyjuaTi^eLVf yQdg)€iv, 

VII 37 [167, 51] ösltoig, al fioXig ^ev y q d q) o v% a i , dia- 
zrjQOvOL ÖS %d yqacfhia. corrigas syyQdg)ovTai. 

VII 41 [168, 37] h tqi Ttgcoic^ xwv Ilooeidwv elcüv 
axoXwv. 1. noaeiöcüvielwv [Iloaiöwvlwv ß]. 

VII 43 [169, 7] Trjv ÖLalenTiKriv öcaiQeZa^ai. insere dh 
[quod exhibet F]. 

VII 45 [169, 30] Trjv ö^ duodei^Lv Xoyov öid zwv f^aXlov 
■x.a%aXoL^ßavo^EV(ov tb i^ztov yiaTalafißavofjevov negi ttccv- 
züjv. corrige aut Ttegalvovia [sie Heineus et ante eum P. Fabri] 
aut potius TtagiGTccvTa [sie G. et C. F. Hermanni et ante eos Da- 
visius, cf. § 59. 172, 18]. 

VII 46 [169, 44] Tijv d' dveiKacoTrjiia iaxvQOv Xöyov rtgog 
%b eivcog. immo eUalov cf. § 48 [170, 3] ehai6Tr]Ta. 

VII 52 [170, 49] ^ öh xaTccXrjxl/ig ylvezac xöt' avzovg 
aia^rjoei fihv wg A^vxwv . . ., Xoyio ös tcjüv öi' duodei^ewg 
ovvayof4,€vwv waucQ ib tovg d^eovg eivai. immo vero waiteg 
rov &€Ovg [wg post (j.ev et Tovg om. librij. 

VII 85 [177, 49] rrjv öh 7tQwzr]v bq^riv g)aac ib ^(ßov 
%a%ELv BTtl tb triQelv iavzo, oiy,€iovai]g avTip tijg g)va8a)g 
a/r' dgx^g. lege oiTiEiovarjg (^avto) avTio. [idem Zellerus pro- 
posuit et ante eum Coraes in Prol. ad Epict. p. 61. alii alia cf. 
Birtii libellus de Halieuticis Ovidio f. adscr. p. 89. Codices boni 
BP oix.eLOvar]g avto]. 

VII 85 [177, 54] ovz€ ydg dllozgiioaai eUog i]v avtov 
[avzb B(?)P, avtrjv C F. Hermaunus Z. f. Altert. I 106] to Jfpov 
ovT€ Tioirjaai av avzb firjTS aXXo tg niia at /uijze ovk oi- 
xELwaai. aut noirjoaoav av%6 ceteris servatis aut quod prae- 
tulerim rtoiriaai av avrb f4.i]te dlloTgiovoav juijTe ovy. oiKeiov- 
aav [illud i^oposuit Zellerus Madvigius Kayserus simul ovx ante 
oiyieuiOai delentes, hoc Coraes l. c.]. 



REISKIl ANIMADVERSIONES IN LAERTIUM DIOGENEM 317 

Vll 86 [178, 15) xov öh Xoyov tolg Xoyixoig xöt« Teleio- 
tegav Ttgootaaiav öedo^evov z6 xatd loyov ^rjv OQ^-aig ylve- 
a&ai To7g [sie libri, xovtoig Kayserus et C. F. Hermanniis, amdlg 
zo Cohetiis] xata (pvaiv. legendum sniyivsad^ai: rede factum 
esse nt in homine vitam secundum naturam institutam sequatur vita 
secundnm rationem. 

VII 88 [178, 26] ÖLOTteQ ziXog ylveiac t6 ccKoXovd'iog ttj 
q)vaei ^fjv , ojtbq ea%i xöt' dgev^v aviov xai xaTd tijv tiüv 
b'ytwv, ovöev evegyovvrag wv dnayoQevetv eitad^ev 6 vojLiog 6 
xoivog. lege svsQyovvTa, cum praecedat avrov. [libri boni xatd 
ye Trjv avTOv , quod servandum correctis avuov in avTOv et ye 
in re cum Cobeto cf. § 89]. 

VII 89 [178, 45] diaGTQ€q>€ad'ai de tö koyixdv ^mov nots 
fiiv öid. tag tHov s^w&ev tt qay (.lar ecmv Trid^avOTrjTag, scribe 
TtgayfiaTtüv [ut est in F et coniecit C. F. Hermannus]. 

Vll 92 [179, 23] h eidet dl tovtcüv fxsyaXoxpvxiav xtX. 
dele SV et corrige eXörj. 

VII 94 [179,48] xoiovtov ö' elvat zijv dQ€ti]v, u'afe piEve- 

I xovta tag re Tcgä^eig xdg xar' dgerr^v . . . eivoL. emendandum 

^g T« pro lüOTB cuius quae gamleant communione ea esse cum res 

virtute gestas tum viros prohos, [wg libri boni, unde r)g sine arti- 

culo commendatur]. 

VII 105 [181, 48] öib T« (xhv avzMv exleyetai tav ovde- 
tigiüv eTtlarjg ly^övtißv Ttgbg aYgeoiv xoti q)vyr]v. post kaleystai 
inserendum (toc 6' drtoßdXlsTai). 

VII 108 [182, 27] xatcüvofida^ai öh ovTiog vrcb rcgiotov 
Zi'jViüvog %6 xa&rjuov drtb tov xat d Ttvag rjxeiv zfjg rcgoa- 
ovo^iaalag eiXrjfifuhrjg. suadeo xar« iivog. 

VII HO [183, 1] post y€vvr]Tixdv non pauca desunt. per- 
jpicuum est de ideis veris aliquid praecessisse e. c. twv dh g)av- 
faauZv al fihv dXrjd^sIg al 6i xpevöeig' ex /ukv ovv twv dlrj- 
^üiv Tag agd-dg xgiaug rcgoayiyvead^ctt irj öiavoicCf dq)' /jt; 
:oXXjjv T(<5 ßi(p Tiegieivai yaXfjVrjv xai evotd&eiav xal evgoiav. 
VII 110 [183, 3] dq)' t^g TtoXXd nd^rj ßXaaidveiv xai dxa- 
Taataaiag aXtia. post ßXaaxdvEiv intercidit dvLag vel dvoiag 
vel zagaxrjg etc. [(a) xal simplicius Wachsmuthius]. 

VII 112 [183, 20] hoxXtjOiv Xv7ir]v oxevoxotgovaav xai 
Svaxojgtav [sie eliam Suidas] Ttagaaxevdt^ovaav. mallem öv- 
ax^geiav. 



318 H. DIELS 

VII 113 [183, 36] fj,taog öe eotiv eTtid^vfiLa rig tov nayttog 
elvai tLvl inezd TtgoKOTtrjg Tivog /.al TiagaTdaewg, lege 
ngoaxoTtTJg cum offensione et aemulatione [idem proposuit Madvigius 
Adv. I 716 et coofirmant BPi, qui tarnen nQoaidaecjg (Suidas ngo- 
idaewg) male exhibent cf. Kreuttner Philologi XL VI (1888) 756]. 

VII 117 [184, 22] elvai ds xai alXov ajvq)Ov TLaxd %bv 
einalov TSTayfxivov. lege xaTci lov ehalov. 

VII 139 [189, 12] fievTOi XqvOLTtnog öiaq)OQwt€QOv Tcdliv 
t6 xad^aQCüTSQOv [1. xa^agtuTaTOv ex BP^] %ov aid-egog kv ravTtp 
[seil. T(^ ngcoTtü Tlegi ngovoiag, de ^yeinovcx(^ disputans], o jcai 
TiQWTov ^ebv XeyovoLv aiad^r]Tiy,iüg , äarteg y.EX0JQrjy,evaL did 
T(Zv ev cteQL xtti öid twv ^^(ov aTidvTCJv xai (pvTwv. addendum 
ov post TiQuJzov et vovv ex §§ 138. 139 [et xai %wQelv ex Suida 
post x£xw(>r;xeVat]. 

VII 142. 143 [189, 50] oil öe ycal Ccpov 6 i^oöfxog . . . xal 
XgvaiTtJcog q)r]Oiv . . . xai Iloaeidiüviog. ^(oov (xiv oviwg 
bvta ovaiav efAipvxov aiax^rjziytrjv. pro ovtog emenda wg [immo 
ovv wg]. 

VII 143 [190, 3] post dTioandofxaTog videtur intercidisse 
demonsiratio mundum Xoymbv et voegbv eivac conl. § 142 
[189, 51]. 

VII 146 [190, 40] OTi yiard Xo^ov wg Ttgbg tov i^Xiov 
xivov^ivfj TiagaXXdxiu li^ nXdiu [luna]. scribe xara Xo^ov 
seil, nögov [vel potius y.vy.Xov cf. Aetius III 13, 2. 378, 8]. 

VII 149 [191, 22] taxL ob elßagfiivt] ahia iwv Övtwv 
tlgofxivri, in aliis est %wv vöfxwv [sie BPF], unde effici poterat 
Twj' oXwv [sie Suidas s. v. etfiagf^hrj]. 

VII 152 [192, 9] K0fA,7]jag . . . jcvgd slvai vq)ea%wta nd- 
Xovg degog eig i6v degwd^t] nonov dvevex^svtog. corrige 
naxEog. 

VII 153 [192, 13] ve%bv de ex vecpovg fiezaßoXrjv elg vdwgj 
sneiödv rj ex yFjg rj ex ^aXdtirjg dvevex^eiaa vygaaia d(p' 
rjXlov (xi] tvyxdvf] xavegyaoiag. scribo tj ex y^jg. [ex libris 
probis videtur restituendum eiceiädv j ex yfjg i] Ix ^aXdzTtjg 
dvevex^elaa vygaaia iq)' rjXiov xai iin) xtX.]. 

VII 159 [193, 25] wc; örjXov ex zwv eig %i]v y7iv xaiaßaXXo- 
f^evojv aneg^idxwv d /laXaiw^ivta ovxiii qwevac, log dijXov 
öcaTteitvevxvmg avtoig tijg öwafiiecog. aul wg öi) aut dtjXov 
(0(,' [aut iteraluui plane tollenduni]. 



REISKII ANIMADVERSIONES IN LAERTIUM DIOGENEM 319 

VII 162 [194, 12] i^aXiata de figooüxe at(x)ix(p 66y- 
II az i z(o xbv Goq)dv aöo^aoTOv eivai. lege 2twik(üv öoy/ndTwv. 

VII 169 [196, 15] Zr.viov aviov [Cleanthem] avveyvfiva^ev 
tig tovTO xal luiXevev oßoldv q)€Qeiv a7ioq)OQag. immo 
arcoq)OQav. 

VII 177 [198, 12] Xoyov de note yevofxevov rcegl jov öo- 
^daeiv ibv ao(pdv aal tov ^(palgov ehcovTog atg ov öo^daei 
xiX. verum est /c. vov öo^d^eiv. 

VII 177 [198, 21] Tigbg ök MvrjalatgaTOv '/.axTqyoQOvvta 
uvtov OTi TltoXe^alov ov q)r]GL ßaailia eivai, 'ovk eivai 
ecprj zocovtov ö' ovra zov ÜTolef^alov xal ßaoiXia eivai. 
lortasse ovx, elvai, eg)7] , (^ßaatXea, ei (j,rj ^ovov lov aoq)dv)j 
zoioviov ö^ ovja xtX. moDstravit hanc viam Galesius. [cum in 
libris verba ov/, eivai eg)rj non legantur, sie omissa malim resti- 
luere: IItoXe[A,a1ov ov cptjoi ßaaiXea eivai (Xeytjv ovöeva ei 
fii) tÖv ao(pdv ßaaiXea eivai)' '"loiomov xtA. verbum d/iexQi- 

L vafo suppletur ex v. 18]. 

VIII 2 [205, 11] Ttai tgia noTrjQia /.aiaGKevaadf^evog dg- 
yvgä öwQov d/cijveyaev exdoTw jtdv legewv eig ^AXyvmov, adde 
Bv post dmqvey/ev, 

VIII 5 [206, 4] eTieiörj ö^ Evcpogßog ctnod^dvoi fxezaßrvai 
vijv il^vxrv avTOv eig 'Eg^OTifiov dg xal avxbg tcIotiv öovvai 
&eXwv ejzavrjX&ev eig Bgay^iöag. corrigas dviX^ev. 

VIII 6 [206, 16] evioi fxev ovv Ilvd-ayogav jurjöi ev xata- 
XiTtelv GvyyQafÄf-iä cpaoi 6 lajiai^ovzeg. conicio öiaTieGOv- 
«€(; [öiane^ovteg B, vrj Jia Ttai^ovzeg Gomperzius, Scaliger öia- 
malovteg, ego diauinzovteg cf. V 6 [112, 25] o d^ avtög q)rjGiv 
Qvibv -Kai nXdzwvi TQiayiOvtovtrjv GVGtrjvai, öiaTtlTizwv]. 

VIII 8 [206, 47] xat tov ßiov eoizevai jiavtjyvgei, wg ovv 

'OVV Bywater] eig zavzrjv ol ^ev dywviovfxevoi ol de ytav' efi- 

)giav ol de ye ßeXziGzoi egxovvai ^earai, ovTwg ev j^ ßiw 

^^ol ixev dvdgajvodwdeig^ '^cp^, (pvovzai öo^ijg aal riXeove^iag 

i^iigatai, ol de (piXoaocpoi Tfjg dXrj&eiag* emeudandum q)al- 

vovtai, 

VIII 19 [209, 11] avtbv öe agKetod-ai fteXm ^ovat (paal 
iLveg t] y-tigiiiJ // [y^al Bywaterus] dgzu) , oivov de fieO^' rjfiegav 
^t] yeveaO^ai. bipov [oipio iticle Suidas, bipov libri] ze zd jioXXd 
Xaxdvoig eq)^olg ze Kai tufioigy zolg 6e ^aXazzioig GJiaviwg. 
adde extremis exgi^to [immo /^/ja^atj. 



320 H. DIELS 

VIII 23 [210, 2] aidto xai evXäßeiav eivai (^rjte ysXwji 
Y.atexeod'at. scribendum juereTvai. 

VIII 29 [211, 16] v^v ogaaiv di^ov tiva eivai äyav &6Q- 
fiov. ycat Sia xovto keyetai 6i^ dsgog ögav xai öi' vdavog. 
corrigo Xsyec [l^ysi xal Bywater]. 

VIII 29 [211, 20] post vvv di lacuna est. suppleo partem 
S^egi^bg wv (sc. 6 ccrfiog 6 ogaziy-og) vrtd ipvxrjg ccvregeiöofievog 
xat' evd^elav nogevETai. quae deinceps desint et paucane an 
miilta non perspicio. 

VIII 32 [211, 51] ^eytOTOv de q)rjai tojv ev dv&QcÖTtoig tijv 
ipvxrjv Tieioai Inl %b aya^bv iq kni %6 yiaxov. extrema rj enl 
TO yiaMv delenda ut varia lectio priorum. 

VIII 34 [212, 15] q)riai öe ^AgiatOTelrig ev rcp Uegi rwv 
TivdfiCüv rcagayyelleiv avrdv ccTrexsoS^ai tcov y.vccfia)v. facili 
negotio possit ev im Ttegi (pvtwv reponi, sed nihil opus est ulla 
mutatione. vulgata commodum hupe sensum fundit, Aristotelem 
id qiiod hie ex eo refertur eo in loeo suorum de plantis eom- 
mentariorum tradidisse ubi de fabis ageret [eitandi moretn rede 
explicasse eredo Reiskenm ef. e. g. Theophr. de sens. 84 (Doxogr. 
525, 5 not.), nisi qiiod librum Tisgl ri'ov Uvd^ayogeiofv signifieari 
credibile (fr. 195 ^ Rose). Cobetus cod. F seeutus fi' tio falso 
delevit]. 

VIII 55 [217, 30] g)rjai ök N€dvS^r]g ozi f-iexgi OiXoXdov 
xai 'EfLifcedoyileovg Ikoivmvovv ol Tlv^ayogiytoi vwv Xoywv. STtei 
ö' avTog [Empedocles] did trjg TTOirjOecüg fdi](.iooLevaev [eSrjino- 
olwaev boni libri] avtcc, vo^ov eS^svto firjöevi fieTaöioaeiv krto- 
nouo. pro avtct repone avxovg seil, loyovg [F avTccg]. 

VIII 55 [217, 35] tivog /asvtoi ye aviwv rj^ovoev 6 'E/nTte- 
öoyiXfjgf ovK elTrev. ti^v ydg 7igog)€go^i€vrjv [7r€gig)€gOf^evr]v recte 
libri] figog TiqXavyovg eTtiaToXrjv oti fxextoxBv '^Itittccgov xai 
Bgovtlvov ^Tj elvai d^iortiatov, corrigas log TtjXavyovg, post 
€7riGtoXr]v subaudi irjv Xiyovaav. [ort ts B P, quod forlasse ser- 
vari potest, otl (.tev F]. 

Vlll 58 [218, 10] '^legtovvf.iog de (pi]aiv avzbv tgioi xai 
TeTxagdviovxä evTetvxrjy^ivac [tragoediis Empedoclis], N€dvd^i]g 
öh viov ovTa ysygaq)fvai tag igayujöiag xai avtdv eftsira 
a V T al g ev'ieTvx^]y^^vai. fortasse tirrev avtalg aut andaaig 
avralg. [utique avrbg pro ambv legendnni cnni Colx'fo, tum 
delendum avvalg, quod abest a libris BPF, deiiiquc corrigeiidum 



REfSKlI ANIMADVERSIONES IN LAERTIUM DIOGENEM 321 

pro STteita conicio ema. in prioribus de tq. x. t. q)i]aiv kvie- 
tvxriyLBvai restituit ex codd. Cobetus]. 

VIII 72 [221, 21] toiavzd tiva eiTtiov 6 Tifiaiog FTiLfpEQBi' 
*aXXa dia Travtog iariv 'HQaxXelöt]g joiovtog rcccQado^oXoyog 
xai «X T»"$ oeXr]vrig TzeTtfwxivai av&gwuov Xiyiov . post x«t 
intercidisse videtur o^x av a/nägtoig. [idem sensus efficitur verbis 
in hunc modum correctis: nagado^oloyog ctg sk Tfjg aeXi^vrjg 
TieTtTOJxivai (rov) av^gtoTtov Xeysiv ^ seil. Heraelidem inerepat 
Timaeus ut Epicureus, fortasse Zeno, Aetii (Dox. 299, 13) Platonem 
ßexxeaeXrjvov]. 

VIII 85 [225, 13] rovTOv q)r]aiv Jrj^iqxQiog sv ^Ofiwvvfioig 
TtQMtov STiöovvuL tüjv TIv&ayoQimüv tveqI (pvaewg [Philolaum]. 
adde t« ante negl. [negi quoque abest a BP], initium libri q)vaig 
df 8v TM Tioa^w ag(.i6x^r] e^ ccTteigwv ts xa/ Tcegaivövtojv 
legendum q>vatg a Tai yiöo^w. [libri BP exhibent ä q>vaLg <J' 
kv Tiü xoa^w, unde mihi refingendum videtur d (pvaig d ev Tip 
xoGfifp vel d [ev] tlo xoa^w]. 

IX 1 [227, 7 Heracliti fr. 19] üvai ydg ev t6 aoq)bv Ircl- 
OTaad-ai yv(üfir]v, fJTS oi iyxvßegvrja et rcdvTa did TtdvTwv. 
in ed. Frobeniana est ot' iyxvßegvrjaai, unde efficio oYrjv t' ev 
xvßegvTjoai [oTeHAvßegvr]oai BP: ote evxvßegvrjaai F, unde 
quod proxime ad Reiskianum accedit, oYr]v xvßegvfjaai olim conieci 
Jen. Litteraturztg. 1877 394 exlr.]. 

IX 7 [228, 32] eigrjue öe xai rcegl twv ev T(f KoOf^M avvi- 
OTO/iievwv 7tdvTwv naS'Mv. Tta^ojv i. e. q)aLvo(A,ivu)v [rtdvTwv 
om. F P 2 cf. Jen, Litt. 1. c. p. 395, 2]. 

IX 9 [229, 1] TtdXiv TB avTrjv Ttjv yrjv x«?«^^«* Jege av 
ti]v yrjv [ut Bywaterus in Heracliti fr. 58, 4 et ante eum Zellerus 
H. Ph. 13 5432= 4613 2]. 

IX 9 [229, 9] elvat fxivTOi ev avTio [aere] ayidq>ag STte- 
OTga^f-ievag xöt« "koIXov Ttgbg rj^dg. addendum tö post KUTd. 

IX 9 [229, 16] Tov ftivTOi tJIlov ev diavyel xai d^iyel 
xela^ai. immo xivelad^ai cf. did tov xad'agov (pigead^ai 
Tojtov V. 15 [idem Bywatero 1. c. veri similej. 

IX 11 [229, 25] Tijv (äsv ydg Xa/HTCgdv dva&vfiiaaiv (pXo- 
ycj&elaav iv tm xv'xA-w tov t)Xlov rjfiigav rcoielv, verum est 
xollw [cf. § 9 axaqpag eneOTga^^hag xa-ra {ro) xolkov 
Ttgbg ri^dg ev alg dd^goi^Of^ivag Tag Xafiirtgdg dva&vf^id- 
ae ig dnoTeXelv q}X6yag\, 

Hermes XXIV. 21 



322 H. DIELS 

IX 12 [229,43] aXlot yvojur]v rj&wv tqottov y.6a^ov 
evög Toiv ^vfinävTwv [librum Heracliti dicunt]. refinge yvMfxov^ 
rj&aiv, TQOTTOV y.6ajnov {decoram morum conformationem), evwoiv 
iwv ^vfiTidvtwv [yvwfxov Kueslerus invenit, tum tqotilv yioa/nov 
praefero], 

IX 14 [230, 19 in Heracliti ad Dareum epistula] eyw ös 
ocfivrjOT lr]v epfwi/ Ttaoi^g novtjglrjg x«/ ^ogov qfevywv legen- 
dum vr]aTirjv: ieiunus cum sim omnis malitei. opponitiir hoc pro- 
ximo yiOQOv. [confirmat simile et fortasse exemplar epistularii Em- 
pedocleum (443 St.) vrjOTSvac/i '/.ayiorrjTog. avajuvrjathjv B, ofivij- 
GTirjv ceteri libri, unde rescribere licet del vrjaTeir]v], 

IX 32 [235, 14] TOVTO di [Leucippi ttqojtov ovarrjua ocpai- 
QOELÖeg] oTov v^ha d (p i a z a a ^ a i. mallem vq)loTao^ai pro 
initio et fundamento et velut folliculo suhsistere qui contineat Cor- 
pora inclusa. [sie Cobetus scripsit. noliii Reiskei explicationem 
omittere, cum dubitatum sit nuper de bac lectione]. 

IX 32 [235, 19] avTOv t€ udXiv xov nsgisxovTa olov v/iieva 
Qv^sa^ai yiaxd trv eTtsxgvo iv twv f^w.^gj' awfiaTwv. cor- 
rigas ETcUgiaiv vel eTtelaKgiaiv [e7i€yy.gi(Jiv Kuebnius]. 

IX 34 [235, 38] Jif](x6Y.gLTog '^HyrjaiaTgaTOv ol 6f. 'Ad^^jvo- 
yigixov, rivhg JafxoLainTiov. inserendum de post nvhg. 

IX 37 [236, 26] h zfj ngbg ^otxgdzrjv o/ndia [in Änlerastis] 
(haXey6(^evog negi g)iXoaoq)lag, w {(prjalv) wg nevtctd^Xtp soixe 
6 q)iX6aoq)og. scribo (ei/) o5 q)rjaiv [vel ov cprjaLv. Cobetus trans- 
posito secundum F b q)LX6oo(pog post qprya/v locum pessum dedit]. 

IX 37 [236, 31] y.al uegl rsxvwv naaav el^Ev e^rteigiav, 
addendum tijv ante TtegL 

IX 40 [237, 15] Tcdvrwv ydg axedov tiov dgxalwv ineiuvr]- 
^Uvog b niccTwv ovda^ov Arjf^oyigtTOv öiajuvrjfxovevei . . . örj- 
Xov eiöwg wg ugog löv agiarov ovtw tiov (piXoo6q)iov sooito. 
addendum est oti post drjXov [sie Cobetus]. tum legendum Ttgög 
Tov agiOTOv twv tote q)iXoo6g)(jov avTco b dywv eoolto. [o 
dycüv praeivit Casaubonus, tt. tov agiOTOv amip Tf5>' (piXoo. 
(o dytüv") eaoLTO Cobetus.] 

IX 41 [237, 32] eiri av ovv Kard '^gx^^aov tov 'Ava^n- 
yogov fia&rjTriv xa« TOvg rregl Oivorcldrjv' xa/ ydg tovtov 
fiifÄvr]Tat. restitue tovtmv. 

IX 43 [237, 48] ttjv ovv d6elg)r]v ItmeTad^ni ozt h> tTj 
Tiov Qeafioq)ogt(x)v iogTfj fuXXoi Ted-vi^ea^ai xai tfj ^e(ö i6 



RElSKll ANIMADVERSIONES IN LAERTIUM DIOGENEM 323 

■aa^fjKOv avTi)v ov noiijoetv. primum avzt] rescribendum (quod 
Cobetus ex lectione avti'j codicis F restituit], tum adf.lq>iörjv. nam 
credihile non est sororem Democriti, quam grandem natu tum 
fuisse Decesse est, si quidem adhuc superfuit, sacra celebratum isse. 

IX 46 [238, 40 index Democriteorum] Ttegi g)va€a}g TtgwTOv, 
Tcegl av^QCüTiov (pvaetjg tj tceqi aagycog ß, nsgi vov. ego ß ex- 
plico devTsgov [t] exhibet B]. 

IX 47 [238, 46] ravra xal uegi (pvaswg. adde tcc ante 
Ttegt ut § 48 [239, 5] Toaavza xa/ tcc iiiad'i]iuaTixd et sqq. 

IX 49 [239, 19] vofiiTid aitia. fortasse Ioi/lukcc [cf. § 47 
Ttegi XoLfÄMv r] loiimxcüv zavcjv äßy cf. Hirzel Unters. I 128 
Natorp Forsch. 180 errans uterque. tu vide Cic. d. div. II 13, 30]. 

IX 62 [242, 32] duolovi^og d' ^v [Pyrrhon] xai tip ßlq) 
(xijdev fTiTgeTTOfievog iurjöe (pvXaTTOfievog^ auavTa vcpiaid^s- 
voc, dfdd^ag ei tvxoi xai xgrjuvovg xtX. insere d' post anavTa, 

IX 71 [244, 48] ETtel zai toi [om. P] rüv kutct ooq)wv 
GKSTtTind elvai olov %6 Mrjdkv ayav xai 'Eyyva rrdga (5' ar«. 
drjXovGS^ctL %(p ßeßalwg xal TiSTieia/Lieviüg öieyyvwuevo) STtaxo- 
kov^eiv ccTrjv, scribendum olov tCo et continuandum örjlova^ai. 
aut alias post ar« deest olg [libri post öj^lovoä-ai insertum habent 
xat; vide ne xal rcp — octtjv scbolion sit]. 

IX 79 [246, 46] al d' ctTtogLai xazä Tag avfxapcjviag ttov 
(paLvofilv(x)v r voovfxevwv. immo vero Tijg : aporiae^ quibus im- 
pugnabant hominum consensus. 

IX 79 [247, IJ cog td uvgißia xal 6 ^Agdßiog q)oivi^ xal 
evXai. adde al ante evXal. 

IX 80 [247, 4] dib xai tfj aia&rjaei öiag)€gei log xlgxoi 
ßkv ö^vt OTOi. vel o^vöegxeaxaxoi vel (ogdv) o^vratoi le- 
gendum. 

IX 82 [247, 26] Ttagd t6 TCveTv, iragd to friead^rjvai 
Tovg nogovg. corrigas öiarrvEiv (rj). 

IX 82 [247, 30] Qiwv öh 6 Ti^wgevg 6 oxioixog xoi- 
fiüjfievog 7i€gi€7idT€t, iv tw vnvi^ xai Ilsgixleovg öovXog 
in} zov areyovg dxgov. dele xoijuwfievog. idem atque iv t(^ 
vTivit). [ego malim h t(p mcvu) glossema iudicare. nam xaifitj- 
fisvog proprium de noctambulis cf. Galen. IV 436, 1 K. axsdov 
ydg IL aiddiov olov difjld^ov xoifÄW/uevög ze xai övag ^ewguiv. 
sed propter proximum c/r* dxgov toT: oxiyovg (sie libri) credo 
locum significari debere. fortasse legendum h xip V7teg(p(p\, 

21* 



324 H. DIELS 

IX 84 [247, 53] xai ib rj^sTcgov XQ^pici a'kXoT.ov vno rij 
fiear]/ußQicc [tr)v fA.eari^ßQiav ex F Cobetus] q)aLve%ai xal 6 
Tjliog, immo xai deiXrjg, 

IX 85 [248, 4] ayvoovfxsv ovv tb xar' iölav wg eXacov 
ev f^vQ(p' emendes slalov. 

IX 92 [249, 28] rjtot yovv Ttdvta aXrj^rj Qr^Teov r/ TtavTa 
ipevörj, ei 6' evid sgtiv aXrjd-rj , tivl öiaKgiTeov. intercidit 
ante ilvi comma svia de ipevSrj. 

IX 94 [249, 54] ajuatov Y.a&eatrj-^e v.al SirjfnaQTrjyte rdli]- 
S^ovg yial lov xpevöovg, post öirjfidgTrjyie intercidit xai. pro- 
xima sunt legenda sl dk y.€KQij;aL, €v tcZv T^ard fieqog ysvrjasTai 
KQivofisvwv [sie Menägius et ex F Cobetus], ojot' edv xö avro 
■Kol xqIvt] Tiai yiQlvrjTaiy to yienQnibg to kqittjqiov vg)' 
ktEQOv yLQid-YiaeTcti y-vX. 

IX 106 [2b2, 21] ^rjinoKgitog öh f,ir]d€v elvai tcuv q)atvo- 
fiiviov ' ad de fxrj elvai. nimirum pro fii^ökv legendum tu /nev. 

IX 108 [252, 27] Xeyovtwv de twv doyfiaTizwv Ttwg [wg 
recte codd.] övvijaeTai ßiovv 6 GKeTtziKog fzr] q>evya)v t6 , ei 
yceXevdd'elrj , xgeovgyeXv tov Traxega, (paoiv ol axeTVTiyiol negl 
t(üv SoyfnatiKwv reuig dvvriaetai ßiovv ^ViTTjoeMv dirixcovy 
ov negl twv ßiCüTiKwv xal TrjgrjTixwv. verba Tiwg övviqaetaL 
ßiovv iterata illa ex priore loco extirpanda sunt, tum lego 
ejte%o^ev [e/texeiv non sine librorum ope restituit Cobetus, 
antea lacunam slatuens. sed bene omnia dittographia deleta se 
habent: q)aaiv ol oxeTiiiKol negl tiov öoyfiatinwv CrjTrjoewv 
eTiexeiv xtA.]. 

IX \(S^\2X)2^ \hyA7toXX(x}vidr]g 6 NiKaievg b 7t ag* tif^cuv 
ev TW Tvgcjto) tcov elg Tovg aiXXovg VTCO(j.vrif.i(xT(x)v. ea dictione 
indicat Apollonidem illum Nicaeensem eadem secum patria usum 
fuisse. Cilicem aiunt fuisse Diogenem. at Ciliciae Nicaeam nul- 
lam reperio. [Cilicem Diogenem fuisse nunc explosum, postea- 
quam Laertii nomen recte explicatum est. sed 6 jtag' ri^wv, 
quod Graeculis idem est atque o ^(neregog^ de sectae communione 
non minus commodc dici potest, id quod nostratibus plerisque 
placuit. cf. Wachsmuthii Sillogr. ed alt. p. 32, qui tamen in 
proecdosi p. 27 Apollonidem municipem Biogenis intellexerat. 
Reiskeum si sequaris, nova quaestio oritur Laertiusne loquatur an 
auctor eins, quem credas Niciam Nicaeensem fuisse JiaöoxMv 
scriptorem, unde Sotionis in Laertii § 110 sqq. et partim in 



REISKIl ANIMADVERSIONES IN LAERTIUM DIOGENEM 325 

Athenaei (cf. Wilamowitzii Philol Unters. IV 32 9, 123 1) excerptis 
memoria manaverit]. 

IX 114 [254, 4] Toaovzov rjv adt,ccg)OQog. alXa xat evQOvg 
[sie libri], iLg f^rjd^ agiazciv ovyxttiQBiv [avyxQOveiv PFG]. evqovg 
est facilis et expeditus in fundendis carminibus, subitaoeus, cui 
versus ultro veniunt. conicerem porro aqiatwv ^ si scirem quid 
aut avyxMQelv aut avyxQOvelv esset aut qui deberet emeudari. 
locum igitur hunc meliori coniectori integrum relinquam [cf. Wachs- 
mutbii Sillogr. p. 14 adu.]. 

Berolini. H. DIELS. 



ZU DIONYSIOS PERIEGETES. 

In der Periegese des Dionysios ergeben die Verse 109 — 134, 
wie G. Leue Philol. 42 p. 175 f. erkannt hat, nach Ausscheidung 
des V. 118, über dessen späten Ursprung kein Zweifel obwalten 
kann, das Akrostichon b^t] JlovvoLov tmv hzog 0dQov. Durch- 
aus richtig bemerkt C. Wachsmuth (Rhein. Museum XLIV p. 151 f.), 
dass e/^r^ sich dem Verständniss entzieht: nicht aber kann ich ihm 
beistimmen, wenn er meint, das Akrostichon beginne erst mit 
V. 112, und es sei ein Spiel des Zufalls, dass auch die Anfangs- 
buchstaben der drei voraufgehenden Verse (109—111) ein grie- 
chisches Wort bilden. Vielmehr weist das sinnlose EMH auf einen 
leicht zu beseitigenden Fehler des jetzigen Textes in V. 110: 

fiaxQOv erc' avzoXirjv ^löcüvidog äxQt Kagrjvov. 
Das (xaxQÖv ist ohne Zweifel durch tioIXov zu ersetzen. So be- 
kommen wir das Akrostichon STtr] Jiovvalov töjv evibg (Üciqov 
und haben nunmehr die von Wachsmuth verlangte Angabe nicht 
der Heimath, sondern der Autorschaft des Dionysios. Auch sonst 
werden jioXvg und (nay,QÖg vertauscht. So steht bei Maneth. Apot. 
2, 269 aiaxsa fuayiga zeXovvzag statt des durch einige andere 
Stellen (2,381. 3,151. 395) indicirten aloxea noXXa teXovvtag. 
Umgekehrt Chaeremon fr. 118: x^««« <^' avayxrjg ovk am^KLOTaL 
TioXv statt ovY. antoKLOjai fiaxgdv (vgl, die zu lambl. de vüa 
Pythag. p. 211 gegebenen Nachweisungen). 

St. Petersburg. A. NAÜCK. 



ATTISCHE PSEPHISMEN. 

(Vgl. S. 108.) 

XXIV. 

Platte aus hymetlischem Marmor, rechts Rand erhalten. Sitzungs- 
berichte 1887, 1061 I 3. Zu lesen und zu ergänzen: 

[ö a ö 6 X ^ ^ i T i] L ß V X fi i T 
ov(;ütQotÖQOV gj(g) o[LavXdx<^ö'''i^^Q 
o e 6 Q e V a i v s i] q r ij v[jc q.c6\t r] ve x[x]X[7j 
öiavxQVf^^'^ /](>« t :it a q l rovrcov^yv 
(6 ß t) V ö a ^vßßd]XXa 6 ^ a i t ij g ß o v X ?j 
5 gsiqTbv6f}ßo]vori6oxalTatßoi^ 5 
X e l a na l v ä 6 a] i, 'A X ä ^avÖQovMvX X 
aovMaxa6 6va\a y B a q o i a c, d q a r i] q 
£vaxaxaiavv]oiagT7Jga i g r b v d r^ 
ßovTOv'A^r^va i] co v x a l r a (p a v co ö (a) 

V V 6 ß o V' a l V a i 6]a a v r h v \4. & r] v a l o v 
X a l a xy6vovgav]ro[vx]a l y q d ip a o ^ 
aiifjvXijgxa i 6 r^ ß o v x a l] (p q a r q i a g 
?) g d V ß V X 1] TaixaTarjbvvoßovT 
15 ovg6ad-a6ßod^äTagaig]ayayelva 15 
tT(5iT?jv6oxi ßaoiavT]f]gjtoXiTa 
i a g a i g r b 6 i x a o r /j q i o]v' d v a y q d yj 
a i 6 a rode r b yj r^ (p i 6ßai:bv]yQaßßa 
T e a xtX. 

Z. 1 ^:S:v. LoUing. Z. 2 THNEN f^ Lolling; an Stelle des 
zweiten N 4ässt ein von Herrn Damiralis mir zur Verfügung ge- 
stellter Abklatsch deutlich den unteren Theil eines Kappa ^ er- 
kennen' Ad. Kirchhoff. Z. 9 Nft^A. Z. 14 ergiebt die Ergänzung 
eine Stelle weniger als in den übrigen Zeilen. 

Der durcli Verleihung des Bürgerrechts Geehrte, Alexandros 
Mylleas' Sohn aus Beroia, hat gewiss mit dem Mylleas Zoilos* Sohn 
aus Beroia, der Trierarch auf Alexanders des Grossen Flotte war 
(Arrian Ind, 18, 6), in verwandtschaftlicher Beziehung gestanden. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 327 

Die Heimathsbezeichnung Maxedtuv in BegolaL; wie in dem De- 
crete aus Eretria 'Eg). agx- 1887, 81 {IVIayieö((]v i^ ^AfA.q)ut6Xewii)^ 
in dem Decrele der Samier Mitth. IX 19lf., in den Decreten aus 
llaliarlüs Bull. IX 424 f. u. o. ') 

XXV. 

Dem Jahre des Archon Glaukippos möchte ich vermulhungs- 
weise die folgenden Praescripte zuweisen. 

Bruchstück hymettischen Marmors, herausgegeben von Kuma- 
nudis "Eq). agx. 1886, 104. 



O^OrAO H^ 
I N O Y^ I O^E 
EK AE KTE I 
TßNP 

Aus der Zeit, in welche die Inschrift zu gehören scheint, sind 
zwei Schreiber aus dem Demos Myrrhinus bekannt. Der des Archon 
Antimachos ist XaiQLyevr]g Xaigiysvov MvQQivovaiog C. I. A. II 



i 



t) Dies die eine Art die Herkunft nach Landschaft und Heimathort zu 
bezeichnen: ein Ethnikon und ein praepositioneller Ausdruck zumeist so ver- 
bunden, dass das erstere der weiteren, der letztere der engeren Heimath gilt, 
aber auch umgekehrt: /favXuvg ix <I>ü)xi(oy Aisch. Choeph. 655 und neben 
TQ(i}g ano ^AXe^aydQsiaff in dem Verzeichnisse der Proxenoi von Delphoi 
S. I. G. 198 ^^Xe^ccydgevg ix rag Tgatadog zum Unterschiede von ^AXe^aydgtvg 
anb Aiyvnrov. Die andere, seltenere und wie es fast scheint alterthümlichere 
Weise ist es zwei Ethnika gleichgeordnet nebeneinander zu stellen. Ohne 
dass ich Vollständigkeit erstrebe, eine kleine Sammlung von Beispielen, immer- 
hin mehr als Dittenberger Arch. Ztg. 1879, 139 f. geben konnte. 'Aqxas 
'ÖQia&daiog 1. G. A. 98; rXtvxlrag o Kvnqiog o ^aXa/xiviog I. G. A. 362; 
Kqiig 'Oa^iog C. I. A. II 3100 (Kgiig 'A^iog C. I. G. 1584 nach Dittenbergers 
Bemerkung in dieser Zeitschr. XVI 170^, Kgr^g Xtgaoyuatog C. I. A. II 3103, 
Arch. Ztg. 1879, 139 = S. I. G. 115; eeiiaXhg 2xoTovaaalog G. I. A.II 2988; 
KdXXiTiTiog 6 OeiiaXog 6 FvQToJyiog und Avxiay 6 ^Axccibg 6 Aiyuvg in den 
von mir S. 113^ erwähnten attischen Decreten; MaigonoXirag Axagvccv 
Cauer Delectus^ 386; ^Axagvity GvQQeuvg Bull, VI 233, Keloi KaQ&aulg 
ebenda 235. Dazu zwei Belege aus der lilterarischen Ueberlieferung, die mir 
gerade erinnerlich sind und die ich bei Dittenberger vermisse: Kgrjg Vogti- 
yiog Thuk. II 85, 5 und ^Agxag MaiydXiog Paus. V 27, 2. Genug um zu er- 
weisen, dass diese Art der Bezeichnung keineswegs blos bei Kretern und 
Thessalern üblich war. 



328 A. WILHELM 



^ 



o« 



303, 304 ; setzt man aber diesen Namen Z. 3 ein, 

«v.^ X ^ 5^ ^ so erhält man eine Zeile von 45 Stellen, und diese 

^ ^' ft "^ — ^ Länge vorausgesetzt, kann weder Z. 2 noch Z. 4 

e m "^ H »^ und 5 ergänzt werden. Dagegen ergiebt der Name 

tä e..-^ ft j- des Schreibers des Archon Glaukippos II 305 in 

a c N m <s ^- ^ eingesetzt eine Zeile, welche den Forderungen 

o, cv fv, ^, X der Ergänzung in den folgenden beiden Zeilen, 

■^ «s ä R ^, die zunächst massgebend sind, wie in Z. 2 auf das 

s »-«v.^ <>» y Beste entspricht. Ich versuche nebenstehende 

^ «s ;i^"'--'C) Herstellung: 

^ ^ ^ e^ a. *>» Die Pryianie ist die achte, der Monatstag ein 

X >© ^ o S "^^S ^^^ zweiten Dekade, der Tag der Prytanie 

j- CS <s -- o nach Ausweis des Z. 5 verfügbaren Raumes der 

ft ^ c «s ^^"' ^^^ ^^^^ dieser Differenz entsprechend ein 

^ *- ^o o Schaltjahr, wie es das Jahr des Glaukippos ist, 

^^ ^' ! ^^ ^^^ Monat der Anthesterion: die Gleichung ist 

ft o . j^^ 4.29 + 4.30 4-14 = 7.32 + 26 = 250. 
^ ^ X ^ Für vollkommen gesichert will ich gleich- 

X n, ^ -=s« wohl , so befriedigend sich auch die Ergänzung 

X 'S '--^^ vollziehen lässt, die Beziehung auf das Jahr des 

CS R,© • Glaukippos nicht ausgegeben haben, da sie ja nur 

o o, e • o auf dem Demotikon des Schreibers beruht. 

ft «^^ « • 

^ ^^^ ]^ Im Anschluss hieran behandle ich eine Reihe 

^ Ä '^ i2Su_. ^^^ Decreten , welche wegen der in ihnen vor- 
^- o,- « © kommenden Bestimmungen über die eyxvijaig von 

tfj5 «.Ov Interesse sind, zunächst zwei, in welchen die 
8, <>- cv Ni Verleihung dieses Privilegs mit dem Zusätze xatä 

a ^ c ? ^^'' ^^f^^^ geschieht. 

iö" «» «r> ^ ^ Fragment einer Stele weissen Marmors, links 

© ^ fn^tn ^jjj Theil des Randes erhalten , herausgegeben 

Sitzungsberichte 1887, 1191 IV 19. 

T(r]i) [vrjg TtQVTttvelag ,* tcov ngoedgiov enEXp 

rjtpi^ev [ 

edo^ev i[w]i [(JiJ^w^* 

ov €§ Oiov eiTilev * irteiörj TI öiaie. 

5 Xe% evvovg wv tau [d/j/awi iwi ^yä&rjvaiiov x 5 

ai] Tcoiuv ayad^bv oti [av dvvtjtac xat am 



CW 



ATTISCHE PSEPHISMEN 329 

dg xai] 6 TtavrjQ avtov ^i6g)[avtog' Seöox^ 

ai twL d]ri^(x)i €7iaiv€aai JI[ ^locpa 

vtov ^lai^iaia nal oi€q>ay[iüaai xQ^^^'' ^ 
10 Tegxxvwi x]at eivai avzbv [ttqo^evov xal 10 
evsQyitrjv] xov örjiiiov t[o]v ^Ad-i^valcüv xai 
avTOv xal €x]y6vovg lovg [avtov' elvat 6 
€ avTwi xai yrj]g y,ai [oi]xl[ag ey^vi^oiv 'A& 
ijvrjaiv xaza t]ov vo/hov [avayQaipai de %6 
15 öt %6 ifjiicpiafia €]iatr]lrj[i Xid'ivijL tbv yg 15 

apL^iatea i 

2toixr]66v. Die Ergänzung der ersten Zeile hat alle Wahr- 
scheinlichkeit für sich, wenn sie auch voraussetzt, dass zwei Buch- 
staben nicht ganz richtig abgeschrieben sind : Lollings Copie giebt 
d 1 1 1 Der Name des Vaters des Geehrten nach freilich nicht 
sicherer Ergänzung*) Z. 7 bestimmt, Z. 8 eingesetzt, in Ueber- 
einstimmung mit Z. 4 den Namen des Sohnes auf sieben Stellen. 
Z. 15 führt Dr. Lollings Lesung I ^THA'/ auf c]f(TT»}Aj^[t, denn der 
erste Buchstabe scheint eher I als N gewesen zu sein. Weiter zov 
y()a^y,axia %dv xöt« nQ\v[caveiav, falls das Stück einer senk- 
rechten Haste, welches Dr. LoUing Z. 16 gelesen hat, für den 
Best eines Y genommen werden darf. 

Vermuthungsweise ergänze ich den Zusatz Y-ata tbv vofxov 
in den Bestimmungen des Belobigungsdecretes für einen gewissen 
Nikostratos, welches Kumanudis "Bqp. agx- 1886, 106 herausge- 
geben hat. 

NiTioörgary ein 

i v'\6 t 6 6 X ^ <^ ^ r (o c 6 1] fi[G} i, insiörjNixoö 
r Q]a T o g d i a r e X e l üt e \q l rovdyövarbv 
A i\ o V V 6 l (O V (p i X o T L ß6{xarajtOLOVßB v o 
grlTjvavTOvsütißiXa i[avxalrolgxoQV ^ 
y o] t g r o lg a l £ l x o q ri y o [v C i v n q o d^ v ß (o g 

v]7ti]Qtr(avraüttQLrov[g i je a i v i 

0\aLNix66TQaTOvK7][ 

.] T 7j V X a l 6 T 8 <f) a V ö}[o a i avrbvxQ^^^*^ ^ 

t] s (f) ä V oj c' £ l V a t [d h a v r (5 i 10 

xa]iiyy6voi[gxaLy^gxaLoixiag£yx 
r ri\ {i)v X a[r a r b V V 6 ß o v' d V a y Q a'^) a c 6 h z 
6 6 «1 T o ip[7] <p i 6ßaiv6Ti^lf]t lid-ivTjizb 
V X a] T{d)[jt Q V T a V e i avygaßßare a xrX. 

1) Es kann auch ixfjrifiaO^cci idii d\ijßO)i gestanden haben und der Name 
B. Jio(p]dyrjs gewesen »ein. 



330 A. WILHELM 

Hymettischer Marmor, links Rand. Die Herstellung der ersten 
Zeilen wird v. Wilamowitz verdankt. Es ist zu vermulhen, dass 
der Geehrte mit irgend einer Epimelie für die Dionysien belraut 
war; worauf sich dieselbe bezog, wird Z. 7 gestanden haben, bei- 
spielsweise %a. TiBQi Tovlg avlovg, Z. 3 PEL Z. 8/9 hat ent- 
weder ein Ethnikon gestanden oder aber die Bezeichnung der Pro- 
fession, z. B. tÖv avlrj]ii]v. Die Ergänzungen, welche ich Z. 11 1. 
versucht habe, scheinen mir hinlänglich gesichert. Z. 12 ^E?N 
Kumanudis, mit der ausdrücklichen Bemerkung, der zweite Buch- 
stabe sei verdorben und sehe mehr wie ein H aus. Z. 13 TOY, 
Z. 14 TA; tbv xatä jiQvzayeLav ygafA^aTsa wie C. L A. II 167 
Z. 31 f. Z. 10 entspricht elvai [öe laotilecav avToJi den Be- 
dingungen des Raumes, aber auch eivac [ös /.al ateXeiav avtcoi 
ist möglich und das Mehr eines Buchslaben wie in den Ergän- 
zungen Z. 4 f. gegenüber der Stellenzahl anderer Zeilen unbe- 
denklich : s. Z. 6. Natürlich gehört das Decret in die Zeit vor der 
Neuordnung der Choregie durch Demetrios von Phaleron (Köhler 
Mitth. Ul 229 ff.). 

Der Zusatz xara tbv vofnov bei Verleihung der ey^rrjaig ist 
vorläufig mit Sicherheit vor der Zeit der Finanzverwaltung des 
Lykurgos nicht nachzuweisen. Ich habe daher Bedenken getragen, 
denselben durch eine zweifelhafte Ergänzung in ein beträchtlich 
älteres Decret einzuführen.*) Die frühesten Belege bieten, wie es 
scheint, die beiden Psephismen C. I. A. II 170. 171, welche noch 
vor das Jahr 332/1 fallen ; es folgt der Beschluss für Herakleides von 
Salamis Mitth. VIH 211 (Z. 20) aus dem Jahre 325/4; ungefähr der- 
selben Zeit mögen , wenn sie auch keine genauere Dntirung zu- 
lassen , C. I. A. II 208 und die beiden von mir behandelten In- 
schriften angehören. II 414 (xaxä tovq v6fj,ovg) ist nach Köhler 
etwa aus der Zeit des makedonischen Krieges 200 bis 197 v. Chr. 
Den akarnanischen Freiwilligen, welche bei Chaironeia an der Seite 
Athens gefochten hatten, wird in einem Decrete aus dem Sommer 



1) Siehe S. 121. Da der Zusatz x«r« zhy vofxov übrigens auch später- 
hin bei Verleihung der lyxTrjOis keineswegs stehend ist, halle ich Zurück- 
haltung des Urtheils für geboten und erinnere daran, dass Diltenberger durch 
eine unleugbar sehr ansprechende Vermuthung in der Formel der Bürgerrechts- 
verleihung C. I. A. I 59 (S. I. G. 43) Z. 15 ff. denselben Zusatz ergänzt hat, wie- 
wohl xaiä ihv vofjiov auch in dieser Formel mit Sicherheil erst viel später 
nachweisbar ist. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 331 

des Jahres 337 C. I. A. II 121 bis zu ihrer Rückkehr in die Heirnalh 
fyxzt]aig wv av olxiiov (iovXwvtai bewiUigt: ein Zusatz, den man 
doch wohl im Gegensatze zu bestehenden gesetzlichen Beschrän- 
kungen der eyxtijaii; denken darf. J. G. Sclmbert de proxenia 
Attica 47 hat xara tbv vo^iov auf den Act der Verleihung des 
Privilegiums bezogen. Mit Unrecht. Wie in der Formel elvai 
avt([) y^äipaad-ac q)vkrjg xai dri(.iov xai g)ga%Qlag tjg av ^ov- 
kijiai der Zusatz xaid vö/nov nach Ausweis der sonst vorkommen- 
den Zusätze wv Ol vo^oi Xiyovaiv oder TiXriv av ol vöfioi ana- 
yogevovaiv einer gesetzlichen Beschränkung der Wahlfreiheit des 
neuen Bürgers gilt; wie ferner die Verleihung eines Kranzes xara 
Tov vö^ov erfolgt und somit durch gewisse gesetzliche Bestim- 
mungen geregelt gewesen zu sein scheint (Köhler zu C. I. A. II 741 
p. 104): ebenso ist, wie Ulrich Köhler Mitth. Vlll 220 ^ mit Kecht 
bemerkt hat, der Zusatz xaza tbv vofxov auch bei Verleihung der 
f'yxTi^dit; auf das Privilegium selbst zu bezieiien. Es wird dem- 
nach auch für das vierte Jahrhundert eine gesetzliche Beschränkung 
des an Nichtbürger verliehenen Rechtes Grundbesitz zu erwerben 
anzunehmen sein, wie sie für das dritte Jahrhundert schon früher 
aus einem Decrete (C. I. A. II 380) erweislich war, in welchem der 
betreuende Passus freilich verstümmelt vorliegt und, wie sich nun- 
mehr gezeigt hat, nicht richtig ergänzt worden ist. Ein glücklicher 
Zufall hat nämUch Inschriften zu Tage treten lassen, welche die 
Bestimmungen über den Maximalwerth von Haus und ländlichem 
Grundstück im Wesentlichen vollständig erhalten haben. 

Fragment einer Platte hymettischen Marmors, links Rand 
erhalten. Sitzungsberichte 1887, 1069 II 8: 

ö\7j^0(; xa[- 
Ti}]v EXBvd^BQia,[v 
-]fj,€V(üv x^>?iWaT[ftij' 
5 kdci\veiaBv (xeta ta ö[- 6 

knedwK]e öi xal elc; vrjv x^^^'^ 

-\v TO ysLvö^evov aväXu}iÄ\a — * ano- 

otaXeii;] ös xat Tiagd trjg Tiokeojg trjg 2{o)[X€ü}v Ttgog 

%bv 6yi\^ov rd je e§ ^QX^i^ oixua V7tdg[xovia ralg rco- 

10 Xi,oi\v ex TTQoyövwv dveveiooavo xai o{vve/crjv^tj- 10 

ae] ^eid tatv ovfA/igeo^ievtojv %d (piX[dvd^Q(xtTia %ä ngög 



332 A. WILHELM 

a]Xlrilag talg TtoXeaiv, iq)' oig rtccXiv [sateqxxvtjoev 
av]t6v 6 Srjin[o]g' xal iv tolg aXXoig 6s [aaiQOig öieveXeL 
(pQOVTL^wv T^t; TtoXewg cogavel V71€[q tfjg TtaTglöog' 
15 07co)g av ovv eq)ct^iXXov e\i] eveQye%e\lv ctTcaoiv eiSo- 15 
aiv Ott Kai 6 dtjfiog xa&ccTCCQ avTco[c Tvatgiov ioxiv arco- 
öwaei Tfjv nQ0Oi]Y,ovaav eKaatlcDL X^Q^^f aya&el 
Tvx^i, öeöox^aL tel ßovXel lovg 7i[Q0€ÖQ0vg o'kiveg 
av XdxoiOi'V eig Tiijv Sfciovoav ilyixXrjalav XQri^axioai 
20 negl tovtwv , yvw/iirjv öh ^v(xßa[XXead^aL irg ßovXrjg 20 
eig töv örjfiov oil Soxel tei [ßovXel ercaiviaac fA.lv 
AQtatoy.Qeovia [N]avaL^Qa[tovg ^oXea Tial a%eq)a- 
vwaai aviov ^aXXov OT€q)dv[wi dgeTiig evexa xai 
q)iXoTifiiag rrjg eig zrjv ßovX[rjv Kai tbv d^ftov tov 
25 ^Ad^Tjvaiwv elvai de avtbv [xoti Tiqo^evov tov ör}- 25 
(xov Kai Tovg eyyovovg avT[ov' elvai de avtwi 
te Kai iyyovoig Kai eyKirj[oiv oimag ^ev ev- 
%og XXX, yvig de TT* v7i[aQxeiv öi avToit Kai 
%b XoLTidv trjv te evvoiav [nal tijv aQeTrjv iar]v 
80 Ttaqexo^evwL Kai aXXo dylad-bv evgea^at nagd 30 
zrjg ßovXrjg Kai vov 6t](xov \o%ov av öeia^ai öoksZ' 
avayQocipac de %6de to ilJr]q)[ia/Lia %bv ygafÄ^atea tov 
Katd (7i)QVTavelav ev azltjXei Xiä'ivei Kai azrjaai 
ev aKQOnoXeL' tb de yev6[^evov dvdXwfia eig xrv 
35 7tol7]aiv TTJg OTTjXrjg Ka[l ttjv dvdd'eaiv /neglaai zbv ja- 35 
ju/]o[i'] twv azQaTitüTCKWv [küI tov enl Tel 
dio]iKi^aei, 
Nach V. Wilamowitz' wahrscheinlicher Vermuthung ist Aristo- 
kreon , Nausikrates' Sohn, welchem das Decrel gilt , der bekannte 
Schwestersohn des Chrysippos. ^) Ein ausdrückliches Zeiigniss über 
Aristokreons Heimath fehlt, doch hegt es nahe dieselbe in Soloi 
zu suchen und daher Z. 8 ^(o)[X€wv , Z. 22 ^oXea zu ergänzen, 
wiewohl Z. 8 ein Versehen angenommen werden und ^ — , wie 
Lollings Abschrift giebt, als verschrieben oder verlesen gelten 
muss. Aristokreon halte sich nicht nur als Gesandter seiner Vater- 
stadt um die Erneuerung und Mehrung der von Alters her mit 
Athen bestehenden freundschaftlichen Beziehungen^) verdient ge- 

1) lieber ihn v. Wilamowitz Coniectanea (Göllingen 1884) 15. Sein Bru- 
der Philokiates Laert. Diog. VII 185. 

2) Bekannllich führte mau den Namen der Stadt auf Solon zurück. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 333 

macht; er halte auch für öffentliche Bauten der Stadt Athen nam- 
hafte Summen vorgestreckt und heigesteuert: das wird auf die 
Zeit nach der Befreiung Athens im Jahre 229 zu beziehen sein, als 
die Häfen der Stadt befestigt und die verfallenen Mauern Athens 
und des Peiraieus wiederhergestellt wurden (C. I. A. II 379. 380'); 
Wachsmuth Stadt Athen I 632). Die Ergänzung des Decretes kann 
im Allgemeinen, wenn auch nicht überall im Wortlaute, für ge- 
sichert gelten. Z. 1 »Nli, Z. 2 hMO^K/ . Z. 7 ist yeivöftevov 
vielleicht das älteste der sehr vereinzelten frühen Beispiele solcher 
Schreibung. Z. 9 APXH"77y/DIKEIA. Z. 10 o[vv£nrjv^r]as , vgl. 
S. 1. G. 204 (P. Viereck Sermo graecus II) Z. 22 f. Z. 14 wg av ei 
I vnklg tfjg Ttaigidog oder ähnlich, erkannt von v. Wilamowitz; 
vgl. C. I. A. II 243 Z. 32 ff.: o/rwg av — Ttgattei xal vtiIq rwv 
l7i7t€(ov Tfo»»' aixiuaXuTwv wg av vtisq tioXitiuv xtA. Z. 17 
EKA^TCi; Z. 19 5:ANEI; Z. 33 KATArPYT. Z. 35 ff. wer- 
den nicht wohl anders ergänzt werden können; vgl. C. I. A. 11 327: 
fieglaat tov rafiiav tmv OTQaTiojTLMüv Y.ai rovg etvI %fj dioiKifjaei, 

Bruchstücke eines zweite» Proxeniedecretes , in welchem die 
Verleihung der ey}itr]aig unter ganz ähnlichen Beschränkungen 
erfolgt, sind nach Lollings Abschrift in den Sitzungsberichten 
1887, 1068 II 6 herausgegeben worden. Ich werde auf die In- 
schrift, welche dem zweiten Jahrhundert angehört*), vielleicht bei 
anderer Gelegenheit zurückkommen und begnüge mich mit An- 
führung des für den Gegenstand Wesentlichen. Dem Geehrten 
wird eyytTr]Oig bewilligt yfjg ^hv f4i]xQi taXavTOv xt/u^g, oiKiag 
ÖS f^exQi TQioxiWiwv: der Maximalwerth des Hauses ist wie in 
dem Decrete für Aristokreon auf 3000 Drachmen, also ein halbes 
Talent festgesetzt, der des ländlichen Grundstückes dagegen dort 
auf zwei, hier nur auf ein Talent. Eine besondere Bestimmung 
ordnet die Vornahme einer öoyniuaaia zrjg öwQeäg an. 

Das Decret C. I. A. II 380, etwas älter als das bekannte Decrel 
für Eurykleides den Kephisier II 379 (nach dem Jahre 229) ist 



1) 379: (Eurykleides) rovg Xiixivag (oxvQ(aa[t xai za xdxn ''oi'] aartois 
xni TOV JJEtQaiicjg i7i£ax(v[aas f^tra Miximvog rot5] a^aXtpov. 380: xal [v\v[v 
TOV d^/btov eig Tt]v dxv]Q(oaiy zov tv Zi^ Xi(Ltiyo[g %priq}iaa^ivov inidoaiy], 
ov[dk] TavTtjg dnokihmTai [t^s inidoaetog xtX. 

2) Dem in Rede stehenden folgt auf dem Steine ein zweites Decret, zu 
Etiren eines Pergameners. Dasselbe ist eines neuen fDoppeldatums' wegen von 
Interesse. 



334 A. Wn.HELM 



'^m 



vordem die einzige Urkunde gewesen, ans welcher eine Bestimmung 
über den Maximalwerth des zu erwerbenden ländlichen Grundstückes 
ohne Weiteres ersichtlich war. Ich setze den betreffenden Passus 
mit den erforderlichen Ergänzungen her: 

25 sivai ö avTov 7rg6^svov [avzov x.ai sy. 

yöv]o[v](;' vTictQx^i-v ^ civian xoti 'i^yy[%ri(j lv oiviiag fxev 8v 
Tog Taldv]TOv, yT^g de dvslv TaXdvt[oiv' dvaygdxpai, 
de Toöje t6 ifj}'jq)ia/^a xtA. 

Die Buchslaben der Inschrift sind nicht OTOixrjöbv geordnet, 
stehen aber in ziemlich gleichmässigen Abständen. 

Z. 25 f. avTOv yal ezyovovjg richtig J. G. Schubert de prox. 
Att. 15; y.a^d7i£Q dllovg nQO^€vov]g ü. Köhler. Z. 26 f. syKTrjaiv 
yrjg xa/ t^c; oiKiag av]TOv, yrjg öi övelv Taldvtocv Köhler; es 
wird jetzt wohl keinem Zweifel unterliegen , dass tov vielmehr zu 
%aXdv\j:ov zu ergänzen ist. Da in den beiden Decreten, in welchen 
die betreffenden Bestimmungen allein vollständig erhahen sind, und 
höchst wahrscheinlich auch in dem gleich mitzutheilenden Decrete 
'A^Tjv. VI 136 f. als Maximalwerth des Hauses ein halbes Talent fest- 
gesetzt ist, möchte man ri/LUTaldv]zov ergänzen; doch wird man 
iniv oder evtog^ deren eines dann des Raumes wegen wohl fort- 
bleiben müsste, nur ungerne missen. Ich habe zweifelnd zaldv]- 
%ov gesetzt; trifft dies das Richtige, so liegen wie für den Werlh 
des ländlichen Grundstückes so auch für den des Hauses zwei 
verschiedene Sätze vor, von welchen der eine das Doppelte des 
anderen beträgt. 

Entsprechende Bestimmungen über die eyKttjoig glaube ich 
in dem Decrete 'A^rjv, VI 136 aufzeigen und in zwei anderen 
Decrelen C. 1. A. II 369. 370 vermuthungsweise ergänzen zu können; 
dass diese Decrete wie die von mir S. 333 erwähnte Inschrift eine 
Bestimmung enthalten haben, durch welche die Vornahme einer 
Dokimasie der verliehenen Privilegien angeordnet ward, haben 
V. Hartel Studien 270 f. und Schubert de prox. Att. 45 sqq. rich- 
tig erkannt. 

Fragment hymettischen Marmors, links Rand erhalten, heraus- 
gegeben von Kumanudis 'A&ijvawv VI 1361". '^XW^ yQa(.i^dTO)v 
tb tiüv EXXrjvofÄaxeöoviK(7jv /p6> wv , t) de ygag)») elvai in€v 
iniiLieXeaTdtr], all* oxi >) aioix^jödv'. Die Ergänzungen können 
Dicht beanspruchen, durchweg den Wortlaut zu treffen. 



ATTISCIIF PSKPIIISMEN 335 

OTtiog av orv 
Fq)cifiMov rji 7t]aaiv ei>€gyet\f7v rbv dTjnov dönaiv ort 

XngiTac; Y.0fiL0vv 
Tai a^ia\q luv av eiegyetiilaMOiv, ayad-rjt rixei ^eöox^ai 

%fji ßovXrji T 
oi]c 7T[Qo]f:SQOVQ oaoL av ldx[MOiv ugoedgeveiv h rwi 

örjUML o 

xav fBrjycei 6 ex rov vofiov xlgövoq rtgoo 

5 ayayelv ^AnoXXwviov ngoq to[i^ drifwv, yvMfAijv de ^vfi- 5 

fialleaö-ai tijq ßo 
vXrjg sig tov d[r\^ov oti öoyiel Trj[t ßovlfji Inatvsoai 

'A7ioXXo')viov — 
gdiov Kkatofiivtov ytai aT€(pa[vir)GaL x^i^dw«^ areq^diuu 

ytatd tbv vofiov 
dgE%T]g evey.a xai svvolag rjg [ex(^v diaTsXel ngog tbv 

örifjov sivai ös ^Ano 
XXiüviov ng\6^f.v6\v xa/ evEgyf.%\riv tov Srjf^ov tov 'A^rj- 

valwv avzbv xai cxyo 
10 v]ovg' [eivai ök] avtun xai evy([Tr]Giv yrjg (niv evxbg TT 10 

tL^rig^ oimag 
df. Fvtbg XXX dgax\f.iiöv ' tovg [de ^sa^oS-stag oiav ai 

evi TOt vöfiov rjfuie 
gat f^iiKCüaiv, s]iaayayellv l^TiolXwvlwi eig to dLY.aati)- 

giov tTjv öoMfiia 
alav trig öo}gB\{d)g' dvayg[dxpai öi loöe %6 \prj(pLa(.ia %bv 

ygafXfAatea tov ötj 
fiov iv atTjlrji Atj^tVj^t x[a£ atTJoaL kv dxgoTiolei' eic ds 

ti)v dvaygacprjv Trjg 
15 aTYjlrjg iueglaa]t to[ — t6 yevo/iievov dväXayfxa. 15 

Z. 2 bis 9 sind im Wesentlichen bereits vom Herausgeber 
ergjinzt. Z. 2 wv av svegyetrjlatoaiv vgl. Jahrb. f. class. Philol. 
1880, 423 (A^rjv. VIII 295) Z.20ff., 'E(p. dgx. 1887, 175 ff. Z. 36f.; 
ev€gyeTri[d-cüOi Kumanudis. Aus einem naheliegenden Grunde trage 
ich Bedenken mit v. Harte! Studien 177 Z. 4 xQVI^^'^^^^'^ negl 
TovTiüv einzusetzen; eher möchte h Trji Ttgwti^i (pTtiovarji) 
£X7ilr]aiai oder eine ähnliche Ergänzung die Bestimmung geben, 
die man an der Stelle erwarten kann. Z. 13 \g' dvayg[dipQC 
Kumanudis. 

Ein ApoUonios aus Klazomenai Pol. XXVIH 16. 



336 A. WILHELM, ATTISCHE PSEPHISMEN 

C. I. A. II 369, wie das folgende Decret nach Köhler aus der 
Zeit vor dem chremonideischen Kriege. 

El . ey 

}iTrjOi[v OLTilag fihv svtbg XXX , yijg öh evTog TT • tovg 

Ö£ P Tovg ö[LKaai:äg Ti]v öoxi 

^aaiav ttjg dtogleag orav dvanlrjQü) 

5 i^waiv al ex tov v[6fxov iifAegai' OTtojg d' av aal vTtOfivyfia 5 
ei zrjg öeöofievrjg [avtwi vno tov dijfiov dwQsag tov 
yga^/^atea tov xa[Tar nqvTaveiav avayQuipai TOÖe to 
iprjq)ia/Lia iaaTrjXe[i Xid^lvei xa/ OT^aac Iv aY.Qon6 
Xw eig di ttjv avay[Qaq)rjv nat tyjv nolrjaiv Trjg ottj 
10 Xtjg fiegiaai tov etzI [teX dioiTitjaei to yev6(.ievov et 10 
vaXo}fia. 

2toix^S6v. 'versus non eiusdem longüudinis fuisse videntuf 
Köhler. Z. 1 'littera secunda fuit F mit P\ Die Ergänzung der Z. 2 
kann natürlich wie immer, wenn es sich um Zahlen handelt, nicht 
als völlig gesichert gelten. Eine hefriedigende Herstellung der Z. 3 f. 
hahe ich nicht gefunden. Z. 4 TH ßl-. Z. 10 ergiebt die Er- 
gänzung eine, Z. 5 und 7 zwei Stellen mehr als in den übrigen 
Zeilen. 

C. I. A. H 370. 
Ih 

yrj]g Y.al oi-Kialg €yxTr]aiv oiyilag lukv IvTog XXX yjjg öl T 

ir«](/u)^g tl \ye\y[Q\a7iTaL' T[o]v[g de d^eOfiO^eTag elaayayeZv TfjV doyiL^a 
ai\av avTCüi e[tg\ tÖ 6iKa[a]T[rjQiov otüv ttqmtov olov t' el' avayQaipai 
de] t[oJ Xp7]q)ia(j,a TOÖe tov [y]Q[a^iiiaTea tov nata TtgvTaveiav ev OTtjl 
rji] l[i]&ivrii xat OTrjaai €[v axQOTtoXei ' eig de Ti]v rtoltjoiv Tijg gti] 
Xri\g fxegioaL tov Ta/Liiav [htX. 

2T0ixr)d6v, Z. 2 i.Z, Z. 3 i H^Eli . T. APTAIT.v z. 4 
A'AYTftl. Z. 3 und 4 der Ergänzung nach je eine Stelle mehr 
als in den übrigen Zeilen. 

Im Vereine mit C. I. A. II 331 Z. 96 ff. und 300 Z. 48 ff. er- 
weisen die besprochenen Decrete das Stattfinden einer Dokimasie 
auch bei Verleihung anderer Ehren und Privilegien als des Bürger- 
rechtes. 

Graz. ADOLPH WILHELM. 

(M&rz 1889) 



w^ 



ÜBER ZEIT UND PERSÖNLICHKEIT DER 
SCRIPTORES HISTORIAE AUGUSTAE. 



Die Entstehungszeit der unter der Bezeichnung vitae diver- 
sorum principum et tyrannorum überlieferten Biographien von Kai- 
sern, kaiserlichen Prinzen und Gegenkaisern scheint im Grossen 
und Ganzen sicher zu sein, da in einigen der Kaiser Diocletian, 
in anderen Constantin angeredet wird, in anderen endlich der Vater 
Constantins, Constantius Chlorus, als lebend erwähnt wird. Tritt 
man aber der Frage näher, so geräth man in ein Netz von Räth- 
seln und Widersprüchen. Die Autorschaft der Biographien der 
Kaiser von Hadrian bis auf Gordian III. vertheilt sich nach der 
üeberlieferung auf vier Autoren. Von diesen hat einer, Vulcacius 
Gallicanus, die Biographie, die allein ihm zugeschrieben wird, die 
des Avidius Cassius, dem Diocletian, ein zweiter, Aelius Lampridius, 
zum mindesten zwei von den ihm zugeschriebenen vier Biogra- 
phien dem Constantin gewidmet; die anderen beiden, Aelius Spar- 
tianus und Julius Capitolinus, haben nach der üeberlieferung einen 
Theil ihrer Schriften dem Diocletian, einen anderen dem Constantin 
überreicht. Es ist nicht recht wahrscheinlich, dass ein Autor, der 
dem in der östlichen Reichshälfte residirenden Diocletian Schriften 
gewidmet hatte, zu Constantin, der erst neunzehn Jahre nach Dio- 
cletians Abdankung Herrscher des Ostens wurde, übrigens im 
Gegensatz zu Diocletians Successionsordnung auf den Thron ge- 
langt war und seine Freunde keineswegs aus der Umgebung des 
alten Oberkaisers wählte, in ein Verhältniss getreten sei, das ihn 
berechtigte, auch diesem Kaiser seine Schriften zu überreichen. 
Vollends unwahrscheinlich ist es, dass ein und derselbe Autor, 
ulius Capitolinus, eine Biographie des Marc Aurel und Verus für 
iocletian, die des Clodius Albinus für Constantin, die des Macrinus 
für Diocletian, die des Maximinus und der Gordiane wieder für 
Constantin geschrieben habe. Man hat deshalb die üeberlieferung 

Hermes XXIV. 22 



338 H. DESSAU 

für verwirrt erklärt; wie die Ordnung wiederherzustellen sei, dar- 
über gehen die Meinungen weit auseinander. — Die Apostrophen 
an die Kaiser selbst sind zum Theil recht eigenthUmlich. Es war 
im Alterthum ebensowenig wie heutzutage litterarischer Anstand, 
einen Kaiser, der die Dedication eines ihn und "seine Regierung 
oder Regierungsgrundsätze eigentlich nichts angehenden Prosa- 
werkes angenommen hatte, ausser in der Einleitung, in der eben 
die Dedication zum Ausdruck kam, und höchstens noch in der 
Einleitung und zum Schluss einzelner AbschniUe, auch im Laufe 
der Darstellung mit Namen zu apostrophiren, an Stellen, an denen 
eine Apostrophe des Lesers überhaupt denselben Dienst gethan 
hätte, wie dies z. B. vit. Severi 20, 4 und vit. Pescennii Nigri 9, 1 
geschieht. Durch ein solches Hereinziehen des Kaisers in die 
Darstellung wird bei demselben ein Interesse für Einzelheiten des 
dargestellten Gegenstandes vorausgesetzt, in einer Weise, die wenig 
angemessen ist und leicht lächerlich wirkt (am stärksten wohl 
vita Alexandri c. 65, wo dem Constantin zugemuthet wird, eine 
Stelle eines von dem Verfasser benutzten Quellenschriftstellers zu 
kennen). Weiter ist auffällig, dass sowohl in diesen Apostrophen 
als auch sonst in der Darstellung den Kaisern recht wenig Schmei- 
chelhaftes gesagt wird; kaum ein- oder zweimal finden sich einige 
plumpe allgemeine Phrasen, die schmeichelhaft sein sollen {vita 
Heliog. 2, vita Veri 11).^) Dagegen fehlt jede Anspielung auf die 
Thaten und Erfolge der beiden Kaiser, wozu doch Gelegenheit 
genug gewesen wäre, bei Diocletian jede Anspielung auf sein Jovier- 
thum. Doch diese Sonderbarkeiten mögen auf Rechnung der Takt- 
losigkeit und des Ungeschicks der Verfasser der vitae zu setzen 
sein. Nicht zu begreifen aber sind die Schlussworte der Lebens- 
beschreibung des Elagabalus, in welchen der Autor dem Constantin 
eine Darstellung des Lebens seiner Gegner, durch deren Besiegung 
und Hinwegräumung er die Alleinherrschaft gewonnen und sich 
gesichert hatte, in Aussicht stellt, worin die Vorzüge derselben 
nicht zu kurz kommen sollen (c. 35: sed ita ut nihil de eorum 
virtute derogetur; Constantins Ruhm kann nur wachsen, meint der 
Autor, si omnia de Ulis qnae bona in se habnerint vera praedicaro). 
Ein in der Litteratur der römischen Kaiserzeit unerhörter Frei- 

1) Man vergleiche den Ton, in dem diese 'Hofhistoriographen' zu ihren 
Kaisern redeten, mit den Anfangs- nnd Schlussworlen der ebenfalls in kaiser- 
lichem Auftrag verfassten Schriften Eutrops und Rufius Festus. 



I 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AÜGUSTAE 339 

mnth, der an dieser Stelle völlig unerklärlich ist, weil keine Ver- 
anlassung dazu vorlag; in der Einleitung eines die Anfänge Con- 
stanlins behandelnden unparteiischen Geschichtswerkes wäre eine 
solche freimüthige Aeusserung eher erklärlich. Besonders anstössig 
ist, dass die besiegten Gegner Constantins nicht blos erwähnt, 
sondern mit Namen genannt werden, nicht nur Licinius, zu dem 
Constantin lange Zeit in freundschaftlich-verwandtschaftlichem Ver- 
hältnisse gestanden hatte, sondern auch Maxentius, der von Con- 
stantin niemals anerkannt worden war, dessen Name von den 
öffentlichen Denkmälern getilgt, dessen Regierung allgemein als 
eine Zeit der schlimmsten VVillkürherrschaft verrufen war, — so 
wird sie nicht nur von Autoren aus der Zeit Constantins, sondern 
auch von sämmtlichen späteren, zum Theil unparteiischen, ja Con- 
stantin feindlich gesinnten Autoren geschildert*) — , wie er auch 
selbst auf öffentlichen Denkmälern tyrannus genannt wurde. Von 
der vtrtus des Maxentius oder von den bona seiner Regierung ist 
unter Constantin, wenn überhaupt, jedenfalls nicht laut gesprochen 
worden — ebensowenig wie etwa von den guten Eigenschaften der 
Person oder der Regierung Domitians unter Trajan laut gesprochen 
worden ist — , am allerwenigsten aber in einer ihm gewidmeten 
Schrift. Mit dieser Stelle ist die Schrift dem Constantin nicht über- 
geben worden; und wenn sie überhaupt zur Schrift gehört und 
nicht etwa ein späteres Anhängsel ist, was wohl möglich ist, aber 
schwer zu begreifen , da Biographien des Licinius und Maxentius, 
die einem Abschreiber Veranlassung zu dem Zusatz hätten geben 
können, nicht vorlagen, ist die Schrift dem Constantin überhaupt 
nicht übergeben worden. 

Die von der Ueberlieferung dem Trebellius Pollio zugeschrie- 
benen Biographien der Kaiser Phihppus bis Claudius Gothicus er- 
scheinen , soweit sie erhalten sind (von der Biographie Valerians 
an), nicht, wie die Schriften der 'vier ersten scriptores historiae 
Augustae', einem Kaiser gewidmet, erwähnen aber dafür wiederholt 
den Constantius Chlorus, in einer Weise, die den Leser in den 
Glauben versetzen muss, sie seien zu Lebzeiten dieses Kaisers, und 
zwar, da er regelmässig Caesar, niemals Augustus genannt wird, 
vor Annahme dieses letzteren Beinamens im Mai 305 geschrieben. 
Da nun andererseits trig. tyr. 21 die diocletianischen Thermen er- 



1) Vgl. besonders Zosimus 2,14.16.17. 

22* 



340 H. DESSAU 

wähnt werden, die sicher nicht vor dem J. 298 begonnen, und 
wenn überhaupt vor Mai 305, erst kurz vor diesem Datum vollendet 
worden sind*), — eingeweiht wurden sie erst nach der Erhebung 
des Constantius zum Augustus (C. VI 1130) — so hat man die 
PubHcation der Schriften des TrebelHus Pollio in die Zeit kurz 
vor 305 gesetzt (Peter hist. crit. scriptorum hist. Aug. p. 9). Jene 
Erwähnungen des Caesar Constantius geschehen aber ohne Aus- 
nahme aus Veranlassung der Verwandtschaft dieses Kaisers mit dem 
Kaiser Claudius Gothicus {Gallien. 7, 1. 14, 3. Claud. 1, 1. 3, 1. 9, 9. 
10, 7. 13, 2). Es ist nun nicht recht wahrscheinlich, dass Con- 
stantius, wenn er wirklich ein Nachkomme oder naher Verwandter 
des Claudius war, sich dieses Verhältnisses, das geeignet war, ihm 
einen Vorrang vor seinen Mitregenten zu geben, unter Diocletian 
öffentlich gerühmt habe oder habe rühmen lassen. Wirklich fehlt 
jede Anspielung auf Constantius' verwandtschaftliche Beziehung zu 
Claudius in der a. 297 auf Constantius in seiner Gegenwart ge- 
haltenen Rede, die uns in der Sammlung der gallischen Panegy- 
riker erhalten ist {Paneg. V bei Bährens) und in der in derselben 
Sammlung erhaltenen Rede des Eumenius {Panegyricus IV), die 
ebenfalls den Ruhm des Constantius zum Gegenstand hat. Und 
doch würde in diesen beiden Reden wenigstens eine Erwähnung 
des Claudius angebracht gewesen sein, da die eine in Augusto- 
dunum, die andere im Auftrage der Stadt Augustodunum gehalten 
ist, welche Stadt, nach einer anderen Rede derselben Samm- 
lung, besondere Beziehungen zu Claudius gehabt hatte; die Stadt 
hatte die Hülfe des Claudius gegen einen gallischen Empörer an- 
gerufen und, als dieselbe ausblieb, Belagerung und Plünderung 
über sich ergehen lassen {Panegyricus VIII c. 4). Eumenius' Still- 
schweigen von Claudius ist besonders auffallend, da auch er jenes 



1) Angeordnet wurde der Bau von Maximian, nicht, wie man jetzt ge- 
wöhnlich seit Mommsens erster Behandlung der Inschrift in der archäolog. 
Zeitung von 1846 S. 330 annimmt, während seines Aufenthaltes in Afrika, 
sondern während eines Besuches der Stadt Rom auf der Rückkehr von Afrika 
(C. I. L. VI 1130: thermas . . . quas Maximianus Aug. [reversii\s oder [redieji\s 
ex Africa suh praesentia ^naiestatis disposuit ac fieri iussit, wo man jetzt, 
gewiss mit Unrecht, [abscrils ex Africa ergänzt). Aber der Zeitpunkt dieses 
Besuches lässt sich wohl nicht bestimmen. Nur scheint festzustehen, dass 
im März 298 Maximian noch in Karthago war {fr. Fat. 41 und dazu Mommsen 
Abh. der Berl. Academie 1860 S. 420). Der Beginn des Baues fällt also 
frühestens in dieses Jahr. 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AÜGUSTAE 341 

treue Festhalten der Augustodunenser an dem legitimen Kaiser 
wohl erwähnt'), nur seinen Namen nicht nennt. — Wenn so in 
Constantius' eigenem Reichstheil, in dem von ihm verwalteten Gal- 
lien , seine Lobredner es für gut hielten , nichts von seiner Ver- 
wandtschaft mit Claudius zu erwähnen , so wird ausserhalb der 
Westprovinzen noch weniger irgend jemand daran gedacht haben, 
Constantius als Nachkommen des Claudius zu feiern, gewiss z. B. 
nicht in Rom, wo nach trig. tyr. 21, 6. 7. 25, 4. 31, 10 Trebel- 
lius PoUio geschrieben hat. Völlig unmöglich aber ist, dass vor 
der Abdankung Diocletians oder auch in der nächsten Zeit darauf, 
vor dem Umsturz der diocletianischen Successionsordnung, also 
überhaupt zu Lebzeiten des Constantius, die Succession seiner Nach- 
kommen auf Generationen hinaus in der Weise verkündet worden 
sei, wie dies vit. Claud. 10 geschieht. Quae idcirco posui, heisst 
es da (nach Anführung einiger dem Claudius gegebenen Orakel- 
sprüche), ut Sit Omnibus darum, Constantium divini generis virum 
sanctissimum Caesarem et Augustae ipsum familiae esse et Augustos 
multos de se daturum.^) Am allerwenigsten konnte dies in Rom 
geschehen, wo Maximian regierte, der auch einen erwachsenen 
Sohn hatte, den Maxentius, welcher mit der Tochter des anderen 
Caesar verheirathet war und von dieser einen Sohn hatte; und 
dieser Sohn lebte gerade damals in der Nähe von Rom (S. 346), 
während Constantius' erwachsener Sohn fern am Hofe des Oberkaisers 
verweilen musste. So etwas konnte nicht geschrieben werden, ehe 
Constantius' Sohn , Constantin , nach dem Tode seines Vaters im 
Gegensatz zur diocletianischen Successionsordnung den Thron be- 
stiegen hatte, wird auch schwerlich geschrieben sein, ehe Constantin 
diesen Gegensatz siegreich durchgeführt hatte und die Nachfolge 
seiner Söhne feststand. — Ebensowenig kann aus Constantius' 
Regierungszeit, ja kaum von einem Zeitgenossen von ihm der Ge- 
danke herrühren, den wir vit. Claudii 9, 9 lesen, dass Claudius mit 
seineu Gothensiegen seinem zukünftigen Enkel (oder Grossneffen), 
dem Caesar Constantius, ein beruhigtes Reich geschaffen habe 



1) Paneg. IV c. 4. Dass hier dasselbe Ereigniss gemeint ist wie im 
/Wieg-. VIII c. 4, hat kürzlich wieder S.Brandt Eumenius von Augustodunum 
S. 41 hervorgehoben. 

2) Der Zusatz salvis Diocletiano et Maximiano Augustis et eins fralre 
ilalcrio ändert die Sachlage nicht, nimmt der Prophezeiung nichts von ihrer 
die Mitregenten verletzenden Spitze. 



342 H. DESSAU 



{uhique auspiciis Claudianis vidi sunt Gothi, prorsus ut iam tunc 
Constantio Caesari nepoti futuro videretur Claudius securam parare 
rempublicam). Der Schreiber dieser Zeileo war sich offenbar nicht 
bewusst, dass Constantius zeitlebens nur einen kleinen Theil des 
Reichs zu verwalten gehabt hat und zwar einen, für den die Gothen- 
siege des Claudius weniger Bedeutung gehabt haben als für irgend 
einen anderen, einen, dessen Beruhigung denn Claudius während 
seiner kurzen Regierung gerade nicht gelungen war. — Uebrigens 
ist die Abstammung des Constantius von Claudius, die in allen 
jenen Stellen vorausgesetzt wird, höchst wahrscheinlich eine Er- 
findung, die erst nach Constantius Erhebung aufkam, genauer erst 
als Constantin mit der Beseitigung seines Schwieger- und Adoptiv- 
grossvaters Maximianus jede Verbindung mit Diocletians Dynastie 
und Successionsordnung abbrach. Es fehlt jede Anspielung auf 
Constantius Abstammung von Claudius in der bei der Hochzeit Con- 
stantins mit der Tochter Maximians gehaltenen Rede Panegyricus VI ; 
und um dieselbe Zeit hess Constantin auf gallischen Meilensteinen 
sich nennen Sohn des göttlichen Constantius Pius, Enkel des Maxi- 
mianus.^) Zum ersten Mal für uns erscheint Constantins Abstam- 
mung von Claudius in zwei auf Constantin nach der Tödtung Maxi- 
mians, aber vor dem Zug gegen Maxentius, also 310 oder 311, 
gehaltenen Reden, Panegyricus VII und VIII (c. 2. 4) ; und dass auch 
für die Zeitgenossen diese Kunde damals etwas Neues war, sagt eine 
jener beiden Reden ausdrücklich. Paneg. VII c. 2: a primo igitur 
incipiam originis tuae numine, quod plerique adhuc for lasse 
nesciunt, sed qui te amant plurimum sciunt. ab illo enim divo 
Claudio manat in te avita cognatio u. s. w.^) Später heisst Constantin 
auf einigen wenigen Inschriften aus Italien, einer aus Rom^) und 
einer aus Ravenna"), divi Claudii nepos. Aber sehr verbreitet und 
geglaubt kann die Meinung von der Abstammung Constantins von 
Claudius zunächst noch nicht worden sein, weder der Verfasser der 
Schrift de mortihus persecutorum noch Eusebius in seinen zahlreichen 
Schriften kennt sie. — Dem entspricht die Unklarheit, die über 
den Grad der Verwandtschaft Constantins mit Claudius herrschte. 



i 



1) C. I. L. XII 5470, vgl. im Index p. 913. 

2) Auf Grund dieser Stelle hat schon Eckhel 8, 28 die Abstammung des 
Constantius von Claudius bezweifelt. Neuerdings Mommsen R. G. 5 S. 227. 

3) Notizie degli scavi 1881 p. 320. 

4) C. I. L. XI 9. 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AÜGUSTAE 343 

Die Verfasser jener beiden vor 312 gehaltenen Reden gebrauchen 
nur unbestimmte Ausdrücke, wie parens (Paneg. VIU c. 2. 4) und 
avüa cognatto (Paneg. VII s. o.). Wenn dagegen nepos auf den 
beiden vorhin erwähnten italischen Inschriften in dem eigentlichen 
Sinn des Wortes zu nehmen ist, so galt den Autoren derselben 
entweder Constantius als ein Sohn oder Helena als eine Tochter 
des Claudius.*) Da aber dieser Version authentische Kunde von 
dem Vater des Constantius resp. der Helena entgegenstehen mochte, 
wurde Constantius der Tochtersohn des Claudius, als welcher er 
bei Eutrop 9, 22 (daraus Hieronymus und Orosius) und Zonaras 
12, 31 erscheint. Demgemäss lieisst einer der Söhne Constantius auf 
einer noch bei Lebzeilen des Vaters gesetzten Inschrift divi Claudi 
abiiepos (C. III 5207); doch verschwand auch jene Version nicht, 
wie Inschriften zeigen, auf denen Söhne Constantius nach dem 
Tode ihres Vaters divi Claudi pronepos genannt werden (spanische 
Meilensteine, C. II 4844. 4742; illyrischer Meilenstein HI 3705).') 
Vereinzelt stehen die Nachrichten des Anonymus Valesianus, dass 
Constantius ein Rruderssohn von Claudius, und die in unserer 
Vit. Cl. 13 gegebene, dass er eines Bruders Tochtersohn gewesen 
sei. Unsere vita giebt auch die Namen der sämmtlichen in Be- 
tracht kommenden Glieder der Familie, des Bruders des Claudius, 
von dessen Tochter und deren Mann; eine Genauigkeit im Detail, 
die mir nicht gerade für hohes Alter dieser Version zu sprechen 
scheint. — Es ist auch einmal ein Versuch gemacht worden, 
den Adel Constantius noch höher hinauf zu datiren, indem man 
den Claudius zu einem Sohne Gordians machte (epit. 34).^) — 
Ein solches Schwanken in der Anknüpfung Constantins an Clau- 
dius hätte überhaupt nicht entstehen können , wenn schon Con- 
stantius sich als Blutsverwandten des Claudius gerirt hätte. — 
Wie dem im Einzelnen auch sei, soviel steht fest, dass die Stellen 
der Schriften des Trebellius Pollio, auf die hin man ihre Ab- 



1) Constantinus Manasses v. 2310 Kiöi'atavia tov rov KXavdiov naldn 
kann wohl kaum als Repräsentant einer älteren üeberlieferunf? gelten. 

2) Söhne Constantins heissen zu Lebzeiten des Vaters auf gallischen 
Meilensteinen patre avo nuiinrihus impp. natus (G. 1. L. XII 5457. 5502). 

3) Die mir erst nachträglich bekannt gewordenen Ausführungen von Klebs 
über die Entstehung jener genealogischen Legende (Historische Zeitschrift 
N. F. Bd. 25 S. 224 fr.) decken sich mit den meitiigen vielfach, doch nicht in 
den Folgerungen für die Zeit der scriptoros hisloriac Augustae. 



344 H. DESSAU 

fassungszeit vor 305 hat setzen wollen, erst nach der Erhebung 
Constantins, wahrscheinlich erst geraume Zeit nachher, geschrieben 
sind. Da nun diese Schriften sonst absolut keine Spuren vorcon- 
stantinischer Entstehung tragen, ist es das Natürhchste, in ihnen 
ein Machwerk der nachconstantinischen Zeit zu sehen , dem der 
Autor den Schein eines höheren Alters und durch jene Prophe- 
zeiungen auf die künftige Grösse des constantinischen Hauses ein 
besonderes Interesse hat geben wollen. Wer an der vorconstan- 
tinischen Entstehungszeit festhält, muss jene Stellen für Ein- 
schiebsel aus einer späteren Zeit halten ; in Betreff der Biographie 
des Claudius ist dies aber kaum möglich, da es sich bei dieser 
nicht um einzelne Stellen handelt, vielmehr die Verwandtschaft des 
constantinischen Kaiserhauses mit Claudius das Leitmotiv ist. 

Aehnlich steht es mit den dem Flavius Vopiscus zugeschrie- 
benen Biographien der Kaiser von Aurelian bis auf Numerian. Man 
hat diese auf Grund mehrerer Erwähnungen desselben Constantius 
und seiner Mitregenten in die Zeit kurz nach 305, speciell die 
Biographie Aurelians auf Grund einer Erwähnung des Constantius 
c. 44, wo dieser als lebend und als Kaiser, und einer des Dio- 
cletian c. 43, wo dieser bereits wieder als Privatmann erscheint, 
in die Zeit zwischen der Abdankung Diocletians und dem Tode des 
Constantius (1. Mai 305 — 25. Jul. 306) setzen wollen.*) Hierzu 
stimmt sehr gut, dass Vopiscus in der Einleitung zur Biographie 
Aurelians erzählt, er sei zu diesem Versuch veranlasst worden durch 
ein Gespräch mit dem römischen Stadtpräfecten lunius Tiberianus. 
Ein Mann dieses Namens war in der That, nach den uns erhaltenen 
Listen der Stadtpräfecten von 254 bis 354'), im J. 303/304 Stadt- 
präfect von Rom. Aber wenn man näher zusieht, ergeben sich 
Schwierigkeiten. Jenes Gespräch mit dem Stadtpräfecten will 
Vopiscus an dem Tag der Hilaria gehabt haben (vit. Aureliani 1 : 
Hilaribus, quibus omnia festa et fieri dehere scimus et dici). Hilaria 
hiess in der späteren Kaiserzeit ein Tag eines P>ühliugsfestes der 
Mater Magna, der 25. März. Eine stattliche Reihe von Zeugnissen 
lehrt uns, dass dieser Tag allgemein Hilaria ohne weiteren Beisatz 
genannt und allgemein in einer Weise gefeiert wurde, die diesem 



1) Brunner Vopiscus' Lebensbeschreibungen (in Büdingers Untersuchun- 
gen II) S. 5; Peter Philolog. 43 (1884) S. 141. 

2) Mommsen über den Chronographen vom J. 354 S. 628. 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AÜGUSTAE 345 

Namen entsprach *) und die auch Vopiscus mit den Worten quibus 
omnia festa et fieri debere scimus et dici andeutet. In die Stadt- 
präfectur des lunius Tiberianus fiel aber, wie wir aus jener Liste 
der praefecti nrbis wissen, kein 25. März. Tiberianus war nur 
wenige Monate, vom 14. Sept. 303 bis zum 4. Januar 304 Stadt- 
prafect gewesen. Es bleibt nur übrig, entweder die Liste an jener 
Stelle für corrumpirt zu erklären, oder anzunehmen, Vopiscus 
meine mit Hilaria irgend einen anderen Festtag. Nun finden wir 
ein Mal einen anderen Tag als Hilaria bezeichnet, nämlich einen 
Tag eines im Herbste gefeierten Isis -Festes, den 3. November.^) 
Auf diesen Tag des J. 303, so nimmt man jetzt gewöhnlich an, 
versetzt Vopiscus sein Gespräch mit dem Stadtpräfecten.^) Ein 
anderer Ausweg, den man früher gewählt hatte''), nämhch dass 
Vopiscus nicht die Stadtpräfectur des lunius Tiberianus vom J. 303/4, 
sondern eine frühere, vom J. 291/2, meine (in diesem Jahre war 
nach jener Liste Tiberianus ebenfalls Stadtpräfect gewesen), em- 
pfiehlt sich nicht, weil eine so lange Pause zwischen Anregung 
und Ausführung des Versuchs nicht wahrscheinlich ist (zum min- 
desten hätte der Schriftsteller dann etwas über diese Verzögerung 
bemerken müssen), und ist völlig unmöglich, weil in jenem Ge- 
spräch mit dem Stadtpräfecten die Rede von den Kaiserbiographien 
des Trebellius Pollio gewesen sein soll (vit. Aurel. c. 2), die im 
J. 292 noch nicht erschienen waren, da in ihnen wiederholt der 
im J. 293 mit der Caesarwürde bekleidete Constantius als Caesar, 
einmal die auch jedenfalls erst lange nach 292 gebauten Diocle- 
tiansthermen erwähnt werden (s. oben S. 339 f.). Uebrigens bildet 
die Erwähnung der Diocletiansthermen bei Trebellius Pollio auch 
dann eine Schwierigkeit, wenn man das Gespräch zwischen Vopiscus 
und Tiberianus in das J. 303 versetzt. Es ist doch eigenthümlich, 
dass im J. 303 eine Schrift sich in den Händen des Publicums be- 
fand, in der die frühestens Mai 305 eingeweihten, Frühjahr 298 
noch nicht begonnenen (S. 340 A. 1) diocletianischen Thermen 
unter diesem Namen erwähnt, und zwar nicht ausdrücklich als 
vollendet, aber doch als 'erbaut' bezeichnet werden (trig. tyr. 21). 



1) Marquardt Staatsverwaltung III ^ S. 372 A. 4 und ausserdem Herodian. 
l, 10, 5. 

2) Im Kalender des Philocalus, vgl. Mommsen C. I. L. I p. 406. 

3) Richter Rhein. Mus. VII (1850) S. 18. Danach Brunner u. Peter a. a. 0. 

4) Zuerst Casaubonus zu vU. AureHani 1. 



346 H. DESSAU 

— Indess müsste man all diese Schwierigkeiten hinnehmen, wenn 
nur die Äbfassungszeit der vita Aureliani im J. 305 oder 306 
ganz sicher wäre. Dies ist aber keineswegs der Fall. Gleich jene 
Erwähnung des Constantius (c. 44) ist wieder eine Prophezeiung 
des zukünftigen alle anderen Dynastien verdunkelnden Glanzes 
seiner Nachkommen, wie sie in Rom in den J. 305 oder 306 
nimmermehr hat veröffentlicht werden können. Es wäre dies 
eine Herausforderung des Italien regierenden Caesar Severus ge- 
wesen sowie des Oberkaisers Galerius, der jenen eingesetzt hatte. 
War man aber wirklich in Rom an der künslhchen Successions- 
ordnung Diocletians irre geworden und begann die Rlicke auf 
Kaisersöhne zu lenken, so hatte man ja an Ort und Stelle den 
Sohn des eben abgetretenen Deherrschers Roms Maximianus, den 
Maxentius, der damals in seiner Villa an der labicanischen Strasse 
den Gang der Ereignisse abwartete (Victor, epü. 40, 6. C. I. L. XIV 
2825; vgl. Eutrop. 10, 2). Maxentius war noch dazu mit einer 
Tochter des Oberkaisers Galerius verheirathet und hatte von ihr 
einen damals im Knabenalter stehenden Sohn. Dem Maxentius 
mögen damals wohl die Zeichenkundigen in Rom künftigen Glanz 
geweissagt haben, nicht den in Rom unbekannten Rindern des 
Constantius. Was aus dem damals am Hofe des Galerius zurück- 
gehaltenen Constantin werden würde, konnte Niemand wissen. — 
Auch jene Erwähnung des Diocletian (c. 43) macht nicht den Ein- 
druck, als sei sie bald nach Diocletians Abdankung oder überhaupt 
zu seinen Lebzeiten geschrieben. Vopiscus berichtet eine Aeusse- 
rung, die Diocletian nach seinem Rücktritt ins Privatleben gethan 
habe und beruft sich dabei auf das Zeugniss seines Vaters: ego a 
patre meo audivi, Diocletianum principem iam privatum dixisse 
u. s. w. So referirt man doch nicht eine Aeusserung, die der 
berühmteste Mann der Gegenwart vor Kurzem gethan hat. Die Re- 
rufung auf den Vater hätte auch in diesem Fall wohl einen Sinn, 
wenn derselbe bei Diocletian eine Vertrauensstellung eingenommen 
und jene Aeusserung mit eigenen Ohren gehört hätte. Aber dies 
hätte der Schriftsteller nicht unterlassen zu bemerken. Am 1. Mai 
305 hatte Diocletian in Nicomedien den Purpur abgelegt; die Aeusse- 
rung müsste noch in Nicomedien oder auf der Reise nach Salonae 
oder in Salonae selbst gethan und von Vopiscus' Vater dem Sohne 
bei Gelegenheit einer Zusammenkunft so früh mitgetheilt worden 
sein, dass sie noch in einer im J. 306 erschienenen Schrift ver- 



I 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGUSTAE 347 

werlhet werden konnte. Das alles hat wenig Wahrscheinlichkeit, und 
gewiss würde Vopiscus seine Mittheilung dann anders eingekleidet 
haben. Nein, mit solcher Berufung auf einen älteren Verwandten 
pflegt man Aeusserungen von Personen einer früheren Generation 
zu citiren. Die Stelle ist geraume Zeit nach 305 geschrieben.') 
— Wir stehen vor der Alternative, ob wir die Biographie Aure- 
lians als ein Werk der vorconstanlinischen Zeit, das später mit 
mehreren unter sich ganz verschiedenartigen Zusätzen bedacht wor- 
den ist, halten sollen, oder für ein Werk einer späteren Zeit, dem 
durch allerlei Aufputz der Anschein einer früheren Entstehung 
gegeben worden ist. 

Die übrigen Schriften des Vopiscus hält man für jünger als 
die Biographie des Aurehan, doch nur um wenig jünger, da, so 
meint man, auch die jüngste, die Biographie der Kaiser Carus, 
Carinus und Numerianus, wegen der ehrenvollen Erwähnung Dio- 
cletians c. 18 vor dessen Tode (313) geschrieben sein muss.^) Mir 
würde jene Stelle, mit ihrer ehrenvollen Erwähnung auch des 
Maximian und dem Rühmen der Eintracht der vier Kaiser, in jedem 
anderen Schriftwerk ein Beweis sein für die Entstehung desselben 
entweder unter der gemeinsamen Regierung der vier Kaiser, oder 
doch vor dem Zeitpunkt, als Maximian im Gegensatz zu seinen 
früheren CoUegen den Purpur wieder annahm und sich bald all- 
gemein verhasst machte, jedenfalls vor seinem schimpflichen Tode 
im J. 310. Zur Zeit der gemeinsamen Regierung der vier Kaiser 
würde auch die gelegentliche rühmende Erwähnung des Galerius 
und Constanlius als Caesares passen (c. 9. 17). Indess zeigt zwar 
nicht die Biographie des Carus, aber die jedenfalls ältere {v. Prob. 24) 
des Probus Spuren einer späteren Zeit. Deren Autor nennt c. 2 
unter seinen Vorbildern neben Sueton und Marius Maximus auch 
iulius Capitolinus und Aelius Lampridius, die nach der üeber- 
lieferung dem Constantin, zum Theil noch nach dem J. 323 (vit. 
Gord. 34, 5 ; vit. Heliog. 35, 6), Schriften gewidmet haben. Freilich 
soll nach der üeberlieferung Capitolinus auch unter Diocletian 
geschrieben haben (S. 337) ; dies müsste man dann auch für Lam- 
|)ridius annehmen, ferner annehmen, dass beide Schriftsteller schon 
bald nach 305 sich einer nicht geringen Berühmtheit erfreuten. 



f 



1) Dies hat kürzlich auch F. Rühl Rhein. Mus. XLIII (1888) S. 600 bemerkt. 

2) So Brunner S. D, dem jetzt auch Peter Philolog. 43 S. 142 folgt 
nders Peter fuH. erit. p. 12), 



348 H. DESSAU 

Da dies wenig wahrscheinlich ist, hat man die beiden Namen für 
Einschiebsel der Abschreiber erklärt (Peter hist, crit. p. 11; Brun- 
ner S. 9). — Ferner findet sich in der vita Probt c. 22 eine der 
oben aus der vit. Aureliani besprochenen ähnliche, wenn auch nicht 
gleich beweiskräftige Berufung auf Personen der früheren Gene- 
ration. — (Dass der Autor sich für Ereignisse aus der Zeit des 
Probus und für die Anfänge Diocletians auf Erzählungen seines 
Grossvaters beruft, quadrig. tyr. 9, 4. 15, 4; Carus 13, 3. 14, 1. 15,5, 
würde sich mit der Abfassung der Biographien in den Jahren 
305 — 313 sehr wohl vertragen.) 

Bekanntlich wimmeln die scriptores historiae Aug. von Fäl- 
schungen, nämlich von zum Theil notorisch falschen, zum Theil 
höchst verdächtigen Erzählungen, im Laufe derer oder zur Be- 
glaubigung derer angeblich urkundliches Material vorgebracht wird, 
dessen Unechtheit sich fast immer da erweisen lässt, wo überhaupt 
ein Mittel der Controle vorliegt. Keiner der sechs Autoren, unter 
die die üeberlieferung die Biographien vertheilt, ist von diesen Fäl- 
schungen frei. Sehr grossen Baum nehmen die Fälschungen ein in 
den Biographien, für welche den Autoren nicht viel Material vorlag, 
nämlich in den Biographien von Gegenkaisern (Avidius Cassius, 
Pescennius Niger u. s. w.) und früh verstorbenen Prinzen (Aelius, 
Diadumenianus u. s. w.), ferner in der Schilderung der Regierungen 
aus der Zeit der Verwirrung im 3. Jahrhundert, von der wohl schon 
die nächstfolgende Zeit wenig authentische Kunde hatte. Verhältniss- 
mässig frei von Fälschungen sind die Stücke, für die den Autoren 
neben ihren sonstigen Quellen die inhaltsreichen und für sie bequem 
zu benutzenden Schriften des Marius Maximus vorlagen. Irgend eine 
Tendenz verfolgen diese Fälschungen nicht; sie haben im Allge- 
meinen keinen höheren Zweck als den Raum zu füllen, wie schon 
ihre verschiedene Vertheilung auf die verschiedenen Biographien 
zeigt. Von der Leichtfertigkeit, mit der diese Fälschungen zum 
Theil gearbeitet sind, mag einen Begriff geben, dass der Verfasser 
der Lebensschreibung des Avidius Cassius uns das Urtheil berichtet, 
dass Kaiser Marc Aurel (gest. 180) sich über die Regierungen der 
Kaiser Galba und Pertinax (193) gebildet hatte (Avid. Cass. 8, 5); 
und dass im Leben des Septimius Severus (c. 20) eine Aeusserung, 
die dieser Kaiser auf dem Todtenbett gethan haben soll (211), be- 
richtet wird aus einem Buche eines Schriftstellers, der sonst nicht 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGUSTAE 349 

bekannt ist, aber nach dem, was eben an dieser Stelle über seine 
Person gesagt wird, das J. 211 kaum erlebt haben kann. Kein 
Wunder, dass so arbeitende Autoren sich bei ihren Erfindungen 
mannigfache Anachronismen haben zu Schulden kommen lassen, 
an denen eben jene als solche erkannt worden sind. Es finden 
sich aber in den Erzählungen der scriptores Spuren nicht blos des 
ersten Drittels des 4. Jahrhunderts n. Chr., in welches man auf 
Grund der vorhin besprochenen Erwähnungen verschiedener Kaiser 
die scriptores zu setzen pflegt, sondern auch einer späteren Zeit. 
Auf einige solcher Spuren will ich hier aufmerksam machen, da sie 
mir auf eine ganz bestimmte Zeit und einen bestimmten Kreis zu 
führen scheinen. Sie finden sich in den in den Fälschungen vor- 
kommenden Personennamen. Ein Fälscher konnte zu seinen Er- 
findungen entweder wirkliche Personen der Zeit, die er schildern 
wollte, verwenden oder auch in den Personennamen seine Phantasie 
walten lassen; in diesem letzteren Fall konnte es ihm leicht ge- 
schehen, sich zu verralhen durch den Gebrauch von erst in seiner 
Zeit aufgekommenen oder in seiner Zeit besonders berühmten 
Namen; hatte er vornehme Bekannte, so konnte er sich leicht ver- 
sucht fühlen, deren Namen zu verwenden, für diese gewann da- 
durch sein Elaborat ein besonderes Interesse, da sie, wenn sie 
ihren eigenen Namen in der Geschichtserzählung begegneten, wohl 
an Ahnen ihres eigenen Hauses denken durften. Etwas der Art 
scheint mir vit. Maximin. 27, 6 vorzuliegen. Hier wird erzählt, 
dass die Braut des Sohnes des Kaisers Maximinus, eine Urenkelin 
des Antoninus (welches, wird nicht gesagt), Namens lunia Fadilla, 
später einen Senator Toxotius aus derselben Familie (also wohl 
ebenfalls aus der Verwandtschaft des Antoninus, vielleicht ebenfalls 
lunius) geheirathet, übrigens die Geschenke ihres ersten Bräutigams 
behalten habe. Der ganze auf den Sohn des Maximinus bezügliche 
Abschnitt unserer Sammlung verdient sehr wenig Glaubwürdigkeit. 
Die unverfälschte Geschichtsschreibung weiss von diesem Knaben 
(puer Eutrop 9, 1; vgl. Zosimus 1, 15) nur, dass er den Caesartilol 
erhalten hat (Herod. 8, 4, 9 ; Victor Caes. 25) und mit seinem Vater 
zugleich getödtet worden ist (Herod. 8, 5, 9; Victor Caes. 25; Eutr. 
9,1; Victor epit.2^; Polemius Silvius p. 243 Momms.; Zosimus 
1, 15; Zonaras 12, 16). Nicht einmal sein Name hat sich in der 
Litteratur erhalten; Victor (Caes.) hält ihn fälschlich (vgl. unten) 
für gleichnamig mit seinem Vater, die übrigen Schriftsteller nennen 



350 H. DESSAU 

keinen Namen. Es ist dies Verhältniss der Geschichtsschreibung 
zu diesem Kaisersohne auch nicht zu verwundern; er kam eben- 
sowenig wie sein Vater während dessen Regierung nach Rom, vor- 
her war die Familie ganz unbekannt gewesen. Uns haben Münzen 
und Inschriften den Namen des Knaben, Maximus, und die ver- 
schiedenen ihm beigelegten Siegestitel kennen gelehrt. Unser Autor, 
CapitoHnus nach der Ueberlieferung , begeht nicht nur in Betreff 
des Namens denselben Fehler wie Victor, sondern noch einen 
zweiten, dadurch dass er den Sohn zum imperator macht*); beide 
Fehler gehen nicht nur durch die Erzählung hindurch, sondern 
erscheinen auch in einem angeblich wörtlich mitgetheilten Brief 
des alten Maximinus (c. 29, 7). Es wird unter diesen Umständen 
wohl kaum Jemand zweifelhaft sein, dass die mehrere Seiten füllen- 
den Detailangaben, die unser Autor über jenen Knaben giebt, auf 
Erfindung beruhen. Unser Autor weiss Bescheid über die Er- 
ziehung des Maximus — eine Reihe von Lehrern zählt er nament- 
lich auf — , über sein Aeusseres, seine Gewohnheiten, seinen 
Charakter, kennt die Zeichen, die seiner Erhebung und seinem 
Tod vorausgingen; über das von ihm erreichte Lebensalter giebt 
er gleich zwei Angaben (c. 27, 2); auch weiss er von zwei Heiraths- 
plänen; in dem einen Fall habe es sich um eine Schwester des 
Kaisers Severus Alexander, Namens Theoelia, gehandelt, wir 
bekommen einen Brief des Kaisers an seine Mutter über diese 
Angelegenheit vorgelegt (c. 29), in dem anderen um die bereits 
erwähnte lunia Fadilla. Es ist diese Fülle im Detail um so ver- 
dächtiger, als dem Autor wichtige Vorgänge in der Familie des 
Maximinus, von denen uns versprengte Trümmer der unverfälschten 
Geschichtsschreibung zufällig Kunde geben, ganz unbekannt ge- 
blieben zu sein scheinen; er weiss nichts von der Gemahlin des 
Maximinus und ihrem Einfluss auf die Regierung und ihrem, wie 
es hiess, gewaltsamen Tod (Ammian 14, 1, 8; Syncellus p. 680 ed. 
Bonn.; Zonaras 12, 16). Ob diese Erfindungen von unserem Autor 
selbst herrühren oder von dem mehrmals von ihm citirten Cordus, 
können wir zunächst dahingestellt sein lassen; die Frage nach Zeit 
und Art der Fälschung hat nichts mit der nach dem Namen des 
Fälschers zu thun; übrigens kann die Notiz, auf die es uns hier 

1) Dass er dies nicht war, zeigt das Fehlen des Lorbeerkranzes auf den 
Münzen (Eckhel 7, 298). 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGUSTAE 351 

ankommt, nämlich die, dass die Braut des Maximinus (Maximus) 
später von Toxotius heimgeführt worden sei, aber die Geschenke 
des Kaisersohnes behalten habe, sehr wohl ein Zusatz unseres 
Autors zu einer fremden Fälschung sein. Nun hat diese Notiz 
womöglich noch weniger Anspruch auf Glaubwürdigkeit als die- 
jenigen, in deren Umgebung sie sich findet, weil schon der Name 
Toxotius höchst verdächtig ist. Solche signa Graecanica waren in 
den in Rom angesessenen alten Adelsfamilien — und aus einer 
solchen soll ja Toxotius gewesen sein — in der ersten Hälfte des 
3. Jahrhunderts nicht im Gebrauch. Der Name Toxotius ist über- 
haupt äusserst selten, er kommt meines Wissens sonst nur noch 
einmal vor. Toxotius, und zwar lulius Toxotius*), also fast genau 
so wie jener angebliche Gemahl von Antoninus' Urenkelin (lunius) 
Toxotius, hiess der Gemahl der aus Hieronymus' Schriften wohl 
bekannten Paula, die, geboren 347, im J. 383 nach Palästina aus- 
wanderte und 404 in Betlehem starb ^); Toxotius selbst war schon 
vor 379 gestorben, nachdem ihm Paula fünf Kinder, vier Töchter 
und einen Sohn, der wieder Toxotius hiess, geboren hatte^); die 
lleirath des Toxotius und der Paula dürfte demnach etwa 365 oder 
366 geschlossen worden sein. Beide Ehegatten gehörten der hohen 
Aristokratie der Stadt Rom an; Toxotius war der Bruder") des 
lulius Festus Hymetius, der, mit den Vettii Praetextati verschwägert, 
nach mancherlei Aemtern und Würden die Ungunst des Kaisers 
Valentinian auf sich gezogen hatte und im J. 368 in die Verbannung 
geschickt (Ammian 18, 1, 17 — 23), aber bald nach dem Tode dieses 
Kaisers (375) ehrenvoll begnadigt wurde (s. C. 1. L. VI 1736); als 
lulier wurden die Brüder wohl als Nachkommen des Aeneas und 
lulus gefeiert.^) Der jüngere Toxotius, der um die Mitte der sieb- 
ziger Jahre des 4. Jahrhunderts geboren sein dürfte — er war das 
jüngste der fünf Kinder — heirathete, vermuthlich um die Mitte 
der neunziger Jahre des Jahrhunderts, eine Laeta, Tochter eines 



1) Hieronymus ep. 108 {ad Eustochium) c. 4 (l p. 686 Vall.). 

2) Dies aus ihrer von Hieronymus verfassten Grabschrift, a. a. 0. c. 34 
(p. 719). 

3) Hieronymus a. a. 0. c. 4 ff. 

4) Dies sowie die Verschwägerung mit den Praetextati zeigt Hieronymus 
ej). 107 c. 5 (I p. 677 Vall.). 

5) Hieronymus ep. 108 c. 4: Toxotius, qui A^ieae el luUoi'um altlssi- 
mum sanguinem Irahit , . , et ipse lulius a magno demissum nomen lulo. 



352 H. DESSAU 

Albinus 'pontifex% eines der Häupter der am alten Glauben fest- 
haltenden römischen Aristokratie. ^) — Dass derjenige, der die Notiz 
ttber die Heimführung der Kaiserbraut durch den vornehmen Se- 
nator Toxotius erfand, dieselbe, mit diesem Namen, nicht ins Blaue 
hinein erfunden hat, sondern dabei an einen vornehmen, vornehm 
und reich verheiratheten Toxotius seiner Zeit gedacht hat, ist höchst 
wahrscheinlich, besonders wenn man die Bemerkung erwägt, die 
Geschenke des kaiserlichen Bräutigams seien der Braut verblieben, 
also, musste der Leser hinzudenken, später an ihre und Toxotius' 
Nachkommen gekommen. Dass es gerade einer jener beiden Toxotii 
war, an den der Fälscher dachte, ist natürlich nicht zu beweisen, 
aber bei der äussersten Seltenheit des Namens doch ernstlich in 
Betracht zu ziehen. 

Es ist dies aber keineswegs die einzige Spur der Art, die auf 
das ausgehende 4. Jahrhundert führt. In der vita Pescennii Nigri 
c. 3, 9 findet sich ein Brief des Kaisers Septimius Severus an einen 
Ragonius Celsus; der Brief ist falsch, dem Adressaten ist eine 
unmögliche Würde beigelegt; unter diesen Umständen hat auch 
der Name des Adressaten, so unverdächtig er an sich ist, keinen 
Anspruch auf Vertrauen. Nun war ein Mann dieses Namens in 
den achtziger Jahren des 4. Jahrhunderts in Kom zuerst als Ge- 
richtsredner, dann durch die städtischen Würden eines Quästor, 
praetor triumphalis (Spielgeber) und Consul {suffectus}^ endlich 
durch das wichtige, kurz vor 389 von ihm niedergelegte Amt eines 
praefectus anno7iae, bekannt und, wie es scheint, behebt genug 
(C. I. L. VI 1759 cf. 1760. XIV 138. 139). — - In der vita Aureliani 
c. 40 wird erzählt, während des sechsmonatlichen Interregnums nach 
dem Tode Aurelians seien keinerlei Veränderungen in der Besetzung 
der Statthalterposten vorgenommen worden; nur Asien habe einen 
neuen Proconsul in der Person des Faltonius^) Probus erhalten. 



1) ib. c. 26 (I p. lUFalL), ep, 107 c. 1 (p. 671) sq. 

2) Dies geht aus Hieronymus a. a. 0. hervor. Seeck (praef. in Sym- 
machum p. GLXXIX) hält, wohl mit Recht, diesen Albinus für eine Person mit 
dem von Macrobius genannten Caecina Albinus und dem aus verschiedenen 
Inschriften bekannten Statthalter von Numidien Publilius Geionius Caecina 
Albinus. 

3) So ist statt des handschriftlichen Falconius zu lesen. Der nicht 
häufige, aber inschriftlich gut bezeugte Gentilname Faltonius (C. H 4363. 
VI 266. 17705. 21815. VIII 854. IX 1992. 4650. X 1798. 2412. XI 1355 b. 
Brambach 1207. Gorrespondenzbl. der Westd. Zeitschrift V p. 205. Murat. 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGUSTAE 353 

Eine Genauigkeit im Detail, die sehr verdächtig erscheint, wenn 
man erwägt, dass das sechsmonathche Interregnum nach dem Tode 
Aurehans überhaupt unhistorisch ist, und wenn man die Umgebung 
ansieht, in der die Nachricht erscheint; es folgen offenbar er- 
fundene urkundHche Materialien. Nun war ein Faltonius Probus, 
mit Beinamen Alypius, nach anderen Aemtern im J. 391 Stadt- 
präfect von Rom (C. VI 1185, vgl. cod. Theod. 14, 2, 2).') — In der 
Vita Severi c. 11,3 wird berichtet, der Senat habe, als Severus 
gegen Clodius Albinus im Felde stand, einen Belobigungsheschluss 
für einen Verwandten des Albinus, Clodius Celsinus aus Hadru- 
metum, gefasst, was Severus dann gegen den Senat aufgebracht 
habe. Nach vita Clodii Albini 12, 9. 11 war dieser Verwandte des 
Clodius Albinus ein Bruder (vgl. auch 9, 6). Die Sache ist im 
höchsten Grade unglaubwürdig. Bei den pylhischen Spielen des 
J. 195 hatten die Festvorstände nicht gewagt, den Namen eines 
siegreichen Mimen ausrufen zu lassen , weil er aus Byzanz war, 
welche Stadt damals im Kampfe mit Septinrius Severus lag; der 
römische Senat sollte im Jahre darauf es gewagt haben, einen Bru- 
der des Todfeindes des Kaisers durch einen Beschluss zu ehren? 



1298, 3 == 1342, 6, ausserdem die Inschriften des oben erwähnten Faltonius 
Probus Alypius und seiner Familie) ist, wo er in Handschriften vorkommt, 
öfters in Falconius verdorben. So hat in der vit. Taciti 5, 3 die Vulgata, 
doch wohl nach schlechten Handschriften , Maecius Falconius Nicomachus, 
während die zwei allein in Betracht kommenden Handschriften Faltonius 
haben, was in den Text aufzunehmen ist. £benso scheint der Gentilname 
der Dichterin Proba, der in einer vaticanischen Handschrift Flatonia lautet 
{Poetae chrisliani minores ed. Schenkl I p. 521), in Wirklichkeit ohne Zweifel 
Faltonia lautete (wie der ihres Sohnes und ihrer Enkelin), in manchen 
Handschriften Falconia geschrieben zu sein; ich wüsste wenigstens nicht, 
wie sie sonst in verschiedenen Druckwerken zu dem Namen Proba Falconia 
gekommen sein sollte (bei Schenkl finde ich nichts darüber). Auch das 
Cognomen Falto erscheint in Falco verderbt (Oros. 4, 11,19). — Falconius 
ist inschriftlich fast unerhört (VI 12533. VHI 5409). — Nachträglich sehe ich, 
dass bereits Waddington fastes des prov. asiatiques n. 179 den Namen des 
Proconsuls hergestellt hat. 

1) Natürlich hat dann auch der Name des Vorgängers des Faltonius 
Probus im Proconsulat von Asien, Areliius Fuscus, keinen Anspruch auf 
Glaubwürdigkeit. Hier dürfte dem Fälscher der Rhetor dieses Namens aus 
augustischer Zeit in den Kopf gekommen sein. Derselbe Name ist auch tri^, 
tyr. 21, 3, wahrscheinlich auch 25, 2 {dagellius die Handschrr.) verwendet 
worden. 

Hermes XXIV. 23 



354 H. DESSAU 

Die Notiz setzt ferner voraus, dass Clodius Albinus selbst aus Ha- 
drumetum gewesen sei, wie dies auch vit. Clod. Alb. 4, 1 aus- 
drücklich steht. Dies ist aber ebenfalls falsch. Die guten und 
verhältnissmässig ausführlichen Berichte, die uns über die nach 
dem Tode des Didius lulianus ausgebrochenen Tlironstreitigkeilen 
erhalten sind, hätten nimmermehr verschweigen können, dass 
Clodius Albinus ein Landsmann des Septimius Severus, aus einer 
Schwesterstadt von Septimius Severus' Vaterstadt Leplis gebürtig 
war; ein Umstand, der, bei der Bedeutung der Landsmannschaft 
im römischen Beiche, sowohl bei der Entwickelung als bei der 
Beurtheilung der Ereignisse schwer ins Gewicht gefallen wäre.*) — 
Wenn also Alles, was über den Bruder des Clodius Albinus hier 
berichtet wird, falsch ist, so dürfen wir auch den Namen für er- 
funden halten. Nun hiess Clodius Celsinus, mit Beinamen Adel- 
phius, der Vater des vorhin erwähnten Stadtprä fecten vom J. 391 
Faltonius Probus. ^) — Vereinzelt können Spuren, wie die drei 
letzten, irre führen, man muss bedenken, dass die Namen um die 
es sich handelt für die Fälle, für welche sie verwendet werden, 
keineswegs (wie vorhin Toxotius) anstössig, ausserdem, abgesehen 
von Faltonius, keineswegs selten sind, es könnte das eine oder das 
andere Mal zufällige oder auf Verwandtschaft zurückgehende Namens- 
gleichheit vorliegen ; das wiederholte Auftreten von Namen aus der- 



1) Znm Beispiel halte Dio, der den Ereignissen so nahe stand, nimmermehr 
den Fehler gemacht, bei der Erzählung von dem im J. 193 zwischen Seve" ^ 
und Albinus hergestellten Einverstandniss, in Folge dessen dieser sich mit 
dem Caesarlitel begnügt, diesen Umstand zu übergehen. Herodian, der freilich 
kein Dio ist, hebt wiederholt die vornehme altsenatorische Abkunft des Albinus 
im Gegensatz zu der niederen des Severus hervor (II 15, 1. 4. III 5, 2). Auf 
keinen Fall war die afrikanische Heimath des Albinus dem Verfasser der 
Orakel bekannt, die vit. Pescennii Nigri 8 Severus im Gegensatz zu Albinus 
Afer und Poena urbe profectus nennen, ebensowenig dem Autor der Ge- 
schichte V. Clod. Alb. 5, dass Albinus selbst die Poeni eines Vergilverses 
auf Severus bezogen habe. 

2) Von Clodius Celsinus haben wir die Inschriften C. IX 1576 und VI 1712. 
Dass er der Vater des Faltonius Probus Alypius war, zeigt die Notiz einer 
verschollenen Handschrift des cento Fergüianus der Proba (aus Montfaucon 
wiederholt von Seeck und Schenkl poetae christiani minores I p. 513), dass 
diese Dichterin, uxor Adelphi, mater OHbrii et Aliepii gewesen sei, in Ver- 
bindung mit der Inschrift C. VI 1713, die Q. Clodio Hermogeniano Olybrio 
V. c. fratri admirandae pielatis gesetzt hat Faltonius Probus Alypius v. c. 
S. Sreck Symmach. p. XCVI. XCVII. 






DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGÜSTAE 355 

selben Zeit und demselben Kreise dürfte aber kaum zufällig sein. 
— Sehr gut passt ferner zu der Entstehung in einem der letzten 
Jahrzehnte des 4. Jahrhunderts die wiederholte Erwähnung von 
Ceionii Alhini in gefälschten Partien der vitae, einmal in der Ge- 
schichte des Clodius Aibinus — dieser, heisst es, stamme aus der 
Familie der Ceionii Albini {v, CM. Alb. 4. 10,6. 12,8. 13,5) — , 
und dann in einem falschen Brief des Valerian {vit. Aurelian. 9), da 
es in jener Zeit mehrere Vornehme dieses Namens in Rom gab; doch 
hat dieser Umstand hier keine Beweiskraft, da die Ceionii Albini auch 
schon zu Anfang des Jahrhunderts blühten. — Eine unzweifelhafte 
Beziehung auf römische Grosse des ausgehenden 4. Jahrhunderts 
scheint mir aber an einer Stelle vorzuliegen , in der überhaupt 
kein Name genannt wird. In der vit. Probt c. 24 wird eine Pro- 
phezeiung erwähnt, nach welcher Nachkommen des Kaisers Probus 
tantae in senatu claritudinis sein würden, ut omnes summis hono- 
ribus fungerentur. Dies sei zwar noch nicht eingetroffen, könne 
aber später doch noch einmal in Erfüllung gehen: sed adhuc ne- 
minem vidimus, posteri autem aeternitatem videntur habere, non 
modum. Es wird wohl nicht leicht Jemand glauben, dass der 
Verfasser da eine ihm zu Ohren gekommene unerfüllt gebliebene 
Prophezeiung treuherzig referire, die Erfüllung vertrauensvoll der 
Zukunft anheimstellend (einer Prophezeiung über die Nachkommen 
des Tacitus und Florianus spricht derselbe Schriftsteller v. Flo- 
riani 2, 4 fast höhnisch die Glaubwürdigkeit ab). Man erwäge 
dabei noch, dass Prophezeiungen künftigen Glanzes einer Familie, 
wenn auch mit der Einschränkung in senatu, zu jeder Epoche der 
römischen Kaiserzeit für dieselbe nicht ungefährlich waren. Es 
werden wohl auch andere Leser mit mir der Meinung sein, dass 
der Verfasser hier auf etwas ganz Bestimmtes zielt, das seine Leser 
sofort errathen mussten. Nehmen wir an , dass die Stelle gegen 
Ende, nicht zu Anfang des 4. Jahrhunderts geschrieben ist, so ist 
ihre Beziehung, glaube ich, gefunden. Bemerken muss ich da nur 
noch, dass ein römischer Grosser des Namens Probus im 4. Jahr- 
hundert wohl selbst auf den Gedanken kommen konnte, er sei ein 
Nachkomme des Kaisers Probus, sicherlich aber nicht dem Schicksal 
entgehen konnte, von dienstbeflissenen Litteraten als solcher ge- 
feiert zu werden. Nach demselben Schriftsteller, dem wir das 
Orakel über die Nachkommen des Probus verdanken, soll der Kaiser 
Claudius Tacitus (wie er wirklich hie§s) oder Aurelius Tacitus (wie 

23* 



356 H. DESSAU 

ihn der Schriftsteller nennt) sich für einen Abkömmling des Ge- 
schichtsschreibers Cornelius Tacitus gehalten haben (v. Tacitic. 10,3). 
Celerina, die Braut des Palladius, wird von Claudian gefeiert als 
Spross eines Celerinus, der im J. 283 oder 284 den Purpur aus- 
geschlagen haben soll (Claudian. epithal. Fall, et Cel. 72 ff.). Die 
Beispiele, dass römische Familien des 4. Jahrhunderts als Ausläufer 
von altrepublikanischen Familien gleichen Namens gefeiert wurden, 
sind zahlreich. Es gab nun in den letzten Jahrzehnten in Rom 
einen Vornehmen Probus, auf den die oben berichtete Prophezeiung 
wie gemünzt erscheint. Probus (so wird er von den Schriftstellern 
genannt; auf Inschriften Petronius Probus und Sex. Petronius Pro- 
bus), Sohn des Petronius Probinus, Enkel des Petronius Probianus 
(C. I. L. V 3344), mütterhcherseits von den Aniciern abstammend 
und deshalb selbst Anicianae domus culmen (C. I. L. VI 1753), war 
der berühmteste und einflussreichste unter den römischen Grossen 
seiner Zeit, Dank seinen über das ganze Reich zerstreuten Be- 
sitzungen und der ihm mit geringer Unterbrechung Jahrzehnte 
lang treu bleibenden Gunst des kaiserlichen Hofes.*) Von 368 
bis 375, eine ganz ungewöhnlich lange Zeit hindurch, und dann 
wiederholt auf kürzere Zeit, bekleidete er eine der wichtigsten 
Verwaltungsstellen des Reiches, die Präfectur von Italien-IUyricum- 
Africa; im J. 371 ward ihm die höchste für einen Privatmann zu- 
gängliche Ehre zu Theil, das ordentHche Consulat in Gemeinschaft 
mit einem der regierenden Augusti, dem jungen Gratianus^); eine 
ganz besondere Auszeichnung in jener Zeit, in der das ordentliche 
Consulat, wenn nicht die Kaiser selbst es übernahmen, fast regel- 
mässig an Kriegsleute vergeben wurde. Wie gross der Name des 
Mannes war, zeigt besser als eine Reihe rühmender Erwähnungen 
bei Ausonius, Claudianus, Hieronymus (er war vor seinem Tode 
Christ geworden) die Aufmerksamkeit und wiederholte Kritik, die 
ihm Ammian zu Theil werden lässt.^) Bezeichnend ist übrigens 
auch die Erzählung von zwei Persern, die nach Rom gekommen 
seien, einzig und allein um Probus zu sehen. ^) — Verwandt mit 



1) Die Ueberlieferung über diesen Mann hat Seeck praef. in Symmachum. 
S. XCIX ff. zusammengestellt, wo jetzt noch das wahrscheinlich ihm ge- 
hörige Inschriftfragment C. I. L. X5179 nachzutragen ist. 

2) Vgl. Seecks Bemerkungen Symmach. p. CHI Anm. 456. 

3) Ämmianus Marcellin. 27,11,1 ff. 30, 5, 4 ff. 

4) Paulinus viU Ambrosii c. 25. 



DIE SCRIPTORES IHSTORIAE AÜGUSTAE 357 

Petronius Probus war auch der vorhin erwähnte Stadtpräfect des 
J. 391 Faltonius Probus Alypius. ') — Den höchsten Glanz aber 
erreichte die Famihe des Petronius Probus nach seinem Tode, als 
seine beiden noch sehr jugendlichen Söhne von Kaiser Theodosius 
auf das Ansuchen des römischen Senats hin zu ordentlichen Consuln 
lür das J. 395 designirt wurden; ein fast einzig dastehender FalP), 
der bekanntlich Claudian Veranlassung zu einem noch erhaltenen 
Carmen gegeben hat. His neque per duhium pendet Fortuna favorem, 
heisst es da (v. 11 f.) von der Familie des Probus, nee novit mutare 
vices, sed fixus in omnes cognatos procedit honos, und weiter 
nee quisquam procerum temptat, licet aere vetusto floreat et claro 
cingatur Roma senatu, se iactare parem. Auf diese Familie scheint 
die Prophezeiung: huins familiae posteros tantae in senatu clari- 
tudinis fore ut omnes summis honoribus fungerentur vfie ge- 
münzt; und dass sie es wirklich ist, geht daraus hervor, dass der 
Schriftsteller, der uns die angeblich den Nachkommen des Kaisers 
Probus zu Theil gewordene Prophezeiung berichtet, bemerkt, diese 
Nachkommen hätten es für gut gehalten, Rom zu verlassen und in 
Italia circa Veronam ac Benacum et Larium atque in his regionibus 
sich niederzulassen, nämlich gerade in der Gegend, aus der, wie 
wir anderweitig wissen, die Familie des Sex. Petronius Probus 
wirklich war. Die Famihe stammte aus Verona, noch der Consul 
des J. 371 wurde von den Veronensern als ihr Mitbürger betrachtet, 
wie aus einer Inschrift von Verona C. I. L. V 3344 hervorgeht (er 
heisst da civis eximiae bonitatis\ auch nennen sich die Bewohner 
der Provinz Venetia - Histria deshalb ohne Zweifel in der Inschrift 
einer ihm in Rom gesetzten Statue peculiares eins (C. I. L. VI 1751). 
Jeder, der in Rom in den drei letzten Jahrzehnten des 4. Jahr- 
hunderts jene in der vita Probi erzählte Prophezeiung las, muss 
sie auf Sex. Petronius Probus und sein Haus bezogen haben ^); 

1) Vgl. Seeck a. a. O.XGI. Der Bruder des Faltonius Probus, Olybrius, 
(vgl. S. 354 A. 2) wird von Claudian de coiis. Ol. et Prob. 30 unter den 
Ahnen der Söhne des Petronius Probus genannt. Dass die Mutter des Fal- 
tonius Probus, Proba, eine Schwester von Petronius Probus' Vater, Petronius 
Probinus, gewesen sei, ist nur Vermuthung (Seeck p. XGVII). 

2) Zu vergleichen ist nur die Ernennung der jugendlichen Schwäger des 
Kaisers Constantius, Hypalius und Eusebius, zu Consuln für das J. 359. 

3) Es ist dabei gar nicht nöthig anzunehmen, dass Petronius Probus all- 
gemein für einen Nachkommen des Kaisers gegolten habe (es findet sich auch 
sonst keine Erwähnung dieser Abstammung, insbesondere nicht in der Grab- 



358 H. DESSAU 

sollte sie wirklich schon im 1. oder 2. Jahrzehnt des Jahrhunderts 
niedergeschrieben sein? — Natürlich braucht die Prophezeiung 
nicht gerade 395 oder später niedergeschrieben zu sein, die Stel- | 
hing des Probus rechtfertigte auch früher, seit seiner üebernahme 
der Prätorianerpräfectur und seitdem ihm Valentinian seine Gunst 
zugewandt hatte, Prophezeiungen der Art. Ausonius hat, es scheint 
im J. 371, scherzhaft gewagt, einem Sohnlein des Probus zu pro- 
phezeien, es würde einmal in Gemeinschaft mit einem Sohne Gra- 
tians das Consulat bekleiden (Ausonius ep. XVI 2 v. 88 — 99); was 
bekanntlich nicht in Erfüllung ging, da Gratian kinderlos starb; 
auch jenes Söhn lein des Probus scheint früh gestorben und nicht 
mit einem der Consuln des J. 395 identisch zu sein (s. Seeck 
Symmach. S. Gl). Aber in die Zeit vor 368 möchte ich die Ent- 
stehung der Prophezeiung nicht verlegen, weil damals Niemand die 
spätere üeberhäufung der Familie des Probus mit Auszeichnungen 
ahnen konnte. Noch weniger kann sie in einer früheren Gene- 
ration entstanden sein, in der die Familie unter den vornehmen 
Roms keineswegs eine solche Ausnahmestellung eingenommen zu 
haben scheint; übrigens hiessen in den zunächst vorhergehenden 
Generationen die Häupter der Familie nicht Probus, sondern Pro- 
binus oder Probianus; nur völlige Namensgleichheit mit dem 
Kaiser konnte eine solche Prophezeiung eingeben. — Nicht einer 
einzelnen römischen Familie, sondern überhaupt dem vornehmen 
römischen LesepubHcum zu Liebe scheint mir eine Stelle der Bio- 
graphie des Gallienus geschrieben zu sein, nämlich die, in der 
erzählt wird, dass bei der Plünderung der Stadt Byzanz durch Gal- 
henus' Soldaten Niemand mit dem Leben davon gekommen sei und 
hinzugefügt wird: denique mala vetns familia apud Byzantios inve- 
nitur, nisi si aliquis peregrinatione vel militia ocaipatus evasit, qui 
antiquitatem generis nobilüatemque repraesentet {vü. Galliern c. 6, 9). 
Ich glaube nicht, dass diese breite und wenig sachgemässe Ausein- 
andersetzung über die geringe Zahl altvornehmer Familien in der 



Schrift des Probus, G. I. L. VI S. 389, und nicht bei Glandian); die Erwähnung 
von Verona war ein so deutlicher fhnweis, dass Niemand in Zweifel bleiben 
konnte. — Ein in der griechischen Kirche als Heiliger verehrter Bischof Me- 
Irophanes von Byzanz soll Neffe oder Enkel des Kaisers Probus gewesen 
sein {Acta SS. hm. t. 1 p. 391. Ai/g. t. V p. 810); was es damit für eine 
Bewandtniss hat, vermag ich nicht zu sagen; aber sicher ist wohl, dass der 
Verfasser der vit. Probt nicht an diesen Nachkommen des Kaisers gedacht hat. 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGÜSTAE 359 

Stadt Byzanz dem guten Autor entnommen ist, dem der Biograph 
die Nachricht von der Plünderung von Byzanz verdankt; viel- 
mehr macht sie auf mich den Eindruck, als ob sie persönliches 
Eigenthum des Biographen sei. Wer nun bedenkt, wie sehr die 
Bemerkung, mit ihrer Herabsetzung des Adels der senatorischen 
Familien der neuen Reichshauptstadt, dem Adel der alten Hauptstadt 
schmeicheln musste, wird mir vielleicht beipflichten, wenn ich an- 
nehme, die Bemerkung sei geschrieben, um dem römischen Adel 
zu schmeicheln. Und dies führt zwar nicht, wie jene Anspielungen 
auf einzelne römische Adelsfamilien, auf das letzte Drittel des 
4. Jahrhunderts, aber doch auf eine Zeit, die später liegt als die 
von dem Verfasser der vita Gallieni angenommene. 



Eine der Erfindungen der scriptores hist. Aug.^ deren Ent- 
stehung kaum anders als im letzten Viertel des 4. Jahrb. n. Chr. 
zu erklären ist, ist die von der gothisch - alanischen Abkunft des 
Kaisers Maximinus. 

Maximinus war, wie uns glaubwürdig erzählt wird, der erste 
Kaiser aus dem Soldatenstand {ex corpore militari primus Eutr. 9, 1, 
primus e militarihus Vict. Caes. 25), gebürtig aus Moesieu nach Syn- 
cellus p. 681 B., also wohl nach Dexippus, aus Thracien nach der 
sog. Epitome c. 25 und nach Herodian 6, 8, 1 , der nach seiner 
Gewohnheit etwas ausmalt: t6 fiev yevog tdv svöotcctw Qg(^^(üv 
xai (XL^oßagßccQVDVf ano Jivog }C(jüf4r]g, wg ileyezo. Das ist alles 
sehr glaublich, wir wissen, dass unter Severus, in dessen Regierung 
Maximinus' Jugend fiel, das römische Heer zahlreiche Elemente aus 
den nicht romanisirten Gegenden der Balkanhalbinsel aufnahm, die 
dann später Carriere machen mochten; ob Thracien oder Moesien 
die Geburtsstätte des Kaisers war, ist gleichgültig. Der Autor der 
Biographie des Maximinus, der auch sonst Herodian in grosser 
Ausdehnung abschreibt, wiederholt die Angaben Herodians über die 
Abkunft des Maximinus {vit. Max. 1, 5: hic de vico Threiciae vicino 
barbaris\ fügt aber noch hinzu, Maximinus' Vater sei ein Gothe, seine 
Mutter eine Alanin gewesen. Dass die gothische Abkunft des Maxi- 
minus erfunden ist, ist ausser Zweifel \); zu Marc Aurels Zeit, unter 
dessen Regierung die Geburt Maximinus' fällt^), gab es in Thracien 



1) Mommsen R. G. V 217 A. 1. 

2) Nach Zonaras 12, IG fällt sie ins J. 173. 



360 n. DESSAU 

keine Gothen, waren die Römer überhaupt noch nicht mit den Go- 
Ihen in Berührung gekommen. Die Erklärung des Jordanes (15, 83), 
Maximinus' Familie sei in Thracien zurückgeblieben von jener Zeit 
her, in der das gothische Volk, vor seiner Niederlassung nördlich 
der Donau, südUch des Flusses in Moesien und Thracien gew^ohnt 
hätte (damals noch Geten benannt), wird heute keine Gläubigen 
mehr finden. Bekanntlich kamen die Römer mit den Gothen erst 
im zweiten Drittel des 3. Jahrhunderts n. Chr. in Berührung. Von 
den dann die Balkanhalbinsel lange Zeit verheerenden Gothen- 
schwärmen mögen gewiss Theile in Thracien zurückgeblieben sein 
und sich dort niedergelassen und fortgepflanzt haben (vgl. Zosim. 
l, 46). Es konnte also wohl ein Schriftsteller der constantinischeii 
Zeit — ein solcher will der Verfasser der vüa Maximini sein — 
auf den Gedanken kommen, den in Thracien geborenen ersten 
Soldatenkaiser zum Sohn eines in Thracien wohnenden Gothen zu 
machen; ihm aber auch eine alanische Mutter zu geben, darauf 
konnte man nur verfallen in einer Zeit, in der Gothen und Alanen 
in dem Gesichtskreis eines Römers vereint zu erscheinen pflegten ; 
und dies war zu Constantins Zeit nicht der Fall, sondern nicht 
vor dem letzten Viertel des 4. Jahrhunderts, vornehmlich aber 
gerade in dieser Zeit. Unter den Gothenmassen , die, durch die 
Hunnen gedrängt, im J. 375 Aufnahme in das römische Reich ver- 
langten, befanden sich auch alanische Elemente, es waren die 
Alanen ja ebenfalls von dem Anprall der Hunnen getroffen worden, 
an den berühmten Kämpfen der folgenden Jahre betheiligten sich 
Alanen auf gothischer Seite (Ausonius ]^rec. consul. v. 32; Ammian. 
31, 8, 4. 12, 17. 16, 3; Pacatus paneg. Theodos. c. 11 ; fast. Hat, 
z. J. 379; Marcellinus Comes). Bei der Pacificirung der Balkan- 
halbinsel durch Theodosius werden mit den Gothen auch Alanen 
Wohnsitze auf derselben angewiesen erhalten haben; damals mag 
in Thracien öfters Vermischung gothischen und alanischen Blutes 
stattgefunden haben. Später hat sich bekanntlich die Hauptmasse 
des alanischen Volks den Vandalen angeschlossen. Aber ein ca. 380 
oder 390 in Rom schreibender Litterat mochte wohl auf den Ge- 
danken kommen, wenn er sich einmal in Erfindungen erging, dem 
in Thracien geborenen ersten Soldatenkaiser einen gothischen Vater 
und eine alanische Mutter zu geben; früher wäre dies ein ganz 
unerklärlicher Einfall gewesen. 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGÜSTAE 361 

Wer die Möglichkeit zugiebt, dass die vitae diversorum prin- 
cipum et tyrannorum so, wie sie uns vorliegen, nicht im ersten 
Drittel, sondern erst gegen Ende des 4. Jahrhunderts niederge- 
schrieben sind, für den wird eine Vergleichung einiger Partien 
der vüae mit den entsprechenden Stellen der im J. 360 geschrie- 
benen Caesares des Aurelius Victor*) und des dem Kaiser Valens 
(364 — 378), und zwar nicht gerade zu Anfang seiner Regierung^), 
gewidmeten Breviarium des Eutrop diese Möglichkeit zur Wahr- 
scheinlichkeit werden lassen. Schon längst hat man eine Reihe 
wörtlicher Uebereinstimmungen zwischen den Vitae einer- und Victor 
oder Eutrop andererseits constatirt, Uebereinstimmungen, die nicht 
durch Benutzung der Vitae durch Victor oder Eutrop zu erklären 
waren ^); und da eine Benutzung des Victor oder Eutrop bei Ab- 
fassung der Vitae ausgeschlossen schien, musste man eine gemein- 
schaftliche Quelle annehmen, der Victor und Eutrop sclavisch ge- 
folgt seien. Dies ist indess nicht wahrscheinlich. Die Art und 
Weise, wie Victor und Eutrop den Inhalt ihrer Quellen wieder- 
gaben, können wir noch wohl erkennen durch eine Vergleichung 
der beiden Schriftsteller sowohl unter sich selbst als auch mit 
Sueton. Eine Vergleichung von Victor und Eutrop unter sich zeigt, 
dass für die Geschichte eines Theiles des 2. und fast des ganzen 
3. Jahrhunderts n. Chr. die beiden Schriftsteller dieselbe Haupt- 
quelle vor sich gehabt haben, grossentheils sind es dieselben Facta, 
die erzählt werden, gross ist, besonders im Verhältniss zu dem 
kurzen Umfang der beiden Stücke, die Zahl der gemeinsamen Fehler 
(dass Commodus den Monat September nach sich habe benennen 
lassen, dass Didius lulianus an dem Tode des Pertinax Schuld ge- 
wesen sei, dass auch Clodius Albinuö sich daran betheihgt habe, 
dass Pescennius Niger bei Cyzicus seinen Tod gefunden habe, dass 
lulia Domna die Stiefmutter des Caracalla gewesen sei, dass der 
Sohn des Macrinus Diadumenus geheissen habe, dass Maximinus 
bei Aquileja von Pupienus getödtet worden sei, dass Gordian III 



1) Die Idee, dass diese Schrift, so ganz aus einem Guss wie nur eine des 
Alterthums, die Epitome eines grösseren Werkes sei, ist jetzt wohl allge- 
mein aufgegeben. 

2) Dies scheint mir aus den Schlussworten der Vorrede hervorzugehen. 

3) Zum Beispiel in Betreff der S. 36S behandelten Uebcreinstimmung an- 
erkannt von Peter Philologus 43 (1884) S. 173; Enmann Philologus Suppl. 
Band IV S. 359. 



362 H. DESSAU 

der Sohn des ersten gewesen sei, während der zweite überhaupt 
nicht erwähnt wird, dass der gallische Usurpator Marius nur zwei 
Tage regiert habe^); andere gemeinsame Fehler entgehen uns ge- 
wiss nur durch unsere Unkenntniss der Geschichte des 3. Jahr- 
hunderts). Aber diese so innige Uebereinstimmung zwischen Victor 
und Eutrop erstreckt sich niemals auf den Wortlaut, niemals auch 
nur auf die Anordnung und Verknüpfung der einzelnen Notizen. 
Man vergleiche in der letzteren Beziehung z. B. die in allem That- 
sächlichen übereinstimmende Darstellung von Maximinus' Erhebung, 
Regierung und Sturz (Victor 25. 26, 1. 27, 4; Eutrop. IX 1. 2, 1) 
oder die Geschichte der gallischen Gegenkaiser (Victor 33, 8 — 12; 
Eutrop. IX 9). Hie und da haben wohl die Schriftsteller ein VS^ort 
aus ihrer Vorlage beibehalten, aber meistens auch nicht mehr als 
ein Wort. Man vergleiche z. B. 



Eutr. VIII 23: quasdam tumultuan- 
tes legiones integras exauctoravit. 

IX 2: cum Romam venissent, Bal- 
binus et Pupienus in palatio inter- 
fecti suntj soll Gordiano Imperium 
reservatum, 

IX 2: interfectus est fraude Phi- 
lippi. 

IX 8 : mox in omnem lasciviam dis- 
solutus. 

(Hier folgt bei Victor das Bild von dem führerlosen Schiffe, bei 
Eutrop das von dem führerlosen Pferde.) 



Victor 24, 3 : tumultuantes legio- 
num plerasque constantissime abiecit. 

21, 6: Clodio Caecilioque Romae 
inlra palatium caesis, Gordianus so Ins 
regnum obtinuit. 

27, 8: Marci Philippi praefecti 
praetorio insidiis periit. 
33, 3: secundis solutior. 



ib. : amissa trans Istrum, quae Tra- 
ianus quaesierat. 



ib.: Dada quae a Traiano ultra 
Danuvium ftiei'at adiecta tum amissa 
est. 

Weiter als in diesen Fällen geht die wörtliche Uebereinstimmung 
zwischen Victor und Eutrop nie. — Für die Geschichte des ersten 
Jahrhunderts ist uns die Victor und Eutrop gemeinsame Haupt- 
quelle noch erhalten, nämlich Sueton; und hier ergiebt sich, dass 
bei beiden das suetonische Material geschickt zusammengedrängt 
und verarbeitet ist. Wörtliche Uebereinstimmung mit Sueton findet 
sich demgemäss sehr selten, ganz besonders selten bei Victor, der 
fast allem eine eigenthümliche Wendung, allem seinen eigenthüm- 
lichen Stil gegeben hat.'^) Der weitgehendste Fall von wörtlicher 

1) Dass dies falsch ist, darüber s. Eckhel 7, 454. 

2) Siehe A. Gohn quibus ex fontibus S. Aurelii Fictoris ufuh'.civi capita 
priora ßuxerint (Beioi. 1884) p. 49 sq. 



DIE SCRIPTORES IIISTORIÄE AUGÜSTAE 363 

üebereinstimmung zwischen Victor und Suelon ist wohl Vict. 5, 5 
neque suae tieque aliorum piidicittae parcens mit Sueton Cal. 36 
pudicitiae neque suae neque alienae pepercit. Aber Victor gebraucht 
diese von Sueton entlehnte Phrase keineswegs an derselben Stelle, 
ja nicht einmal von demselben Kaiser wie Sueton. Und dieser 
selbe Victor soll fast den ganzen dem Septimius Severus gewid- 
meten Abschnitt (c. 20, 1 — 30) — er ist der umfangreichste Ab- 
schnitt, den Victor überhaupt einem einzelnen Kaiser gewidmet hat 
— in der Weise aus seiner Vorlage abgeschrieben haben, dass er 
fast nirgends die Reihenfolge und Verknüpfung der einzelnen No- 
tizen, in vielen Sätzen nicht einmal die Worte, in einigen kaum 
ein Wort veränderte? Und doch folgt dies aus einer Vergleichung 
des eben bezeichneten Abschnittes mit einem Stück der vita Severi 
(c. 17, 5 — 19, 3), wenn man nicht annehmen will, dass in dieser 
Victor ausgeschrieben ist. Wir müssen diese beiden Stücke ge- 
nauer ansehen. Die üebereinstimmung ist nicht immer gleich eng, 
aber von den Verschiedenheiten kommt zum mindesten ein grosser 
Theil auf Rechnung des Verfassers der vita, der mit Rücksicht auf 
seine vorhergehenden Berichte über Severus — er hat vorher aus 
einer anderen Quelle eine fast vollständige und viel ausführlichere 
Geschichte dieses Kaisers gegeben — manches hat verändern, 
manches hat streichen müssen, auch sonst gekürzt hat, übrigens 
hie und da auch aus purer Leichtfertigkeit geändert zu haben 
scheint. Victor beginnt (§ 1) mit der Entlassung der Prätorianer 
durch Severus und der Consecration des Pertinax, diese letztere sei 
senatus consulto vollzogen worden, was richtig ist. Die Vita, die 
die beiden Notizen in derselben Reihenfolge giebt, hat für senatus 
consulto — contra voluntatem militum, nur halb richtig und jeden- 
falls sehr schief (die Prätorianer, die Pertinax ermordet hatten, 
waren freilich gegen seine Consecration , aber diese kamen nicht 
in Betracht,. da sie ja eben entlassen worden waren; Severus' eigenen 
Soldaten war Pertinax' Consecration entweder gleichgültig oder 
sogar sehr genehm), also gewiss nicht aus der Vorlage, in der das 
richtige senatus consulto stand. Es folgt bei Victor (noch § 1) die 
Aechtung des Andenkens des luhanus; da Victor diesen Kaiser, 
den er Salvius lulianus nennt, für identisch mit dem Juristen 
Salvius lulianus hielt, fand er sich veranlasst anzudeuten, dass die 
Schriften des lulianus sich trotzdem erhalten hätten (Salvii nomen 
atque eins scripta factave aboleri iubet; quod unum effici nequivit); 



i 



364 



H. DESSAU 



der Verfasser der Vita, dem der Kaiser der Urenkel des Juristen 
war {v. Did. lul 1, 1), verdreht dies dahin, dass Severus mit dem 
Antrag auf Rescission der acta des lulianus nicht durchgedrungen 
sei. Die hierauf folgenden Betrachtungen Victors, ausgehend von 
der vorausgesetzten Identität des Kaisers und des Juristen (§ 2 — 8), 
fehlen in der Vita, könnten also persönliches Eigenthum des Victor 
sein ; indess eine in diese Betrachtungen eingeflochtene Aeusserung 
über Severus (§ 6) findet sich, wenn auch an anderer Stelle, bei dem 
Biographen (c. 18, 7), müsste also ebenfalls aus der Quelle abge- 
schrieben sein. Victors Bericht über die Kämpfe mit Pescennius 
Niger und Clodius Albinus (§ 9) fehlt bei dem Biographen, da 
dieser schon vorher ausführlich darüber berichtet hatte. Weiter 
schliesst sich der Biograph der Erzählung Victors eng an. Wegen 
seiner Grausamkeit, sagt Victor § 10, sei dem Severus der Bei- 
name Pertinax gegeben worden, oder nach Anderen wegen seiner 
Sparsamkeit (beides bekanntlich unzutreffend ; wie der Fehler ent- 
standen ist, kann man aus Eutrop VIII 18, 3 einigermassen errathen, 
Victor muss die Daten seiner und Eutrops Vorlage sehr frei com- 
binirt haben); bei dem Biographen (§ 6) steht derselbe Gedanke, 
wenn auch durch die Schuld der Abschreiber entstellt. Victor 
(§11) führt ein Beispiel des grausamen Sinnes des Severus an; 
der Biograph (§ 7) bringt dasselbe, etwas verkürzt und ohne Nen- 
nung des Namens des Albinus; er gebraucht bei der Einführung 
dieses Beispiels die Worte nam et infinita multorum caede crude- 
lior hahitus, Victor hatte kurz vorher (§ 10) die Worte horum in- 
finita caede crudelior hahitus gebraucht. Im Laufe einer längeren 
Betrachtung (§ 12. 13) sagt Victor (§ 13) von Severus, er sei de- 
lendarum cupidus factionum gewesen (nach dem Zusammenhang 
eine Entschuldigung von Severus' Grausamkeit); an Stelle dieser 
Betrachtung hat der Biograph einfach fuit praeterea delendarum 
cupidus factionum. Victor geht nun auf die Erfolge des Kaisers, 
besonders die kriegerischen ein: 

felix ac prudens, armis praecipue ; 
adeo ut nullo congressu nisi victor 
discesserit auxeritque Imperium, sub- 
acto Persarum rege nomine Abgaro. 
Neque minus Arabas , simul adortus 
ut est, in diciojiem redegit provin- 
ciae modo. 



Der Biograph hat ohne diesen üebergang: 
prope a nullo coiigressu nisi victor 
[discessit]. 
Persarum regem Abgarum subegiL 

Arabas in dicionem accepit. 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGUSTAE 



365 



Adiabena qitoqne, ?ii terranim ma- Adiabenos in tributarios coegit. 
des despectaretur, in tributarios con- Trotz des Widerspruchs ist hier die 
cessisset. Beeinflussung durch Victors Ausdruck 

unverkennbar. 

Die Notiz Victors über die Beinamen Arabiens Adiabenicus Parthicus 
übergeht der Biograph, da er sie schon c. 9, 10 gebracht hat. 



Victor 
§ 18: His maiora aggressus Bri- 
tanniam , quoad ea utilis est *) , pul- 
srs hostibus muro munivit 'per trans- 
versam insulam ducto utrimque ad 
finem Oceani. 

Nun bringt die Vita zum ersten Mal eine Notiz, die bei Victor 
lehlt: die Annahme des Beinamens Britannicus durch Severus; 
s. darüber S. 367. Weiter geht es 



Vita 

18,2: Britanniam^ quod maximum 
eius imperii decus est, muro per 
transversam ijisulam ducto utrimque 
ad finem Oceani munivit. 



§ 19: Quin etiam Tripoli, cuius 
Lepti oppido oriebatur, bellicosae 
gentes submotae procul. 



18, 3: Tripolim y unde oriundus 
erat, contunsis bellicosissimis gen- 
tibus securissimam reddidit. 



Hier bringt zum zweiten Mal die Vita eine dem Victor unbekannte 
Nachricht — über die Einrichtung von Oelspenden für die Stadt 
Rom — die aber auch gar nicht in diesen Zusammenhang gehört. 
— Severus verdankte, fährt Victor (§ 20) nun fort, seine Erfolge 
zum Theil dem Umstand, dass er, gegen seine Feinde (die, die sich 
gegen ihn vergangen hatten) unerbittlich, seine eifrigen Anhänger 
reich belohnte : quae facta ardua facilius eo patrabantur, quod impla- 
cabilis delictis strenuum quemque praemiis extollebat. Der Biograph 
hat den Zusammenhang mit dem Vorigen gelöst und sagt einfach 
(18, 4): idem cum implacabilis delictis fuit, tum ad erigendos in- 
dustrios quosque iudicii singularis. Auch seinen eigenen Anhängern 
liess Severus nichts hingehen, sagt Victor § 21 : denique ne parva 
latrocinia quidem impunita patiebatur, in suos animadvertens magis, 
quod vitio ducum aut etiam per factionem fieri vir experiens in- 
telligeret. Aus den Anfangsworten dieses Satzes hat der Biograph 
gemacht : latronum ubique hostis, was er dann etwas weiter unten 
(18, 5) untergebracht hat. Und so geht es weiter; ich will nur 
noch eine Stelle hersetzen, wo die wörtliche Uebereinstimmung so 
weit geht wie sonst nie. 



1) So die Oxforder Handschrift; die Briisseler hat qnae ad ea utilis erat. 



366 H. DESSAU 



Victor 20 § 25. 26 : 
nam cum 'pedihus aeger bellum mo- 
raretur idque milites anxie ferrent, 
eiusque filium Bassianum, qui Caesar 
una aderat f Augustum fecissentj in 
tribunal se ferriy adesse omnes, im- 
peratoremque ac tribunos, centurio- 
nes ac cohortes quibus auctorilms 
acciderat, sisti reorum modo, iussit. 



Quo metu stratus humi Victor cum 
tantorum exercitiis veniam precare- 
tur: 'Sentitisne, inquit, pulsans manu, 
Caput potius quam pedes imperare?^ 



vita Severi 18, 9. 10: 
idem cum pedibns aeger bellum 
morarelur idque milites anxie ferrent 
eiusque filium Bassianum, qui una 
erat, Augustum fecissent , tolli se 
atque in tribunal ferri iussit, adesse 
deinde omnes tribunos centuriones 
duces et cohortes quibus auctoribus 
id acciderat, sisti deinde filium, qui 
Augusti nomen acceperat. cumque 
animadverti in omnes auctores facti 
praeter filium iuberet rogareturque 
Omnibus ante tribunal prostratis, Ca- 
put manu contingens ait: 'Tandem 
sentitis caput imperare, non pedes\ 

Trotz einer sachlichen Differenz — sie besteht in der Auf- 
bauschung des sisti reorum modo in animadverti in omnes auctores 
facti praeter filium — ist es klar, dass dem Verfasser der vita 
Severi entweder ein Bericht vorgelegen hat, den Victor ausge- 
schrieben hat, ohne etwas zu ändern, oder Victor selbst.*) 

In diesem Umfang sollte Victor, der sich sonst fast ängstlich 
hütet, den Stoff mit den Worten und in der Anordnung seiner 
Vorlage zu geben, diesmal abgeschrieben haben ? und verschiedene 
uns auch sonst bekannte Besonderheiten Victors, die sich hier eben- 
falls finden, z. B. in sprachlicher Hinsicht das sallustische anxie 
ferre (§ 25 vgl. Sali. lug, 82, 3) ^) , in sachlicher die Berücksichti- 
gung der späteren afrikanischen Provinz Tripolilanien (§ 19 vgl 
c. 41, 19), sollten hier mit abgeschrieben sein? Völlig unerklärlich 
wird aber die Sachlage, wenn man den auf Severus bezüglichen 
Abschnitt des Eutrop (VIII 18. 19) mit heranzieht. Es ist dieser, 
wie so vieles bei Eutrop, derselben Quelle entnommen wie Victor, 
die berichteten Facta decken sich fast vollständig mit den von 
Victor erzählten, aber nirgends zeigt sich wörthche Ueberein- 
stimmung, die wenigstens gelegentlich zu erwarten gewesen wäre, 
wenn Victor wörtlich abgeschrieben hätte^), und dem Stück der 
vita Severi^ das derselben Vorlage entnommen sein soll, steht 

1) üeber das Verhältniss von vita Severi 19, 1 zu Victor 20 § 27 siehe 
S. 371 A. 1. 

2) Vgl. Wölfflin Rh. Mus. 29 S. 286 ff. 

3) Bisweilen schimmern die Sätze der Vorlage durch die Bearbeitungen 
hindurch : 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGUSTAE 



367 



Eutrops Rericht ganz fremdartig gegenüber. Klar und einfach wird 
die Sachlage, wenn man annimmt, dass der Verf. der Vita den uns 
vorliegenden Text des Victor ausgeschrieben hal. Die zwei bei 
Victor fehlenden Notizen, nämlich die über die Annahme des Bei- 
namens Britannicus durch Severus, und die über die Oelspenden 
in Rom, können von ihm sehr wohl aus seiner Hauptquelle ein- 
geschoben sein; dass er Notizen der ersteren Art in seiner Haupt- 
quelle fand, geht aus c. 9, 10 hervor; die zweite kennzeichnet 
sich als Einschiebsel schon dadurch, dass sie, wie bereits bemerkt, 
nicht in den Zusammenhang gehört. 

Dasselbe Resultat ergiebt sich für das Verhältniss der Vitae zu 
Eutrop. Eine Vergleichung von Eutrop mit Sueton lehrt, dass 
jener sich zwar nicht, wie Victor, gescheut hat, einen Satz aus 
seiner Vorlage mit nur geringer Veränderung herüberzunehmen, 
wenn keine Veranlassung zu einer Variation im Ausdruck vorlagt); 



9, 18, 4 



Eutrop. 
bella multa et 



feliciter 



Victor. 

§ 14: felix ac prudens, armis prae- 
cipue; adeo ut nullo congressu nisi 
Victor discesserit, auxeritque impe- 
rium subacto Persarum rege nomine 
Abgaro. 

§ 15: neque minus Arabas, simul 
adortus ut estj in dicionem redegit, 
provinciae modo. 

§ 16: Adiabena quoque, ni terra- 
rum macies despeciaretur , in tribu- 
iarios concessisset 

§ 17: ob haec tanta Arabicum 
Adiabenicum et Parthici cognomenlo 
patres dixere 

Dass der Irrlhum Victors in Betreff des Ursprungs des Beinamens Pertinax 
von Severus aus einer ungenauen Benutzung der Vorlage Eutrops zu erklären 
sei — Eutrop 9, 18, 3 hat darüber richtig Pertinacem se appellari voluit m 
honorem eius Pertinacis ^ qui a luliano fuerat occisus, lässt aber gleich 
darauf folgen parcus admodum fuit^ natura saevus ~, ist bereits oben 
(S. 364) bemerkt. 

1) Der weitgehendste Fall dieser Art ist 



Parthos vicit 

et Arabas interiores et Azabenos ; 
Arabas eo usque superavit, ut etiam 
provinciam ibi f'aceret; 



idcirco Parthicus Arabicus Azabeni- 
cus dictus est 



Sueton. Fit. 13: 
famosissima super ceteras fuil cena 
ei data adventicia a fratre^ in qua 
duo millia lectissimorum piscium, 
septein avium apposiia Iradujitur. 



Eutrop. 7, 18: 
notissima carte cena memoriae man- 
data est, quam ei Fitellius frater 
exhibuity in qua super ceteros sum- 
plu.s duo tniUa piscium, Septem avium 
adposiia tradunlur. 



368 



H. DESSAU 



aber wie selbstständig Eutrop das suetonische Material ausgewählt 
und angeordnet hat, zeigt ein Blick auf die Nachweise der sueto- 
nischen Stellen in Droysens grosser Ausgabe. Und dieser Eutrop 
sollte einen grossen Theil seiner Erzählung von Marc Aurel seiner 
Vorlage entnommen haben, ohne unter den vielen von dieser 
gegebenen Notizen eine Auswahl zu treffen oder eine neue Grup- 
pirung vorzunehmen? Man vergleiche 



Eutrop. VIII 11 ff.: 
Post eum M. Antoninus solus rem- 
publicam tenuit 



phüosophiae deditus Stoicae ; ipse 
etiam non solum vitae moribus, sed 
etiam eruditione phüosoplius. tantae 
admirationis adhuc iuvenis, 
ut eum successorem paraverit Ha- 
drianus relinquere^ 



adoptato tarnen Antonino Pio gene- 
rinn ei idcirco esse voluerit, ut hoc 
ordine ad imperium perveniret. 



Vita Marci 16, 3 ff. : 
post Veri ohitum Marcus Antoni- 
nus solus rempublicam tenuit 

(hier schaltet der Biograph einige 
übrigens kaum verständliche Betrach- 
tungen über Verus' und Marcus' Cha- 
rakter ein.) 

philosophiae deditus Stoicae, quam 
et per optimos quosque magis viros 
acceperat et undique ipse collegerat. 



nam et Hadrianus hunc eundem suc- 
cessorem paraverat, nisi ei aetas pue- 
rilis obsiitisset. 

quod quidem apparet ex eo quod 
generum Pio hunc eundem delegit, 
ut ad eum, dignum utpote virum^ 
quandocumque Romanum perveniret 
imperium. 

Hier folgen bei Eutrop Notizen über die Lehrer des Marc Aurel, 
wie sie der Biograph schon früher aus einer anderen Quelle ge- 
geben hatte. Weiter wird die Uebereinstimmung fast wörtlich 



Eutrop : 
provincias ingenti benignitate et 
moderatione tractavit. 
contra Germanos eo principe res 
feliciter gestae sunt, 
bellum ipse unum gessit Marcoman- 
nicum, 

sed quantum nulla memoria fuit, 
adeo ut Punicis conferatur; 



vita : 
ergo provincias post haec ingenti 
moderatione ac benignitate tractavit, 
contra Germanos res 
feliciter gessit, 
speciale ipse bellum Marcomannicum, 

sed quantum nulla umquam memoria 

fuit^ 

cum virtute tum etiam felicitate 

transegit, 



Bemerkenswerth ist auch, dass Eutrop IX 14 sich zwar nicht scheut zwei 
Worte, die ihm bei Sueton Claud. 34 gefallen hatten {saevus et sangwnarius) 
so verbunden zu wiederholen, aber dies doch nicht bei Claudius, sondern in 
Beziehung auf einen anderen Kaiser, Aurelian, thut. 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGÜSTAE 



369 



nam eo gravius est factum^ 
quod universi exercitus Romani peri- 
erant; sub hoc enim iantus casus 
pestilentiae fuit^ ut post victoriam 
Persicam Romae ac per Italiam pro- 
vinciasque maxima hominum pars, 
milüum omnes fere copiae languore 
defecerint. 

Ingenti ergo labore et moderatione, 
cum apud Carnuntum iugi triennio 
perseverasset, bellum Marcomannicum 
confecit, quod cum his Quadi Van- 
dali Sarmatae Suebi atqtie omnis 
barbaria commoverai, multa homi- 
num milia interfecit, ac Pannoniis 
servitio liberatis 

Romae rursus cum Commodo Anto- 
nino filio suo, quem iam Caesarem 
fecerat^ triumphavit. 
ad huius belli sumptum cum aerario 
exhausto largitiones nullas haberet 
neque indicere provincialibus aut se- 
natui aliquid v eilet, 

instrumentum regii cultus facta in 
foro divi Traiani sectione distraxit, 

vasa aurea, pocula crystallina et 

muri'ina 

uxoriam ac suam sericam et auream 

vestem, 

multa omamenla gemmarum 



ac per duos continuos menses ea 
venditio habita est 
multumqtie auri redactum. 



post victoriam tarnen emptoribus 
prelia restituit qui reddere compa- 
rata voluerunt; 
molestus nulli fuit, qui maluit 
semel empta retinere, 

hlc permisit viris clarioribus , ut 
convivia eodem cultu quo ipse et 
(lermes XXIV. 



et eo quidem tempore quo pestilentia 
gravis multa milia et popularium et 
militum intereinerat. 



Pannonias ergo Marcomannis Sar- 
matis Fandalis, simul etiam Quadis 
extinctis 



servitio liberavit. 

et Romae cum Commodo, quem iam 
Caesarem fecerat, filio, ut diximus 
suo triumphavit. 

cum autem ad hoc bellum omne ae- 
rarium exhausisset suum 
neque in animum induceret, ut extra 
ordinem provincialibus aliquid im- 
peraret 

in foro divi Traiani auctionem or- 
namentorum imperialium fecit, ven- 
diditque 

aurea pocula et cristallina et mur- 
rina, vasa etiam regia 
et vestem uxoriam sericam et au- 
ratam 

gemmas quin etiam, quas multas in 
repostorio sanctiore Hadriani rep- 
p er erat 

et per duos quidem menses haec ven- 
ditio celebrata est 
tantumque auri redactum 
ut reliquias belli Marcomannici ex 
sententia persecutus 
postea dederit potestatem emptoribus, 
ut, si qui vellet empta reddere atque 
aurum recipere, sciret Heere, 
nee molestus ulli fuit, qui 
vel non reddidit empta 
vel reddidit. 

iunc viris clarioribus permisit, ut 
eodem cult?i quo et ipse vel vtinistris 
24 



370 H. DESSAU 



ministris similibus exhiberent. 

in editione munerum post victoriam 

adeo magnificus fuit, 

ut centum simul leones exhibuisse 

tradatur 

cum igitur fortunatam rem publicum 

et virtute et mansuetudine reddi- 

disset, 

obiit XFIII. imperii anno, vitae LXI 



et Omnibus certatim adnitentibus 
inter divos relatus est. 



similibus convivia exhiberent. 
in munere autem publico 
tam magnanimus fuit 
ut centum, leones una missione simul 
exhiberet et sagittis interficeret. 
cum igitur in amore omnium impe- 
rassetatque ab aliismodo frater^modo 
pater, modo filius, ut cuiusque aetas 
sinebat, et diceretur et amaretur, 
octavo decimo anno imperii sui, sexa- 
gensimo et primo vitae, diem ultimum 
clausit. 

(Hiervon sind 18, 2. 3. 5 weitere Aus- 
führung.) 

Man begreift nicht, wie Eutrop, wenn er sich so an seine 
Vorlage hielt, in der Geschichte des 1. Jahrhunderts nicht viel 
öfter mit Sueton, in der des 2. und 3. mit Victor wörtlich über- 
einstimmt. Klar wird auch hier alles, wenn man eine Benutzung 
des Eutrop durch den Verfasser der Vita annimmt. Freilich steht 
bei Eutrop nicht, dass Marc Aurel die Juwelen, die er zur Ver- 
steigerung brachte, in dem repostorium sanctius des Hadrian auf- 
gefunden habe, und dass derselbe es auch Niemandem übel nahm, 
der die ersteigerten Gegenstände sich wieder abkaufen Hess, und 
dass die 100 Löwen in der Arena mit Pfeilschüssen getödtet wor- 
den seien; aber so unnütze (zum Theil ganz verkehrte) Bemer- 
kungen sind dem Biographen, wohl zuzutrauen und rechtfertigen 
keineswegs die Annahme einer vollständigeren Quelle. — Die Ent- 
lehnung einer Stelle des Victor in der vita Severi, einer des Eutrop 
in der vita Marci ist um so wichtiger, als dieselbe nicht, wie 
andere Spuren nachconstantinischer Zeit in den Vitae, auf Leser 
oder Abschreiber, sondern nur auf die Verfasser der Vitae zurück- 
geführt werden kann. Leser oder Abschreiber würden bei Zusätzen 
zu dem Texte diese nicht in der wenn auch unvollkommenen Weise 
bearbeitet und wieder interpolirt haben, wie jene Stücke aus Victor 
und Eutrop in der vita Severi und Marci bearbeitet und interpolirt 
erscheinen. *) 



1) In der Bearbeitung, die die Stücke aus Victor und Eutrop durch die 
Scriptores erhalten haben, lassen sich manchmal sprachliche Besonderheiten 
der Scriptores erkennen (s. den zweiten Theil dieser Abhandlung). — Auf 
den Einfall wird wohl Niemand kommen diese in allen Handschriften über- 
lieferten Stücke mit dem unter Benutzung von Victor und Eutrop herge- 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGÜSTAE 371 

Auch eine zweite längere wörtliche Uebereinstimmung zwischen 
Eulrop und einer der Vitae ist nur durch Benutzung jenes in dieser 
zu erklären, nämlich folgende zwischen Eutrop und der vita 
Äureliani. 

Eutrop. 1X15: 
tcmplum Soli aedificavü, in quo infi- 
nltum auri gemmarumqua constituit. 



provinciam Daciam^ quam Traianus 
ultra Danuvium fecerat^ intermisit, 

vastato omni Illyrico et Moesia 

desperans eam posse retineri, 

abductosque Romanos ex urbibus et 

agris Daeiae 

in media Moesia collocavit 

appellavitque eam Daciam^ 

quae nunc duas Moesias dividit. 



Vit. Äureliani 39, 6. 7 *) : 
in templo Solis multum auri gemma- 
rumque constituit. 
cum vastatum Illyricum et Moesiam 
deperditam videret 

provinciam Transdanuvianam Daciam 
a Traiano constitutam sublato exer- 
citu et provincialibus reliquit, 

desperans eam posse retineri^ 
abductosque ex ea populos 

in Moesia collocavit 
appellavitque suam Daciam, 
quae nunc duas Moesias dividit. 



Denn auch hier geht die wörtliche Uebereinstimmung zu weit, 
als dass wir sie Eutrop mit aufbürden dürften. Und ebenso wird 
sich die Sache verhalten bei verschiedenen anderen kürzeren und 
deshalb an sich nicht so beweiskräftigen wörtlichen Uebereinstim- 
mungen zwischen den Vitae und Eutrop'^) und einigen ähnlichen 



stellten Supplement der grossen Lücke nach der Biographie des Maximus und 
ßalbinus, das sich in einer schlechten Handschriftengruppe findet, auf eine 
Linie zu stellen. 

1) Die erste Hälfte des Cap, 39 ist aus Victor 35, 5. 7 entnommen, doch 
nicht wörtlich. Auch sonst findet sich in den Vitae neben einander Benutzung 
von Eutrop und Victor. Im weiteren Verlauf der ol^en S. 363 besprochenen 
Einlage aus Victor ist vielleicht auch die Parallelstelle Eutrops (8, 18, 1) ein- 
gesehen und stammt aus dieser {admodum senex) das bei Victor fehlende 
iam senex in der vit. Severi 19, 1. 

2) Sie sind zum Theil bemerkt von Enmann in der S. 373 A. 1 ange- 
führten Abhandlung, Ich hebe hervor: Eutrop. 8, 8: vir insignis qui merito 
Numae Pompilio conferatur, vgl. vita Pii 2, 2: qui merito Numae Pom- 
pilio ex sententia bonorum comparatur und 13, 4: qui rite comparetur 
Numae. Eutrop. 8, 9: tumque primum Romana res publica u. s. w., vgl. 
vita Marci 7, 6: tumque primum Romanum Imperium u. s. w. Eutrop. 8, 23: 
in Mamaeam matrem unice pius, vgl. vit. Alex. 26, 9: in matrem Mamaeam 
iniice pius fuil. Eutrop. 9, 1 : post hunc Maximinus ex corpore militari 
primus u. s. w., vgl. vit. Maximin. 8, 1 : occiso Alexandro Maximinus pri- 
mum e corpore militari u. s. w. 

24* 



372 H. DESSAU 

zwischen den Vitae und Victor/) — Bei blos sachlicher Ueber- 
einstimmung zwischen den Vitae und Eutrop oder Victor^) bleibt 
die Möglichkeit offen, dass die Scriptores die Vorlage Victors und 
Eutrops benutzt haben. Die Scriptores konnten sich, bei dem 
Umfang, den sie ihren Schriften geben wollten, natürlich nicht auf 
jene kurzen Abrisse beschränken , sondern mussten Excerpte aus 
ausführlichen Quellen anfertigen; wohl aber konnten sie in jene 
Excerpte, wenn sie nicht reichten, oder sonst aus einem Grunde, 
ein Stück aus Victor oder Eutrop wenig verändert in jener oben 
gezeigten rohen Weise einschieben. 

Es findet sich übrigens in einer Gruppe der Vitae eine directe 
Polemik gegen Aurelius Victor und Eutrop , natürlich ohne dass 
deren Namen genannt würden, nämlich in den Lebensbeschrei- 
bungen des Maximinus, der Gordiane und des Maximus und Bal- 
binus. Sich auf seine griechischen Quellen berufend, verwirft der 
Verfasser jener Biographien die Ansicht von qnidam imperüi scri- 
ptores, es habe nur zwei Gordiane gegeben (Gord. 2, 1), tadelt die 
scriptores^ die in ihrer imperitia den jungen Gordian zum praefectus 
praetorio des alten gemacht hätten [Max. et Balb. 15,6), verhält 
sich ablehnend gegen die Nachricht der Latini scriptores, Maximinus 
sei bei Aquileja von Pupienus besiegt worden {Maximin. 33, 2), 
überhaupt bedenklich gegen die Person des Pupienus, dessen Name 
er nur bei Latini scriptores, an Stelle des Namens Maximus, den 
seine griechischen Quellen boten, gefunden haben will {Max. et 
Balb. 16,7. 18,2, vgl. 15,4.5). Alles was hier von den imperiti 
Latini scriptores ausgesagt wird, findet sich genau so bei Victor 
{Caes. 26. 27, 1. 4) und, abgesehen von der dem Victor eigenthüm- 
lichen Prätorianerpräfectur des jungen Gordian, bei Eutrop (1X1.2). 



1) Zum Beispiel Victor 24,4: agentem eum cum paucis vico Britanmae 
u. s. w., vgl. vit. Alex. 59, 6: agentem eum cum paucis in Britannia u. s. w. 
(das kurz vorhergehende abici eas praecepit [vit. 59, 4] stammt aus Victors 
kurz vorhergehendem abiecij). 

2) Das Eingehen auf diese Stellen würde eine Untersuchung über die 
Ouellen der Vitae in ihrer ganzen Ausdehnung mit sich fähren. Ich hebe nur 
einen Fall sachlicher Uebereinstimmung zwischen Victor und den Vitae, und 
zwar einer Uebereinstimmung im Falschen hervor, weil ihn die Herausgeber 
der Vitae herauscorrigirt haben. Nach Victor Caes. 19, 4 war Seplimius Se- 
verus, als er zum Kaiser ausgerufen wurde, Legat von Syrien; dersellic Fehler 
erscheint nach dem überlieferten Text vila Clodii Jlbini 1, 1 und vita Didii 
luliani 5,2 (die Haupterzählung, vita Scveri 5, ist von diesem Fehler frei). 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AUGUSTAE 373 

Man hat diese Polemik auf die gemeinsame Quelle Victors und 
Eutrops bezogen *), wobei dann der Plural {imperiti scriptores u. ä.) 
eine ja nicht ungewöhnliche rhetorische Figur wäre; auch müsste 
dann die falsche Nachricht von der Prälorianerpräfectur des jungen 
Gordian schon in der gemeinsamen Quelle gestanden haben, wäh- 
rend ein Vergleich von Victor und Eutrop es wahrscheinlich macht, 
dass hier ein persönlicher Irrthum Victors vorliegt.^) Immerhin 
lässt sich nicht eigentlich beweisen, dass die Polemik des Bio- 
graphen nicht gegen die gemeinsame Quelle des Victor und 
Eutrop gerichtet ist; wie viel ungezwungener aber sie auf die 
beiden uns erhaltenen Schriftsteller bezogen wird, ist klar; es ist 
dann auch klar, weshalb der Biograph die Namen der imperiti 
Latini scriptores nicht genannt, während er sonst recht freigebig 
mit Namen von Quellenschriftstellern ist, insbesondere auch eben 
an jenen Stellen seine griechischen Gewährsmänner bei jeder Ge- 
legenheit nennt. 

Für die Benutzung Eutrops in der Geschichte der gallischen 
Gegenkaiser durch den Verfasser der triginta tyranni spricht Fol- 
gendes. Einer jener Soldatenkaiser heisst in den trig. tyr. 5 Lol- 
lianus, während er bei Victor 32, 8 und bei Eutrop IX 9, 1, bei 
diesem aber nur in einer Handschriftenklasse, LaeHanus heisst 
(Aelianus in der sog. Epitome 32, 4); dass dies die richtige Form 
ist, bestätigen die Münzen. Lolhanus heisst er sonst nur noch in 
einer sehr gut vertretenen und hoch hinaufreichenden Handschriften- 
klasse des Eutropius (und einer der alten griechischen Ueber- 
selzungen desselben, daraus lohannes Antiochenus fr, 152 p. 598 
Müll.). Ich wüsste nicht, wie diese Uebereinstimmnng im Falschen 
einfacher, ja kaum, wie sie anders zu erklären ist, als durch die 
Benutzung eines Exemplars des Eutrop, in dem jener Fehler sich 
bereits vorfand, durch den Verfasser der triginta tyranni.^) 

1) Enmann Eine verlorene Geschichte der röm. Kaiser (Philologus Suppl.- 
Band IV) S. 338—340. 

2) Bei Eutrop heisst der junge Gordian noch nach dem Tode des allen 
und des Maximus und Balbinus admodum puer; damit verträgt sich nicht, 
dass er bei Lebzeiten des alten Prätorianerpräfect gewesen sei. 

\S) Vielleicht hat der Verf. der triginta tyranni seinen Biographien der 
gallischen Gegenkaiser die auf sie bezügliche Stelle des Eutrop zu Grunde 
gelegt; sein Irrthum, den Postumus durch einen Aufstand des Laelianus um- 
kommen zu lassen, kann durch flüchtige Benutzung des Eutrop entstanden 
sein (Eutrop. IX 9: Postumus . . . seditione militum interfectus est ... Lae- 



374 H. DESSAU 

Endlich ist noch darauf hinzuweisen , dass die Schlussphrase 
der quadrigae tyrannorum des Vopiscus: nam Diocletianus et qui 
sequuntur stilo maiore dicendi sunt, wohl eine Nachahmung der 
Schlussworte von Eutrops Breviarium quia antem ad inclitos prin- 
cipes venerandosque perventum est, interim operi modum dabimus; 
nam reliqua stilo maiore dicenda sunt sein dürfte. 



Die bisherige Untersuchung hat uns über die ganze Sammlung 
der Kaiserbiographien zerstreut Spuren »des ausgehenden 4. Jahr- 
hunderts n. Chr. gezeigt, während das, was man für Zeichen ihrer 
Entstehung zu Anfang. des 4. Jahrhunderts hielt, sich zum guten 
Theil als trügerisch erwiesen hat. In den Biographien des Vopiscus 
fand sich eine pseudoprophetische Anspielung auf den ausserordent- 
lichen Glanz einer Adelsfamilie, die erst gegen Ende des 4. Jahr- 
hunderts ihren höchsten Glanz erreicht hat (S. 356); an einer 
anderen Stelle fand sich in einer Fälschung verwendet der Name 
eines Verwandten jener Famihe (S. 352) ; dicht dabei fand sich ein 
Stück aus Eutrop eingearbeitet (S. 371). Dagegen hat von einer 
der Stellen, die den Anschein hatten, als ob sie zu Anfang des 
4. Jahrhunderts geschrieben seien, es sich herausgestellt, dass sie 
unmöglich zu der Zeit geschrieben sein kann, in der sie geschrieben 
sein will, von anderen, dass diese Annahme zu Schwierigkeiten 
führen würde (S. 345. 346). Ebenso zeigte sich in den Bio- 
graphien des Trebeüius PoUio Benutzung des Eutrop (S. 373) und 
eine Ausführung, die vor der Erhebung von Constantinopel zur 
zweiten Hauptstadt ohne rechte Beziehung wäre (S. 358); die Stellen 
aber, auf die hin man die Abfassung der Biographien in das erste 
Jahrzehnt des Jahrhunderts hat setzen wollen, erwiesen sich sämmt- 
lich als innerlich unwahr (S. 341). In der als Eigenthum des luhus 
Capitolinus überlieferten Gruppe von Lebensbeschreibungen der 
Kaiser von 235 bis 244, deren Autor für Constantin geschrieben 
haben will, zeigte sich wiederholte Bezugnahme auf Aurelius Victor 
und Eutrop (S. 372), zeigte sich einmal in eine Fälschung ein- 
gelegt der Name eines Mannes aus derselben Zeit und demselben 
Kreise wie die vorhin erwähnte Familie (S. 351); in einer anderen 
Fälschung ebenda erscheinen Gothen und Alanen eng verbunden 

liano res novas moliente, vgl. tri^. tyr. 5 : Lollianus. Huiiis rcbollfone in 
Gallia Poslumus . . . interemptus est; ib. 3, 7: Lolliano agcnte inter' 
ernplus est). 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AÜGÜSTAE 375 

auf thrakischem Boden, was auf die Zeit nach 375 führt (S. 360). 
Was die in bunter Folge auf naehrere Autoren vertheilten Biogra- 
phien der früheren Kaiser betrifft, so zeigte sich in der Biographie 
des Marc Aurel ein grösseres Stück des Eutrop, in der des Seplimius 
Severus ein grösseres Stück aus Victor eingearbeitet (S. 367. 370); 
in dieser Biographie sowie in der des Pescennius Niger fanden sich 
in Fälschungen verwendet wiederum Namen aus demselben Kreise 
des ausgehenden 4. Jahrhunderts (S. 352. 353). Dabei wird in 
diesen drei Biographien Diocletian angeredet. Die verschiedenen 
Autoren wissen nichts von einander; nur einer erwähnt die Schriften 
mehrerer von den anderen, aber in einer Weise, die sich kaum 
vereinigen lässt mit dem, was sich über die Publicationszeit der 
Schriften der anderen aus diesen selbst ergiebt (S. 345. 347) ; es ist 
dies auch nicht etwa der jüngste, sondern der, dessen Schriften 
am Ende der Sammlung stehen. Es lässt sich dieser Sachverhalt 
meines Erachtens nicht erklären durch die Annahme, die Sammlung 
sei im Ausgang des 4. Jahrhunderts interpolirt worden, sondern 
nur so, dass man annimmt, die einzelnen Stücke der Sammlung 
seien im Ausgang des 4. Jahrhunderts niedergeschrieben und ihnen 
von ihren Autoren der Schein einer früheren Entstehung verliehen 
worden. 

Diese Annahme, dass gegen Ende des 4. Jahrhunderts in Rom 
Lebensbeschreibungen der Kaiser bis auf Diocletian in Umlauf ge- 
setzt worden seien, die, obwohl eben erst zusammengeschrieben, 
durch vorgesetzte und eingeschobene Apostrophen an die Kaiser 
Diocletian und Gonstantin und Erwähnungen Diocletians und seiner 
Mitregenten und anderes mehr der Art sich für Producte des ersten 
Drittels des Jahrhunderts gaben, wird den nicht fremdartig berühren, 
der sich erinnert, dass die römische Litteratur jener Epoche noch 
ganz andere Fälschungen hervorgebracht hat und dass unsere Samm- 
lung ohnedies von Fälschungen wimmelt. — Die Absicht, die in 
diesem Fall nicht gewesen sein kann, die Namen der Autoren be- 
rühmt zu machen, dürfte gewesen sein, den Lebensbeschreibungen 
durch ihr scheinbares Alter mehr Ansehen und eine grössere Auto- 
rität zu geben, als sie sonst gehabt hätten. Man bedenke, dass der 
römische Leser in der Zeit, die so viele Spuren als die Entstehungs- 
zeit der Stücke unserer Sammlung erscheinen lassen , auf dem 
Büchermarkt seiner Vaterstadt eine Reihe von Werken vorfand, die 
denselben Gegenstand behandelten, von älteren Marius Maximus, 



376 H. DESSAU 

von jüngeren Victor, Eutrop und auch wohl schon Ammianus Mar- 
cellinus, Werke, von denen jedes dem damaligen Leser besondere 
Vorzüge und Reize bot und neben welchen für neue Erscheinungen 
es nicht leicht war, Boden zu gewinnen. Die Namen der Kaiser 
Diocletian und Conslantin mussten die Neugierde erregen und den 
Biographien grösseren Absatz verschafifen, als sie sonst gefunden 
hätten ; die Erfindungen, von denen die Biographien strotzen, waren 
vor Kritik und Entdeckung mehr geschützt, als wenn ihre junge 
Entstehung bekannt gegeben worden wäre. Nebenbei schmeichelten 
die Autoren einer Reihe vornehmer römischer Famihen durch Er- 
wähnung ihrer Namen in der früheren Geschichte, einer durch 
rückdatirte Prophezeiung ihres gegenwärtigen Glanzes ; das letztere 
würde in dieser Weise nicht möglich, das erstere verdächtig und 
gefährlich gewesen sein, wenn die Autoren offen mit ihrer Person 
hervorgetreten wären. — Die wiederholte rühmende Erwähnung 
des ersten Kaisers aus dem constantinischen Hause, des Caesar 
Constantius, in den dem Trebellius Poüio und dem Vopiscus zu- 
geschriebenen Biographien und die Verherrlichung des angeblichen 
Ahnherrn desselben in der vita Claudii könnte auf die Vermuthung 
führen, diese Stellen seien einem Kaiser oder Prinzen aus Con- 
stantius' Nachkommenschaft zu Liebe geschrieben ; und ich glaubte 
in der That deshalb anfangs die Abfassung wenigstens dieser Theile 
der Sammlung in die Zeit vor dem Aussterben des flavischen Kaiser- 
hauses (363) versetzen zu müssen, bis die fortschreitende Unter- 
suchung mich auch in diesen Theilen Spuren einer späteren Zeit 
kennen lehrte. Die pseudoprophetische Anspielung auf den Glanz 
des Hauses des Probus war vor dem J. 368, der Entstehungszeit 
der persönlichen Beziehungen des Probus zu Valenlinian, kaum 
möglich (S. 358); und vollends die Benutzung Eutrops (S. 371. 
373) schhesst vorvalentinianische Entstehung aus. Es erklärt sich 
übrigens die Verherrlichung des Claudius als Ahnherrn des con- 
stantinischen Hauses auch bei einer Fälschung aus valentinianischer 
oder theodosischer Zeit zur Genüge dadurch, dass unsere Autoren 
jene Verherrlichung des Claudius in ihren Quellen vorfanden; aus 
diesen übernahmen sie dieselbe dann ohne Hintergedanken, ohne 
zu ahnen, dass zu Lebzeiten des Constantius, wohin sie ihre Fäl- 
schung versetzten, eine Verherrlichung des Claudius in diesem 
Sinne nicht möglich war. Ja wenn die auf Tn'bellius' PolHo 
Namen gehenden Biographien noch unter der Herrschaft des con- 



DIE SCRIPTORES HISTORIAE AÜGUSTAE 377 

staulioischen Hauses, etwa in den letzten Jahren Gonstantius' IL 
redigirt und in Umlauf gesetzt worden wären, so würde ihr Autor 
sich wohl nicht die in jener Zeit verbreitete Erzählung von dem 
Opfertod des Claudius haben entgehen lassen*), die er auch ge- 
kannt, aber nicht verwendet hat.^) Die Biographien der Kaiser 
lladrian bis Gordian würden, wenn unter Gonstantius II. geschrieben, 
io den zahlreichen Apostrophen an Gonstantin sicherlich wenigstens 
einmal eine Beziehung auf Gonstantius Gaesares enthalten; auch 
würden wir, wenn die Verfasser auch nur nebenbei die Absicht 
gehabl hätten, den Ruhm des constantinischen Hauses zu verkünden, 
ausschliesslich Apostrophen an Gonstantin, keine an Diocletian 
lesen. Ebenso wie diese — wenn sie überhaupt im vorgerückten 
4. Jahrhundert fingirt sind — keinen adulatorischen Nebenzweck 
verfolgen , sondern keinen anderen Zweck haben , als der Schrift, 
der sie vorgesetzt oder in die sie eingelegt sind, den Schein eines 
höheren Alters und einen besonderen Anreiz für den Leser zu 
geben, so auch jene.^ 

Wie mit der Annahme, die Biographien seien gegen Ende 
des 4. Jahrhunderts verfasst worden, all die Anstösse verschwin- 
den, die wir oben bemerkt haben, ist kaum nöthig auszuführen. 
Es erklärt sich der Freimuth, mit dem Lampridius dem Gon- 
stantin seine Feinde gerühmt (S. 338), und die Prophetengabe, 

1) Für uns erscheint die Erzählung zuerst in Victors Caesares 34, 2 ff. 
(aus dem J. 360), später bei Ammian 31, 5, 17 (vgl. 16, 10, 3) und in der sog. 
Epitome 34, 3. 

2) Er hat sie gekannt, denn er schrieb vit, Claud. 12, 6: et Dexippus 
flHfdem Clandium non dicit occisum, sed tantum mortuum, nee tanken ad- 
didit viorbo, ut duhium senfire videatur. Es ist dies offenbar der Be- 
ginn einer Auseinandersetzung über die Discrepanz der Quellen in Betreff der 
Todesart des Claudius, wie wir in einer anderen Gruppe der Vitae Ausein- 
andersetzungen über die Discrepanzen der Quellen in Betreff der Kaiser des 
.1. 238 lesen; hier aber ist der Autor nicht über den Versuch hinausgekommen. 
— Die Ausgaben haben seit Salmasius hier Claudius durch Quintillus ersetzt. 
Salniasius' Motivirung dieser Aenderung, quare Dexippus Claudium occisum 
diceret, quem nemo dixit occisum ^ ist nach den Anm. 1 angeführten von 
Salmasius übersehenen Stellen hinfällig. Dass Trebellius Pollio noch einmal 
auf den Tod des Claudius zurückkommt, den er c. 12, 2 bereits berichtet 
hatte, ist nun vollends kein Grund zu einer Aenderung. (Der Abdruck der 
Stelle in dieser Zeitschrift XXIII S. 405 Anm. hat auch nicht die Kraft eines 
Beweise